• Un peu de bon sens, que diable ! – niet !éditions
    https://niet-editions.fr/catalogue/un-peu-de-bon-sens

    L’être humain, comme tout bon primate, n’est pas fait pour vivre en cage. Dans 9 m2. Enfermé 22 heures sur 24. Il a besoin de se mouvoir, de sortir pour sentir le vent, chercher l’horizon, échanger des regards, se mêler aux murmures, jouir avant que le temps s’arrête. Sans quoi le corps se déglingue, les sens se dérèglent et l’esprit se perd.

    Ce livre s’attache à décrire, à travers une déclinaison des cinq sens – vue, ouïe, odorat, goût, toucher –, l’enfermement carcéral, non pas comme un espace temporaire de punition et d’humiliation sans conséquence, mais au contraire comme ce lieu qui marque les esprits car il marque les corps.

    Mêlant analyse et témoignages, cet ouvrage permet donc de comprendre la prison depuis l’intérieur, oui, mais depuis l’intérieur du corps.


    "La nature de l’environnement spatial et social en prison a des répercussions
    sur les stimulations sensorielles des individus incarcérés.
    Plus prosaïquement, la prison nique nos sens. »

    #Prison #sens #sensible

  • Report Details ‘Systemic’ Abuse of Players in Women’s Soccer - The New York Times
    https://www.nytimes.com/2022/10/03/sports/soccer/us-soccer-abuse-nwsl.html?te=1&nl=updates-from-the-newsroom&emc=edit_ufn_20

    #FootMeToo

    Those details and others fill a highly anticipated investigative report into abuse in women’s soccer that found sexual misconduct, verbal abuse and emotional abuse by coaches in the game’s top tier, the National Women’s Soccer League, and issued warnings that girls face abuse in youth soccer as well.

    The report was published Monday, a year after players outraged by what they saw as a culture of abuse in their sport demanded changes by refusing to take the field. It found that leaders of the women’s league and the United States Soccer Federation — the governing body of the sport in America — as well as owners, executives and coaches at all levels failed to act on years of voluminous and persistent reports of abuse by coaches.

    All were more concerned about being sued by coaches or about the teetering finances of women’s professional soccer than player welfare, according to the report, creating a system in which abusive and predatory coaches were able to move freely from team to team at the top levels of women’s soccer.

    “Our investigation has revealed a league in which abuse and misconduct — verbal and emotional abuse and sexual misconduct — had become systemic, spanning multiple teams, coaches and victims,” Sally Q. Yates, the lead investigator, wrote in the report’s executive summary. “Abuse in the N.W.S.L. is rooted in a deeper culture in women’s soccer, beginning in youth leagues, that normalizes verbally abusive coaching and blurs boundaries between coaches and players.”

    #Sport #Football_féminin #Masculinisme

  • Santé Pudique France - 03.10.22
    – réa : x2 en 20 jours
    – dc : plat de 3 semaine à 30 morts/j

    la petite étiquette rouge du régresseur dc passe au dessus de la courbe pendant le week-end ; on est donc maintenant sur un plat montant pour dc. La moyenne hebdo dc pour la semaine dernière termine à 30 morts/j vs 29 la semaine précédente et 28 celle d’avant encore.

  • Chômage : au moins 25% des salariés éligibles ne recourent pas à l’indemnisation, selon un rapport du ministère du Travail
    https://www.francetvinfo.fr/economie/emploi/chomage/chomage-au-moins-25-des-salaries-eligibles-ne-recourent-pas-a-l-indemni

    « Entre 25% et 42% » des salariés qui pourraient prétendre à l’assurance-chômage n’y ont pas recours, selon un rapport de la Direction des statistiques du ministère du Travail (Dares), précisant que cela "représente sur un an entre 390 000 et 690 000 personnes non recourantes".

    Ce rapport, consulté lundi 3 octobre par l’AFP alors que s’ouvrent à l’Assemblée les débats sur le projet de loi sur l’assurance-chômage, note que ce non-recours « a été peu étudié » et reste un phénomène « difficile à mesurer ». L’étude, dévoilée par le quotidien Les Echos, court de novembre 2018 à octobre 2019, soit avant la crise sanitaire et la dernière réforme de l’assurance-chômage.

    « Le défaut d’information », un des motifs de non-recours

    Selon l’hypothèse centrale du rapport, "environ 30% des personnes âgées de 25 à 60 ans qui connaissent une fin de contrat dans le secteur privé sans être inscrites préalablement à Pôle emploi et qui remplissent les critères d’éligibilité ne recourent pas à l’assurance-chômage". Les auteurs notent que cette proportion est « comparable » à celle observée sur d’autres prestations sociales, citant les taux de « 34% pour le RSA » et "32% pour les retraites".

    Trois spécificités sont néanmoins pointées : les salariés en contrat temporaire (intérim et CDD) recourent « significativement moins » à l’assurance-chômage que les salariés en fin de CDI. Les non-recourants ont aussi travaillé moins longtemps que les recourants, et leurs droits potentiels sont donc « plus faibles ». Enfin, les non-recourants retrouvent un emploi plus vite que les recourants. 

    Concernant les motifs de non-recours, le document avance « deux grandes familles d’explication » : le « défaut d’information » et le « défaut de sollicitation ». Dans le premier cas, les personnes peuvent avoir des doutes sur leur éligibilité. Dans le second, il peut s’agir d’un arbitrage coûts/bénéfices défavorable : « crainte de la stigmatisation, démarches administratives, contrôles, etc. ».

    #chômage #Droit_au_chômage #non-recours

  • Le Député Richard Ramos obtient l’unanimité à l’Assemblée nationale pour désengrillager les propriétés françaises

    (Source : Richard Ramos)

    Mercredi 28 septembre, Richard Ramos, Député de la 6ème circonscription du Loiret, a fait adopter la proposition de loi visant à limiter l’engrillagement des domaines de chasse, un moment historique ! Un vote unanime de tous les partis politiques qui devrait se confirmer dans l’hémicycle, jeudi 6 octobre.

    Dans certains territoires français, de nombreux domaines privés forestiers sont entourés de clôtures enterrées dans le sol et dont la hauteur peut atteindre jusqu’à 2 mètres. Ce phénomène est particulièrement présent en Sologne où les routes sont bordées de grillages, une situation qui alarme les habitants et créée de nombreux dommages pour la biodiversité́.

    Le Sénateur Jean-Noël Cardoux avait fait examiner sa proposition de loi limitant l’engrillagement au Sénat au début de l’année 2022. Elle a été largement modifiée par le Député Richard Ramos et adoptée à l’unanimité le 28 septembre en commission du développement durable de l’Assemblée nationale, une victoire contre l’installation incontrôlée des clôtures en milieu naturel.

    « C’est une atteinte à la liberté de circulation des animaux sauvages, au respect de l’environnement », déclare le Député Richard Ramos. « En Sologne, le phénomène est si important que l’on parle de Solognisation ! Cela ne pouvait plus durer, nous devions légiférer, aussi la hauteur des clôtures va être règlementée, tout propriétaire ne se conformant pas à la nouvelle législation sera durement sanctionné, cependant la propriété privée sera mieux respectée. »

    La proposition de loi sera à nouveau examinée dans l’hémicycle, au sein de la niche Modem, jeudi 6 octobre. Le Député Richard Ramos compte bien de nouveau la faire adopter à l’unanimité !

  • Cornelius Roemer sur Twitter : “With 11 days more data, it is becoming quite clear that BQ.1.1 will drive a variant wave in Europe and North America before the end of November Its relative share has kept more than doubling every week It has taken just 19 days to grow 8-fold from 5 sequences to 200 sequences 1/ https://t.co/NUpzCplcZB” / Twitter
    https://twitter.com/CorneliusRoemer/status/1576716682512388096

    With 11 days more data, it is becoming quite clear that BQ.1.1 will drive a variant wave in Europe and North America before the end of November
    Its relative share has kept more than doubling every week
    It has taken just 19 days to grow 8-fold from 5 sequences to 200 sequences 1/

    A week ago, @TWenseleers
    estimated a growth advantage of ~14% per day for BQ.1 over BA.5
    This may be a slight overestimate. But note this was for BQ.1 not BQ.1.1 which has a few extra % pts
    Evidence quite strong that BQ.1.1 will have >10%/day advantage. 2/

    For comparison:
    Alpha had ~7%/day growth advantage
    Delta had ~11%/day over Alpha
    BA.1 Omicron had ~20-25%/day over Delta
    BA.2 had ~11%/day over BA.1
    BA.4/5 had ~11%/day over BA.2
    Looks like BQ.1.1 is less drastic than Omicron vs Delta but comparable to Delta, BA.2 & BA.4/5 waves

    On se posait la question ces jours. BA.4.6 ou BA.2.75 ? Et surprise, ça sera peut-être bien plutôt BQ.1.1 !

  • L’horizon des fractures
    https://www.dedefensa.org/article/lhorizon-des-fractures

    L’horizon des fractures

    • Dans ce qu’il imagine être un coup d’éclat, Zelenski a, pour répliquer à l’entrée des quatre régions ukrainiennes dans la Fédération de Russie, demandé l’entrée “accélérée” de l’Ukraine dans l’OTAN. • Les réponses sont plus que réservées, « très dédaigneuses mais également très discrètes », commente Mercouris. • Sauf pour neuf pays de l’OTAN, tous de l’Est bien entendu, qui “soutiennent” avec un enthousiasme à peine contenu la demande de Zelenski. • Bien plus qu’une simple péripétie, c’est la mise à nu d’une fracture grave au sein de l’OTAN.

    Nous arrivons à des confluences intéressantes, lorsque le parcours d’une narrative rencontre directement la possibilité d’une vérité-de-situation, ou dans tous les cas la possibilité d’en devenir une, – pour, éventuellement, en révéler une (...)

  • Maison & Objet 2022, note V : des aspirations durables, écologiques, compostables ou frugales
    https://onpk.net/index.php/2022/10/03/847-maison-objet-2022-note-v-des-aspirations-durables-cologiques-compostables-

    Les halls « Cuisine » et « Jouets » ont une longueur d’avance en matière de développement durable : presque tous les stands affichent une politique verte, zéro déchet, biologique, recyclable, etc... Bien sûr il est difficile d’aller au delà de l’affichage et probablement qu’il y a un peu de green...

    #Espace_urbain

  • Combat Syndicaliste n°474 - Octobre 2022- CNT 43
    http://www.cnt-f.org/combat-syndicaliste-no474-octobre-2022.html

    ICI ET MAINTENANT p.3 à 11 • Infynity : travail dissimulé Premier piquet syndical p.3 • Loi « pouvoir d’achat » Quelles sont les nouvelles règles ? p.4 • Décès d’un enfant dans une crèche People & Baby Plus jamais ça ! p.7 • Rentrée scolaire 2022 Pénuries de postes, inflations, formations bidons… p.9 • (...) @Mediarezo Actualité / #Mediarezo

  • Steglitz-Zehlendorf: Reise ins Mittelalter, bestes Essen und Spionagetunnel
    https://www.berliner-zeitung.de/ratgeber/berlin-bezirke-serie-ratgeber-tipps-steglitz-zehlendorf-reise-ins-m

    2.10.2022 von Nicole Schulze - Authentische Thai-Gerichte, schönste Villenviertel und beeindruckende Zeitreisen: Unsere Wochenend-Serie entführt Sie in den Berliner Südwesten.

    Berlin ist ein Dorf. Sagt man so, und das stimmt auch, wenn man genauer hinguckt. Aber wer tut das schon? Wer fährt einfach mal in einen anderen Kiez, um zu gucken, was da so los ist? Das wollen wir ändern. In der Bezirke-Serie stellen wir alle 12 Berliner Bezirke vor, lassen Einheimische zu Wort kommen, verraten Geheimtipps, tauchen ein in die Vielfalt der Möglichkeiten. Heute: #Steglitz-Zehlendorf.

    Der Berliner Südwesten galt schon immer als schicker und teurer als andere Kieze Berlins. Dabei ist es längst nicht überall „posh“ und etepetete, siehe Thermometersiedlung in Lichterfelde.

    Rund um die #Fahrenheitstraße stehen um die 60 Plattenbauten und Hochhäuser, die Tausenden von Steglitzern ein Zuhause sind. Das Zusammenleben war und ist nicht immer einfach, der Kiez wurde 2017 als ‚Gebiet mit besonderem Aufmerksamkeitsbedarf‘ eingestuft. Der Rapper Fler ist hier groß geworden.

    Aber natürlich haben wir alle die sprachlos machenden Villen vor Augen, wenn wir an die Architektur von Steglitz und Zehlendorf denken. Falls Sie nicht wissen, was gemeint ist: Fahren Sie zum Bahnhof Lichterfelde-West und machen dann einen Spaziergang. Zuerst entlang der #Curtiusstraße, wo Sie an der Villa Holzhüter vorbeikommen, benannt nach ihrem Bauherrn. Besichtigen kann man das südländisch wirkende Gebäude zwar nicht, aber von außen bestaunen. Immerhin.

    Weiter geht’s über den #Kadettenweg zur #Kommandantenstraße, wo sich ein Prachtbau an den nächsten reiht. In Höhe der #Friedrichstraße sollten Sie einmal kurz innehalten und das Rother-Stift näher betrachten, ein Backsteinbau vom Ende des 19. Jahrhunderts. „Im Jahr 1840 wurde von dem preußischen Minister Christian Rother die Rother-Stiftung gegründet. Diese Stiftung sollte unverheirateten Töchtern von Offizieren und Beamten im Alter Unterkunft bieten“, weiß Wikipedia zu berichten. Heute sind dort Wohnungen. Eine traumhafte Vorstellung, nicht wahr?

    Wenn Sie die Kommandantenstraße weiter entlanglaufen und die #Ringstraße überquert haben, kommen Sie zur Kreuzung #Weddingenweg. Biegen Sie nach links ab und laufen bis zur #Paulinenstraße – staunen Sie über Villen, die wie kleine Burgen aussehen, mit Türmchen und Zinnen, mit (nicht echten) Zugbrücken und so vielen Details, dass man am liebsten sofort Umzugspläne schmieden möchte.

    Was macht Steglitz-Zehlendorf so besonders?

    Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung des Bezirkes: „Das Besondere an Steglitz-Zehlendorf ist aus meiner Sicht die besondere Lage innerhalb Berlins. Im Norden des Bezirks tummelt sich eine mobile Urbanität rund um die Steglitzer #Schloßstraße mit ihrem bekannten ‚Bierpinsel‘, auf der ein riesiges Shopping-Angebot präsentiert wird, und gleichzeitig locken im Umfeld dieser großen Einkaufsstraße kulturelle Angebote wie der #Titania-Palast, die #Schwartzsche_Villa oder das #Schloßparktheater unter der Intendanz von Dieter Hallervorden.“

    Mittendrin befänden sich grüne Oasen wie der #Stadtpark_Steglitz oder der #Bäkepark in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes Schlosspark Lichterfelde sowie „die größte Oase: der Botanische Garten“, so Michael Pawlik, der im dortigen Mittelmeerhaus vor zehn Jahren seine Frau geheiratet hat.

    „Man spürt deutlich, dass auch immer mehr junge Familien in den Bezirk ziehen, da die Lehreinrichtungen wie Kitas, Schulen und die ansässige #Freie_Universität Berlin mit zahlreichen Forschungsinstituten sich berlinweit auf dem höchsten Niveau befinden“, so der Wirtschaftsförderungs-Chef. „Hinzu kommen Sport- und Freizeitangebote an der Havel und am Wannsee für Wasserbegeisterte. Unzählige Radwege durch Wald- und Grünanlagen, auf denen die Natur zu erleben ist und versteckte Plätze wie das #Kleist-Grab zu finden sind.“

    Damit nicht genug: „Kulturelle Angebote mit Alleinstellungsmerkmal wie beispielsweise das Alliiertenmuseum, das #Museumsdorf_Düppel, das #Brücke-Museum oder die #Domäne_Dahlem runden die vielfältigen Angebote des Bezirkes ab“, so Michael Pawlik.

    Für Architekturfans wartet Steglitz-Zehlendorf gleich mit mehreren Highlights auf, wie der Fachmann berichtet: „Die besondere Architektur der Villenkolonie Lichterfelde, für die es einen empfehlenswerten Audio-Walk gibt, ist sehenswert, ebenso die der Wald-Siedlung Zehlendorf, bekannt als #Bruno-Taut-Siedlung. Diese wurde als siebte ‚Siedlung der Berliner Moderne‘ für die Unesco-Welterbeliste vorgeschlagen.“

    Die Tipps des Locals: Das muss man gesehen haben

    Eigentlich stolpert man von einem Highlight zum nächsten, wenn man nach Steglitz-Zehlendorf fährt. Ein vielleicht nicht alltägliches, aber doch beliebtes Ausflugsziel ist der mit altem Baumbestand gesäumte #Waldfriedhof_Zehlendorf (Potsdamer Chaussee 75), wo unter anderem Willy Brandt, Günter Pfitzmann und Ernst Reuter begraben liegen.

    Noch schöner ist der #Waldfriedhof_Dahlem (Hüttenweg 47) mit seinen vielen Grüften, Engelsstatuen und einer ebenso hohen Promidichte. Hier ruhen Harald Juhnke, Horst Buchholz, Udo Walz, Heinz Berggruen und Richard von Weizsäcker.

    Das Grab des Literaten #Heinrich_von_Kleist hingegen finden Sie auf keinem Friedhof, sondern zwischen der Bismarckstraße und dem Kleinen Wannsee. Eingezäunt und unter hohen Bäumen steht hier sein Grabmal. Zusammen mit seiner schwer kranken Freundin Henriette Vogel beging von Kleist im November 1811 Suizid – und damals wurden „Selbstmörder“ nicht auf Friedhöfen, sondern außerhalb der Friedhofsmauern bestattet. Nicht ganz klar ist, ob der Freitod tatsächlich an dieser Stelle stattfand.

    Szenenwechsel. Nach dem Krieg gehörte Steglitz-Zehlendorf zum amerikanischen Sektor, ebenso wie Kreuzberg, Tempelhof, Schöneberg und Neukölln. Heute erinnert das #Alliiertenmuseum (Clayallee 135) an jene Zeit. Anschaulich wird hier die Geschichte der Westmächte in Berlin dargestellt.

    Zu sehen gibt es beispielsweise einen US-Jeep aus den Nachkriegsjahren, Carepakete mit originalem Inhalt, das Rias-Leuchtschild, ein Stück der #Berliner_Mauer (bemalt von Thierry Noir!), ein Kontrollhäuschen vom Checkpoint Charlie, ein Luftbrücken-Flugzeug ebenso wie die Taschentuch-Fallschirmchen oder auch einen Spionagetunnel. Alles ist im Original vor Ort. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.

    Ebenso kostenfrei kommen Sie in die #Schwartzsche_Villa (Grunewaldstraße 55), eine kommunale Galerie. Gegenwartskunst, Regionalgeschichte, Zimmertheater, Konzerte, Lesungen, Performances – hier ist für alles Platz. Der Bankier Carl Schwartz ließ das herrschaftliche Gebäude zwischen 1895 und 1898 errichten, es war sein Sommersitz. Nach dem Krieg war hier ein Waisenhaus untergebracht, aber es stand auch viele Jahre leer. Seit 1983 steht es unter Denkmalschutz und wurde 1995 als Kulturhaus eröffnet.

    Es werden Kunstkurse für Kinder angeboten, ebenso wie kolonialhistorische Stadtspaziergänge durch Lichterfelde, aber man kann auch Räume mieten. Im Erdgeschoss gibt es ein kleines, feines Café, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Es sitzt sich hier nett. Und: Hier haben einige Menschen mit Behinderungen einen Job gefunden. Die Schwartzsche Villa bietet nicht nur für alles Dingliche Platz, sondern auch für jeden von uns, egal, wie und wer wir sind. Schön.

    Etwas rustikaler geht’s im #Museumsdorf_Düppel (#Clauertstraße 11) in Nikolassee zu. Hier dreht sich alles ums Leben im Mittelalter, inklusive der damaligen Tierhaltung (Schafe, Ochsen, Schweine, Ziegen). Im Freilichtmuseum stehen zudem originalgetreue Häuser aus der Zeit um 1200, auch altes Handwerk wird gezeigt, das Schmieden und das Bronzegießen. Selbstverständlich werden auch mittelalterliche Pflanzen angebaut und erklärt.

    Aber Achtung: Das Museumsdorf Düppel hat nur bis zum 6. November geöffnet. Dann ist es bis zum Frühling geschlossen. Ganzjährig geöffnet ist hingegen die #Domäne_Dahlem (#Königin-Luise-Straße 49), wo Sie auch hiesige Tierarten sowie echte in Handarbeit auf dem Feld beobachten können. Die hier angebauten und geernteten Lebensmittel können Sie unter anderem im Hofladen kaufen.

    Wo kann man in Steglitz-Zehlendorf gut essen?

    4,7 von 5 möglichen Sternen bei 460 Google-Rezensionen, 4,5 von 5 bei Tripadvisor. Und der kritische Guide Michelin schreibt: „Sympathisch-leger und ungezwungen ist hier die Atmosphäre, schmackhaft und frisch die Küche, die sich bei der Produktwahl an der Saison orientiert. Tipp: Lassen Sie sich mit einem 3-Gänge-Menü überraschen. Dazu wird man freundlich umsorgt.“ Offenkundig ist das Restaurant Jungbluth (#Lepsiusstraße 63) eines der besten Restaurants der Stadt.

    Die Steglitzer interpretieren die deutsche Küche neu, legen Wert auf viel Gemüse. Untergebracht ist das stilvolle, stuckverzierte Restaurant in einem ehemaligen Wein-Ecklokal, von dem der alte Bartresen erhalten geblieben ist.

    Das Jungbluth liegt vis-à-vis der thailändischen Botschaft, von deren Botschafter man sich erzählt, dass er gern mal ums Eck in ein kleines Restaurant essen geht: Das Dokmai Thai ist nur wenige Schritte entfernt (#Muthesiusstraße 38) und bietet authentische thailändische Küche – keine Tourikost, wie wir es vielfach serviert bekommen. Eigentlich ist das Dokmai Thai mit seiner Handvoll Tischen eher ein Imbiss, aber das tut dem kulinarischen Genuss keinen Abbruch. Absoluter Geheimtipp!

    Ein Potpourri für alle Sinne finden Sie bei Mutter Fourage in Wannsee (#Chausseestraße 1 a), wo es nicht nur eine Galerie samt Kunsthandel sowie eine Gärtnerei gibt, sondern auch allerhand Leckereien. Egal, ob Sie zum Frühstück hierherkommen, mittagessen wollen oder bei Kaffee und Kuchen die ruhige Abgeschiedenheit eines kleinen alten Hinterhofes genießen möchten.

    Früher wurde hier Viehfutter gehandelt, und optisch erzählt noch einiges von den vergangenen Zeiten. Lassen Sie sich entführen und verführen – Auge und Gaumen kommen hier voll auf ihre Kosten. Es gibt vieles auch zum Mitnehmen, sogar liebevoll arrangierte Präsentkörbe.

    Und wo wir gerade bei Kaffee und schönen Blumen sind: Das Café der Königlichen Gartenakademie ist ein Muss für Pflanzenfans und Freunde des gepflegten Schlemmens. Die Gerichte sind auf den Punkt, die Bedienung ausgesprochen freundlich – und das Ambiente in der Tat eine grüne Oase. Die Außenterrasse schließt saisonbedingt im Laufe des Oktobers, aber auch drinnen in dem Glashaus lässt es sich ganz formidabel sitzen, schlemmen und gucken.

    Last, but not least: Das Lutter & Wegner im Schloss Glienicke (#Königstraße 36) ist nicht nur, aber auch wegen seiner unvergleichlichen Lage einen Besuch wert. Das nach antikem Vorbild erbaute Schloss liegt unweit der Glienicker Brücke und war einstmals die Sommerresidenz des Prinzen Carl von Preußen.

    Man kann das Schloss besichtigen: „In das Schloss gelangt der Besucher über einen mit Passionsblumen und Pfeifenwinde berankten Laubengang, dessen Wände zahlreiche Marmorfragmente von antiken Skulpturen und Sarkophagen schmücken“, schreibt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Berlin und Brandenburg.

    Auch drinnen wird nicht gegeizt: „Das Zentrum bildet der Rote Saal, an den sich der grüne Salon, das türkise Schlafzimmer, das Marmorzimmer und die tiefblaue Bibliothek anschließen. Vor den kräftigen Farben der Wände leuchten die Goldrahmen der Gemälde, funkeln die Kronleuchter, setzen Marmorkamin und das edle Mobiliar reizvolle Akzente“, heißt es weiter.

    Falls Sie nach dem Besichtigen oder vor dem Spaziergang durch den wunderschönen Park eine Pause brauchen, ist das Lutter & Wegner in der Remise genau richtig. Ausgewählte Gerichte, nicht abgehoben, sondern eher gutbürgerlich-delikat, dazu natürlich herrlichste Weine inmitten einer royalen Location. So lässt sich’s leben!

    #Berlin #Setglitz #Zehlendorf #Wannsee #Lichterfelde #Lichterfelde-Süd #Lichterfelde-West #Tourismus #Gaststätte #Botanischer_Garten #Glienicke

  • Israeli Army Kills Two Palestinians, Injures One, near Ramallah
    Oct 3, 2022 – – IMEMC News
    https://imemc.org/article/israeli-army-kills-two-palestinians-injures-one-near-ramallah

    On Monday dawn, Israeli soldiers killed two Palestinians and moderately wounded one near the Al-Jalazoun refugee camp, north of Ramallah, in the central part of the occupied West Bank.

    Media sources said several armored military vehicles invaded the area of the Palestinian Education Ministry, near the refugee camp, before fatally shooting two young men and moderately wounding another.

    They added that the Palestinians were in a car, approximately at 3:30 at dawn, heading to work when the soldiers fired many live rounds at their car, killing two and moderately wounding a third before taking them and the car to an unknown destination.

    The slain Palestinians have been identified as Bassel Qassem Basbous, 19, and Khaled Fadi Anbar, 21, from the Al-Jalazoun refugee camp .

    The wounded Palestinian, whom the soldiers also abducted, has been identified as Ra’fat Salama Habash, 19, from the nearby town of Birzeit.

    Eyewitnesses said the two slain Palestinians were still bleeding when the soldiers detained them and refused to allow Palestinian medics to reach them.

    The Israeli army claimed it invaded the area “to arrest wanted Palestinians when a car came at them at high speed before the soldiers opened fire at it, killing two and wounding one.”

    The army alleged that Palestinians tried to carry out a ramming attack against the soldiers; however, eyewitnesses denied the allegations and said the Palestinians driving the car were surprised by the soldiers invading the area before the army fired several live rounds at them.

    The army took the corpses of the two slain Palestinians, and the wounded, to an unknown destination.

    #Palestine_assassinée

  • Khrys’presso du lundi 3 octobre 2022
    https://framablog.org/2022/10/03/khryspresso-du-lundi-3-octobre-2022

    Comme chaque lundi, un coup d’œil dans le rétroviseur pour découvrir les informations que vous avez peut-être ratées la semaine dernière. Tous les liens listés ci-dessous sont a priori accessibles librement. Si ce n’est pas le cas, pensez à activer … Lire la suite­­

    #Claviers_invités #Internet_et_société #Libr'en_Vrac #Libre_Veille #Non_classé #GAFAM #Internet #Revue_de_web #Revue_hebdo #Surveillance #veille #webrevue