• Ils se préparent à la « guerre civile » ou ciblent juifs et musulmans : la menace d’extrême droite qui monte | Agathe Breton
    https://basta.media/terrorisme-extreme-droite-guerre-civile-OAS-neo-nazis-grand-remplacement-su

    Au moins neuf attentats terroristes d’ultradroite ont été déjoués en France depuis 2017. Solitaires ou en groupes, la cinquantaine de personnes interpellées révèle une menace grandissante, aux contours flous, mais dont la réalité doit alerter. Source : Basta !

  • Miracle des interwebz, j’ai enfin la réponse à une question que je ne m’étais jamais posée (mais alors : jamais jamais) : est-ce que les filles peuvent être chanteuses de death metal ?

    La réponse est donc oui, puisque (je découvre) Alissa White-Gluz :
    https://fr.wikipedia.org/wiki/Alissa_White-Gluz

    Sa particularité est qu’elle a une tessiture de voix qui se différencie des autres chanteuses, car elle maîtrise le chant guttural ainsi que le chant lyrique.

    C’est pas ma tasse de thé, mais c’est assez impressionnant :
    https://www.youtube.com/watch?v=m_m2oYJkx1A

    Je sais pas si je supporterais un concert entier, mais bon, ça me changerait des choupinettes de BabyMetal…

    https://www.youtube.com/watch?v=UNPKGyYzPCo

  • Juifs, musulmans. Le grand complot contre la civilisation occidentale
    https://orientxxi.info/lu-vu-entendu/juifs-musulmans-le-grand-complot-contre-la-civilisation-occidentale,5118

    Il y a bien sûr des différences entre antisémitisme et islamophobie, mais deux éléments majeurs unissent ces idéologies : la religion assimilée à une race et la vision d’une grande conspiration mondiale visant à détruire l’Occident. C’est ce que rappelle le livre de l’historien Reza Zia-Ebrahimi, Antisémitisme et islamophobie. Une histoire croisée, paru fin août 2021 aux éditions Amsterdam.

    Sarra Grira > 21 octobre 2021

    (...) Iranien d’origine, anglais de formation et francophone d’éducation, c’est à la fois un regard d’historien et d’observateur extérieur que l’auteur pose sur le monde occidental et en particulier sur la France — terre propice à l’expansion des deux phénomènes étudiés : « Cette France, confie l’auteur, je l’admire souvent, elle me méduse régulièrement, et parfois, je dois l’avouer, elle me révulse »

    Une généalogie des racismes

    Comme le rappelle Zia-Ebrahimi dans son introduction, l’étude croisée qu’il a choisi d’entreprendre ne lui a pas valu que des amis. Il faut souligner que les deux concepts dont il est ici question ne bénéficient pas du même statut : « Le déni de l’islamophobie est généralisé, et l’emploi du terme considéré comme rien de moins qu’un soutien au djihadisme ». Les motifs officiels pour lesquels le Collectif contre l’islamophobie en France (CCIF) a été dissout ne peuvent que confirmer ce propos.

    Bien que l’idée d’une civilisation « judéo-chrétienne » soit devenue assez récemment un dogme, l’auteur remonte « la généalogie intellectuelle » de ces racismes et rappelle, contre « l’amnésie historique », toute la littérature du Moyen-Âge qui a alimenté les croisades et les pogroms. Associés du fait de leurs pratiques religieuses communes, juifs et « sarrasins » sont accusés de poursuivre le même objectif : « l’annihilation de la chrétienté ». (...)

  • Legalis | L’actualité du droit des nouvelles technologies | Le droit à décompiler un logiciel pour corriger des erreurs confirmé par la CJUE
    https://www.legalis.net/actualite/le-droit-a-decompiler-un-logiciel-pour-corriger-des-erreurs-confirme-par-la

    Dans un arrêt très pédagogique, la CJUE rappelle que la directive autorise l’acquéreur légitime d’une licence d’utilisation à procéder, sans autorisation, à une décompilation du logiciel concerné afin d’en corriger les erreurs affectant son fonctionnement, si cette opération est nécessaire. Les parties ne peuvent pas exclure contractuellement toute possibilité de corriger des erreurs mais elles peuvent en organiser les modalités, notamment par le biais de la maintenance corrective.

  • How Brazil’s President turned the country into a global epicenter of COVID-19
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8393776
    https://pbs.twimg.com/media/FCMAkIOXsAQVZDT?format=jpg&name=small

    In this manuscript, we point out that the federal government headed by President Bolsonaro has pursued a political agenda that contributed to the spread of COVID-19, transforming the country into a major repository for SARS-CoV-2 and its variants, thus representing a risk for worldwide containment efforts. Furthermore his actions are also weakening democratic institutions, which could counter his political agenda, effectively facilitating the spread of COVID-19. Thus, the perpetuation of the COVID-19 pandemic in Brazil is due to human behaviour factors, especially high-level public decision makers.
    Keywords: Bolsonaro, Coronavirus, Epidemiology, Indigenous peoples, Public health policy, SARS-CoV-2


    School reopenings in Manaus, Brazil gave rise to COVID’s Gamma variant, study shows - World Socialist Web Site
    https://www.wsws.org/en/articles/2021/10/20/braz-o20.html
    https://www.wsws.org/asset/aba7c0ba-262b-41b5-96d0-4c43b1f28649?rendition=image1280

    As schools reopen around the world, their role as vectors for the spread of the novel coronavirus is becoming increasingly clear, with growing numbers of children infected and dying.

    In the United States, after schools reopened, the first week of September registered a 240 percent increase in cases in children compared to the end of July. In the last two months, 164 children died from COVID-19 in the US, an average of almost three deaths per day.

    In Brazil, children and young people up to the age of 19 accounted for 2.5 percent of cases and 0.6 percent of COVID-19 deaths in December 2020. At the end of August of this year, one month after the largest school reopenings since the pandemic began, these numbers increased to 17 percent and 1.5 percent, respectively. Brazil has recorded the deaths of 2,398 children and young people up to the age of 19 from COVID-19, the highest number in the world.

    On 5 August 2021, Brazil passed 559,607 deaths officially attributed to COVID-19, with drastic increases in cases, hospitalizations, and deaths in many municipalities (counties) and state capitals [1]. The number of deaths is underestimated and may be up to twice that reported in official data [2]. Since 3 March 2021 Brazil’s daily deaths per million inhabitants have surpassed those in the US. Since the beginning of the pandemic, Brazil’s President Jair Bolsonaro has downplayed the severity of the disease [3], promoted an “early treatment” package of remedies that are known to be ineffective [3, 4] and acted to block measures for inhibiting transmission [5].❞

    Nancy Delagrave - COVID-STOP sur Twitter : “Bad things done for a flawed concept.”“the emergence of the gamma variant in Manaus occurred due to the … gov.’s strategy of encouraging the contagion of children with the return of in-person classes so that the population would reach herd immunity.”" https://t.co/u2FoKKVUBc https://t.co/rJwCUMZNSF" / Twitter
    https://twitter.com/RougeMatisse/status/1451004203795628039

  • New Yorker Taxifahrer fordern Erlass von Konzessionsschulden.
    http://www.ag-taxi.de/nyc-taxi-schuldenerlass.html

    Von 2002 bis 2014 wurde der Preis für eine New Yorker Taxi-Konzession von Taxibehörde per Spekulation künstlich von 200.000 Dollar auf 800.00 Dollar manipuliert. Nach dem massiven Einbruch von Uber-Fahrzeugen in das New Yorker Taxigeschäft stehen nun tausende kleine Selbständige, die ihre Kreditraten nicht mehr bezahlen können, vor dem Ruin. Sie fordern, dass die Stadt New York ihre Verantwortung für die Preisexplosion übernimmt, und einen wirksamen Hilfsfond aufsetzt. Die AG Taxi erklärt den New (...) #News

    https://www.nytwa.org
    https://www.youtube.com/watch?v=3LKgOEqe1bU&

  • Detecting errors in the LLVM release 13.0.0
    https://hownot2code.com/2021/10/21/detecting-errors-in-the-llvm-release-13-0-0

    Commercial static analyzers perform deeper and fuller code analysis compared to compilers. Let’s see what PVS-Studio found in the source code of the LLVM 13.0.0 project. How this article appeared Compilers developers constantly improve their products and built-in code analyzers. Some IDEs such as Visual Studio and CLion provide enhanced built-in analyzers. So, developers ask … Continue reading Detecting errors in the LLVM release 13.0.0

    https://1.gravatar.com/avatar/a7fa0bb4ebff5650d2c83cb2596ad2aa?s=96&d=identicon&r=G

  • Marina Weisband: »Der Anschlag von Halle hat uns nicht überrascht« (nd aktuell)
    https://www.nd-aktuell.de/artikel/1157642.marina-weisband-der-anschlag-von-halle-hat-uns-nicht-ueberrascht.

    15.10.2021 von Philipp Hedemann - Marina Weisband über Antisemitismus in Deutschland und ihre Entscheidung, die Davidstern-Kette nicht mehr zu tragen

    Die Zahl antisemitischer hat in den letzten Jahren weltweit stark zugenommen. Führt die Pandemie aktuell zu noch mehr Antisemitismus?

    Auf jeden Fall. Corona ist eine globale Krise. Sie greift tief in das Leben der Menschen ein. Viele Menschen haben ein emotionales Bedürfnis daran zu glauben, dass es auch während der Coronakrise eine Gruppe gibt, die Geschehnisse kontrolliert. Das müssen nicht zwangsläufig die Juden sein. Es können auch Bill Gates, die Pharmalobby oder die Regierung sein. Aber die Geschichte, dass die Juden vieles kontrollieren, ist so alt und so tradiert, dass sie oft mitschwingt. Juden gehören deshalb auch in der Coronakrise zu den Sündenböcken.

    Als Jugendliche haben Sie geschrieben, Deutschland sei eines der judenfreundlichsten Länder der Welt. Würden Sie das heute noch unterschreiben?

    Nein! Zwar ist Deutschland – auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Frankreich – für Juden immer noch eines der sichereren Länder. Aber auch Deutschland hat einen Antisemitismus-Problem. Ein ernstes!

    Tragen Sie deshalb nicht mehr Ihre Davidstern-Kette?

    Der Davidstern ist für mich vor allem ein religiöses Zeichen, ein Schutzschild. Ich bringe damit nicht notwendigerweise meine Zustimmung mit der gesamten Politik des israelischen Staates zum Ausdruck. Aber als im Frühling 2021 der Israel-Konflikt mal wieder eskalierte, habe ich online und auf der Straße einen deutlichen Anstieg von Antisemitismus verspürt. Da wollte ich nichts riskieren und habe die Kette abgelegt.

    Raten Sie auch anderen Jüdinnen und Juden in Deutschland, ihre Religion in der Öffentlichkeit zu verbergen?

    Ich würde niemals sagen: »Versteckt euch!« Oder: »Zeigt euch offen, auch wenn Ihr Angst habt.« Das muss jede und jeder für sich entscheiden. Allerdings: Wenn wir komplett unsichtbar werden, haben die Nazis gewonnen. Ihnen ging es ja auch während der Shoa um die Vernichtung der jüdischen Kultur und Identität.

    Werden Sie im Internet antisemitisch beleidigt?
    Ja. Der Hass kommt in Wellen. Manchmal erhalte ich Dutzende Zuschriften am Tag, manchmal über Wochen gar nichts. Immer wenn ich mich zu jüdischen Themen äußere, wird es mehr. Noch schlimmer ist es, wenn ich es wage, das Wort Israel zu erwähnen.

    Rechtsextremer Antisemitismus, islamischer Antisemitismus oder linker Antizionismus: Was macht Ihnen am meisten Angst?

    Antisemitismus ist Antisemitismus. Manche Antisemiten sind rechts, manche sind links, manche sind Muslime. Aber sie sind alle Antisemiten. Antisemitismus macht mir besonders dann Angst, wenn er bei Menschen gedeiht, die potentiel in Positionen der Macht sind. Und weil weder Linke noch Muslime in Deutschland in einer besonderen Machtposition sind, macht mir tatsächlich die rechte Ausprägung am meisten Angst. Und zwar nicht die der Rechtsextremen, sondern jene der Konservativen, die – um Wähler zu gewinnen – Geschichten erzählen, die Anschluss an rechten und rechtsextremem Antisemitismus herstellen sollen.

    Wen meinen Sie konkret?

    Ich meine unter anderem den rechten Flügel der Union. Und ganz konkret Leute wie Hans-Georg Maaßen. Er selbst muss kein Antisemit sein, selbst wenn er Codewörter rechtsextremer Antisemiten wie »Globalisten« verwendet. Auch wenn er zum Glück nicht in den Bundestag eingezogen ist – Rechte können in deutsche Parlamente einziehen und Macht übernehmen. Irgendwann schreiben sie vielleicht Gesetze, und dann haben sie eine Polizei, die Jüdinnen und Juden die Tür einrennen kann. Schon jetzt gibt es bei der Polizei Antisemitismus. Ich weiß es unter anderem deshalb, weil ich Drohbriefe erhalten habe. Die Absender hatten meine Adresse möglicherweise von einem Polizeiserver.

    Welchen Einfluss hat die verstärkte Einwanderung aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland seit dem Jahr 2015?

    Der Nahost-Konflikt führt natürlich auch zwischen Juden und Muslimen in Deutschland zu gegenseitigem Misstrauen oder auch Ablehnung. Muslimischer Antisemitismus ist ein ernstes Problem. Aber die meisten Muslime in meiner persönlichen Umgebung erlebe ich als cool, nett und solidarisch. Es gibt eine gewisse Solidarität von marginalisierten Gruppen, die genau wissen, wie es ist, gehasst und verfolgt zu werden. Juden und Muslime sind zwei Minderheiten in einer Mehrheitsgesellschaft, die weder jüdisch noch muslimisch ist. Und ich glaube, wir könnten gemeinsam sogar einen Beitrag zum Frieden im Nahen Osten leisten, wenn wir es schaffen, uns hier im sicheren Deutschland zusammenzuraufen.

    Steht importierter Antisemitismus dem nicht im Weg?

    Viele frisch eingewanderte Muslime tragen natürlich noch ihre alte Staatsdoktrin in sich. In vielen muslimisch geprägten Ländern lernen die Kinder in der Schule, dass die Juden böse sind. Oft haben sie nie einen Juden persönlich kennengelernt. Das ist natürlich durchaus eine Gefahr.

    Wie kann dieser Gefahr begegnet werden?

    Durch Begegnung und Aufklärung. Dazu müssen wir uns auch in die Lage der muslimischen Einwanderer versetzen. Wenn ich als Immigrant in ein Land komme, dann erlebe ich ein Gefühl großer Machtlosigkeit und großen Kontrollverlusts. Ziemlich sicher erlebt man auch Rassismus und die Abwertung der eigenen Person. Ich war sieben Jahre alt, als ich aus der Ukraine nach Deutschland kam. Auch wenn ich natürlich nicht so viel Rassismus erlebt habe wie muslimische Migranten, spreche ich auch aus eigener Erfahrung. Das Gefühl der Ausgrenzung kann Frust und Wut erzeugen. Aus dieser Situation der Ohnmacht heraus ist es schwierig, Toleranz zu entwickeln. Wenn wir also wollen, dass muslimische Immigranten ihren anerzogenen Antisemitismus ablegen und sie kein Bedürfnis mehr haben, gegen Menschen zu hetzen, dann müssen wir ihnen hier mehr Achtung entgegenbringen.

    Sie haben keine Berührungsängste gegenüber antisemitisch eingestellten muslimischen Jugendlichen?

    Nein. Denn im Gegensatz zu Verschwörungstheoretikern sind diese Menschen gut zu erreichen. Sie haben kein emotionales Bedürfnis, Juden zu hassen. Die meisten muslimischen Jugendlichen haben nur eine vage Vorstellung, dass Juden böse sind. Aber wenn man sie mit echten Jüdinnen und Juden konfrontiert, sind diese Einstellungen relativ leicht zu verändern. Je jünger sie sind, desto leichter ist es. Über eine Form des Antisemitismus haben wir übrigens noch nicht gesprochen.

    Welche?

    In Deutschland gibt es einen pathologischen Philosemitismus. Er kann ganz leicht in Antisemitismus umschlagen, nach dem Motto »Wir werden den Juden Auschwitz nicht vergeben«. Diese besondere Form des Antisemitismus entsteht daraus, dass man den Juden die Schuld dafür gibt, sich mit dem Thema Holocaust auseinandersetzen zu müssen. Das ist so ähnlich, als wenn mich ein Mann anflirtet, ich ihn abweise und er mich dann dreckige Schlampe nennt.

    An Jom Kippur 2019 versuchte ein rechtsradikaler deutscher Antisemit die Synagoge in Halle zu stürmen, um möglichst viele Juden zu töten. Als es ihm nicht gelang in die Synagoge einzudringen, erschoss er zwei Passanten. Wie hat der Anschlag Ihr Leben und das von Jüdinnen und Juden in Deutschland verändert?

    Relativ wenig. Für viele Deutsche war Halle eine Zäsur, ein ganz gravierender Einschnitt, eine Überraschung. Für die meisten Jüdinnen und Juden war der Anschlag natürlich traumatisch, aber nicht wirklich überraschend. Wir haben damit gerechnet, dass irgendwann irgendwas passiert. Schließlich gab es auch schon zuvor unter anderem in Wuppertal und Münster antisemitische Anschläge.

    Sie haben Ihr neues Buch »Frag uns doch! Eine Jüdin und ein Jude erzählen aus ihrem Leben« mit Eliyah Havemann geschrieben. Der Sohn des Liedermachers Wolf Biermann ist zum Judentum konvertiert und lebt als orthodoxer Jude in der Nähe von Tel Aviv. In Ihrem gemeinsamen Buch schreibt er: »Wir wittern überall Antisemitismus«. Sind viele Juden paranoid?

    Wenn man ständig in Angst lebt, entwickelt man manchmal eine gewisse Empfindlichkeit. Andererseits schlagen wir manchmal früher Alarm, weil wir gewisse Entwicklungen früher registrieren. Wie gesagt: Der Anschlag von Halle hat uns nicht überrascht.

    Wie sollte man mit Antisemitismus im Freundeskreis oder in der Familie umgehen?

    Wir müssen lernen, wie wir andere aus Respekt und ehrlicher Zuneigung auf Antisemitismus hinweisen können. Der leichtere Weg wäre, es einfach zu ignorieren, aber das bringt uns nicht weiter. Allerdings sollte man niemals gleich sagen: »Du bist Antisemit!« Wir alle fürchten nichts mehr, als als Antisemiten abgestempelt zu werden. Werden wir als Antisemiten bezeichnet, weisen wir das deshalb entschieden zurück und das Gespräch ist in der Regel an dieser Stelle beendet. Denn etwas, das ich bin, kann ich nicht ablegen.

    Wie sollte man stattdessen reagieren?

    Man sollte lieber sagen: »Du hast etwas Antisemitisches getan oder gesagt.« Das kann auch unbewusst, aus Unkenntnis und unbeabsichtigt geschehen. Etwas, was ich gesagt oder getan habe, kann ich neu reflektieren, ablehnen und zurücknehmen. Es kann auch helfen zu betonen, dass man vielleicht selbst schon mal aus Versehen etwas Antisemitisches gesagt hat.

    Ist Ihnen das auch schon passiert?

    Ja. Wie die meisten Menschen bin ich in einer Welt aufgewachsen, in der es antisemitische Narrative gibt. Auch ich habe diese Geschichten verinnerlicht. Vielleicht habe ich deshalb, als ich viel jünger war, geschrieben, dass jüdische Gemeinden teilweise recht verschlossen seien und dass es deshalb nicht verwundern könne, dass eine Gesellschaft, die so wenig über Juden weiß, antisemitische Einstellungen entwickeln kann. Das war nichts anderes als internalisierter Antisemitismus. Ich habe im Prinzip Juden die Schuld für Antisemitismus gegeben. Das war eine klare Täter-Opfer-Umkehr.

    Sollte der Besuch eines ehemaligen KZs für alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland verpflichtend sein?

    Ja! Über den Nationalsozialismus und die Shoa zu unterrichten, ist unfassbar schwierig und pädagogisch anspruchsvoll. Lehrerinnen und Lehrer können das alleine nicht leisten. Als ich zur Schule ging, mussten wir unter anderem auswendig lernen, wie viele Juden getötet wurden. Menschen wurden so auf Zahlen reduziert. Das erste Mal wirklich verstanden habe ich die Shoa, als wir mit der Schule das ehemalige Konzentrationslager Bergen-Belsen besucht haben.

    Ihr Co-Autor schreibt, dass viele in Deutschland lebende Juden und Jüdinnen sich hier wie lebendige Museumsstücke fühlen. Gibt es kein lebendiges jüdisches Leben in Deutschland?

    Doch, natürlich gibt es das. Es gibt Jugendzentren, Fußballmannschaften, Familienfeiern und noch so viel mehr. Aber wegen Sicherheitsbedenken findet das jüdische Leben in Deutschland nicht sehr öffentlich statt. Vielleicht erlebe ich es auch deshalb oft, dass viele Deutsche das Bedürfnis haben, Blumenkränze vor mir niederzulegen.

    Wie meinen Sie das?

    Ich meine metaphorische Blumenkränze. Zum Beispiel bekomme ich viele Briefe, in denen so Dinge stehen wie: »Ich bin ein großer Freund der Juden und finde es ganz toll und ganz bereichernd, dass sie hier sind.« Es scheint vielen Deutschen ein Bedürfnis zu sein, sich bei mir zu entschuldigen für eine Schuld, die sie fühlen, für die sie jedoch nichts können. Bei den Nachfahren der Täter gibt es offenbar viele unverarbeitete Traumata, die sie jetzt an uns adressieren.

    Ist es in Deutschland möglich, Kritik an israelischer Politik zu üben, ohne Gefahr zu laufen, als Antisemit verunglimpft zu werden?

    Absolut! Natürlich kann man sachliche Kritik an der israelischen Regierung üben. Es kann Antisemitismus sogar verstärken, wenn man so tut, als sei Israel ein heiliges Land, das überhaupt nichts falsch machen könne. Das ist objektiv einfach Bullshit! Dennoch gibt es in Deutschland viele Akteure – unter anderem Journalisten und proisraelische Lobbygruppen –, die sich jeglicher Andeutung von Kritik an Israel versperren. Ich halte das für falsch.

    Üben Sie auch Kritik am israelischen Staat?

    Ja, aber ich achte darauf, dass ich dabei nicht ein ganzes Land mit seinem ganzen Volk kritisiere. Ich kritisiere deshalb konkrete Maßnahmen oder konkrete Politiker. Bei Kritik an der israelischen Regierung gilt es, drei antisemitische Dimensionen zu vermeiden.

    Welche Dimensionen sind das?

    Erstens: Man darf Israel nicht dämonisieren, also als das absolut Böse darstellen. Zweitens darf man keine doppelten Standards anwenden. Das heißt, man sollte an Israel nicht andere Ansprüche stellen als an andere Länder, bei denen man über die gleichen Verbrechen vielleicht schweigen würde. Und drittens darf man Israel nicht delegitimieren, also in Abrede stellen, dass der Staat Israel überhaupt existieren solle.

  • Jeudis du SPS : fibromyalgie et shiatsu
    https://joellepalmieri.org/2021/10/21/jeudis-du-sps-fibromyalgie-et-shiatsu

    Le Syndicat des professionnels du shiatsu consacre le 28 octobre à 18h30 un de ses rendez-vous mensuels en ligne sur la santé à mon expérience du shiatsu dans la gestion de la fibromyalgie. L’occasion m’est ainsi donnée de présenter mon livre « La douleur impensée – Autopsie féministe de la fibromyalgie, une “maladie de femmes” » sortie … Lire la suite →

    #Humeurs #Interventions_publiques #Pensée #Santé


    https://0.gravatar.com/avatar/9756ba41fe8333157071419a20733f4a?s=96&d=https%3A%2F%2F0.gravatar.com%2Fa

  • L’#Allemagne propose à la #Pologne des #patrouilles_conjointes

    L’Allemagne a proposé à la Pologne un renforcement des patrouilles conjointes à la frontière entre les deux pays. Cela pour faire face au nombre croissant de migrants qui y arrivent après être passés par le Bélarus.

    La présence des forces frontalières devrait être « sensiblement » accrue, a estimé le ministre allemand de l’Intérieur #Horst_Seehofer dans une lettre à son homologue polonais #Mariusz_Kaminski vue mardi par l’AFP.

    M. Seehofer s’est dit « préoccupé » par la hausse de l’afflux de migrants notamment en provenance « du Proche et du Moyen-Orient » passant par le #Bélarus et arrivant en Pologne puis en Allemagne.

    Le ministre allemand a proposé « d’accroître la proportion des forces de la police fédérale allemande » qui participent aux patrouilles conjointes, laissant aux forces polonaises le soin de gérer les migrants qui traversent la frontière directement en provenance du Bélarus.
    Frontex

    M. Seehofer a également proposé de faire appel à l’agence européenne de protection des frontières Frontex pour bénéficier de son aide.

    Selon des chiffres du ministère allemand de l’Intérieur rendus publics lundi, quelque 4500 personnes ont traversé depuis août la frontière entre la Pologne et l’Allemagne sans document les y autorisant.

    La Pologne a de son côté déployé 6000 soldats le long de la frontière avec le Bélarus pour tenter de stopper l’afflux de migrants, a déclaré mardi le ministre de la Défense Mariusz Blaszczak.
    Représailles de Minsk

    L’UE accuse le président du Bélarus Alexandre Loukachenko de faire venir des migrants du Moyen-Orient et d’Afrique à Minsk puis de leur faire passer les frontières de la Lituanie, de la Lettonie et de la Pologne en représailles des sanctions économiques et individuelles adoptées par l’UE.

    L’arrivée massive de migrants traversant illégalement la frontière orientale de l’UE avec le Bélarus a pris de court des pays qui ne sont pas habitués à gérer un afflux massif de clandestins.

    La Pologne a été accusée par les ONG humanitaires de pratiquer des refoulements de migrants à la frontière avec le Bélarus. M. Seehofer abordera ce sujet mercredi à une réunion du gouvernement.

    https://www.bluewin.ch/fr/infos/international/l-allemagne-propose-la-pologne-des-patrouilles-conjointes-930954.html

    #patrouilles_mixtes #asile #migrations #réfugiés #Balkans #frontières #contrôles_frontaliers #Biélorussie

    –-

    ajouté à la métaliste sur les patrouilles mixtes :
    https://seenthis.net/messages/910352

  • Nom, nom_site et bio etant des champs librement modifiables par les utilisateurs, on les protege comme des forums, via safehtml · a111edc67f - spip - SPIP on GIT
    https://git.spip.net/spip/spip/commit/a111edc6

    SPIP : exemple d’une bonne pratique pour instituer au niveau de la déclaration d’une table une protection automatique des données envoyées par les utilisateurs

    #SPIP #safehtml #filtrage #déclaration_table #injection_SQL

  • X-VR-SPAMCAUSE decoder
    https://gist.github.com/lkraider/9530798a695586fc1580d0728966f6f0

    Un petit script #python pour décoder l’entête X-VR-SPAMCAUSE des #mails marqués comme #SPAM, bien utile car tous les outils en ligne à ce sujet ne sont plus disponibles cf https://wiki.visionduweb.fr/index.php?title=Installer_Exim#D.C3.A9crypter_le_contenu_de_la_vari

    def decode(msg):
       text = []
       for i in range(0, len(msg), 2):
           text.append(unrot(msg[i: i + 2]))
       return str.join('', text)


    def unrot(pair, key=ord('x')):
       offset = 0
       for c in 'cdefgh':
           if c in pair:
               offset = (ord('g') - ord(c)) * 16
               break
       return chr(sum(ord(c) for c in pair) - key - offset)

     
    if __name__ == '__main__':
       import sys
       print(decode(sys.argv[1]))

  • Les sommets des Alpes verdissent… et certains beaucoup plus vite que d’autres | INEE
    https://www.inee.cnrs.fr/fr/cnrsinfo/les-sommets-des-alpes-verdissent-et-certains-beaucoup-plus-vite-que-dautre

    C’est une conséquence moins connue des changements globaux qui sont en cours : depuis quelques décennies, les #plantes colonisent peu à peu les espaces de #haute_altitude et les sommets de nos montagnes verdissent. Une étude internationale, publiée dans Global Change Biology, permet pour la première fois de mieux comprendre ce phénomène à l’échelle des Alpes européennes grâce à l’utilisation d’images satellite.

    #climat #montagne #verdissement

  • Comment ne pas supporter l’augmentation du prix de l’essence
    http://carfree.fr/index.php/2021/10/21/comment-ne-pas-supporter-laugmentation-du-prix-de-lessence

    L’heure est grave, le prix de l’essence n’en finit pas d’augmenter. Heureusement, le génial Raymond Devos avait déjà trouvé depuis longtemps la solution pour ne pas supporter l’augmentation du prix Lire la suite...

    #Fin_du_pétrole #carburant #coût #énergie #essence #humour #Solutions

  • À bas l’autorité !
    https://laviedesidees.fr/Rorty-Pragmatism-Anti-Authoritarianism.html

    À propos de : Richard Rorty, Pragmatism as Anti-Authoritarianism, Belknap Press. Une série inédite de conférences expose le point de vue du philosophe pragmatiste Richard Rorty sur la #religion, la vérité et l’éthique, centrées sur l’absence de responsabilité des humains envers quelque autorité non humaine (telle que Dieu, la Réalité ou des obligations universelles).

    #Philosophie #pragmatisme #épistémologie #philosophie_morale
    https://laviedesidees.fr/IMG/pdf/20211021_rorty.pdf
    https://laviedesidees.fr/IMG/docx/20211021_rorty.docx

  • NOTRE SYSTÈME FINANCIER VA S’EFFONDRER – Olivier Berruyer
    https://www.les-crises.fr/notre-systeme-financier-va-s-effondrer-olivier-berruyer

    Qui sommes-nous ? Où allons-nous ? Dans quel état économique errons-nous ? La pandémie de COVID-19 a plongé l’humanité dans un état de stress aigu. Au-delà de la crise économique, nous connaissons une crise de modèle. Et aussi une crise de l’information. Les chiffres sont convoqués pour nous faire croire tout et n’importe quoi. C’est […]