• Obwohl man froh sein kann, die Monate zwischen dem November 1918 un...
    https://diasp.eu/p/7991930

    Obwohl man froh sein kann, die Monate zwischen dem November 1918 und dem Mai 1919 nicht persönlich miterlebt zu haben, gelten sie doch als eine der interessantesten Epochen der bayerischen Geschichte - auch wegen der zahlreichen Erinnerungen einer Kaffeehausboheme, die vom picarischen Bäckerssohnsimplizissimus Oskar Maria Graf bis zum orientierungssuchenden Weltkriegsheimkehrer Adolf Hitler reichte. Weniger bekannt als die schriftlichen Aufzeichnungen und Erinnerungen und die bereits 1979 in einem Bildband zusammengefassten Fotos sind die Filmdokumente aus dieser Zeit. Telepolis präsentiert hier einige der wenigen erhaltenen, die bislang nicht öffentlich zugänglich waren - stumm und in einer Bildqualität, die Sachzwängen geschuldet ist. (...)