Taxi

Reality Check - Geschichten rund ums Taxi in Berlin und weltweit - Materialsammlung, Bilder, Videos, Texte

  • Flixbus und Uber schaffen „virtuelle Haltestellen“
    https://www.taxi-times.com/flixbus-und-uber-schaffen-virtuelle-haltestellen
    Ein Beispiel für das aggressive Erobern von Marktsegmenten durch Uber nach der Devise „legal, illegal, scheissegal“.

    In einer an die Pressmeldung angehängte Übersicht nennt man alleine in Berlin 21 solcher virtuellen Haltestellen, gelegen an den beiden Flughäfen, dem Hauptbahnhof sowie an fast allen wichtigen Regional- und S-Bahnhöfen. In München platziert man sich an vier Positionen, darunter der Flughafen, der Bahnhof und die Messe. In Düsseldorf gibt es zwei, in Frankfurt am Main drei virtuelle Haltestellen.

    Die Möglichkeit, sich von Uber-Fahrzeugen zu Hause oder vom (Bus)-Bahnhof abholen zu lassen, gelte auch für Flix-Train-Reisende, verkündet das Unternehmen. Welchen Preis die Flixbus-Kunden dafür bezahlen müssen, wird in der Pressemeldung allerdings nicht erwähnt. Lediglich eine gegenseitige Gutscheinaktion verspricht einen zeitlich begrenzten und pro Nutzer einmaligen Rabatt. Ansonsten dürfte sich der Fahrpreis am üblichen Uber-Price-Surging orientieren: Bei ruhiger Geschäftslage ist man billiger als das Taxi, bei großer Nachfrage deutlich teurer. 

    Das Wort „Taxi“ taucht in der Pressemeldung nicht auf, weshalb der Journalist auch nicht erfährt, dass an allen der genannten virtuellen Haltestellen real existierende Taxi-Halteplätze existieren. Während sich also ein Uber-Fahrzeug – um eine schnelle Verfügbarkeit an den virtuellen Haltestellen zu gewährleisten – illegal bereitstellen muss (Verstoß gegen die Rückkehrpflicht), stehen Taxis an den meisten Haltestellen der Flixbusse bereit und sind auch rechtlich in der Lage, spontane Sammelfahrten durchzuführen, was den Preis pro Mitfahrer reduziert. Uber-Fahrzeuge dürfen ein solches Ride-Pooling nicht durchführen, weil sie als Mietwagen agieren, denen wiederum eine sogenannte Einzelplatzvermietung gesetzlich untersagt ist. Flixbus muss daher vorgeworfen werden, sich einen Partner ausgesucht zu haben, der sein Mobilitätsversprechen der letzten Meile unter den gegebenen gesetzlichen Voraussetzungen eigentlich nicht erfüllen kann.

    #Uber #Taxi #Berlin #disruption