oAnth

« offene Ablage : nothing to hide » - acronyme : oAnth || l’origine sur soup.io comme base de toutes ses activités centralisées via RSS commencés en Janivier 2009 ; les serveurs de soup.io étaient définitivement débranchés en Juillet 2020, seulement son faible pour le flux RSS a survécu -> oAnth_RSS :

  • #COVID vaccines cut the risk of transmitting Delta — but not for long
    https://www.nature.com/articles/d41586-021-02689-y

    “There’s a step-change with Alpha versus Delta, but then there’s also a change over time,” says co-author David Eyre, an epidemiologist at the University of Oxford, UK. The results “possibly explain why we’ve seen so much onward transmission of Delta despite widespread vaccination”.

    But the results also offer the “intriguing possibility that if you do run a booster campaign because you want to protect individuals, it may also have this effect of reducing transmission,” says Eyre.

    Booster campaigns raise a new uncertainty, says Stephen Riley, an infectious-diseases researcher at Imperial College London: “whether the same waning of protection from infectiousness will occur after the third dose”.

    The study has not yet been peer reviewed.

    #vaccination

  • The Communist Party Just Won the Elections in Austria’s Second-Biggest City
    https://jacobinmag.com/2021/09/communist-party-of-austria-kpo-graz-election-victory-red-fortress

    La gauche perd aux élections. Ce n’est pas vrai. Le Parti Communiste vient de remporter 29 pourcent des voix à Graz en Aurtriche. Voilà comment ils ont fait.

    In Sunday’s elections in Graz, Austria, the Communist Party romped to victory for the first time in history. Jacobin spoke to one of its winning candidates about how the party built a “red fortress” in the city.

    An interview with Robert Krotzer ; Interview by Adam Baltner

    If the social experiments of “Red Vienna” long associated Austria with the historic high points of social democracy, recent decades have instead seen this Alpine republic become a laboratory for right-wing populism. But in Graz — the country’s second-biggest city after Vienna — there is an alternative to the reactionary trend. In this Sunday’s elections, the Communist Party of Austria (KPÖ) secured an unprecedented victory, winning 29 percent of the vote. With the defeat of the conservative Austrian People’s Party (ÖVP), Communist Elke Kahr is now expected to become mayor.

    The KPÖ’s striking success in this city — at odds with its marginal presence in national politics — owes to years of community engagement rooted in a steadfast class politics. Its progress wouldn’t have been possible without dedicated activists like thirty-four-year-old Robert Krotzer, who was second on the KPÖ list in this election. In 2017, he became the youngest person ever to be elected to the Graz city senate, since then serving as head of the Department of Health and of Caregiving at the Department of Social Services.

    Ahead of Sunday’s vote, Krotzer spoke with Jacobin’s Adam Baltner about how the KPÖ built this unlikely “red fortress.”
    AB

    In Austria’s national elections, the KPÖ normally earns about 1 percent of the vote. In Graz, however — the capital of the state of Styria — the party does considerably better, earning around 20 percent since the early 2000s. Why is the KPÖ so successful in Graz in particular?
    RK

    This has to do with a political orientation going back to the early 1990s — a time of profound crisis for the Communist movement. Back then, one of the mottos of the KPÖ Styria was “A useful party for everyday life and for the grand objectives of the labor movement.” In line with this maxim, the party pursued a highly concrete politics, especially for tenants.

    In particular, [former KPÖ politician and Graz party chair] Ernest Kaltenegger did tremendous work here, establishing for himself a very positive reputation among the population. Kaltenegger was always there to help others and lend an ear to their problems. To this day, people still tell stories about him even fixing things in their apartments. But he also politicized the issue of housing.

    At the beginning of the 1990s, many developers tried to clear entire houses of tenants, sometimes with extremely draconian methods, such as removing windows from building entrances in January, allegedly because they were sending them away to be repaired. In 1991, an emergency tenants’ hotline was established as a first point of contact for people having trouble with their landlords. Legal counseling for “victims of speculators” — as they were then called — was also set up on Kaltenegger’s initiative. Out of this interplay of very concrete help and legal support, the KPÖ was able to make a name for itself.

    A major campaign against high rent prices in public housing followed several years later. At the time, even in public housing, it wasn’t unusual for people to pay up to 55 percent of their income on rent. So the KPÖ introduced a bill in the city council stipulating that no one living in public housing would have to pay more than a third of their income in rent. Like so many other bills from the KPÖ, it was rejected by all the other parties. Subsequently, the KPÖ gathered signatures, particularly in public housing and together with tenants. The party then presented the city council with a “Petition in Accordance with Styrian Popular Law” containing seventeen thousand signatures and reintroduced the bill. This time, it passed unanimously.

    The following election in 1998 marked the KPÖ’s first major breakthrough at the polls with 7.9 percent of the vote. Kaltenegger was given the Department of Housing by the ruling parties, who expected him to fail in this role. But things turned out differently. In fact, he was able to get a fair amount done, such as make sure that each public housing unit had its own toilet and bathroom. And then, in the 2003 election, the party achieved 20.8 percent.

    This all shows that left-wing politics requires endurance and grassroots work. It also shows that parliamentary functionaries can use extra-parliamentary pressure to push things forward that would otherwise not be possible under the given power relations.

    AB You just touched upon not only how the KPÖ has built support in Graz but also how it has influenced city politics from its role as an opposition party. What other examples are there of that?

    RK One of the most enduring achievements of the KPÖ came in 2004 when it blocked the privatization of Graz’s public-housing stock. At the time, the [conservative] ÖVP, the SPÖ [Social Democratic Party of Austria], and indeed all other parties on the city council agreed on privatization. Sadly, around the same time, a “red-red” government in Berlin [a coalition between the Social Democratic Party of Germany and the predecessor to Die Linke] privatized apartments owned by the city.

    Although we were still a small party at the time, we managed to gather more than ten thousand signatures for our petition against privatization, which according to Styrian law is the necessary number for an official referendum organized by the city. At the ballot box, about 96 percent voted against selling off the housing units. To this day, all parties have kept their hands off public housing — the issue of privatization has never resurfaced.

    Even though we’ve never been one of the ruling coalition parties, we’ve held offices in the city executive since 1998. This is because of the proportional representation system, which allocates city senate seats on the basis of the parties’ vote shares. Currently, our party chair, Elke Kahr, leads the Department of Roads and the Department of Transportation Planning, and I am responsible for Health and Caregiving. We’ve had successes in both these areas — in spite of the difficult conditions of the past four and a half years under the right-wing coalition government between the ÖVP and the FPÖ [Freedom Party of Austria, far-right].

    We’ve built new bicycle paths and improved public transportation by expanding the tram network and creating new bus lines. And we’ve introduced the so-called Graz Care Model, according to which care-dependent elders receive allowances from the city so that they can be cared for at home and don’t have to move into nursing homes.

    AB When you were named responsible for Health and Caregiving in 2017, no one was expecting the COVID-19 crisis to hit. How have you been able to use your office to address the crisis at the local level?

    RK The Graz Department of Health is a relatively small but nevertheless important department. In comparison to Vienna, which is both a city and its own state, Graz is only a city. For this reason, unlike our Viennese counterpart, we lack certain responsibilities, such as administering hospital associations. As I took over the department, people in Young People’s Party [youth organization of the conservative ÖVP] circles were saying, “Krotzer’s getting the Department of Health because he can’t do any damage there anyway.” This paints a picture of how seriously the ÖVP takes the issues of health and caregiving. In comparison, they’ve always been of crucial importance to us in the KPÖ.

    Urban health policy with regards to the COVID crisis means, above all, contact tracing, or following and breaking chains of infection. This is, of course, an enormous task for any public health agency. In February 2020, the Graz Office of Epidemiology consisted of exactly two and a half positions. By November 2020, two hundred people were working there.

    However, we haven’t simply fulfilled our administrative duties. Working with migrant and elderly organizations as well as with welfare institutions, we started a telephone chain in March 2020 in order to spread information and to find out what people knew and needed at the time. We then supported them in concrete ways, such as by connecting them with shopping services or providing them with grocery vouchers.

    The national and state governments made numerous promises that they would make rapid antigen tests available to the public, yet in the fall of 2020, we ended up paying for these out of our own pocket and sending them to nursing homes, home health providers, and welfare institutions. In order to bring the vaccine to the population, we also conducted special vaccination campaigns — such as for the sellers of the street newspaper Megafon and in the Graz mosque, in churches, in libraries, and in different parts of the city. All of this is in keeping with our aim to be a useful party for everyday life.

    AB The election coverage was dominated by speculation about which parties will join the governing coalition. In your opinion, what are the decisive issues?

    RK Only very rarely have voters raised the issue of potential coalitions to me. Rather, conversations at information stands tend to be about how people have received help from us in highly concrete ways. And that is absolutely a major bonus that we have as the KPÖ.

    Every year, thousands of people visit Elke [Kahr] and myself in our office hours. There, we see how we can best help them, whether by providing them with legal advice, helping them fill out applications, or giving them direct financial support — KPÖ representatives in the city senate and the Styrian Landtag [parliament] voluntarily donate two-thirds of their salaries to people in need.

    For us, this is definitely not charity. Rather, it is a form of politics oriented around a basic socialist-communist principle that goes back to the Paris Commune. I think it’s hard to speak genuinely empathically with someone who works full time for €1,200 a month, when you earn three, four, five times that much. After all, as Marx said: Being determines consciousness.

    In addition to the failure of [the right-wing governing coalition’s] social policy, I would name rapidly progressing urban sprawl as another one of the major issues. In Graz, construction plans are approved and green spaces given away extremely frivolously because the ÖVP mayor Siegfried Nagl [who resigned this Sunday] is quite friendly toward investors. Many people are massively disturbed by this. Not few have even said to me, because of the building frenzy of the last few years, “My whole life I’ve never voted for any party but the ÖVP, but enough is enough.”

    AB The program of the KPÖ Styria highlights the heritage of Marx, Engels, and Lenin. Because of this open commitment to a radical politics, the conservative ÖVP has been red-baiting you for years — apparently without much success. How do you handle anti-communist smears?

    RK In spring of this year, we issued a press release commemorating the sixtieth anniversary of the first manned space flight. Of course, the first person in space was the Soviet cosmonaut Yuri Gagarin. The ÖVP attempted to trip us up by submitting an urgent motion to the city council demanding parties distance themselves from all totalitarian ideologies, including Soviet Communism. All other parties, including the SPÖ and the Greens, voted in favor of this motion. The ÖVP then expressed outrage over the fact that we refused.

    Our response was ultimately fairly measured. We’ve known the ÖVP long enough to understand what they want to achieve with something like this. Our city councilwoman Elke Heinrichs gave a speech extensively detailing that the KPÖ has always been the leading force of resistance against fascism in Austria and — in contrast to the other parties that have been around since the postwar period — has never had comrades with fascist pasts. In other words, when it comes to questions of distancing, the ÖVP should put its own house in order.

    Of course, there are many aspects of the history of actually existing socialism that we as communists and Marxists have to discuss. But we don’t have to do this at the behest of the ÖVP, and especially through the lens which they view history.

    This anti-communist gambit by the ÖVP was never a topic of discussion at any of our information stands. I think it probably went largely unnoticed by the general population, because quite a few people already have a very concrete connection to the KPÖ — either they know one of us, or they see us on the street, or they know that we’re the reason the tenants’ hotline exists. These things are far more important to people.

    AB So far, the KPÖ’s success in Graz has not been replicated in other cities in Austria. But do you think that a national or even international political movement can be built up through municipal politics?

    RK Naturally, we don’t preach socialism in one city or something like a municipal transition to socialism. But in general, I am convinced that left-wing politics needs to be developed from below. And that means establishing roots in at the level of the municipality, or even the shop floor, and being in constant contact with people. It’s important to engage in areas where you can show concretely that you’re a useful force. And workers’ parties can learn a lot from this kind of engagement.

    In recent decades, the Left may have neglected this insight somewhat. People have thought we have the sophisticated texts, we have the volumes of Marx and Engels and Lenin, and with these we will be able to deal with the world. But only through constant exchange with people can you find out where the real problems are. If you and your comrades want to work together to change and improve people’s conditions, this knowledge is central.

    There are various examples of successful left-wing politics on the municipal or shop-floor level — for example, in Alentejo in Portugal, where there are communities that have been administered by the Portuguese Communist Party since the 1974 Carnation Revolution, or the [Communist-affiliated trade union organization] PAME in Greece.

    An exciting new development is the success of the Workers’ Party of Belgium. On the basis of their long-standing roots in shop-floor organizing, this party managed to become a force in municipal politics before making the big leap onto the national stage in 2019. This achievement is really quite impressive. But it was also developed on a small scale. It certainly wouldn’t have been possible without local roots.

    #Autriche #Graz #communistes #élections

  • KPÖ Graz | Aktuelles | Graz: KPÖ mit Elke Kahr auf Platz 1
    https://www.kpoe-graz.at/graz-kpoe-mit-elke-kahr-auf-platz-1.phtml

    29.92.2021 - Wir haben eine Koalition mit unseren Wählerinnen und Wählern“

    Bei der Gemeinderatswahl am Sonntag erzielte die KPÖ mit Elke Kahr einen großen Erfolg. Das vorläufige Ergebnis (ohne Wahlkarten): KPÖ 15 (10) Mandate, VP 13 (19), Grüne 9 (5), FP 5 (8) SPÖ 4(5), Neos 2 (1).

    Elke Kahr: „Dieses Ergebnis ist überwältigend. Wir können es noch gar nicht fassen. Jetzt wird schon viel über Koalitionen spekuliert, heute können wir aber eines sagen: unsere wichtigste Koalitionspartnerin ist die Grazer Bevölkerung. Ihr sind wir im Wort. Für sie sind wir da. Wir sind in diese Wahl gegangen, mit dem Versprechen, dass Soziales nicht untergeht. Dazu stehen wir. Wir werden uns nicht verbiegen lassen.
    Danken möchte ich allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben – all meinen Kolleginnen und Kollegen und vor allen, die uns heute das Vertrauen geschenkt haben.“

    Der Erfolg der Grazer KPÖ bei den Gemeinderatswahlen hat auch die Bundes-KPÖ überrascht. „Wir haben mit einem guten Ergebnis gerechnet – aber in dieser Größenordnung und in dieser politischen Tragweite nicht“, so Sprecher Tobias Schweiger gegenüber der Kleinen Zeitung. „Für uns ist klar, dass das nicht nur ein Sieg in Graz war, sondern auch ein starkes Signal für eine starke Linke in ganz Österreich.“

    #Autriche #Graz #communistes #élections

  • « La petite fée » (1817) de Béranger, charge subtile, mais redoutable contre la Restauration.
    "En 1817, Béranger publie un poème intitulé « La petite fée ». L’attaque est couverte, comme voilée, spirituelle, déjà puissante au fond. Elle n’est pas violente cependant, ni irritée. C’est le sifflement moqueur du merle. A la façon d’un conte pour enfants, le poète interpelle l’auditoire. « Enfants, il était une fois / Une fée appelée Urgande / Grande d’à peine quatre doigts / Mais de bonté vraiment bien grande. »
    La fée voyage « dans une conque de saphir de huit papillons attelée ». Aidée de sa baguette, elle préside au destin de tous et bouleverse le cours des choses selon sa volonté. « De sa baguette, un ou deux coups / Donnaient félicité parfaite. » "Elle passait comme un zéphyr / Et la terre était consolée". Un monde juste et merveilleux s’organise sous sa bienfaisante tutelle. "

  • En France, une #éducation inégalitaire dans ses résultats et son financement
    https://www.banquedesterritoires.fr/en-france-une-education-inegalitaire-dans-ses-resultats-et-son-

    Dans l’édition 2021 de ses « Regards sur l’éducation », l’#OCDE met en lumière les #inégalités du système éducatif français. En termes de résultats, ces inégalités se situent le plus souvent dans la moyenne. En termes de #financement, la France sous-dote l’école primaire au bénéfice du collège.

  • Abus en psychiatrie : le cri d’alarme des médecins
    https://www.leparisien.fr/societe/sante/abus-en-psychiatrie-le-cri-dalarme-des-medecins-25-09-2021-EQRFMTWQOVEC3K

    Il va tirer un trait sur quinze ans d’hôpital. A son grand regret, Mathieu Bellahsen rendra vendredi sa blouse. « Aujourd’hui, il n’est plus possible d’être lanceur d’alerte, les représailles sont immédiates », déplore ce psychiatre grande gueule, ancien chef de pôle à l’unité d’Asnières (Hauts-de-Seine) de l’hôpital Roger-Prévot-de-Moisselles.

    Alors que s’ouvrent ce lundi les assises de la santé mentale, plusieurs soignants nous racontent comment, en dénonçant des dérives comme l’isolement et la contention, ils se retrouvent « harcelés », « placardisés », « mis à pied » par leur direction. D’ailleurs, le débat sur ces pratiques, « en inflation » depuis trente ans, ne sera pas abordé lors de ces deux journées. Une omission dénoncée par 187 signataires dont 90 psychiatres, dans une tribune que nous publions.

    Chambres fermées à clé

    Pour le docteur Bellahsen, les ennuis ont commencé après la nuit du 7 au 8 mai 2020. Dans son service, deux patients testés positifs sont transférés en unité Covid, obligeant les autres, cas contacts, à se confiner. Mais, dans la soirée, un psychiatre de garde et la direction décident de fermer leurs chambres à clé. En l’apprenant, Mathieu Bellahsen voit rouge : « Au lieu de leur dire de bien s’isoler et de respecter les gestes barrière, ils les ont traités comme des citoyens de seconde zone, en bloquant les serrures, selon un vieux préjugé d’irresponsabilité des malades mentaux. »

    Le chef de pôle prévient aussitôt la contrôleuse générale des lieux de privation de liberté, une autorité indépendante. Ce n’est pas la première fois qu’il reproche à la direction « ses méthodes » : en unité Covid, les patients sont « cloîtrés », dit-il, durant quatorze jours. C’est ce que constate, sur place, la contrôleuse, Adeline Hazan, qui découvre des patients « enfermés à clé 24 heures sur 24 sans que leur état clinique psychiatrique le justifie ». Son rapport édifiant révèle « une confusion absolue entre les notions de confinement sanitaire et d’isolement psychiatrique ».

    Les jours s’écoulent en pyjama de papier, dans des chambres sans douche ni télé ni notion du temps. Au même moment, dans une autre unité verrouillée, une femme brise sa fenêtre de désespoir et tombe de deux étages. Mais voilà, quelques jours plus tard, la direction reçoit une lettre de l’équipe infirmière, alertant sur des difficultés de longue date avec l’encadrement médical, ciblant notamment #Mathieu_Bellahsen.

    #psychiatrie

  • Streit über Stolpersteine : »NS-Opfer und Täter lassen sich oft nur schwer definieren« – wer verdient eine Anerkennung ?
    https://www.spiegel.de/geschichte/stolpersteine-wer-verdient-eine-ehrung-als-ns-opfer-a-1c021711-113b-40fc-bbd

    LAvec son projet "Stolpersteine" l’artiste Gunter Demnig génère des revenus de 60.000 Euros par mois. Son objectif commercial sont 75.000 Euros mensuels. Cette somme correspond à 750 pavés commmémoratifs pour des victimes du nazisme. A partir de son action artistique initiale s’est développé un réseau de groupes de soutien iinternational qui identifient les victimes et leurs histoires afin de demander les autorisations nécessaire aux municipalités.

    24.09.2021, von Isabel Metzger, - Gunter Demnig ist unterwegs. Am Telefon rauscht im Hintergrund die Autobahn. »Geht’s auch eine halbe Stunde später?« fragt der 73-Jährige. Gerade war er noch in Bensheim, verlegte Stolpersteine an der Darmstädter Straße. Zuvor fuhr er nach Serbien und setzte 22 Steine, »die ersten im Land«, sagt Demnig.

    Seit rund 25 Jahren verlegt der Kölner Bildhauer Stolpersteine. Damit will Demnig an NS-Opfer erinnern: »Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden«, ist auf der Seite seiner Stiftung zu lesen.

    Doch wenn es um die Biografien einzelner Menschen geht, kann es heikel werden. Ein Auftrag aus Luxemburg sorgte in diesen Tagen für Aufruhr. Denn in der Gemeinde Junglinster sollten 15 Stolpersteine im Boden versenkt werden: vier für Juden – und elf für Zwangsrekrutierte. Gemeint sind Luxemburger, die während des Nationalsozialismus zwangsweise eingezogen wurden und teilweise in der Wehrmacht mitkämpften. Alle elf Soldaten starben im Krieg, andere Zwangsrekrutierte überlebten. In den Achtzigerjahren zahlte die Bundesrepublik Entschädigungen, als Zeichen der Anerkennung. Für Demnig ist daher klar: »Die elf waren NS-Opfer, für mich gibt es da keinen Unterschied.«
    »Vermischung von unterschiedlichem Leid«

    Ist da wirklich kein Unterschied? Kritiker sprachen von »Gleichmacherei«: Als Vertreterin der jüdischen Gemeinschaft fühle sie »Befremdung«, sagte Claude Wolf, Präsidentin des »Comité pour la mémoire de la Deuxiéme Guerre Mondiale«, dem luxemburgischen Portal reporter.lu. Die »Vermischung von unterschiedlichem Leid« bereite ihr Sorgen.

    Auch Jens-Christian Wagner, Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, lehnt Stolpersteine für Zwangsrekrutierte ab: »Wehrmachtskämpfer und Menschen, die in Gaskammern ermordet wurden, werden hier gestalterisch auf eine Stufe gestellt«, sagte er dem SPIEGEL. »Das ist geschichtsvergessen.«

    Demnig kennt diese Diskussionen: Die Definition von NS-Opfern ist umstritten. Wer einen Stolperstein im öffentlichen Raum bekommt und wer nicht, entscheiden die Kommunen. Sie urteilen unterschiedlich streng. So lag Demnig im Streit mit der Stadt Hannover, als er vor zehn Jahren einen Stolperstein für Walter Sochaczewski verlegen wollte. Weil der jüdische Kinderarzt bereits 1936 emigriert war, lehnte Hannover zunächst ab: Der Arzt habe den Holocaust überlebt, Stolpersteine seien allein Todesopfern vorbehalten. Nach Protesten lenkte die Stadt schließlich ein.

    Augsburg wies 2017 aus ähnlichen Gründen acht Anträge auf Stolpersteine zurück. Darunter befanden sich NS-Gegner wie Maria Pröll, die durch Luftangriffe ums Leben kam. Andere starben durch Krankheit. Stolpersteine sollten ausschließlich als Gedenkzeichen für »die von den Nationalsozialisten ermordeten und in den Tod getriebenen Opfer verlegt werden«, lautete die Begründung, wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete.
    Stolpersteine sind nicht überall erlaubt

    In München darf Demnig Stolpersteine generell nur auf privatem Grund verlegen, auf öffentlichem Grund verbot sie der Stadtrat. Für die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern hatte Präsidentin Charlotte Knobloch kritisiert, Passanten würden auf die Steine treten und »achtlos über sie hinweggehen«. Bis heute sind im öffentlichen Raum nur Stelen oder Gedenktafeln erlaubt.

    In Städten wie Hamburg, sagt Demnig, sei es für ihn einfacher, der Opferbegriff weniger eng gefasst. Dort befinden sich unter den heute mehr als 6000 Stolpersteinen auch weniger eindeutige Fälle wie Emigranten sowie Kriegsbeteiligte. Otto Röser etwa wurde 1935 verhaftet wegen »Vorbereitung zum Hochverrat«, so heißt es in der damaligen Gerichtsbegründung. Später kämpfte Röser in der »Bewährungstruppe 999«; sie wurde aus »wehrunwürdigen« Häftlingen gebildet, denen ansonsten die Deportation in ein KZ drohte.

    Wahrscheinlich, heißt es in der Datenbank der »Stolpersteine Hamburg«, starb er bei einem Einsatz des Bataillons. Ist Röser ein Opfer oder ein Täter?

    »NS-Opfer und Täter lassen sich oft nur schwer definieren«, sagt Jens-Christian Wagner. »Es ist eine Grauzone, die sich mit Stolpersteinen nicht darstellen lässt.« Wer aber entscheidet, ob ein Mensch die Bezeichnung »Opfer« verdient? Bislang gibt es kein deutschlandweit einheitliches Verfahren, keine gemeinsamen Kriterien, um Stolpersteine zu beantragen.
    »Ich bin kein Weltverbesserer«

    Finanziert wird das Projekt über Patenschaften. Ein Stein kostet 120 Euro, im Ausland zwölf Euro mehr. Meistens, erklärt Demnig, kommen Bewohner oder Nachfahren von NS-Opfern auf ihn zu. Lokale Initiativen kümmern sich oftmals darum, die Anträge bei der Kommune durchzusetzen.

    »Stolpersteine funktionieren als Schneeballsystem, das macht ihren Charme aus«, sagt Wagner. »Mit einem Zentralkomitee würde das Problem nicht gelöst.« Allerdings müssten lokale Initiativen »mehr in diskursiven Austausch treten«. Ob ein Stolperstein angemessen ist, lasse sich nur aus einer »wissenschaftlichen Perspektive« entscheiden.

    Gunter Demnig ist kein Wissenschaftler. Er sieht sich weder als Aktivist noch als Weltverbesserer – »ich bin Bildhauer«. Über seine Familie verliert Demnig nicht viele Worte. Sein Vater habe »bei der Flak« gearbeitet, sagt er, »die schossen in die Luft und wussten oft selbst nicht wohin«.

    Die meisten Geschichten von »damals« hörte er von seiner Großmutter. »’Ne Rote, SPD-Frau der ersten Stunde«, sagt Demnig. Sie habe bei Nauen in Brandenburg gelebt, nicht weit vom KZ Sachsenhausen. »Dort hat sie die Transporte beobachtet«, sah, wie Soldaten Gefangene mit Gewehren vor sich hertrieben. Natürlich sei klar gewesen, »dass das nicht sauber war, was da ablief«, sagt Demnig.

    Stein auf Stein, 500 pro Monat

    Seinen ersten Stein setzte Demnig am 16. Dezember 1992 in Köln. In eine Messingplatte gravierte er einen Deportationsbefehl des SS-Massenmörders Heinrich Himmler von 1942. »Damals dachte ich nicht, dass daraus einmal so ein Projekt wird«, sagt er. »Für mich war das Konzeptkunst.« Dann kam alles anders: Karlheinz Schmid, Herausgeber der »Kunstzeitung«, veröffentlichte zu dieser Zeit einen Bildband mit dem Titel »Kunstprojekte für Europa« – Untertitel: »Größenwahn«. Darin war auch Demnigs erster Stein abgebildet.

    Der Bildhauer fühlte sich herausgefordert: »Millionen Steine würde ich vielleicht nicht schaffen, dachte ich mir damals«, erzählt Demnig. »Aber ich könnte ja zumindest mal anfangen.« Bis heute wurden 80.000 Stolpersteine verlegt, in 27 Ländern. Er schafft um die 500 Steine im Monat, das Ziel seien 750.

    Als er von den Diskussionen über die Stolpersteine in Luxemburg hörte, »hat mich das unheimlich traurig gemacht«, sagt Demnig. »Eine Opfergruppe wird hier gegen die andere ausgespielt«. Zwangsrekrutierte seien zwar Teil der Wehrmacht gewesen. »Aber habt ihr Beweise, dass es wirklich Mörder waren?«

    Gibt es NS-Opfer erster und zweiter Klasse?

    Wagner dagegen fordert, in strittigen Fällen keine Stolpersteine zu setzen. Selbst wenn Menschen gegen ihren Willen eingezogen wurden oder nicht aktiv am Verbrechen beteiligt waren, handle es sich um eine Grauzone: »Auch Zwangsrekrutierte waren tragende Säulen der NS-Ausgrenzung.«

    Vor rund zehn Jahren gab es deshalb eine Auseinandersetzung wegen eines Stolpersteins für Hugo Dornhofer: Vor 1945 war der spätere CDU-Politiker dienstverpflichteter Bauleiter im KZ Mittelbau-Dora. Der Stein wurde genehmigt, Demnig verlegte ihn in Heiligenstadt in Thüringen, beschriftet mit dem Titel »Zwangsarbeiter«.

    Hinter jedem Stein ein Schicksal

    Vor 20 Jahren verlegte Gunter Demnig seine Stolpersteine für die NS-Opfer erstmals mit behördlicher Genehmigung – mittlerweile sind es mehr als 61.000. Hier erzählt der Künstler, warum er nicht damit aufhört.

    Wagner protestierte dagegen. »Mit so einer Aufschrift musste jeder denken, dass er ein normaler KZ-Häftling war«, sagt er. Zwar sei Dornhofer zum Dienst verpflichtet worden, damals arbeitslos, »mit Sicherheit kein glühender Nazi«. »Ein Bauleiter hatte aber ein normales Arbeitsverhältnis, mit ganz normalem Lohn«, so Wagner. Schließlich habe er Demnig überredet, den Stein wieder zu entfernen, »eines Tages war er einfach nicht mehr da«.

    »Opferbegriff verwässert«

    »Mit dem Opferzentrismus unserer Erinnerungskultur hadere ich«, sagt Wagner. »Gesellschaftlich hat das Opfer hohes Prestige, viele versuchen deshalb unter den Opferbegriff unterzuschlüpfen.« Damit aber werde der Begriff »verwässert«. »Menschen sind keine Lämmer, sondern handelnde Akteure«, sagt Wagner. Unter dem Opferbegriff würden sie »objektiviert«.

    Wagner plädiert dafür, sich in der Erinnerungskultur mehr mit den Profiteuren des Nationalsozialismus zu beschäftigen. Es sei zwar eine »Pflicht der Gesellschaft, sich auch mit strittigen Fällen auseinanderzusetzen«, sagt er. »Dazu aber braucht es Bildungsprojekte, öffentliche Diskussionen. Und keine Stolpersteine.«

    Demnig hat den Eindruck, dass in den letzten Jahren der Opferbegriff erweitert wurde. Für Behinderte habe er früher weniger Aufträge bekommen, »jetzt kommen immer mehr Angehörige auf mich zu«. In manchen Städten hätten sich die Kriterien für Stolpersteine gelockert. Nach Hannover fahre er inzwischen mehrmals im Jahr – »mal sehen, was in München noch passiert«.

  • Streit über Stolpersteine : »NS-Opfer und Täter lassen sich oft nur schwer definieren« – wer verdient eine Anerkennung ?
    https://www.spiegel.de/geschichte/stolpersteine-wer-verdient-eine-ehrung-als-ns-opfer-a-1c021711-113b-40fc-bbd

    Cet article dans l"hebdomadaire Der Spiegel porte un sous-titre infâme qui sous entend une course des victimes nazis à une récompence sous forme de pavé commémoratif "Stolperstein". "Récompense" est la traduction de "Anerkennung". Le texte par contre contient des informations intéressantes sur le projet de mémoire collective le plus important d’Allemagne.

    Alors qu’il y a prèsque 10.000 Stolpersteine à Berlin l’ancienne capitale du mouvement nazi Munich n’a autorisé aucun pavé commémoratif dans l’espace public.

    Avec son projet "Stolpersteine" l’artiste Gunter Demnig génère des revenus de 60.000 Euros par mois. Son objectif commercial est le chiffre de 75.000 Euros mensuels. Cette somme correspond à 750 pavés commmémoratifs pour des victimes des nazis. A partir de son action artistique initiale s’est développé un réseau de groupes de soutien iinternational qui identifient les victimes et leurs histoires afin de déposer les demandes d’autorisation nécessaire auprès des municipalités et de trouver les fonds nécessaires pour l’intervention de l’artiste.

    Gunter Demnig n’est ni historien ni fonctionnaire d’une organisation d’anciens persécutés. Chez iui on est facilement admis dans le cercle des victimes nazies. Ce caractère ouvert lui vaut la critique d’associations dont le modèle d’affaire ressemble au sien. On n’apprécie guère que d’autre victimes des nazis viennt contester l’exclusivité du panthéon et de son gardien d’entrée à Yad Vashem.

    Gunter Demnig préfère ne pas perdre son temps avec des discussions. Il veut poser ses pavés dans la mémoire publique des villes et compter son argent. C’est une position qu’il a conquis avec beaucoup de persistene et de travail, et personne ne lui disputera son succès.

    24.09.2021, von Isabel Metzger, - Gunter Demnig ist unterwegs. Am Telefon rauscht im Hintergrund die Autobahn. »Geht’s auch eine halbe Stunde später?« fragt der 73-Jährige. Gerade war er noch in Bensheim, verlegte Stolpersteine an der Darmstädter Straße. Zuvor fuhr er nach Serbien und setzte 22 Steine, »die ersten im Land«, sagt Demnig.

    Seit rund 25 Jahren verlegt der Kölner Bildhauer Stolpersteine. Damit will Demnig an NS-Opfer erinnern: »Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden«, ist auf der Seite seiner Stiftung zu lesen.

    Doch wenn es um die Biografien einzelner Menschen geht, kann es heikel werden. Ein Auftrag aus Luxemburg sorgte in diesen Tagen für Aufruhr. Denn in der Gemeinde Junglinster sollten 15 Stolpersteine im Boden versenkt werden: vier für Juden – und elf für Zwangsrekrutierte. Gemeint sind Luxemburger, die während des Nationalsozialismus zwangsweise eingezogen wurden und teilweise in der Wehrmacht mitkämpften. Alle elf Soldaten starben im Krieg, andere Zwangsrekrutierte überlebten. In den Achtzigerjahren zahlte die Bundesrepublik Entschädigungen, als Zeichen der Anerkennung. Für Demnig ist daher klar: »Die elf waren NS-Opfer, für mich gibt es da keinen Unterschied.«
    »Vermischung von unterschiedlichem Leid«

    Ist da wirklich kein Unterschied? Kritiker sprachen von »Gleichmacherei«: Als Vertreterin der jüdischen Gemeinschaft fühle sie »Befremdung«, sagte Claude Wolf, Präsidentin des »Comité pour la mémoire de la Deuxiéme Guerre Mondiale«, dem luxemburgischen Portal reporter.lu. Die »Vermischung von unterschiedlichem Leid« bereite ihr Sorgen.

    Auch Jens-Christian Wagner, Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, lehnt Stolpersteine für Zwangsrekrutierte ab: »Wehrmachtskämpfer und Menschen, die in Gaskammern ermordet wurden, werden hier gestalterisch auf eine Stufe gestellt«, sagte er dem SPIEGEL. »Das ist geschichtsvergessen.«

    Demnig kennt diese Diskussionen: Die Definition von NS-Opfern ist umstritten. Wer einen Stolperstein im öffentlichen Raum bekommt und wer nicht, entscheiden die Kommunen. Sie urteilen unterschiedlich streng. So lag Demnig im Streit mit der Stadt Hannover, als er vor zehn Jahren einen Stolperstein für Walter Sochaczewski verlegen wollte. Weil der jüdische Kinderarzt bereits 1936 emigriert war, lehnte Hannover zunächst ab: Der Arzt habe den Holocaust überlebt, Stolpersteine seien allein Todesopfern vorbehalten. Nach Protesten lenkte die Stadt schließlich ein.

    Augsburg wies 2017 aus ähnlichen Gründen acht Anträge auf Stolpersteine zurück. Darunter befanden sich NS-Gegner wie Maria Pröll, die durch Luftangriffe ums Leben kam. Andere starben durch Krankheit. Stolpersteine sollten ausschließlich als Gedenkzeichen für »die von den Nationalsozialisten ermordeten und in den Tod getriebenen Opfer verlegt werden«, lautete die Begründung, wie die »Süddeutsche Zeitung« berichtete.
    Stolpersteine sind nicht überall erlaubt

    In München darf Demnig Stolpersteine generell nur auf privatem Grund verlegen, auf öffentlichem Grund verbot sie der Stadtrat. Für die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern hatte Präsidentin Charlotte Knobloch kritisiert, Passanten würden auf die Steine treten und »achtlos über sie hinweggehen«. Bis heute sind im öffentlichen Raum nur Stelen oder Gedenktafeln erlaubt.

    In Städten wie Hamburg, sagt Demnig, sei es für ihn einfacher, der Opferbegriff weniger eng gefasst. Dort befinden sich unter den heute mehr als 6000 Stolpersteinen auch weniger eindeutige Fälle wie Emigranten sowie Kriegsbeteiligte. Otto Röser etwa wurde 1935 verhaftet wegen »Vorbereitung zum Hochverrat«, so heißt es in der damaligen Gerichtsbegründung. Später kämpfte Röser in der »Bewährungstruppe 999«; sie wurde aus »wehrunwürdigen« Häftlingen gebildet, denen ansonsten die Deportation in ein KZ drohte.

    Wahrscheinlich, heißt es in der Datenbank der »Stolpersteine Hamburg«, starb er bei einem Einsatz des Bataillons. Ist Röser ein Opfer oder ein Täter?

    »NS-Opfer und Täter lassen sich oft nur schwer definieren«, sagt Jens-Christian Wagner. »Es ist eine Grauzone, die sich mit Stolpersteinen nicht darstellen lässt.« Wer aber entscheidet, ob ein Mensch die Bezeichnung »Opfer« verdient? Bislang gibt es kein deutschlandweit einheitliches Verfahren, keine gemeinsamen Kriterien, um Stolpersteine zu beantragen.
    »Ich bin kein Weltverbesserer«

    Finanziert wird das Projekt über Patenschaften. Ein Stein kostet 120 Euro, im Ausland zwölf Euro mehr. Meistens, erklärt Demnig, kommen Bewohner oder Nachfahren von NS-Opfern auf ihn zu. Lokale Initiativen kümmern sich oftmals darum, die Anträge bei der Kommune durchzusetzen.

    »Stolpersteine funktionieren als Schneeballsystem, das macht ihren Charme aus«, sagt Wagner. »Mit einem Zentralkomitee würde das Problem nicht gelöst.« Allerdings müssten lokale Initiativen »mehr in diskursiven Austausch treten«. Ob ein Stolperstein angemessen ist, lasse sich nur aus einer »wissenschaftlichen Perspektive« entscheiden.

    Gunter Demnig ist kein Wissenschaftler. Er sieht sich weder als Aktivist noch als Weltverbesserer – »ich bin Bildhauer«. Über seine Familie verliert Demnig nicht viele Worte. Sein Vater habe »bei der Flak« gearbeitet, sagt er, »die schossen in die Luft und wussten oft selbst nicht wohin«.

    Die meisten Geschichten von »damals« hörte er von seiner Großmutter. »’Ne Rote, SPD-Frau der ersten Stunde«, sagt Demnig. Sie habe bei Nauen in Brandenburg gelebt, nicht weit vom KZ Sachsenhausen. »Dort hat sie die Transporte beobachtet«, sah, wie Soldaten Gefangene mit Gewehren vor sich hertrieben. Natürlich sei klar gewesen, »dass das nicht sauber war, was da ablief«, sagt Demnig.

    Stein auf Stein, 500 pro Monat

    Seinen ersten Stein setzte Demnig am 16. Dezember 1992 in Köln. In eine Messingplatte gravierte er einen Deportationsbefehl des SS-Massenmörders Heinrich Himmler von 1942. »Damals dachte ich nicht, dass daraus einmal so ein Projekt wird«, sagt er. »Für mich war das Konzeptkunst.« Dann kam alles anders: Karlheinz Schmid, Herausgeber der »Kunstzeitung«, veröffentlichte zu dieser Zeit einen Bildband mit dem Titel »Kunstprojekte für Europa« – Untertitel: »Größenwahn«. Darin war auch Demnigs erster Stein abgebildet.

    Der Bildhauer fühlte sich herausgefordert: »Millionen Steine würde ich vielleicht nicht schaffen, dachte ich mir damals«, erzählt Demnig. »Aber ich könnte ja zumindest mal anfangen.« Bis heute wurden 80.000 Stolpersteine verlegt, in 27 Ländern. Er schafft um die 500 Steine im Monat, das Ziel seien 750.

    Als er von den Diskussionen über die Stolpersteine in Luxemburg hörte, »hat mich das unheimlich traurig gemacht«, sagt Demnig. »Eine Opfergruppe wird hier gegen die andere ausgespielt«. Zwangsrekrutierte seien zwar Teil der Wehrmacht gewesen. »Aber habt ihr Beweise, dass es wirklich Mörder waren?«

    Gibt es NS-Opfer erster und zweiter Klasse?

    Wagner dagegen fordert, in strittigen Fällen keine Stolpersteine zu setzen. Selbst wenn Menschen gegen ihren Willen eingezogen wurden oder nicht aktiv am Verbrechen beteiligt waren, handle es sich um eine Grauzone: »Auch Zwangsrekrutierte waren tragende Säulen der NS-Ausgrenzung.«

    Vor rund zehn Jahren gab es deshalb eine Auseinandersetzung wegen eines Stolpersteins für Hugo Dornhofer: Vor 1945 war der spätere CDU-Politiker dienstverpflichteter Bauleiter im KZ Mittelbau-Dora. Der Stein wurde genehmigt, Demnig verlegte ihn in Heiligenstadt in Thüringen, beschriftet mit dem Titel »Zwangsarbeiter«.

    Hinter jedem Stein ein Schicksal

    Vor 20 Jahren verlegte Gunter Demnig seine Stolpersteine für die NS-Opfer erstmals mit behördlicher Genehmigung – mittlerweile sind es mehr als 61.000. Hier erzählt der Künstler, warum er nicht damit aufhört.

    Wagner protestierte dagegen. »Mit so einer Aufschrift musste jeder denken, dass er ein normaler KZ-Häftling war«, sagt er. Zwar sei Dornhofer zum Dienst verpflichtet worden, damals arbeitslos, »mit Sicherheit kein glühender Nazi«. »Ein Bauleiter hatte aber ein normales Arbeitsverhältnis, mit ganz normalem Lohn«, so Wagner. Schließlich habe er Demnig überredet, den Stein wieder zu entfernen, »eines Tages war er einfach nicht mehr da«.

    »Opferbegriff verwässert«

    »Mit dem Opferzentrismus unserer Erinnerungskultur hadere ich«, sagt Wagner. »Gesellschaftlich hat das Opfer hohes Prestige, viele versuchen deshalb unter den Opferbegriff unterzuschlüpfen.« Damit aber werde der Begriff »verwässert«. »Menschen sind keine Lämmer, sondern handelnde Akteure«, sagt Wagner. Unter dem Opferbegriff würden sie »objektiviert«.

    Wagner plädiert dafür, sich in der Erinnerungskultur mehr mit den Profiteuren des Nationalsozialismus zu beschäftigen. Es sei zwar eine »Pflicht der Gesellschaft, sich auch mit strittigen Fällen auseinanderzusetzen«, sagt er. »Dazu aber braucht es Bildungsprojekte, öffentliche Diskussionen. Und keine Stolpersteine.«

    Demnig hat den Eindruck, dass in den letzten Jahren der Opferbegriff erweitert wurde. Für Behinderte habe er früher weniger Aufträge bekommen, »jetzt kommen immer mehr Angehörige auf mich zu«. In manchen Städten hätten sich die Kriterien für Stolpersteine gelockert. Nach Hannover fahre er inzwischen mehrmals im Jahr – »mal sehen, was in München noch passiert«.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Stolpersteine

    Liste der Länder mit Stolpersteinen, sortiert nach dem Datum (Jahr) der ersten Steinsetzung:

    Deutschland (seit 1992 – ein Prototyp in Köln)
    Österreich (seit 1997)
    Deutschland (seit 2000 mit amtlicher Genehmigung)
    Niederlande und Ungarn (seit 2007)
    Polen und Tschechien (seit 2008)
    Belgien und Ukraine (seit 2009)
    Italien (seit 2010)
    Norwegen (seit 2011)
    Slowakei und Slowenien (seit 2012)
    Frankreich, Kroatien, Luxemburg, Russland und Schweiz (seit 2013)
    Rumänien (seit 2014)
    Griechenland und Spanien (seit 2015)[26]
    Litauen (im August 2016)
    Lettland (seit 2017)
    Finnland (seit Juni 2018)
    Republik Moldau (seit Juli 2018)
    Schweden und Dänemark (seit Juni 2019)
    Serbien (seit August 2021)[28

    Liste de Stolpersteine ä Berlin-Charlottenburg
    https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/stolpersteine/artikel.180218.php#azmap_1_0

    https://www.stolpersteine-berlin.de/de/biografie/3816

    #nazis #victimes #art #Allemagne #mémoire_collective

  • Chinas Sonderbeauftragter für Afghanistan führte Gespräche in Kabul
    http://german.people.com.cn/n3/2021/0923/c209052-9899821.html

    Donnerstag, 23.9.2021 - Bei seinem jüngsten Besuch in Kabul bekräftigte Chinas Sonderbeauftragter für Afghanistan, China verfolge eine Politik der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Afghanistans und habe stets eine konstruktive Rolle bei der politischen Lösung der afghanischen Frage gespielt.

    Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, erklärte dazu weiter, der Gesandte habe mit afghanischen Vertretern eine eingehende und konstruktive Diskussion über die jüngsten Entwicklungen in Afghanistan, insbesondere über die Toleranz, die Menschenrechte, die Wirtschaft und die humanitären Angelegenheiten geführt und die Unterstützung für die Bekämpfung von Terrorismus und Drogenverbrechen zum Ausdruck gebracht. China verfolge eine Politik der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Afghanistans und habe stets eine konstruktive Rolle bei der politischen Lösung der afghanischen Frage gespielt, bekräftigte Außenamtssprecher Zhao Lijian.

    #Chine #Afghanistan #diplomatie #relations-bilatérales

  • Tajine de légumes d’automne
    https://www.cuisine-libre.org/tajine-de-legumes-d-automne

    Lavez tous les fruits et légumes. Coupez les carottes en deux dans le sens de la longueur, gardez les fanes pour un pesto ou un potage. Épluchez et coupez l’oignon en 4. Coupez la pomme, la poire, le citron et le coing en quartier et épépinez. Coupez tous les #Champignons en 4. Coupez les pommes de terre en cubes de 1,5 cm de coté Égrenez le #Raisin. Écrasez la gousse d’ail. Dans une cocotte, faites chauffer l’huile d’olive et le beurre, puis mettez à rissoler l’oignon jusqu’à faible coloration. Ajoutez les… #Carotte, Raisin, #Ras_el hanout, Champignons, #Tajines / #Sans viande, #Sans œuf, #Sans lactose, #Sans gluten, #Végétarien, (...)

    #Mijoté

  • La « ville de demain » : vers une « déspécialisation » des bâtiments pour s’adapter aux nouveaux modes de vie ?
    https://www.banquedesterritoires.fr/la-ville-de-demain-vers-une-despecialisation-des-batiments-pour

    La crise du Covid-19 est venue accélérer les changements en cours dans les #modes_de_vie et de travail, avec l’essor du #télétravail, des #espaces_partagés... Lors de la quatrième table-ronde « Travailler, se déplacer, consommer, habiter », organisée le 21 septembre 2021 dans le cadre de la réflexion « Habiter la France de demain », sociologues, architectes, acteurs du bâtiment, partenaires publics et privés, ont esquissé les évolutions nécessaires pour s’adapter à ces mutations profondes. L’un des leitmotiv : la « #déspécialisation » des bâtiments.

    #urbanisme

  • Tuer en démocratie
    https://laviedesidees.fr/Amelie-Ferey-Assassinats-cibles.html

    À propos de : Amélie Férey, Assassinats ciblés : critique du #libéralisme armé, CNRS éditions. L’assassinat ciblé semble de plus en plus s’imposer comme une nouvelle manière de faire la #guerre. À partir d’une comparaison entre les États-Unis et Israël, Amélie Férey explore les discours consistant à légitimer cette pratique difficilement compatible avec le libéralisme #Politique.

    #démocratie #crime_d'Etat #Etat
    https://laviedesidees.fr/IMG/pdf/20210927_droitdetuer.pdf
    https://laviedesidees.fr/IMG/docx/20210927_droitdetuer.docx

  • Télétravail « total » chez Boursorama : les salariés commencent à quitter Paris pour la province
    https://www.lemonde.fr/economie/article/2021/09/28/teletravail-total-chez-boursorama-les-salaries-commencent-a-quitter-paris-po

    La banque en ligne met en place un accord prévoyant deux jours de travail par mois sur site. L’entreprise prend en charge les frais de transport et les nuits d’hôtel pour ces journées. Et 97 % des équipes ont accepté.

    Il a acheté une carte de France et avec un compas a tracé un cercle des destinations à moins de trois heures de Paris. Puis, avec sa famille, ils se sont demandé s’ils voulaient plutôt vivre à la mer, à la montagne, à la campagne… Finalement ils ont choisi le Morbihan. Jérémie Lallich, conseiller clientèle en crédit immobilier chez Boursorama, rêvait de quitter la région parisienne depuis plusieurs années. « On me l’a servi sur un plateau », commente-t-il.

    En novembre 2020, la banque en ligne, filiale du groupe Société générale, a proposé aux collaborateurs affectés à des fonctions de production (traitement des opérations bancaires, relations téléphoniques avec les clients, etc.), soit la moitié de ses 820 salariés, un régime de télétravail atypique : le « 90/10 ». Les salariés travaillent tous les jours de chez eux, à l’exception de deux journées par mois, qu’ils doivent passer dans les locaux de Boursorama, à Boulogne-Billancourt. Ils peuvent donc s’installer où ils veulent en France métropolitaine – « même en Corse », note Benoît Grisoni, le directeur général de la banque. L’entreprise prend en charge les frais de transport et les nuits d’hôtel pour les journées de travail effectuées au siège. Et 97 % des équipes ont accepté.

    Jérémie Lallich habitait à Fontenay-sous-Bois (Val-de-Marne) et passait trois heures par jour dans les transports en commun. « Lors du premier confinement, j’ai compris ce que voulait dire ce temps gagné, dit-il. C’était prendre le petit-déjeuner avec les enfants, les accompagner à l’école, faire les devoirs le soir avec eux. » En juillet, il a quitté son appartement de 76 m2 à 1 400 euros par mois, pour une grande maison avec jardin, à quinze minutes de la mer, qui lui coûte un tiers de moins.

    « Nous avons pu élargir notre bassin de recrutement »

    « Le 16 mars 2020, à la veille du confinement, j’étais contre le télétravail. Le 31 mars, je me suis dit que les salariés n’allaient jamais revenir », déclare Benoît Grisoni. Les collaborateurs concernés par le « 90/10 », en bas de la grille des salaires, totalisaient en moyenne deux heures et vingt minutes de trajet par jour. « La direction a choisi d’y aller plein pot, et tant qu’à faire du télétravail, de maximiser les effets positifs », commente Philippe Clouzeau, délégué syndical CFDT chez Boursorama. « Nous voulions un accord gagnant-gagnant », affirme Aurore Gaspar, directrice générale adjointe de Boursorama.

    L’entreprise, en effet, s’y retrouve. « Nous avons pu élargir notre bassin de recrutement, alors qu’il y a une véritable tension sur le bassin parisien pour trouver des chargés de clientèle à distance, explique-t-elle. Ce sont des métiers difficiles, avec beaucoup de turnover, et nous avions du mal à pourvoir tous les postes. »
    Jonathan Bastié, commercial à la Banque postale en CDD à Agen, est ainsi tombé sur une annonce de Boursorama, qui recherchait un conseiller dans sa ville. « Ça m’a intrigué pour une banque sans agence. J’ai vu que l’offre d’emploi était postée dans énormément de villes, en télétravail », raconte-t-il. Lui n’y voit à ce stade que des avantages. « Je n’ai pas de frais d’essence, pas de frais d’usure de ma voiture, je suis moins fatigué », détaille-t-il. L’entreprise propose une indemnité de 11 euros par jour ouvré. Soit, selon la CFDT, un avantage financier d’environ 150 euros net par mois. « Moi, en province, je n’avais jamais eu de salaire parisien, souligne M. Bastié. Au final, j’y trouve un beau gain de pouvoir d’achat et une capacité d’épargne. »

    Boursorama va en revanche faire des économies dès 2022

    Aux Etats-Unis, de grandes entreprises de la tech, comme Google, ont décidé de réduire les #salaires des employés qui partaient s’installer en télétravail dans les régions où le coût de la vie est moins élevé. « Nous n’avons pas de réflexion pour différencier les salaires dans les deux ans à venir, affirme Aurore Gaspar, mais on ne se fige pas. » [tu m’étonnes Hermione ! ndc]

    Boursorama va en revanche faire des économies dès 2022 en réduisant la taille de ses locaux. L’entreprise conserve son siège social, dont elle est propriétaire, mais va rendre les deux plateaux qu’elle louait à 100 mètres de là, sur lesquels travaillaient 200 personnes en centre d’appel. L’immeuble de la banque en ligne abrite désormais les bureaux des cadres (marketing, service juridique…) passés à un régime de deux jours de télétravail par semaine, et de grands espaces collaboratifs pour recevoir les équipes en « 90/10 ». En ce mois de septembre, les premières sessions de deux jours de « team building » (renforcement d’équipe) ont débuté au siège. Au programme, « un topo sur les résultats, les offres en cours », raconte Jonathan Bastié, et pour finir un atelier de danse rythmique collectif pour créer du lien. « On a appris une chorégraphie en vidéo, ajoute-t-il, ça fonctionne bien. »

    Quelques mois après l’entrée en vigueur de l’accord de télétravail, la banque en ligne compte déjà une quarantaine de collaborateurs en province ; vingt-cinq y ont été recrutés directement et quinze ont quitté l’Ile-de-France. Parmi eux, Didier Desirliste, installé en famille depuis le 1er juillet à Albertville (Savoie), dans un duplex « entouré par les montagnes ». « Là c’est le début, ça me va d’être seul, on verra sur le long terme, indique-t-il. Nous sommes des cobayes, mais je pense que, lors des prochaines réunions, il y aura eu d’autres départs de la région parisienne, ça va se développer. » Au grand dam d’un syndicaliste du secteur bancaire qui, sous couvert d’anonymat, s’inquiète : « Une société, c’est aussi un lieu de socialisation, un corps social. Ce sera quoi, une entreprise demain ? »

    15 déménagements sur 410 salariés éligibles, Le Monde à l’avant-garde !

    #travail #travail_à_domicile #télétravail #centre_d'appels #phonemarketing #banque

  • Madame d’Ora | Neue Galerie NY
    February 20, 2020 - March 12, 2020
    https://www.neuegalerie.org/madame-dora


    ACTRESS AND DANCER ELSIE ALTMANN-LOOS, 1922

    Dora Kallmus (1881–1963), better known as Madame d’Ora, was an unusual woman for her time with a spectacular career as one of the leading photographic portraitists of the early 20th century. This exhibition, the largest museum retrospective on the Austrian photographer to date in the United States, will present the different periods of her life, from her early upbringing as the daughter of Jewish intellectuals in Vienna, to her days as a premier society photographer, through her survival during the Holocaust. Forging a path in a field that was dominated by men, d’Ora enjoyed an illustrious 50-year career, from 1907 until 1957. The show will include more than 100 examples of her work, which is distinguished for its extreme elegance, and utter depth and darkness.


    SEVERED COW’S LEGS IN A PARISIAN ABATTOIR, ca 1954-1957


    WRITER COLETTE (SIDONIE-GABRIELLE COLETTE), 1954

  • Pulverisiert : Warum der Linken-Absturz bei der Bundestagswahl keine Überraschung war
    https://de.rt.com/meinung/124856-pulverisiert-warum-der-linken-absturz-keine-ueberraschung-war

    Ce commentaire sur de.rt.com contient plusieurs erreurs et en dit long sur le biais de l’auteur. Pourtant on y triuve des positions intéressantes qui exposent le mélange de faits irréfutables et préjugés plausibles qui constituent la vue de l’opposistion bourgeoise au courant transatlantique dominant l’Allemagne. Depuis l’interdiction des vidéos youtube en allemand de RT il faut lire attentivement les articles de l’agence d’information russe pour se faire une idée de ce courant politique.

    28.9.2021 von Kaspar Sachse - Die Linke hat es geradeso in den Bundestag geschafft – wegen dreier Direktmandate. Der Einbruch löst bei den Anhängern Entsetzen aus. Doch wer so eklatant seinen sozialen Markenkern vernachlässigt und mit inkompetentem Personal eine zweite grüne Partei sein will, braucht sich darüber nicht zu wundern.

    Groß war der Frust am Sonntagabend im Berliner Festsaal Kreuzberg. Statt in den ehemaligen linken Hochburgen in Ostberlin zu „feiern“, blieb die Linken-Führung, freilich unter Einhaltung strenger Corona-Regeln, im hippen und ach so bunten Kreuzberg unter sich. Die Gesichter der Linken-Chefinnen Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow waren lang, der Bundestagsfraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch meinte am Montag:

    „Wir waren zu sehr mit internen Auseinandersetzungen beschäftigt. Ab heute beginnt der Wahlkampf wieder.“

    Also „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“? Seine Parteikollegin Sahra Wagenknecht hatte da bereits am Wahlabend eine bessere Analyse: Sie meinte, „dass die Linke sich in den letzten Jahren immer weiter von dem entfernt hat, wofür sie eigentlich mal gegründet wurde, nämlich als Interessenvertretung für normale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für Rentnerinnen und Rentner“, wie sie im Wahlstudio der ARD verriet. Wer es ausführlicher mag, kann das auch in ihrem Buch „Die Selbgerechten“ nachlesen. Das bereits erwähnte Spitzenpersonal hat das ganz bestimmt nicht getan.

    Weder Ost- noch Protestpartei

    Vorbei sind die Zeiten, in denen die Linke, damals noch als PDS, für die Interessen der Ostdeutschen stand und sich als Bollwerk gegen westdeutsche Kolonialisierung samt Treuhandunwesen und Massenarbeitslosigkeit bzw. Kurzarbeit zur Wehr setzte und den Herrschenden auf die Finger klopfte.

    Statt der Arbeiterschaft unterstützt man lieber das deutsche Kapital, das dringend billige Arbeitskräfte aus dem Nahen Osten und Nordafrika benötigt – auch wenn diese Menschen zumeist mit der propagierten gendergerechten Sprache und einem emanzipierten Frauenbild eher wenig anfangen können. Wer da nicht mitzieht, ist in null Komma nichts Nazi, fliegt raus und wählt beim nächsten Mal aus Frust die AfD. Dazu geht man der heiligen Greta auf dem Leim, will noch grüner als die Grünen sein und übersieht, dass das Narrativ vom Klimawandel – ob nun 100 Prozent „menschengemacht“ oder nicht, sei an dieser Stelle dahingestellt – in erster Linie dazu dient, die aktuellen Besitzverhältnisse zugunsten der herrschenden Klasse samt digitalem Überwachungs-Kapitalismus und der Abschaffung des Bargelds zu zementieren. Währenddessen wird der Großteil der Bevölkerung mit höheren Abgaben, Lebensmittel- und Strompreisen sowie immer stärkeren Freiheitseinschränkungen belastet.

    Die Haltung, in der „Corona-Krise“ noch autoritärer als der von Lobbyisten großer Konzerne durchseuchte „starke Staat“ zu agieren, hat für viele ehemalige Linken-Wähler das Fass zum Überlaufen gebracht. Das Propagieren freiheitsverachtender Aktionen wie ZeroCovid und NoCovid sowie die absolute Unterstützung des auf Masken-, Test- und Impfzwang aufbauenden in Deutschland seit März 2020 regierenden „Corona-Regimes“ (Herfried Münkler) haben jeden potenziellen Wähler im Osten verschreckt, der historische Erfahrung damit hat, wenn Regierende und Medien hin und wieder nicht so ganz bei der Wahrheit bleiben und persönliche Freiheiten wie das Reisen einschränken. Dazu kommt, dass im Westen das demokratische Vertrauen in das „beste Deutschland aller Zeiten“ (Frank-Walter Steinmeier) sowieso stärker ausgeprägt ist als bei den ewigen „Jammerossis“, daher wählt man dort lieber gleich SPD oder Grüne statt eine ostdeutsche Mischung aus beiden Parteien.

    Dieter Dehm:„Aber für die, die uns rote Kerne herausgenagt und durch herrschende Hysterien 2G/Corona, Migration, Klima und Gendern ersetzt haben, die, die wahlkampftechnisch so taten, als seien sie überrumpelt gewesen vom NATO-Fiasko in Kabul, ist das sicher ein Erfolgsbeleg.“ pic.twitter.com/6B8jBgXHv7
    — henning rosenbusch (@rosenbusch_) September 27, 2021

    Unterirdisches Personal

    Doch nicht nur das Verkennen der realen Probleme im Land hat zum katastrophalen linken Wahlergebnis beigetragen. So hat man die letzten politischen Realisten wie Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine, Diether Dehm, Andrej Hunko, Sevim Dağdelen, Alexander Neu oder Fabio De Masi in den letzten Jahren systematisch ausgegrenzt und durch neue „Powerfrauen“ und „Identitätspolitik“ ersetzt. Beispielhaft steht hierfür die neue Co-Vorsitzende Hennig-Wellsow, auch bekannt als schlechte Thüringer Wahlverliererin mit nur groben Vorstellungen von den aktuellen Einsätzen der Bundeswehr und wenig konkreten Aussagen zur Ausgestaltung einer linken Vermögensabgabe für Superreiche.

    Dazu gesellen sich blutjunge, urbane Städter aus gut situiertem Hause, die meist irgendwas mit Medien, Politik oder Sozialem studieren und vom realen Leben gerade auf dem Land eher wenig Ahnung haben – die Alten dagegen mit ihrer DDR-Vergangenheit dürfen zwar noch wählen gehen, sollen sich ansonsten aber mit ihrer fehlenden Wokeness und ihrem Marxismus-Geschwätz bitte aus dem Parteigeschehen raushalten.

    Übrigens: für jede:n, der/die aBeR mErKeL sagt, finde ich euch 5 Frauen in der CDU, die aufgrund der sexistischen Strukturen ausgetreten sind. https://t.co/SiD35BBsLp
    — Rebekka Grotjohann (@grotjohannlsa) September 26, 2021

    Konsequenzen? Immer sind die anderen schuld!

    Unter dem Führungsduo Kipping/Riexinger hat sich in der Partei eine bestimmte Haltung etabliert: Nicht wir sind an der Misere schuld, sondern stets die anderen. Der innere, nach außen streng abgeschirmte Machtzirkel ist daran interessiert, seine Pöstchen zu behalten, da sind Netzwerker und Apparatschiks gefragt – fachliche Qualifikation oder gar intellektuelle Fähigkeiten sind da fehl am Platze. Nicht die berechtigte Kritik des Wagenknecht-Flügels an der Parteiführung und Vergrünung der Partei werden zur Kenntnis genommen oder gar berücksichtigt, nein, die vermeintlichen Renegaten dienen als Sündenbock für das eigene politische Versagen – so auch nach der Bundestagswahl.

    Könnt ihr mir erzählen was ihr wollt, aber die 5% sind erklärlich durch Wagenknecht und Lafontaine.
    — Sandra (@SandraausHGW) September 26, 2021

    Fuck, haben #Kipping und #Riexinger die #Linke runtergewirtschaftet. Und nun schieben die Linken es #Wagenknecht in die Schuhe. So kennt man die Woken.
    — neulandrebellen! (@neulandrebellen) September 27, 2021

    Bartsch führte das miese Wahlergebnis seiner Partei auch auf die „linke“ Konkurrenz zurück. Vor allem die SPD habe die Linken Stimmen gekostet: „Olaf Scholz ist mit einer Anti-Wahl nach oben gekommen.“ Er befürchtet, dass es „mit der Raute, die Olaf Scholz gezeigt hat, ein ’Weiter-so’“ geben werde. Damit hat er nicht Unrecht, aber Selbstkritik sieht anders aus. Denn ob Finanz-, Flüchtlings-, Klima- oder Corona-Krise – das völlige Versagen der Linken im Bereich des Sozialen und einer wirkungsvollen Kapitalismuskritik zeigt das Ende einer Partei auf, die sich über die Jahre völlig von ihrem Markenkern entfernt – und somit eindeutig überflüssig gemacht hat. Das muss man erst einmal hinbekommen.

    RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

  • Nicolas Sarkozy condamné dans l’affaire Bygmalion : Les Républicains apportent « affection » et « soutien »
    https://www.lemonde.fr/police-justice/article/2021/09/30/condamnation-de-nicolas-sarkozy-affection-et-soutien-parmi-les-republicains_

    Au sein du parti LR, les soutiens ont afflué. « La République s’honore de pouvoir juger les puissants », a réagi, de son côté, Julien Bayou, secrétaire national d’EELV.

    L’ancien président de la République française Nicolas Sarkozy a été condamné, jeudi 30 septembre, à un an de prison ferme, reconnu coupable dans le dossier Bygmalion portant sur financement illégal de sa campagne présidentielle de 2012. Nicolas Sarkozy va faire appel, a déclaré son avocat, Thierry Herzog, ce qui suspendra cette condamnation jusqu’à un prochain procès en appel.
    Des peines allant de deux ans à trois ans et demi de prison, dont une partie avec sursis, ont été prononcées contre ses 13 coprévenus.

  • Crónica 2:30 am_1/10/21 Aparecen Nuevas coladas al N edificio principal. Erupción La Palma IGME-CSIC - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=dxIlWtcq4g4

    Deux nouvelles coulées à la Cumbre Vieja sur l’île de La Palma

    Les différentes bouches actives
    Vista de todas las bocas de emisión nuevas de la erupción La Palma (1/10/21). IGME-CSIC – YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=xBFuY3otBec

    L’arrivée de la coulée principale dans la mer
    Detalle de isla baja, superficie y velocidad de relleno (30/9/21). Erupción La Palma IGME-CSIC - YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=rFkNG3_UF1g

    vues par drone

  • Rücksichtslos vernichtet - Babi Jar.
    https://www.jungewelt.de/artikel/411399.schoah-r%C3%BCcksichtslos-vernichtet.html

    Vor der Erschießung mussten die Kiewer Juden ihren Besitz abgeben und sich entkleiden. Das Mitglied einer deutschen Propagandakompanie Johannes Hähle fotografierte in der Schlucht von Babi Jar einige Tage nach dem Massaker die Bekleidung der Opfer
    ...
    Vor 80 Jahren verübten die Nazis in der Nähe von Kiew das größte Massaker des Zweiten Weltkriegs
    ...
    Über den Ablauf des Massenmordes berichteten die Täter in der »Ereignismeldung UdSSR Nr. 106« nach Berlin: »Einmal auf Grund der wirtschaftlichen Besserstellung der Juden unter bolschewistischer Herrschaft und ihrer Zuträger- und Agentendienste für das NKWD, zum anderen wegen der erfolgten Sprengungen und der daraus entstandenen Großfeuer, war die Erregung der Bevölkerung gegen die Juden außerordentlich groß. Hinzu kommt, dass Juden sich nachweislich an der Brandlegung beteiligt hatten. Die Bevölkerung erwartete deshalb von den deutschen Behörden entsprechende Vergeltungsmaßnahmen. Aus diesem Grunde wurden in Vereinbarung mit dem Stadtkommandanten sämtliche Juden Kiews aufgefordert, sich am Montag, den 29.9. bis 8.00 Uhr an einem bestimmten Platz einzufinden. Diese Aufrufe wurden durch die Angehörigen der aufgestellten ukrainischen Miliz in der ganzen Stadt angeschlagen. Gleichzeitig wurde mündlich bekanntgegeben, dass sämtliche Juden Kiews umgesiedelt würden.

    In Zusammenarbeit mit dem Gruppenstab und zwei Kommandos des Polizeiregiments Süd hat das Sonderkommando 4 a am 29. und 30.9. 33.771 Juden exekutiert. Geld, Wertsachen, Wäsche und Kleidungsstücke wurden sichergestellt und zum Teil der NSV (Nationalsozialistische Volkswohlfahrt, U. S.) zur Ausrüstung der Volksdeutschen, z. T. der kommissarischen Stadtverwaltung zur Überlassung an bedürftige Bevölkerung übergeben. Die Aktion selbst ist reibungslos verlaufen. Irgendwelche Zwischenfälle haben sich nicht ergeben. Die gegen die Juden durchgeführte ›Umsiedlungsmaßnahme‹ hat durchaus die Zustimmung der Bevölkerung gefunden. Dass die Juden tatsächlich liquidiert wurden, ist bisher kaum bekanntgeworden, würde auch nach den bisherigen Erfahrungen kaum auf Ablehnung stoßen. Von der Wehrmacht wurden die durchgeführten Maßnahmen ebenfalls gutgeheißen. Die noch nicht erfassten bzw. nach und nach in die Stadt zurückkehrenden geflüchteten Juden werden von Fall zu Fall entsprechend behandelt.«¹

    Der Bericht verdeutlicht, dass sich die Täter der Tragweite des Verbrechens in jeder Hinsicht bewusst waren und sie für ihre Taten Lob erwarteten, lief die Aktion aus Sicht der Nazis doch reibungslos ab.

    https://www.librarian.be/pdf/arturoui.pdf

    Epilog

    Ihr aber lernet, wie man sieht statt stiert
    Und handelt, statt zu reden noch und noch.
    So was hätt einmal fast die Welt regiert!
    Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
    Daß keiner uns zu früh da triumphiert –
    Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!

    Bert Brecht, Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

    #génocide #nazis #shoa #histoire

  • Don’t simply blame ’corruption’ for the Beirut blast
    https://english.alaraby.co.uk/opinion/dont-simply-blame-corruption-beirut-blast

    If anything, Lebanon is more of an unsettled conflict, an uneasy truce between long-warring factions, an accident waiting to happen.

    And make no mistake, Lebanon is still at war, both with its neighbours and itself. To the south, there is an open flashpoint with Israel, which has bombed or invaded the country nearly every decade of the last half-century. To the east, Syria, which has also long occupied the country, is a cauldron of violence that has drawn Lebanese fighters, as well as driving over a million refugees over the borders. 

    Conflicting views over these multiple border conflicts have only added fuel to internal political divisions, especially as major world powers pour money and arms to the opposing sides. While Iran and Syria invest billions in Hezbollah, the US and its allies pour billions into the Lebanese army and security services.

    It is this deliberate feeding of Lebanon’s deep internal divisions that keeps it mired in perpetual paralysis. Every decision, every project to help repair the country’s ailing infrastructure is treated as a renegotiation of the civil war and a redivision of its spoils. Councils or institutions needed to plan economic recovery strategies, develop competitive industries, act as a regulator to ensure fair competition are stymied by this tug of war: who will be appointed to their boards and who will do the appointing? Any negotiation must be approved by the patron powers that sustain and arm their positions.

    #Liban

  • « Sie nahmen Kunst sehr ernst »
    https://www.heise.de/tp/features/Sie-nahmen-Kunst-sehr-ernst-6204115.html?seite=all
    Je découvre pourquoi je n’ai jamais apprécié Tarkowski. D’abord ses films de science-fiction n’en étaient pas, puis la décision du service d’échange académique allemand DAAD de retirer l’invitation du réalisateur chinois Chen Kaige au profit de Tarkowski m’a privé de l’occasion de collaborer avec cet auteur de cinéma appartenant à la cinquième génération de réalisateurs chinois.

    Dans cette interview Tarkowski junior explique pourquoi Stanislaw Lem refusait de collaborer avec Tarkowski : l’absence de pensée scientifique et analytique dans le film du créateur russe le rendait incompatible avec la vision de l’univers selon Lem.

    3.10.2021 - Andrej Tarkowski, Sohn des Regisseurs von „Solaris“ im Interview

    Science-Fiction war für ihn nur ein Vorwand, um die bürokratische Maschinerie der sowjetischen Zensur zu überwinden. Er musste Wege finden, wenn auch indirekt, frei über bestimmte Themen sprechen zu können, ohne dafür bestraft zu werden. Dafür eignete sich das Genre Science-Fiction sehr gut. Dann drehte er alles so wie er wollte, dass es am Ende gar keine Science-Fiction mehr war.

    Er nahm z. B. einen Roman, veränderte ihn so sehr und passte ihn seinen Vorstellungen an, dass von der ursprünglichen Science-Fiction-Story nichts mehr übrig blieb. Selbst der Autor von Solaris hatte geklagt, das sei nicht mehr die Adaption seines Romans, sondern ein Dostojewskij. Er weigerte sich im Anschluss, am Film mitzuarbeiten. Es war eine Art, die Zensoren zu täuschen.

    Sowohl Solaris als auch Stalker sind äußerst religiöse Filme, die auf gut versteckte Weise fast die Geschichte eines Heiligen nachzeichnen. Sein größter Wunsch war es gewesen, seinen Lieblingsautor Dostojewskij zu verfilmen, doch das ist ihm nie erlaubt worden. In Solaris sind noch viele Science-Fiction-Elemente vorhanden, während in Stalker die Science-Fiction eindeutig nur ein Vorwand war.

    Paul J. A. Clark, Reinventing China : A Generation and Its Films
    https://journals.openedition.org/perspectiveschinoises/936

    https://journals.openedition.org/perspectiveschinoises/pdf/936

    Chen Kaige 陈凯歌
    https://fr.m.wikipedia.org/wiki/Chen_Kaige

    #film #science-fiction #exil #Chine #URSS

  • Mort dans un accident de la route de Lars Vilks, le caricaturiste suédois de Mahomet
    https://www.lemonde.fr/disparitions/article/2021/10/04/mort-dans-un-accident-de-la-route-de-lars-vilks-le-caricaturiste-suedois-de-


    Lars Vilks, le 16 mai 2010, chez lui près de Hoganas en Suède.
    BJORN LINDGREN / AP

    Le véhicule du dessinateur, qui était accompagné de deux policiers affectés à sa protection, a percuté un camion circulant en sens inverse. La police suédoise écarte l’hypothèse d’un acte malveillant.

    L’artiste suédois Lars Vilks, qui vivait sous protection après avoir dessiné le prophète Mahomet avec un corps de chien en 2007, a trouvé la mort dans un accident de la route en Suède, dimanche 3 octobre.

    La police suédoise a confirmé à l’Agence France-Presse (AFP) la mort du dessinateur de 75 ans, et celle des deux policiers chargés de le protéger, dans un violent accident qui s’est produit dans le sud du pays. Elle a écarté l’hypothèse d’un acte malveillant.

    « Cela fait l’objet d’une enquête comme n’importe quel accident de la route. Comme deux policiers sont impliqués, une enquête a également été confiée à une section particulière du parquet », a précisé un porte-parole de la police locale. Interrogé sur d’éventuels éléments suggérant une piste autre qu’accidentelle, ce dernier a répondu que non : « L’enquête serait orientée différemment si cela avait été le cas. »

    L’accident s’est produit dimanche après-midi sur l’autoroute E4, près de la commune de Markaryd. La voiture a percuté un camion circulant en sens inverse. Les deux véhicules ont alors pris feu « à la suite de la collision ».

    Selon le quotidien Expressen, la voiture de police banalisée, qui roulait très vite, a traversé une glissière de sécurité pour une raison encore indéterminée avant de percuter le poids lourd. Le chauffeur du camion a été hospitalisé, selon la police.