/newsticker

  • Byebye 3G - AG Taxi Berlin
    http://www.ag-taxi.de/byebye3g.html

    Ab Juli geht nichts mehr über 3G in der Berliner Taxivermittlung. Nur noch Internet, Android-Smartphone und neue Mobilfunkstandards werden vom Vermittlungsmonopolisten Taxi-Berlin unterstützt.

    Die Vermittlungskunden werden sehr kurzfristig auf die neuen Bedingungen hingewiesen. Tschüß Compaq Handheld, seit 2001 warst Du mein treuer Beschützer, jetzt kriegt Google meine Daten !

    Zitat:

    Informationen zu den Auswirkungen auf unsere Vermittlungstechnik
    ...
    Um ein weiteres zuverlässiges Funktionieren der Vermittlungstechnik zu gewährleisten, sehen wir uns gezwungen, uns von der veralteten PDA-Technik vollständig zu trennen. Ab dem 01.07.2021 wird daher keine Vermittlung mehr über PDA Technik abgewickelt.
    ...
    Um weiterhin an der Vermittlung teilnehmen zu können, legen wir den letzten verbliebenen PDA-Nutzern ans Herz, ebenfalls auf die Fahrerapp zu wechseln. Sie benötigen ein Android Smartphone mit einer relativ aktuellen Android-Version und dem Google Play Store. Das Smartphone benötigt für die Vermittlung eine Datenverbindung. Diese kann mit einer SIM-Karte oder über einen vorhandenen Hotspot hergestellt werden.
    ...
    Wer bisher die Fahrerapp mit einer SIM-Karte der Zentrale betreibt, muss sich eine eigene SIM-Karte zulegen. Die Nutzer von Touchanlagen wenden sich bitte wegen der technischen Umstellung an die Firma Heedfeld Elektronik in der Persiusstraße.
    ...

    „Hintergrundinfos“ gibt es auch:

    https://www.focus.de/digital/internet/3g-abschaltung-millionen-deutsche-haben-bald-kein-netz-mehr_id_10900644.html
    und
    https://www.telekom.de/hilfe/3g-abschaltung?samChecked=true

    Hätten wir Euch früher sagen können, dass so etwas kommt:

    24.01.2017 Die Deutsche Telekom und die UMTS-Abschaltung https://www.heise.de/newsticker/meldung/Die-Deutsche-Telekom-und-die-UMTS-Abschaltung-3606384.html

    18.09.2020 Deutsche Telekom: UMTS wird im Sommer 2021 abgeschaltet https://www.heise.de/news/Deutsche-Telekom-UMTS-wird-im-Sommer-2021-abgeschaltet-4905633.html

    18.11.2020 Telefónica: UMTS-Netz wird 2021 abgeschaltet https://www.heise.de/news/Telefonica-UMTS-Netz-wird-2021-abgeschaltet-4964454.html

    Die Sache war spätestens seit Anfang 2017 bekannt. Tja, wer nicht lesen will, muss fühlen, was ihm sein Fahrgastvermittler so andreht. So wie es aussieht, hat der kaum aktuelle Infos für seine Fahreinnen und Fahrer. Schade eigentlich. Wird das mit Uber, FreeNow & Co. besser? Vermutlich wird es schlechter, zeichnen sich diese Konzerne doch vor allem durch undurchsichtige AGBs und reichlich Geheimniskrämerei aus.

    #Taxi #Funkvermittlung #Taxifunk

    • L’ #aviation est responsable de 3,5 % du #réchauffement_climatique provoqué par l’homme, ont calculé les scientifiques avec une nouvelle approche. Concernant le #trafic_aérien, notamment les #traînées_de_condensation réchauffent le climat.

      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Luftverkehr-Vor-allem-Kondensstreifen-erwaermen-das-Klima-4885648.html

      [...]

      Mit einer neuen ERF-Metrik haben die Forscher herausgefunden, dass der Einfluss der Kondensstreifen-Zirren den größten Beitrag des Luftverkehrs zur Klimawirkung beisteuert, erklärte Prof. Robert Sausen vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre in Oberpfaffenhofen. Kondensstreifen-Zirren reflektieren Sonnenstrahlen in den Weltraum und kühlen. Sie verringern aber auch die Wärmeabstrahlung der Erde und erwärmen das Klima. „Im globalen Mittel dominiert der erwärmende Effekt“, erläutert Prof. Sausen.

      Kondensstreifen sind Wassermoleküle, die sich an ausgestoßene Rußteilchen anlagern. Bei niedrigen Temperaturen in großer Höhe gefrieren sie sofort zu Eiskristallen, die dann zu Zirruswolken werden. Im Gegensatz zu den Auswirkungen der mit einigen Stunden vergleichsweise kurzlebigen Kondensstreifen-Zirren halte die Wirkung von CO2 auf das Klima über viele Jahrhunderte an. Dabei verteilt sich das Gas über die lange Zeit global weitgehend gleichmäßig.

      [...]

      #auf_deutsch

  • IT-Beauftragter der Bundesregierung | De-Mail
    https://www.cio.bund.de/Web/DE/Innovative-Vorhaben/De-Mail/de_mail_node.html

    Das kann De-Mail

    De-Mails sind auf dem Transportweg immer verschlüsselt und werden verschlüsselt abgelegt. Ein Mitlesen oder Verändern einer De-Mail ist nicht möglich.
    Neben der Standard-Transportverschlüsselung können De-Mails optional auch Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden. Diese Möglichkeit, besonders vertrauliche Dokumente zusätzlich zu schützen, wurde von den De-Mail-Anbietern so handhabbar gestaltet, dass sie seitdem auch von weniger versierten Anwendern genutzt werden kann.
    Nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen. Denn jeder Nutzer muss sich vor Eröffnung seines De-Mail-Kontos, das nur von ihm genutzt werden kann, bei dem Anbieter seiner Wahl ausweisen. Bei De-Mail kann sich daher niemand hinter einer falschen Identität verstecken.
    De-Mail bietet eine gesetzlich abgesicherte Zustellung: Versand, Empfang und Inhalte von De-Mails können rechtswirksam nachgewiesen werden.

    De-Mail – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/De-Mail#Datenschutz

    Die hinterlegten persönlichen Daten des Nutzers sind für eine Vielzahl von Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten ohne richterliche Anordnung anforderbar (§ 113 TKG), die Identität hinter einer De-Mail-Adresse ist für etwa 250 bei der Bundesnetzagentur registrierte Behörden in einem Online-Verfahren abrufbar (§ 112 TKG), in dem bei ca. 140 Telekommunikationsanbietern täglich nahezu 100.000 Zugriffe auf Kundendaten erfolgen.[47] Nach § 16 des De-Mail-Gesetzes erhalten in bestimmten Fällen zudem Private Auskunft über Namen und Anschrift eines Nutzers. Voraussetzung ist unter anderem, dass der Dritte die Daten benötigt, um einen Rechtsanspruch gegen den Nutzer zu verfolgen, der unter Nutzung von De-Mail entstanden ist.

    Eine Vorratsspeicherung aller De-Mail-Briefwechsel (vergleiche § 100 TKG) schließt der Gesetzentwurf nicht normenklar aus. Nutzerkennung und Passwort zu einem De-Mail-Postfach sind auf Anforderung einer Strafverfolgungsbehörde, einer Polizeibehörde, des Bundesamts für Verfassungsschutz, des Bundesnachrichtendienstes oder des Militärischen Abschirmdienstes ohne richterliche Anordnung herauszugeben (§ 113 TKG). Die im De-Mail-Postfach liegenden Dokumente und Informationen sind damit keineswegs so geschützt wie Papierdokumente oder Briefe in der eigenen Wohnung. Das Recht zur Passwortabfrage besteht zwar bei allen E-Mail-Konten. Dort kann man sich aber mit anonymen Postfächern, multiplen Identitäten und ausländischen Konten vor Zugriffen schützen, was bei De-Mail nicht möglich ist.

    Rechtsbehelf muss auf De-Mail hinweisen | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Rechtsbehelf-muss-auf-De-Mail-hinweisen-3974383.html

    Damit die für Rechtsmittel meist knappen Fristen überhaupt zu laufen beginnen, muss der Betroffene über das Rechtsmittel umfassen aufgeklärt werden. Wenn eine solche Rechtsbehelfsbelehrung eines Gerichts auf alle möglichen zu beachtenden Formvorschriften hinweist, dabei aber nicht die seit Jahresbeginn bestehende Möglichkeit der Nutzung von De-Mail im elektronischen Verkehr mit den Gerichten hinweist, so ist sie unwirksam und die Frist beginnt nicht zu laufen. Das Rechtsmittel kann dann auch noch bis zu einem Jahr später eingelegt werden.

    https://www.heise.de/downloads/18/2/3/7/4/7/9/6/VGH_BWanaon.pdf

    De-Mail Anbieter: Übersicht zu akkreditierten Anbietern 2020
    https://www.basenio.de/senioren-ratgeber/technik/de-mail-anbieter-akkreditierung-227
    Mentana-Claimsoft GmbH De-Mail Portal
    https://www.fp-demail.de
    1&1 De-Mail Webclient
    https://de-mail.1und1.de
    De-Mail-Adresse sichern und Vorteile genießen | Telekom
    https://www.telekom.de/zuhause/de-mail
    De-Mail T-Systems
    https://www.de-mail.t-systems.de/login/gk

    E-Post vs. De-Mail: Deutsche Post steigt endgültig bei De-Mail aus | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/E-Post-vs-De-Mail-Deutsche-Post-steigt-endgueltig-bei-De-Mail-aus-1840900.html

    12.04.2013 - Es deutete sich bereits auf der CeBIT an, nun ist die Entscheidung wohl endgültg: Die Deutsche Post stoppt die Entwicklung eines eigenes De-Mail-Angebotes für die verschlüsselte und rechtssichere elektronische Kommunikation. Stattdessen setzt das Unternehmen auf seinen bereits 2010 gestarteten E-Postbrief und will diesen mit neuen Funktionen für Privatkunden attraktiver machen. Solange der Gesetzgeber an den Bestimmungen für das Identifizierungsverfahren festhalte, habe die De-Mail für die Post keinen Sinn, sagte E-Postbrief-Chef Ralph Wiegand der Frankfurter Allgemeinen Zeitung). Er hatte bereits im Rahmen der CeBIT erklärt, man habe alle Zertifizierungen als De-Mail-Anbieter bestanden, sei aber mit dem eigenen PostIdent-Verfahren am Widerstand der Datenschützer gescheitert.

    Weil bei PostIdent die Ausweisnummer nach den Bestimmungen des Geldwäschegesetzes gespeichert wird, sei man nicht De-Mail-konform; das De-Mail-Gesetz sehe diese Datenspeicherung nicht vor. Das PostIdent-Verfahren will die Post auf keinen Fall ändern, hatte Wiegand im März betont. „Das Postident-Verfahren hat sich seit 17 Jahren bewährt. Davon werden wir nicht abrücken, nur um einem unglücklich formulierten Gesetz zu genügen“, betonte er nun gegenüber der FAZ

    Ein Sprecher der Deutschen Telekom wies die Argumentation der Post zurück und sagte der Zeitung, die De-Mail-Anbieter unterlägen strengen Regelungen. Dazu gehöre auch die „Datensparsamkeit“. Wiegand betonte dagegen, die Erfassung von Ausweisnummer und ausstellender Behörde sei auch im Geldwäschegesetz und im Signaturgesetz ausdrücklich vorgesehen. Juristen der Post sähen deshalb sogar ein Haftungsrisiko, wenn per De-Mail ohne ausreichende Authentifizierung Bankkonten eröffnet oder andere Finanztransaktionen abgewickelt würden.

    De-Mail war zuletzt wegen nicht vorhandener End-to-End-Verschlüsselung über den gesamten Transportweg von De-Mails hinweg in die Kritik geraten. Der Chaos Computer Club hatte das Sicherheitsniveau von De-Mail deswegen als unzureichend kritisiert und das Vorhaben für gescheitert erklärt. Stattdessen solle man sich „an existierenden Alternativen wie etwa OpenPGP, GNU Privacy Guard oder S/MIME orientieren“. Diese Verfahren seien aber nicht benutzerfreundlich genug, erklärte dazu der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Ole Schröder, am Donnerstag. Die De-Mail sei „ein absolut sicheres Verfahren.“

    Über De-Mail verschickte Informationen unterlägen dem Fernmeldegeheimnis, Einblicke darin seien strafbar, hatte das Bundesinnenministerium bereits im März betont. Per De-Mail sollen amtliche Briefe und Urkunden auf elektronischem Weg besonders sicher versendet werden können. Wenn der Chaos Computer Club (CCC) stattdessen spezielle Programme zum Schutz der Privatsphäre empfehle, „dann setzt er auf komplizierte Speziallösungen, die für Hacker und versierte IT-Spezialisten verwendbar sind, kaum aber für technisch normal begabte Internet-Nutzerinnen und -Nutzer“.

    Im De-Mail-System werden die Nachrichten beim Transport vom Sender zum Empfänger zwar verschlüsselt verschickt, doch gilt dies nur für die Transportebene. Nach den Vorschriften des De-Mail-Gesetzes muss der De-Mail-Diensteanbieter (DMDA) die Nachricht öffnen und auf Malware überprüfen. Dies ist auch nach Ansicht des Bundesdatenschützers bedenklich, wenn besonders schutzbedürftige Nachrichten als De-Mail verschickt werden. Er empfiehlt den Einsatz von Verschlüsselungssoftware bei Sender und Empfänger.

    Bundestag verabschiedet De-Mail-Gesetz | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-verabschiedet-De-Mail-Gesetz-1197727.html

    25.02.2011 - Das Parlament hat am Donnerstagabend das „Gesetz zur Regelung von De-Mail-Diensten“ mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition verabschiedet. Die Opposition votierte geschlossen gegen das Vorhaben zur Absicherung der Elektropost.

    Fehler im De-Mail-Verzeichnis bei United Internet behindert elektronischen Rechtsverkehr | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fehler-im-De-Mail-Verzeichnis-bei-United-Internet-behindert-elektronischen-Rec

    07.03.2018, von Tim Gerber - Technische Probleme beim Anbieter United Internet führen dazu, dass Nutzer unter anderem die De-Mail-Adressen der meisten Gerichte Deutschlands nicht finden können. Seit Jahresbeginn kann jedermann, der über ein De-Mail-Konto verfügt, Behörden und Gerichten elektronische Dokumente schicken und damit die sonst in vielen Fällen zum Beispiel für das Einreichen einer Klage vorgeschriebene Schriftform ersetzen.

  • How Couchsurfing became the Friendster of the sharing economy – Gigaom
    https://gigaom.com/2015/01/10/how-couchsurfing-became-the-friendster-of-the-sharing-economy

    Voilà un article intelligent avec plein de commentaires utiles.

    Before there was Uber, Lyft, or Airbnb, there was Couchsurfing. For a certain sect of millennials — say, those entering college between 2005 and 2011 — Couchsurfing was transformative. Members all over the globe offered up their couches for free to these cash-strapped travelers.

    It was the original sharing economy, except there was a lot more “sharing” in Couchsurfing’s version than there was “economy.” And that was the problem.

    Without a way to properly support itself, the application staggered under the burden of its popularity. It nearly went out of business because of technical problems, and its community struggled to maintain its values with the flood of new users. Raising venture funding just exacerbated the problem, triggering power struggles between long time volunteers and new leadership.

    Couchsurfing learned the hard way that “sharing” doesn’t scale easily. Can an organization founded on cooperation sustain itself in a capitalist world?

    Meet and Stay with Locals All Over the World | Couchsurfing
    https://www.couchsurfing.com

    Stay with Locals and Meet Travelers
    Share Authentic Travel Experiences

    Posts Tagged ‘couchsurfers’ |
    https://couchsurfing.tumblr.com/tagged/couchsurfers

    Couch Stories is a collection of amazing and inspiring stories we find right here in the Couchsurfing community.

    Privacy Policy | Couchsurfing
    https://www.couchsurfing.com/about/privacy-policy

    Couchsurfing.com Privacy Policy

    Effective Date: May 25, 2018

    Datenschützer kritisiert neue Nutzungsbedingungen von CouchSurfing.org | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschuetzer-kritisiert-neue-Nutzungsbedingungen-von-CouchSurfing-org-170683

    Datenschützer kritisiert neue Nutzungsbedingungen von CouchSurfing.org

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat nach zahlreichen Beschwerden deutscher Reisender die zuständige US-Aufsichtsbehörde auf Missstände bei den Geschäftsbedingungen der Bettenbörse hingewiesen.
    13.09.2012 12:10 Uhr

    Ask the CEO: Revenue at Couchsurfing – Couchsurfing Blog
    https://blog.couchsurfing.com/ask-the-ceo-revenue-at-couchsurfing

    January 19, 2015
    Couchsurfing

    When people ask me how Couchsurfing will make money, my answer is pretty simple: we’ll experiment with well-understood monetization models to see what works best for the community and the company. Experimenting means we’ll test, iterate and learn.

    Couchsurfing’s revenue, at present, comes from its Verification service. Members have been asking for a long time about our plans for monetization. The answer wasn’t very illuminating but it was the truth: until now, we hadn’t been particularly focused on monetization.

    Assistance for essential aservices during the COVID-19 crisis
    https://onfido.com/landing/covid-19

    If you are not-for-profit or charity in healthcare, home service, education or others working directly on an effort to provide relief from the COVID-19 outbreak, we want to discuss how we can help. Where applicable, we’re offering our fully automated document and selfie service for no cost for the next six months

    CouchSurfing - Wikipedia
    https://en.wikipedia.org/wiki/CouchSurfing#Criticism_from_members_of_the_conversion_to_a_for-profit_

    The conversion to a for-profit corporation was objected to by many members.[26][37][38] Founder Casey Fenton said he received 1,500 emails in the days after announcing the conversion.[1] Even though the founders did not receive any cash from the financing,[39] members were opposed to the founders having a valuable ownership interest in an organization that was financed by donations and built using volunteer work.[26][34] The company spent more than $10,000 on a public relations firm to educate its directors on how to respond to the press about the conversion to a for-profit entity. A 3-page letter was sent to over 1,000 volunteers.[

    The Business Model of Couchsurfing.org by Gerhard Pilz - issuu
    https://issuu.com/gergi084/docs/business-model_couchsurfing

    Couchsurfing Dilemma: Going for Profit | Inc.com
    https://www.inc.com/magazine/201206/issie-lapowsky/couchsurfing-new-profit-model.html

    The website’s goal was to connect people, not make money. How would user react to a new, for-profit business model?

    Les autres ...

    (Fast) Gratis Reisen: Amazon.de: Anja Kühner, Jean-Louis Pagès: Bücher
    https://www.amazon.de/Fast-Gratis-Reisen-Anja-K%C3%BChner/dp/393883353X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1420713940&sr=8-1&keywords=anja+k%C3%BChner

    About BeWelcome: Impressum
    https://www.bewelcome.org/impressum

    BeWelcome is a project and thus the property of BeVolunteer, a non-profit organisation ruled according to the French law of July 1, 1901 and the decree of August 16, 1901. BeVolunteer is registered at the Préfecture de Rennes under RNA number W353003546.

    Address:
    BeVolunteer
    c/o Jean-Yves Hegron
    19 rue de Paris
    35500 Vitre
    France

    E-mail: info@bevolunteer.org

    Phone: +49 211 26130480

    Home | Warmshowers.org
    https://www.warmshowers.org

    7 Aug 2019 Warmshowers 2018 Annual Report The Warmshowers 2018 Annual Report is available now. Click here for the PDF download.

    Free Accommodation world wide through Hospitality Exchange - Hospitality Club
    http://www.hospitalityclub.org

    What is the Hospitality Club?

    Our aim is to bring people together - hosts and guests, travelers and locals. Thousands of Hospitality Club members around the world help each other when they are traveling - be it with a roof for the night or a guided tour through town. Joining is free, takes just a minute and everyone is welcome. Members can look at each other’s profiles, send messages and post comments about their experience on the website.

    The club is supported by volunteers who believe in one idea: by bringing travelers in touch with people in the place they visit, and by giving “locals” a chance to meet people from other cultures we can increase intercultural understanding and strengthen the peace on our planet.

    GlobalFreeloaders.com / The Worldwide Free Accommodation Network
    http://globalfreeloaders.com

    GlobalFreeloaders.com is an online community, bringing people together to offer you free accommodation all over the world. Save money and make new friends whilst seeing the world from a local’s perspective!

    #voyage #sharing_economy

  • Corona-Soforthilfe: Datenpanne bei der Investitionsbank Berlin | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Corona-Soforthilfe-Datenpanne-bei-der-Investitionsbank-Berlin-4693603.html

    30.03.2020

    Die Hilfsaktion des Landes Berlin für gewerbliche Solo-Selbständige und Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten bei Liquiditätsengpässen aufgrund der Coronavirus-Krise kämpft mit Anlaufschwierigkeiten. Antragstellungen sollten ursprünglich von Freitag um 12 Uhr an möglich sein, doch die einschlägige Webseite der Investitionsbank Berlin (IBB) war erst Stunden später betriebsbereit. Allerdings wies sie dann zunächst einen „schwerwiegenden Programmierfehler“ auf, der eine nicht minder gravierende Datenpanne nach sich zog.

    Antragstellern, die an diesem Tag in der Zeit von etwa 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr zum Zug gekommen waren, erhielten jeweils die Bestätigung des Eingangs der erforderlichen Angaben einer anderen Person, erklärte die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk am Montag. Damit seien persönliche Informationen wie Angaben zum Unternehmen, Ausweis-, Steuer- und Bankdaten in falsche Hände gelangt. Antragsteller müssten davon ausgehen, dass diese Kennungen an Dritte übermittelt worden seien. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehe die Bank von bis zu 390 betroffenen Personen aus.
    Fehlerbehebung

    Die IBB hat den Vorfall am Montag fristgerecht bei der Aufsichtsbehörde gemeldet, heißt es dort weiter. Dazu sei sie nach Artikel 33 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet gewesen. Nachdem das Problem bekannt geworden war, habe das Finanzinstitut das Online-Antragsverfahren umgehend ausgesetzt und erst wieder in Betrieb genommen, nachdem der Fehler behoben gewesen sei.

    #Berlin #covid-19 #informatique #banques #panne

  • Polizei sammelt per Notstandsparagraf Daten von Corona-Infizierten | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Polizei-sammelt-per-Notstandsparagraf-Daten-von-Corona-Infizierten-4698172.htm

    En Basse-Saxe la police tient une base de donnée des tous les patients infectés par le virus #COVID-19.

    Die niedersächsische Datenschutzbehörde hat den Transfer von Listen über Covid-19-Patienten an die Polizei untersagt, doch die macht weiter.
    ...
    Dem Bericht nach hatte das Sozialministerium in Abstimmung mit dem Innenressort die Weitergabe von Listen vorige Woche verbindlich angeordnet. Thiel dementierte die Behauptung, dass sie in den Vorgang eingebunden worden sei. Ihr Veto hat wenig gebracht, die sensiblen Gesundheitsinformationen fließen laut Innenministerium derzeit weiter. Zuvor war bekannt geworden, dass die Polizei auch in anderen Bundesländern Listen von Coronavirus-Infizierten erhält. Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) twitterte dazu, die Daten seien „fälschlicherweise“ weitergegeben und „alle wieder gelöscht worden“.

    „Was sich hier gerade abspielt, ist ein Trauerspiel in mehreren Akten“, kritisiert Thomas Ganskow, Vorsitzender der Piratenpartei Niedersachsen. Hier zeigte sich erneut, „dass die Möglichkeiten des Datenschutzes in diesem Land sehr begrenzt sind“. Die Datenschutzbeauftragte sei zwar gegenüber den Behörden weisungsbefugt, nicht jedoch gegenüber der Regierung. Und die schere sich „einen feuchten Kehricht um schützenswerte Daten, um das eigene Versagen in Sachen Schutz der eigenen Polizeibeamten zu kaschieren“.

    [Update v. 07.04.2020, 10:34 Uhr]: Ein Sprecher der niedersächsischen Datenschutzbeauftragten teilte heise online inzwischen mit: „Wir halten die weiterlaufende Datenübermittlung für rechtswidrig. Unsere Forderung, die Übermittlung an die Polizei umgehend zu beenden, bleibt bestehen. Der Argumentation mit Paragraf 34 StGB können wir nicht folgen. Die Voraussetzungen für den rechtfertigenden Notstand sind aus unserer Sicht bezüglich sämtlicher Personen, deren Daten pauschal an die Polizei übermittelt werden, nicht erfüllt.“

    #Allemagne #1984

  • Videokonferenzen, VPNs, Gaming : Mehr Datenverkehr am DE-CIX | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Videokonferenzen-VPNs-Gaming-Mehr-Datenverkehr-am-DE-CIX-4685425.html

    Am DE-CIX sind starke Veränderungen des Datenverkehrs gemessen worden. Neben mehr Traffic gibt es auch ein anderes Verhalten.

    Am DE-CIX sind die Auswirkungen des Quasi-Lockdowns deutlich erkennbar. Wie der Internetknoten-Betreiber mitteilt, hat es innerhalb der vergangenen Wochen eine Steigerung des Datenverkehrs um insgesamt 10 Prozent gegeben. Dabei fallen einzelne Nutzungen besonders stark auf.

    So ist der Videokonferenzverkehr, also Anwendungen, die derzeit besonders im Homeoffice gefragt sind, um etwa 50 Prozent gestiegen. Bei Online- und Cloud-Gaming habe es eine Steigerung um 25 Prozent gegeben. Auch der Datenverkehr bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen und die Anzahl der genutzten VPNs habe sich erhöht.

    Die Angaben beziehen sich auf den Internetknoten in Frankfurt, er gilt als größter der Welt. Für die anderen Standorte erwartet der Betreiber ähnliche Werte. „Wir bauen unsere Kapazitäten weiter aus, sobald 63 Prozent der vorhandenen Kapazitäten erreicht werden. Die übrigens 37 Prozent freie Kapazität wird zum einen für Redundanzen benötigt und zum anderen, damit wir immer genügend freie Kapazitäten für Traffic-Wachstum haben“, sagt Dr. Thomas King, CTO bei DE-CIX.

    Neben dem Knoten müssen auch die einzelnen Netzbetreiber ihre Kapazitäten ausbauen, um den Bedarf ihrer Kunden, also der Endverbraucher, gerecht zu werden. Insgesamt sei dieser Bedarf seit Anfang März 20 Prozent höher. Bereits vor einer Woche war in Frankfurt ein neuer Rekordwert gemessen worden – mehr als 9 Terabit/s Datendurchsatz. Aktuelle Maßnahmen und Planungen gibt DE-CIX in einer FAQ online bekannt.

    Homeoffice als Herausforderung für Netze und Arbeitnehmer
    Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ist inzwischen jeder Zweite zumindest teilweise im Homeoffice. Für jeden fünften ist es das erste Mal, von daheim aus zu arbeiten.

    DE-CIX Newsletter
    https://us4.campaign-archive.com/home/?u=a93798a50c2b7b39a91a7d8a2&id=1d62017ab8

    Email Campaign Archive
    from DE-CIX Management GmbH
    join our mailing list

    #internet #réseaux #Allemagne #peering

  • Taxi vs. Uber: Taxi Deutschland will Rechtsverstöße ahnden lassen | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Taxi-vs-Uber-Taxi-Deutschland-will-Rechtsverstoesse-ahnden-lassen-4639102.html

    16.01.2020 von Volker Briegleb - Nachdem das Frankfurter Landgericht Ubers Geschäftsmodell für rechtswidrig erklärt hat, will Taxi Deutschland nun vollstrecken lassen – und sammelt Beweise.

    Im Rechtsstreit zwischen dem deutschen Taxigewerbe und dem US-Unternehmen Uber geht es in die nächste Runde: Der Anwalt von Taxi Deutschland hat am Mittwoch das Urteil und den Nachweis einer hinterlegten Sicherheitsleistung dem Anwaltsbüro der Gegenseite in Berlin zugestellt, teilte ein Sprecher der Taxi-Vereinigung mit. Damit ist das Urteil, in dem Uber die Vermittlung von Fahrten zur Personenbeförderung unter den damaligen Bedingungen untersagt wird, vollstreckbar.

    Ordnungsgelder drohen
    Damit können Verstöße, sofern sie nachgewiesen werden, nun teuer werden für Uber. Taxi Deutschland hat angekündigt, auf Regelverstöße des Wettbewerbers mit Ordnungsgeldanträgen bei Gericht zu reagieren. Das Gericht kann dann Ordnungsgelder verhängen. Deren Größenordnung hängt von der Schwere und Anzahl der Verstöße ab. Je mehr Verstöße nachgewiesen werden, desto höher können die Strafen ausfallen. Im Einzelfall sind bis zu 250.000 Euro möglich.

    Uber operiert in Deutschland mit lizenzierten Mietwagenunternehmen, die dem Personenbeförderungsgesetz unterliegen und Beförderungsaufträge mit angestellten Chauffeuren mit P-Schein durchführen. Das Gesetz verlangt unter anderem, dass diese Mietwagen nach Durchführung einer Fahrt an den Betriebssitz des Unternehmens zurückkehren, sofern dort nicht bereits ein weiterer Auftrag eingegangen ist, der dann an den Fahrer weitergegeben wurde. Das Taxi-Gewerbe wirft Uber unter anderem massive und systematische Verstöße gegen diese Rückkehrpflicht vor.

    LG: „Rechts- und Wettbewerbswidrig“
    Das Frankfurter Landgericht hatte Uber kurz vor Weihnachten die Vermittlung von Fahrten mit Mietwagen untersagt. Die Vermittlung von Fahrten an Mietwagenunternehmen über die Uber-App hielt das Gericht für nicht rechtskonform und darüber hinaus für wettbewerbswidrig. Das Gericht ist zudem der Auffassung, dass Uber nicht nur als Vermittler anzusehen ist, sondern gegenüber dem Fahrgast als Fahrdienstleister auftritt und dementsprechend eine eigene Mietwagenkonzession besitzen müsse (Az.: 3-08 O 44/19).

    Uber hatte nach dem Urteil sein Geschäftsmodell leicht angepasst. So arbeitet das Unternehmen in den deutschen Städten, in denen es aktiv ist (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart), nur noch mit jeweils einem Partner zusammen. Das tritt dann gegenüber dem Fahrgast als Anbieter auf, soll den Preis selbstständig bestimmen können und auch für die rechtskonforme Übermittlung der Aufträge sorgen. „Wir haben unser Vermittlungsmodell komplett neu aufgesetzt, um den Anforderungen des Urteils des Landgerichts Frankfurt zu entsprechen“, versprach Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler.

    Die Taxi-Vertreter halten das für bloße Kosmetik. „Taxi Deutschland ist der festen Auffassung, dass die Änderungen in den technischen Systemen von Uber und das Generalunternehmermodell nicht ausreichen, um die Auflagen des Landgerichts Frankfurt zu umgehen“, sagte ein Sprecher. Nun wollen die Taxi-Vertreter gerichtsfeste Beweise sammeln. Nach den Ordnungsgeldanträgen wird das Gericht dann prüfen müssen, ob Uber gegen das Urteil verstößt.

    #Taxi #Frankfurt #Uber #Urteil #Recht

  • Le 15 janvier 2020 Microsoft arrête la publication d’un brouteur internet développé par l’entreprise même. Google est le gagnant de la guerre des brouteurs.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Alter-und-neuer-Edge-Browser-So-klappt-die-Side-by-Side-Installation-4634074.h

    Ab dem 15. Januar liefert Microsoft die neue Chromium-basierte Fassung des Edge-Browsers via Windows-10-Update-Funktion aus. Nachdem diese installiert wurde, verbleibt der „alte“ Edge zwar noch in Windows 10, lässt sich aber nicht mehr ohne weiteres aufrufen: Der Nutzer wird jeweils zur neuen Version umgeleitet.

    #internet #www #monopoles

  • Russland: KI-Kamera warnt müde Taxifahrer | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Russland-KI-Kamera-warnt-muede-Taxifahrer-4629244.html

    Da wird die Verantwortung für Ausbeutung, soziales und Verkehrschaos den Ausgebeuteten übergeholfen. Übel.

    07.01.2020 von Veronika Szentpétery-Kessler - Größter Fahrvermittlungsdienst Russlands testet KI-unterstützte Kameras in seiner Taxiflotte. Im Fokus steht das Verhalten der Fahrer.

    Der russische Fahrvermittlungsdienst Yandex will Tausende Autos seiner Fahrer mit einer KI-unterstützten Kamera ausstatten. Sie soll erkennen, ob die Chauffeure des größten russischen Fahrvermittlungsdienstes abgelenkt oder zu müde zum Fahren sind.

    Die innen an der Frontscheibe angebrachte Kamera erfasst 68 Punkte des Gesichts, die Blickrichtung des Fahrenden, wie lange und wie oft sich Kopf- und Körperhaltung ändern und plötzliche Lenkkorrekturen. Das berichtet Technology Review in seiner aktuellen Januar-Ausgabe (jetzt im Handel erhältlich).

    Neuronales Netz berechnet Verhalten der Fahrer
    „Es geht nicht um einzelne Signale wie die Gähn- oder Blinzelrate, sondern um eine Gesamtanalyse aller Anzeichen, die auf den jeweiligen Fahrer zugeschnitten sind“, erklärt Yandex-­Sprecherin Sana Paritova. Aus den erfassten Daten berechnet das neuronale Netzwerk des Unternehmens ein personalisiertes Modell für jeden Fahrer. Die firmeneigene App „Taximeter“ warnt dann den Fahrer, wenn sein individuelles Verhalten auf Erschöpfung schließen lässt – aber nicht, wenn er einfach nur häufig blinzelt. „Unsere Algorithmen erkennen die Hauptmuster mit einer hohen Genauigkeit von 99 Prozent“, behauptet Paritova.

    Das System überwacht jedoch nicht nur Anzeichen wachsender Müdigkeit, sondern auch, ob ein Fahrer abgelenkt ist. Blickt er etwa mehrere Sekunden nicht auf die Straße, weil er im Handschuhfach kramt, ermahnt ihn das System ebenfalls. Häufen sich die Anzeichen für unsicheres Fahren, gibt das System dem Fahrer eine Pause vor. Hilft auch das nicht, erhält er für eine gewisse Zeit keine Aufträge mehr von der Yandex-Vermittlung. Wann Yandex ihn wieder für den Fahrdienst freischaltet, hängt von mehreren Faktoren ab: beispielsweise der letzten Schichtlänge und der Fahrleistung der letzten Woche.

    Zunahme von Unfällen in Moskau
    Auslöser für die Entwicklung des Warnsystems ist ein Gesetzesentwurf, der die untere Kammer des russischen Parlaments bereits passiert hat. Er wird künftig Sicherheitsmaßnahmen zur ­Reduzierung von Unfällen vorschreiben, denn 2018 schnellten insbesondere die Unfallzahlen mit Taxibeteiligung in die Höhe. Allein in Moskau kam es bei 764 Taxiunfällen zu 23 Todesfällen, eine Steigerung um 25 Prozent zum Vorjahr. Die Behörden machten übermüdete Fahrer als Hauptgrund für die Unfallzunahme aus, die zu viele Aufträge von multiplen Fahrdiensten annähmen, um über die Runden zu kommen.

    Dass Yandex nun diese Form der Fahrerüberwachung nutzt, dürfte einzigartig sein. Uber etwa ergreift in den USA kaum Maßnahmen, um ­übermüdete Fahrer aus dem Verkehr zu ziehen. Es begrenzt lediglich die Schichtlänge auf zwölf Stunden. Viele Chauffeure wechseln dann einfach zur App des Konkurrenten Lyft und fahren weiter.

    Taxifahrer zum Mitmachen motivieren
    Derzeit läuft ein Test mit 130 Fahrern, der 2020 ausgeweitet werden soll. Wann die Technik großflächig installiert werden soll, will Yandex derzeit nicht verraten. Unklar ist auch, ob das Unternehmen dann die Kosten für die Aufrüstung übernehmen wird. Paritova zufolge prüft der Fahrtendienst verschiedene Möglichkeiten von einer vollständigen Kostenübernahme bis hin zum Verkauf zum Selbstkostenpreis. Um die Fahrer zum Mitmachen zu ­motivieren, plant Yandex, die Software mit weiteren nützlichen Diensten auszustatten, etwa einem Notrufknopf, Dashcams für den Verkehr und den Innenraum ­sowie Online-Videoübertragungen in schwierigen Situationen und Telematikfunktionen.

    #Rußland #Taxi #Überwachung

  • Was war. Was wird. Unser Auschwitz. | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Was-war-Was-wird-Unser-Auschwitz-4608060.html


    DEHOMAG-Tabelliermaschine D11, 1936–1945

    Auschwitz führte nicht nur das Alphabet der Vernichtung an. Es war mit der Codenummer 001 der größte Lagerkomplex, gefolgt von Buchenwald (002), Dachau (003), Flossenburg (004), Groß-Rosen (005), Herzogenbusch (006), Mauthausen (007), Natzweiler (008), Neuengamme (009), Ravensbrück (010), Sachsenhausen (011) und Stutthof (012). Die Codenummern wurden von Amt DII im Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt der SS (WVHA) unter Leitung des ehemaligen Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß vergeben. Im Sommer 1944 begann man damit, in allen Lagern „Hollerithabteilungen“ einzurichten, die letzte wurde kurz vor Kriegsende in Bergen-Belsen in Betrieb genommen. Ziel war der Aufbau einer zentralen Häftlingskartei, um einen schnellen Überblick über die tatsächliche Arbeitskraft aller Häftlinge in den Lagern zu erhalten. Die WVHA entwickelte ein Codenummern-System, mit dem 6000 verschiedene Berufe erfasst werden konnten und ein weiteres, mit dem 400 verschiedene Formen von Zwangsarbeit vermerkt wurden. Erfasst wurde auch die Zahl der Goldzähne von Häftlingen.

    – In den Hollerithabteilungen übertrugen KZ-Häftlinge die Lagerinformationen auf Karteikarten, die dann an das „Maschinelle Zentralinstitut für optimale Menschenerfassung und Auswertung“ in der Berliner Friedrichstrasse geschickt wurden, das direkt dem SS-Reichsführer unterstand. Dort sollten die Informationen aus der Hollerith-Vorkartei auf Hollerith-Lochkarten übertragen und von Hollerith-Maschinen bearbeitet werden. Das WVHA der SS wollte so einen schnellen Überblick über das Lagersystem bekommen. „Wurden spezielle Facharbeiter in einem bestimmten Lager benötigt, konnte an zentraler Stelle nach den jeweiligen Kapazitäten in anderen Lagern gesucht werden. /../ Neben Angaben zur Einlieferung, Staatsangehörigkeit und Haftkategorie wurden vor allem die erlernten Berufe festgehalten. Die Identifikation des einzelnen Häftlings erfolgte durch die Häftlingsnummer und das Geburtsdatum, für die Namen der Häftlinge war kein Feld vorhergesehen.“

    – Die Namen waren uninteressant, es ging um die Arbeitskraft, so der Bericht des Historikers Christian Römmer, der vor 10 Jahren in den Dachauer Heften erschien. Sein Titel: „Ein gescheitertes SS-Projekt: Die zentrale Häftlingskartei des WVHA“. Im Bericht werden Karteikarten aus der Hollerith-Vorkartei und die aus ihnen produzierten Lochkarten analysiert, von denen ca. 150.000 Stück in deutschen und polnischen Archiven erhalten geblieben sind. Das Projekt scheiterte unter anderem daran, weil die Häftlinge, um weiterhin Arbeit in der Hollerithabteilung haben und weitere Häftlinge in die Abteilung einschleusen zu können, viel mehr Informationen in die Vorkartei füllten, als für die Lochkarten nötig waren.

    – Ausgerechnet vom Lager Auschwitz und seinen zusätzlichen Lagern wie dem Vernichtungslager Birkenau und dem von der I.G.Farben AG gebauten Arbeitslager Monowitz sind keine Karteikarten vorhanden, weil in Monowitz tatsächlich Hollerith-Maschinen für das Stanzen und Auswerten der Lochkarten installiert waren, die hauptsächlich für die Verwaltung der Chemieunternehmen genutzt wurden. Sie wurden vor der Befreiung des Lagers am 27. Januar 1945 vernichtet. Steht also IBM als Kürzel in der unheilvollen Geschichte des Holocaust für Ich Bin Mitschuldig? Als diese Frage 2001 nach der Veröffentlichung des Buches „IBM und der Holocaust“ auftauchte, erklärte Hildegard Hamm-Brücher über den IBM-Chef Thomas J. Watson: „Meiner Ansicht nach hat Watson wie einer der größten Verbrecher des 20. Jahrhunderts agiert. Watson hätte nach dem zweiten Weltkrieg wie andere Kriegsverbrecher auch verurteilt werden sollen mitsamt seinem System.“ Hamm-Brüchers Argumentation fußte damals nicht auf der Nutzung der Lochkarten in der Häftlingsverwaltung der Konzentrationslager, sondern der Nutzung der Lochkarten bei Volkszählungen. In Frankreich, wo man die Juden mit Hilfe von Bleistift und Papier katalogisierte, wurden 24 Prozent erfasst und ermordet, in den Niederlanden, wo man Hollerith-Maschinen benutzte, wurden 73 Prozent der vorab erfassten Juden ermordet.

    – Mit den Hollerith-Maschinen der Deutschen Hollerith Maschinen AG (Dehomag) eng verbunden war der Generaldirektor Willy Heidinger, der im Jahre 1934 bei der Neueröffnung des Dehomag-Werkes in Berlin-Lichterfelde über die Karteikarten schwärmte: „Der Arzt untersucht den Körper des Menschen, stellt fest, ob seine Organe in einer harmonischen Schwingung, d. h. gesund miteinander arbeiten im Interesse des Ganzen. Wir hier sezieren den deutschen Volkskörper weitergehend wie der Arzt bis auf die einzelnen Körperzellen zurück. Wir legen die individuellen Eigenschaften jedes einzelnen Volksgenossen auf einem Kärtchen fest. Wir sind stolz, an einer derartigen Arbeit mitwirken zu dürfen, einer Arbeit, die dem Arzte unseres deutschen Volkskörpers das Material für seine Untersuchung bietet, damit unser Arzt feststellen kann, ob die auf diese Weise errechneten Werte vom Standpunkt der Volksgesundheit aus gesehen in einem harmonischen, d. h. gesunden Verhältnis zueinander stehen, oder ob durch Eingriffe krankhafte Verhältnisse heilend korrigiert werden müssen.“ Auch so kann man die Datenerfassung beschreiben. Die Dehomag besaß in Oberlenningen eine eigene Papierfabrik und konnte bis zum Ende des Krieges und gleich danach zum beginnenden Wiederaufbau Lochkarten für die Erfassung produzieren.

    REICHSBAHN DEHOMAG HOLLERITH Büromaschinen Lochkarten Berlin Lichterfelde 1935 - EUR 100,00 | PicClick DE
    https://picclick.de/Reichsbahn-DEHOMAG-Hollerith-B%C3%BCromaschinen-Lochkarten-Berlin-Lichterfe


    Deutsche Hollerith Maschinen G.m.b.H, Berlin-Lichterflde-Ost, Lankwitzer Straße 13-17
    DEHOMAG – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/DEHOMAG

    Häftlings-Personal-Karte aus dem KZ Buchenwald mit dem Vermerk „Hollerith erfaßt“

    Gründung 1910

    Die Deutsche Hollerith-Maschinen Gesellschaft mbH wurde am 30. November 1910 von Willy Heidinger in Berlin gegründet. Die Gesellschaft war Lizenznehmerin der Tabulating Machine Company. Sie verkaufte in Deutschland die von Herman Hollerith erfundene Lochkarte und vermietete die erforderlichen Lochkartenlocher, Lochkartensortierer und Tabelliermaschinen. Erste Aufträge in der Datenverarbeitung waren Volkszählungen verschiedener deutscher Länder, danach kamen Firmen und öffentliche Ämter als Kunden hinzu.

    Übernahme durch IBM

    1922 hatte die Firma infolge der Deutschen Inflation Lizenzschulden von 450 Milliarden Mark, was 104.000 Dollar entsprach. Es folgte eine 90-prozentige Übernahme durch die Computing Tabulating Recording Corporation, deren Vorstandsvorsitzender Thomas J. Watson war. Die Computing Tabulating Recording Corporation ging im Sommer 1911 als Nachfolgegesellschaft aus der Tabulating Machine Company hervor und firmiert seit Februar 1924 als Tochter der International Business Machines Corporation (IBM). Bis 1949 war damit IBM in Deutschland durch die ertragreiche Tochtergesellschaft DEHOMAG vertreten. Willy Heidinger wurde 1930 Vorsitzender des Aufsichtsrats und Herman Rottke Vorsitzender der Geschäftsleitung. Beide zeigten sich später als überzeugte Nationalsozialisten.

    Zeit des Nationalsozialismus

    1934 folgte die Fusion der IBM-Tochtergesellschaften Optima Maschinenfabrik AG (Sindelfingen), die Waagen, Locher, Prüfer und Ersatzteile für Lochkartenmaschinen produzierte und der Degemag (Deutsche Geschäfts-Maschinen GmbH), die Kontrollapparate, Uhren und Waagen herstellte, mit der DEHOMAG. Um bei dem nationalsozialistischen Regime den Eindruck eines Unternehmens in deutschem Besitz und nicht unter ausländischer Kontrolle zu machen, wurden neben Heidinger auch die Direktoren Herman Rottke und Hans Hummel an der Gesellschaft beteiligt. Die drei besaßen zusammen 15 Prozent DEHOMAG-Anteile, allerdings durften sie diese nicht an Dritte verkaufen oder übertragen.

    1939 hatte die Gesellschaft über 2500 Mitarbeiter und zwei Werke in Berlin-Lichterfelde und Sindelfingen. Durch das Quasi-Monopol waren die Geschäfte der DEHOMAG im Dritten Reich sehr profitabel. Es wurde z. B. im Lohnauftrag die „Großdeutsche Volkszählung“ ausgewertet, bei der auch die „rassische“ Abstammung erhoben wurde. Kunden waren neben den statistischen Ämtern und der Industrie unter anderem die Abteilung für Maschinelles Berichtswesen der Wehrmacht und die SS. Auch die Organisation des Holocausts durch die Nationalsozialisten erfolgte mit Hilfe der durch die IBM-Tochter vermieteten weiterentwickelten Lochkartensortiermaschinen, welche auch in den Konzentrationslagern selbst von Technikern der DEHOMAG gewartet wurden.[5] Bis zur Kriegserklärung des Deutschen Reiches an die Vereinigten Staaten im Dezember 1941 konnten die so erwirtschafteten Gewinne der DEHOMAG als Lizenzabgaben verschleiert an IBM in die Vereinigten Staaten überwiesen oder in Deutschland in Immobilien investiert werden.

    #nazis #IBM #histoire #holocauste #Berlin #Lichterfelde #Lankwitzer_Straße

  • Datenschutzkonferenz: Hohe Hürden für den Einsatz von Windows 10 | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschutzkonferenz-Hohe-Huerden-fuer-den-Einsatz-von-Windows-10-4584678.html

    En Allemagnee la législation en vigeur le rend pratiquement impossible d’utiliser Microsoft Windows 10 d’une manière légale. Les responsables pour la protection des données auprès des gouvernements des Länder viennent d’adopter cette position et la soutiennent dans un papier intutulé Datenschutz bei Windows 10 – Prüfschema .

    Voici le lien vers le texte : https://tlfdi.de/mam/tlfdi/gesetze/orientierungshilfen/beschluss_zu_top_13_win10_prufschema.pdf

    12.11.2019 von Stefan Krempl

    Die Aufsichtsbehörden haben ein Prüfschema für das Microsoft-Betriebssystem veröffentlicht. Nur bei einem tragbaren Restrisiko kann dieses verwendet werden.

    Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern sehen wenig Spielraum, Microsofts Betriebssystem Windows 10 rechtskonform zu nutzen. „Es ist zunächst Aufgabe des Verantwortlichen sicherzustellen und zu dokumentieren, dass die datenschutzrechtlichen Anforderungen beim Einsatz von Windows 10 jederzeit eingehalten werden“, schreiben sie in einem jetzt veröffentlichten Prüfschema. Dabei gelte es darauf zu achten, ob und gegebenenfalls „welche personenbezogenen Daten an Microsoft übermittelt werden“ und ob für diese Transfers eine Rechtsgrundlage vorliege.

    Praktisch ist dies aber eine kaum zu leistende Aufgabe, räumt die Datenschutzkonferenz (DSK) in dem Papier ein. Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass es aktuell nicht möglich sei, die Übertragung insbesondere von Telemetrie-Daten „durch Konfiguration von Windows10 vollständig zu unterbinden“. Da die Transfers verschlüsselt erfolgten, „liegen keine detaillierten Erkenntnisse über die Natur der übertragenen Daten von einer unabhängigen Stelle vor“. Es müssten daher „technische Maßnahmen zur Verhinderung einer unbefugten Übermittlung zum Einsatz kommen“.
    Mit jedem Update erneute Prüfung?

    Zudem sei „wegen des fortlaufenden Veränderns und Hinzufügens von Funktionalität“ durch Microsoft ebenso fortlaufend zu überwachen, „ob anlässlich eines Updates eine erneute Prüfung durchgeführt werden muss“. Prinzipiell sei etwa laut der DSGVO der Grundsatz der Datenminimierung zu beachten. Stellt sich ein Transfer als unzulässig heraus, habe dieser „zu unterbleiben“, was „mit geeigneten und angemessenen Maßnahmen“ sichergestellt werden müsse. Daneben sei zu beachten, dass Microsoft Daten in die USA schicke und damit in „ein Drittland“ außerhalb der EU. Die DSK weist darauf hin, dass gegen die Rechtmäßigkeit des für diese Übertragungen genutzten Privacy Shields Bedenken bestünden und Klagen liefen.

    Das Resümee der Kontrolleure: Nur wenn „das Restrisiko“ durch die Implementierung der skizzierten Maßnahmen „tragbar ist“, könnten das Betriebssystem beziehungsweise bestimmte Funktionen davon zum Einsatz kommen. Generell lasse sich die Frage, ob Windows 10 datenschutzkonform ist, angesichts der Vielfalt der Editionen, Versionen, Funktionalitäten und vorgenommener Konfigurationen nicht beantworten. Jeder Anwender müsse seine Installation selbst prüfen. Sollten dabei etwa auch Beschäftigtendaten verarbeitet werden, müssten zusätzlich besondere Rechtsvorschriften beachtet werden.
    Kennzeichen-Scanning gerügt

    Die DSK rügt zudem die „exzessive Nutzung“ von Systemen zum Kfz-Kennzeichen-Scanning durch Strafverfolger als „Verstoß gegen das Grundgesetz“. Damit werde auch das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Bürger verletzt. Die Aufseher fordern die Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften auf, „die umfassende und unterschiedslose Erfassung, Speicherung und Auswertung von Kraftfahrzeugen“ zu unterlassen und die rechtswidrig gespeicherten Daten zu löschen. In weiteren Entschließungen sprechen sich die Beauftragten etwa gegen eine Weitergabe sensibler Daten an unbefugte Dritte durch Gesundheits-Apps aus und geben Hinweise zum Einsatz von KI-Systemen in Betrieben und von Messengern im Krankenhausbereich.

    Titel: Datenschutz bei Windows 10 – Prüfschema – Version 1.0
    Herausgeber: Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder
    Edition und Redaktion: AK Technik der Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder
    Ansprechpartner/Autoren: Rasmus Robrahn, Dr. Martin Krämer, Dr. Christoph Lahmann und Uwe Robra (Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen)

    #Allemagne #droit #sécurité #vie_privée #protection_des_données

  • Berliner Mauer mittels Augmented-Reality-App erleben | heise online
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Berliner-Mauer-mittels-Augmented-Reality-App-erleben-4500462.html

    mauAR. - Hackdash
    https://hackdash.org/projects/59ec668287d0970a0e0a3ca4

    Our app rebuilds Berlin Wall in augmented reality when its user is traversing locations of the former barrier that divided Berlin from 1961 to 1989.

    This project has been set up in context of Coding da Vinci 2017 and it uses the data of Berlin Wall Foundation as stated here.

    These historical photos are floating in the air (in augmented reality) next to rebuild wall to give you an impression of now and then.

    Additional info text to these photos is fading in explaining the depicted scenary.
    Our app soll should invite you to follow the traces of Berlin wall while imparting historical knowledge in an entertaining way.

    https://mauar.berlin
    #Berlin #tourisme #mur