/english

  • HCDH | UN expert on extreme poverty and human rights to visit USA, one of the wealthiest countries in the world
    http://www.ohchr.org/FR/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=22465&LangID=E

    Les #États-Unis exigent des autres pays (ou plutôt des pays qui ne leur sont pas inféodés) le respect de droits humains qu’eux-mêmes refusent formellement de respecter.

    “Some might ask why a UN Special Rapporteur on extreme poverty and human rights would visit a country as rich as the United States. But despite great wealth in the US, there also exists great poverty and inequality,” said Mr. Alston.

    “I would like to focus on how poverty affects the civil and political rights of people living within the US, given the United States’ consistent emphasis on the importance it attaches to these rights in its foreign policy , and given that it has ratified the International Covenant on Civil and Political Rights.”

    Why the UN is investigating extreme poverty … in America, the world’s richest nation | World news | The Guardian
    https://www.theguardian.com/world/2017/dec/01/un-extreme-poverty-america-special-rapporteur

    The US poses an especially challenging subject for the UN special rapporteur because unlike all other industrialized nations, it fails to recognize fundamental social and economic rights such as the right to healthcare, a roof over your head or food to keep hunger at bay. The federal government has consistently refused to sign up to the international covenant on economic, social and cultural rights – arguing that these matters are best left to individual states.

  • #Brésil : des paysans occupent des propriétés de personnalités - Le Point
    http://www.lepoint.fr/monde/bresil-des-paysans-occupent-des-proprietes-de-personnalites-26-07-2017-21458

    Quelque 15.000 membres du Mouvement des paysans #sans-terre (#MST) ont commencé mardi à occuper des propriétés appartenant aux familles du ministre de l’#Agriculture et d’un sénateur, dans le cadre d’une journée nationale d’action pour une réforme de la politique agraire au Brésil.

    Le MST, mouvement de gauche, a également indiqué que ses militants occupaient une propriété à Rio de Janeiro qui, selon la Police militaire, appartient à l’ex-président de la Confédération brésilienne de football, Ricardo Teixeira. A la tête de cette puissante confédération jusqu’en 2012, il a été impliqué dans le scandale de corruption de la Fifa.

    Les sans-terre ont fait de même à Sao Paulo, où ils ont commencé à occuper la ferme d’un cabinet d’architecture qui compte parmi ses associés João Batista Lima, ancien conseiller et ami du président brésilien Michel Temer.

    Le mouvement a indiqué que ses partisans étaient en train d’installer des baraquements sur les propriétés occupées et que de nouvelles occupations étaient prévues dans les heures qui viennent.

    « Nous allons poursuivre cette #occupation jusqu’à nouvel ordre (...). Nous dénonçons le recul de la #réforme_agraire et la #corruption et le #blanchiment_d'argent avec des #terres », a déclaré à l’AFP Joao Paulo Rodrigues, porte-parole du MST, regrettant que ces mêmes terres ne soient pas allouées aux #paysans.

  • Retour sur le 13 mai 1985 : la police de Philadelphie bombarde une maison et interdit aux pompiers d’éteindre le feu… 11 morts, dont 5 enfants, 60 logements détruits. Pas une sanction, sauf contre les victimes du « raid ».

    Ramona Africa Talks MOVE, Liberation and Surviving 1985 Bombing
    http://www.telesurtv.net/english/opinion/Ramona-Africa-Talks-MOVE-Liberation-and-Surviving-1985-Bombing-20170320-0

    And not one single official, on any level, was ever held accountable, ever charged with a single crime against MOVE. But yet, you have the MOVE 9 being called murderers and being imprisoned for 38 years, working on 39 years now. Meanwhile, the people that murdered 11 of my family members, publicly on May 13 of 1985, not one of them was ever held accountable.

    #répression #États-Unis #racisme #prisonniers_politiques #histoire (récente)

    Philadelphia’s Osage Avenue police bombing, 30 years on : ’This story is a parable’ | The Guardian
    https://www.theguardian.com/us-news/2015/may/13/osage-avenue-bombing-philadelphia-30-years

  • Agribusiness Destroyed Much of Argentina’s Forests in 2016 | News | teleSUR English
    http://www.telesurtv.net/english/news/Agribusiness-Destroyed-Much-of-Argentinas-Forests-in-2016-20170126-0021.h

    Over 110,000 hectares of forest were destroyed in Northern Argentina in 2016, including large areas protected because of their biodiversity and crucial role in mitigating the effects of global warming, according to a report issued by Greenpeace on Thursday.

    Greenpeace accused local state officials and agribusiness corporations of illegally collaborating to make systematic large-scale deforestation possible by issuing local decrees allowing deforestation on natural reserves protected by federal laws banning tree-harvesting.

    #Argentine #forêt #déforestation #agro-industrie

  • Haiti: The Price of Liberation | Analysis | teleSUR English
    http://www.telesurtv.net/english/analysis/Haiti-The-Price-of-Liberation-20141231-0006.html

    French political recognition of #Haiti came until 1834. The brutal slavery of Haiti made France incredibly rich. The first independent Black Republic sent shock waves throughout Europe. It was a clear threat to European dominance and stood as a beacon of successful resistance against European colonization, financing the Bolivarian revolutions, and inspiring slave revolts in the United States. Haiti had to be punished. Over the years, this repayment of “independence debt” to their former slave owners, along with foreign-led coups and occupations, left the Haitian economy crippled and impoverished. As British newspaper The Guardian points out, “When the indemnity money Haiti paid #France is adjusted for inflation and a minimal interest rate, its value ... $40bn.”

  • Palm Oil’s Corporate Deception: Green-Washing a Dirty Industry | Analysis | teleSUR English
    http://www.telesurtv.net/english/analysis/Palm-Oils-Corporate-Deception-Green-Washing-a-Dirty-Industry--20151201-00

    The expansion of oil palm plantations around the tropical world presents a fierce assault on the climate in the name of corporate profits. While the industry green-washes palm oil under the guise of biofuels and so-called sustainable development, digging behind the corporate myths reveals a complex mess of deforestation, pollution, “carbon debt,” and destruction of biodiversity, wildlife habitat, and food security, often along with grave human rights abuses.

    #industrie_palmiste #amérique_latine #déforestation #forêt #droits_humains #terres

  • Grenzen der Verhandlungsdemokratie / Bolivien. Mit der Ermordung des Vizeinnenministers durch Bergarbeiter eskaliert die Auseinandersetzung zwischen der Regierung und den sozialen Bewegungen
    http://www.jungewelt.de/m/artikel/293723.grenzen-der-verhandlungsdemokratie.html
    A propos des conflits de classe au sein de coopératives minières.

    Die wenigsten bolivianischen Minenarbeiter, die in Kooperativen arbeiten, sind echte Genossenschafter. Vielfach werden sie unter extremen Bedingungen von den Eigentümern ausgebeutet.

    Eine Regierung der sozialen Bewegungen ist ein Widerspruch in sich. Damit lebt Bolivien seit Beginn der Amtszeit von Präsident Evo Morales. Morales selbst wurde im Januar 2006 als Anführer einer solchen – der Gewerkschaft der Kokabauern – Staats- und Regierunsgchef. Im Bündnis mit anderen Organisationen errang er mit 54 Prozent der Stimmen einen für bolivianische Verhältnisse überwältigenden Wahlsieg. Seine Partei, der »Movimiento al socialismo« (MAS, Bewegung zum Sozialismus), ist bis heute ein Sammelbecken von Aktivisten und Funktionären aus verschiedenen Gewerkschaften und Verbänden. Seit 2006 haben sich jedoch einige der Verbündeten von einst abgewandt. Sie werfen der Regierung vor, das eigene Projekt einer Neugründung Boliviens verraten zu haben.

    Die Situation im Land ist angespannt. Erstmals verlor der MAS im Frühjahr eine landesweite Abstimmung. Es ging darum, ob Morales und sein Vizepräsident Álvaro García Linera bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2019 erneut antreten dürfen. Und Ende August ist der Vizeinnenminister Rodolfo Illanes von Mitgliedern der Nationalen Vereinigung der Bergbaukooperativen »Fencomin« ermordet worden. Er wollte die protestierenden Bergarbeiter zu Verhandlungen mit der Regierung bewegen. Bei der Konfrontation starben auch fünf Bergleute. Vier von ihnen wurden vermutlich von Polizeikugeln getroffen. Die bolivianische Generalstaatsanwaltschaft hat mittlerweile Anklage gegen den Vorsitzenden der »Fencomin« erhoben. Ähnliche Konflikte gab es auch bereits in der Vergangenheit. So war der Außenminister im Zuge von Protesten gegen den Bau einer Straße vor einigen Jahren von Protestierenden festgesetzt worden. Der Mord an einem Vertrauten von Morales steht aber für eine neue Qualität der politischen Auseinandersetzung in Bolivien.

    Der Aufstieg von Morales und seiner Partei sind in der Geschichte des Landes beispiellos. Keiner seiner Vorgänger amtierte so lange wie Morales. Er ist neben dem 2013 verstorbenen ehemaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez einer der wichtigsten Köpfe der Linkswende in Lateinamerika. Durch die Verstaatlichung der Öl- und Gasvorkommen und die Umverteilung der Gewinne aus dem Rohstoffhandel hat sich die soziale Lage im Land seit 2006 verbessert. Die öffentlichen Ausgaben sind um 750 Prozent gestiegen. Die Regierung handelt nach der seit 2009 in der Verfassung verankerten Maxime, dass die Gewinne aus der Rohstoffausbeutung dem Volk zugutekommen sollen. Auch die jüngsten Auseinandersetzungen hängen damit zusammen.

    Ende August hat die Regierung bekanntgegeben, dass der Anteil der Bevölkerung, der unter extremer Armut leidet in den vergangenen zehn Jahren von 32,8 auf 16,8 Prozent fast halbiert worden ist. Am Ende von Morales’ Amtszeit 2020 soll er auf unter zehn Prozent reduziert worden sein, kündigte der Präsident an. Auch der Abstand zwischen Arm und Reich ist geschrumpft. Hatten die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung 2005 noch 128 mal soviel Vermögen wie die ärmsten zehn Prozent, waren es 2015 nur noch 37 mal so viel. Das Bruttosozialprodukt verdreifachte sich zwischen 2005 und 2013.1
    Konflikt mit Bergbaukooperativen

    Die in der Vereinigung »Fencomin« zusammengeschlossenen Bergbaukooperativen gehörten von Anfang an zu den Unterstützern der Regierung. Die »Mineros« (Bergleute) hatten am eigenen Leib erfahren, welche Folgen die Politik der Privatisierung, der Kürzung von Sozialleistungen und des Ausverkaufs an ausländische Investoren mit sich bringt, die in den 80er Jahren in Bolivien durchgesetzt wurde. Als die staatliche Minengesellschaft »Comibol« in dieser Zeit viele ihrer Bergwerke schließen musste, weil sich der Abbau der Mineralien nicht mehr lohnte, verloren die Bergleute ihre Existenzgrundlage. Einige von ihnen erkämpften mit Protesten und Blockaden den Zugang zu den Bergwerken, um die Rohstoffe auf eigene Rechnung zu fördern.

    Die »Mineros« schlossen sich zu Kooperativen zusammen. Viele ihrer Mitglieder arbeiten unter prekären Bedingungen und verdienen schlecht. Manche Kooperativen aber sind aufgrund guter Erträge zu großen Unternehmen geworden. In diesen ist über die Zeit eine Hierarchie entstanden, denn besonders die wohlhabenden Kooperativenmitglieder beschäftigen viele weitgehend rechtlose Leiharbeiter. Der Grund dafür ist, dass einige einen ertragreichen Minenabschnitt zugeteilt bekommen haben und in den Jahren hoher Rohstoffpreise reich geworden sind, so dass sie kaum noch selbst arbeiten müssen. Andere hatten weniger Glück.2

    Der ehemalige Vizeinnenminister Rafael Puente meinte 2014: »Die genossenschaftlichen Bergleute haben nichts zu tun mit Kooperativen. In Wirklichkeit sind sie Unternehmen, deren Besitzer die sogenannten Partner sind (und nicht einmal alle von ihnen), die eine große Zahl an Arbeitern führen und ausbeuten, die keine soziale Sicherheit haben, keine Arbeitssicherheit, keine Pensionsfonds, nichts. Ganz zu schweigen von Frauen- und Kinderarbeit in dem Sektor.«3

    In den bzw. für die Kooperativen arbeiten nach Angaben von Puente etwa 119.000 Bergleute, während private Unternehmen 8.000 und staatliche rund 7.500 »Mineros« beschäftigen. Sie liefern sich teilweise erbitterte Kämpfe um Schürfrechte. So kam es im Jahr 2006 in Huanuni zu teils bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitern der Kooperativen und solchen der staatlichen Minengesellschaft »Comibol«. 16 Menschen starben durch Scharfschützen. Nach Verhandlungen wurde die Mine verstaatlicht.
    Interessenausgleich

    Die Kooperativen blieben in den vergangenen zehn Jahren ein Faktor im politischen Leben Boliviens. Im ersten Kabinett von Evo Morales amtierte einer ihrer Vertreter als Bergbauminister. Die nach außen wie Verteilungskämpfe unter Minenarbeitern wirkenden Verteilungskämpfe treten mit Abständen immer wieder auf, verbunden mit Streiks und Blockaden ganzer Städte – einer in Bolivien üblichen Protestform. 2012 entbrannte in Colquiri ein Streit um eine ertragreiche Ader. Arbeiter der privat betriebenen Mine gerieten in Opposition zu genossenschaftlich organisierten Bergleuten, weil beide Seiten die Ader ausbeuten wollten. Die gewerkschaftlich organisierten Bergleute eines multinationalen Konzerns standen zunächst im Konflikt sowohl zum Staat als auch zu den Genossenschaften. Diese wiederum schlossen einen Vertrag mit dem Konzern ab und traten damit in Konkurrenz zu dessen Angestellten. Um den Konflikt zu lösen, verstaatlichte die Regierung die Mine und der Staatskonzern »Comibol« einigte sich mit den Kooperativen über die Sicherung ihres Anteils.

    Eine solche Form der Konfliktschlichtung durch Interessenausgleich, wie sie in Bolivien unter Morales üblich ist, hat allerdings ihre Grenzen. Das gilt besonders, wenn die Vertreter sozialer Bewegungen rücksichtslos ihre Partikularinteressen gegen die mit dem Allgemeinwohl argumentierende Regierung durchsetzen wollen, die sich ja selbst als eine »Regierung der sozialen Bewegungen« versteht: ein Widerspruch.

    Auch der aktuelle Streit spielt sich zwischen Regierung und organisierter sozialer Bewegung ab. Nach der Verabschiedung eines Kooperativengesetzes dürfen die Bergbaugenossenschaften keine Verträge mehr mit ausländischen Investoren ohne die Zustimmung der Regierung unterzeichnen. Schließlich gehörten die Rohstoffe des Landes allen Bolivianern. In der Verfassung von 2009 allerdings wird den Genossenschaften ein Sonderrecht eingeräumt, dort heißt es: »Der Staat anerkennt und respektiert die vorbestehenden Rechte der Bergbaukooperativen wegen ihres sozial-produktiven Charakters.«4 Neben dem Recht, eigenständig Verträge zu schließen, fordert der Verband »Fencomin« in den aktuellen Protesten auch kostenlose Energieversorgung sowie die Aufhebung von Umweltauflagen und spricht sich dagegen aus, dass sich die eigenen Arbeiter gewerkschaftlich organisieren dürfen. Schließlich gebe es in den Kooperativen keinen Interessengegensatz zwischen Kapital und Arbeit.

    Zusammengefasst handelt es sich also um einen Konflikt um den Zugang zu Bodenschätzen und die Verteilung der Gewinne aus dem Handel mit Rohstoffen, um einen klassischen kapitalistischen Konflikt zwischen einer organisierten Interessengruppe und der Regierung. Einen solchen gab es im Juli 2016 auch mit dem Gewerkschaftsdachverband »Central Obrera Boliviana« (COB), nachdem eine staatliche Textilfabrik wegen fehlender Profite geschlossen und 850 Menschen von einem auf den anderen Tag entlassen worden waren. Staatliche Unternehmen müssten Gewinne machen, äußerte Evo Morales. Während die meisten der Arbeiter einer Abfindung zustimmten, forderte ein Teil die Weiterbeschäftigung in einem neu gegründeten Staatsunternehmen. Es kam zu den ersten landesweiten Streiks seit drei Jahren. Die Regierung setzte sich mit den Arbeitern an den Verhandlungstisch. Eine Lösung steht noch aus.
    Kritik von links

    In den vergangenen zehn Jahren ist es dem Kabinett Morales in fast allen Fällen gelungen, auf dem Verhandlungsweg Lösungen zu finden. Proteste auf der Straße sind dabei stets die Begleitmusik gewesen. Angesichts der schwierigen Situation der lateinamerikanischen Linken, die sich auch in Venezuela oder Brasilien in der Defensive befindet, kommen die derzeitigen Proteste für Evo Morales aber zur Unzeit.

    Selbst wenn die Bergleute von der rechten Opposition in Verbindung mit den USA beeinflusst worden sein sollten, wie der Präsident mutmaßt – Beispiele dafür gab es in der Vergangenheit durchaus –, verweist doch der Konflikt auf die spezifischen Probleme der Neugründung Boliviens. Die Niederlage bei der Abstimmung im Februar über die Möglichkeit einer erneuten Wiederwahl des Präsidenten verdeutlicht, Morales ist nicht mehr unangefochten. Zumal die Regierung erst jüngst ein Korruptionsskandal erschütterte. Ausgerechnet beim für Entwicklungsprojekte aufgelegten »Indigenen-Fonds« standen einige Projekte lediglich auf dem Papier. Regierungsmitglieder und staatliche Bedienstete steckten sich das Geld in die Taschen.

    Der MAS wird von vielen Seiten kritisiert. Er agiere undemokratisch, ohne Einbeziehung der Bevölkerung und konzentriere die politische Macht, bemängelte etwa der Philosoph und Politikwissenschaftler Luis Tapia. Von einer Neugründung Boliviens könne längst keine Rede mehr sein, da die weitreichende Verfassung nicht umgesetzt werde. In der Regierungspartei sammelten sich Karrieristen, die nur in den MAS eingetreten seien, um Posten im Staat oder in staatlichen Unternehmen zu halten oder zu bekommen.5 Vor diesem Hintergrund sind die Forderungen des Vorsitzenden des Gewerkschaftsdachverbandes COB nach weiteren Verstaatlichungen durchaus problematisch. Unter den gegebenen Bedingungen brächten sie neue Probleme mit sich. Mit ihnen entstünde mehr Bürokratie, ein Einfallstor für Korruption und Klientelismus, was wiederum die Legitimität von Kabinett und Regierungspartei schwächen würde. Außerdem könnten die vorgeschlagenen Verstaatlichungen in der Industrie, im Bergbau und der Erdöl- und Erdgasförderung dazu führen, dass die verschiedenen gewerkschaftlichen Bewegungen sich mit ihren Forderungen verstärkt an die Regierung wendeten. Das derzeitige System, das sich in Richtung Staatskapitalismus bewegt, würde verfestigt. Eine sozialistische Perspektive aber erfordert andere als klassisch sozialdemokratische Politikformen, wie sie derzeit von Morales und seinen Ministern vertreten werden.
    Revolution von unten

    Zu Beginn der Amtszeit von Evo Morales war von einer demokratisch-kulturellen Revolution die Rede. Die Grundlage hierfür bildete die kommunitär-gemeinschaftliche Tradition Boliviens. Diese »Communidad« strahlt ausgehend von ländlichen Regionen auf die Stadt und die verschiedenen Bewegungen aus.6 Eine Regierung mit Bezug auf die »Communidad« könnte die Verhältnisse in einem revolutionären Prozess umgestalten, wie die argentinische Philosophin Isabel Rauber schon 2007 im Hinblick auf Venezuela und Bolivien schrieb:

    »Wenn auch das Gewicht des bürokratischen und oligarchischen Staates zunächst überwiegt, so lehren die Erfahrungen, dass es möglich ist, sich darüber hinwegzusetzen und das zu tun, was getan werden muss, um die eigenen Kräfte aufzubauen, zu entwickeln und zu stärken: die Beteiligung des Volkes als Protagonist in diesem Prozess und damit den Aufbau der Macht des Volkes, was zugleich das Erwachsen des kollektiven Akteurs ist, seiner revolutionären Bewusstheit und Organisation.«7

    Die Gefahr, dass es statt dessen durch die Re­organisation des Staates, der in den 80er Jahren abgebaut wurde, zu einer Restitution des Bürokratismus sowie einer neuen Form von Oligarchie kommt, die sich mit dem MAS als Staatspartei verbindet, ist real.

    Um die Beziehungen zwischen Regierung und Bevölkerung, organisiert in den verschiedenen sozialen Bewegungen, auf eine neue Ebene zu heben, wären neue Politikformen nötig. Wenn die Regierung die Kooperativen unter ministerielle Kontrolle stellt, wie eine Woche nach dem Mord an Vizeminister Illanes geschehen, dann ist das zwar durchaus verständlich, geht es ihr, wie sie erklärte, doch darum, richtige Kooperativen von falschen zu scheiden, die in Wirklichkeit Unternehmen seien. Das Ziel, die Rechte der Arbeiter zu stärken, könnte aber auch auf eine andere Weise erreicht werden als allein durch die Anwendung des Allgemeinen Arbeitsgesetzes auf die Kooperativen. Würde sich der MAS als kollektiver Organisator eines Transformationsprozesses verstehen und nicht, überspitzt gesagt, als Türöffner für Staatsposten agieren, könnte sie die beschriebenen Klassenwidersprüche in den Kooperativen aufgreifen. Die Regierungspartei könnte den lohnabhängigen Bergleuten in einem Kampf um ein kooperativ-solidarisches System zur Seite stehen.

    Eine Regierung, die einen solchen Charakter annimmt, würde sich in einem Prozess weg von bürokratischen hin zu sozialistischen Verhältnissen bewegen, die sie gemeinsam mit den verschiedenen Gruppen in der Bevölkerung entwickelt. Die Regierung könnte einen solchen Prozess durch geeignete Rahmenbedingungen flankieren, etwa in der Form, dass echte Kooperativen bei Gründung und Aufbau unterstützt werden. Solange nur Teile der Wirtschaft kooperativ organisiert sind und es keinen Zusammenschluss von Produzenten und Konsumenten gibt, müsste die Regierung dafür sorgen, dass die Kooperativen keine Sonderrechte geltend machen können, sondern nach und nach Teil einer die gesamte Gesellschaft umfassenden sozialistischen Gemeinwirtschaft werden.

    Der marxistische Theoretiker Karl Korsch (1886–1961) hat einen solchen Prozess hin zu einer vollkommenen Form der Vergesellschaftung vor knapp hundert Jahren als »Industrielle Autonomie« bezeichnet: »Industrielle Autonomie besteht darin, dass in jeder Industrie (›Industrie‹ hier im Sinne des englischen ›industry‹, also jede planmäßige wirtschaftliche Betätigung, einschließlich der Landwirtschaft) als Ausüber der Herrschaft über den Produktionsprozess an die Stelle des bisherigen Privateigentümers oder der von ihm eingesetzten Produktionsleiter die Vertreter aller arbeitenden Produktionsbeteiligten treten, während gleichzeitig die schon dem privatkapitalistischen Eigentum an den Produktionsmitteln durch die staatliche ›Sozialpolitik‹ aufgenötigten Einschränkungen des Eigentums zu einem effektiven Obereigentum der Gesamtheit weiter entwickelt werden.«8

    Die Voraussetzungen für eine solche Alternative zur derzeitigen sozialdemokratischen Umverteilungs- und Verstaatlichungspolitik sind so schlecht nicht, ist doch die Regierung weiterhin in der Hand des MAS. Sie könnte in einer Art Doppelherrschaft von oben und unten die Veränderung der Verhältnisse vorantreiben und so wieder zu einer revolutionären Kraft werden. Aber auch die sozialen Bewegungen müssen ihren Kurs ändern und ihre Interessen stärker mit einer allgemeinen sozialistischen Perspektive vermitteln, um sich letztlich in ein neues, die Bedürfnisse aller befriedigendes sozialistisches Gemeinwesen aufzuheben.

    Anmerkungen

    1 http://www.telesurtv.net/english/news/Bolivia-Has-Cut-Extreme-Poverty-in-Half-Since-2006-20160830-0021.html u. http://www.telesurtv.net/english/telesuragenda/10-Years-of-Evo-Morales-20151021-0015.html

    2 Vgl. Frederik Caselitz: Kooperativen ohne Kooperation, in: ila. Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, https://www.ila-web.de/ausgaben/362/kooperativen-ohne-kooperation

    3 http://www.paginasiete.bo/opinion/2014/4/4/cria-cuervos-17950.html

    4 Politische Verfassung. Plurinationaler Staat Bolovien (2009), http://www.bolivia.de/fileadmin/Dokumente/Presse-Medien_Dt%2BSp/Interessante%20Dokumente/CPE_aleman.pdf

    5 Interview mit Luis Tapia, in: Ulrich Brand (Hg.): Lateinamerikas Linke. Ende des progressiven Zyklus?, Hamburg 2016, S. 44 f.

    6 Vgl. Silvia Riviera-Cusicanqui: Der Aufbau neuer gesellschaftlicher Kräfteverhältnisse. Erfahrungen in Bolivien. Die indigene Bewegung und die Linke, in: Wahlergebnisse in Lateinamerika – neue Perspektiven für die Linke, Berlin 2006, S. 15–31. (Pankower Vorträge, H. 97)

    7 Isabel Rauber: Die demokratisch-kulturelle Revolution. Betrachtungen aus Lateinamerika, in: Utopie Kreativ (2007), H. 206, S. 1119

    8 Karl Korsch, Was ist Sozialisierung? Ein Programm des praktischen Sozialismus, in: ders.: Gesammelte Schriften, Bd. 2, Frankfurt a.M. 1980, S. 118

    #Bolivie #lutte_de_classes #politique

  • Israel says it gave written consent to Saudi island transfer
    http://www.timesofisrael.com/israel-confirms-it-gave-written-consent-to-saudi-island-transfer

    The raft of agreements also includes some $16 billion in Saudi investments in the ailing Egyptian economy.

    […]

    Under the Egyptian-Saudi agreement, the islands are to be transferred to Saudi control in 25 years, giving Riyadh a direct hand in ensuring the fulfillment of the peace treaty with Israel.

    #coopération_Israël-Arabie

  • Readying for the “Dahiye Doctrine”
    https://mideastwire.wordpress.com/2016/02/16/readying-for-the-dahiye-doctrine

    #Ha'aretz : Les civils libanais ne mourront que parce que le Hezbollah se cachera derrière eux ; le Hezbollah sera coupable de crimes innommables en bombardant les installations militaires israéliennes situées à proximité de secteurs civils puisqu’il n’aura pas respecté l’entente tacite entre les deux parties qui veut que ces dernières doivent épargner les civils...

    #sans_vergogne #chutzpah

    The author of this Haaretz piece (http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.703486 ) does not seem to know that the “Dahiye Doctrine” is already official IDF policy for the next war. Civilians in “Hezbollah areas” are to be considered supportive constituents and will be viewed by Israel as “legitimate targets.” Thus, what is promised in the next war is the leveling of significant parts of Lebanon and fairly large civilian deaths and injuries, probably more than those obtained during the 1982 Israeli siege of Beirut and certainly far more than the 1,191 civilians killed by Israel in the 2006 war (Hizbullah killed 43 Israeli civilians and 121 IDF members).

    What is not said in these pieces – since the purpose of these pieces on all sides is not analysis but information advantage – is that the IDF likely knows that the vast bulk of Hezbollah’s military capabilities and especially its rocket firing locations are not in cities but are likely in the mountains and in the sparsely populated south (we saw this in the 2006 war when village guards units fought the IDF, but without the mountain positioning – which will be key in the next war – north of the Litani river).

    Also left unsaid are the terms of the 1996 “April Understanding” that ended the 1996 war between Hezbollah and Israel. The key provisio there (and which Nasrallah invoked at the start of the 2006 war) is that Israel can have its many military sites which are also in or adjacent to civilian populated areas and installations (like the HQ for the IDF which is next to Hadassah Hospital) and Hezbollah can have rockets in basements, homes or wherever (although the majority of positions – and the bulk of the actual firing sites – for such material is much more likely in the mountains and in the southern plains and “wilderness areas”) BUT neither site can target the other in these areas…. only the firing sites themselves can actually be targeted.

    This is a key aspect of the “rules of the game” well known to the actors. When Israel ran out of targets so quickly in the 2006 war, they rapidly dispensed with these rules – as did Hezbollah very early (some argue before the IDF did) by firing into civilian populated areas and also progressively firing from or close to civilian populated areas. The point is that both sides know you can have military bases in civilian areas; both know you should not fire from civilian populated areas; and both sides know that firing at civilian populated areas is also against the “rules of the game.” These are the well known terms, and when either side breaks any of these provisios, people and policymakers know how things spiral downwards.

    • Évidemment, Israël a le droit de menacer le Liban de destruction totale, d’annoncer à l’avance tous ses crimes de guerre… au moins une fois par mois dans un grand média. Parce c’est pas grave et ça n’intéresse personne.

      Et tout aussi sûrement, quand Israël attaquera le Liban, détruira ses infrastructures et massacrera sa population, nous serons ensevelis sous les belles considérations sur le droit d’Israël à se défendre, sur sa façon super-morale de mener la guerre, et s’il y a des morts civils c’est la faute au Hezbollah qui fait rien qu’à cacher 100.000 missiles de croisière dans les caves des immeubles de la banlieue sud de Beyrouth…

    • No, Israel Should Not Flatten Beirut
      http://www.telesurtv.net/english/opinion/No-Israel-Should-Not-Flatten-Beirut-20160217-0016.html

      Who, you may ask, is the fellow who has taken it upon himself to ponder this important matter? As it turns out, Etzioni is not some random internee at a psychiatric institution but rather a professor at the George Washington University in Washington, D.C., having formerly taught at other prestigious U.S. universities including Columbia and Harvard. Also on his CV are stints of service in the Palmach militia, which fought for Israeli “independence” until 1948, and the Israeli military.

    • Why an Israeli newspaper wanted to ’flatten’ a city of millions
      https://www.middleeastmonitor.com/20160228-why-an-israeli-newspaper-wanted-to-flatten-a-city-of-mil

      Earlier this month Haaretz, Israel’s influential liberal daily, published a blood-curdling article. It openly argued for war crimes on a massive scale against the civilian population of a neighbouring Arab state.

      [...]

      It is clear that Israel reserves to itself the right to target the civilian populations of its enemies. And when the victims strike back against such brutality, they are accused by Israel of “terrorism”. It is Israel that is the true originator of terrorism in the Middle East. That is a truth that stretches back even further than the era when Amitai Etzioni and his kibbutznik comrades were charging around British Mandate Palestine murdering and driving out Palestinian civilians from their land.

      A continued and endemic threat against the peoples of the region is clear: the threat is Israel. Who will stop this criminal entity?

  • Argentina Protests Monsanto Toxicity and GMO Plant | News | teleSUR English
    http://www.telesurtv.net/english/news/Argentina-Protests-Monsanto-Toxicity-and-GMO-Plant-20160109-0009.html

    Hundreds of demonstrators took to the streets in Argentina to protest Monsanto following news of an impending eviction at a key resistance camp blocking a huge Monsanto GMO seed plant in the agricultural province of Cordoba.

    Protests in Buenos Aires and other major cities on Friday slammed Monsanto over the dangers of widespread use of toxic agrochemicals on large-scale export crops like GMO soy and corn that cover large swathes of agricultural areas, shouting slogans like “Monsanto, get out!”

    ...

    Argentina is the world’s largest soybean producer, and Monsanto sees the country as a target for future growth.

    According to activists, the province of Cordoba where Monsanto wants to build the GMO plant is suffering an “environmental emergency.”

    The movement against Monsanto, agrochemicals, and GMOs in Argentina is part of a larger mobilization of social organizations and researchers across Latin America that have also spoken out against Monsanto products in pursuit of wider ban of the biotechnology company in the region.

    This content was originally published by teleSUR at the following address:
    http://www.telesurtv.net/english/news/Argentina-Protests-Monsanto-Toxicity-and-GMO-Plant-20160109-0009.html”. If you intend to use it, please cite the source and provide a link to the original article. www.teleSURtv.net/english

    #Argentite #protestation #ogm #pesticides #agro-industrie #santé

  • Land Grabs in Crosshairs as Ecuador Passes Major Land Reforms | News | teleSUR English
    http://www.telesurtv.net/english/news/Land-Grabs-in-Crosshairs-as-Ecuador-Passes-Major-Land-Reforms-20160107-00

    Ecuador’s National Assembly approved Thursday a comprehensive land reform aimed at improving agricultural production, the redistribution of idle land, and ending the concentration of land in hands of few.

    Carlos Viteri, president of the National Assembly’s Specialized Permanent Committee for Biodiversity and member of the ruling PAIS Alliance party, said that the proposed Land Law represents “a symbol of the transformation of the country.”

    Viteri, an Indigenous Amazonian Kichwa, well known for his daily-worn crown made of toucan feathers, added the reforms would finally eliminate the legacies of previous land laws, which allowed a few families to concentrate ownership at the expense of campesinos and small farmers.

    “The National Assembly has finally heard the demands of the rural sector, from the campesino, Indigenous, montubio, afro-Ecuadorean peoples and the small and middle producers in this country,” Jose Agualsaca, president of the Confederation of Peoples, Indigenous and Peasant Organizations of Ecuador, told teleSUR English. His group contributed to the development of the law.

    “We are happy that the National assembly … has generated, through this new Land Law, public policies with the aim of framing a modern process, a development process of (agricultural) production and access to land, the creation of a model of food sovereignty, based fundamentally on food for the people, instead of money,” Agualsaca added.

    #Équateur #réforme_agraire #paysannerie

  • Nucléaire

    La #Bolivie construira son premier complexe #nucléaire en 2016, dans le but de se doter de nouvelles capacités de production.

    Le complexe nucléaire d’El Alto comprendra un réacteur de recherche, construit grâce une technologie russe avec l’aide de l’Argentine. Le président [Evo] Morales a annoncé qu’il disposerait également d’un cyclotron pour le développement de produits radiopharmaceutiques, ainsi que d’une unité d’irradiation gamma multi-usage. (...) Le gouvernement souligne que les recherches du nouveau centre bénéficieront à tous les Boliviens en permettant de développer de nouveaux médicaments tout en augmentant la productivité du secteur agro-industriel. [#st]

    http://www.telesurtv.net/english/news/Bolivia-to-Begin-Construction-on-Its-First-Nuclear-Complex-20151110-0033.

    http://zinc.mondediplo.net/messages/12816 via Le Monde diplomatique

  • La révolution démocratique et féministe du Rojava, source d’espoir parmi l’horreur
    article original : http://www.telesurtv.net/english/opinion/Rojavas-Democratic-Revolution-a-Source-of-Hope-among-Horror-20151119-0040

    Entre les bombes occidentales et les fondamentalistes sauvages prêts à mener leur guerre au cœur de l’Europe, la #Syrie peut sembler un trou noir de misère sans fin. Mais la région nord, en grande partie kurde, de #Rojava, est également le théâtre d’une révolution profondément démocratique et humaniste, qui place en son centre les droits des minorités ethniques et la libération des femmes.

    Ironiquement, étant donné l’horreur qui l’entoure, Rojava est, avec les projets révolutionnaires d’Amérique latine, le lieu des expériences les plus profondes menées sur la base de la #démocratie_participative. Comme au Venezuela, l’idéal de « la commune » est au cœur de la démocratie naissante du Rojava.

    La révolution Rojavane s’est faite connaître au monde en grande partie par la résistance héroïque des combattant·e·s des Unités de Protection Populaire (#YPG) et Unités de Protection des Femmes (#YPJ) en ayant mis fin à un siège de l’Etat islamique sur la ville Rojavane de #Kobane en Janvier. Mais beaucoup ont remarqué l’idéologie profondément révolutionnaire qui anime les combattants de la liberté du Rojava - et qu’ils cherchent à mettre en pratique au milieu de grandes menaces.

    Rojava est une "zone libérée" dans le nord de la Syrie, qui fait partie du territoire historique du #Kurdistan. Le parti politique majeur est le Parti de l’Union Démocratique (#PYD), qui est idéologiquement aligné avec l’aile gauche du Parti des travailleurs du Kurdistan (#PKK), basé en Turquie.

    En 2011, le PYD a soutenu le soulèvement qui a éclaté contre Assad. Cependant, il était préoccupé par l’excessive #militarisation du conflit par l’opposition. Au départ cette militarisation fut une réponse à la répression par Assad de protestations non armées, mais elle fut par la suite alimentée par les services de renseignement de l’Occident et ses alliés régionaux.

    Ajouté à cela, le chauvinisme ethnique et religieux croissant d’une opposition majoritairement Sunnite et Arabe se définissant de plus en plus comme Sunnite et Arabe a amené le mouvement kurde à rester à l’écart de l’opposition armée au régime.

    En Juillet 2012, la présence militaire du gouvernement Assad au Rojava a été affaiblie par l’aggravation de la guerre civile dans d’autres régions. Il y avait un danger croissant que le Rojava devienne un champ de bataille entre des forces opposées hostiles aux Kurdes et d’autres #minorités ethniques.

    En réponse, un soulèvement majoritairement non violent a été lancé, déclarant Rojava zone libérée. Cette insurrection populaire a permis aux idées de « confédéralisme démocratique » du PKK et des PYD, fondés sur la démocratie participative et l’autonomie locale, de commencer à être apliquées.

    Le PYD joue un rôle idéologique dans la transformation démocratique du Rojava, mais pas de nature institutionnelle. Il a aidé à établir le Mouvement pour une société démocratique (TEV-DEM), qui organise et mobilise la population mais qui est organisationnellement indépendant du PYD.

    Le pouvoir institutionnel est basé sur un système appelé "autonomie démocratique". Le blog Ecology or Catastrophe rapportait en Janvier que le représentant du TEV-DEM Çinar Salih a déclaré à une délégation universitaire en visite "Notre système repose sur les communes, composées de quartiers de 300 personnes. Les communes ont co-présidents, et il ya des co-présidents à tous les niveaux, de la commune à l’administration du canton."

    "Dans chaque commune, il y a cinq ou six comités différents. Les communes agissent de deux façons. D’abord, elles résolvent les problèmes rapidement et tôt - par exemple, un problème technique ou un problème social. Certains travaux peuvent être effectuées en cinq minutes, mais si vous l’envoyez à l’Etat, il est empêtré dans une bureaucratie. Donc, nous pouvons résoudre rapidement les problèmes. La deuxième façon est politique ", a déclaré Salih.

    "Si nous parlons de vraie démocratie, les décisions ne peuvent pas être fabriquées en haut [par les élites] et descendre vers le peuple, elles doivent être prises en bas et ensuite monter dans les différents niveaux. Les co-présidents sont un homme et une femme ... La représentation des femmes est garantie à tous les conseils populaires. On n’autorise pas un des deux genres à avoir plus de 60% de représentation. En outre, il existe en parallèle des structures non-mixtes pour femmes", a-t-il expliqué.

    "Les conseils de #femmes existent en parallèle à tous les niveaux, la commune, le district, la ville et le canton. Les conseils de femmes ne décident pas pour les questions générales - c’est le rôle des conseils populaires. Ils discutent de questions qui portent spécifiquement sur les femmes ... Ils ont un droit de veto sur les questions concernant les femmes".

    L’accent mis sur la libération des femmes se reflète dans la forte visibilité des femmes combattantes dans les groupes armés révolutionnaires du Rojava.

    Salih a fait valoir que la révolution du Rojava est une « révolution des femmes", expliquant qu’elles sont impliquées dans tous les domaines de la vie. « Nous croyons qu’une #révolution qui n’ouvre pas la voie à la libération des femmes n’est pas une vraie révolution. Il y a eu des révolutions en Libye et en Egypte et en Tunisie ... mais le même statut des femmes a persisté ".

    Du fait de la guerre, de la dévastation et de l’isolement auxquels le Rojava est soumis, son économie est largement orientée vers la survie. Toutefois, son orientation socialiste s’attache en priorité à fournir pour tous un logement, un approvisionnement alimentaire, un accès aux soins, la garde des enfants et l’éducation - aucun de ces éléments n’ayant été fourni par le gouvernement syrien en temps de paix.

    La révolution dans le Rojava est explicitement une révolution multi-ethnique. Dans son préambule, la constitution de cantons autonomes du Rojava décrit les cantons de Rojava comme "une confédération de Kurdes, d’Arabes, de Syriaques, d’Araméens, de Turkmènes, d’Arméniens et de Tchétchènes".

    Il poursuit : « Dans la construction d’une société libérée de l’autoritarisme, du militarisme, du centralisme et de l’intervention de l’autorité religieuse dans les affaires publiques, la Charte reconnaît l’intégrité territoriale de la Syrie et aspire à maintenir la #paix nationale et internationale."

    L’accent est mis au Rojava sur la construction de structures multi-ethniques plutôt que simplement kurdes. Tout, depuis les plaques de rue aux médias en passant par l’éducation est fourni dans la langue de la communauté concernée.

    Comme pour le genre, la participation des différentes ethnies aux conseils communaux et autres est facilitée par des quotas. Il y a aussi des organismes parallèles pour les minorités ethniques.

    Du fait de telles politiques, la révolution a rapidement gagné le soutien de minorités non-kurdes. Cela se reflète dans la participation non-kurde dans les structures et organisations, ainsi que des alliances faites avec des groupes politiques et armés non-kurdes.

    La révolution du Rojava est confrontée à des menaces constantes de nombreux côtés - et doit naviguer parmi des forces complexes et en compétition qui cherchent à imposer leurs intérêts dans la région. Mais pour tout ce qu’elle a réalisé contre vents et marées, la révolution du Rojava mérite notre solidarité - le monde a besoin du Rojava.

    #féminisme #municipalisme #auto-organisation #émancipation #langues_sans_frontières

  • Global Corporate Cash Piles Exceed $15 Trillion
    http://www.telesurtv.net/english/opinion/Global-Corporate-Cash-Piles-Exceed-15-Trillion-20150921-0028.html

    Various studies and reports show that AE [advanced economies] corporations continue to pile up cash on their balance sheets.

    According to a June report by the Bank of Japan, in Japan corporate cash hoarding now totals US$2.4 trillion. And somehow that was accumulated despite Japan having experienced four recessions since the 2008-09.

    How about Europe? There corporate cash has risen 40 percent since 2008, to US$1.1 trillion, despite a double dip recession of 18 months in 2011-13 that was worse than 2008-09 and despite a stagnating Eurozone since 2013.

    And the United States? Moody’s Analytics research estimates corporate cash for non-financial corporations at US$1.73 trillion today. Add another US$1 trillion for reserves held by banks. Then there’s the estimate by Moody’s that U.S. multinational corporations continue to hoard another minimum another US$1.1 trillion in their offshore subsidiaries, which they’ve parked there in order to avoid paying U.S. taxes on that amount. That’s a combined US$3.8 trillion cash pile for U.S. corporations alone.

    In total, just the AE economies of the United States, Eurozone, and Japan are therefore sitting on a minimum of US$7.3 trillion in cash today!

    #multinationales #inversement_proportionnel

  • http://vimeo.com/117722749

    The World Today Special : The #Greek Hope | telesurtv.net 2015-01-25

    Tariq Ali en discussion avec Stathis Kouvelakis (#Syriza)

    #Grèce #élections
    #austérité #oligarchie #Troika néo- #fascisme #néolibéralisme #Europe
    #podemos #solidarité

    [recommandation]

    http://www.telesurtv.net/english/opinion/The-World-Today-Special-The-Greek-Hope-20150125-0008.html

    [...]

    The situation of Greece is in a way comparable to that of Germany after the Versailles treaty, because the people really have the feeling that they have been brutally pauperised, humiliated socially, but also nationally due to the Troika rule. And it is on that ground that this primitive and completely delirious form of nationalism developed by Golden Dawn became suddenly relevant for some people. And it is also the violence of the situation created by this whole disaster at the economic and social level that made violent solutions appear as legitimate for parts of the population. Because they have scapegoated immigrants, I mean, that’s the standard story of course. So what can we do? We have to find within the state apparatus, that’s quite clear, we have to dismantle those pockets of really fascist networks within the status apparatus and especially within the police.

    The main problem is within the police, the judiciary, and there is the possibility of a strategy of increased tension, Italian-style, like the 1970s. But Golden Dawn, despite its appeal within Greek society, has not developed into a mass party, properly speaking. It’s a small organisation of thugs, which is funded by the kind of mafia type of operations and isolated fractions, but relatively marginal fractions, of the Greek bourgeoisie who just want to use these thugs in order to sort out issues at the level of their neighbourhood, of their company and so on and so forth. They want to control the Port of Piraeus for instance with the help of Golden Dawn, some ship owners’ etcetera. So we have this situation that is one of the problems that, indeed, a Syriza government will have to face but you have reminded us that Greek history is very tormented. We only had a few decades of, let’s say, standard Western-type elementary life and democracy.

    [...]

  • Renouer avec Cuba, la décision lucide, courageuse et historique d’Obama — L’édito du Monde
    http://www.lemonde.fr/ameriques/article/2014/12/18/todos-somos-americanos_4542760_3222.html

    Comme le voyage en Chine communiste de Richard Nixon en 1972 ou la signature de la paix à Camp David entre Israël et l’Egypte en 1978 pour Jimmy Carter, Cuba sera associé à Barack Obama pour la postérité.

    Guantánamo, peut-être ?

    Lucide parce que, comme l’a dit lui-même le président américain, « on ne peut pas poursuivre la même politique pendant plus de cinq décennies et espérer obtenir un résultat différent ».
    (…)
    L’initiative de la Maison Blanche est historique, enfin, parce qu’elle consacre l’abandon de la stratégie du changement de régime pour celle, plus subtile, du soutien à la société civile et aux forces de changement au sein de la population. Cette politique, qui a fait ses preuves dans d’autres régimes communistes, va être portée notamment par les entreprises américaines des technologies de l’information, qui, volet important des mesures annoncées par les présidents Barack Obama et Raul Castro, vont pouvoir s’installer à Cuba. Ayant désormais perdu son meilleur ennemi, le pouvoir castriste va maintenant s’apercevoir qu’Internet et Western Union sont des armes bien plus puissantes que tous les embargos de la Terre.

    #subtil !