• Hiding rejected asylum seekers - a legal and moral dilemma

    There’s a growing movement in Germany of people sheltering rejected asylum seekers who are at risk of being deported. They call it humane and an act of civil disobedience. But some critics warn that ’citizens’ asylum’ is illegal and may not help anyone in the long run.

    Hossein* was in his twenties when he decided to become a Christian. After this was discovered by the authorities in his native Iran, he was arrested and harassed, Hossein says. He managed to escape to Turkey, continued to Italy and finally arrived in Germany, where he ended up in a town in the Barnim district on the Polish border.

    When Hossein learned that German authorities were going to send him back to Italy, he panicked. “They put me in jail there and took my savings away from me. There was no way I wanted to go back there,” he told dpa. He took an overdose of sleeping pills.

    Social worker Anna Claßen says they picked Hossein up from the hospital and took him to a private home where he remains, hidden from German authorities and safe from the threat of deportation.

    Claßen belongs to one of a growing number of “citizens’ asylum” groups across the country. There are similar collectives in #Berlin, #Hanover, #Göttingen, #Hildesheim, #Nürnberg-Fürth, #Osnabrück, and #Cologne. The refugee advocacy group, Pro Asyl, says there are a lot more initiatives that are never publicized because of fears there will be legal consequences.

    Risks to asylum seekers

    Anyone who refuses to comply with a deportation order and hides is liable to prosecution for remaining in the country illegally, warns Karl-Heinz Schröter, Brandenburg’s interior minister.

    So far, this hasn’t happened to anyone sheltered by the Barnim Citizens’ Asylum group that took in Hossein, its members say. However, the activist group #Solidarity_City also warns that asylum seekers could find themselves in pre-deportation detention sooner if they are discovered trying to evade deportation.

    Is it illegal to hide asylum seekers?

    According to Minister Schröter, there is no question that those who help asylum seekers to hide are breaking the law. The federal interior ministry also issued the warning this week: “arbitrarily preventing #Dublin transfers or returns from being carried out is unacceptable.”

    Under the Dublin regulation, asylum seekers have to register and remain in the country through which they first entered Europe. If they travel irregularly to another European country, they may be transferred back to the arrival country.

    Others have suggested that a person offering protection to the asylum seeker may not be committing any offense. The Constitution guarantees the individual’s right to freedom of opinion and expression, a spokesperson for the state government in Lower Saxony points out. As long as they are not violent, citizens can’t be prosecuted for exercising their right to prevent deportations, the spokesperson said.

    In Bavaria, Pro Asyl, the Refugee Council and local activists regularly try to forewarn people facing imminent deportation. So far they have not been acting illegally, but that could change under a proposed new law to make deportations easier, the “#Geordnete_Rückkehr_Gesetz”, or Orderly Returns Act.

    Solidarity City says their activities “CAN lead to police proceedings or a court case,” and suggest that members should also be prepared to pay a small fine. They add that it is not an offense to offer accommodation to a person who has a valid “#Duldung” or “Tolerated Stay” status. If this isn’t the case, they suggest people considering offering protection to a deportee should seek advice on the extent of the risk they are taking.

    Civil disobedience

    Solidarity City say citizens’ asylum is an act of civil disobedience similar to blockading nuclear reactors or stopping Nazi parades. They also see themselves as an extension of the Church asylum system, which is largely tolerated by the German government.

    The government disagrees: “(Church asylum) was developed in accordance with the principle of the rule of law,” a federal interior ministry spokesperson said.

    Pastor Katharina Falkenhagen, whose Frankfurt parish has given protection to many asylum seekers threatened with deportation, doubts that asylum seekers benefit from citizen asylum. “The legal consequences for the supporters are not pleasant – preliminary legal proceedings, financial penalties,” Falkenhagen told dpa.

    Church asylum is more like a pause button to stop a deportation from going ahead at short notice, according to Bernd Mesovic, spokesperson for Pro Asyl. The church also has a “special moral role,” he adds.

    Supporters of citizens’ asylum say they are also fulfilling a moral obligation in preventing deportations. For Daniel Kurth, the head of the Barnim district authority, this exposes a dilemma: “If we start to use morality as a way of overriding existing law, we will find ourselves in a very difficult situation.”

    *Hossein is an assumed name

    https://www.infomigrants.net/en/post/16116/hiding-rejected-asylum-seekers-a-legal-and-moral-dilemma

    #Allemagne #sans-papiers #asile #migrations #réfugiés #cachette #cacher #dilemme #résistance #désobéissance_civile #délit_de_solidarité #solidarité #Eglise #renvois #expulsions #renvois_Dublin #règlement_Dublin #Hannover #Köln
    ping @karine4 @isskein @_kg_

    • Geordnete-Rückkehr-Gesetz (Orderly Returns Act)

      Presseerklärung
      17. April 2019
      Unsicherheit, Entrechtung, Haft

      PRO ASYL warnt vor Wirkung des »Geordnete-Rückkehr-Gesetzes«
      PRO ASYL appelliert an die Bundesregierung, das ins Kabinett eingebrachte »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« nicht im Hau-Ruckverfahren durchzupeitschen. »Es gibt keine Rechtfertigung für derart weitreichende Eingriffe«, sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. »Das Gesetz zielt auf Entrechtung, mehr Haft und einem Verdrängen aus Deutschland durch Entzug von Sozialleistungen!« Das Gesetz baut somit systematisch die Rechte geflüchteter Menschen ab. Es schadet der Integration durch jahrelange Unsicherheit aufgrund der Verlängerung der Frist für Widerrufsverfahren auf fünf Jahre. Mit der Einführung einer neuen Duldungsart, einer »Duldung light«, werden die betroffenen Menschen stigmatisiert und der Weg in ein Bleiberecht stark erschwert. Außerdem wird das Gesetz zur Verunsicherung der Zivilgesellschaft aufgrund der weiterhin bestehenden Gefahr der Kriminalisierung führen. Denn in der Flüchtlingsarbeit Tätige könnten durch die Weitergabe von bestimmten Informationen im Rahmen einer Beratung der »Beihilfe zum Geheimnisverrat« bezichtigt werden.

      Zu Kernpunkten der Kritik im Einzelnen:

      Extreme Kürzungen im Asylbewerberleistungsgesetz

      Für in anderen EU-Mitgliedstaaten anerkannte, ausreisepflichtige Flüchtlinge sollen Leistungen nach zwei Wochen komplett gestrichen werden. Die Rückkehr in Staaten wie Italien, Griechenland und Bulgarien soll mit Hunger und Obdachlosigkeit durchgesetzt werden, obwohl ein solcher Leistungsausschluss dem Grundgesetz widerspricht.

      Massive Ausweitung der Abschiebungshaft

      Im Abschiebungshaftrecht soll eine Beweislastumkehr eingeführt werden, wodurch die Inhaftnahme vereinfach werden soll. Eine solch krasse Verschiebung zu Ungunsten der Betroffenen, die nicht einmal eine/n Anwalt/Anwältin gestellt bekommen, steht nicht in Einklang mit dem Grundsatz, dass jede Inhaftierung nur als letztes Mittel angewendet werden soll. Dass Abschiebungshaft nun sogar in normalen Gefängnissen durchgeführt werden soll, bricht europäisches Recht.

      Bedrohung der Zivilgesellschaft

      Indem der gesamte Ablauf der Abschiebung – inklusive Botschafts- oder Arzttermine – unverhältnismäßigerweise als »Geheimnis« deklariert wird, könnten in der Flüchtlingsarbeit Tätige, die z.B. über den Termin bei einer Botschaft informieren, der Beihilfe zum Geheimnisverrat bezichtigt werden. Allein die Möglichkeit einer Anklage wird zu starker Verunsicherung bei den Menschen führen, die sich für schutzsuchende Menschen engagieren. Im §353b StGB sind nämlich nur PressevertreterInnen von der Beihilfe zum Geheimnisverrat ausgenommen, nicht aber zivilgesellschaftliche Akteure. Die Veränderungen des Referentenentwurfes im Zuge der Koalitionsverhandlungen haben die Bedrohung der Zivilgesellschaft nicht beseitigt.

      Anerkannte Flüchtlinge auf Jahre in Unsicherheit

      Für die Widerrufs- und Rücknahmeverfahren von in 2015 bis 2017 Anerkannten soll das BAMF statt wie bisher drei nun bis zu fünf Jahre Zeit haben. Dabei betreffen die Verfahren vor allem Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Eritrea. In diesen Ländern hat sich die Lage aber eben nicht nachhaltig und grundlegend verbessert – was der Grund wäre, eine Anerkennung zu widerrufen. Der Integrationsprozess der betroffenen Flüchtlinge wird durch eine solche Unsicherheit fahrlässig blockiert.

      Einführung einer prekären Duldung light

      Durch die neue Duldung für Personen mit »ungeklärter Identität« werden die betroffenen Menschen pauschal mit Arbeitsverbot und Wohnsitzauflage belegt. Außerdem gilt die Zeit in dieser Duldung light nicht als Vorduldungszeit für Bleiberechtsregelungen. Dies könnte vor allem minderjährigen Flüchtlingen trotz guter Integration den Weg in ein Bleiberecht verbauen, da sie vier Jahre vor dem 21. Geburtstag geduldet sein müssen. Die Definition der Passbeschaffungspflicht ist zudem so offen gehalten, dass die Grenzen der Zumutbarkeit nicht erkennbar sind – so könnte eine Vielzahl an Personen unter die Duldung light fallen, da von ihnen immer neue Handlungen verlangt werden können, auch wenn diese im Endeffekt nicht zu Passbeschaffung führen.

      Die neue Welle von Gesetzesverschärfungen ist nicht nachvollziehbar. Seit 2015 gab es über 20 neue Gesetze, die noch nicht ausreichend evaluiert wurden. Öffentlich wird behauptet, man wolle mit den Gesetzesverschärfungen vor allem das Verhalten sogenannter »Identitätstäuscher« sanktionieren. Dabei sind aktuell bereits folgende Sanktionen für geduldete Menschen, die das Abschiebungshindernis angeblich selbst zu vertreten haben, möglich: Arbeitsverbot (§ 60a Abs. 6 AufenthG), Residenzpflicht (§ 61 Abs. 1c AufenthG), Ausschluss von der Aufenthaltserlaubnis (§ 25 Abs. 5 AufenthG) sowie Leistungskürzungen (§ 1a Abs. 3 AsylbLG). Bezüglich der Gründe für gescheiterte Abschiebeversuche musste die Bundesregierung selbst eingestehen, dass sie diese in den meisten Fällen nicht einmal kennt – trotzdem sollen auch hier gesetzliche Maßnahmen ergriffen werden.

      Die vollständige Stellungnahme von PRO ASYL zum »Geordnete-Rückkehr-Gesetz« im Rahmen der Verbändeanhörung finden Sie hier.

      Zudem haben weitere Verbände im Rahmen der Verbändeanhörung die Regelungen des »Geordnete-Rückkehr-Gesetzes« kritisiert:

      Gemeinsame Stellungnahme der EKD und des Kommissariats der Deutschen Bischöfe:

      »Nach § 1a Abs. 7 AsylbLG-E erhalten Ausländer, die eine Asylgestattung besitzen oder vollziehbar ausreisepflichtig sind, auch wenn eine Abschiebungsandrohung noch nicht oder nicht mehr vollziehbar ist und deren Asylantrag aufgrund der Dublin III-VO als unzulässig abgelehnt wurde, nur noch Leistungen zur Deckung ihres Bedarfs an Ernährung und Unterkunft einschließlich Heizung sowie Körper- und Gesundheitspflege. Die Kirchen halten eine derartige Regelung für europa- und verfassungsrechtlich bedenklich. […] Die von § 1a Abs. 7 AsylbLG-E Betroffenen haben demnach keine Möglichkeit, den Einschränkungen der Leistungen durch ihr eigenes Verhalten zu entgehen. Ein derartiges Vorgehen scheint den Kirchen auch nicht mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 18. Juli 201211 vereinbar zu sein, wonach die Menschenwürde nicht migrationspolitisch relativierbar ist.«

      Der Paritätische Gesamtverband:

      »Die Ausweitung der Gründe, die für eine Fluchtgefahr sprechen bei gleichzeitiger Umkehr der Beweislast zulasten der Ausreisepflichtigen droht in der Praxis zu zahlreichen Verstößen gegen Art. 2 Abs. 2 GG zu führen. Die Freiheit der Person aber ist ein besonders hohes Rechtsgut, in das nur aus wichtigen Gründen eingegriffen werden darf. Dabei spielt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit eine besondere Rolle: Haft darf stets nur das letzte Mittel, also „ultima ratio“ sein.«

      Das Deutsche Rote Kreuz:

      »Nach dem vorliegenden Gesetzentwurf müssen Beratende nunmehr befürchten, sich der Beihilfe oder Anstiftung zum Geheimnisverrat strafbar zu machen. Die Arbeit der Beratungsstellen wird damit wesentlich erschwert. Sucht eine Beraterin um Auskunft bei einer Ausländerbehörde zum konkreten Verfahrensstand eines Ratsuchenden, könnte sie damit zu einer Straftat anstiften, wenn der Mitarbeitende in der Ausländerbehörde Informationen zu Terminen bei Botschaften und Amtsärzten mitteilt und die Beraterin diese dem Ratsuchenden zum Zwecke der umfassenden Sachverhaltsaufklärung weitergibt.«

      Der Jesuitische Flüchtlingsdienst:

      »Die Regelung des §60b geht fälschlicherweise davon aus, dass das Fehlen von Identitätsnachweisen in der Regel dem betreffenden Ausländer anzulasten sei. In unserer alltäglichen Beratungspraxis machen wir jedoch immer wieder die Erfahrung, dass die Probleme vor allem bei den Auslandsvertretungen bestimmter Herkunftsstaaten liegen. So erklärt die Botschaft des Libanon beispielsweise regelmäßig in Fällen von Palästinensern aus dem Libanon, dass Identitätsdokumente erst dann ausgestellt würden, wenn die zuständige Ausländerbehörde schriftlich erkläre, dass dem betreffenden Ausländer ein Aufenthaltstitel erteilt werden soll. Wenn die Ausländerbehörde dies aber verweigert, ist es dem Ausländer nicht möglich, die Botschaft zu einer anderen Verhaltensweise zu zwingen. Gerade auf diese und ähnliche Fälle nimmt der vorgesehene § 60b überhaupt keine Rücksicht.«

      http://go.proasyl.de/nl/o56x/lyuqt.html?m=AMMAADYFCcwAAcVQ1_gAAGWo4wEAAAAAEhMAFqrwAAS0dQBctrCzTuXcNcsL


  • Medizinischer Dienst: Zur Objektivität verpflichtet
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/27580/Medizinischer-Dienst-Zur-Objektivitaet-verpflichtet

    Keine „Zweckgutachten“ für Auftraggeber

    Der frühere Vertrauensärztliche Dienst (VäD), der den Landesversicherungsanstalten zugeordnet war, wurde ab 1. Januar 1989 als Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) vom Gesetzgeber neu organisiert und in Form einer Arbeitsgemeinschaft in die Trägerschaft der jeweiligen Landesverbände der gesetzlichen Krankenkassen übergeben. Die Finanzierung erfolgt durch eine Umlage, die von den Trägern nach der Anzahl der Versicherten aufgebracht wird.

    Seit Einführung der Pflegeversicherung zum 1. Januar 1995 werden je 50 Prozent der Kosten von der Kranken- und der Pflegeversicherung ge-tragen.

    Der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS), Essen, bringt seine sozialmedizinische und pflegefachliche Kompetenz auf Bundesebene ein und soll für eine koordinierte Zusammenarbeit der Medizinischen Dienste untereinander und mit den Krankenkassen sorgen. Er berät bei grundsätzlichen Fragen zur Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit von Behandlungsmethoden und entwickelt Begutachtungsanleitungen.

    Rolle des Vertrauensarztes

    Die Tradition des Vertrauensarztes der Krankenkassen reicht weit zurück. Sie wurde 1925 erstmals gesetzlich geregelt, und 1934 erfolgte die Zuerkennung des Beamtenstatus aus der Überlegung heraus, die Unabhängigkeit der Vertrauensärzte gegenüber den Krankenkassen zu stärken. Tatsächlich geriet der VäD jedoch durch die Kriegs- und Nachkriegssituation lange Zeit in den Geruch des rigorosen „Gesundschreibers“. Die Überprüfung der Arbeitsunfähigkeit blieb jahrzehntelang seine Hauptaufgabe.

    Erst 1969 nach Einführung der arbeitsrechtlichen Lohnfortzahlung durch die Arbeitgeber auch für Arbeiter verringerte sich die Zahl der zu untersuchenden Arbeitsunfähigen drastisch.

    Bundesgesetzblatt Teil I1969Nr. 67 vom 30.07.1969
    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/media/49176E7A86765EA543A4775C20F915AD/bgbl169s0946_13605.pdf

    Nachdem die Krankenkassen eine immer entscheidendere Rolle im Gesundheitswesen spielten, wurde auch der Bedarf an sozialmedizinischer Kompetenz immer größer. Die Konsequenz war, dass dieser Bereich des ärztlichen Sachverstandes von den Krankenkassen zur Beratung genutzt und systematisch ausgebaut wurde. Die Einzelfallbegutachtung hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit trat stark in den Hintergrund. Sie hat für den niedergelassenen Arzt aber immer noch dann Bedeutung, wenn der Arbeitgeber Zweifel an der Erkrankung seines Arbeitnehmers anmeldet.

    Gelegentlich können unterschiedliche Meinungen zwischen den beiden Arztgruppen auftreten, die sich oftmals durch ein Gespräch beilegen lassen.

    Mit Einführung der Pflegeversicherung zum 1. Januar 1995 hat die dem MDK übertragene individuelle Begutachtung eine neue Dimension erreicht, wobei jedoch auch zahlreiche erfahrene Pflegekräfte eingebunden sind. Auch hier ergibt sich gelegentlich Konfliktstoff mit dem behandelnden Arzt. Die Beratung hinsichtlich neuer oder unkonventioneller Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, Hilfsmittel und Rehabilitationsmaßnahmen war schon von jeher eine Domäne des MDK.

    Gestärkte Position des MDK

    Die gesetzgeberischen Initiativen der letzten Jahre haben dem MDK weiterreichende Kompetenzen eingeräumt. Er soll in stärkerem Umfang als bisher zur Beratung der Krankenkassen genutzt werden, besonders bei der medizinischen Steuerung der Leistungen der GKV unter Berücksichtigung der Leistungsspektren der Krankenhäuser mit Überprüfung der Notwendigkeit der Krankenhausbehandlung zur Vermeidung von Fehlbelegungen.

    Dementsprechend wurde dem MDK ein generelles Zugriffsrecht auf sämtliche Unterlagen, auch der Krankenunterlagen mit Nutzung elektronisch gespeicherter externer Daten, zugestanden (§§ 275; 276 SGB V). Nicht nur die Beurteilung von Wirtschaftlichkeit, Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit erbrachter Leistungen, sondern auch deren Qualität wurde auf den MDK übertragen.

    Nachdem die Krankenkassen vom Gesetzgeber verpflichtet wurden, ihre Versicherten im Zusammenhang mit vermuteten Behandlungsfehlern zu unterstützen, ist auch dadurch dem MDK ein zusätzliches Betätigungsfeld erwachsen. Es ist eine umfassend konzipierte Großinstitution geschaffen worden, die als zentrales Steuerungsinstrument im Gesundheitssystem gedacht ist. Für den niedergelassenen Arzt hat sie erhebliche Bedeutung, ist sie doch Schnittstelle zwischen Krankenkassen, Patienten, Krankenhäusern und behandelnden Ärzten.

    Neutralität des Gutachters

    Die Ärzte des MDK sind ausschließlich als Gutachter tätig. Es zeigt sich auch hier, ähnlich wie in anderen Bereichen der ärztlichen Gutachtertätigkeit, wie dringend erforderlich dabei die Neutralität und Objektivität ist. Der Vorwurf einer einseitigen Parteinahme zugunsten des Auftraggebers ist nicht neu und reicht weit in die Zeiten des VäD zurück. Er ist heute nicht pauschal gerechtfertigt. Die Zusammenarbeit mit dem MDK ist aus Sicht eines langjährig niedergelassenen Arztes positiv.

    Trotzdem gibt es immer wieder Stimmen aus unterschiedlichen Richtungen, die – zumindest in Einzelfällen – Zweifel an der Unparteilichkeit des MDK äußern. Das Problem wurde auch früh erkannt, und es wurde 1998 ein Kodex für die Gutachter der MDK-Gemeinschaft geschaffen, der das Spannungsfeld zwischen Auftraggeber, Versicherten, Leistungserbringern, anderen Anbietern, gesetzlichen Grundlagen und Erkenntnissen von Forschung und Wissenschaft thematisiert und dem MDK die Aufgabe zuweist, in einer nicht interessengeleiteten Begutachtung die „sozialmedizinische Wahrheit“ zu finden.

    Auch die Ärzte des MDK sind nach § 275 Abs. 5 SGB V nur ihrem ärztlichen Gewissen unterworfen und nur an die Regeln der ärztlichen Kunst gebunden. Allerdings arbeitet der MDK auftragsbezogen in der Funktion eines Dienstleisters und sieht sich mit der Forderung konfrontiert, sich mit der grundsätzlichen Rolle der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung identifizieren zu müssen.

    Es muss vonseiten der übrigen Ärzteschaft auf das Erfordernis hingewiesen werden, die Ärzte des MDK bei der Umsetzung des hohen Zieles einer unabhängigen medizinisch-fachlichen Bewertung, die frei von jeglichen äußeren Interessen ist, zu unterstützen. Eine Einflussnahme irgendwelcher Gruppierungen auf eine medizinische Begutachtung sollte unter allen Umständen verhindert werden.

    Gerade die erweiterte Kompetenz des MDK erfordert ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Neutralität der begutachtenden Ärzte, um nicht zum Spielball verschiedener
    Interessengruppen zu werden. Sie benötigen den Respekt ihrer ärztlichen Kollegen aus Praxis und Krankenhaus ebenso wie die Autorität bei ihren Entscheidungen gegenüber Patienten und Krankenkassen. Beides ist aber nur durch strikte Objektivität zu erreichen. Andernfalls könnte ein Krankenkassenangestellter allein über Genehmigung oder Ablehnung beantragter Leistungen entscheiden.

    Nur der kompetente sozialmedizinische Gutachter des MDK mit der erforderlichen Unabhängigkeit kann sowohl die Wünsche der Patienten als auch die durch die Gesetze vorgegebenen Interessen der Solidargemeinschaft adäquat berücksichtigen. Dies liegt im Interesse der gesamten Ärzteschaft.

    Dr. med. Wolfgang Hausotter
    Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
    – Sozialmedizin – Rehabilitationswesen –
    Martin-Luther-Straße 8
    87527 Sonthofen/Allgäu

    Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zur_Wiederherstellung_des_Berufsbeamtentums

    Das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, kurz Berufsbeamtengesetz (BBG), wurde nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 7. April 1933 erlassen und erlaubte es den neuen Machthabern im Deutschen Reich, jüdische und politisch missliebige Beamte aus dem Dienst zu entfernen. Ziele des unter Federführung von Wilhelm Frick veröffentlichten Gesetzes waren die Verwirklichung der rassenpolitischen und antikommunistischen/faschistischen Ziele der NSDAP und die Gleichschaltung des öffentlichen Dienstes.

    #Allemagne #médecine #histoire #nazis #fonctionnaires #Beamte


  • Change.org oder Bundestag ? | Telepolis
    https://www.heise.de/tp/features/Change-org-oder-Bundestag-4012736.html?seite=all

    L’outil démocratique de la pétition est victime d’un processus de privatisation. La majorité des élus au Bundestag n’a aucune idée de choses qui sont en train de se préparer dans le but de les remplacer par des instances privées.

    12. April 2018 Helmut Lorscheid

    Die Zahl der eingereichten Petitionen im Bundestag geht zurück, während Petitionen als Geschäftsmodell von privaten Plattformen florieren

    In den Länderparlamenten und im Deutschen Bundestag gibt es Petitionsausschüsse, an die sich jeder wenden kann. In diesen Ausschüssen sitzen meist engagierte Abgeordnete, die sich für die Petenten und ihre Anliegen interessieren und auch einsetzen. Denn für eine steile politische Karriere ist der „Kummerkasten der Nation“ als Sprungbrett eher ungeeignet, deshalb gehört der Petitionsausschuß nicht zu den begehrtesten Ausschüssen, aber zu denen mit engagierten Mitgliedern.

    Die meisten Petitionen kommen von Personen, die mit den Auswirkungen der Gesetze, die die jeweilige Parlamentsmehrheit beschlossen hat, nicht zufrieden sind. Bei vielen sind es sehr persönliche, oft existenzielle Probleme, die ihre Ursache oft in rücksichtslosen Gesetzen etwa im Sozialbereich oder deren Ausführungsbestimmungen haben.

    Dass die Petitionsausschüsse durchaus hilfreich wirken können - das war mal allgemein bekannt, scheint aber zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Wesentlich präsenter in der breiten Öffentlichkeit sind Online-Plattformen wie Change. Org. bei denen man sich mit paar Klicks für „eine gute Sache“ einsetzen kann viel schneller und unkomplizierter als auf der Website des Bundestagsausschusses. Sicherlich auch deshalb haben die Online-Plattformen die Nase vorn.
    Abnehmende Zahl der Petitionen im Bundestag

    Der jüngste Bericht des Bundestags-Petitionsausschusses für das Jahr 2016 bestätigt die seit längerem feststellbare Tendenz, dass die Zahl der im Bundestag eingereichten Petitionen sinkt. Von 13.137 im Jahr 2015 auf rund 11.236 im Jahr 2016 also rund 2000 weniger als im Vorjahr. Damit setzt sich ein Trend weiter fort, denn auch 2015 wurden im Vergleich zum Vorjahr 2014 insgesamt 2.188 weniger Petitionen eingereicht.

    Was stetig steigt, ist die Nutzung der Online-Petition. So gingen im Jahr 2016 3.698 und somit 33 Prozent aller Eingaben auf elektronischem Wege unter Verwendung des Web-Formulars über das Petitionsportal im Internet ein.

    Die Bundestagsstatistik zeigt ein in sich widersprüchliches Bild. Der Petitionsausschuss konnte von 2015 auf 2016 eine Verdopplung auf seiner Petitionsplattform registrierten Personen feststellen, bei - wie erwähnt - insgesamt sinkender Zahl. Ein Grund für den Rückgang der Zahl der Neueingaben liegt sicherlich in den privatrechtlichen „Petitionsplattformen“. Dabei gerät oft in Vergessenheit, dass nur mit einer Eingabe an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages (oder den Landtagen) von dem Petitionsrecht nach Artikel 17 des Grundgesetzes Gebrauch gemacht wird. In dem Artikel heißt es: „Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.“ Damit, so der Bundestag, „bietet die Bundestags-Petition die Gewähr, dass jede Petition nicht nur entgegengenommen, sondern auch durch den Adressaten, den Deutschen Bundestag bzw. seinen Petitionsausschuss, sorgfältig geprüft und beschieden wird. Zudem geben die an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages gerichteten Petitionen dem Bundesgesetzgeber eine wichtige Rückkopplung zu seinen Gesetzen.“

    Mit mittlerweile mehr als 2 Millionen registrierten Nutzerinnen und Nutzern ist das Petitionsportal nach wie vor das mit Abstand erfolgreichste Internetangebot des Deutschen Bundestages. Im Vergleich zu den Online-Plattformen wirkt diese große Zahl jedoch eher bescheiden. So wirbt etwa Change.org mit „233.885.317 Menschen in Aktion“, openPetition reklamiert immerhin 4.615.324 Menschen, mit den man sich über diese Plattform „vernetzten“ könne. Doch die privaten Plattformen leben von großen Zahlen, viele Unterzeichner und eine breite Berichterstattung in den Medien bedeuten auch viele Spenden - und davon leben diese Plattformen.

    Aber auch die Adressaten von Petitionen gewöhnen sich an große Klickzahlen. Es ist absehbar, dass auch eine „Klick-Petition“ bei Change.org mit zweihunderttausend Unterstützern keinen großen Eindruck mehr macht. Was kommt dann? Katzenjammer, vielleicht die Rückbesinnung auf das was man sonst noch tun kann - und die Erinnerung an den guten alten Bundestags-Petitionsausschuss?

    Die Einreichung einer Petition im Bundestag ist kostenlos und bietet im Unterschied zu Changeorg und den anderen, dass sich Abgeordnete auch dann um das in der Petition geschilderte Anliegen kümmern, wenn es keine breite Öffentlichkeit mehr gibt - weil längst ein anderes Aufreger-Thema Medien und Öffentlichkeit beschäftigen. Bei einer Petition an den Bundestag genügt übrigens eine einzige Unterschrift unter einer Petition, damit sich der Petitionsausschuss mit dem Thema befasst. Das oft zitierte Quorum von derzeit 50.000 Unterzeichnern bezieht sich allein darauf, dass eine zur öffentlichen Mitzeichnung eingereichte Petition dann vom Einreicher im Ausschuss noch mal mündlich erläutert werden kann. Ansonsten wird jede Petition in diesem Ausschluss grundsätzlich gleichbehandelt, egal ob sie eine Unterschrift trägt oder mehrere tausend.
    Petitionen als Geschäftsmodell

    Eine sehr große Medienpräsenz hat zweifellos Change.org Gegründet als eine Art deutscher Zweig einer gleichnamigen US-amerikanischen Organisation. Eine Geschäftsidee zum Geldverdienen mit dem Willen vieler Menschen, sich mit einem Klick im Internet für eine „gute Sache“ einzusetzen. Weltweit erreichte Change.org eigenen Angaben zufolge 234.003.352 Menschen. In Deutschland über 4 Millionen - also doppelt so viele wie die beim Petitionsausschuss des Bundestages registrierten. Die FAZ schrieb 2014:

    Mit Change.org kann man richtig was losmachen: Massen mobilisieren und für oder gegen ausgewählte Ziele in Stellung bringen. Was ließe sich alles anstellen mit lancierten Kampagnen oder verhindern, indem man unliebsame Petitionen stoppt! Das haben wohl auch die Mächtigen des Silicon Valley erkannt und entschieden: Da müssen wir mit an Bord. Besser am Ruder als in der Schusslinie. Und so haben Bill Gates, Arianna Huffington, die Gründer von Yahoo, Twitter, Ebay und LinkedIn, Jerry Yang, Evan Williams, Pierre Omidyar und Reid Hoffman, mit weiteren netzkapitalen Schwergewichten 25 Millionen Dollar in die Hand genommen und sind bei Change.org eingestiegen. Damit das Unternehmen weiterwachse, in ihrem Sinne.
    FAZ

    In mehreren europäischen Ländern kritisierten insbesondere Datenschützer die Geschäftspraktiken von Change.org. Die italienische Zeitung „Espresso“ konnte 2016 die Preisliste öffentlich machen, die Change.org für die Nutzer von gesponserten Petitionen anwendet: von NGOs bis hin zu politischen Parteien, die mit der Bezahlung die E-Mail-Adressen der Unterzeichnenden erwerben. Die Preise auf der Liste reichten von 1,50 € pro E-Mail-Adresse, falls der Kunde weniger als 10.000 Adressen kaufte, bis hin zu 85 Cent für ein Paket von mehr als 500.000 E-Mail-Adressen.

    Espresso fragte einige der NGOs, die Kunden von Change.org sind, ob es wahr ist, dass sie E-Mail-Adressen der Unterzeichnenden erwerben. Einige gaben nur vage Antworten, um kein Aufsehen zu erregen - andere wie z.B. Oxfam waren so ehrlich, dies zuzugeben.

    „Espresso“ nannte change.org das „Amazon der Online-Petitionen“. Change.org wird als eine „Non-Profit-Organisation“ mit einer progressiven Seele wahrgenommen. „Change.org Inc.“ wurde in Delaware gegründet, dem Steuerparadies der USA. Das Hauptquartier ist in San Francisco, im Herzen des Silicon Valley, in dem Daten das neue Erdöl sind. Bei Change.org kann jeder seine Petitionen kostenlos einzustellen, mit dem sozialen Gedanken, auch dem letzten Obdachlosen eine Stimme zu geben. Weiter heißt es in Espresso:

    Das Unternehmen schlägt aber Profit aus den gesponserten Petitionen, die der Kunde bezahlt, um Kontakt zu den Unterzeichnern zu bekommen und damit sein eigenes Fundraising auszubauen. Woher weiß Change.org so viel? Jedes Mal, wenn wir einen Appell unterschreiben, werden Informationen über uns gesammelt, um ein Profil zu erstellen.

    Kritik der Datenschützer

    Weil Change org. die personenbezogenen Daten der Menschen, die Petitionen unterzeichnet haben, in vielfältiger und nicht transparenter Art und Weise für seine Geschäftszwecke verwendet, verlieh Digitalcourage e.V. den BigBrotherAward 2016 in der Kategorie Wirtschaft an die Kampagnenplattform Change.org.

    Zur Begründung hieß es, das Unternehmen fertige auf der Basis der Informationen über unterzeichnete Petitionen etwa Analysen an zur politischen Meinung, zur gesellschaftlichen Positionierung oder zur sozialen Situation von Einzelpersonen und verwende diese für eigene wirtschaftliche Zwecke. Change.org sei nämlich tatsächlich „keine ’non-profit’ Bürgerbewegung in digitaler Form, sondern ein Wirtschaftsunternehmen, in dessen Geschäftsmodell die Verwendung und Nutzung von sensiblen personenbezogenen Daten sowie der Handel mit E-Mail-Adressen eine zentrale Rolle einnehmen.“

    Nach dieser Kritik wurde in Deutschland der „Change org. e.V.“ gegründet. Telepolis fragte Gregor Hackmack, Vorstand Change.org e.V., wie sich Change org. heute finanziert:

    Der Change.org e.V. wurde 2016 gegründet und ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin mit dem Zweck der Demokratieförderung. Unsere Satzung finden Sie hier. Der Change.org e.V. hat eine Lizenzvereinbarung mit Change.org. Change.org ist ein Sozialunternehmen (Public Benefit Corporation, PBC) und eine zertifizierte B-Corporation mit Sitz in San Francisco. Diese Lizenzvereinbarung ermöglicht es uns, die Kampagnenplattform und die Marke Change.org in Deutschland zu nutzen. Das ist effizient, weil zahlreiche Change.org-Länder eine gemeinsame Infrastruktur nutzen, sodass globale Kampagnen möglich sind, und wir uns viele Kosten für die Bereitstellung und Entwicklung der technologischen Grundlagen unserer Plattform teilen können. Zusätzlich ermöglicht das deutsche Team vom Change.org e.V. eine lokale Betreuung der Petitionsstarterinnen.

    Die Change.org PBC in den USA finanziert sich durch ein Förderinnenprogramm, Nutzeranzeigen (Privatpersonen können mit einem Beitrag zu einer Petition, die ihnen am Herzen liegt, dafür sorgen, dass diese mehr Menschen anzeigt wird) und missionsgebundene Anlagen. Mehr dazu finden Sie unter Business Model. Der Change.org e.V. finanziert sich mit Spendengeldern von Privatpersonen, so garantieren wir eine unabhängige Plattform.

    Neues Lobbybüro will mitverdienen

    Eher zufällig erhielt Telepolis Kenntnis von einem neuen Lobbybüro in Berlin, das Petenten als Kunden warb. In einer dieser Emails heißt es: „Sehr geehrter Herr NN, ich habe ihre Mailadresse von Gregor Hackmack, dem Geschäftsführer von change.org, bekommen - er sagte, dass wir Ihnen bei Ihrem Anliegen, (...) weiterhelfen könnten.“ In der Email heißt es weiter:

    W. ist eine Lobbyorganisation, die ausschließlich für politische Themen von Bürgern und kleinen NGOs lobbyiert. Ähnlich wie bei change.org, können Bürger bei uns ihre Anliegen vorstellen und andere Bürger als Mitstreiter finden. Anders als bei change.org unterzeichnen Menschen aber nicht bloß eine Petition, sondern geben einen kleinen Geldbetrag, damit im Anschluss Politprofis loslegen und das Thema aktiv gegenüber der Politik vertreten. Der Vorteil ist, dass echtes Lobbying in der Regel effektiver als eine Unterschriftenliste zum Erfolg führen kann. Und der Vorteil bei uns ist, dass ein Initiator kein Geld mitbringen muss, um die Lobbykosten zu bezahlen - sondern die Masse an Unterstützern das Geld zusammen aufbringt...

    Das Lobbybüro teilte weiterhin mit, dass es „Mitte April“ mit seiner Arbeit starten würde. Auf die Frage von Telepolis: „Wer bekommt Adressen und Informationen über bei Ihnen eingegangen Petitionen?“, hatte Hackmack geantwortet: „Vor- und Nachname können von den Petitionsstartern heruntergeladen und im Rahmen einer Petitionsübergabe an den Adressaten übergeben werden.“ Wie hieß es noch in der Email? „Ich habe Ihre Mailadresse von Gregor Hackmack, dem Geschäftsführer von Change.org., bekommen.“

    Verein Mehr Demokratie e.V. - Auf Distanz zu Change org

    Weil im Fall der Vereinsauflösung das Vermögen des Change.org e.V. an den Verein Mehr Demokratie e.V. übergeht, fragte Telepolis auch nach dem Verhältnis zu dem Verein Mehr Demokratie e.V. und erhielt die Auskunft, dass es ansonsten „keine institutionellen Verbindungen“ gebe. Auch bei Mehr Demokratie e.V. legt man Wert auf eine gewisse Distanz.

    Namens des Bundesverbandes von Mehr Demokratie erklärte Anne Dänner gegenüber Telepolis seit den Vorwürfen von 2016 gebe es keine gemeinsamen Kampagnen des MD-Bundesverbandes mit change.org. Wer im Falle einer Auflösung begünstigt wird, entscheide der Verein, der sich die Satzung gibt, also in diesem Fall der change.org e.V. Deutschland. Mehr Demokratie habe bereits Mitte 2015, also vor den Geschehnissen rund um die BigBrotherAwards, per Vorstandsbeschluss Folgendes festgelegt: „MD schließt eine Zusammenarbeit mit change.org nicht grundsätzlich aus, eine Zusammenarbeit müsste aber im konkreten Fall mit change.org verhandelt werden und der Bundesvorstand von MD muss zustimmen.“

    Anne Dänner ergänzt: „Da rund ein Jahr später im Rahmen der BigBrotherAwards unsere Bedenken hinsichtlich der Datenschutzpolitik von change.org bestätigt wurden, haben wir die Zusammenarbeit mit change.org abgelehnt. Dem sind mit Ausnahme des Landesverbands Hamburg auch die Landesverbände von Mehr Demokratie e.V. gefolgt.“

    Der Datenschützer Thilo Weichert, der 2015 seine detaillierten datenschutzrechtlichen Bedenken an Change org. veröffentlicht sieht bisher kaum eine Änderung in der Geschäftspolitik von Change org. Seine detaillierten Fragen sind Weichert zufolge bis heute nicht befriedigend beantwortet worden. Change.org erklärt, die deutschen Datenschutzvorschriften einzuhalten.

    Dass die Grünen Europa-Abgeordneten Sven Giegold und Martin Häusling ihre politischen Forderungen via Chang.org als Petitionen transportieren, stößt trotz der großen Unterzeichnerzahlen von mehreren Hunderttausend durchaus auch auf Unverständnis. Sven Giegold hat darauf mit einer ausführlichen Erklärung auf seiner Internetseite reagiert, in der es heißt: „Keine andere Petitionsplattform ermöglicht uns, so viele Bürgerinnen und Bürger direkt mit unseren Forderungen zu erreichen …“

    Es wird dennoch merkwürdig, wenn Abgeordnete, an die sich normalerweise Petenten wenden, selbst das Mittel der öffentlichen Petition wählen.

    Campact und openPetition

    Neben Chang.org agierten auch Campact.de und openpetititon.de im Netz. Campact bezeichnet sich als „eine Bürgerbewegung, mit der 1,9 Millionen Menschen für progressive Politik streiten“. Die Plattform versteht sich als ein Katalysator für politische Erregungskurven und soziale Bewegungen - aber nur für die mit guten Karten.

    „Wir steigen in der Regel nur ein, wenn wir glauben, dass es etwas zu gewinnen gibt“, sagt Campact-Geschäftsführer Felix Kolb der taz. Und wenn die Basis zustimmt. 5.000 Abonnenten bekommen vor jedem Kampagnenstart Post per E-Mail. Dieser harte Kern der Campact-Aktivisten entscheidet über ein Thema. „Wir streben Zustimmungsraten um die 90 Prozent an“, sagt Kolb. „Mandat“ nennt er das.

    Campact ist wiederum Inhaber einer eigenen Kampagnenplattform „WeACT“ und arbeitet auch mit der Petitionsplattform „openPetition“ zusammen. Campact ist mit „weniger als 50 Prozent“ an der openPetition gGmbH beteiligt, wie Konrad Traupe (openPetition) gegenüber Telepolis betont.

    „Wir sind unabhängig und haben einen Anspruch an ein möglichst hohes Maß an Neutralität. Neben Spenden sind Partnermailings für NGOs (u.a. Campact) oder Verbände eine weitere Einnahmequelle. Bis zu 4x im Jahr weist openPetition auf Aktionen des Mitgesellschafters Campact hin“, so Traupe weiter. „OpenPetition unterstützt Petenten dabei, ihre Petition zu erstellen, Unterschriften zu sammeln und die Petition beim entsprechenden Empfänger einzureichen. Außerdem fordert openPetition unabhängig vom formalen Petitions-Prozess Stellungnahme von Parlamentariern ein.“

    Zur Reichweite heißt es, mehr als 6 Million Menschen nutzten diese Plattform. Der Server steht übrigens in Deutschland und openPetition hält sich peinlich genau an die in Deutschland geltenden Datenschutzvorschriften. (Zur Arbeit von openPetition siehe auch das Interview mit dem openPetition-Geschäftsführer Jörg Mitzlaff in Telepolis vom 2. Juni 2017)

    Bei Campact heißt es: „Alle Userdaten von Campact-Aktiven werden auf europäischen Servern gespeichert, die von europäischen Unternehmen betrieben werden.“

    Grüne für mehr Transparenz

    Corinna Rüffer, Obfrau von Bündnis 90 /Die Grünen im Petitionsausschuss, möchte „das Petitionswesen vom Kummerkasten zu einem echten Instrument der Bürgerbeteiligung weiterentwickeln.“ Die Grünen möchten die Sonderkategorie „öffentliche Petitionen“ abschaffen: Alle Petitionen sollten in der Regel als „öffentliche Petition“ behandelt werden, wenn der Petent das will. Nur in Ausnahmefällen nicht, wenn beispielsweise der Datenschutz dagegenspricht.

    Die aktuelle Regelung ist geradezu absurd: Die allermeisten PetentInnen reichen ihre Petition als öffentliche Petition ein, weil sie Aufmerksamkeit erzielen und über die Petitions-Plattform Unterschriften für ihr Anliegen sammeln wollen. Aber nur ein Bruchteil dieser Petitionen wird dann tatsächlich veröffentlicht. Dabei sind die Gründe für die Nichtveröffentlichung oft nicht nachvollziehbar.

    Bei anderen Petitionen dauert die Veröffentlichung wochenlang. Die PetentInnen sind dann zurecht unzufrieden über das langwierige, schwerfällige Verfahren und gehen das nächste Mal gleich zu einer privaten Plattform. Auch die Mitzeichnungsfrist für öffentliche Petitionen (bislang 4 Wochen) sollte deutlich verlängert werden. Für alle, die nicht hauptberuflich für ihre Petition trommeln können, ist es unrealistisch in nur 4 Wochen beispielsweise ausreichend Unterschriften für das Quorum für eine öffentliche Beratung (50.000) zu sammeln. Aus diesem Grund haben wir ja auch schon seit mehreren Jahren kaum noch öffentliche Beratungen.

    Die öffentliche Petition sei das größte Pfund des Petitionsausschusses, aber das werde „völlig stiefmütterlich behandelt.“ Aus Sicht der Grünen Bundestagsfraktion"sollte der Petitionsausschuss auch grundsätzlich öffentlich tagen - es sei denn die/der Petentin möchte das nicht oder Datenschutzgründe sprechen dagegen".

    SPD will Bürgerbeauftragten

    In der SPD wird nach Auskunft ihres Obmanns, Stefan Schwartz, derzeit nicht nur über Reformen beim Petitionsrecht diskutiert, sondern auch über die Einrichtung eines Bürgerbeauftragten auf Bundesebene. So wie es ihn in Rheinland-Pfalz bereits gibt und wie er in Berlin eingeführt werden soll.

    Die SPD-Arbeitsgruppe Petitionen sieht die Notwendigkeit einer besseren Öffentlichkeitsarbeit des gesamten Petitionsausschusses. Die Informationen über den Ausschuss sollten leicht verständlich sein, also in leichter Sprache abgefasst sein. Überhaupt sollte das Angebot des Bundestages niedrigschwelliger werden. Dazu gehört auch eine Gebärdensprachedolmetschung von öffentlichen Beratungen des Petitionsausschusses.

    Die SPD-Arbeitsgruppe fordert fordert weiterhin eine Absenkung des Quorums für die öffentliche Beratung von Petitionen, auf etwa 30.000 Mitzeichnungen. Derzeit müssen die Petenten innerhalb von nur 4 Wochen 50.000 Unterzeichner mobilisieren, um überhaupt die Möglichkeit zu erhalten, ihr Anliegen auch mündlich vor dem Petitionsausschuss vortragen zu können. Aber selbst das Erreichen dieser Marche garantiert keine Einladung in den Ausschuss. Die Ausschussmitglieder können dies noch immer mit einfacher Mehrheit verhindern. Die SPD fordert außerdem mehr Debattenzeit und Aussprache zu Sammelübersichten im Plenum des Bundestages.

    Bisher findet eine Debatte über die Arbeit des Petitionsausschusses nur einmal jährlich statt. Möglich wäre zusätzlich eine halbjährliche Zwischenbilanz in der Form eines mündlichen Berichts. Auch Debatten zu Sammelübersichten sind eine Möglichkeit, Petitionen ins Plenum zu bringen, von ihrem Charakter her eignen sie sich jedoch besser für die Oppositionsarbeit. Der Petitionsausschuss soll auch im Parlamentsalltag eine größere Relevanz erreichen, etwa durch die Mitberatung bei parlamentarischen Initiativen. Als mitberatenden Ausschuss würde die Relevanz des Ausschusses und der Petitionen beträchtlich steigen. Die Funktion als politischer Seismograph wäre gestärkt.

    Der SPD-Abgeordnete Udo Schiefner erinnerte daran, dass die letzte große Reform des Petitionsrechts vor zwölf Jahren unter einer SPD-geführten Bundesregierung stattgefunden habe. „Einigen hier im Haus fehlt der Wille und der Mut wieder eine große Reform auf den Weg zu bringen“, kritisierte Schiefner. Er will „den Klickaktivisten nicht das Feld überlassen“.

    Auch die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich, stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende, sieht „die zunehmende Nutzung privater Kampagnenplattformen, die mit dem grundgesetzlich garantierten Petitionsrecht und dem parlamentarischen Petitionswesen nichts zu tun haben“ aus unterschiedlichen Gründen kritisch. Mangelnder Datenschutz und kommerzielle Modelle gehörten dazu, außerdem ist es aus ihrer Sicht problematisch, dass Nutzerinnen und Nutzer nicht darauf hingewiesen werden, „dass die privaten Kampagnenplattformen nichts mit dem parlamentarischen Petitionswesen zu tun haben und teilweise sogar ein gegenteiliger Eindruck erweckt wird“.

    Tatsächlich erfolgen Hinweise auf den Bundestagspetitionsausschuss bei den einzelnen Plattformen in unterschiedlicher Weise. OpenPetition etwa weist die Petenten auf den Ausschuss hin und befindet sich in engem Austausch mit vielen Ausschuss-Mitgliedern.
    Christdemokraten gegen mehr Öffentlichkeit

    Beim Koalitionspartner CDU/CSU ist indes wenig Reformwillen zu verzeichnen. Die Union sieht allenfalls die Notwendigkeit für einige technische Neuerungen und befürwortet eine Beschleunigung des Verfahrens. Ihr Obmann Gero Storjohann erklärte gegenüber Telepolis:

    Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist das parlamentarische Petitionswesen eine erfolgreiche Institution. In der Tat muss es jedoch gelingen, die Dauer der einzelnen Petitionsverfahren durch schnellere Arbeitsabläufe zu verkürzen. Dies dürfte in der aktuellen Wahlperiode angesichts der neuen Zusammensetzung des Deutschen Bundestags mit zwei weiteren Fraktionen eine große Herausforderung sein. Deshalb wäre eine zeitgleiche Bearbeitung der Petitionsakten für die Fälle wünschenswert, bei denen abweichend vom üblichen Berichterstatter-Paar, wo je ein Abgeordneter der Regierungskoalition und ein Abgeordneter der Opposition die Petition bearbeiten, Berichterstattungen beantragt werden. Zudem sollte ein Weg gefunden werden, frühzeitig erkennen zu können, wo eine breite Mitberatung gewünscht wird. Aus Sicht der CDU/CSU Bundestagsfraktion wäre so eine verkürzte und angemessene Bearbeitungszeit realisierbar.

    Storjohann sieht „die Arbeit des Petitionsausschusses nicht in Konkurrenz zu privaten Anbietern, deren vornehmliches Ziel, die Organisation von Kampagnen ist“. Der Petitionsausschuss schenke vielmehr jedem Anliegen die gleiche Aufmerksamkeit. Gleichwohl bestehe Verbesserungsbedarf, „beispielsweise beim Internetauftritt für E-Petitionen und auch bei der Möglichkeit, eine Petition mit einem mobilen Endgerät einzureichen. Zudem wäre eine Verknüpfung zur Bundestags-App wünschenswert.“

    An der bestehenden Praxis der öffentlichen Beratungen erst ab 50.000 Unterstützern wollen die Christdemokraten festhalten. Sie sind auch gegen grundsätzlich öffentliche Sitzungen des Ausschusses. Dem ständen „regelmäßig Gründe des Datenschutzes - im Interesse der Petenten und der zuständigen Berichterstatter - entgegen“, so Storjohann.

    Man darf gespannt sein, für welche Vorschläge der SPD sich die CDU/CSU noch öffnen wird. Bleibt alles beim Alten, wird auch in den nächsten Jahresberichten des Petitionsauschusses von einem weiteren Rückgang der Petitionen zu berichten sein. Die weiterführenden Vorschläge von den Grünen oder auch von den Linken oder der FDP haben noch weniger Chancen, umgesetzt zu werden. Dem stehen die überkommenden Spielregeln des Bundestages entgegen. Vorschläge der Opposition werden grundsätzlich abgelehnt. Jedenfalls zunächst.

    Es kommt immerhin vor, dass nach einiger Zeit, Anträge der Opposition mit leicht abgeänderten Formulierungen als Antrag der Koalitionsfraktionen wieder auftauchen. Das ist zwar albern, wird aber so gemacht. Bleibt abzuwarten, wie lange sich der Bundestag solchen Unsinn noch leistet. Wie hoch muss die Zahl der Nichtwähler steigen, bis die Bundestagsabgeordneten das tun, wofür sie gewählt werden - nämlich die Regierung kontrollieren und sich nicht in erster Linie wie Bodyguards der jeweiligen Koalition verhalten? Das schwindende Vertrauen in die Abgeordneten ist sicherlich ein weiterer Grund dafür, dass auch die Zahl der Petitionen sinkt.

    #Allemagne #démocratie #pétitions #privatisation


  • Kurt Nelhiebel - Zweierlei Maß
    https://www.kurt-nelhiebel.de/ns-prozesse/zweierlei-mass

    Auf der Schleimspur des Zeitgeistes
    (Conrad Taler)

    Wenn einer, der mit Mühe kaum
    geklettert ist auf einen Baum,
    schon meint, dass er ein Vogel wär,
    so irrt sich der.

    Wilhelm Busch

    Was bleibt von Joachim Gauck, der sich in seinem Amt als Bundespräsident gesonnt und mit seinem Selbstbildnis als Pastor kokettiert hat? „Irgendwie war ich nicht der Typ eines Pastors“, sagte er von sich. „Schließlich sah ich so schlecht nicht aus, war dem weiblichen Geschlecht zugetan.“. Selbstgefällig ließ er sich als Bürgerrechtler feiern, obwohl er „nicht zu den oppositionellen Gruppen in der DDR“ gehört hat, wie der grüne Europa-Abgeordnete Werner Schulz zu Protokoll gab. Laut Spiegel (47/2014) besaß Gauck zwei DDR-Pässe und durfte zwischen 1987 und 1989 elfmal in den Westen reisen, ein Privileg, von dem andere nur träumen konnten. Am 19. Oktober 1989 beteiligte er sich erstmals an einer Demonstration gegen das SED-Regime, einen Tag nach dem Rücktritt des SED-Generalsekretärs Erich Honecker.

    Über einen Listenplatz der Bürgerrechtler gelangte Gauck im März 1990 in das erste und einzige frei gewählte DDR-Parlament. Dort wandte sich deren Fraktion vehement gegen eine zu schnelle Vereinigung mit der Bundesrepublik. Joachim Gauck indes ging manches nicht schnell genug. Ein halbes Jahr später übernahm er das Amt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Am 17. April 1991 befasste sich das Zweite Deutsche Fernsehen in einer kritischen Dokumentation mit seiner Tätigkeit. Der Leiter der Sendung, Bodo Hauser, sagte zu Beginn: „Joachim Gauck hat über mehrere Stunden unkontrolliert seine eigene Akte eingesehen. Trotz seiner, schon vor dieser Sendung heute abgegebenen Erklärungen beantwortete er nicht die Frage, warum er alleine und unkontrolliert Einsicht nahm.“ Zehn Jahre hatte Gauck die Hand am Puls des Geschehens in der alsbald nach ihm benannten Behörde. Während dieser Zeit wurden 13.000 Akten als geheim eingestuft und an das Bundesinnenministerium abgegeben. Sie sind nie wieder aufgetaucht.

    Umgeben vom Nimbus eines Kämpfers gegen den Kommunismus machte Joachim Gauck nach seiner Tätigkeit in der Stasi-Unterlagenbehörde mit Vorträgen und Medienaktivitäten von sich reden. Am 28. März 2006 hielt er auf Einladung der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart einen Vortrag zu dem Thema „Welche Erinnerungen braucht Europa?“ und breitete dabei seine, wie er sagte, „gewandelte Sicht auf den Holocaust“ aus. Danach gehören der „Gulag, Auschwitz oder Hiroshima“ als Phänomene einer antihumanen gottlosen Zivilisation zusammen. Gauck berief sich dabei auf den polnisch-jüdischen Soziologen Zygmunt Bauman. „Folgen wir ihm“, setzte er hinzu, nicht ohne das Ungeheuerliche dieses Vergleichs durch die Forderung nach dem „Zulassen von Scham und Trauer“ zu vertuschen.

    2008 gehörte Gauck zu den Erstunterzeichnern der „Prager Erklärung zum Gewissen Europas und zum Kommunismus“, die eine Verurteilung der kommunistischen Verbrechen verlangte und sich unter anderem die Ausrufung eines gemeinsamen Gedenktages für die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus zum Ziel setzte. Für den Leiter des Jerusalemer Simon-Wiesenthal-Centers, Efraim Zuroff, war die Prager Erklärung „das Manifest einer Kampagne, die die Geschichte des Zweiten Weltkrieges und des Holocaust neu schreiben“ wolle. Unbeeindruckt von dem vernichtenden Urteil nominierten SPD und GRÜNE den an dieser Kampagne beteiligten Joachim Gauck 2012 als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten, und er wurde gewählt. In Frankreich hätte so einer keine Chance gehabt. Der rechtspopulistische Front National schloss seinen Gründer Jean-Marie Le Pen aus der Partei aus, weil er die Gaskammern der Nazis als „Detail der Geschichte des Zweiten Weltkriegs“ abgetan hat.

    Da hatte Gauck längst zu seinem Höhenflug als Wegbereiter des Militärischen in der deutschen Außenpolitik angesetzt „Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein“, verkündete er 2014 auf der Münchner Sicherheitskonferenz und mokierte sich über jene, „die Deutschlands historische Schuld benutzten, um dahinter Weltabgewandtheit oder Bequemlichkeit zu verstecken“. In Anspielung auf die Forderung Gaucks, im Kampf um die Menschenrechte auch zu den Waffen zu greifen, fragte die Süddeutsche Zeitung am 16. Juni 2014, warum die früher geübte Zurückhaltung abgelegt werde. „Weil das Trauma von Schuld und ‚Nie wieder Krieg’ ins Geschichtsbuch gehört? Gauck sagte es nicht, aber es klingt bei seinen Worten mit: dass irgendwann mal Schluss ist. Das ist der eigentliche Sprengstoff seiner Botschaft.“

    Die Israelis beruhigte Gauck am 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem Satz: „Wir werden nicht zulassen, dass das Wissen um die besondere historische Verantwortung Deutschlands verblasst.“ Auf seine kritische Haltung gegenüber der russischen Regierung an gesprochen, antwortete er am 2. Mai 2015: „Anders als manche Beobachter mutmaßen (habe ich) überhaupt kein Problem mit Russland und seinen Menschen.“ Nur – besucht hat er Russland als Bundespräsident nicht. 98 Auslandsreisen hat Gauck während seiner fünfjährigen Amtszeit unternommen. Sie führten ihn nach Äthiopien, Kolumbien, Peru und nach Südafrika, nicht aber nach Russland, in jenes Land, das wie kein anderes unter dem Vernichtungswillen deutscher Herrenmenschen gelitten hat

    Bremen, 11. Februar 2017, Vorabdruck aus: Ossietzky, 4 (2017).

    #Stasi #militarisme #Allemagne #politique


  • Volksentscheid Transparenzgesetz
    https://volksentscheid-transparenz.de

    1– Transparente Politik, transparente Verwaltung

    Das Transparenzgesetz verpflichtet Senat und Behörden, für die Öffentlichkeit wichtige Informationen offenzulegen. Dazu gehören unter anderem Senatsbeschlüsse, geheime Verträge mit Unternehmen, Gutachten z. B. zur Wasserqualität oder Entwicklung von Grundstückspreisen sowie Daten zu Aufträgen der öffentlichen Hand. Die Verwaltung muss diese Informationen zentral und kostenlos auf einer Online-Plattform zugänglich machen.

    2– Kontrolle und echte Mitbestimmung

    Eine aktive Veröffentlichung von Informationen hilft Bürger*innen, Journalist*innen und Initiativen, frühzeitig Einblick in das Handeln von Politik und Verwaltung zu erhalten. Nur wer zum Beispiel weiß, wo es an Kita-Plätzen fehlt, kann etwas dagegen tun. Transparenz wirkt gegen Steuerverschwendung und Korruption. Milliardenteure Desaster wie der BER-Flughafen und die Staatsoper zeigen, dass wir dringend mehr öffentliche Kontrolle brauchen!

    3– Transparenz für Unternehmen des Landes

    Das Land Berlin hält Beteiligungen an über 200 privaten Unternehmen, darunter die Flughäfen, Wohnungsunternehmen, Investmentfirmen und Krankenhäuser. Bisher gibt es keine öffentliche Kontrolle dieser Bereiche. Das ändern wir! Mit dem Transparenzgesetz müssen auch Unternehmen, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen, wichtige Informationen offenlegen.

    4– Lobbyismus unter die Lupe nehmen

    Wer schreibt an den Berliner Gesetzen mit? Mit dem Transparenzgesetz muss der Senat offenlegen, welche Organisationen und Lobbygruppen Einfluss auf Gesetze haben und mit welchen Interessenvertretungen sich der Senat trifft.

    5– Alle Infos online an einem Ort

    Wer Informationen der Berliner Behörden sucht, verliert sich schnell im Webseiten-Dschungel der einzelnen Verwaltungen. Unser Gesetz legt fest, dass alle wichtigen Informationen auf einer Transparenz-Plattform veröffentlicht werden müssen. Eine Plattform, eine Suche. So einfach kann es sein.

    6– Gebühren für Auskünfte abschaffen

    Wer derzeit von Behörden Informationen erfragt, muss nach dem Gesetz dafür Gebühren zahlen. Sogar E-Mails von Behörden sind kostenpflichtig. Wir schaffen Gebühren für Auskünfte ab. Informationen des Staates müssen für alle zugänglich sein – nicht nur für Personen mit einem dicken Geldbeutel!

    7– Ausnahmen werden zur Ausnahme

    Zurzeit wird jede dritte Anfrage an Behörden abgelehnt. Dabei berufen sich die Behörden oft zu Unrecht auf Ausnahmen wie Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen. Mit dem Transparenzgesetz wird das Recht der Bürger*innen auf Information gestärkt. Behörden müssen dann häufiger Informationen herausgeben.

    8– Förderung wirtschaftlicher Innovationen

    An welcher Kreuzung gibt es die meisten Unfälle? In welchem Bezirk werden CO2-Grenzwerte überschritten? Wo ist der Lärmpegel besonders hoch? Die Verwaltung erhebt solche Daten, legt sie aber nicht offen. Dabei könnten die Bürger*innen enorm von ihnen profitieren. Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen, Journalist*innen können die Daten auswerten und mit Apps und Plattformen die Gesellschaft informieren. So werden die mit Steuermitteln erzeugten Daten zu einem echten Gemeingut. Das volkswirtschaftliche Potenzial der offenen Daten liegt laut einschlägigen Studien alleine für Berlin bei 20 bis 50 Millionen Euro.

    9– Effiziente Verwaltung

    Wer profitiert am meisten von Transparenz? Die Behörden selbst. Das zeigen die Erfahrungen mit dem Transparenzgesetz in Hamburg. Wenn zentrale Informationen online einsehbar sind, sind sie auch für die Verwaltung einfacher zu finden. Das erleichtert behördeninterne Abläufe, erspart Abstimmungen und Mehrarbeit. Die Digitalisierung der Behörden wird vorangetrieben.
    Nur mit viel Unterstützung, können wir das Transparenzgesetz auf den Weg bringen! Wir freuen uns auf deine Unterstützung!

    Jetzt mitmachen!

    #Allemagne #politique #démocratie #participation


  • Forschungsreaktor in Wannsee: BER II wird im Dezember stillgelegt - Wissen - Berliner Morgenpost
    https://www.morgenpost.de/web-wissen/article216851903/Forschungsreaktor-in-Wannsee-BER-II-wird-im-Dezember-stillgelegt.html


    Blick in den BER II: Im Bereich des blauen Leuchtens sind die Uran-Brennstäbe untergebracht. Ihr Zerfall liefert die Neutronen für die Material-Analysen.

    Le 15 juin 2019 est la dernière date pour une visite guidée du réacteur nucléaire à Berlin. Le petit réacteur fermera au mois de décembre.

    Besichtigung des HZB, Standort Wannsee: Lange Nacht der Wissenschaften, 15. Juni 2019. Weitere Infos: www.langenachtderwissenschaften.de

    07.04.2019 Wolfgang W. Merkel - Das Ende nach 60 Jahren: Im Dezember wird der Forschungsreaktor in Wannsee stillgelegt und in den kommenden Jahrzehnten abgebaut.

    Berlin. Das Auffälligste ist das intensiv-blaue Leuchten im Becken. Wie magisch glimmt es rund um die Uran-Brennstäbe. Aber das Leuchten hat eine ganz nüchterne Erklärung. Es entsteht, wenn sich bestimmte Produkte des Kernzerfalls – Elektronen – sehr schnell im Wasser bewegen und dabei Strahlung aussenden, wie Stephan Welzel, der Leiter des „Berliner Experimentier-Reaktors“ (BER II) in Wannsee, erläutert.

    Der BER II ist ein „Schwimmbadreaktor“. So lautet der Name des Reaktortyps – was beim Blick darauf sofort einleuchtet. Im offenen „Bad“ befinden sich im Reaktorkern 25 Brennelemente aus leicht angereichertem Uran von jeweils 322 Gramm und mit Abmessungen von sechs mal sieben mal 60 Zentimetern, wie Welzel erläutert. Gekühlt wird mit Wasser. Um das Becken herum viel unterstützende Technik: Kräne, Armaturen, Transportschienen und Weiteres.

    Der Besucher steht einige Meter höher, hinter einer großen Fensterfront. Hier liegt die Leitwarte. Die Stimmung ist konzentriert, aber entspannt. Zwei von Stephan Welzels Mitarbeitern sitzen an Pulten mit Anzeige- und Steuerungselementen. An der Wand liefern weitere Anzeigeinstrumente Daten zum Betriebszustand der Anlage. Alles wirkt ruhig und gelassen, es wird wenig gesprochen. Dass dieser Raum aber etwas Besonderes ist, erkennt man daran, dass Besucher stets von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes begleitet werden. Vor dem Betreten der Leitwarte hat ein Sicherheitscheck wie am Flughafen stattgefunden, Kamera und Handy sind abgegeben – Fotografieren ist streng verboten. Es sollen keine sicherungsrelevanten Details nach außen dringen. Zur Sicherheit trägt jeder, der sich hier aufhält, ein Messgerät, das anzeigen würde, wenn man beim Besuch Radioaktivität abbekommen hätte.

    Das Entscheidende an diesem Reaktor ist nicht das auffällige Leuchten, sondern es sind die unsichtbaren Neutronen, die von den zerfallenden Uranstäben ausgehen. Gebündelt werden sie durch „Strahlrohre“ in die Nachbarhallen geleitet. Dort arbeiten Materialforscher, Biologen, Archäologen und Kunsthistoriker, die ihre Objekte mit den Neutronen „durchleuchten“. Der Neutronenstrahl macht innere Strukturen sichtbar, die etwa ein Röntgengerät nicht zeigen könnte.

    Ein schönes Beispiel lieferte ein Saurierschädel aus dem Berliner Naturkundemuseum. Der Schädel ist versteinert, für Neutronen aber zu durchdringen. Der Lystrosaurus war, so wurde klar, ein Warmblüter. Die Neutronen-Tomogramme zeigten, dass der Pflanzenfresser, der vor etwa 250 Millionen Jahren im heutigen Südafrika lebte, Nasennebenhöhlen besaß. Die bringen Atemluft auf Körpertemperatur und sind ein Kennzeichen von Warmblütern. Möglicherweise konnte der Lystrosaurus deshalb starke Temperaturschwankungen ertragen. Das hat es ihm vielleicht ermöglicht, das große Artensterben vor 252 Millionen Jahren zu überleben.

    Ein anderes Objekt brachten Kunsthistoriker der Berliner Gemäldegalerie. Sie wollten Tizians Porträt „Mädchen mit Fruchtschale“ genauer unter die Lupe nehmen. Die Neutronen offenbarten, dass der venezianische Meister im Jahr 1555 für das Mädchen eine sitzende Dame übermalt hatte. Das kann Hinweise auf Tizians Themen und Arbeitsweisen liefern. Der Maler nutzte unter anderem die Farbe Neapelgelb. Man dachte, sie sei erst ab Anfang des 18. Jahrhunderts verwendet wurde – also rund 150 Jahre später. Für die Kunsthistoriker war dieses Ergebnis eine kleine Sensation.

    Der Reaktor ist ein Dienstleister für die Forschung. Betrieben wird er vom Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) für Materialien und Energie, einer zu 90 Prozent vom Bund und zu zehn Prozent vom Land Berlin finanzierten Einrichtung. „Der Reaktor ist eine kerntechnische Anlage“, erläutert Welzel, „aber mit einem Kernkraftwerk ist der BER II nur in Grundzügen vergleichbar.“ Der Reaktor liefere keinen elektrischen Strom, sondern eben einen Neutronenstrom. Im Vergleich zu einem Kernkraftwerk ist der BER II winzig, er produziert mit zehn Megawatt nicht einmal ein Prozent der Leistung eines Kernkraftwerks.

    Am 11. Dezember 2019 wird der BER II heruntergefahren

    2013 hat der Aufsichtsrat des HZB beschlossen, dass die Zeit der Materialforschung mit einem Reaktor in Wannsee nach gut 60 Jahren enden soll. Am Abend des 11. Dezember 2019 wird der BER II heruntergefahren und stillgelegt und nach und nach abgebaut. Stephan Welzel ist ein eher sachlicher Mensch, doch er gibt zu, dass ihn bei dieser Vorstellung auch Wehmut beschleicht. Seit 1996 ist der 55-Jährige beim BER II angestellt, und er wird nach heutiger Planung bis zum Ende seines Berufslebens den Rückbau leiten. „Wir haben mit dem Reaktor viele Jahre tolle Forschung gemacht“, begründet Welzel seine Wehmut. „Sie erfasst mich auch wegen der Mitarbeiter, die die Anlage mit Herzblut pflegen.“ Doch müsse er einsehen, dass sich die wissenschaftlichen Perspektiven ändern, und dass sich der Lebenszyklus einer solchen Anlage irgendwann dem Ende nähere. „Dann ist es wichtig, dass man diesen Zyklus sauber abschließt.“

    Viele Techniker werden über viele Jahre damit beschäftigt sein. Eine „Begleitgruppe“, also eine Gruppe von Anwohnern, interessierten Bürgern und Umweltschützern, wird bereits jetzt über den Rückbauprozess informiert. Sie stellen kritische Fragen, fragen nach Alternativen zu den geplanten Schritten und begleiten den Prozess zusammen mit einer Gutachterin. Aktuell dreht es sich um die Vorbereitung der Umweltverträglichkeitsprüfung. Darin geht es nicht nur um die Behandlung von strahlendem Müll, sondern auch um banalere Fragen wie etwa die möglichst geringe Lärmbelastung der Anwohner.

    Intensiv beteiligt ist zudem die Oberste Berliner Strahlenschutzbehörde. Im April 2017 hat das HZB offiziell die Stilllegung beantragt, der Genehmigungsprozess läuft. Die definitive Stilllegungsgenehmigung erwartet Welzel aber nicht vor 2024. Parallel laufen schon Vorbereitungen, die durch die Betriebserlaubnis gedeckt sind. Diese hatte die Verwaltung in den 50er-Jahren erteilt. „Die Stilllegungsgenehmigung ist so schwierig zu bekommen wie die Genehmigung zum Bau der Anlage. Stilllegung bedeutet, dass der Reaktor aus der Zuständigkeit des deutschen Atomgesetzes entlassen wird“, sagt Stephan Welzel.

    Und warum wird der Reaktor nicht mehr gebraucht? Es gibt Schwerpunktverschiebungen in der Wissenschaft. Neutronen würden für die Materialforschung zwar weiter gebraucht, aber aus anderen Anlagen, die ohne Uran auskommen. „Da haben wir keine Brennstoffproblematik, keine Radioaktivität.“

    Der Reaktor ist zudem in die Jahre gekommen. Die Kosten steigen, immer häufiger mussten Einzelteile erneuert und neue wissenschaftliche Komponenten aufwändig integriert werden. Doch der BER II hatte Stärken. So können Wissenschaftler ihre Materialien unter extrem niedrigem Druck, bei extrem tiefen Temperaturen oder in einem sehr starken Magnetfeld analysieren. Für viele Experimente ist das entscheidend. Doch das HZB hat sich auch entschlossen, die Arbeit zu fokussieren. Am zweiten Standort Adlershof steht ein zweites Großgerät zur Durchleuchtung von Materialien, Bessy II. Es liefert höchst intensives Licht. Darauf will sich das HZB konzentrieren. Zudem wächst der Bereich der Erforschung von Energiematerialien, vor allem für die Photovoltaik. Dafür nutzen die Forscher Bessy II. Die Anlage wird ausgebaut, um sie vielfältiger nutzen zu können.

    Der Nachfolger Bessy III ist in Planung.
    Der Rückbau wird Jahrzehnte dauern

    Das Ende des Forschungsreaktors ist nicht damit getan, einen Ausschalter zu betätigen. Tatsächlich ist es ein Prozess, der vielleicht erst in den 2040er-Jahren endet. Das sind die einzelnen Stationen. Phase 1: Die Steuerstäbe des Reaktors sind am Abend des 11. Dezember 2019 eingefahren, und die Kernspaltung ist gestoppt. Die Brennelemente bleiben zunächst im Reaktorbecken, kurzlebige Spaltprodukte zerfallen. Im Verlauf von etwa 30 Tagen vermindert sich die Radioaktivität, die Brennstäbe kühlen deutlich ab. Phase 2: Jetzt ist keine Wasserkühlung mehr notwendig, die Brennstäbe kommen ins „Umsetzbecken“, das Wasser hier dient nur noch der Abschirmung. Hier lagern sie drei Jahre. Strahlenschutz, Notstromsysteme, Wasserkreisläufe und andere Sicherheitssysteme sind aber weiter vorhanden.

    Phase 3: Frühestens 2023 werden die Brennstäbe in Transport- und Lagerbehälter verladen und zur Lagerung im Brennelemente-Zwischenlager Ahaus vorbereitet. Phase 4: Jetzt können noch bestehende Kühlbecken und -kreisläufe entleert werden. Phase 5: Die Anlage wird „beräumt“. Geräte werden an andere Institute geschickt. Sie sollen dort weitergenutzt werden, deren Personal wurde zuvor an den Geräten geschult. Ein Analysegerät namens „BioREF“ (ein „Spektrometer“) für biologische Proben steht bereits in einem Forschungszentrum in Sydney und geht demnächst in Betrieb. Auch ein Forschungsreaktor bei Warschau erhält einen Teil der Experimentier-Infrastruktur.

    „Zu unserem ‚Deal‘ mit solchen Einrichtungen gehört, dass deutsche Forscher im Gegenzug für unsere ‚Hightech-Geschenke‘ Nutzungszeit-Kontingente erhalten“, sagt Welzel. Phase 6: Radioaktive Kleinteile werden in Stahlbetongefäße eingelagert. Dazu gehören beispielsweise Reflektoren aus dem Leichtmetall Beryllium, mit denen Neutronen aus dem Reaktor geleitet werden. Phase 7: Bis hierhin sind alle Arbeiten von der bisherigen Betriebsgenehmigung des Reaktors abgedeckt. Alle weiteren Schritte sind nur erlaubt, wenn die Stilllegungsgenehmigung vorliegt. Danach kann bauliche Infrastruktur wie die Kühltürme abgerissen werden.
    Kernkraftnutzung war Symbol des Fortschritts

    Phase 8: „Hier ist ein Haltepunkt eingebaut“, sagt Stephan Welzel. Spätestens jetzt müssen alle Brennelemente nach Ahaus gebracht sein, sonst ist ein weiterer Rückbau nicht erlaubt. Phase 9: Weiterer Rückbau, jetzt wird zum Beispiel das Reaktorbecken zerschnitten. Die Bauteile werden nach ihrer schwachen bis mittleren Reststrahlung sortiert. Sie kommen ins Endlager „Schacht Konrad“ in Salzgitter. Phase 10: „Jetzt erfolgt das Freimessen der Gebäude“, erklärt Welzel. „Das heißt, wir suchen nach eventuellen Restkontaminationen.“ Schließlich sollte das komplette Gelände frei von erhöhter Strahlung sein. Phase 11: Das Gebäude wird aus dem Zuständigkeitsbereich des Atomgesetzes entlassen. Das dann eventuell noch stehende Reaktorgebäude kann anderweitig genutzt werden. Der Reaktor aber ist Geschichte.

    Was das kosten wird, darüber gibt es im Moment keine Auskunft. Im Jahr 2014 hatte das HZB eine Summe von gut 40 Millionen Euro genannt. Dann gab das Bundesforschungsministerium einen neuen „Controlling-Leitfaden“ für die Finanzflüsse von Forschungseinrichtungen mit kerntechnischen Rückbauprojekten heraus. Seither wird neu berechnet. Es wird wohl teurer.

    Die Geschichte des Reaktors beginnt im Winter 1956/57. Da gründet das Land Berlin das Institut für Kernforschung Berlin (IKB) als Behörde. Im Juli 1958 geht der erste Forschungsreaktor (BER I) in Betrieb. Vor ziemlich genau 60 Jahren, am 14. März 1959, eröffnet der damalige Regierende Bürgermeister Willy Brandt das Institut offiziell, es heißt nunmehr Hahn-Meitner-Institut für Kernforschung Berlin (HMI). Die beiden Namensgeber, Otto Hahn und Lise Meitner (beide damals 80), zwei Ikonen der Forschung, sind Gäste der Feier.

    Hahn hatte 1938 in Berlin die natürliche Spaltung des Uranatoms entdeckt und dafür 1945 den Nobelpreis erhalten. Meitner hatte ebenso großen Anteil, vor allem ergründete sie den theoretischen Hintergrund. 1938 war die Jüdin ins Exil nach Stockholm gegangen, von wo aus sie regelmäßig mit Hahn korrespondierte. Beim Nobelpreis ging sie trotzdem leer aus. Es war eine Zeit, in der die Frau neben dem männlichen Forscher meist nur als Mitarbeiterin, aber nicht als gleichwertige Kollegin angesehen wurde.

    Zunächst untersuchten die Forscher am HMI den Aufbau und Zerfall von Atomkernen. „Zur Zeit der deutschen Teilung war der damalige Hightech-Reaktor ein Bekenntnis zur Frontstadt Berlin“, sagt Dieter Hoffmann, Physiker und emeritierter Professor am Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. Die friedliche Nutzung der Kernenergie sei ein Zeichen des Fortschritts gewesen, und Meitner und Hahn hätten dem Institut gern ihren Namen gegeben. Kritik an der Atomnutzung gab es noch nicht.

    Ein bisschen Skepsis herrschte aber doch, sagt Hoffmann. „Es war ein Element des Kalten Kriegs, dass man den Reaktor weit weg vom Westberliner Zentrum an die DDR-Grenze bei Babelsberg legte.“ Für den Fall, dass die Anlage doch einmal Radioaktivität freisetzt. Von der DDR wurde das aber nicht offen thematisiert, schließlich arbeitete man ebenfalls an der Nutzung der Kernenergie. „Die Kernkraft galt im Osten als Tor zum Fortschritt“, erklärt Hoffmann. Später kommt zum Forschungsreaktor ein (ebenfalls teurer) Teilchenbeschleuniger dazu, woraufhin das Institut in eine 90:10-Finanzierung durch den Bund und das Land übernommen wird. 1971 legt man den BER I still, 1973 geht der BER II in Betrieb. Mehr und mehr wendet sich das HMI von der eigentlichen Kernforschung ab hin zur Untersuchung von Materialien mit der Kernspaltung als Hilfsmittel.

    Wer sich einmal in der Langen Nacht der Wissenschaften die Messplätze am Reaktor angesehen hat, der kennt vielleicht das ein oder andere Untersuchungsobjekt. Nikolay Kardjilov ist Experte für Neutronentomographie. Er hat Hunderte Objekte untersucht, externe Forscher unterstützt. Er hat nicht nur den Saurierschädel durchleuchtet, Forscher aus London brachten auch Ritterrüstungen, Wissenschaftler aus Florenz kamen mit japanischen Schwertern und Bogen, Amsterdamer Forscher mit Bronze-Skulpturen aus Indien. Der Blick ins Innere offenbart, wie die Objekte aufgebaut sind. „Sie alle wollten herausfinden, wie ihre Gegenstände hergestellt wurden und damit etwas über das Handwerk jener Zeiten erfahren“, sagt Kardjilov. Die Faszination dieser Arbeit für Ihn: „Jede Probe bringt eine kleine Welt zu uns.“

    Auch technische Materialien gehören dazu. Der Neutronenstrahl zeigt etwa, wie Stahl sich unter verschiedenen Formen von Belastung verhält, etwa bei Drehung oder Zug. Das hilft zu beurteilen, wie ein Werkstoff bearbeitet werden muss, um ihm optimale Eigenschaften zu geben. Auch Brennstoffzellen wurden untersucht. Neutronen durchdringen leicht auch Metall, werden aber an dem im Verbrennungsprozess entstehenden Wasser abgelenkt („gestreut“). So kann man die inneren Prozesse analysieren.
    Gericht: Ein kleines Restrisiko ist zumutbar

    Doch der Forschungsbetrieb verlief nicht immer konfliktfrei. Die Furcht vor einer Havarie ist im Umfeld der Anlage teils groß – auch wenn die Menge des genutzten Urans sehr klein ist und die Kühlkreisläufe nicht unter Druck stehen. Für Unruhe bei Anwohnern bis hin nach Potsdam sorgte die Tatsache, dass eine Flugroute vom zukünftigen Flughafen BER über den BER II führen sollte (welch kuriose Namensähnlichkeit!). Das Oberverwaltungsgericht Berlin entschied aber 2017, dass das Risiko einer Strahlungsfreisetzung nach einem Flugunfall im Bereich des Restrisikos liege, das jeder Bürger als „Lebensrisiko“ tragen müsse. Das Problem hat sich ohnehin erledigt: Der BER II wird abgeschaltet, bevor der BER öffnet.

    Eine andere Befürchtung bezog sich auf Risse in einer Schweißnaht am Kühlsystem. Den Riss hatten die Betreiber schon eine Weile im Blick, Ende 2013 entschloss man sich zur Reparatur, die mehr als ein Jahr dauerte.

    Der Normalbetrieb des Reaktors geht zu Ende, aber der Rückbau mit dem Abtransport der strahlenden Fracht hat ebenfalls Konfliktpotenzial. Er geschieht jetzt aber unter dem kritischen Blick der Begleitgruppe. Am Ende wird über den Reaktor wohl – im Wortsinne – Gras gewachsen sein: Der Rückbau endet in vielleicht 25 Jahren. Statt eines magischen Glimmens findet man dann eine grün leuchtende Wiese.

    #nucléaire #Allemagne #Berlin


  • LITERATUR: So leicht zu verführen - DER SPIEGEL 22/2009
    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65490020.html

    Nach mehr als 60 Jahren ist jetzt ein Tagebuch entziffert und publiziert worden, das der Schriftsteller Hans Fallada 1944 heimlich in der Haft schrieb.
    Er ist abhängig vom Alkohol, seine literarische Karriere auf dem Nullpunkt, seine Ehe zerbrochen. Dann auch noch das: Ein Schuss aus seiner Pistole löst sich, als er mit seiner Ex-Frau streitet. 1944, es ist Krieg, die Mühlen der Nazi-Justiz drehen sich immer schneller. „Kleiner Mann - was nun?“: So heißt der Roman aus dem Jahr 1932, der ihn weltberühmt gemacht hat. Der Titel trifft auf den Verfasser zu, Literatur ist trostlose Wirklichkeit geworden.
    In Sträflingskleidung sitzt Hans Fallada gut drei Monate lang als „gemeingefährlicher Geisteskranker“ zur Beobachtung in der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz, in einem „Totenhaus“ (Fallada). Der Schuss war zwar ins Leere gegangen, niemand wurde verletzt, aber der Vorgang wurde aktenkundig.

    Nachts kann der Dichter - mit einem schizophrenen Mörder und einem kastrierten Sittlichkeitsverbrecher in einer Zelle - kaum schlafen. Rudolf Ditzen, damals 51, mit dem Künstlernamen Fallada nach dem sprechenden Pferdekopf aus Grimms Märchen, mehrfach vorbestraft, scheint nun wirklich am Ende.

    Aber er darf, unter strenger Aufsicht, in der Anstalt schreiben. Das tut er wie ein Besessener. Auf knapp zugeteiltem Papier entstehen Kurzgeschichten, der Roman „Der Trinker“ und noch etwas, das keiner seiner Bewacher sehen darf: Fallada rechnet insgeheim mit den Nazis ab.

    Zwischen den Zeilen lesen - meist ist das etwas für feinsinnige Interpreten. Für die Germanistin Jenny Williams und die Fallada-Expertin Sabine Lange aber war es knallharte und sehr konkrete Arbeit. Denn sie haben Hans Falladas „Gefängnistagebuch 1944“ entziffert, das raffiniert verschlüsselte und todesmutige Zeugnis eines Verzweifelten*.

    Der schwächliche Schreiberling ist ein geschickter Textverstecker. Große Teile seines Tagebuchs quetscht er zwischen die Zeilen des sogenannten „Trinker“-Manuskripts. Anfänge und Fortsetzungen - oft in Sütterlinschrift, oft verkehrt herum - sindnicht leicht zu finden, da sie sich teilweise in unverfänglichen Erzählungsniederschriften verstecken. So entsteht gestricheltes Buchstabengewürm, unentzifferbar für die Blicke der Nazi-Wärter.

    Auch die beiden Herausgeberinnen benötigten Jahre für die Arbeit des Entschlüsselns. Es herrschte zudem lange Unsicherheit darüber, wie mit einem vom Verfasser nichtautorisierten Text überhaupt umzugehen sei.
    Was daher erst jetzt, nach mehr als sechs Jahrzehnten, erstmals komplett zugänglich wird, ist ein typischer Fallada, eine Mischung aus Wutgeheul und Plauderton, aus Ernst und Leichtsinn, aus Kolportage und Faktenbericht, wie eine poetische Liveschaltung mitten in den Wahnsinn. Aber ein todsicheres Gefühl bestimmt den unter den Augen seiner Verfolger entstehenden Bericht: das einer unausweichlichen Katastrophe.
    Fallada (1893 bis 1947), der unpolitische Autor, legt erstmals ein politisches Bekenntnis ab. Mit der Strenge der Nachgeborenen urteilen die Dechiffriererinnen Williams und Lange: „Es ist aufschluss- und lehrreich, überzeugend aber nicht.“

    Hätte Fallada nach der Machtergreifung der Nazis überhaupt in Deutschland bleiben dürfen? Hat er die Möglichkeiten, in innerer Emigration dem Druck und der Kompromittierung durch das Dritte Reich zu widerstehen, überschätzt? Hat er nicht bemerken wollen, dass an allem, was unter den Nazis veröffentlicht wurde, der „Geruch von Blut und Schande“ klebt, wie es nach dem Zweiten Weltkrieg Thomas Mann formulierte?
    Was der gequälte Autor in der Zelle über seine jede Emigrationspläne verhindernde Heimatliebe zu Papier bringt, klingt manchmal nach nationaler Gartenlaube: „Denn ich liebe dieses Volk, das der Welt unvergängliche Klänge geschenkt hat und weiter schenken wird. Hier sind Lieder gesungen wie in keinem Lande der Welt, hier in Deutschland erklangen Töne, die man nicht wieder hören wird, wenn dieses Volk untergeht! So treu, so geduldig, so standhaft dieses Volk - und so leicht zu verführen! Weil es gläubig ist - jedem Scharlatan glaubt es.“

    Aber wegen der deutschen Töne und auch der „Bäume und der Bienen“ (Fallada) im Nazi-Reich zu bleiben - das wäre bloß lächerlich, wenn Falladas Gefängnistagebuch ein gefühlsduseliger Herzenserguss bliebe. Doch mit fortschreitender Lektüre verdunkelt sich das Bild: keine Bäume, keine Bienen und keine Komponisten mehr. Fallada erscheint als ein Zeitgenosse, dem sich erst allmählich die Augen öffnen für Verhängnis und Mitschuld.

    Große Töne bestimmen den Anfang der Aufzeichnungen, lustige Lokalrunden in Berlin, auf denen die Arrivierten über die gerade an die Macht gekommenen Nazis spotten - der Verleger Ernst Rowohlt voran, den Fallada seit den frühen zwanziger Jahren kennt und dem er in kameradschaftlicher Verbundenheit ein Denkmal setzt.

    Doch dann zieht Fallada mit Frau und Familie aufs Land und begegnet der brutalen Wirklichkeit. Seine Wirtsleute, eigentlich gescheiterte Existenzen, sind geldgierige Denunzianten, die den Schriftsteller der mordlüsternen SA ausliefern - kleine Leute, nun plötzlich groß und schrecklich.

    Fallada macht diese Erfahrung mit dem Bäume-Bienen-Beethoven-Volk mehr als einmal. Da gelingen ihm großartige Schilderungen vom flachen braunen deutschen Land, von der alles beherrschenden Stimmung aus Angst und Gier, von Rücksichtslosigkeit jenseits jeder Moral.

    Doch der eingesperrte Autor weiß, dass auch er selbst nicht bloß die verfolgte Unschuld vom Lande ist. Er hat sich mit dem Propagandaapparat eingelassen. Er hat sich nach langem Zögern bereit erklärt, die von ihm verfasste Filmvorlage für den „Eisernen Gustav“, die Fahrt eines Berliner Pferdedroschkenkutschers nach Paris, im Sinne der Nazis mit einem neuen Schluss zu versehen: Gustav, der störrische Modernisierungsverweigerer, kommt in ein politisch gewendetes Hakenkreuz-Berlin zurück.

    Dass aus dem Film nichts wurde, weil ihn der oberste NS-Mythenmeister Alfred Rosenberg verhinderte, erleichtert Fallada keineswegs, sondern führt im Tagebuch zu Hassausbrüchen gegen den gerade durch Frauenaffären geschwächten Goebbels.

    Fallada, wie immer in Geldnot, erklärt sich bereit, einen „nichtantisemitischen antisemitischen Roman“ im Auftrag des Propagandaministeriums zu liefern. Das Manuskript ging verloren. Fallada, der persönlich kein Antisemit war und nach der Machtergreifung eine Jüdin in seinem Hause wohnen ließ, benutzt in seinem Tagebuch Redewendungen, die erschauern lassen.

    So belustigt er sich über den Rowohlt-Lektor Paul Mayer: „Das gute Gewissen des Verlages, unser aller Freund und Berater, unbestechlich, getreu: nichts als ein kleiner degenerierter Jude von knapp 35 Kilo Gewicht und grotesk hässlich.“ Die Unentschuldbarkeit dieser Sprache wird Fallada erst 1945 bewusst, als er in einer eigenhändigen und früh abgebrochenen Klarschrift seiner Aufzeichnungen solche Passagen abmildert.

    Gleichzeitig entstehen Aperçus über den Schauspieler Emil Jannings, bei Fallada ein von Goebbels und der NS-Filmwirtschaft umhätscheltes, herrschsüchtiges Mimenkind, und auf den Karikaturisten e. o. plauen, den Schöpfer der beliebten Bildergeschichten von Vater und Sohn, den Denunziationen in den Selbstmord trieben. Auch was Fallada über das unglückliche Leben eines ehemals kommunistischen Musiklehrers schreibt, an dem sich die SS rächt, ist von rührender emotionaler Eindeutigkeit. Doch Erkenntnis mischt sich bei ihm immer mit Blindheit - ein sehr deutsches Phänomen.

    Am Ende geht der Tagebuchschreiber auf die Flucht. Er träumt sich in eine Idylle und phantasiert von einem Kellergewölbe, einem unterirdischen Palast, den er für sich und seine Familie unter seinem Haus gebaut hat - mit Blumen, schön eingerichteten Zimmern und künstlichen Aussichten auf deutsche Landschaften.

    Als der Krieg vorbei ist, entsteigt Fallada seinem erträumten Bunker. Die Menschen stammeln, wenn sie nach Hitler gefragt werden. Eine Frau stellt den aus ihrer unterirdischen Fluchtburg wieder Auferstandenen die Frage, die sich alle Deutschen hätten stellen müssen: „Wie konntet ihr das tun?“
    Fallada hat versucht, unter Lebensgefahr eine Antwort zu geben. Sie konnte nur unbefriedigend ausfallen.

    NIKOLAUS VON FESTENBERG

    #Allemagne #littérature #politique #nazis


  • Erich Ohser et le cinéma d’animation
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Ohser

    In der von Goebbels 1942 gegründeten „Deutschen Zeichenfilm GmbH“ arbeitete Ohser zusammen mit Manfred Schmidt, dem Erfinder von Nick Knatterton, an dem 17-minütigen Zeichentrickfilm Armer Hansi, der 1944 in die Kinos kam.

    Deutsche Zeichenfilm
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Zeichenfilm

    In Berlin-Dahlem gründete das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda eine Produktionsgesellschaft für Zeichentrick. Leiter wurde Luis Sehl, der von Rio de Janeiro nach Berlin berufen wurde. Diese Produktionsgesellschaft sollte einen Animationsfilm über den Berggeist Rübezahl erstellen. Auf Grund von Fehlorganisation und der Unfähigkeit der Leitung scheiterte das Projekt und wurde eingestellt.

    In der neu gegründeten Zeichenschule wurden anfangs von 15 Lehrern 119 Lehrlinge ausgebildet. 1943 erschien der 17 minütige Kurzfilm „Armer Hansi“ von Gerhard Fieber auf der Reichswoche für den deutschen Kulturfilm in München und wurde später als Vorfilm zum Film Die Feuerzangenbowle eingesetzt. Der Trickfilm konnte begeistern und erhielt das Prädikat „künstlerisch wertvoll“.

    Die Produktionsdauer von zwei Jahren erschien Goebbels als zu lang, weswegen er die Konkurrenz förderte, anstatt diese der Deutschen Zeichenfilm GmbH einzuverleiben. So ließ die Sonderproduktion der Deutschen Wochenschau GmbH von Hans Fischerkoesen mehrere Kurzfilme herstellen: Verwitterte Melodie und Der Schneemann nach einer Idee von Horst von Möllendorff und Das dumme Gänslein. In Prag stellte die Zeichenfilmabteilung der Prag-Film AG unter anderem den Film Hochzeit im Korallenmeer her, der sich ebenfalls an amerikanischen Vorbildern orientierte.[6]

    „Sie sind kleine filmische Kostbarkeiten bis heute und bezeugen nachhaltig die Grundsteinlegung eines eigenständigen Trickfilmschaffens. Presselob und Zuschauerresonanz waren trotz der Zeitumstände enorm.“

    – Günther Agde: Der deutsche Werbefilmregisseur Hans Fischerkoesen. In: epd Film 9/1996, S. 24.
    Nach Ende des Krieges wurde Fischerkoesen in ein Internierungslager eingewiesen.

    #Allemagne #nazis #animation #cinéma #film #bande_dessinée


  • 06.04.2019: »Verwertungsdynamik kennt keine Grenzen« (Tageszeitung junge Welt)
    https://www.jungewelt.de/artikel/352513.kapitalistische-stadt-verwertungsdynamik-kennt-keine-grenzen.html

    Gespräch mit Andrej Holm. Über explodierende Mieten, Verdrängung als Geschäftsmodell und die Forderung nach Enteignung

    Interview: Jan Greve

    Trinken Sie gerne Freibier, Herr Holm?

    Ab und zu trinke ich Bier, es muss aber kein Freibier sein. Mit Sicherheit stimmt beim Biertrinken, was auch fürs Wohnen gilt: Man sollte sich weigern, völlig überhöhte Preise zu bezahlen.

    Maren Kern, Chefin des »Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen«, strengte diesen Vergleich jüngst mit Blick auf das Volksbegehren »Deutsche Wohnen und Co enteignen« an: »Bei Freibier sind auch alle dafür. Aber einer muss das Freibier immer bezahlen.« Was fällt Ihnen dazu ein?

    Für mich klingt das nach hilfloser Polemik, zumal es ja nicht um Freibier, sondern die Übernahme der Brauerei geht. Aber das Stammtischniveau dieses Vergleichs passt ins Bild: In den Reaktionen aus der Immobilienwirtschaft auf die Enteignungsforderung werden bisher relativ wenige Sachargumente angeführt. Statt dessen gibt es diskreditierende historische Vergleiche, nach dem Motto: »Da kommt die DDR 2.0«. Die Immobilienwirtschaft scheint das Aufbegehren der Mieterinnen und Mieter über Jahre ignoriert zu haben und wirkt jetzt angesichts der Radikalität der Forderungen nicht gut vorbereitet.

    Sie beschäftigen sich seit den 1990er Jahren wissenschaftlich mit Stadtpolitik. Konnte man die aktuellen Zuspitzungen damals absehen?

    Sowohl die wissenschaftliche Begleitung als auch die politische Mobilisierung orientieren sich ja immer an den aktuellen Konfliktlagen. Es ist nicht so, als hätte es etwa in den 2000er Jahren keine wohnungspolitischen Auseinandersetzungen in Berlin gegeben. Damals haben wir vor allem in Ostberliner Innenstadtbezirken über Gentrifizierung und Verdrängung durch Modernisierungen diskutiert. Die meisten waren überzeugt, dass es sich dabei um stadtteilspezifische Prozesse handelt – heute sprechen wir von einer stadtweiten Wohnungskrise. Als der Senat aus SPD und PDS massenweise Quartiere privatisierte, kritisierten das damals nur wenige Aktive aus Gewerkschaften und Mieterorganisationen. Dass Berliner Mietwohnungen irgendwann an der Börse gehandelt werden könnten, ahnten nur wenige.

    Offenbar glaubt man immer wieder, gegenwärtig die Spitze der Entwicklung erreicht zu haben – noch höher könnten Mieten nicht steigen, noch schlimmer könne es nicht werden. Im Rückblick zeigt sich aber: Die Verwertungsdynamik in wachsenden Städten wie Berlin kennt keine Grenzen. Vor fünf Jahren schauderte man, wenn man von Mietverträgen hörte, in denen 15 oder 20 Euro pro Quadratmeter verlangt wurden. Heutzutage tauchen Anzeigen auf, wo Mikroappartements für 40 Euro pro Quadratmeter inseriert werden. Hätte ich das vor zehn Jahren prognostiziert, wäre ich vermutlich in eine Betreuungseinrichtung überwiesen worden.

    Das ist aber nur die eine Seite der Medaille.

    Das sind die Spitzen der Entwicklung. Da sind wir weit weg von dem, was es an ­sozialem Versorgungsbedarf gibt. In Berlin gibt es eine relativ stabile Zahl von armen Haushalten, die so zwischen 750.000 und 800.000 liegt. Unter dem Strich können diese nicht mehr als 4,50 oder fünf Euro pro Quadratmeter zahlen. Eine soziale Wohnungspolitik müsste darauf ausgerichtet sein, solche Mieten dauerhaft zu schützen. Das wiederum hätte man auch schon vor zehn Jahren sagen können: Wir brauchen einen Grundbestand an günstigem Wohnraum, gerade in einer armen Stadt wie Berlin. Hier geht es um einen Bereich, den kein Markt regelt und der daher in öffentlicher Verantwortung organisiert werden muss. Da haben wir es mit einem Widerspruch zwischen sozialem Versorgungsbedarf und privaten Geschäftsinteressen zu tun.

    Wie sieht die Situation gegenwärtig aus? Gibt es aktuelle Zahlen zur Entwicklung von Mietpreisen?

    In den vergangenen zehn Jahren sind die Bestandsmieten in Berlin um weit über 30 Prozent gestiegen. Das sehen wir selbst da, wo es langfristige Mietverträge gibt und wo die hochgelobte deutsche Mietgesetzgebung greifen müsste. Durch die Anpassung an ortsübliche Vergleichsmieten oder die Umlage von Modernisierungskosten sind auch bei laufenden Verträgen die Mieten deutlich stärker gestiegen als die Einkommen. Daneben beobachten wir eine extreme Vergrößerung des Abstands zwischen Bestands- und Angebotsmieten. Wenn wir auf Zahlen von 2008/09 zurückschauen, lagen die Preise bei Neuvermietungen damals im Schnitt vielleicht einen Euro über den Bestandsmieten. Heute liegt der durchschnittliche Neuvermietungsaufschlag bei etwa fünf Euro. Wer jetzt die Wohnung wechselt oder neu in die Stadt kommt, hat sehr schlechte Startbedingungen.

    Aus der Perspektive der Immobilienbranche wiederum stellt sich dieser Abstand zwischen Bestands- und Neuvermietungsmieten als »Ertragslücke« dar. Mit dem schlichten Austausch eines Mietverhältnisses kann, ohne jede zusätzliche Investition, der Ertrag verdoppelt werden. Damit wird Verdrängung zum Geschäftsmodell. Nicht nur in innerstädtischen Lagen ist zu sehen, wie Vermieter alles daran setzen, Menschen zum Auszug zu bewegen, um neu vermieten zu können. Diese Entwicklung ist der Grund dafür, warum sich so viele kleine Nachbarschaftsinitiativen gebildet haben.

    Wird diese Entwicklung immer so weitergehen?

    Ein Ende ist nicht abzusehen. Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Preise für bebaute Grundstücke in Berlin fast verdreifacht. Bebaute Grundstücke sind in der Regel solche mit bewohnten Mietshäusern. Die gestiegenen Kaufpreise müssen am Ende aus der Bewirtschaftung der Gebäude refinanziert werden. Mit hohen Preisen steigt also vor allem die Erwartung, hohe Erträge zu erzielen. Das alles hat einen Flächenbrand von Verdrängungskonflikten in Berlin ausgelöst. Mittlerweile gibt es Haushalte, die zu arm sind, um verdrängt zu werden, weil sie sich auch die Mieten in den schnell teurer werdenden Randbezirken der Stadt schlicht nicht mehr leisten können.

    An diesem Wochenende werden Tausende Menschen gegen steigende Mieten und Wohnungsnot demons­trieren. In mehreren bundesdeutschen Städten finden Aktionen statt, ebenso wie in anderen europäischen Metropolen. Bereits im letzten Jahr protestierten nach Veranstalterangaben rund 25.000 Menschen in Berlin. Wie nehmen Sie den wachsenden Widerstand wahr?

    Es gibt ein kontinuierliches Anwachsen von stadtpolitischen Aktivitäten. Die Besonderheit in Berlin besteht darin, dass sich diese zu einer Zeit entwickelten, als es keinen parlamentarischen Ansprechpartner für die Bewegung gab. Wir reden von Mitte der 2000er, als der »rot-rote« Senat landeseigene Wohnungen privatisierte. Damals – heute ist es glücklicherweise anders – gehörte es noch zum Selbstverständnis der großen Mieterorganisationen, sich hauptsächlich um Rechtsberatung zu kümmern. Allerdings findet Verdrängung häufig auf legalen Wegen statt, kann also mit juristischen Mitteln nicht immer abgewendet werden. Dadurch waren Mietergruppen auf sich selbst zurückgeworfen und mussten ein hohes Maß an Selbstorganisation an den Tag legen, was bis heute nachwirkt. Das unterscheidet die Berliner Protestbewegung von der in anderen Städten. Und es hat dazu geführt, dass wir heute ganz grundsätzlich die Frage diskutieren, ob wir Wohnen gemeinsam in öffentlicher Verantwortung organisieren oder dem Markt überlassen wollen.

    Parallel zur Berliner Demonstration beginnt das Unterschriftensammeln für das Enteignungsvolksbegehren. Es gibt Kritik von verschiedenen Seiten, die die Erfolgsaussichten bezweifeln. Wie sehen Sie die Initiative?

    Es gibt bei der Suche nach den richtigen Konzepten, wie gutes Wohnen für alle gesichert werden kann, keine Patentlösung. Da sind zum Beispiel sogenannte Milieuschutzgebiete, von denen man sagen kann, dass mit ihnen die Situation verbessert wird – aber eben nicht für diejenigen, die außerhalb dieser Bereiche wohnen; von den rechtlichen Lücken ganz zu schweigen. Ähnlich verhält es sich beim sogenannten Mietendeckel, dessen Einführung in Berlin derzeit alle drei Koalitionspartner unterstützen. Auch dies mag die Lage für einige entspannen. Wird diese Grenze aber beispielsweise bei 6,50 Euro pro Quadratmeter angesetzt, ist die für die Haushalte, die bislang 4,50 Euro zahlen, immer noch zu hoch. Ein weiteres Beispiel ist der Neubau, bei dem es um die Quote von Sozialwohnungen geht. Eine prima Sache – aber eben nur für diejenigen, die dort ein Quartier ergattern können. Es gibt keinen wohnungspolitischen Joker, der alle Problem auf einmal löst. Grundsätzlich bin ich deshalb immer misstrauisch, wenn einzelne Instrumente wegen ihrer begrenzten Wirkung kritisiert werden.

    Dadurch lässt sich die Debatte lähmen.

    Genau. Wir haben es mit einem typischen Abwehrdiskurs zu tun, der in der Regel zuerst von der Immobilienwirtschaft geführt wird. Aus Sicht der Mieter ist die Sache klar: Es soll möglichst alles versucht werden. Je mehr Mieterschutz, je mehr öffentlich und gemeinnützig verwaltete Wohnungen und je mehr günstiger und dauerhaft gebundener Neubau, desto besser. Das gilt auch für die Sozialisierung, die mit der Enteignung von Konzernen verbunden ist. Dabei geht es ja nicht um eine Bestrafung von Immobilienunternehmen, denen man ihre Spielzeuge wegnimmt. So, wie ich die Initiative verstanden habe, geht es darum, einen relevanten Sektor zu vergesellschaften, weil dieser in privatwirtschaftlicher Organisation die soziale Aufgabe der Versorgung mit günstigem Wohnraum nicht erfüllt. Das ist eine richtige Forderung unter vielen.

    In den letzten Jahren war vor allem die Losung »Bauen, bauen bauen« zu hören. Damit hat man sich viel zu sehr auf die Logik des Marktmodells eingelassen. Viele scheinen zu glauben, dass Mieten sinken, nur weil mehr Quartiere entstehen. Das stimmt aber höchstens für die Spitzensegmente. Es ist völlig ausgeschlossen, so viel bauen zu können, dass es in der Stadt wieder mehr Wohnungen für 4,50 Euro den Quadratmeter gibt.

    Die »Deutsche Wohnen« als größter privater Vermieter in der Hauptstadt behauptet, gar kein Preistreiber zu sein.

    Der Konzern gibt regelmäßig bekannt, mit seinen Mieten im Schnitt nur knapp über dem Berliner Durchschnitt zu liegen. Wir müssen zunächst schauen, woher deren Bestände kommen. Es waren insbesondere die Privatisierungen, die das Entstehen solch großer Player überhaupt erst ermöglichten. In Berlin war das beispielsweise die GSW mit rund 64.000 Wohnungen, die SPD und PDS verkauften. Die »Deutsche Wohnen« und die meisten anderen größeren Immobilienunternehmen verwalten vor allem ehemals öffentlich geförderte Bestände. Dort wohnen überwiegend immer noch die Leute, für die die Häuser einst errichtet worden waren. Wir reden da in der Regel nicht von luxuriös sanierten Altbauten im Prenzlauer Berg, sondern von Siedlungsbauten aus den 1950er bis 70er Jahren. Wenn die Preise für diese Wohnungen – die eigentlich die günstigsten in der Stadt sein sollten – knapp über dem Berliner Durchschnitt liegen, läuft etwas schief.

    In der Argumentation von der Unternehmerseite klingt teilweise heraus, man handle quasi in Notwehr: Angesichts der Nullzinspolitik müsse man in Immobilien investieren, um irgendwie noch eine »vernünftige« Rendite erzielen zu können. Weckt das Ihr Mitleid?

    Überhaupt nicht. Die Dynamik der Finanzkrise 2008/09 zeigt, dass es zwei Modi zur Lösung der Probleme gibt. Die eine Strategie besteht darin, dass der Staat mit Hilfe riesiger Rettungspakete einspringt und die Profitmargen privater Konzerne sichert. Die andere führte zu Investitionen in privatisierte Bereiche, die bisher soziale Aufgaben erfüllten. Damit waren Konflikte programmiert: Die Versorgung mit günstigem Wohnraum darf nicht davon abhängen, ob irgendwelche Börsenwerte gerade hoch- oder runtergehen. Die Privatisierungen liefen dabei immer nach demselben Muster ab: Bereiche, die zuvor öffentlich organisiert waren und soziale Infrastruktur bereitstellten, wurden ökonomisiert. So sieht es aus, als sei der Staat überflüssig …

    … was im Interesse der Profiteure dieser Entwicklung liegt.

    Ja. Marxistisch gesprochen haben wir es mit einer fortgesetzten ursprünglichen Akkumulation zu tun: Bereiche, die noch nicht der Marktlogik unterworfen waren, werden für private Akteure geöffnet. Es ist skandalös, wenn Nutzerinnen und Nutzer öffentlicher Infrastruktur mit ihrem Geld ein gescheitertes Finanzmarktmodell am Leben erhalten sollen.

    Beim von Ihnen angesprochenen Gedanken ging es Marx darum zu zeigen, wie im kapitalistischen System wiederholt und gewalttätig agiert werden muss, um Profit dauerhaft erwirtschaften zu können. Sehen wir diese Gewalt in den heutigen Verhältnissen?

    Die sehen wir in vielen Bereichen. Etwa in den »kleinen« Rechtsübertretungen, wenn es darum geht, Mieter aus ihren Wohnungen zu ekeln. Oder beim Psychoterror, wenn über Monate hinweg Bauarbeiten vorgetäuscht werden, um Bewohner zum Auszug zu bewegen. Und auch bei Zwangsräumungen, die mit direkter physischer Gewalt einhergehen.

    Städte in kapitalistischen Zentren sind heute nicht nur durch steigende Mieten charakterisiert. Dazu kommen auch die Anwendungen digitaler Technologien, Stichwort »Smart City«, oder repressive »Sicherheitspolitik«, Stichwort Überwachung. Wenn es um Verwertungsinteressen geht, greifen mehrere Entwicklungen ineinander.

    Ja. Es gibt Dutzende Beispiele für die Unterwerfung der Stadtentwicklung unter die Profitlogik. Wie auch beim Wohnungsmarkt ist zu sehen, dass diejenigen, die nicht mithalten können, den kürzeren ziehen. Mit solchen Zuspitzungen wächst aber auch der Protest. In den Diskussionen hier wird ja gerne sehnsuchtsvoll in andere Städte geschaut, etwa nach Wien als Positivbeispiel für soziale Wohnungspolitik. Wenn ich mich aber außerhalb von Berlin mit Leuten unterhalte, merke ich, wie sehr die wiederum neidisch auf die hiesigen stadtpolitischen Debatten blicken. Etwa darauf, dass Nachbarschaftsinitiativen in Kreuzberg 2018 erfolgreich einen Google-Campus verhindern konnten. Oder auf das Enteignungsvolksbegehren.

    Der Berliner Senat hat die Hälfte seiner Amtszeit hinter sich. Kritik gibt es nicht nur von rechts, sondern auch von linken Gruppen, die einige Hoffnungen in die Koalition gesetzt hatten. Sind Sie froh darüber, persönlich nicht mehr als Staatssekretär für Wohnen, der Sie ja kurzzeitig waren, in der Schusslinie zu stehen?

    Es zeigt sich letztlich nur, was schon vorher alle wissen konnten: Politik ändert sich nicht allein dadurch, dass die Regierungskonstellation wechselt. Im besten Fall kann das den Raum an Möglichkeiten erweitern, beispielsweise für Initiativen. Das hat meiner Meinung nach in einigen Bereichen geklappt, in anderen nicht. So gibt es in Berlin immer noch Zwangsräumungen, auch veranlasst von den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften. Zudem wird die Unterbringung von anerkannten Geflüchteten in den öffentlichen Wohnungsbeständen erschwert. Weil der Aufenthaltsstatus regelmäßig überprüft wird, können selbst Geflüchtete mit mehrfach verlängerten Aufenthaltstiteln keine Dokumente mit einer Restlaufzeit von mindestens zwölf Monaten vorweisen, weswegen ihnen die Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheins verweigert wird. Es gibt also einige Paradoxien, die sich nicht allein durch eine »rot-rot-grüne« Landesregierung aufgelöst haben. Die Linke in Berlin hat vor nicht allzu langer Zeit plakatiert: »Die Stadt gehört euch.« Für das gemeinsame Gestalten von Stadtpolitik gibt es noch nicht allzu viele Beispiele aus der Praxis. Es bleibt dabei: Die entscheidenden Impulse kommen von außen, siehe Enteignungsvolksbegehren. Auf das gutmütige Abarbeiten von Koalitionsvereinbarungen sollte man nur begrenzte Hoffnung setzen.

    Es war nicht überraschend, dass bürgerliche Kommentatoren beim Thema Enteignung die »DDR-Keule« aus der Schublade holten. Auch Sie versuchte man damit persönlich zu diskreditieren, weil Sie in jungen Jahren für wenige Monate beim Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet haben. Wie lange, meinen Sie, wird man in der BRD noch auf dieses »Argument« zurückgreifen?

    Der tiefsitzende Antikommunismus ist ein Kontinuum in der westdeutschen Politik. Das betrifft Konservative, geht aber auch weit ins sozialdemokratische und liberale Spektrum hinein. Darauf kann man sich häufig einigen. Vergleiche mit der DDR sind in der Hinsicht austauschbar. Es gibt offenkundig eine große Angst vor einer Gesellschaft, die nicht marktwirtschaftlich organisiert ist. Der Umstand, dass der Artikel 15 zur Enteignung gegen Entschädigung seit 70 Jahren im Grundgesetz steht, aber noch nie Anwendung gefunden hat, sagt eigentlich schon alles. Die Frage ist, ob ein solches antikommunistisches Ressentiment als Argument noch immer wirkt und wer das ernst nimmt. Ich habe jedenfalls noch keine Mieterin der »Deutsche Wohnen« getroffen, die die Enteignungsinitiative deswegen ablehnt, weil sie befürchtet, künftig in Stacheldraht eingezäunt zu werden.

    Andrej Holm ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin. Am dortigen Institut für Sozialwissenschaften forscht er zu Wohnungspolitik, Gentrifizierung und Verdrängung. Er ist seit vielen Jahren in stadtpolitischen Bewegungen aktiv. Zwischen September 2016 und Januar 2017 war er kurzzeitig Staatssekretär für Wohnen, berufen von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke). Nach teils hetzerischen Debatten über seinen fünfmonatigen Dienst beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR Ende 1989, den er als 18jähriger angetreten hatte, erklärte er am 16. Januar 2017 seinen Rücktritt.

    #Allemagne #logement #immobilier #capitalisme



  • #Berlin (Allemagne) : incendie de trois voitures du vautour de l’immobilier « Deutsche Wohnen »
    https://fr.squat.net/2019/04/05/berlin-allemagne-incendie-de-trois-voitures-du-vautour-de-l-immobilier-deu

    Le 27 mars 2019, des « groupes autonomes » ont revendiqué l’incendie de trois voitures de la société immobilière Deutsche Wohnen à Berlin. Les incendiaires ont tenu entre autres à dédier « ce feu ardent ‘contre la ville des riches’ aux compagnon-ne-s en lutte, qu’ils/elles soient en taule ou en cavale ». Voici des extraits du communiqué : Parc automobile […]

    #actions_directes #Allemagne


  • Attacks by White Extremists Are Growing. So Are Their Connections. - The New York Times
    https://www.nytimes.com/interactive/2019/04/03/world/white-extremist-terrorism-christchurch.html

    In a manifesto posted online before his attack, the gunman who killed 50 last month in a rampage at two mosques in Christchurch, New Zealand, said he drew inspiration from white extremist terrorism attacks in Norway, the United States, Italy, Sweden and the United Kingdom.

    His references to those attacks placed him in an informal global network of white extremists whose violent attacks are occurring with greater frequency in the West.

    An analysis by The New York Times of recent terrorism attacks found that at least a third of white extremist killers since 2011 were inspired by others who perpetrated similar attacks, professed a reverence for them or showed an interest in their tactics.

    The connections between the killers span continents and highlight how the internet and social media have facilitated the spread of white extremist ideology and violence.

    In one instance, a school shooter in New Mexico corresponded with a gunman who attacked a mall in Munich. Altogether, they killed 11 people.

    #extrême_droite #agression #terrorisme #cartographie #visualisation


  • Les réparateurs de voiture… à #Vélo
    http://carfree.fr/index.php/2019/04/04/les-reparateurs-de-voiture-a-velo

    Voici une bien belle innovation qui vient d’Allemagne bien sûr, le pays de la voiture, et qui s’est développée aussi en #Suisse, des patrouilleurs à vélo électrique viennent désormais réparer Lire la suite...

    #Alternatives_à_la_voiture #Fin_de_l'automobile #allemagne #bâle #berlin #cologne #genève #lausanne #lobby #VAE #Vélogistique #zurich


  • #Berlin : #Liebig34, discussions sur les expulsions
    https://fr.squat.net/2019/04/01/berlin-liebig34-discussions-sur-les-expulsions

    Jeudi 4 avril, Discussions sur les expulsions : Défense, stratégies et expériences. Berlin se prépare à une année décisive. Plusieurs lieux autogérés se retourvent sous la menace d’une expulsion imminente, faisaint place à une ville gentrifiée pour les riches. Tous ces espaces autogérés ont annoncé leur intention de se défendre contre ces expulsions. Comment et avec […]

    #Allemagne #Friedrichshain #gentrification #Liebigstrasse_34


  • Generalverdacht | c’t | Heise Magazine
    https://www.heise.de/select/ct/2019/8/1555076053244429

    La deuxiéme chambre du parlement national d’Allemagne Bundesrat vote pour une proposition de loi qui criminalise les réseaux Tor et abolit une grande partie du secret de la communication. La loi menace des projets qui utilisent des technologie de protection de données dans le réseau comme le tracte virtuel de la revue C’T.
    https://seenthis.net/messages/771396

    Bun­des­rat be­schließt Ge­set­zes­vor­la­ge zu Darknet-Diens­te-Ver­bot und Post­ge­heim­nis

    Kaum hatte das In­nen­mi­nis­te­ri­um ein ge­ne­rel­les Ver­bot des Darknets ge­for­dert, be­schloss der Bun­des­rat eine Ge­set­zes­vor­la­ge zum Ver­bot von Darknet-Diens­ten und eine um­fas­sen­de Lo­cke­rung des Brief­ge­heim­nis­ses. Unter Ge­ne­ral­ver­dacht ste­hen künf­tig nicht nur Tor-Nut­zer, son­dern auch Frei­fun­ker und VPN-Be­trei­ber.

    Von Mirko Dölle

    Das ging dann ja flott: Keine vier Wo­chen, nach­dem ein Staats­se­kre­tär des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums dem Darknet „kei­nen le­gi­ti­men Nut­zen“ in „einer frei­en, of­fe­nen De­mo­kra­tie“ at­tes­tiert hat, be­schloss der Bun­des­rat nun eine um­fas­sen­de Ge­set­zes­vor­la­ge, die Be­nut­zer des Tor-Net­zes, aber auch alle Frei­fun­ker und VPN-Be­trei­ber unter Ge­ne­ral­ver­dacht stellt.

    Weit we­ni­ger Be­ach­tung fand, dass auf die In­itia­ti­ve Bay­erns hin au­ßer­dem be­denk­li­che Än­de­run­gen am Post­ge­heim­nis in die Ge­set­zes­vor­la­ge ein­ge­bracht und vom Bun­des­rat mit­be­schlos­sen wur­den. Damit sol­len die Be­hör­den um­fang­rei­chen Zu­griff auf ar­chi­vier­te Daten von Post­dienst­leis­tern er­hal­ten – aus­drück­lich rück­wir­kend. So dürf­ten Tau­sen­de Un­schul­di­ge ins Vi­sier von Dro­gen- und Ter­ror­fahn­dern ge­ra­ten.

    Der Be­schluss des Bun­des­rats ent­spricht in wei­ten Tei­len dem ur­sprüng­li­chen Ent­wurf, den die Lan­des­re­gie­rung von Nord­rhein-West­fa­len An­fang 2019 in die Län­der­kam­mer ein­brach­te – mit dem Ziel, einen ei­gen­stän­di­gen Straf­tat­be­stand für die Schaf­fung und den Be­trieb von Darknet-Markt­plät­zen ein­zu­füh­ren.

    Nicht nur Tor ist böse

    Künf­tig soll es eine Straf­tat sein, eine „in­ter­net­ba­sier­te Leis­tung“ an­zu­bie­ten, „deren Zu­gang und Er­reich­bar­keit durch be­son­de­re tech­ni­sche Vor­keh­run­gen be­schränkt“ ist. Laut der Be­grün­dung ist damit in ers­ter Linie das Tor-Netz­werk ge­meint, doch Tor wird ex­pli­zit als nur ein Bei­spiel für „Mög­lich­kei­ten der An­ony­mi­sie­rung“ an­ge­führt – das Ge­setz wird also nicht etwa auf Tor be­schränkt. Auch das Frei­funk-Netz, des­sen Rou­ter ein VPN nut­zen, um eine Ver­bin­dung ins In­ter­net her­zu­stel­len, an­ony­mi­siert seine Nut­zer zwangs­läu­fig – ge­nau­so wie jedes an­de­re VPN. Die IP-Adres­se des tat­säch­li­chen Nut­zers bleibt ver­bor­gen.

    Im Vor­schlag Nord­rhein-West­fa­lens gibt es je­doch eine ent­schei­den­de Ein­schrän­kung, wo­nach das An­bie­ten sol­cher Diens­te nur dann straf­bar sein soll, wenn „deren Zweck oder Tä­tig­keit dar­auf aus­ge­rich­tet ist, die Be­ge­hung von rechts­wid­ri­gen Taten im Sinne von Satz 2 zu er­mög­li­chen oder zu för­dern“. Satz 2 ent­hält eine lange Liste von Straf­ta­ten zu den Be­rei­chen Arz­nei­mit­tel, Be­täu­bungs­mit­tel, Waf­fen und Spreng­stoff, Falsch­geld, Kre­dit­kar­ten, Com­put­ers­a­bo­ta­ge, Da­ten­han­del und Kin­der­por­no­gra­fie. Es müss­te also erst im Ein­zel­fall ge­klärt wer­den, ob ein Zweck oder eine Tä­tig­keit dar­auf aus­ge­rich­tet ist, Tä­tern das Leben zu er­leich­tern – bis dahin fal­len prak­tisch alle Tor- und VPN-Diens­te unter Ge­ne­ral­ver­dacht. So sieht das auch unser Ju­rist Ni­co­las Maekeler in einer ers­ten Ein­schät­zung.

    Ver­schär­fung ab­ge­lehnt

    Et­li­che aus Bay­ern ein­ge­reich­ten Än­de­run­gen ziel­ten dar­auf, diese Ein­schrän­kun­gen voll­stän­dig zu kip­pen: Es soll­te alles unter Stra­fe ge­stellt wer­den, was die Be­ge­hung rechts­wid­ri­gen Taten er­mög­licht, för­dert oder auch nur er­leich­tert, egal ob es um Graf­fi­ti oder Waf­fen­han­del geht, im Darknet oder sonst­wo im In­ter­net. Diese Ver­schär­fung wurde je­doch mehr­heit­lich ab­ge­lehnt.

    Zu­stim­mung fand Bay­erns Vor­schlag in dem Punkt, auch aus­län­di­sche An­bie­ter von „Leis­tun­gen zur Er­mög­li­chung von Straf­ta­ten“ unter deut­sches Straf­recht zu stel­len, so­fern sich „die an­ge­bo­te­ne in­ter­net­ba­sier­te Leis­tung auf die Er­mög­li­chung von rechts­wid­ri­gen Taten im In­land be­zieht“.

    Ein Bei­spiel für einen Dienst, der nach der vom Bun­des­rat be­schlos­se­nen Ge­set­zes­vor­la­ge vor­aus­sicht­lich ver­bo­ten wäre, ist das von uns in c’t 22/2017 auf Seite 144 vor­ge­stell­te di­gi­ta­le Flug­blatt auf Basis des Raspber­ry Pi: Es stellt einen Darknet-Web­ser­ver in Form eines Tor Hi­d­den Ser­vice be­reit und ist dazu ge­dacht, Dis­si­den­ten und Whist­leb­lo­wern die an­ony­me Wei­ter­ga­be von – mög­li­cher­wei­se il­le­gal er­lang­ten – In­for­ma­tio­nen und Do­ku­men­ten zu er­mög­li­chen.

    Bay­ern nutz­te die Ge­le­gen­heit au­ßer­dem, um im Zuge des Darknet-Ge­set­zes auch noch das Post­ge­heim­nis aus­zu­höh­len – und gleich noch einen Rück­wir­kungs­ef­fekt im Ge­set­zes­vor­ha­ben zu ver­an­kern. So sol­len künf­tig die Post, DHL und alle an­de­ren Post­dienst­leis­ter sämt­li­che ge­spei­cher­ten In­for­ma­tio­nen zu Sen­dun­gen eines Ab­sen­ders oder Emp­fän­gers her­aus­ge­ben müs­sen, wenn ein Rich­ter dies an­ord­net. Bis­her durf­ten die Un­ter­neh­men le­dig­lich Aus­kunft über Pa­ke­te und Brie­fe geben, die be­reits ver­schickt, aber noch nicht aus­ge­lie­fert waren. Dies stell­te der BGH 2016 in einem Grund­satz­ur­teil fest, ein so­ge­nann­tes „re­tro­gra­des Aus­kunft­ver­lan­gen“ lehn­te er ab.

    Das neue Ge­setz soll dies er­mög­li­chen. Pro­ble­ma­tisch ist vor allem, dass der jetzt be­schlos­se­ne Ge­set­zes­ent­wurf keine zeit­li­che Be­schrän­kung vor­sieht: Die Er­mitt­lungs­be­hör­den dürf­ten damit alle ver­füg­ba­ren Daten ver­wer­ten – selbst wenn ein Paket be­reits vor Jah­ren aus­ge­lie­fert wurde, als das Ge­setz noch gar nicht in Kraft war. Es wer­den ver­mut­lich erst Ge­rich­te klä­ren müs­sen, in­wie­fern dies mit dem im Grund­ge­setz ver­an­ker­ten Rück­wir­kungs­ver­bot ver­ein­bar ist.

    Der Knack­punkt ist, dass ins­be­son­de­re der On­line-Dro­gen­han­del in Deutsch­land na­he­zu voll­stän­dig über die Deut­sche Post und DHL ab­ge­wi­ckelt wird und die Un­ter­neh­men die Daten von Emp­fän­ger und Ab­sen­der, den Sen­dungs­ver­lauf und die Un­ter­schrift für min­des­tens ein Jahr spei­chern – laut un­se­ren Quel­len sogar noch viel län­ger.

    Un­schul­di­ge im Vi­sier

    Dro­gen­händ­ler geben aus na­he­lie­gen­den Grün­den je­doch nicht ihre ei­ge­ne Adres­se als Ab­sen­der an, son­dern be­vor­zugt wech­seln­de Adres­sen von Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern oder Wohn­blö­cken in grö­ße­ren Städ­ten. Da­hin­ter steckt auch die Hoff­nung, dass die Sen­dung bei einer Re­tou­re nicht bei der zen­tra­len Adres­ser­mitt­lungs­stel­le lan­det und auch der vor­geb­li­che Ab­sen­der nicht die Po­li­zei ein­schal­tet. Wird künf­tig eine Dro­gen­lie­fe­rung iden­ti­fi­ziert, gerät nicht mehr nur der auf die­ser Sen­dung ge­nann­te Ab­sen­der in Ver­dacht. Viel­mehr dürf­te eine Ab­fra­ge aller Sen­dun­gen der letz­ten Jahre zu einer Viel­zahl von Ab­sen­dern füh­ren, die dann al­le­samt in den Ver­dacht des Dro­gen­han­dels ge­ra­ten.

    Noch ist die Ge­set­zes­vor­la­ge erst vom Bun­des­rat be­schlos­sen wor­den. Die Län­der­kam­mer wird sie dem­nächst an die Bun­des­re­gie­rung wei­ter­lei­ten, die sie dann im Bun­des­tag zur Ab­stim­mung ein­brin­gen kann. Eine kon­kre­te Frist gibt es dafür nach An­ga­ben des Bun­des­tags nicht. (mid@​ct.​de)

    Flug­ver­bot: Das von c’t vor­ge­stell­te di­gi­ta­le Flug­blatt mit Raspber­ry Pi Zero W wäre un­mit­tel­bar von dem neuen Darknet-Ge­setz be­trof­fen, weil es einen Web­ser­ver im Tor-Netz be­reit­stellt, über den Straf­tä­ter leicht il­le­ga­le In­hal­te ver­brei­ten könn­ten. Ent­wi­ckelt wurde es für re­gie­rungs­kri­ti­sche Dis­si­den­ten und Whist­leb­lo­wer.

    #Allemagne #politique #répression #réseaux #internet #censure

    • Ceci pose la question de la légalité de tout service chiffré.

      https://www.wired.com/story/encrypted-messaging-isnt-magic

      Signal, WIRED’s secure messaging recommendation, is open source, but it also proved its trustworthiness in a 2016 case where the service was subpoenaed. Developer Open Whisper Systems responded to a grand jury subpoena saying it could only produce the time an account was created and the most recent date that a user’s Signal app connected to its servers. The court had asked for significantly more detail like user names, addresses, telephone numbers, and email addresses. Signal had retained none of it.

      While end-to-end encryption is a vital privacy protection that can thwart many types of surveillance, you still need to understand the other avenues a government or attacker could take to obtain chat logs. Even when a service works perfectly factors like where messages are stored, who else has received them, and who else has access to devices that contain them play an important role in your security. If you’re using encrypted chat apps as one tool in your privacy and security toolbox, more power to you. If you’re relying on it as a panacea, you’re more at risk than you realize.

      ..


  • Ankommen in Deutschland: Cities of Arrival

    Cities of Migration showcases good ideas in immigrant integration and promotes innovative practices that create inclusion and urban prosperity.
    Having the right people at the table is essential to build an integration and labour market strategy to effectively address an influx of refugees.

    In 2015, German cities were overwhelmed with the sudden influx of refugees. The #Bertelsmann_Stiftung foundation wondered how they could help. A future-focused operational foundation, its programs range across a number of activities from education to employment to social cohesion. Focused on strengthening society’s ability to help individuals reach their full potential, Bertelsmann Stiftung develops the resources needed to achieve those goals.

    With the challenges posed to receiving cities and a lack of preexisting coordination and organization to address these challenges, Bertelsmann Stiftung recognized it had a role to play and previous experience to leverage to support cities.

    http://citiesofmigration.ca/good_idea/ankommen-in-deutschland-cities-of-arrival
    #villes-refuge #Allemagne #villes #réfugiés #asile #migrations #urban_matter

    –-> Bertelsmann created an online bank of good practices to share what cities are doing, and a guidebook to share their experiences and #best_practices with the broader public. German cities still struggling with how best to integrate refugees benefit from this knowledge sharing:


    https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/ankommen-in-deutschland/projektthemen/good-practice-beispiele


  • CASE LAW ON RETURN OF ASYLUM SEEKERS TO AFGHANISTAN, 2017-2018

    This document compiles information from selected European countries, specifically, Austria, Belgium, Finland, France, Germany, The Netherlands, Norway, Sweden, Switzerland and United Kingdom. It covers cases from 2017 and 2018 that relate to the return of Afghan nationals, assessed in light of their personal circumstances and the security situation in the country. Whilst every effort has been put into finding relevant case law, the cases cited are, by no means, exhaustive. Where court decisions were not available in English ECRE has supplied a translation.

    #Afghanistan #retour_au_pays #expulsions #renvois #asile #migrations #réfugiés #réfugiés_afghans #Autriche #Belgique #Finlande #France #Allemagne #Pays-Bas #Norvège #Suède #Suisse #UK #Angleterre

    ping @karine4


  • Queer Muslim Asylum in Germany

    Queer Muslim Asylum Spaces is a European Commission funded research project under the #H2020 programme. Queer, trans, gay, and intersex asylum seekers belong to the least visible and most vulnerable group within Germany’s asylum system. Based on the experiences of LGBTQI+ Muslim asylum seekers in Germany, this study examines how access to asylum can be influenced by Westernized ideas about sexual orientation and gender identity as well as anti-Muslim sentiments and politics. The findings will be useful to different groups, including community organisations and policymakers. They will be used to support the development of policies and politics that are based on a better understanding of the many different experiences of Muslim LGBTQI+ asylum seekers. The study will also challenge social attitudes about “the Muslim” and “the refugee” through working with artists and photographers and the launch of a podcast series.

    https://www.queerasylum.org
    #LGBT #queer #homosexualité #asile #migrations #réfugiés #Allemagne


  • Rammstein Deutschland video : We got an Oxford University professor to explain what on earth is going on | Louder
    https://www.loudersound.com/features/we-got-an-oxford-university-professor-to-explain-what-the-fcks-going-on

    Poised to release their first album in a decade and about to embark on a European tour, Rammstein have returned with a new song: Deutschland. Clocking in at nine minutes and 22 seconds, the video is a mini-epic spanning Germany history. Directed by Specter Berlin, it’s a cinematic and controversial clip that’s confusing if you’re not up on your history. We asked Dr Alexandra Lloyd, lecturer in German at the University of Oxford, to explain what the fuck is happening.

    By Dr Alexandra Lloyd (Metal Hammer) 2 days ago Metal Hammer
    Rammstein have just released a jaw-dropping video for new single Deutschland – but what exactly is it all about?

    Rammstein’s Deutschland takes us on a thrilling, violent, and moving journey through German history. At over nine minutes, it gives us a panorama of events and historical and mythical figures, and there are so many references and Easter eggs that fans and commentators will be poring over it for some time to come.

    The video opens in AD 16, on the ‘barbarian’ side of the limes, the border of the Roman Empire. Roman soldiers creep through the woods in the aftermath of the Battle of the Teutoburg Forest. The Romans were ambushed by an alliance of Germanic Tribes, led by a chieftain called Arminius (the original Hermann the German). Three legionary standards were captured, a loss symbolic and moral, as well as physical, and decades were spent trying to recover them. Rome never again attempted to take the lands east of the River Rhine, known as Germania.

    ‘Germania’ refers not just to a place, somewhere partly defined by where it isn’t (Rome) as well as where it is, but also to a national figurehead, traditionally representing the German people. Germania is a strong woman, usually armour-clad and battle-ready. Various symbols appear with her, among them a breastplate with an eagle, a black, red, and gold flag, and a crown. Look out for these in the video – they come up again and again – and the colours of the contemporary flag are there in every scene.

    We get our first glimpse of Germania here (played by Ruby Commey), who stands holding Till Lindemann’s severed head. Next, astronauts appear carrying a metal and glass box shaped like a coffin. In the background we see a U-boat – a German submarine, used in World Wars I and II. Then we move to a scene set at a boxing match which takes us to Weimar Germany (1918-1933), a period known for its political instability but also greater cultural liberalism. Here, Germania appears in the cabaret costume of a flapper girl, and the boxers fight with knuckle-dusters as a crowd cheers them on.

    We see the former East Germany, complete with busts of Marx and Lenin, the national emblem of East Germany, and a lookalike of the long-serving, insular, and repressive GDR leader Erich Honecker. There’s another astronaut, or rather a cosmonaut: Sigmund Jähn, the first German in space, who flew with the USSR’s space program (and who’s also a character in the 2003 film, Good Bye Lenin!). Medieval monks feast grotesquely on the supine Germania, tearing sauerkraut and sausage from Ruby Commey’s body, prison inmates are beaten by guards dressed in police and military uniforms from different historical periods.

    The most obviously shocking scene references the Holocaust and the Nazi period. Four members of the band, in the striped uniforms of camp inmates, wait at the gallows, about to be hanged. They wear the cloth emblems used to identify their ‘crimes’: a pink triangle for homosexual prisoners, a yellow star for Jewish prisoners, a red and yellow star for Jewish political prisoners.

    This sequence, teased in an earlier promo video, has already caused controversy. Have Rammstein the right to do this? Do they trivialise the suffering of Holocaust victims? How can they justify using Holocaust imagery to promote their new video? These are important questions that are part of a much bigger debate about the ethics of using the Holocaust in art and media.

    Other scenes include the band walking away from a flaming airship, referring to the 1937 Hindenburg Disaster, in which 36 people died. Rats scuttle across the floor when the monks first appear, suggesting the Pied Piper of Hamelin, a legend with origins in the 13th century.

    Germania walks towards the camera in a leather jacket, gold jewellery and a string of bullets across her chest, resembling the chariot drawn by four horses (the ‘Quadriga’) on top of the Brandenburg Gate in Berlin. The band members’ heads are shown as white marble busts, taking us to the 19th century Walhalla memorial in Bavaria, built as German Hall of Fame, its sculpted heads of German worthies on display to this day.

    In the prison, hundreds of banknotes fall from above, suggesting the devastating hyperinflation Germany suffered in the 1920s. Nazis burn books, intercut with religious fanatics burning witches. We recognise members of the Red Army Faction (also known as the Baader-Meinhof group), a militant organisation active in the 1970s in West Germany. And in a blink-or-you-miss-it exchange, we are reminded of the much-criticised relationship between the churches and the state during the Third Reich.

    Each scene captures in a moment the icons of an era, and the video cuts between them more and more frenetically as it goes on. Events bleed into each other, linked by the presence of the band members and the red laser beam that appears throughout the video, a ‘roter Faden’ (red thread or central theme), connecting each event.

    Germany engages with its history in a very particular way. Try to imagine the video about Britain, with Britannia played by Ruby Commey. What would the equivalent events be? Quite a few of the tableaux might be similar – Romans, Crusaders, monks, 18th-century soldiers, collarless shirts and bareknuckle boxing – but would it have the same impact?

    There’s no affection, and perhaps not much hope: its pessimistic tone seems to be quite an off-brand message for post-1989 Germany, which wants to acknowledge its past critically, while also looking to its future as a state at the heart of Europe. And actually, while we get a lot of medieval and twentieth-century history, the video’s tour through the past seems to stop in the late 1980s, before the fall of the Berlin Wall and Reunification of East and West Germany. Instead, we jump into the future, where the space-suited band take Germania into the unknown, travelling in that coffin-shaped glass box.

    There’s an echo of the video for Sonne, where Snow White is trapped in a glass coffin. In fact, a piano version of Sonne plays over the end credits of Deutschland. This is a useful link for understanding something of what Rammstein is doing here. In Sonne, where the band’s characters free themselves of Snow White (naturally, they’ve been her sex-slaves), only to realise that they have made a mistake and long for her return, the overwhelming feeling of Deutschland seems to be that when it comes to Germania (or Germany): you can’t love her, and you can’t live without her.

    Alex Lloyd | Faculty of Medieval and Modern Languages
    https://www.mod-langs.ox.ac.uk/people/alexandra-lloyd

    Alexandra Lloyd, MA, PGCE, DPhil, FHEA
    Stipendiary Lecturer in German, Magdalen College & St Edmund Hall
    Research
    Alex Lloyd’s main research interests are in twentieth-century literature and film, particularly cultural memory, depictions of children and childhood, and visual culture. Her AHRC-funded doctoral thesis (Wadham College, 2012) examined post-1989 representations of childhood and youth under Nazism. She is currently running a project on the White Rose resistance movement, working with undergraduates on a new translation of the group’s pamphlets which will be published in June 2019.

    Rammstein - Engel (Official Video)
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=265&v=x2rQzv8OWEY

    Rammstein - Deutschland (Official Video)
    https://www.youtube.com/watch?v=NeQM1c-XCDc

    Rammstein – DEUTSCHLAND Lyrics
    https://genius.com/Rammstein-deutschland-lyrics

    [Songtext zu „DEUTSCHLAND“]

    [Strophe 1]
    Du (du hast, du hast, du hast, du hast)
    Hast viel geweint (geweint, geweint, geweint, geweint)
    Im Geist getrennt (getrennt, getrennt, getrennt, getrennt)
    Im Herz vereint (vereint, vereint, vereint, vereint)
    Wir (wir sind, wir sind, wir sind, wir sind)
    Sind schon sehr lang zusammen (ihr seid, ihr seid, ihr seid, ihr seid)
    Dein Atem kalt (so kalt, so kalt, so kalt, so kalt)
    Das Herz in Flammen (so heiß, so heiß, so heiß, so heiß)
    Du (du kannst, du kannst, du kannst, du kannst)
    Ich (ich weiß, ich weiß, ich weiß, ich weiß)
    Wir (wir sind, wir sind, wir sind, wir sind)
    Ihr (ihr bleibt, ihr bleibt, ihr bleibt, ihr bleibt)

    [Refrain]
    Deutschland – mein Herz in Flammen
    Will dich lieben und verdammen
    Deutschland – dein Atem kalt
    So jung – und doch so alt
    Deutschland!

    [Strophe 2]
    Ich (du hast, du hast, du hast, du hast)
    Ich will dich nie verlassen (du weinst, du weinst, du weinst, du weinst)
    Man kann dich lieben (du liebst, du liebst, du liebst, du liebst)
    Und will dich hassen (du hasst, du hasst, du hasst, du hasst)
    Überheblich, überlegen
    Übernehmen, übergeben
    Überraschen, überfallen
    Deutschland, Deutschland über allen

    [Refrain]
    Deutschland – mein Herz in Flammen
    Will dich lieben und verdammen
    Deutschland – dein Atem kalt
    So jung – und doch so alt
    Deutschland – deine Liebe
    Ist Fluch und Segen
    Deutschland – meine Liebe
    Kann ich dir nicht geben
    Deutschland!
    Deutschland!

    [Bridge]
    Du
    Ich
    Wir
    Ihr
    Du (übermächtig, überflüssig)
    Ich (Übermenschen, überdrüssig)
    Wir (wer hoch steigt, der wird tief fallen)
    Ihr (Deutschland, Deutschland über allen)

    [Refrain]
    Deutschland – dein Herz in Flammen
    Will dich lieben und verdammen
    Deutschland – mein Atem kalt
    So jung – und doch so alt
    Deutschland – deine Liebe
    Ist Fluch und Segen
    Deutschland – meine Liebe
    Kann ich dir nicht geben
    Deutschland!

    #musique #Allemagne #heavy_metal


    • C’est pervers. Les vieux schnocks réacs se félicitent d’avoir réussi á enrichir leur cérémonie d’Oscars de pacotille par la présence de l’incarnation de l’innocence naïve qui en plus leur a fait le plaisir de venir habillée tout en blanc - á vomir.

      C’est de la récup et connaissant la tendance politique des organisateurs de l’événement il est évident que la présence de la figure de proue du mouvement contre la catastrophe climatique nuit à sa propre cause.

      Allez, continuez á acheter des domaines en Nouvelle-Zélande, ce sera le dernier endroit á couler avent l’arrivé inexorable de l’apocalypse finale. Greta, c’est un élément de décor romatique pour ceux qui n’ont pas encore compris qu’on les a trahi et abandonné en route vers l’île á hélice.

      Goldene Kamera – Wikipedia
      https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Kamera

      Die Goldene Kamera ist ein deutscher Film- und Fernsehpreis der Funke Mediengruppe. Zuvor war es von 1966 bis 2015 der Preis der Fernsehzeitschrift Hörzu des Axel-Springer-Verlags. Deutsche Schauspieler und internationale Hollywood-Stars werden einmal im Jahr auf einer Gala mit der goldenen Trophäe für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Die Preisvergabe ist nicht nur auf Fernseh- und Filmschaffende begrenzt, auch wenn diese den Schwerpunkt der Ausgezeichneten bilden. Auch Musik-Acts zählen regelmäßig zu den Preisträgern.

      #climat #politique #médias #Allemagne

    • @klaus merci pour ton sentiment sur cette apparition de Greta à cet événement.

      J’aurais bien aimé écouter sa réaction après la récompense, j’ai trouvé une vidéo mais c’est doublé et difficile à comprendre

      https://www.youtube.com/watch?v=29k-f9K0NmQ

      Par contre on peut écouter ici une autre interview, cette fois-ci c’est en VO anglais non doublé :

      https://www.goldenekamera.de/preisverleihung/nominierte-preistraeger-2019/article216784787/Greta-Thunberg-Ich-bin-nicht-wie-alle.html

      On peut lire aussi les réactions de la twittosphère, mais c’est incompréhensible des francophones :

      https://twitter.com/goldenekamera/status/1112088906240012290
      https://twitter.com/goldenekamera/status/1112090758947983360

      « Mon billet », comme dit #Franck_Lepage, qu’il y aura une réaction, probablement dès @lundimatin ;-)

    • Elle parle trés bien, mais ses mots sont aussi acceptables pour les auteurs crypto-fascistes des georgia milestones comme pour un socialiste écologique parce qu’elle tient le discours de la reponsabilité individuelle (qui est toujours en jeu) sans mentionner la décroissance planifiée nécessaire pour une solution pacifique du problème de fond.

      Elle évite surtout de nommer les forces et les personnes qui s’opposent á ce chemin qu’il faudrait écarter du pouvoir si on voulait sérieusement changer quoi que ce soit.

      J’aime son humour quand elle s’adresse aux vedettes présentes en leur expliquant qu’il faudrait arrêter de prendre l’avion pour se rendre á sa plage tropicale préférée. Tout le monde applaudit en sachant pertinemment que son prochain séjour sur les îles des Seychelles est déjá programmé.

      C’est un événement organisé par des faux culs pour une bande d’hypocrites et tout le monde les regarde à la télé en s’imaginant comment ce serait si on pouvait aussi partir au soleil loin des soucis quotidiens.

      Tu veux une alternative ? Voilà : Il faut se battre courageusement sans avoir peur de mourir. C’est l’unique attitude qui corespond à la taille du problème.

      Белое солнце пустыни
      (White Sun of the Desert - v.o. russe avec sous-titres en anglais)
      C’est l’autre maniére de prendre du soleil.
      https://www.youtube.com/watch?v=GqnqFhc9aho

    • Merci @fr06 pour cette source :

      Le capitalisme vert utilise Greta Thunberg
      https://reporterre.net/Le-capitalisme-vert-utilise-Greta-Thunberg

      Je résume. Nous avons d’un côté une plateforme numérique en construction, We Don’t Have Time, qui a pris un réel essor il y a quelques mois grâce à Greta Thunberg, « jeune conseillère » de la fondation dirigeant cette plateforme. J’ai oublié de préciser au passage que les centaines de milliers d’adresses mail collectées par Rentzhog valent de l’or. Et de l’autre, nous avons une famille de milliardaires comptant une ex-ministre qui investit dans cette start-up, puis qui embauche Ingmar Rentzhog dans un think tank développant les thèmes de la croissance verte, de l’économie circulaire, bref, de greenwashing.

      Ce greenwashing qui permet au capitalisme de perdurer. Greta Thunberg se retrouve à conseiller ceux qu’elle fustige. Comme disait l’auteur du Guépard, « si nous voulons que tout reste tel que c’est, il faut que tout change » (Guiseppe Tomasi Di Lampedusa).

    • Sur sa page Facebook, elle a partagé le transcript du discours.

      My speech tonight at Goldene Kamera in Berlin. There is no recording available without me dubbed into German yet...
      so here it is:

      I dedicate this award to the people fighting to protect the Hambach Forest. And to activists everywhere who are fighting to keep the fossil fuels in the ground.

      We live in a strange world. Where all the united science tells us that we are about 11 years away from setting off an irreversible chain reaction way beyond human control that will probably be the end of our civilization as we know it.
      We live in a strange world where children must sacrifice their own education in order to protest against the destruction of their future.
      Where the people who have contributed the least to this crisis are the ones who are going to be affected the most.
      Where politicians say it’s too expensive to save the world, while spending trillions of euros subsidizing fossil fuels.
      We live in a strange world where no one dares to look beyond our current political systems even though its clear that the answers we seek will not be found within the politics of today.
      Where some people seem to be more concerned about the presence in school of some children than the future of humankind.
      Where everyone can choose their own reality and buy their own truth.
      Where our survival is depending on a small, rapidly disappearing carbon budget. And hardly anyone even knows it exists.
      We live in a strange world. Where we think we can buy or build our way out of a crisis that has been created by buying and building things.
      Where a football game or a film gala gets more media attention than the biggest crisis humanity has ever faced.
      Where celebrities, film and pop-stars who have stood up against all injustices will not stand up for our environment and for climate justice because that would inflict on their right to fly around the world visiting their favorite restaurants, beaches and yoga retreats.

      Avoiding catastrophic climate breakdown is to do the seemingly impossible. And that is what we have to do.
      But here is the truth: we can’t do it without you in the audience here tonight.
      People see you celebrities as Gods. You influence billions of people. We need you.
      You can use your voice to raise awareness about this global crisis. You can help turn individuals into movements. You can help us wake up our leaders - and let them know that our house is on fire.

      We live in a strange world.
      But it’s the world that my generation has been handed. It’s the only world we’ve got.
      We are now standing at a crossroads in history.
      We are failing but we have not yet failed.
      We can still fix this.
      It’s up to us.

      source : https://m.facebook.com/gretathunbergsweden/posts/801083100259512

    • Les systèmes de traduction automatique étant manifestement incompétants en ce qui concerne l’article recommandé par @fr06 j’ai pris le temps de fabriquer une traduction en allemand qui n’a pas de vocation littéraire mais cherche à reproduire exactement le contenu de l’article d’Isabelle Attard

      Le capitalisme vert utilise Greta Thunberg
      https://reporterre.net/Le-capitalisme-vert-utilise-Greta-Thunberg

      Der Grüne Kapitalismus benutzt Greta Thunberg
      9. Februar 2019 von Isabelle Attard

      Unsere Kolumnistin verbrachte mehrere Jahre in Schwedisch-Lappland und leitete die französisch-schwedische Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung. So betrachtete sie mit einem gefühlvollen Blick die Geschichte der jungen Umweltaktivistin Greta Thunberg.......

      Isabelle Attard war ökologische Volksvertreterin aus Calvados. Sie bezeichnet sich als „Ökoanarchistin“.

      Seit rund fünf Monaten steht eine 16 Jahre junge Schwedinn mit Asperger-Autismus im Rampenlicht der Medien auf der ganzen Welt. Sie befindet sich in einem „Schulstreik“, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen, und ihr Kampf ist fair. Es geht darum, den Milliardären, den politischen Entscheidungsträgern, sei es auf der COP24 in Polen oder kürzlich in Davos, eine Botschaft zu übermitteln, um sicherzustellen, dass sie ihre Klimaverpflichtungen einhalten.

      Ihre letzte Rede hat fast jeden Umweltaktivisten auf der Welt bewegt:

      „Ich will nicht, dass du verzweifelt bist, ich will, dass du in Panik gerätst. Ich möchte, dass du jeden Tag die Angst in mir spürst und so tust, als gäbe es ein Feuer, denn es brennt wirklich. (...) Es besteht noch eine geringe Chance, die Treibhausgasemissionen zu stoppen, um für einen großen Teil der Weltbevölkerung Leiden zu verhindern.“

      Hinter diesen Highlights verbirgt sich ein kleines schwedisches PR-Genie, Ingmar Rentzhog. Die andere Seite des Märchens ist weniger schön, aber interessanter.

      Der schwedische investigative Journalist Andreas Henriksson ist nach meinen Recherchen der erste, der dieses Thema untersucht, und sein Artikel wurde am 11. Dezember 2018 im Blog von Rebecca Weidmo Uvell veröffentlicht.

      PR-spinnet bakom Greta Thunberg
      https://uvell.se/2018/12/11/pr-spinnet-bakom-greta-thunberg

      Zwichenüberschrift:
      Alles wurde sorgfältig geplant, um die junge Schwedin in eine internationale Heldin zu verwandeln.

      Die schöne Geschichte von Greta Thunberg beginnt am 20. August 2018. Ingmar Rentzhog, Mitbegründer des Start-ups We Don’t Have Time, trifft Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament und veröffentlicht einen bewegenden Beitrag auf ihrer Facebook-Seite. Es ist der erste Tag des von Greta begonnenen Streiks. Am 24. August erschien in einer Autobiographie, die Familienkrise und Klimakrise vermischt, Scener ur hjärtat, co-geschrieben von Malena Ernman, Greta’s Mutter, Svante Thunberg, ihrem Vater, Beata, ihrer Schwester und Greta, in den Buchhandlungen. Die Elternkünstler - Lyriksänger und Schauspieler - sind in Schweden bekannt; Greta, noch nicht.

      Tatsächlich kennen sich Ingmar Rentzhog und Greta’s Familie bereits und nahmen am 4. Mai 2018 gemeinsam an einer Klimakonferenz teil. So gab es wenig Raum für Zufälle, beim Treffen in Stockholm, auf dem Bürgersteig vor dem Parlament zwischen Ingmar und Greta.

      Alles wurde sorgfältig geplant, um die junge Schwedin in eine internationale Heldin zu verwandeln, und zwar ab dem ersten Artikel in der meistgelesenen Tageszeitung des Landes, Aftonbladet, der nur wenige Stunden nach Rentzhog’s Facebook-Post erschien.

      We Don’t Have Time, das von ihm 2016 mitbegründete Startup-Unternehmen, hat den Ehrgeiz, ein soziales Netzwerk mit mehr als 100 Millionen Mitgliedern zu schaffen, das Politiker und Wirtschaftsführer beeinflussen wird, mehr gegen die globale Erwärmung zu tun. So steht es zumindest in der Webbroschüre des Startups.

      Ab hier wird es kompliziert. Zu den Gesellschaftern des Startups gehören die Mitglieder zweier miteinander verbundener Familien: die Familie Persson, die Kinder des Milliardärs Sven Olof Persson, der unter anderem im Autohandel (Bilbolaget Nord AB) reich geworden ist, und der Familie Rentzhog. Die beiden Investorenfamilien, die sich im Jämtland getroffen haben, haben keinen Bezug zur Ökologie, sie sind Finanzspezialisten.

      Zwichenüberschrift:
      Den Planeten retten, gleichzeitig das Wirtschaftswachstum beibehalten und mehr Globalisierung fordern.

      Im Mai 2018 wurde Ingmar Rentzhog als Präsident und CEO des Think Tanks Global Utmaning eingestellt, der nachhaltige Entwicklung fördern will und sich als politisch unabhängig erklärt. Seine Gründerin ist keine andere als Kristina Persson, Tochter des Milliardärs und ehemaligen sozialdemokratische Ministers für strategische Entwicklung und nordische Zusammenarbeit zwischen 2014 und 2016. Bei einer Analyse der Tweets des Think Tanks entdeckt man ein starkes politisches Engagement für ein Bündnis am Vorabend der Europawahlen, das von den Sozialdemokraten bis zur schwedischen Rechten reichen sollte. Der Feind sind „Nationalismen“, die in ganz Europa und der Welt entstehen. Solche würden Ideen unserem verehrten Präsident Macron nicht missfallen.

      Am 16. Januar 2019 gab Global Utmaning in sozialen Netzwerken stolz seine neue Zusammenarbeit mit Global Shapers bekannt, einer Gemeinschaft junger Führungskräfte im Alter von 20 bis 30 Jahren, „die ein großes Potenzial haben, eine Rolle in der Zukunft der Gesellschaft zu spielen und die sich für die Verbesserung der Situation der Menschen um sie herum einsetzen“. Dieses Netzwerk ist ein Produkt des Weltwirtschaftsforum 2011. Ihre Führer wollen den Planeten retten, gleichzeitig das Wirtschaftswachstum aufrechterhalten und eine noch stärkere Globalisierung fördern. Sie verfolgen ein ausgearbeitetes Programm.

      Forum économique mondial; Global Shapers — Wikipédia
      https://fr.wikipedia.org/wiki/Forum_%E9conomique_mondial#Global_Shapers

      Lassen Sie mich zusammenfassen. Auf der einen Seite haben wir eine digitale Plattform im Aufbau, „We Don’t Have Time“, die vor einigen Monaten ernsthaft Fahrt aufnahm, und zwar dank Greta Thunberg, einer „jungen Beraterin“ der Stiftung, die diese Plattform betreibt. Ich habe vergessen zu erwähnen, dass die Hunderttausende von E-Mail-Adressen, die Rentzhog gesammelt hat, Gold wert sind. Und auf der anderen Seite haben wir eine Milliardärsfamilie mit einem ehemaligen Minister, der in dieses Start-up investiert und dann Ingmar Rentzhog bei einem Think Tank anstellt, der die Themen Green Growth und Kreislaufwirtschaft fördert, d.h. Greenwashing betreibt.

      Diese Greenwashing, ermöglicht dem Kapitalismus weiter zu überleben. Greta Thunberg berät diejenigen, die sie anprangert. Es ist wie der Autor des Leopard (Il Gattopardo) sagte: „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss sich alles ändern“ (Giuseppe Tomasi di Lampedusa).

      Post-scriptum: Ausdrücklich gesagt sei: Der Kampf dieses Teenagers und all der jungen Menschen, die überall auf der Welt in ihre Fußstapfen treten, ist gesund und eine gewaltige Quelle der Hoffnung auf ein ökologisches Bewusstsein.

      Auf der anderen Seite denke ich, dass wir uns nicht über die Rolle bestimmter Erwachsener um sie herum täuschen lassen sollten, den Spin-Doktoren, Mentoren, Spezialisten für Greenwashing, Green Growth und Kapitalismus. Um effektiv zu kämpfen, ist es notwendig, sich nicht täuschen zu lassen.

      Diese Chronik von Isabelle Attard wurde von Osservatorio inernazional Per i Diritti ins Italienische übersetzt.
      https://www.ossin.org/uno-sguardo-al-mondo/analisi/2477-greta-thunberg-cosa-c-e-dietro-la-favola

      In einem Beitrag, der am 2. Februar 2019 auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht und mit Reporterre übersetzt wurde, antwortete Greta Thunberg ihren Kritikern.
      https://reporterre.net/La-jeune-militante-du-climat-Greta-Thunberg-repond-a-ses-detracteurs

      Originaltext:
      https://m.facebook.com/732846497083173/posts/767646880269801


  • L’auto comme arme meurtrière. Quand la masculinité toxique rencontre une pédale d’accélération, la rue se transforme en champ de bataille


    L’Allemagne vient de condamner pour meurtre deux abrutis qui se livraient à un rodéo nocturne dans le centre de Berlin et ont ainsi tué un autre automobiliste. C’est une première.
    C’est une gifle à la culture de la branche automobile qui pue la testostérone. C’est aussi la loi du plus fort et une perversion de l’idée de liberté promue par le capitalisme qui est mise à mal.
    Si ceux qui pratiquent la violence d’État pouvaient en prendre de la graine…
    https://www.heise.de/tp/features/Mordwaffe-Auto-4355526.html

    Selten sorgt eine Gerichtsentscheidung für so viele Diskussionen wie das Urteil des Berliner Landgerichts, das zwei Autoraser, deren Fahrweise einen Unbeteiligten zu Tode brachte, auch in der Berufungsverhandlung wegen Mordes verurteilten. De beiden Angeklagten hatten sich an einer Ampel in der Berliner Innenstadt zum Autorennen verabredet. Das Gericht fand in der Urteilsbegründung klare Worte:
    Die Angeklagten hätten den Tod anderer Verkehrsteilnehmer nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern darüber hinaus auch die Mordmerkmale der gemeingefährlichen Begehungsweise, der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe erfüllt. Die Angeklagten hätten mit ihren schweren und PS-starken Autos, die beim Zusammenprall wie Geschosse gewirkt hätten, eine hohe Anzahl von anderen Verkehrsteilnehmern und Passanten auf dem auch nachts stark frequentierten Kurfürstendamm in Gefahr gebracht. Sie hätten es dem Zufall überlassen, ob und wie viele Menschen durch ihr Verhalten zu Schaden kommen. Der Getötete sei völlig arg- und wehrlos gewesen, weil er zu Recht darauf vertraut habe, dass ihm keine Gefahr drohe, wenn er bei grünem Licht die Kreuzung passiere. Das Motiv der Angeklagten, das Autorennen um jeden Preis zu gewinnen, sei sittlich auf tiefster Stufe stehend gewesen.
    Aus der Pressemitteilung des Berliner Landgerichts

    Das Urteil wird auch deswegen so heftig diskutiert, weil hier erstmals ein Gericht ein Verhalten als Mord bezeichnet und sanktioniert, das vielzulange bagatellisiert wurde. Schon der Begriff des Unfalls verharmlost ein Geschehen, dass häufig durch falsches menschliches Handeln verursacht wurde. So gibt es einige Politiker, die Autounfälle teilweise alkoholisiert verursacht haben und keinen Karriereknick befürchten mussten. Selbst wenn sie Verletzungen und Todesfälle verursachten, waren solche Taten gesellschaftlich nicht wirklich geächtet.
    Hier zeigen sich die menschenverachtenden Auswirkungen der Automobilpropaganda von der freien Fahrt für freie Bürger. Wer hier reglementieren wollte, für Geschwindigkeitsbegrenzungen oder auch autofreie Zonen eintrat, galt schon als gefährlicher Radikaler. Noch Ende der 1980er Jahre reichte es, dass die Grünen über einen Spritpreis diskutierten, wie er heutzutage längst erreicht ist, um sie als gefährliche Radikale hinzustellen, die die Freiheit für Automobilisten einschränken wollten. Die Straße war nach diesen Vorstellungen der Tummelplatz der schnellen Autos und wer sich vor denen nicht schnell genug in Sicherheit bringen konnte, hatte selber schuld.
    […]
    Der Ausstieg aus der Automobilgesellschaft gehört zu den drängenden Forderungen der Gegenwart, Ein starker Gegner dabei ist Bundesverkehrsminister Scheuer. Er agiert als Minister der Autolobby und damit als entschiedener Verteidiger der freien Fahrt für freie Bürger am Gaspedal. Deswegen lehnt Scheuer verpflichtende Eignungsprüfungen für ältere Autofahrer ebenso ab wie ein Tempolimit auf Autobahnen, wie es von einer Kommission gefordert wurde, die Pläne zur Erreichung der Klimaziele ausarbeiten sollte.
    Gleichzeitig will er freie Fahrt für Uber und andere Unternehmen des Plattformkapitalismus, was Proteste bei der Taxiindustrie und auch bei gewerkschaftlich organisierten Taxifahrern hervorrief. So ist Scheuer ein Verfechter der Parole „Freie Fahrt für freie Bürger“ und der Interessen der Konzerne.
    Das ist eine sehr geläufige Konstellation. So wie die Raser aller Länder die Straßen zum Schlachtfeld machen, wo alle unter die Räder kommen, die nicht schnell genug sind, so gilt auch im kapitalistischen Rattenrennen das Recht des Stärkeren und die Schwachen bleiben auf der Strecke. So wurde das Recht auf Mobilität im Kapitalismus zur freien Fahrt für freie Bürger pervertiert.

    #automobile #vitesse #violence #machisme

    • Où je découvre que sur une Porsche (en tout cas le modèle ici représenté, mais quelque chose me dit que c’est sans doute commun à tous les modèles) l’indication principale, celle au centre, c’est le compte-tours et que la vitesse, elle, est une information secondaire, sur le côté et en plus petit. Voilà qui est éloquent. Cela équivaut à dire en somme que pour la personne qui conduit une telle voiture, la santé du moteur est prioritaire sur la sécurité.

    • @philippe_de_jonckheere
      ... d’autant plus que le compte tours est parfaitement obsolète dans ces voitures dont chaque détail est contrôlé par une pléthore de mini-ordinateurs, ces fameux embedded systems .

      Pour les utilisateurs de véhicules anciens le compte tours sert á éviter que le moteur cale suite á une tentative de démarrage avec un nombre de tours trop petit et surtout á protéger le l’engin contre la déstruction par un conducteur le faisant tourner trop vite. Pour les pilotes de course dans les véhicules équipés de moteurs á explosion le compte tours facilite le choix de la vitesse qui fait tourner la machine avec la puissance maximale.

      Les trois problémes classiques de la conduite étant éliminés depuis longtemps par les boîtes de vitesse automatiques le compte tours n’a plus de raison d’être technique. Il fait partie des signaux symboliques dont sont composés les tableaux de bord virtuels sur les écrans tactiles à la mode.

      Les Ferraris de la derniére génération sont complètement modifiable par la programmation des systèmes de contrôle numérique. Le client qui remplace sa voiture par le modéle le plus récent profite uniquement d’un nouveaux réglage par ordinateur parce qu’il est quasiment impossible de pousser plus loin les paramétres définis par les qualités physiques et chimiques des composantes en dur.

      Conduire une voiture moderne est un acte aussi abstrait et symbolique que le paiement par carte bancaire á la différence près qu’il est réservé aux ninjas spécialisés de transformer une carte de paiement en arme mortelle.

      L’utilisation des systèmes automobiles de luxe étant réservé normalement à une clientéle restreinte protégée contre toute poursuite judiciaire par son énorme richesse nous sommes confrontés depuis quelques années à un nouveau type d’utilisateur plus répandu que les princes saoudiens et enfants d’oligarches russes.

      Les banques européennes et étatuniennes n’arrosent pas seulement les nantis traditionnels. L’abondance d’argent liquide fait également profiter les secteurs économiques nouveles et illicites pour ne pas dire criminelles. Un modéle d’affaire trés populaire auprés des blanchisseurs d’argent est la location de voitures de luxe. Ces entreprises ont souvent leur siége social au Luxembourg alors que les clients se recrutent parmi la pègre locale. Ce sont de jeunes malfrats qui louent à plusieurs une Mercedes AMG ou une A8 pour une semaine pour impressionner les copains. Certains s’endettent pour devenir propriétaire, mais ils sont plus rares et ne font généralement pas partie des cercles fermés qui gérent le trafic de stupéfiants.

      L’accident dramtique de Berlin et la condamnation á la perpuité de deux marginaux font les gros titres, mais le fond du problème se trouves dans les coffres et esprits des dirigeants de l’industrie automobile qui sont en train de ruiner la vie de milliard d’habitants de la terre par les mesures violentes dont ils se servent pour imposer au monde entier leurs produits inutiles.

      Volkswagen et Apple mènent le même combat !

    • Au-delà du truc scandaleux des hyper riches au volant, le truc m’évoque ce que dit l’auteur d’Airvore, excellent plaidoyer technique et culturel contre la bagnole : de plus en plus de gens s’équipent de SUV (4x4 urbains en français) parce que les fabricants vantent leur sécurité. Avec ces grosses bagnoles dans lesquelles on est bien à l’abri, c’est le moins bien équipé, le pauvre, qui morfle. Parce que ces bagnoles sont plus dangereuses pour autrui en cas de collusion. Disparaît ainsi une sécurité collective parce que des gens aisés ou qui vont se saigner mettre leur petite sécurité à l’abri derrière un truc qui contribue au désastre. Là aussi, il y a une guerre aux pauvres et aux plus vulnérables qui se joue dans l’indifférence générale...


  • Des ONG « taguent » l’Assemblée nationale pour alerter sur le conflit au Yémen
    Publié le jeudi 28 mars 2019 à 6h59 par Thibaut Cavaillès
    https://www.franceinter.fr/info/des-ong-taguent-l-assemblee-nationale-pour-alerter-sur-le-conflit-au-yem

    Un message projeté en pleine nuit sur la façade de l’Assemblée Nationale à Paris afin de dénoncer les ventes d’armes françaises à l’Arabie Saoudite. C’est l’action de quatre ONG qui voulaient ainsi interpeller les parlementaires français, quatre ans après le début de la guerre au Yémen.


  • Ca chauffe à Berlin
    https://nantes.indymedia.org/articles/45068

    Berlin est bien connue pour ses batailles de rues dans les années 90, ses squatters et ses autonomes. Un mythe dont la scène militante profite encore de nos jours. Tous les grands #squat connus ont finalement été légalisés, par des contrats d’habitations ou bien par des achat d’ associations ou de personnes privées. Et la légalisation des squats est restée une pratique courante jusqu’ a nos jours. Le but était de garder les projets à long terme. Cela présentait et présente de nombreux avantages et de nombreux inconvénients. Certains des militant(e)s étaient heureux du mouvement apaisé et d’autres étaient agacés par la pacification et donc la division de la (...)

    #/ #-ismes #en #tout #genres #_anarch-fémin #gentrification #logement #allemagne #/,-ismes,en,tout,genres,_anarch-fémin…,gentrification,squat,logement


  • #Berlin (Allemagne) : #Liebig34 restera bruyante, sale, résistante… et plus que jamais !
    https://fr.squat.net/2019/03/26/berlin-allemagne-liebig34-restera-bruyante-sale-resistante-et-plus-que-jam

    Vous l‘avez probablement déjà entendu : le bail du lieu, projet anarchiste, queer et féministe Liebig34 situé à Berlin-Friedrichshain prend fin le 31/12/18. Dès le 01.01.19, le projet est menacé d‘expulsion. Mais juridiquement, avant que nous puissions être expulsé.es, Gijora Padovicz, spéculateur immobilier et propriétaire de notre maison, doit porter plainte contre l‘association et les habitant.es […]

    #Vidéos #Allemagne


  • #Berlin (Allemagne) : #Liebig34.Restera.Bruyante.Sale. Résistante… et plus que jamais ! + Video
    https://fr.squat.net/2019/03/26/berlin-allemagne-liebig34-restera-bruyante-sale-resistante-et-plus-que-jam

    Vous l‘avez probablement déja entendu : le bail du squat anarchiste, queer et féministe „Liebig34“ situé à Berlin-Friedrichshain prend fin aujourd‘hui, le 31/12/18. Dès demain, le 01.01.19, le projet est menacé d‘expulsion. Mais juridiquement, avant que nous puissions être expulsé.es, Gijora Padovicz, spéculateur immobilier et propriétaire de notre maison, doit porter plainte contre l‘association et les […]

    #Vidéos #Allemagne