• How #blockchain will help the #aviation and #maritime Industry
    https://hackernoon.com/how-blockchain-will-help-the-aviation-and-maritime-industry-ee8f58758822

    Disclaimer: I am not part of the Blocbox team nor do I hold shares of the company. This article is purely meant as an educational piece on how blockchain can help the current aviation and maritime industries.Globalization and the internet have made the world smaller. Gone were the days when it is a novelty to have pen pals. It is easy to see the benefits of having an interconnected world from a social standpoint. But in the global trade industry, the internet has no impact on the physical transportation of goods worldwide.The internet has made ordering goods, supplies, materials from various countries much easier. As a result, there is a strong demand for both global seaborne and airborne trade. Given the increasing growth in the number of ships and flights, aviation and maritime (...)

    #data #technology


  • ASKANIA AG – Filmkunst und ASKANIA verbunden im ASKANIA-Award
    https://askania.berlin/askania-award


    Ce soir le producteur de montres de luxe berlinois est fier de décerner des prix à des acteurs connus. Le logo du prix représente la célèbre caméra AskaniaZ de 1931. Cette caméra était utilisés pour les grandes productions de cinémà allemandes. Pourtant on gagnait encore mieux avec des appareils destinés à des fin moins sympathiques.

    Ein Highlight unter den vielen herausragenden Veranstaltungen in Berlin ist seit nun schon 12 Jahren die Verleihung des ASKANIA AWARD. 2019 findet die Verleihung des AWARD zum ersten Mal im Wintergarten Varieté statt. Am 5. Februar, kurz vor der Berlinale, kommen wieder zahlreiche prominente Vertreter aus Film, Fernsehen, Wirtschaft und Politik zusammen, um die Preisträger 2019 zu küren.


    Ceci est la vue par un viseur de cinéthéodolite Askania.

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Cin%C3%A9th%C3%A9odolite

    Cet instrument a été mis au point peu avant la Seconde Guerre mondiale pour répondre aux besoins apparus avec la mise au point des premières fusées comme le V2.

    L’instrument qui servait à régler les fusées lancées contre Londres par les nazis a été introduit aux Etats-Unis par leur constructeur nazi Wernher von Braun .

    Dans la chanson Wernher von Braun Tom Lehrer se moque de l’ex nazi qui prétend avoir toujours été quelqu’un d’apolitique : where they come down is not my department, says Wernher von Braun .

    https://www.youtube.com/watch?v=QEJ9HrZq7Ro

    Voici l’appareil original ...

    Kinotheodolit auf Fußgestell Fa. Askania, um 1940, Peenmünde HTI

    ... et sa version suisse à Cape Kennedy .

    Bien entendu Askania fournissait toute sorte d’appareil optique et électronique à la Luftwaffe et aux autres armes allemandes.

    Askania Werke – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Askania_Werke

    Flugzeuginstrumente

    Askania-Kompass
    Askania-Fernkompass Aero
    Askania-Flugzeug-Kompass Emil
    Askania-Flugzeug-Kompass Franz
    Askania-Wendezeiger
    Askania Fern- und Nahdrehzahlmesser
    Selbsttätiger Stichzähler
    Askania-Längsneigungsmesser
    Askania-Horizont Bauart Sperry
    Askania-Kurskreisel Bauart Sperry
    Askania-Höhenschreiber
    Askania-Fahrtschreiber
    Askania-Statoskop
    Askania-Variometer
    Askania-Statoskopvariometer
    Askania-Sondenkompass
    Askania-Wendehorizont
    Askania-Kurssteuerungen
    Tastschwingungsschreiber
    Beschleunigungsmesser
    Askania-Autopilot

    Ce passé ne risque guère d’intéresser l’assemblée de vaniteux qui se réunit de soir au variété Wintergarten à Potsdamer Straße / Berlin-Tiergarten. On ne leur montrera que les images des stars du régime capitaliste allemand qui a précédé celui en place.

    Paul Junius – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Junius

    Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten leitete er ab 1933 eine kommunistische Betriebszelle in den Askania Werken in Berlin, wo er als Dreher arbeitete, und hielt Kontakt zu weiteren Betriebsgruppen verschiedener Rüstungsbetriebe in Berlin. 1933 gewährte er dem gesuchten kommunistischen Funktionär Werner Prochnow Unterschlupf und hatte später auch Kontakte zur Neuköllner Widerstandsgruppe um John Sieg, Herbert Grasse und Otto Grabowski. Als Mitglied der Saefkow-Gruppe war Junius für die illegale Arbeit in den Betrieben in Berlin-Marienfelde und Berlin-Mariendorf verantwortlich. Am 13. Juli 1944 wurde Junius in Helmstedt verhaftet. Hierhin war die Produktion des kriegswichtigen Askania-Betriebes verlagert worden, die er zusammen mit seinen Genossen zu stören versuchte. Am 26. Oktober 1944 verurteilte ihn der Volksgerichtshof zum Tode. Das Urteil wurde am 4. Dezember 1944 in Zuchthaus Brandenburg-Görden vollstreckt.

    Voici le mode d’emploi de la caméra cinématographique Askania.

    Fernsehmuseum - Die 35mm Askania Universal
    http://www.fernsehmuseum.info/die-35mm-askania-universal.html

    Die Bedienung der Kamera war komplizierter als Autofahren
    Und weil man sich nach dem Jahr 2000 „soetwas“ nicht mehr vorstellen kann, - also wie aufwendig das professionelle Aufnehmen von Kino-Film damals war - habe ich hier diese Anleitung von 1926 komplett mit den uralten Bildern - mit einigen Text-Korrekturen abgebildet.

    #Allemagne #Berlin #Tiergarten #Potsdamer_Straße #Mariendorf #Großbeeren­straße #Friedenau #Bundesallee #aviation #luxe #histoire #cinéma #guerre #nazis #technologie #résistance



  • L’#archéologie évoque a priori la Préhistoire et l’Antiquité. Pourtant, des archéologues travaillent sur des vestiges récents, et par exemple ceux de la Seconde #guerre_mondiale. Ici, c’est d’un bombardier qu’il s’agit

    https://sms.hypotheses.org/13802

    #archéologie, #patrimoine, #trace, #vestige, #avion, #aviation, #militaire, #bombardier, #crash, #archéologie_aérienne, #mémoire, #passé, #fouille, #manon_bril


  • l’histgeobox : Vie et légende du baron rouge, as des as de la grande guerre.
    http://lhistgeobox.blogspot.com/2018/10/vie-et-legende-du-baron-rouge-as-des-as.html

    Les chevaliers du ciel.
    « L’aviateur est une figure tissée d’images et de récits nés dans le creuset de la culture médiatique. » (source A p). En effet, le nouvel imaginaire médiatique contribue à alimenter la fascination grandissante pour la chasse et les « chevaliers du ciel ». Les journaux inaugurent des rubriques sportives où l’aéronautique figure en bonne place. La presse populaire, dont l’influence est alors considérable, contribue à cette fabrique des héros. Les pilotes deviennent de véritables vedettes dont les exploits s’apparentent aux joutes chevaleresques.
    Jeunes, presque tous promis à la mort, les premiers pilotes viennent à quelques exceptions près de l’aristocratie ou de la grande bourgeoisie. En favorisant l’entre-soi, cette situation contribue largement à forger un état d’esprit particulier chez les aviateurs. Jalousés par les troupes au sol, les pilotes jouissent très vite d’une grande popularité.
    La presse des différents pays belligérants décerne le titre « d’as » aux pilotes ayant abattu un certain nombre d’ennemis. En France, un pilote devient « as » de guerre s’il compte au moins cinq victoires. L’homologation d’une victoire est possible lorsque des témoins assistent à la chute d’un avion dans le camp « ami ». Un véritable palmarès s’établit à la tête duquel se trouve « l’as des as », l’aviateur ayant obtenu le plus grand nombre de victoires. En France, René Fonck, Charles Nungesser, Georges Guynemer deviennent des héros patriotiques, célébrés dans « la guerre aérienne illustrée », un hebdomadaire animé par l’ancien journaliste sportif Jacques Mortane.



    • C’est tentant, hein ? En principe #Arno est trop intelligent pour se faire prendre dans une souricière aussi bête. Mais il se peut qu’il soit simplement parti en vacances.

    • Nan nan, je l’ai regardé. J’ai zappé le milieu pour aller directement quand elle pose l’avion.

      Très admiratif de cette Carolaïne : elle se lance dans des interfaces juste impossibles (vous avez déjà vu des ergonomies pareilles ?) avec un calme olympien. Je te dis pas, mon papa qui s’énerve rien qu’en essayant de répondre à un message de ses petits enfants sur son iPhone…

      Une question qu’on me pose presque aussi souvent : « Est-ce que les pilotes ils ont des parachutes ? ». Je la trouve trop mignonne, celle-là. Je réponds toujours « Ben oui, en cas de situation désespérée, ils abandonnent les passagers. On essaie toujours de sauver les pilotes en priorité : quand tu sais combien la compagnie a investi dans leur formation, c’est normal qu’on évite de les gaspiller. »

      Ça met l’ambiance, les gens perdent tout sens du second degré dans l’avion, et perso j’aime bien quand les gens sont stressés dans un espace confiné pendant plusieurs heures (idée fun : au bout d’un certain temps, lancer à haute voix le sujet de conversation « la cigarette je comprends, m’enfin ils pourraient laisser les gens vapoter quand même… »).

    • idée fun : au bout d’un certain temps, lancer à haute voix le sujet de conversation « la cigarette je comprends, m’enfin ils pourraient laisser les gens vapoter quand même… »

      @arno Aujourd’hui j’essaie de prendre l’avion le moins possible (j’aime les voyages en train), mais je me rappelle du temps quand dans les 747 entre Londres et Hong Kong on allait fumer une clope avec l’hôtesse de Thai Air en avalant un énième whiskey gratuit. Entre Berlin et Hannovre aussi il nous est arrivé de vider une dernière bouteilles de champagne avec les flight attendants tout en fumant. Pendant ce temps, après avoir jeté un regard jaloux sur nos verres, le capitaine invitait dans le cockpit notre petit de quatre ans d’où il pouvait regarder le soleil au dessus des nuages.


      Je ne fume plus je alors ne me rends pas compte, est-ce vrai qu’on n’a même plus le droit de vapoter dans les avions ? Je ne parle pas des horreurs comme Ryan Air mais de ce qui reste des compagnies glorieuses comme PanAm ...

    • Voyager en avion avec sa cigarette électronique, mission impossible ?
      https://www.lepetitvapoteur.com/fr/blog/voyager-en-avion-avec-sa-cigarette-electronique-mission-impossible-

      Peut-on vapoter dans l’avion ?

      Les vapoteurs sont soumis aux mêmes règles que les fumeurs donc, Niet ! Pour des questions d’interférences entre appareils électroniques, des détecteurs de fumée, de civilité (ne pas causer de gêne aux passagers) et ne pas créer de jalousie avec les fumeurs aussi.


  • Sicherheitslücken an Flugplätzen: Reiche werden nicht kontrolliert
    https://m.tagesspiegel.de/weltspiegel/magazin/sicherheitsluecken-an-flugplaetzen-reiche-werden-nicht-kontrolliert/22852408.html

    Wer mit dem Privatjet einreist, muss weder sein Gepäck prüfen noch seine Daten registrieren lassen. Eine Praxis, die zu erheblichen Sicherheitslücken an europäischen Flugplätzen führt.

    Das Schwarzgeld überbrachte der Chef gern persönlich. Mehrmals pro Jahr steuerte er dafür mit seinem Privatjet den kleinen Flugplatz von Cascais an, einem Vorort an der Küste bei Lissabon. Sein Mitarbeiter übernahm die wertvolle Fracht dann gleich am Flugfeld, um sie später auf die Konten der Organisation bei verschiedenen Banken einzuzahlen.

    Auf diesem Weg soll der Brasilianer Edir Macedo, Gründer und „Bischof“ der Sekte „Universalkirche des Gottesreiches“, über Jahre bis zu fünf Millionen Dollar jährlich von Angola nach Europa geschafft haben, um damit seine europäischen Unternehmungen zu finanzieren. Das berichtete im März 2018 sein früherer Statthalter in Europa.

    Macedo, 73, predigt eine „Theologie des Wohlstands“, wonach Reichtum Ausdruck eines gottgefälligen Lebens sei. Dafür kassiert seine „Universalkirche“ von mehr als sechs Millionen Anhängern hohe Tribute, das machte ihn zum Milliardär. Seine Organisation steht seit Jahren im Verdacht, illegale Geldgeschäfte zu betreiben. Macedos Anwälte bestreiten das, aber sowohl in Brasilien als auch in Portugal ermitteln die Behörden.

    Für die Reisen des selbst ernannten Bischofs nach Europa war das kein Problem. Am Flughafen Cascais sind keine Grenzpolizisten stationiert. Passagiere, die mit dem eigenen Flieger kommen, können in der Regel unkontrolliert einreisen.
    Auch in Deutschland sind fehlende Kontrollen gängige Praxis

    Keine Kontrollen? Einreisen ohne Prüfung des Gepäcks, Datenabgleich mit den Fahndungslisten und Eintrag ins Fluggastdatenregister? Das scheint in Zeiten der EU-weit geschürten Angst vor Terroristen, Mafiosi und illegalen Migranten bestenfalls ein Versehen.

    Doch genau das ist in zahlreichen weiteren EU-Ländern gängige Praxis, auch in Deutschland. Für die gut betuchten Nutzer von privaten Flugzeugen, das ergeben Recherchen von „Investigate Europe“, gilt europaweit ein Sonderrecht: Nicht nur können sie mit ihren Business-Jets, Hubschraubern und Sportflugzeugen hunderte kleinere Flughäfen ansteuern, wo sie nur oberflächlich oder gar nicht kontrolliert werden. Zugleich werden auch – anders als bei gewöhnlichen Flugpassagieren – ihre persönlichen Daten nicht in den Datenbanken gespeichert, mit denen die EU-Staaten die Reisen aller übrigen Bürger überwachen.

    Privatjets bieten ein Schlupfloch für Kriminelle

    Dieser laxe Umgang mit den Privatfliegern sei „grob fahrlässig“ und berge „ein Sicherheitsrisiko“, warnt Arndt Krummen, Fachmann der für die Grenzsicherung zuständigen Bundespolizei bei der Gewerkschaft der Polizei.

    Wie anfällig diese Praxis für kriminellen Missbrauch ist, belegt etwa der Drogen-Lieferdienst von vier Franzosen, der als „Air Cocaine“ Schlagzeilen machte. Sie brachten ihre Ware mit einem Jet vom Typ Dassault Falcon regelmäßig nach Frankreich und Belgien. Verhaftet wurden sie im März 2013 aber nicht etwa an ihrem Ziel, dem Flugplatz von St. Tropez, wo sie erwarten konnten, unkontrolliert zu passieren. Vielmehr gingen sie vor dem Start in Punta Cana der Polizei der Dominikanischen Republik ins Netz.

    „Der private Flugverkehr ist die Achillesferse der inneren Sicherheit“

    „Der private Flugverkehr ist die Achillesferse der inneren Sicherheit“, mahnt David Weinberger, Experte des staatlichen Instituts für Sicherheitsstudien in Frankreich. Das Privileg für die Reichen, so erklärt Weinberger, habe allerdings „eine politische Seite: Leute mit Privatjets haben in der Regel gute Verbindungen zur Regierung. Kein lokaler Polizeichef würde seine Karriere riskieren, um sich mit denen anzulegen.“

    Tatsächlich genießen die Privatflieger einen besonderen politischen Schutz. Das erfuhren auch Abgeordnete des Europaparlaments, als sie vor zwei Jahren über die Einführung des EU-weiten Fluggastdatenregisters verhandelten. Die zugehörige Richtlinie (Passenger Names Record, PNR), schreibt vor, dass alle Fluggesellschaften die Daten ihrer Passagiere auf internationalen Flügen bei der Buchung und dann noch einmal nach dem Einstieg an Polizeibehörden übermitteln müssen. Erfasst werden nicht nur Reiseroute, sondern auch Meldeadresse, Zahlungsweise und mitgeführte Gepäckstücke.

    Wegen der massenhaften Speicherung persönlicher Daten war das Projekt lange Zeit umstritten. Es berge „ernste Probleme für Datenschutz und Transparenz“ und sei „ein Schritt in die Überwachungsgesellschaft“, warnte der EU-Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli im September 2015. Der Justizausschuss des Parlaments lehnte darum das ganze Projekt zunächst ab.
    Stimmung drehte nach Terroranschlägen in Paris

    Nach den Terroranschlägen in Paris drehte sich die Stimmung. Der damalige französische Innenminister Bernard Cazeneuve geißelte die Kritiker als „unverantwortlich“, weil sie verhindern würden, „dass wir Europa vor dem Terrorrisiko schützen“. Und die Parlamentarier gaben nach.

    Der Gesetzestext enthielt jedoch eine erstaunliche Lücke: Nur die regulären Fluggesellschaften wurden zur Übermittlung von Daten verpflichtet. Die Passagiere von Privatfliegern und Miet-Jets für Geschäftsleute waren ausdrücklich nicht erfasst. „Es ist notwendig, die Passagierdaten aller Flugzeugbetreiber zu sammeln, um die Existenz von ausnutzbaren Lücken zu vermeiden“, forderte daraufhin der Auswärtige Ausschuss.

    Auch die sozialistische Abgeordnete Ana Gomes aus Portugal machte die Ausnahme misstrauisch. Darum verfasste sie gemeinsam mit Kollegen aller Fraktionen einen Änderungsantrag, um die Lücke zu schließen. Dieser fand auch Eingang in den Beschluss, den das Parlament an den Ministerrat und die EU-Kommission schickte.

    Ausnahmen für Flugzeuge mit bis zu 19 Passagieren

    Doch dann geschah etwas Merkwürdiges: Der zuständige Kommissar Dimitris Avramopoulos pries das PNR-Register zwar als „Schlüsselelement, um reisende Terroristen zu identifizieren und kriminelle Netzwerke aufzuspüren“. Doch den Antrag des Parlaments wies er zurück. Auch die Regierungen der Mitgliedsländer mochten „keine Gefahren mit den privaten Jets erkennen“, berichtet ein beteiligter Beamter.

    Stattdessen machten sie „technische Probleme“ für die Geschäftsflieger geltend. Genauso hatte zuvor die „European Business Aviation Association“ argumentiert. Ihre Mitglieder seien „kleine Betriebe, die keine elektronischen Buchungssysteme haben, mit denen die Datenübermittlung durchzuführen wäre“, erklärten die Lobbyisten. Darum seien „kleine Flugzeuge mit bis zu 19 Passagieren“ auszunehmen, forderten sie.

    Genauso kam es. Die Parlamentarier fügten sich, und die Lücke blieb. Privatflieger genießen seither speziellen Datenschutz. Das zeigt nach Meinung der EU-Abgeordneten Ana Gomes, „dass die Regierungen es nicht ernst meinen, wenn sie behaupten, sie machen ein Gesetz zur Bekämpfung des Terrorismus und dann bauen sie ein solches Schlupfloch ein“.

    Das gilt auch für die Bundesregierung. „Der Privatflugverkehr würde sich nicht in die technische Systematik des EU-PNR-Systems einfügen“, erklärte eine Sprecherin von Innenminister Horst Seehofer auf die Frage, warum das Ministerium dabei mitmachte. Ohnehin werde „das Risiko, dass auf diesem Wege potenzielle Terroristen ins Land gelangen, derzeit als eher gering eingeschätzt“, erläuterte sie zur Begründung.

    Diese Einschätzung ist gewagt. Denn die Sicherheitsbehörden haben dafür keine Datengrundlage. „Die kleineren Flugplätze sind eine Grauzone für die Einreise aus dem Ausland“, berichtet ein Bundespolizist, der seit mehr als 20 Jahren in der Grenzkontrolle an Flughäfen arbeitet. Auf diesen sogenannten Verkehrslandeplätzen seien meist keine ausgebildeten Grenzbeamten im Einsatz. Vielmehr seien die Kontrollen an private Sicherheitskräfte „ausgelagert“ worden, „die meistens keine Ahnung haben, wie man gefälschte Dokumente erkennt“. Für „reiche Kriminelle und Terroristen mit genug Geld“ sei es „kein Problem, dort nach Deutschland einzureisen“, warnt er. Aber „weil keine Kontrollen stattfinden“, gebe es auch keine Fälle.

    Das klingt abenteuerlich – und ist doch wahr. Derzeit sind in Deutschland 88 kleinere Flugplätze als Grenzübergangsstellen zugelassen. Dort reisten allein im Jahr 2017 mehr als 11 000 Passagiere aus Ländern ein, die nicht zur kontrollfreien Schengenzone der EU gehören.

    Trotzdem wurden weder die Dokumente noch das Gepäck der meisten dieser Besucher von Zollbeamten kontrolliert. Stattdessen werden „Hilfspolizeibeamte“ bestellt, „wenn der Einsatz von Polizeivollzugsbeamten unwirtschaftlich wäre und eine Schließung der Grenzübergangsstelle nicht in Betracht kommt“, bestätigt die Bundespolizei.

    Dabei handele es sich in der Regel um „Mitglieder der örtlichen Flugleitung“, die allerdings keinen Zugang zu den Fahndungsdatenbanken haben und lediglich einen Blick in die Pässe werfen können. „In Zweifelsfällen“ sei aber „stets Rücksprache mit der Grenzbehörde zu halten“.

    So läuft es zum Beispiel in Schönhagen bei Trebbin. Der dortige Flugplatz, eine Autostunde von Berlin entfernt, „ist bei Geschäftsleuten sehr beliebt“, erzählt ein Grenzer, und „für Business Aviation optimal ausgebaut“, wie die Werbung der Flughafengesellschaft verspricht.

    Röntgenapparate und Metalldetektoren, wie sie an den großen Flughäfen üblich sind, gibt es hier nicht. Wer das kleine Terminal betritt, steht sofort am Schalter, der aussieht wie der Empfangstresen eines Hotels. Der freundliche Flugleiter ist gleichzeitig auch für die Abfertigung zuständig. Wenn eine Maschine aus einem Land ankommt, in dem das Schengen-Abkommen nicht gilt, ist er es, der die Pässe der Passagiere kontrolliert. Diese Art zu reisen werde vielfach als „Luxus abgestempelt“, erklärt Geschäftsführer Klaus-Jürgen Schwahn. Für viele Manager sei es „aber, vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung, die einzige Chance, einen engen Zeitplan an Terminen überall in Europa wahrzunehmen“.

    Können das nicht auch reiche Kriminelle oder potenzielle Attentäter ausnutzen, die wie einst die Terrorbande von Osama bin Laden über viel Geld verfügen? Wenn bei einem Passagier etwas mit Pass, Aufenthaltstitel oder Visum unklar sei, „dann darf ihn der Hilfspolizeibeamte nicht einreisen lassen und muss ihn warten lassen, bis die Spezialisten der Bundespolizei eintreffen“, versichert der Flugplatzchef.
    Menschenhandel und Schmuggel

    Dieses Verfahren sei „lächerlich“, meint dagegen Arndt Krummen von der Gewerkschaft der Polizei. „Was macht denn der Hilfspolizist, wenn er wirklich mal einen polizeilich relevanten Fall hat?“, fragt er. „Eine Vernehmung auf dem Rollfeld? Oder wendet er gar unmittelbare Gewalt an, um die Person festzuhalten?“ Die vermeintlichen Kontrollen seien nicht glaubwürdig, warnt er.

    Diesen Eindruck erweckt nicht zuletzt die boomende Branche der Geschäftsflieger selbst, die inzwischen allein in Europa mehr als 3500 Maschinen angemeldet hat. Da wirbt etwa die Firma Jet Aviation ganz offen, dass der Kunde mit der Miete eines „executive private jet“ die üblichen „Sicherheitskontrollen überspringen und sogar direkt auf dem Rollfeld einsteigen kann“. Der Anbieter H-Bird Aviations verspricht, das „Fliegen mit uns“ sei „exklusiv und diskret“ – genau das, was auch Kriminelle brauchen.

    Schon 2011 hatte die EU-Polizeibehörde Europol daher gewarnt, dass „der Einsatz von Leichtflugzeugen für den Drogenhandel deutlich gestiegen“ sei „und auch die Zahl der verdächtigen Flüge zwischen den EU-Mitgliedstaaten“ zunehme.

    Diese würden auch genutzt, „um Opfer von Menschenhandel zu schmuggeln und Bargeld zur Geldwäsche zu transportieren“. Der wesentliche Schwachpunkt sei der „Mangel an Überwachung“, hieß es in dem Bericht. Nötig seien daher „koordinierte Operationen für die kleinen Flugplätze“ und „eine Überprüfung der Gesetzgebung“.

    Doch auch sieben Jahre später konnte die Behörde keine praktischen Konsequenzen auf ihren Weckruf benennen. Und das, obwohl durch Zufall immer wieder spektakuläre Fälle aufgedeckt werden. Dazu zählt auch der illegale Transport von zahlungskräftigen Flüchtlingen in einem Privatflug von Thessaloniki nach Malmö, der 2015 publik wurde. Die polnische Grenzpolizei hatte den Funkverkehr des Piloten mitgehört, als dieser zum Auftanken den Flugplatz Jasionka ansteuerte. Weil der Pilot auch in Mazedonien zwischengelandet war, schickten die Grenzer ausnahmsweise einen Kontrolltrupp. Ähnliche Menschenschmuggel-Flüge seien dagegen lange unerkannt geblieben, weil die Passagiere als Geschäftsleute getarnt unter dem Kontroll-Radar blieben, berichtete die griechische Zeitung „Kathimerini“.

    Innenministerium will „bessere Erkenntnisse“ erlangen

    Immerhin ist man im deutschen Innenministerium nicht mehr ganz so sicher, ob das Laissez-faire an den Flugplätzen der Reichen nicht doch ein Risiko birgt. Es sei „nicht auszuschließen, dass Kriminelle versuchen, gegebenenfalls weniger umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen auf kleinen Flugplätzen für illegale Zwecke auszunutzen“, gab Seehofers Sprecherin zu. Um „bessere Erkenntnisse zu erlangen“, werde darum „durch das Bundeskriminalamt ein Projekt durchgeführt, welches sich unter anderem mit dem Rauschgiftschmuggel in Kleinflugzeugen befasst“.

    Da ist die belgische Regierung schon weiter. Ihr Gesetz schreibt die Erfassung sämtlicher Flugdaten vor. „Spätestens ab Ende 2019 werden wir die Informationen über die Passagiere aller Flüge bekommen“, versichert ein Sprecher des Innenministeriums, „ganz egal, ob sie mit dem Jumbojet oder ihrem Privatflugzeug anreisen.“

    Investigate Europe

    Investigate Europe ist ein Team von zehn Journalisten aus neun europäischen Ländern. Sie recherchieren gemeinsam Themen, die für ganz Europa wichtig sind – und teilen die Ergebnisse. Unterstützt wird das Projekt durch die Hans-Böckler-Stiftung, die norwegische Stiftung Fritt Ord, die Stiftung Hübner & Kennedy, die GLS Treuhand, die Schöpflin-Stiftung, die Rudolf-Augstein-Stiftung und die Open Society Initiative for Europe. Das Team kooperiert mit den NGOs Journalismfund und N-Ost. Die Recherchen zu den Privatfliegern werden in ganz Europa veröffentlicht. Zu den Medienpartnern gehören neben dem Tagesspiegel unter anderem Aftenposten, Corriere della Sera, Diario de Noticias, Efimerida ton Syntakton, EU Observer, Gazeta Wyborza, Knack Magazine, Le Journal du Dimanche. Außer den beiden Autoren arbeiten Crina Boros, Wojciech Ciesla, Ingeborg Eliassen, Juliet Ferguson, Leila Minano, Nikolas Leontopoulos, Maria Maggiore und Paulo Pena für „IE“. Mehr zum Projekt: investigate-europe.eu.

    #Europe #aviation #Allemagne #crime


  • Prekäre Piloten? Arbeitskämpfe im Cockpit | aktion ./. arbeitsunrecht e.V.
    https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/piloten-studie

    Unabhängiges Forschungsprojekt: Die Lage der Piloten in Deutschland

    Verschlechterte Arbeitsbedingungen und sinkende Standards ++ zwanzig Jahre nach der Liberalisierung des EU-Flugverkehrs 1997 ++ aggressive Unternehmerstrategien ++ die Rolle des Staates ++ gewerkschaftliche Organisierung, Arbeitskämpfe und Union Busting

    Die Arbeitsbedingungen der Piloten in Deutschland haben sich dramatisch verschlechtert. Der Berufsstand wird seit 1997 systematisch abgewertet, Arbeitskämpfe diskreditiert. Warum, wozu, wodurch, von wem? Wir erforschen die Hintergründe.

    Machen Sie mit Ihrer Spende eine unabhängige, kritische Forschung möglich!

    Löhne und Arbeitsbedingungen in der gesamten Luftfahrt-Branche werden in Zukunft weiter unter Druck geraten. Tausende von Arbeitsplätzen sind betroffen: von Piloten und Flugbegleitern über Fluglotsen, das Bodenpersonal bis zur Security an den Terminals.

    Wir konzentrieren uns zunächst auf die Berufsgruppe der Piloten, da hier eine lange Tradition von gewerkschaftlicher Organisierung und Streiks vorliegt, die bislang weitgehend unerforscht ist.

    Mehr erfahren >> Exposé der Studie „Prekäre Piloten?“ (10 Seiten, pdf) https://aktion.arbeitsunrecht.de/sites/default/files/2017-21-05_studie_prekaere-piloten_exposee_06.pdf

    #aviation #travail #syndicalisme #exploitation


  • Disparition du MH370 : le rapport final n’apporte rien de nouveau - Asie-Pacifique - RFI
    http://www.rfi.fr/asie-pacifique/20180730-disparition-mh370-le-rapport-final-apporte-rien-nouveau

    Plus de quatre ans après la disparition du vol MH370 de Malaysia Airlines, qui assurait la liaison Kuala-Lumpur-Pékin dans la nuit du 7 au 8 mars 2014, avec 239 personnes à bord, la commission d’enquête vient de rendre son rapport final, ce lundi 30 juillet à Kuala Lumpur. Jamais dans l’histoire de l’aviation civile, qui plus est récente, un gros-porteur n’a disparu sans laisser de trace. La disparition du vol MH370 pose d’autant plus de questions que le B-777 est l’un des avions les plus surs du monde et que la mer de Chine du sud est l’une des mers les plus surveillées de la planète.

    Avec notre correspondante à Hong-Kong, Florence de Changy

    Kok Soo Chon, le responsable en chef de l’enquête a ouvert la conférence de presse qui a eu lieu ce lundi 30 juillet à Kuala Lumpur en annonçant que ce rapport final n’était, en fait, « pas final ». Car la conclusion du rapport est que l’enquête a été incapable d’établir la véritable cause de la disparition de MH370.

    « Il y a un manque de précision dans les réponses apportées et pas de réponses satisfaisantes à plusieurs questions parfaitement légitimes », avait tweeté quelques heures auparavant la jeune avocate malaisienne Grace Nathan, dont la mère était à bord du vol MH370. Les familles ont été briefées séparément.

    « Un manque de preuves »

    Le rapport écarte toutefois l’éventualité d’un problème technique et ne soutient pas, par ailleurs, la thèse selon laquelle le commandant de bord, Zaharie Shah, aurait commis un acte suicidaire. Il clarifie que rien de compromettant n’a été trouvé sur le simulateur de vol du pilote, contrairement à nombre de rumeurs répandues par certains medias australiens et américains.

    Le rapport conclut de manière des plus dubitatives en insistant sur « le manque de preuves » tant pour confirmer l’hypothèse retenue que pour l’exclure. Mais les enquêteurs indiquent ne pas exclure non plus l’intervention d’une tierce-partie.

    J’ai dû louper les épisodes après les débris retrouvés à La Réunion...
    #aviation #mystère


  • #aviation Turns to #blockchain for Management Solutions
    https://hackernoon.com/aviation-turns-to-blockchain-for-management-solutions-d0448fbacace?sourc

    Blockchain technology is breaking out of its traditional cryptocurrency model. The applications for a secure, transparent, and highly traceable distributed ledger system are nearly endless.One application that’s being examined by a variety of industries is supply chain management. Blockchain provides a perfect complement for existing systems that need to track the origin, handling, and ultimate destination of a part or product throughout an often convoluted and frequently global supply matrix.Supply chains, like the industries they serve, are diverse and keyed toward different factors. A food supply chain must emphasize speed and care in handling, while a bulk commodity supply chain — like coal or iron ore — must be efficient and fungible.The supply chain for industrial and aviation parts (...)

    #management-solutions #ico #iot


  • E. Lilian Todd - Wikipedia
    https://en.wikipedia.org/wiki/E._Lilian_Todd

    Emma Lilian Todd (1865–1937), originally from Washington, D.C and later New York City, was a self-taught inventor who grew up with a love for mechanical devices. The New York Times issue of November 28, 1909,[1] identifies her as the first woman in the world to design airplanes, which she started in 1906 or earlier. In 1910, her latest design flew, test-piloted by Didier Masson.

    #femmes #historicisation #aviation


  • Des milliardaires rêvent d’îles artificielles indépendantes pour échapper au réchauffement
    https://reporterre.net/Des-milliardaires-revent-d-iles-artificielles-independantes-pour-echappe

    Le TSI remonte à 2008. Il naît sous l’impulsion de #Patri_Friedman, petit-fils du célèbre économiste Milton Friedman, dont les ouvrages comme #Capitalisme et liberté et La liberté du choix ont nourri Ronald Reagan, Margaret Thatcher et les néolibéraux actuels. Bien vite s’y associe une des plus grosses fortunes de la #Silicon_Valley : Peter Thiel. Cofondateur du système de paiement électronique PayPal, le milliardaire est notoirement opposé à toute intervention étatique dans l’économie. De tous les entrepreneurs de la Silicon Valley, il est le seul à avoir publiquement appelé à voter Donald Trump. En outre, il fait partie des plus importants financeurs du #transhumanisme, car selon lui, « il est impossible de fixer a priori les limites de notre durée de vie ».
    Tous les volets pratiques de la vie sur des îles artificielles

    Depuis, le #TSI a consolidé ses principes — via des podcasts de consultants hérauts du #néolibéralisme — et les besoins concrets du projet. Sur le forum, les chefs d’entreprise intéressés par le TSI discutent de tous les volets pratiques de la vie sur des #îles_artificielles : la menace de la piraterie, l’évacuation des déchets, l’#autonomie énergétique… Jusqu’à aboutir l’an dernier à un projet concret, finalisé par la signature d’un « #recueil_d’intentions_réciproques » avec le gouvernement de la #Polynésie_française.

    #climat


  • Les fantasmes d’une aviation écologiquement responsable
    https://reporterre.net/Les-fantasmes-d-une-aviation-ecologiquement-responsable

    À peine 2 % des émissions globales de CO2, nous dit-on. Ainsi, en 2015, l’industrie aérienne a émis 781 millions de tonnes de CO2 — soit 2 % des émissions totales de CO2 cette année-là —, selon un calcul de l’Atag (Air Transport Action Group). Cacahuète ! Sauf qu’elle est difficile à avaler, glisse Magdalena Heuwieser : « Si on prend en compte toutes les émissions de gaz à effet de serre, et pas seulement le CO2, on arrive à 5 %. À cela il faut ajouter tous les impacts environnementaux dus à l’extraction du carburant, à la fabrication des appareils et à la construction d‘aéroports. » Derrière ce petit pourcentage se cache la réalité du changement climatique. « À chaque tonne de CO2 émise, ce sont 3 mètres carrés de banquise qui fondent en Arctique, alerte le rapport. Si une personne effectue un vol aller-retour de Vienne aux îles Canaries, cela provoquera la fonte d’environ 4,5 mètres carrés de banquise. »
    Mais surtout, cette proportion augmente, comme propulsée par un turboréacteur. « De 1990 à 2010, les émissions globales de CO2 ont augmenté de 25 % ; dans le même temps, celles dues à l’aviation ont augmenté de 70 % », souligne le rapport. À ce rythme-là, les gaz à effet de serre émis par les avions seront multipliés par huit d’ici à 2050, et représenteront 20 % des émissions globales.

    #aviation #écologie #pollution #capitalocène


  • Numérisation du manuel d’entretien et du manuel de pilotage du #Mirage III (celui de #Tanguy_et_Laverdure, les #Chevaliers_du_ciel)

    https://www.shaftinc.fr/owncloud/index.php/s/mxzUIlAFKF3mmkg#pdfviewer

    « Le voyant HUILE s’allume. L’avertisseur sonore fonctionne.

    C’EST UNE PANNE GRAVE.

    Le pilote doit prendre ses dispositions pour se poser dans les meilleurs délais. »

    « EXTINCTION DU REACTEUR
    [...]
    L’atterrissage en campagne est interdit. »

    #aviation #entretien #pilotage #Mirage_III #RTFM



  • Le syndrome #aérotoxique serait-il lié à la politique outrancière de rentabilité menée par l’#aviation civile ?
    http://www.miroirsocial.com/actualite/15236/le-syndrome-aerotoxique-serait-il-lie-a-la-politique-outranciere-de-re

    Les avions à réaction (hormis le Boeing 787, doté d’un système électrique donc propre) utilisent, pour des raisons de coûts et pour alléger leur poids, l’air entrant dans les réacteurs pour produire celui des cabines. Cet air prélevé, réchauffé et compressé, suit tout un circuit avant d’être diffusé dans l’avion.

    Il rencontre un filtre à air biologique « qui n’arrête donc pas les produits chimiques », indique Stéphane Pasqualini, chef de cabine chez Air France, membre du CHSCT et spécialiste de l’aérotoxicité pour le syndicat FO du PNC (SNPNC FO). « Le problème de la contamination de l’air prend sa source au niveau des moteurs », utilisant bien sûr de l’huile, laquelle contient moult composés toxiques (dont des neurotoxiques) qui, chauffés à haute température, le sont davantage encore. Lorsque les joints intérieurs des moteurs sont usés voire défectueux, l’huile peut les franchir et s’infiltrer dans l’air compressé, indique Stéphane Pasqualini.

    Les événements toxiques en cabine sont fréquents, assure-t-il. Propos relayés par un pilote fustigeant l’attitude de déni des compagnies.


  • Les pilotes quittent Ryanair en masse : 110 pilotes sont partis rien que cette semaine La Libre - Raphaël Meulders - 28 Octobre 2017
    http://www.lalibre.be/economie/libre-entreprise/les-pilotes-quittent-ryanair-en-masse-110-pilotes-sont-partis-rien-que-cette

    Certains affirment que le "chaos" est inévitable pour Noël. La compagnie dément et affirme qu’aucun nouveau vol ne sera annulé.
    L’hémorragie continue chez Ryanair. Et elle prend des proportions inquiétantes. D’après nos informations, 110 pilotes ont quitté la compagnie aérienne rien que cette semaine. C’est un record depuis le début de la "crise des pilotes" en septembre. Pour rappel, Ryanair a dû supprimer plus de 20 000 vols jusqu’à mars prochain faute de pilotes disponibles.

    Depuis ces premières annulations, Ryanair enregistre, selon nos chiffres recoupés à très bonnes sources, une moyenne de 23 départs de pilotes par semaine. Un premier pic a été atteint, il y a deux semaines, avec 49 démissions en sept jours. La cadence a plus que doublé depuis, puisqu’on en est désormais à une moyenne de plus de 15 départs quotidiens. En tout, la compagnie irlandaise affirme compter plus de 4 200 pilotes répartis sur 87 bases européennes et nord-africaines.


     « Même Michael O’Leary paie ses snacks à bord des avions »
    Où est parti ce personnel ? En grande partie chez des concurrents. Ces dernières semaines, différentes compagnies européennes (EasyJet, British Airways, Aer Lingus, Air France, Norwegian), du Golfe et les transporteurs aériens chinois mènent des campagnes très intenses pour recruter des pilotes. Contactée par "La Libre", Ryanair dément ces chiffres ("Ceci est complètement faux") et nous affirme avoir recruté 45 nouveaux pilotes cette semaine, pour un total de 950 engagements (de pilotes) cette année. D’après la compagnie, "moins de 100 commandants de bord et moins de 190 copilotes ont quitté Ryanair" depuis janvier dernier. Différentes sources internes affirment pourtant que la fin d’année s’annonce "très problématique" pour les opérations du transporteur irlandais, vu le peu de temps qu’il lui reste pour former ses nouveaux pilotes. D’après nos interlocuteurs, de nouvelles suppressions de vols devraient avoir lieu, notamment par manque de commandants de bord. Toujours en interne, certains prétendent même que le "chaos" sera inévitable aux alentours des vacances de Noël et Nouvel an. Là aussi, Ryanair dément. "Il n’y aura pas d’autres annulations de vols Ryanair en décembre, en dehors de celles déjà annoncées en septembre", nous affirme la compagnie.

    Mais la situation pourrait aussi empirer en cas d’éventuels mouvements de grève des pilotes. Rappelons que ces derniers réclament de meilleures conditions de travail et différentes bases ont déjà refusé, par vote majoritaire du personnel, les primes proposées par la direction. Dans une lettre de revendications, les pilotes, représentés par un comité européen, évoquent des possibilités d’actions diverses au cas où la direction resterait sourde à leurs demandes (fin des contrats irlandais, possibilité de créer une association de pilotes…). La compagnie a réagi en expliquant à "La Libre" que "tous les pilotes de Ryanair sont libres de se syndiquer s’ils le souhaitent". Elle rejette aussi la demande "symbolique" des pilotes de ne plus payer leurs boissons et autres repas à bord des avions. "Tous les employés de Ryanair, y compris Michael O’Leary ( NdlR : le CEO de Ryanair) paient pour leur café/collations à bord. Nous sommes une compagnie aérienne ‘low cost’, pas une compagnie aérienne de ‘nourriture gratuite’. Pourquoi les pilotes gagnant jusqu’à 180 000 euros par an devraient être traités différemment de nos clients ?", insiste la compagnie. "Je ne sais pas d’où la direction sort ces chiffres, explique un employé. Aucun pilote ne gagne ce montant chez Ryanair." 

    NDR Pendant ce temps là, les médias comme il faut ne parlent pas du Glyphoste, des lois travail XXL, du CETA . . . .

    #ryanair #aviation #low_cost #harcellement_en_entreprise #violence au travail #transports #jenaijamaisvoléenryanair #démission #management #manger_son_chapeau



  • Not Just Subs: Italian Jets, the Libyan Government and the Israelis Who Profited From a $2.8b Deal

    Some of those being investigated about Israel’s purchase of subs from Germany have also been asked about a huge 2012 transaction involving jets in exchange for Israeli-made materiel

    http://www.haaretz.com/israel-news/1.804349
    #Libye #armes #Israël #jets #Allemagne #Italie #Yehu_Ofer #Patrick_Landau #El-Op #Elbit_Systems #Orna_Simhoni-Ofer #Cellcom #Cal_credit_card #Leonardo #aviation


  • The Science Behind Arizona’s Record-Setting Heat Wave
    https://psmag.com/environment/terrifying-heat-waves-in-arizona

    - The United States Border Patrol stepped up safety messages, saying “it is physically impossible for the average person to carry enough water to survive.”

    – The National Weather Service also warned against walking pets outdoors, saying that at pavement temperatures above 162 degrees (consistent with air temperatures of 102 [= 39°C]), skin is instantly destroyed.

    Also on Monday, American Airlines canceled 38 flights previously scheduled for Phoenix on Tuesday—simply because it will be too hot to fly. It’s not necessarily that the pilots and ground crew will need extra rest, it’s that the planes’ wings themselves weren’t designed to perform under such conditions. Hotter air is thinner, and provides less lift, making it difficult for planes to take off.

    As for here in Tucson, where I live, it’s so hot right now, I can’t think straight. Even indoors, a heat like this consumes you. “Cold” water from the tap is hot to the touch. You feel trapped; your daily routine changes to accommodate the inferno.

    [...] In short, the background signal of global warming makes the entire atmosphere thinner and less dense, supporting stronger high-pressure centers like the one camped out over Arizona this week, which then tend to get stuck in place—cranking up the thermostat over a multi-state region.

    #climat


  • #Claude_Perdriel, son yacht luxembourgeois et ses avions maltais
    https://www.mediapart.fr/journal/france/310517/claude-perdriel-son-yacht-luxembourgeois-et-ses-avions-maltais

    Les Malta Files montrent que ce patron de gauche, fondateur du groupe #SFA et de L’Obs, a logé son voilier au #Luxembourg et la compagnie aérienne qui exploite ses jets privés à #Malte. Claude Perdriel indique que ces opérations n’ont aucune motivation fiscale.

    #France #Aviation #Challenges #l'Obs #paradis_fiscaux #Skyfirst #yachts


  • Cent ans de guerre contre les populations civiles - le 26 avril 1937 les aviateurs allemands font subir aux habitants de Guernica les résultats d’essais menés depuis 1917

    Angriff auf Guernica : "Wir waren nur Ameisen" | tagesschau.de
    https://www.tagesschau.de/ausland/guernica-erinnerung-101.html


    Le journal télévisé publique rappelle le crime de guerre.

    Es gilt als erstes Kriegsverbrechen der Nazis und inspirierte Picasso zu seinem weltberühmten Bild: „Guernica“, die Stadt in Spanien, wurde am 26. April 1937 schwer zerbombt. 80 Jahre später treffen Angehörige der Täter auf Überlebende.

    Düsseldorf : Picasso machte Guernica zum Fanal
    http://www.rp-online.de/kultur/picasso-machte-guernica-zum-fanal-aid-1.6779000
    Le journal conservateur RP s’intéresse à Picasso.

    Pablo Picasso (1881-1973) arbeitet an diesem Tag an einem Großwerk. Vor einer riesigen Leinwand steht der 56-Jährige; es ist ein Regierungsauftrag. Picasso soll für den spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris im selben Jahr ein sehr großformatiges Bild malen. Auch den Titel gibt es schon, „Maler und Modell“. Nach dem Bombardement ist dieses Werk aber eine Unmöglichkeit. Picasso begreift, dass er jetzt vor der Leinwand mit ihren monströsen 27 Quadratmetern Farbe bekennen muss - mit einem Aufschrei in Schwarz und Weiß.

    Mit „Guernica“ - so der neue Titel des neuen Werkes - kehrt Picasso zum Kubismus zurück. Mit „Guernica“ knüpft Picasso an das Erzählen alter und längst veralteter Historiengemälde an. Mit „Guernica“ schafft Picasso eine Allegorie des Grauens, des Massenmordens durch moderne Kriegstechnik. Tatsächlich erscheint das Sterben auf diesem Bild etwas eigentümlich Abstraktes zu sein. Der Tod ist massenhaft, der Täter nur noch anonym. Auch darum fehlt von jenen, die morden, auf dem Bild jede Spur. Es ist das Mechanische des Sterbens, das dieses Bild mit Grauen impft.

    Electronic Encyclopaedia of Civil Defense and Emergency Management
    https://facultystaff.richmond.edu/~wgreen/ECDstratbombIge.html
    Cette page décrit les origines de la guerre contre les populations civiles menée par l’armée de l’air allemande. Il mentionne particulièrement le chef de l’unité responsable pour la création de la première doctrine de la guerre dans les airs et des essais réalisés dans le but d’une approche systématique à la nouvelle option stratégique.

    From the start of World War I, German fixed wing aviators intended to conduct bombing operations over England.  Major Wilhelm Siegert was given command of the Fliegerkorps der Obersten Heersleitung (Flying Corps of the High Command), commonly known as the Englandgeschwader (England Wing).  Although this unit was never committed to strategic bombing over England, it provided an incubator for future bomber unit commanders.  There is, however, some evidence that the German Army Air Service attacked Staffordshire in 1915, killing 30 and injuring 50. 

    As the Zeppelin met increasingly effective opposition, the German Army recognized that fixed wing bombers offered the best chance of sustaining strategic bombing operations.  General von Hoeppner appointed Hauptmann Ernst Brandenburg to command the 30 aircraft of Kamfgeschwader 3 (Battle Wing 3) at Ghistelles, Belgium, in this attack.  Von Hoeppner defined the ambitious mission of the unit as:

    intimidating the British people and destroying their will to fight,
    disrupting British industrial production of war material,
    interdicting communications between London and the Channel ports, destroying supply dumps at the Channel ports, disrupting supply lines across the Channel to France, and forcing the British to transfer artillery and troops to home defense from the Western Front.
    Attacks against England by fixed wing aircraft as a sustained follow-up to the Zeppelin campaign  were initially scheduled to start on 1 February 1917; however, due to limited numbers of available aircraft, the first attack occurred on 25 May 1917 by 21 Gotha bombers intending to strike London, but diverted by bad weather to Shorncliffe and Folkestone.  Examples of bomber attacks against England are summarized in Table 2.

    Als die "heilige Stadt der Basken" in Schutt und Asche versank « DiePresse.com
    http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5206609/Als-die-heilige-Stadt-der-Basken-in-Schutt-und-Asche-versank


    Le journal autrichien Die Presse raconte l’essentiel.

    Die damalige baskische Regierung meldete tags darauf 1654 Tote und 889 Verletzte. Zahlen, die von späteren Forschern angezweifelt und nach unten, auf etwa 200 bis 300 Opfer, revidiert wurden. Unstrittig ist hingegen, dass Guernica zu den ersten Städten zählte, die je durch einen Bombenangriff zerstört wurden - ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Der internationale Protest an der Aktion war enorm - noch dazu, da Deutschland gar nicht offiziell am Spanischen Bürgerkrieg an der Seite des erst 34-jährigen Generalmajors Francisco Franco beteiligt war. Zwar hatte der antiliberal gesinnte Franco an Deutschland und Italien Bittbriefe geschickt und diese daraufhin Soldaten entsandt, doch geschah das unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit. So hatte Adolf Hitler die nur aus „Freiwilligen“ bestehende Einheit Legion Condor gründen lassen - die in Spanien zwar in Uniformen ohne deutsche Hoheitszeichen kämpfte, de facto aber weiterhin ihren deutschen Sold dafür einstrich.

    80 years later, the Nazi war crime at Guernica still matters - The Washington Post
    https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2017/04/26/80-years-later-the-nazi-war-crime-at-guernica-still-matters


    Le Washington Post nous livre un récit sentimental.

    “I was the first correspondent to reach Guernica, and was immediately pressed into service by some Basque soldiers collecting charred bodies that the flames had passed over,” wrote Noel Monks of the London Daily Express. “Some of the soldiers were sobbing like children. There were flames and smoke and grit, and the smell of burning human flesh was nauseating. Houses were collapsing into the inferno.”

    The Manchester Guardian reported that “even flocks of sheep were machine-gunned” and that “the fires have been so extensive that many bodies will never be recovered.”

    L’agence Reuters fournit le message essentiel.
    Madrid show highlights Picasso’s Guernica as abiding symbol of war | Reuters
    http://www.reuters.com/article/us-spain-guernica-idUSKBN17R2DW
    http://s3.reutersmedia.net/resources/r/?m=02&d=20170425&t=2&i=1182004001&w=&fh=545px&fw=&ll=&pl=&sq=&r=LYN

    Eighty years after the bloody air raid on the Spanish town of Guernica that drove Pablo Picasso to paint a masterpiece, a new exhibition in Madrid highlights the enduring relevance of his depiction.

    Adolf Hitler sent aircraft in support of Francisco Franco’s nationalist forces to strike the Basque town on the afternoon of April 26, 1937, killing as many as 1,600 and wounding hundreds.

    The show at the Reina Sofia museum, the painting’s home since 1992, includes newspaper photographs of the destruction which the Spanish artist saw at home in Paris, and drew on in the black-and-white oil painting.

    More than 7.5 meters long and 3.5 meters high, “Guernica” was commissioned for the Spanish pavilion at Paris’s World Fair in 1937.

    Spanischer Bürgerkrieg : Kalkül oder Terror – Die Bombardierung Guernicas - WELT
    https://www.welt.de/geschichte/article163939504/Kalkuel-oder-Terror-Die-Bombardierung-Guernicas.html


    Le journal de droite Die Welt discute si l’attaque contre Guernica constituait une violation des conventions de guerre et conclue que les aviateurs ont exécuté une action stratégique acceptable d’après les règles en vigeur à l’époque. Il mentionne au moins que l’intervention allemande même dans la guerre civile en Espagne fut illégale en soi.

    Laut dem privaten Tagebuch des Chefs des Stabs der Legion Condor, Oberstleutnant Wolfram Freiherr von Richthofen, lautete der Befehl, „Straßen und Brücke (einschließlich Vorstadt) hart ostwärts Guernicas“ anzugreifen und auf diese Weise an einer verkehrswichtigen Stelle dem republikanischen Feind den Rückzug nach Westen, Richtung Bilbao, zu verlegen. „Dort muss zugemacht werden, soll endlich ein Erfolg gegen Personal und Material des Gegners herausspringen“, notierte Richthofen.

    Die Brücke in Guernica war gerade einmal 25 Meter lang und zehn Meter breit. Ein kleines Ziel, aber als Rückzugsweg für feindliche Truppen kriegsrechtlich im Prinzip legal. Natürlich nur, wenn man außen vor lässt, dass der Einsatz deutscher und italienischer Einheiten im Spanischen Bürgerkrieg grundsätzlich rechtswidrig und damit auch jede einzelne ihrer Handlungen völkerrechtswidrig war.

    „TANTE JU“, EIN LEGENDÄRES FLUGZEUG

    1 von 6

    Eine Junkers Ju-52 der Deutschen Lufthansa AG (wie sie ab 1933 hieß) auf einem Flughafen in Bathurst, Westafrika. Im Jahr 1934 wurde der planmäßige Luftpostdienst nach Südamerika eröffnet.
    Quelle: picture alliance / Deutsche Luft


    2 von 6

    1936 flogen Ju-52-Maschinen als Bomber über Nürnberg.
    Quelle: picture alliance / Heritage Imag


    3 von 6

    Hitler beim Verlassen einer Ju-52 in Berlin-Tempelhof 1939.
    Quelle: picture alliance / akg-images


    4 von 6

    Im Mai 1941 transportierten Ju-52 deutsche Fallschirmjäger ...
    Quelle: picture-alliance / dpa


    5 von 6

    ... beim „Unternehmen Merkur“ nach Kreta.
    Quelle: picture-alliance / akg-images


    6 von 6

    1942 versuchte die Luftwaffe mit ihren Ju-52 vergeblich, die 6. Armee in Stalingrad aus der Luft zu versorgen.
    Quelle: picture alliance / akg-images

    Ein Ziel allerdings, das Horizontalbomber mit frei fallenden Bomben gar nicht genau treffen konnten; dazu wären nur die seinerzeit modernsten Sturzkampfbomber in der Lage gewesen. Über die später gefürchteten Stukas vom Typ Junkers Ju-87 verfügte die Legion Condor jedoch Ende April 1937 noch gar nicht – auch wenn man immer wieder das Gegenteil angedeutet liest.

    „Die Gesamtmenge der eingesetzten Bomben hielt sich ebenso wie der Anteil an Brandbomben in dem Rahmen, der für Brückenangriffe üblich geworden war“, bilanziert der Militärhistoriker Rolf-Dieter Müller in seiner Darstellung „Der Bombenkrieg 1939–1945“. Das ändert nichts an der grundsätzlichen Verwerflichkeit des Einsatzes, aber öffnet den Blick für eine sachlich-nüchterne Analyse statt der natürlich legitimen moralischen Verdammung.

    Betrachtet man nur die brutalen Fakten, so war Guernica am 26. April 1937 nach dem damals geltenden Kriegsrecht keine „unverteidigte Stadt“, wie der Kriegsvölkerrechtler Marcus Hanke zu Recht festgestellt hat. Als „unverteidigt“ galt nach dem Verständnis der Haager Landkriegsordnung von 1907 nur eine Siedlung, die aktiv ihre Kapitulation gegenüber dem näher kommenden Gegner demonstrierte, etwa durch die Entsendung von Parlamentären oder durch deutlich sichtbare weiße Fahnen.

    Les autonomes berlinois ont rebâtisé déjá en 2014 les rues nommées en honneur de l’aviation militaire allemande.

    [Bln] Militaristische Straßennamen überklebt | linksunten.indymedia.org
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/118976

    In der Nacht zum 20. Juli 2014 wurden in Berlin zahlreiche Straßennamen überklebt, die sich auf Personen beziehen, die für Krieg, Militarismus und Nationalismus stehen. Damit soll ein Zeichen gegen militaristische Traditionen gesetzt werden, die im Berliner Straßenbild weiterhin präsent sind. Straßennamen dienen nicht allein der Orientierung, sondern sind ein Spiegelbild der in der Gesellschaft dominierenden Erinnerungspolitik. Anlass der Aktion ist das „feierliche Gelöbnis“ der Bundeswehr, welches am 20. Juli in Berlin stattfindet und ein zentrales militaristisches Ritual in der BRD darstellt. Gelöbnisse und Zapfenstreiche dienen der Legitimierung deutscher Kriegspolitik und stellen einen Teil der Militarisierung der Gesellschaft dar. 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges ist Militarismus und Krieg nicht überwunden. Die Bundeswehr ist an weltweiten Kriegen beteiligt und die deutschen Waffenexporte boomen.
    ...
    Folgende Straßennamen wurden überklebt und mit einem Hinweis bestückt:

    Tempelhof:

    Bäumerplan benannt nach Paul Wilhelm Bäumer (1896-1927). Er gilt mit 43 von ihm abgeschossenen Flugzeugen als einer der erfolgreichsten deutschen Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Boelckestraße benannt nach Oswald Boelcke (1891-1916). Er war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, der als „Kriegsheld“ gilt, da er 40 Flugzeuge abschoss. Das Kampfgeschwader 27 „Boelcke“ war ein Verband der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Auch die Luftwaffe der Bundeswehr hat mit dem Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ eine Einheit nach ihm benannt. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Hoeppnerstraße benannt nach Ernst Wilhelm Arnold von Hoeppner (1860-1922). Er war ein preußischer Offizier sowie von 1916 bis 1918 als Kommandierender General Befehlshaber der deutschen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Manfred-von-Richthofen-Straße benannt nach Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (1892-1918). Er war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, der mit 80 Abschüssen als der „erfolgreichste“ Jagdflieger gilt. Die Luftwaffe der Bundeswehr hat mit der Taktischen Luftwaffengruppe „Richthofen“ eine Einheit nach ihm benannt. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Rumeyplan benannt nach Fritz Rumey, der mit 45 Abschüssen als der „sechsterfolgreichste“ Jagdflieger des Ersten Weltkrieges gilt. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Siegertweg benannt nach Wilhelm Siegert (1872-.1929). Im Ersten Weltkrieg war Oberstleutnant Siegert Inspekteur der Flieger- und Luftschifftruppen. Die Straße wurde 1930 nach ihm benannt.

    Werner-Voß-Damm benannt nach Werner Voß (1897–1917), der mit 48 Abschüssen als „Fliegerheld“ des Ersten Weltkrieges bezeichnet wird. Die Straße wurde am 21. April 1936 von den Nazis nach ihm benannt.

    Wintgensstraße benannt nach Kurt Wintgens (1894 1916). Er war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, der mit 22 Abschüssen als „Fliegerheld“ gefeiert wurde. Die Straße wurde 1930 nach ihm benannt.

    Wüsthofstraße benannt nach Kurt Wüsthoff (1898-1926). Er war ein Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Die Straße wurde 1930 nach ihm benannt.

    ...

    Ce PDF met en relation le travail de Leni Riefenstahl et de Pablo Picasso

    Elfriede Brüning - Cutter Leni Riefenstahls
    http://ametas.homepage.t-online.de/weltlauf/bruening.pdf

    http://www.leni-riefenstahl.de/eng/film.html
    1935 – TRIUMPH DES WILLENS
    Production: Reichsparteitagsfilm from L.R. Studio-Film
    Production management: Walter Traut
    Director: Leni Riefenstahl
    Photographic management: Sepp Allgeier
    Camera: Sepp Allgeier, Karl Altenberger, Werner Buhne, Walter Frentz, Hans Gottschalk, Werner Hundhausen, Herbert Kebelmann, Albert Kling, Franz Koch, Herbert ,Kutschbach, Paul Lieberenz, Richard Nickel, Walter Riml, Arthur v. Schwertfeger, Karl Vass, Franz Weimayr, Siegfried Weinmann, Karl Wellet
    Special shots: Sven Noldan, Fritz Brutsch, Hans Noack
    Assistants: Erna Peters, Guzzi und Otto Lantschner, Walter Prager, Wolfgang Brüning
    Length: 3,109 m
    First performance: 28 March 1935
    Documentary film about the NSDAP’s 6th Reich Party Congress in Nuremberg from September 4th until September 10th 1934
    Dieser Riefenstahlfilm wurde auf so bez.“Kleiner Weltaustellung“,Paris 1937, mit einem ersten Preis bedacht. Der Eintrag im Internet-Volkslexikon impliziert den Nachweis zur Totalitarismusargumention als real repräsentierte Faktizität spezifischer Aufstellung, bereits 1937 : “Die Schau war überschattet von der Weltwirtschaftskrise und von sozialen Unruhen und Streiks im Gastgeberland, vom Spanischen Bürgerkrieg und dem rohenden Weltkrieg. Im spanischen Pavillon wurde Picassos Antikriegsbild Guernica ausgestellt, die Pavillons von Deutschland u.der Sowjetunion
    (jener mit der Plastik „Arbeiter und Kolchosbäuerin“ von Wera Ignatjewna Muchina) standen
    ein-ander gegenüber.“ [http://de.wikipedia.org/wiki/Weltfachausstellung_Paris_1937, 16. März 2o13 ].
    Signal, auch wohl des starken Einfluß‘ rechter & rechtsradiakler internationaler Gruppierungen, wieder politischen Akzeptanz des NS-Systems.

    Picasso-Projekt 37-155 / 4. Juni 1937. Die Stadt wurde v. dt. &
    italien. Flugzeugen am 26. April 1937 / Legion Condor und Corpo Truppe Volontarie , bombardiert.

    #histoire #Allemagne #Espagne #guerre #aviation #film #peinture


  • Existe-t-il quelque part un comparateur de vols intelligent ? Je ne parle pas en terme de prix, pour gnognoter 3 euros, mais pour trouver différentes alternatives de voyage.

    Typiquement, je cherche à faire un vol, disons, Lannion-Ljubljana. Tous les comparateurs de prix vont me sortir des propositions délirantes de voyage en 36h pour 1500 euros pour relier ces deux petits aéroports spécifiquement à tout prix.

    Mais je sais qu’il existe plein d’autres alternatives plus intelligentes (notamment départs de : Brest, Rennes, Dinard, proches et bien desservis par des compagnies différentes, et comme destinations : Venise, Trieste, Zagreb, notamment, à 2h de Ljubljana avec des tas de liaisons par bus et de surcroît des escales intéressantes à visiter).

    Je ne trouve qu’une tripotée de comparateurs parasites à la noix, et d’agrégateurs agrégeant des comparateurs du même vol au même prix, et pas un seul pour me faire des propositions intelligentes (ne serait-ce qu’une liste d’alternatives possibles avec les compagnies et les correspondances).

    #aviation

    • j’ai besoin d’un comparateur qui me dise à quel moment acheter des billets si je sais 10 mois à l’avance où et quand je veux partir

    • @sandburg Sur traveloob, il n’y a pas les prix... mais surtout il n’y a pas les compagnies aériennes. Apparemment on a simplement le Transilien, Voyages-Sncf et Blablacar pour les transports, et sans les prix.

      @fil Là pour le coup même avec les données Amadeus je ne pense pas qu’on puisse prédire de façon fiable la réponse à ta question 10 mois avant puisqu’elles dépendent à chaque fois du taux de remplissage à l’instant t (et aussi de politiques tarifaires, marketing ou algorithmiques pouvant évoluer au cours de ces 10 mois). Sans compter que si un tel service existait, le système de réservation serait évidemment adapté pour lutter contre.

    • @lazuly En fait, ce que j’ai fait depuis une dizaine d’années, j’ai moi même fait les recherches (mais il faut renouveler tous les trois ou quatre mois) pour lister toutes les connexion possibles entre les aéroports que je fréquent dans l’année, depuis disons mon mini aéroport norvégien et ceux des environs (Kristiansand, Stavanger, Torp, Aarhus, Malmö), plus les bus et les bateaux. Et j’ai souvent trouvé des connexions complètement improbables mais qui marchent bien et qui m’ont fait gagner beaucoup de temps (moins le temps de la recherche pour le connexions) à des prix souvent très raisonnables sans être toutefois aussi obscènes que ceux pratiqués par Ryanair genre 9 euros aller retour Oslo Paris, mis ce n’est pas ce que je recherche. Mais voilà, beaucoup de travail personnel.

      Un peu comme la discussion sur le Décodex qui est aussi une espèce d’agrégateur complètement inutile, beaucoup d’agrégateurs de voyages sont complètement inutiles dans ce cas de figure (sauf Kelkoo, qui bizarrement, réussi des cocktails de compagnies tout à fait improbables mais assez efficaces).

    • @reka @fil @arno Ca ne me semble pourtant pas très complexe à développer, à condition d’avoir les données des transports (ville de départ et d’arrivée, heures de départ et d’arrivée et les jours/périodes applicables, durée et compagnie). Je ne parle même pas de proposer les prix dans ce service, mais rien que lister les possibilités de voyages intelligentes, ce serait très bien. Pour essayer, il suffirait de trouver en open data :
      – la liste des aéroports (européens déjà pour commencer), leur code IANA et position GPS
      – la liste des vols réguliers (programmes de vols avec le code compagnie).

      Avec ça tu dois pouvoir calculer tous les trajets possibles des aéroports à moins de 200km de ton point de départ souhaité, vers ceux à moins de 200km de ton point de destination souhaité, avec un temps de voyage inférieur à X, sur une période de temps donnée. Après, tu as juste à chercher le prix du vol Vueling de Brest à Malaga via Barcelone tel jour à telle heure.

    • Bon, on progresse, j’ai trouvé des copains : http://openflights.org/data.html

      Ils proposent de télécharger une liste d’aéroports (avec code IANA et position GPS), une liste de compagnies aériennes, et une liste des routes. Après les avoir chargés : tout a l’air propre et complet, j’y retrouve bien toutes les routes que je connais, sauf que pour le moment ils « considèrent » juste l’idée d’ajouter les horaires. On sait qu’il existe des vols BES->BCN (Brest Barcelone de Vueling et Iberia, mais on ne sait absolument pas à quelles dates), on peut éventuellement rechercher les aéroports à proximité basé sur la position GPS et les combinaisons de routes possibles, mais sans aucune information sur les dates et horaires des vols ça n’a guère d’utilité.

      Sinon, un site commercial avec des API et notamment les horaires : https://developer.flightstats.com/getting-started/pricing

      Les prix ne sont pas élevés du tout, ça peut être jouable d’essayer, mais la plaie avec leur API c’est qu’il faut chercher N fois (par date et aéroport) pour avoir les vols, c’est parfaitement idiot (enfin non : quand tu vends des API à l’acte, c’est tout sauf idiot). Bref, il faudrait la timetable à plat, comme sur OpenFlights.

      @reka @fil @arno

    • Bon, j’arrête tout, ça existe déjà. Mon collègue de bureau m’a donné le truc : suffit d’aller sur Skyscanner, on peut cocher « aéroports à proximité » à l’aller et au retour. Et ça marche plutôt bien.


  • P.R.O.U.G. #20
    http://www.radiopanik.org/emissions/p-r-o-u-g-/p-r-o-u-g-20

    Toutes les infos et la tracklist sont disponibles sur la page de l’émission sur Dailyzic : #proug #20 http://www.dailyzic.com/style/proug-style/p-r-o-u-g-20

    Gros programme pour ce 20ème #Psychedelic_Radioshow_Obviously_UnderGround !!

    Nous vous parelons tout d’abord de prochaine édition de Maasaï, les nouvelles soirées de nos potos toulousains d’NBM ! Pour cette seconde édition, ils invitent #New_Kicks_Records, le label créé par Coming Soon !!! dont nous auront 2 de leurs membres à l’antenne : #Aviation & #Fender_Bender !

    Nous recevrons également #Greenwolve, jeune producteur français qui commence à très sérieusement grimper sur la scène proug ! Il nous parlera également de son autre projet qu’il mène en duo : #Harmonyc.

    #Maasaï #P.R.O.U.G. #NBM_Records
    http://www.radiopanik.org/media/sounds/p-r-o-u-g-/p-r-o-u-g-20_03193__1.mp3