• Facebook crée son propre écosystème d’affaires avec sa cryptomonnaie Libra
    https://theconversation.com/facebook-cree-son-propre-ecosysteme-daffaires-avec-sa-cryptomonnaie

    Face aux attaques internes (leadership, gouvernance, etc.) et menaces externes (concurrence, technologie, etc.), l’emblématique patron de Facebook a choisi de réagir de façon à la fois spectaculaire, technologique et massive. Mark Zuckerberg et ses 27 partenaires prestigieux – Uber, Visa, Booking.com, eBay, Spotify, PayPal ou Iliad (Xavier Niel) ont en effet commencé à communiquer depuis quelques semaines sur la naissance imminente de la fondation Suisse Libra Association qui aura la charge de (...)

    #Iliad #MasterCard #Stripe #Visa #Vodafone #cryptomonnaie #Instagram #WhatsApp #WeChat #eBay #Facebook #booking.com #Libra #LinkedIn #Paypal #Pinterest #Spotify #Twitch #Twitter #Uber #YouTube #domination #BigData #bénéfices #marketing (...)

    ##profiling ##Kiva ##MercadoLibre ##Branch


  • Facebook’s Libra: Three things we don’t know about the digital currency - MIT Technology Review
    https://www.technologyreview.com/s/613801/facebooks-libra-three-things-we-dont-know-about-the-digital-curren

    If it’s not the most high-profile cryptocurrency-related event ever, Facebook’s launch of a test network for its new digital currency, called Libra coin, has been the most hyped. It is also polarizing among cryptocurrency enthusiasts. Some think it’s good for the crypto industry; others dislike the fact that a big tech company appears to be co-opting a technology that was supposed to help people avoid big tech companies. Still others say it’s not even a real cryptocurrency.

    Libra’s network won’t work that way. Instead, running a “validator node” requires permission. To begin with, Facebook has signed up dozens of firms—including Mastercard, Visa, PayPal, Uber, Lyft, Vodafone, Spotify, eBay, and popular Argentine e-commerce company MercadoLibre—to participate in the network that will validate transactions. Each of these “founding members” has invested around $10 million in the project.

    That obviously runs counter to the pro-decentralization ideology popular among cryptocurrency enthusiasts.

    Today’s public blockchains use too much energy and process transactions too slowly to elicit mainstream demand. This is probably the biggest obstacle to adoption of cryptocurrencies. It’s why Facebook chose not to use proof of work, the process that Bitcoin uses to reach agreement among the blockchain network’s nodes, citing its “poor performance and high energy (and environmental) costs.”

    If the high-powered roster of financial firms and technology companies beat Ethereum to the punch on proof of stake, it would be ironic: public blockchains are supposed to disrupt Big Tech, not the other way around.

    On top of all that, how serious is Facebook is about achieving decentralization and becoming a “real” cryptocurrency? Perhaps the fact it has made a big song and dance about being decentralized is simply a way of offsetting the firm’s appalling record on data privacy. But will users demand that the currency be more decentralized—or will many simply not care?

    #Crypto_monnaie #Monnaie_numérique #Libra #Facebook


  • Facebook : Libra, une monnaie pas si révolutionnaire
    https://www.alternatives-economiques.fr/facebook-libra-une-monnaie-revolutionnaire/00089666

    En 2020, les utilisateurs de Facebook pourront régler des transactions passant par le réseau social grâce à sa monnaie, le libra. C’est ce que devrait annoncer ce mardi 18 juin Mark Zuckerberg, le patron de Facebook. Uber, Spotify, Booking, eBay... sont de la partie : il devrait aussi être possible de payer chez eux en libra. Visa, Paypal, Mastercard en profiteront pour proposer des services financiers. Beaucoup d’éléments restent encore incertains quant aux conditions de lancement et d’utilisation (...)

    #MasterCard #Visa #cryptomonnaie #booking.com #eBay #Facebook #Uber #Spotify #Paypal #Libra (...)

    ##domination


  • De Visa à Uber ou Free, Facebook obtient des alliés de poids pour sa cryptomonnaie
    https://www.lemonde.fr/economie/article/2019/06/14/de-visa-a-uber-ou-free-facebook-obtient-des-allies-de-poids-pour-sa-cryptomo

    L’entreprise de Mark Zuckerberg doit annoncer mardi les détails de « libra », une « monnaie » qui sera lancée avec une vingtaine de partenaires mi-2020. Facebook a réussi à convaincre des entreprises importantes de tenter l’aventure de sa cryptomonnaie, « libra ». Parmi celles-ci figurent deux poids lourds du paiement – le système de carte bancaire Visa-Mastercard et le service en ligne PayPal –, mais aussi les transporteurs Uber et Lyft ou encore des fournisseurs de service comme le site de réservation (...)

    #Free #Visa #Facebook #WhatsApp #Messenger #domination #cryptomonnaie


  • Facebook Plans Outside Foundation to Govern Cryptocurrency
    https://www.theinformation.com/articles/facebook-plans-outside-foundation-to-govern-cryptocurrency

    Facebook plans to cede control of its forthcoming cryptocurrency to outside backers, a move meant to encourage trust in the digital payment system and reassure financial regulators, The Information has learned. In recent months, the social network has courted dozens of financial institutions and other tech companies to join an independent foundation that will contribute capital and help govern the digital currency, according to people briefed on the plan. The digital token, which Facebook (...)

    #cryptomonnaie #Facebook #domination


  • Draft bill proposes 10-year prison term for dealing in cryptocurrency - Business News
    https://www.indiatoday.in/business/story/draft-bill-proposes-10-year-prison-term-for-dealing-in-cryptocurrency-154

    HIGHLIGHTS

    A draft bill has proposed 10-year jail term for people dealing in cryptocurrencies in India
    Besides making it completely illegal, the bill makes holding of cryptos a non-bailable offence
    A cryptocurrency is a virtual currency that uses cryptography for security and is generally based on blockchain technology

    Holding, selling or dealing in cryptocurrencies such as Bitcoin could soon land you in jail for 10 years.

    The “Banning of Cryptocurrency and Regulation of Official Digital Currency Bill 2019” draft has proposed 10-year prison sentence for persons who "mine, generate, hold, sell, transfer, dispose, issue or deal in cryptocurrencies.

    Besides making it completely illegal, the bill makes holding of cryptos a non-bailable offence.

    A cryptocurrency is a digital or virtual currency that uses cryptography for security and is generally based on blockchain technology, a distributed ledger enforced by a disparate network of computers. Bitcoin is the most popular cryptocurrency in the world.

    Given the high chances of cryptocurrencies being misused for money laundering, various government bodies such as the Income Tax Department and the Central Board of Indirect Taxes and Customs (CBIC) had endorsed banning of cryptocurrencies.

    The draft bill for banning cryptocurrency has been in the works for some time with Economic Affairs Secretary Subhash Chandra Garg leading the exercise.
    While strict law would soon be in place to deal with people indulging in trade of cryptocurrency, India is likely to have its own digital currency.

    “A decision on the launch of Digital Rupee would be taken after consulting the Reserve Bank of India (RBI),” said an official.

    #Monnaie_numérique #Cryptomonnaie #Bitcoin #Inde


  • Als deutscher Code-Knacker im Zweiten Weltkrieg | Telepolis
    https://www.heise.de/tp/features/Als-deutscher-Code-Knacker-im-Zweiten-Weltkrieg-3436447.html

    23. September 2004 Klaus Schmeh

    Erstmals hat sich ein Zeuge gemeldet, der am Knacken der US-Verschlüsselungsmaschine M-209 beteiligt gewesen war

    Dass deutsche Dechiffrier-Spezialisten im Zweiten Weltkrieg Geheimcodes der Alliierten knackten, war selbst Experten bis vor einigen Jahren nicht bekannt. Verschiedene Quellen belegen jedoch, dass es den Deutschen seinerzeit beispielsweise gelungen ist, die US-Verschlüsselungsmaschine M-209 zu entschlüsseln. Der auf Kryptologie-Themen spezialisierte Telepolis-Mitarbeiter Klaus Schmeh hat nun erstmals einen Zeitzeugen aufgespürt, der an der Entzifferung von M-209-Nachrichten beteiligt war.

    Eine der faszinierendsten Episoden der Technikgeschichte spielte sich im Zweiten Weltkrieg ab. Damals knackten britische Spezialisten auf dem Landgut Bletchley Park bei London unter strengster Geheimhaltung die berühmte deutsche Verschlüsselungsmaschine Enigma, wobei sie Tausende von Menschen und für die damalige Zeit hochmoderne Datenverarbeitungsmaschinen einsetzten.
    Die Verschlüsselungsmaschine M-209 wurde im Zweiten Weltkrieg von der US-Armee eingesetzt. Die Deutschen schafften es, sie zu knacken.

    Die Deutschen, so lautete bis vor wenigen Jahren die Lehrmeinung, unterschätzten im Gegensatz zu den Briten die Möglichkeiten der Dechiffrier-Kunst und konnten daher abgefangene Funksprüche der Kriegsgegner nicht entschlüsseln. Erst seit einigen Jahren ist bekannt, dass diese politisch korrekte Einschätzung völlig falsch ist. So berichtete beispielsweise der ehemalige Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Dr. Otto Leiberich, dass die Deutschen im Zweiten Weltkrieg die US-Verschlüsselungsmaschine M-209 knackten, was durchaus kein einfaches Unterfangen war.1 Weitere belegte Dechiffrier-Erfolge belegen, dass die deutschen Code-Knacker damals sogar zu den besten der Welt zählten.

    Die Ausführungen von Otto Leiberich dienten auch dem Autor dieses Artikels als wichtige Informationsquelle, als er sein vor kurzem erschienenes Buch "Die Welt der geheimen Zeichen - Die faszinierende Geschichte der Verschlüsselung"2 verfasste. Ein Auszug dieses Buchs, der bei Telepolis vorab veröffentlicht wurde (Hitlers letzte Maschinen), führte zu einer kleinen Sensation: Beim Autor meldete sich ein 84-jährigen Mann aus Frankfurt, der berichtete, im Zweiten Weltkrieg am Knacken der besagten US-Verschlüsselungsmaschine M-209 beteiligt gewesen zu sein. Nachdem es bis dahin nur Berichte aus zweiter Hand über deutsche Entzifferer im Zweiten Weltkrieg gegeben hatte, war nun erstmals ein Augenzeugenbericht verfügbar, der zudem einige völlig neue Aspekte ans Licht brachte. Mit dem vorliegenden Artikel werden die Erinnerungen dieses Zeitzeugen erstmals veröffentlicht.
    Von der Russlandfront zur Dechiffrier-Schule

    Der Mann, der sich beim Autor meldete, heißt Reinold Weber und wurde 1920 in Österreich geboren. Sein Vater war ein Ingenieur, der sich in der Stahlbranche einen Namen gemacht hatte. Nachdem die Weltwirtschaftskrise Deutschland erfasst hatte, wanderte der Vater mit seinen beiden Kindern 1930 in die USA aus, um bei der A. O. Smith Corporation in Milwaukee (Bundesstaat Wisconsin) eine neue Stelle anzutreten. Die USA waren in den Dreißigern jedoch alles andere als ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten und so zog es die kleine Familie nach über einem Jahr Arbeitslosendasein des Vaters Ende 1936 zurück nach Deutschland, wo dieser eine Anstellung in Düsseldorf gefunden hatte.

    Am 1. April 1941 - der Zweite Weltkrieg war längst im Gange - wurde Weber zur Wehrmacht eingezogen. Er nahm in einer Nachrichtenkompanie am Russlandfeldzug teil, hatte dabei jedoch Glück im Unglück: Seine ausgezeichneten Englischkenntnisse führten dazu, dass er im Dezember 1942 von der Russlandfront an die vergleichsweise ungefährliche Nachrichtendolmetscher-Schule in Meißen versetzt wurde, wo er als Dolmetscher ausgebildet werden sollte.

    An seinem neuen Einsatzort erschlich sich Weber schon bald die Teilnahme an einem Intelligenztest, der für den gerade einmal 22-jährigen Neuling noch gar nicht vorgesehen war. Mit derartigen Intelligenztests suchte die Wehrmacht damals nach Talenten, die man für das Entziffern von Verschlüsselungs-Codes der Kriegsgegner einsetzen konnte. Weber bestand als Drittbester und wurde daraufhin trotz seines noch jungen Alters im Januar 1943 nach Berlin geschickt, um eine sechsmonatige Ausbildung als Entzifferer anzutreten. Obwohl er beim Lösen der gestellten Aufgaben zu den Langsamsten gehörte und mehrfach kurz vor dem Rausschmiss stand, schloss er die Ausbildung im August 1943 schließlich erfolgreich ab.

    Im darauffolgenden Monat wurde Weber zusammen mit zwei Kameraden, die wie er im Mannschaftsgrad standen, über Paris zur Dechiffrier-Einheit FNAST 5 nach Louveciennes bei Paris versetzt. Dort wurden abgefangene Nachrichten der Alliierten entschlüsselt. Als die drei jungen Soldaten an einem Samstag in Paris ankamen, beschlossen sie, sich erst am darauffolgenden Montag bei ihrer Dienststelle zu melden, um zuvor noch etwas von Paris zu sehen. Anschließend erklommen sie den Eiffelturm, schauten sich eine Truppenparade des französischen Regierungschefs Petain auf den Champs Elysees an und besuchten eine Revue am Place Pigalle.

    Das verbummelte Wochenende in Paris kam den drei angehenden Dechiffrieren teuer zu stehen. Denn kaum waren sie bei ihrer neuen Dienststelle eingetroffen, wurden sie auch schon zum Kompanie-Chef zitiert. Dieser wertete das verspätete Eintreffen der Neulinge als unerlaubtes Entfernen von der Truppe und verdonnerte sie prompt zu einem dreitägigen „geschärften Arrest“ im berüchtigten Zuchthaus Frains bei Paris.

    Es kam sogar noch schlimmer. Wegen ihres Vergehens sollten die drei zu einer Einheit an der Kanalküste versetzt werden, wo die gefährlichste Aufgabe wartete, die es damals für Dechiffrierer gab: das Lauschen an feindlichen Telefonleitungen mit Hilfe einer Induktionsspule im Niemandsland an der Front. Schon in der Ausbildung hatten die angehenden Entzifferer Gedächtnisübungen absolvieren müssen, um sich bei einer solchen Aktion alle aufgenommenen Nachrichten merken zu können - für den Fall, dass sie ein solches Himmelfahrtskommando überhaupt überlebten.
    Der TELWA-Code

    Die beiden Kameraden Webers traf tatsächlich das Schicksal der Versetzung an die Front. Er hörte nie wieder von ihnen. Er selbst konnte sich jedoch durch sein Geschick beim Knacken feindlicher Codes aus seiner misslichen Lage retten. Um die Zeit bis zur geplanten Abschiebung zu überbrücken, übergab ihm sein vorgesetzter Unteroffizier alte, früher abgefangene US-Funksprüche, die im so genannten TELWA-Code verschlüsselt waren. Bis dahin hatte keiner der deutschen Dechiffrier-Experten diesen Code lösen können, und daher traute dies offensichtlich auch Weber niemand zu. So machte sich dieser ohne große Hoffnung an die Arbeit.

    Die im TELWA-Code verschlüsselten Nachrichten bestanden aus Buchstaben in Fünfergruppen, wobei die Funksprüche immer mit der Buchstabenkombination TELWA anfingen - daher auch der Name. Obwohl die Deutschen derartige Nachrichten schon seit Ende der dreißiger Jahre abgehört hatten, standen in der Pariser Einheit nur etwa 1.000 Fünfergruppen zur Verfügung. Die bereits von seinen Kollegen geäußerte Vermutung, dass es sich beim TELWA-Code um einen Ersetzungs-Code handelte, bei dem jeweils fünf Buchstaben eine gleichbleibende Bedeutung hatten, konnte Weber bestätigen. Um eine Lösung zustande zu bringen, hatte er die Idee, die einzelnen Buchstaben der Fünfergruppen getrennt vertikal auf schmalen Streifen untereinander aufzuschreiben. Damit konnte er innerhalb jeder Gruppe die Reihen der Buchstaben untereinander verschieben.

    Durch farbige Kennzeichnungen und Vergleiche machte Weber eine interessante Entdeckung: Die einzelnen Buchstaben in einer Fünfergruppe waren voneinander abhängig. Ihm gelang es sogar, eine mathematische Formel zu erstellen, mit der sich diese Abhängigkeit, die vermutlich zur Entdeckung von Übertragungsfehlern diente, ausdrücken ließ. Die Bedeutung der jeweiligen Buchstabengruppe war damit jedoch natürlich noch nicht bekannt. Doch auch hier kam Weber voran: Durch die Untersuchung von Wiederholungen, beispielsweise am Anfang und am Ende von Funksprüchen, konnten er erste Fünf-Buchstaben-Kombinationen identifizieren.

    Je mehr Weber herausfand, desto einfacher wurde es für ihn, weitere Buchstabengruppen ihrer Bedeutung zuzuordnen. So stand beispielsweise die Fünfergruppe RYKFI für eine öffnende Klammer, während UZUSP das Wort „signed“ bedeutete. Nachdem Weber bereits nach einer Woche erste Nachrichtenfragmente entziffern konnte, gelang es ihm mit einigen dazu abgestellten Kollegen, nach und nach etwa 75 Prozent des TELWA-Codes zu knacken. Mit seiner mathematischen Formel und angefertigten Tabellen ließen sich sogar falsch abgehörte Buchstaben korrigieren.

    Sein Erfolg bei der TELWA-Dechiffrierung bewahrte Weber vor dem Fronteinsatz. Außerdem brachte ihm seine Leistung großen Respekt bei den FNAST-Kollegen ein, die sich unter anderem aus Versicherungsmathematikern, Geschäftsleuten, Finanzexperten, Lehrern und Mathematik-Professoren rekrutierten. Weber war mit seinen 23 Jahren der Benjamin unter den meist 10 bis 15 Jahre älteren Kameraden. Im Gegensatz zu diesen empfand er sein Leben als Entzifferer fernab der Front als „Himmel auf Erden“.

    Diese unterschiedliche Wahrnehmung lag daran, dass viele der damaligen Dechiffrierer ursprünglich in Sondereinheiten gedient und im Rang eines Leutnants oder Majors gestanden hatten. Die hohen Dienstgrade hatten einige Privilegien mit sich gebracht. Solche Sondereinheiten waren jedoch für alliierte Spione vergleichsweise leicht auszumachen, weshalb sie nach Kriegsbeginn abgeschafft wurden. Die Entzifferer wurden daraufhin mit deutlich niedrigeren Dienstgraden versehen und zur Tarnung in andere Kompanien eingeschleust. So kam es, dass die FNAST-Dechiffrierer neben ihrer kriegswichtigen Analysearbeit zusätzlich in der Kompanie Kartoffeln schälen und Wache schieben mussten. Da sie trotzdem immer noch besser gestellt waren als die meisten ihrer Kameraden, denen sie natürlich nichts von ihren Spezialaufgaben verraten durften, hatten die Entzifferer obendrein unter zahlreichen Schikanen durch die Vorgesetzten zu leiden. Kein Wunder, dass die oftmals hochgebildeten und aus bürgerlichen Verhältnissen stammenden Dechiffrierer nicht besonders glücklich über ihre Lage waren.
    Reinold Weber ist heute 84 Jahre alt und lebt in Frankfurt. Über seine Arbeit als Dechiffrierer im Zweiten Weltkrieg hat er lange geschwiegen, da sein Wissen im Kalten Krieg sowohl für die USA als auch für die Sowjetunion hätte interessant sein können.

    Trotz aller Geheimhaltung, die auch zwischen den Abteilungen seiner Dechiffriereinheit praktiziert wurde, erfuhr Weber, dass es FNAST-Außenstellen außer bei Paris auch in Oslo, Warschau, Saloniki und Tunis gab. Nicht wissen konnte er dagegen, dass die FNAST nur eine von sieben deutschen Einrichtungen war, die im Zweiten Weltkrieg Codes der Kriegsgegner knackte. Einen Nachrichtenaustausch gab es lediglich per Kurier mit dem Oberkommando des Heeres (OKH) in Berlin. Zu den wenigen Informationen, die Weber dennoch erreichten, gehörte, dass einige Kollegen aus der FNAST-Einheit in Tunis beim Rückzug des Afrika-Korps unter General Rommel in Gefangenschaft gerieten. Offensichtlich waren die Alliierten derart über die deutschen Entschlüsselungserfolge beeindruckt, dass sie daraufhin einige ihrer Verschlüsselungsverfahren umstellten. Nach diesem Vorfall verfügte das OKH in Berlin mit Strafandrohung, dass Dechiffrier-Experten mindestens 50 Kilometer Abstand von der Front halten mussten.

    Ende 1943 wurde Weber von Paris nach Euskirchen bei Köln versetzt, um dort Entzifferer aus Marine, Heer und Luftwaffe für die weitere Entschlüsselung des TELWA-Codes auszubilden. Die Schikanen durch Vorgesetzte, die nichts diesen Arbeiten wussten, hielten auch dort an. So wurde es Weber beispielsweise verboten, eine Postkarte auf Englisch zu schreiben und seinen Lieblingssport Baseball zu betreiben.

    Da die deutschen Horchkompanien mit speziellen Empfängern Morsesignale aus der ganzen Welt abfangen konnten, gab es für die Dechiffrierer reichlich Material zu verarbeiten. Etwa 20 Prozent der entschlüsselten Nachrichten hatten taktische Bedeutung und wurden daher weitergeleitet. Dazu gehörten auch die meisten entschlüsselten TELWA Funksprüche. Wie sich herausstellte, enthielten die Funksprüche vor allem Personaldaten wie Ausbildungsstand, Registriernummer oder Dienststelle von US-Soldaten. Diese Informationen waren zwar nicht kriegsentscheidend, lieferten den Deutschen jedoch interessante Informationen, wenn ein Name aus den Funksprüchen mit dem eines amerikanischen Kriegsgefangenen übereinstimmte.
    Die Dechiffrierung der M-209

    Im April 1944 ging es für Weber wieder zurück zur FNAST 5, die sich inzwischen von Louveciennes ins nahe gelegene St. Germain umquartiert hatte. Er bemerkte, dass er inzwischen ein recht angesehener Dechiffrierer geworden war und dass in seiner Einheit auch Funksprüche geknackt wurden, die von den Alliierten mit Hilfe eines Verschlüsselungsgeräts erzeugt worden waren. Man bezeichnete diese auch als Maschinenschlüssel. Weber schaffte es, in den Kreis derer aufgenommen zu werden, die sich mit der Entzifferung von Maschinenschlüsseln befassten.

    Bei der besagten Verschlüsselungsmaschine handelte es sich um die beim US-Militär weit verbreitete M-209, deren Funktionsprinzip einige Jahre zuvor von dem schwedischen Unternehmer und Erfinder Boris Hagelin entwickelt worden war. Amerikanische Soldaten nannten die M-209 meist einfach „Hag“. Boris Hagelin, der später die heute noch existierende Firma Crypto AG in der Schweiz gründete, hatte die erste Maschine dieser Baureihe - sie trug den Namen C-36 - im Jahr 1936 an das französische Militär verkauft. Kurz nach Kriegsbeginn fand er in den US-Streitkräften einen weiteren Großabnehmer, der die Funktionsweise des Geräts leicht abänderte und es anschließend M-209 taufte. Die Produktion fand in Lizenz in den USA statt. Insgesamt 140.000 Exemplare der M-209 wurden während des Kriegs hergestellt, wodurch diese die meistgebaute unter den öffentlich bekannten Verschlüsselungsmaschinen wurde.
    Die M-209 im Einsatz. Insgesamt wurden etwa 140.000 Exemplare dieses Typs gebaut, wodurch es ein entsprechend hohes Aufkommen an damit verschlüsselten Funksprüchen gab.

    Die Funktionsweise der M-209 war den deutschen Dechiffrierern damals schon bekannt, da die Wehrmacht während der Badoglio-Revolte in Italien einige Exemplare erbeutet hatte. Um einen Funkspruch entschlüsseln zu können, benötigten die Code-Knacker jedoch die jeweilige Einstellung der Maschine (den Schlüssel), die nicht ohne Weiteres zu ermitteln war, da es immerhin 101.405.950 unterschiedliche Kombinationen gab. Ein Teil des Schlüssels (dieser wurde durch auf einen Stangenkorb steckbare Reiter eingegeben) wurde meist einen ganzen Tag lang beibehalten, während sich der restliche Teil mit jedem Funkspruch änderte.

    Als Weber zu den M-209-Dechiffrierern stieß, wussten diese bereits, wie sie schon bei Kenntnis einiger Teilinformationen über den Schlüssel (relative Einstellung) die jeweilige Nachricht entschlüsseln konnten. Konnten sie noch mehr über den Schlüssel herausfinden (absolute Einstellung), dann war es sogar möglich, alle Nachrichten mit gleicher Reiter-Konstellation - und damit meist alle Funksprüche eines gesamten Tages - ohne größere Mühe zu entschlüsseln.

    Mit etwa 80 weiteren, speziell geschulten Entzifferern bemühte sich Weber zunächst, die relative Einstellung der Maschinenschlüssel zu knacken. Dies gelang teilweise mehrmals pro Woche, manchmal aber auch nur einmal in 14 Tagen. Nur eine kleine Gruppe von fünf bis sechs Personen kümmerte sich währenddessen um die Lösung der absoluten Einstellung. Da Weber sich schon während seiner Berufsausbildung an der Fachhochschule und später im Beruf besonders für Mathematik interessiert hatte, wollte er unbedingt in diesen engeren Kreis von Mathematikern gelangen, was ihm nach einigem Bemühen auch gelang

    Im Team, das die absolute Einstellung knacken sollte, waren außer Weber ein Grazer Mathematik-Professor, ein Physiker und ein Versicherungsmathematiker aktiv. Über seine Aufgabe berichtet Weber: „Es war eine schweißtreibende Arbeit, wo höhere Mathematik mit Vektorenanteilen mit Richtungswerten alleine nicht ausreichten, sodass wir noch Farbelemente als weitere Ebene hinzunehmen mussten“. Es gelang ihm, das verwendete Dechiffrier-Verfahren zu vereinfachen, wobei er eine Schwachstelle der M-209 ausnutzte. Diese bestand darin, dass die Maschine nur das Verschlüsseln von Buchstaben vorsah, weshalb Zahlen immer in Wörtern ausgedrückt werden mussten. Da sehr viele Zahlen in den meist 1.000 bis 4.000 Buchstaben langen Nachrichten vorkamen, konnten die Entzifferer gezielt danach suchen und im Erfolgsfall nach einer bestimmten mathematischen Formel aus der relativen die absolute Einstellung berechnen.

    Die von Weber und seinen Kollegen entschlüsselten M-209-Nachrichten enthielten teilweise brisante Informationen. So fanden die Dechiffrierer immer wieder Hinweise auf bevorstehende Bombardierungen deutscher Städte, die meist etwa sechs bis acht Wochen vor der Durchführung in Funksprüchen angekündigt wurden. Welche Gegenmaßnahmen das deutsche Militär mit Hilfe dieser Informationen traf, erfuhr Weber jedoch nie. Dennoch waren diese offenkundig bedeutenden Ankündigungen für ihn und seine Kameraden Ansporn genug, die schwierige Entzifferungsarbeit mit entsprechender Motivation anzugehen, obwohl sie von ihren Vorgesetzten in der Kompanie nach wie vor nach Kräften schikaniert wurden.
    Die Dechiffrier-Maschine

    Im April 1944, etwa zwei Monate vor der Invasion der Alliierten in der Normandie, kam Weber auf die Idee, eine Maschine zu bauen, die einen Teil der mühsamen Entzifferungs-Berechnungen automatisieren sollte. Diese Maschine sollte zum einen aus vier mit Schlitzen versehenen Bakelitwalzen bestehen, in die gestanzte Blechschablonen eingesteckt werden konnten, um damit die relative Einstellung nachzubilden. Zum anderen war eine Relais-Schaltung mit einer darüber befindlichen Platte vorgesehen, auf der mit Buchstaben gekennzeichnete Taschenlampenbirnen eingesteckt werden konnten. Die mehrfach schaltbaren Relais sollten untereinander und mit den elektrischen Birnen innerhalb eines Kastens verlötet werden.

    Webers Vorgesetzte stuften diese Idee als sinnvoll ein und schickten ihn zum OKH nach Berlin, wo sich verschiedene Spezialisten seine Vorstellungen anhörten. Auch diese fällten ein positives Urteil und ließen Weber anschließend bei der Firma Hollerith, die später in IBM aufging, vorsprechen, da diese in der Lage schien, eine solche Maschine zu bauen. Weber durfte jedoch den genauen Zweck des geplanten Geräts nicht verraten, was sicherlich dazu beitrug, dass die Mitarbeiter von Hollerith die reichlich unmotivierte Aussage machten, der Bau einer solchen Maschine dauere etwa zwei Jahre. Enttäuscht kehrte Weber nach St. Germain zurück.

    Dort wurde es so langsam brenzlig, denn die Alliierten rückten in Richtung Paris vor. Als vermeldet wurde, dass die Invasoren die Stadt Chartres - etwa 130 Kilometer vor Paris - erreicht hatten, erhielten die Mitglieder der Dechiffrier-Einheit den Befehl, ihre Unterkunft aufzugeben und sich auf eigene Faust nach Graach an der Mosel durchzuschlagen. Weber tat sich daraufhin mit einem Kollegen, einem Wäschefabrikanten aus Chemnitz, zusammen, um gemeinsam den nicht ungefährlichen Weg in Angriff zu nehmen. In einem alten französischen Militärfahrzeug mit einen Küchen- LKW inklusive Anhänger im Schlepptau bewältigten sie die Strecke in 60 Stunden ohne Schlaf. Auch die meisten anderen Dechiffrierer schafften es nach Graach. Von dort ging es geordnet nach Krofdorf am Gleiberg bei Gießen, wo in einer ehemaligen Zigarrenfabrik an der Hauptstraße die neue Arbeitsstätte eingerichtet wurde. Die Horchposten stellten ihre Geräte auf dem Turm am Gleiberg auf. Nach etwa einer Woche war der Dienstbetrieb wieder hergestellt. Ihre Wohnstätten fanden die Dechiffrierer bei einigen Bewohnern des Dorfs.

    Weber konnte sich nun wieder um seine Dechiffrier-Arbeit kümmern, wobei ihm die Idee einer Entzifferungs-Maschine nicht aus dem Kopf ging. In Krofdorf gab es ein feinmechanisches Unternehmen namens Dönges, in dem es neben verschiedenen Bearbeitungsgeräten auch Vorräte an Silberstahl und Messing gab. Weber sah eine Chance, damit seine Maschine zu realisieren. Sein Vorgesetzter war einverstanden und erlaubte ihm, zusammen mit seinem Kollegen an drei Tagen pro Woche das gewünschte Entzifferungs-Gerät zu bauen. Obwohl beide mit der Verarbeitung von Metall keine Erfahrung hatten, gelang es ihnen in mühevoller Arbeit, die vier Walzen mit je 26 Schlitzen sowie gestanzte Blechplatten herzustellen. Außerdem mussten scheinbar endlos viele Kabelverbindungen verlötet werden.. Die erforderlichen Relais, die je von einer bis zu 256 Verbindungen aufbauen können mussten, konnten die beiden Dechiffrierer aus der Umgebung von Düsseldorf und Dresden beschaffen. So schufen sie schließlich eine Maschine, die aus zwei Kästen bestand: einem in der Größe eines Schreibtisches, der die Relais und die vier Drehwalzen enthielt, sowie einem weiteren Kasten mit 80, 80 und 40 cm Kantenlänge. Letzterer Kasten enthielt 26 mal 16 Birnenfassungen, mit denen sich mit Hilfe von Birnen die Buchstaben der relativen Einstellung nachbilden ließen.

    Ende August war es nach zahllosen Überstunden schließlich geschafft. Die Maschine war funktionsbereit. Aus heutiger Sicht schrieben Weber und sein Kollege damit ein interessantes Stück Technikgeschichte, denn ihre Konstruktion hatte mit ihrer Binärlogik bereits viele Gemeinsamkeiten mit einem Computer. Dabei war der Computer zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erfunden, wenn man von der ebenfalls zur Dechiffrierung entwickelten britischen Maschine Colossus absieht, die etwa zur gleichen Zeit entstand.

    Mitte September konnte Weber erstmals die Stärke seines Computer-Vorläufers unter Beweis stellen: Während eines Nachtdiensts ermittelte er mit seiner Maschine - ohne die Unterstützung seiner Kollegen - eine absolute Einstellung innerhalb von etwa sieben Stunden. Ohne Maschinenhilfe wäre ein Dreierteam mindestens eine Woche damit beschäftigt gewesen. Der entschlüsselte Funkspruch enthielt zahlreiche Details über einen geplanten Bombenangriff der Alliierten, der in etwa sechs Wochen stattfinden sollte, und war damit von höchster Brisanz. Welche Informationen die anderen Nachrichten dieses Tages enthielten, die mit der absoluten Einstellung nun ebenfalls zu entschlüsseln waren, erfuhr Weber nicht.
    Das Ende der Dechiffrier-Einheit

    Anfang 1945, als sich die US-Armee Krofdorf näherte, erhielt die Dechiffriereinheit erneut den Befehl zum Umquartieren. Nun ging es in das 600 Kilometer entfernte Bad Reichenhall in Bayern, wohin sich die Entzifferer ein weiteres Mal auf eigene Faust durchschlagen mussten. Während einige Kameraden nun desertierten, was natürlich bei Todesstrafe verboten war, entschloss sich Weber, den Fußmarsch nach Bad Reichenhall zusammen mit seinem Vorgesetzten, einem Versicherungsmathematiker aus München, in Angriff zu nehmen. Trotz eines gültigen Marschbefehls war dies ein gefährliches Unterfangen, denn in den letzten Kriegsmonaten wurden viele Soldaten, die sich nicht bei ihrer Truppe aufhielten, von anderen Einheiten zwangsverpflichtet oder gar von der SS als vermeintliche Deserteure erschossen.

    Die beiden Dechiffrierer schlugen sich bis München durch, wo der Versicherungsmathematiker schließlich ebenfalls desertierte und zu seiner dort lebenden Familie zurückkehrte. So ereichte Weber nach einem 27-tägigen Marsch schließlich alleine Bad Reichenhall. Doch dort verhielt er sich einen Moment lang unvorsichtig und wurde prompt von einer SS-Einheit verhaftet, die ihn in eine Kaserne nach Salzburg brachte. Zum Glück ergab eine Überprüfung seiner Personalien, dass Weber in einer legalen Mission unterwegs war und es daher keinen Grund gab, ihn weiter festzuhalten. Da die FNAST 5 inzwischen in Salzburg untergekommen war, konnte Weber noch am gleichen Tag zu seiner Einheit zurück, wo sich bereits etwa 30 Kollegen eingefunden hatten. Die etwa 180 Nachrichtenhelferinnen, die ebenfalls zur Einheit gehörten, verblieben währenddessen in der Jägerkaserne in Bad Reichenhall.

    Zu Webers großer Überraschung hatte auch seine Dechiffrier-Maschine den Weg nach Salzburg gefunden. Es fehlte jedoch die notwendige Funktechnik, um alliierte Funksprüche abzufangen, und so erwies sich das Gerät nun als nutzlos. Sein Vorgesetzter befahl daher, die Maschine zu vernichten. Mit Pickel, Beil, Hammer und Stahlsäge verschrottete Weber daraufhin das Gerät, dessen Konstruktion ihn mehrere Monate lang beschäftigt hatte. Damit verschwand ein historisch äußerst interessanter Computer-Vorläufer wieder von der Bildfläche. Bis heute wird dieses Gerät in keiner Literaturquelle zur Computer-Geschichte erwähnt.

    Im März 1945 gab die Dechiffrier-Einheit schließlich ihre Stellung in Salzburg auf, woraufhin sich Weber in die Berge absetzte. Dort verbrachte er einige Zeit bei einer Bauernfamilie. Ein falscher amerikanischer Entlassungsschein bewahrte ihn vor der Gefangenschaft, die für ihn hätte gefährlich werden können. Denn hätte ein Kriegsgegner herausbekommen, dass er als Dechiffrierer für Maschinenschlüssel aktiv gewesen war, wäre er möglicherweise zu Zwangsdiensten in die USA verpflichtet oder gar in die Sowjetunion verschleppt worden. Seine Kenntnisse hätten im Kalten Krieg vor allem für den sowjetischen Geheimdienst ausgesprochen interessant sein können. Ihre Vergangenheit als Entzifferer behielten offensichtlich auch alle anderen Mitglieder der FNAST-Einheiten für sich, und so gab es bis zur Veröffentlichung dieses Artikels in der gesamten Literatur zur Verschlüsselungsgeschichte keinen einzigen Augenzeugenbericht darüber.

    Mit einigen seiner Kollegen blieb Weber bis zu deren Tod in Kontakt. Fast alle haben nach dem Krieg in der Wirtschaft Karriere gemacht. Weber selbst ist auch im Alter von 84 Jahren heute noch in Frankfurt beruflich aktiv. Im Jahr 2000 schrieb er seine Erinnerungen an seine Zeit als Dechiffrierer auf, jedoch nur, um sie seinen Kindern und Enkeln zugänglich zu machen. Erst die Telepolis-Veröffentlichung eines Kapitels aus dem besagten Buch „Die Welt der geheimen Zeichen - Die faszinierende Geschichte der Verschlüsselung“ (Hitlers letzte Maschinen) brachte Weber dazu, sein bisheriges Schweigen zu beenden. Er gab seine Niederschrift aus dem Jahre 2000 an den Autor des Buchs weiter, der daraufhin diesen Artikel verfasste.

    Zweifellos ist mit dem Bericht Webers ein spannendes Stück Technikgeschichte für die Nachwelt erhalten worden, denn vieles aus den Erinnerungen Webers war Verschlüsselungs-Historikern bisher nicht bekannt. So taucht beispielsweise der TELWA-Code in der einschlägigen Literatur genauso wenig auf wie die Maschine zum Knacken von M-209-Nachrichten. Auch die Tatsache, dass mit der M-209 Informationen über Bombenangriffe einige Wochen vor deren Durchführung verschlüsselt wurden, war bisher nicht bekannt, denn für solche strategischen Funksprüche verwendeten die Amerikaner normalerweise ein anderes Gerät (die SIGABA).

    Obwohl Reinold Weber über interessante Erlebnisse berichten kann, ist er weit davon entfernt, das Geschehene zu verklären. Im Gegenteil: In seinen Lebenserinnerungen, die er für seine Kinder und Enkel verfasst hat, schreibt der ehemalige Entzifferungs-Experte: „Warum ich das in kurzen Abschnitten für Euch niederschreibe? Weil ihr einmal darüber nachdenken und vergleichen solltet, in welch himmlischer und sorgenfreier Geborgenheit ihr aufwachsen durftet.“

    Von Klaus Schmeh ist vor kurzem erschienen: Die Welt der geheimen Zeichen. Die faszinierende Geschichte der Verschlüsselung. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. C. Paar. Verlag W3L. 368 Seiten mit 64 Fotos, davon 10 Farbfotos. 29,90 Euro.

    Hitlers letzte Maschinen
    https://www.heise.de/tp/features/Hitlers-letzte-Maschinen-3435701.html

    #histoire #guerre #Allemagne #USA #cryptographie


  • Facebook plans to launch ’GlobalCoin’ currency in 2020
    https://www.bbc.com/news/business-48383460

    Facebook is finalising plans to launch its own crypto-currency next year. It is planning to set up a digital payments system in about a dozen countries by the first quarter of 2020. The social media giant wants to start testing its crypto-currency, which has been referred to internally as GlobalCoin, by the end of this year. Facebook is expected to outline plans in more detail this summer, and has already spoken to Bank of England governor Mark Carney. Founder Mark Zuckerberg met Mr (...)

    #cryptomonnaie #Facebook #domination


  • Facebook lancera sans doute sa propre cryptomonnaie, le GlobalCoin, en 2020
    https://www.numerama.com/tech/519624-facebook-lancera-sans-doute-sa-propre-cryptomonnaie-le-globalcoin-e

    Selon des informations obtenues par la BBC, Facebook devrait lancer sa cryptomonnaie en 2020. Elle s’appellerait le GlobalCoin. Quand Facebook lorgne sur le commerce en ligne, il ne fait pas les choses à moitié. D’ici 2020, le réseau social va lancer sa propre cryptomonnaie, dans une douzaine de pays. Elle s’appellera le GlobalCoin, selon des informations publiées par la BBC ce vendredi 24 mai.

    De premiers tests en 2019 ? L’objectif est d’effectuer les premiers tests de la cryptomonnaie fin 2019, (...)

    #Facebook #domination #cryptomonnaie

    //c0.lestechnophiles.com/www.numerama.com/content/uploads/2018/04/mark-zuckerberg-slider.jpg


  • RFC 8546 : The Wire Image of a Network Protocol

    Ce #RFC de l’#IAB décrit l’important concept de vue depuis le réseau (wire image), une abstraction servant à modéliser ce que voit une entité qui ne participe pas à un protocole, mais peut en observer les effets. Cela peut être un routeur, un boitier de surveillance, etc. Le concept n’était pas nécessaire autrefois, où tout le trafic était en clair. Maintenant qu’une grande partie est (heureusement) chiffrée, il est important d’étudier ce qui reste visible à ces entités extérieures.

    https://www.bortzmeyer.org/8546.html

    #neutralité_réseau #vie_privée #protocoles_de_communication


  • Towards More Programmable and Robust Security Tokens: Five Protocols that Should be Part of…
    https://hackernoon.com/towards-more-programmable-and-robust-security-tokens-five-protocols-that

    Towards More Programmable and Robust Security Tokens— Five Protocols that Should be Part of Security Token PlatformsThe market for security token platforms seems to be getting crowder every weeks. In a market with only a handful of actively traded security tokens, we already have over 50 platforms that are promising to be the future of crypto-securities. On paper, most of those platforms look incredibly similar which contributes to the noise in the market. To differentiate signal from noise, security token platforms must evolve their technical capabilities in order to support more sophisticated offerings. And we don’t need to start from scratch; the #ethereum ecosystem offers a rich set of protocols that can easily improve the feature-set of the next generation security token platforms. (...)

    #security-token #blockchain #cryptocurrency #invector-labs


  • #blockchain Week NYC 2019 Guide[Upcoming Event Highlights]
    https://hackernoon.com/blockchain-week-nyc-2019-guide-upcoming-event-highlights-96290e153ad3?so

    Blockchain Week NYC 2019 Guide [Upcoming Event Highlights]Welcome to the second NYC Blockchain Week! Last year we got tremendous positive feedback for compiling this guide, so here we are again helping you navigate 2019 NYC Blockchain Week.New York City Blockchain Week runs from May 10th to May 18th with hundreds of events drawing people from around the world to share in the exploration of new innovations. It is a rare opportunity to meet global blockchain leaders with dozens of events being held to this aim.With so many events happening at once, which ones are worth checking out? Where do you go? Who do you see? We’ve compiled the best events and sorted them by price.If you can’t swing 2k for the Consensus, there are many other great options. Or if you’re visiting for Consensus, but would (...)

    #cryptocurrency #new-york #blockchain-week #blockchain-week-nyc


  • What will drives #bitcoin’s future price?
    https://hackernoon.com/what-will-drives-bitcoins-future-price-81c89f24ed47?source=rss----3a8144

    In mid April Adamant Capital published an important paper, “Bitcoin in Heavy Accumulation”. It has been publishing these reports for some years now and as it says in the introduction, each time they did so was when Bitcoin was down 80% from an all-time high. In April 2019 it is 75% down from its 2017 high, and this is a good point for investors to enter the market according to Adamant Capital.According to Adamant, Bitcoin is in an “accumulation phase” right now and its researchers expect #btc to trade at a range between $3,000 and $6,500 until there is a new bull market that “permanently cements the denarian cryptocurrency as a multi-trillion dollar asset.”The market does appear to be picking up momentum and while it is still experiencing some slight setbacks every few days, the outlook feels (...)

    #crypto


  • Could Telegram’s TON #blockchain Drive Mass #cryptocurrency Adoption?
    https://hackernoon.com/could-telegrams-ton-blockchain-drive-mass-cryptocurrency-adoption-57ce6d

    Could Telegram’s TON Blockchain Drive Mass Cryptocurrency Adoption?When the launch of the Telegram Open Network (TON) initial coin offering (ICO) was announced back in December 2017, the blockchain industry sat up and took notice, in a big way. At the time, not only were Telegram among one of the first companies with an existing and successful non-blockchain product to suggest launching an ICO; but more importantly, Telegram were already well regarded in the crypto industry as being the go-to platform for ICO community building initiatives and messaging.Despite Telegram setting a hard cap for their raise of just $1.2 billion, it was quickly apparent that Telegram’s fundraising goal was setting the bar far too low for the growing messaging app which boasts a self-proclaimed 200 million (...)

    #telegram-messenger


  • Trendsetting in 2019: How #crypto Traders Get an Edge
    https://hackernoon.com/trendsetting-in-2019-how-crypto-traders-get-an-edge-dee49a5cf3ef?source=

    Bitcoin bubbles have a tendency to be so volatile and unpredictable, despite their historical occurrence, that they often leave traders traumatized and drained of confidence. After being raked through the coals by the latest ups and downs, those who witness #bitcoin at historical bottom-barrel prices may miss a years-in-the-making opportunity to buy in at the best possible moment. However, this dilemma is by design. Hesitance is bred on the tail-end of a bubble, when a logical market would otherwise look at the charts and be quite optimistic.Despite that there’s always a way to derive value from #cryptocurrency speculation, Bitcoin is now a mature and known entity, and navigating the markets is therefore not as straightforward as it was in 2011. Back then, no one knew if Bitcoin would (...)

    #ethereum #blockchain


  • Is #blockchain the Answer for Musicians fed up with the industry?
    https://hackernoon.com/is-blockchain-the-answer-for-musicians-fed-up-with-the-industry-4226aa8b

    Musicians are fed up with how the current industry controls and exploits their #music. That’s why many are flocking to blockchain platforms, with the hope of making the industry more just and transparentBefore the 1990s, record labels tightly controlled all facets of the music industry from musician funding to distribution and even royalty payment collection.This all changed with the rise of the internet and file sharing platforms such as Napster and Limewire, who made music available anywhere, anytime, and to top it all off, for free.The rise of file sharing platforms crippled the record labels control over the music industry because they no longer controlled the distribution networks of new music, nor did they have time to recover as consumers moved on to digital music distribution.The (...)

    #cryptocurrency #business #research



  • #imf Poll Shows Real Demand For #crypto Payment Solutions
    https://hackernoon.com/imf-poll-shows-real-demand-for-crypto-payment-solutions-9bdfc21a25e6?sou

    On April 10th, IMF launched a tweet poll asking “How do you think you will be paying for lunch in 5 years?”. The choices include cash, cryptocurrency, a mobile phone, and bank card. The choice of Cryptocurrency received 56% of the 37,000 votes and the next choice was via mobile phone with 27%. Therefore, could IMF’s poll serve as a clue to what lies in the future: Mass Adoption of Cryptocurrencies? The potential of Crypto #payments being the main method of payments is very real.body[data-twttr-rendered="true"] background-color: transparent;.twitter-tweet margin: auto !important;We would like to hear from you. ⬇ How do you think you will be paying for lunch in 5 years? #IMFmeetings #DigitalPayments — @IMFNewsfunction notifyResize(height) height = height ? height : (...)

    #bitcoin #moneyfi


  • Where are all my #blockchain Ladies, at?
    https://hackernoon.com/where-are-all-my-blockchain-ladies-at-76ea978f6cac?source=rss----3a8144e

    (Past assignment for an ICO)Photo Source: https://cryptocoin.news/news/30-of-the-most-innovative-and-exciting-women-to-watch-for-blockchain-and-crypto-insights-5200/amp/Every morning I enjoy my morning coffee with my Blockchain Sisters. We laugh, share, cry and pass around positive memes like the “Boss Babes”, we are! (#GirlBoss)On a unique Sunday during brunch, a few of us shared our daily “Words of Affirmation” but we decided to become more philosophical than usual. I was playing “reporter” that weekend, as I asked to highlight the issues women in blockchain are facing. I’m not really a know-it-all, so I asked the REAL experts for their opinions.I was saddened as some of the most recognizable names in crypto had surprising answers. All successful tech gals, my friends and I pondered why (...)

    #hackernoon-top-story #blockchain-technology #cryptocurrency #women-in-tech


  • #blockchain Smart Cities Rating — From Melaka Straits City to #crypto Project in Nevada Desert
    https://hackernoon.com/blockchain-smart-cities-rating-from-melaka-straits-city-to-crypto-projec

    Blockchain Smart Cities Rating — From Melaka Straits City to Crypto Project in Nevada DesertThe agiotage around blockchain technology has reduced dramatically. But now it’s time for technology adoption in real life. Imagine a city, where payments for goods and services, data exchange between municipal institutions, work of transport and infrastructure projects — almost everything in based on blockchain technology. You think such kind of mass adoption looks like a fairy tale? But this is actually a reality or something that will be a reality in the very near future.I decided to create a short list of the most promising smart city projects based on blockchain, which are already running or are about to be launched. The list includes those projects that are not just developing a technological (...)

    #blockchain-city #crypto-project #smart-cities


  • Busting #trading Myths
    https://hackernoon.com/busting-trading-myths-e43b67e102fc?source=rss----3a8144eabfe3---4

    A trader who wants to survive and prosper must control losses.With the emergence of cryptocurrencies, an enormous amount of unexperienced investors got into trading. It is not strange at all, then, that scammers saw it as their shining moment. As a result, hundreds if not thousands of telegram groups were created, promising a secret algorithm, let’s call it a miracle 2.0, that will multiply one’s returns by ten.As crazy as it may sound, many newcomers actually believe that successful traders have some secret knowledge that allows them to stay afloat, no matter what happens in the market. In reality, this fantasy only helps “filthy players” to make money on simple men, by increasing sales of advisory services and ready-made trading systems and bots.As Alexander Elder, a Russian-American (...)

    #cryptocurrency #research #scam #investing


  • #bitcoin Bear Market Diaries Volume 19 Max Keiser
    https://hackernoon.com/bitcoin-bear-market-diaries-volume-19-max-keiser-79ee0006b095?source=rss

    The Bitcoin Bear Market Diaries are a series of interviews featuring various important voices and perspectives in the Bitcoin ecosystem. Each interviewee was carefully selected and asked the same group of questions. The main goal was to provide the world with a collection of commentary and opinions on the state of the current Bitcoin and crypto market. Some of the names you will recognize while others don’t wish for the limelight but have great insight and experience we all can learn from.These interviews are raw and unfiltered with no agenda other than giving each individual their opportunity to speak their mind. If you like what you see, please share with your friends. If something offends you, you should probably X out and find another crypto fluff piece that gives you warm  (...)

    #investing #hackernoon-top-story #cryptocurrency #blockchain


  • How to Profit from #cryptocurrency
    https://hackernoon.com/how-to-profit-from-cryptocurrency-c58b93139db3?source=rss----3a8144eabfe

    This free guide looks at some strategies to help you profit from #investing in cryptocurrencyCryptocurrency is one of the most risky yet rewarding investments in our current era.All kinds of people having made huge amounts of money by investing into cryptocurrency, from tech nerds to average Joes.This has lead to people looking for information about cryptocurrency investing, so I made this guide.It does not take a paid group or being a genius to profit from investing in cryptocurrency. FREE resources like this guide should be more than enough.When I say “profit from cryptocurrency”. I don’t mean you will become a millionaire overnight by investing $100 and going to sleep. That is not how investing works.Real investing is persistent and it takes having knowledge about the projects you invest (...)

    #crypto #bitcoin #cryptocurrency-investment


  • EthVM: First Open-Source Block Explorer Powered by Kafka
    https://hackernoon.com/ethvm-first-open-source-block-explorer-powered-by-kafka-e1639fc93e8e?sou

    Implementing the Apache Kafka ecosystem for processing #ethereum #blockchain dataIn the decade since Bitcoin introduced the world to cryptocurrencies, the industry has evolved in ways that perhaps even Satoshi could not envision. The Ethereum blockchain, which emerged in July 2015, opened a new world of possibilities thanks to the Ethereum Virtual Machine (EVM) — an environment for developing and executing smart contracts.The EVM enabled the Ethereum network to be something more than a repository for a history of monetary transactions — it was an ecosystem that invited exploration, interaction and collaborative innovation.Continuing the MEW (MyEtherWallet) legacy of open-source products that empower both users and developers to explore the possibilities of blockchain, we introduce EthVM: the (...)

    #cryptocurrency #data #blockchain-technology


  • Predicting a Crypto Summer in 2021
    https://hackernoon.com/predicting-a-crypto-summer-in-2021-1b1266806d23?source=rss----3a8144eabf

    Now is a good time to HODLSince early 2018, the #cryptocurrency markets have fallen precipitously. As with previous crashes, many have claimed that the markets are unsalvageable and #bitcoin is dead. On the contrary, there is reason to believe that the crypto markets cyclically go through a bear market only to recover and scale to new heights. I believe this cycle occurs approximately every four years. I believe we are therefore due for another bull market in 2021.Following this thesis, 2018 and 2019 form a ‘Crypto Winter’ that saw the bubble of 2017 deflate. Accordingly, 2020 will see Bitcoin reascend during what can be dubbed ‘Crypto Spring’. In 2021, Bitcoin and Ethereum will reach new heights. Now is thus an opportune moment to build a position in crypto to reap the benefits of what will (...)

    #crypto-winter #crypto-summer #cryptocurrency-news