• Kfar Ruman, le chêne du Sud et le sanctuaire révolutionnaire d’octobre : bienvenue dans la diversité
    [Je n’arrive pas à bien traduire le titre : كفررمان سنديانة الجنوب وملجأ ثوار تشرين : أهلاً بالتنوع]
    https://www.legal-agenda.com/article.php?id=6099


    Auteure : Badia Fahs

    La ville de Kafr Rumman, dans le district de Nabatiyeh, a joué un rôle essentiel dans le soulèvement du 17 octobre 2019, en raison de la spécificité politique et culturelle de cette ville unique parmi les villes de la région et de la sensibilisation de ses familles aux affaires politiques à leur courage et à leur expérience des affaires publiques. Depuis le début du soulèvement populaire, la ville a été transformée en un espace de liberté et de sécurité pour tous les habitants de la région, en particulier les habitants de Nabatiyeh, qui ont tiré de son atmosphère beaucoup d’enthousiasme, d’impulsion et d’espoir après avoir été victimes d’actes de violence, de répression et de trahison

    (via Google Trad un peu corrigé)
    L’article présente des éléments d’histoire intéressants sur la culture du tabac, le syndicalisme et la tradition communiste, les rôles des intellectuels formés en URSS et dans le bloc de l’Est. Les éléments sociologiques sur la période, et les oppositions avec les partis chiites dominants Amal, l’adversaire principal, et le Hezbollah, sont beaucoup plus ténus.
    #Liban #gauche @gonzo #protestations #mobilisations

  • Démission du journaliste Mohammed Zbeeb du journal Al Akhbar, en désaccord sur le ligne éditoriale
    mohammad zbeeb sur Twitter : « صدر ملحق »رأس المال" اليوم من دوني ومن دون غسان ديبة واخرين كانوا من رواد هذه التجربة. منعا لاي التباس، تقدمت باستقالتي من صحيفة « الاخبار »، في الاسبوع الماضي، احتجاجا على موقف ادارة الصحيفة من الانتفاضة. وبالتالي لم اعد مسؤولا عن هذا الملحق. لذا اقتضى التوضيح" / Twitter
    https://twitter.com/mzbeeb/status/1191244266116440064

    صدر ملحق “رأس المال” اليوم من دوني ومن دون غسان ديبة واخرين كانوا من رواد هذه التجربة.
    منعا لاي التباس، تقدمت باستقالتي من صحيفة “الاخبار”، في الاسبوع الماضي، احتجاجا على موقف ادارة الصحيفة من الانتفاضة. وبالتالي لم اعد مسؤولا عن هذا الملحق.
    لذا اقتضى التوضيح

    Le supplément de capital a été publié aujourd’hui sans moi, sans Ghassan Dibba et d’autres pionniers de cette expérience. Pour éviter toute confusion, j’ai présenté ma démission du journal Al-Akhbar la semaine dernière pour protester contre la position de la direction du journal sur l’Intifada. Je ne suis donc plus responsable de ce supplément. Donc, il fallait une clarification

    Mohammad Zbeeb publiait de remarquables articles d’économie politique dans Al Akhbar.

  • Une marche pour le climat infiltrée par l’extrême-gauche
    TVA Nouvelles, le 21 septembre 2019
    https://www.tvanouvelles.ca/2019/09/21/une-marche-pour-le-climat-infiltree-par-lextreme-gauche

    Cet article n’a pas d’intérêt autre que le titre qui m’a interpelé : une marche pour le climat EST forcément d’extrême #gauche, même si elle est parfois infiltrée par des capitalistes honteux, et des CRS...

    On l’ajoute à la troisième compilation :
    https://seenthis.net/messages/680147

    #effondrement #collapsologie #catastrophe #fin_du_monde #it_has_begun #Anthropocène #capitalocène #France

  • Derrière le « miracle économique portugais », l’accroissement des inégalités sociales
    https://www.bastamag.net/miracle-portugais-bloc-de-gauche-radicale-parti-socialiste-Antonio-Costa-c

    Si le Parti socialiste a remporté les élections législatives, et que la #Gauche_radicale constitue la troisième force #Politique, la situation est loin d’être rose au Portugal. Le premier défi pour ces « progressistes » consistera à faire profiter l’ensemble de la population du semblant de prospérité retrouvée. Sans surprise, le Parti socialiste a largement remporté les élections législatives portugaises. Celles-ci ont cependant été marquées par une abstention record à plus de 45,5%. Si l’on prend en compte (...) #Décrypter

    / Élections , Politique, Gauche radicale, #Sociaux-démocrates, #Inégalités, #Europe

    #Élections_

  • Making Portugal’s Break With Austerity Real
    https://jacobinmag.com/2019/10/portugal-elections-economy-socialist-party-left-bloc-francisco-louca

    Dans cet entretiens on apprend comment le parti communiste et la gauche non-dogmatique ont réussi à cobtraindre les socialistes de droite à accepter une série de mesures qui ont soulagé le sort des pauvres tout en permttant de relancer l’économie portugaise

    An interview with Francisco Louçã

    As Portugal heads to the polls this Sunday, the Socialist government boasts of its success in breaking the country out of austerity. Yet as the Left Bloc’s Francisco Louçã tells Jacobin, the current low-investment growth model is unsustainable — and fundamental questions around debt restructuring and the Eurozone architecture remain to be answered.

    Interview by David Broder

    For many on the European center-left, Portugal stands as proof that it is possible to break out of austerity without any need for a “populist” offensive against Brussels. For the Guardian, Portugal today stands as “Europe’s beacon of social democracy”; for the New Stateman, it is “Europe’s socialist success story.” Since 2015 the Socialist-led government has been acclaimed for its role in escaping the sovereign debt crisis, returning Portugal to growth even while taking poverty-reduction measures.

    The government is especially notable for its parliamentary majority, dependent on the external support of both the Left Bloc and the Communists. Yet if Portuguese right-wingers deem Costa “in hock to the extreme left,” his government can also be seen as a rejuvenation of mainstream social democracy. Where other austerity-hit countries have seen a rise of Eurosceptic or otherwise populist forces, polls for Sunday’s vote suggest a strengthening of the Socialists’ position, outstripping even their success in the 2015 contest.

    Yet for all the triumphalism surrounding the center-left’s record in office, the difference between Portugal and other PIIGS countries is, at best, relative. Without doubt, since the harshest period of austerity in the early 2010s Portugal has gained some economic breathing space — putting an end to the cycle of falling wages, lower consumption, tax rises, and rising debt. Aided by Europe’s emergence from the worst moment of crisis, Portugal has also seen a return to economic growth.

    However, the particular forms this takes is also storing up long-term problems. In particular, the government has slashed investment — in 2016 it even recorded negative levels of public investment, where the depreciation in state assets outstripped spending. This is what Mickaël Correia called the “dark side of Portugal’s economic success story” — a historic tightening of the purse strings, in which even the return to growth has added to the economic weight of property speculation, tourism, and precarious employment.

    Since 2015 the Left Bloc has offered external support for Costa’s administration, while also trying to exert leverage over it on such issues as precarious contracts and rises in the minimum wage. Ahead of Sunday’s vote, Left Bloc cofounder and economist Francisco Louçã spoke to Jacobin’s David Broder about the government’s record in combating austerity, the limits imposed by the Eurozone architecture, and the radical left’s attempts to push more profound structural change.

    In the period of the sovereign debt crisis, Portugal’s governments have been presented by European institutions as a counterexample to Syriza. In particular, looking at the Socialist government in office since 2015, Antonio Costa has emphasized his fiscal credibility as well as his bid to alleviate the effects of the crisis. This has also drawn the Socialists (PS) praise from the international center-left, as a party that regenerated itself while also remaining solidly pro-European. Is it right to say that this has been a “model student” of the EU?

    Portugal was, indeed, presented as a counterexample to Syriza’s government during the first years of the austerity program, when the Greek government first tried to resist the economic and social policy imposed by (German finance minister) Wolfgang Schäuble and (chancellor) Angela Merkel — and then capitulated — while at the same time the center-right government in Lisbon fully complied with austerity.

    But when the PS leader Antonio Costa took office as prime minister at the end of 2015, the austerity program led by the troika (European Commission, European Central Bank, International Monetary Fund) was no longer a so-called legal rule, since the official troika intervention was over. From that moment, the strategy of the new government — conditioned by the written agreements with the left parties — made the opposite choice and dismantled some of the austerity decisions.

    For instance, the minimum wage was raised by 20 percent, despite pressure from the European authorities not to do this, claiming that it would generate unemployment; in reality, unemployment fell from 13 to 6 percent, according to official figures. So, this was not a “model student” for the European authorities.

    In an interview for Jacobin before the 2015 election, you expressed doubts that a new government could manage the country for four years under EU pressure, without a restructuring of the debt, given the effects of the fiscal straitjacket in suppressing investment and job creation. Indeed, over the last four years, public investment has been so low that it has barely kept pace with the depreciation of state assets. Yet there is some growth, primarily driven by tourism and property speculation. What kind of rebalancing of the Portuguese economy does this imply, to whose advantage — and how sustainable is it?

    Yes, by the end of 2015 everyone was under the impression that not only would the European authorities try to oppose the government’s policy (as they did), but also that the straitjacket would impose too much restraint. But the political conditions for such pressure became very difficult. In 2016, the European Commission even discussed the possibility of imposing sanctions, since in the last year under the previous government (2015) there had been a 0.3 percent deviation in the deficit-to-GDP ratio.

    The decision not to proceed won out by only one vote — but such a move would have been impossible, since it was too scandalous (France had never met the same criteria, which Portugal risked being sanctioned for transgressing) and, after the disaster imposed on Greece, having another troubling situation could have been damaging for the official European discourse.

    Moreover, the international conditions became more favorable for the peripheral countries, with the low oil price and a slight expansion of European imports. Combined with the expansion of aggregate demand, given the rises in wages and pensions, this favored some growth. Exports also expanded — and not only tourism.

    In this period, public debt was not restructured, but the very low, even negative, interest rates for medium-term debt emissions substantially reduced Portugal’s burden of payments. Although this remains a structural fragility, and any recession or speculative attack will mean more debt — or more political pressure, using the debt as a lever — this has not been the case over the last four years. I believe, as before, that this is not a sustainable economy in the long term and that a debt restructuring must, indeed, be imposed. But for the Left to advance from such a reflection to the actual ability to deliver on it, it first needs to achieve the necessary balance of forces.

    In the 2015 general election the Left Bloc (Bloco de Esquerda) enjoyed a big jump, from 5.2 to 10.2 percent of the vote. It then offered its external support to the PS government, as did the Communist Party (PCP), though neither participated directly in the cabinet. If this afforded you some leverage over the government, can we really say the questions of restructuring the debt, the euro, and public investment have become more central to Portuguese public debate over the last four years?

    No, the euro is barely discussed today, and the question of the public debt has become a marginal topic of political debate. This is because interest rates are negative; the ECB (European Central Bank) quantitative easing program has absorbed one-third of the new debt issued, and therefore some of the current stock of debt is being replaced by very cheap debt.

    In 2018 the PS government agreed to sign a detailed report with the Left Bloc, prepared by a technical group, which proposed a reduction of 52 billion euros in the current institutionalized debt stock. This was a restructuring to be imposed on the ECB and European Funds. But then this was rebuffed by the PS.

    There was some controversy earlier this year when Marisa Matias said that the Left Bloc had never supported Portugal leaving the euro, though in the past its spokesperson Catarina Martins has suggested it should at least prepare for this eventuality. Looking at the wider European left, even initiatives like the “conferences for the Plan B” have not produced any single project for reforming or breaking up the euro. Has the window of opportunity for the left-wing challenge to the euro architecture passed?

    I don’t see any controversy, here, but perhaps you are referring to a couple of articles published in the right-wing press on the issue. There is no contradiction: the Left Bloc’s official documents do not propose leaving the euro, but they state very clearly that if in any circumstances new austerity measures are imposed for the sake of the euro, or by the European authorities, then leaving must be an option.

    That is exactly what both Marisa and Catarina repeated, and that is also why the Left Bloc proposes rejecting the Budget Treaty and leaving the Banking Union. My personal view is somewhat different: I prefer to immediately present a plan for leaving the euro. Indeed, I published such a plan in a book A Solução Novo Escudo, (The Solution – a New Escudo) with my colleague João Ferreira do Amaral.

    But you are right — the European initiatives challenging austerity were not strong enough, or persistent enough, to attack the architecture of the euro. Moreover, Europe’s left-wing parties have, in general, weakened rather than become stronger these last few years. There is today no convergence and no European instrument of effective cooperation among popular and left-wing parties and movements.

    As you note in a recent column, sporadic injections of liquidity seem ill-equipped to promote a general economic recovery, and indeed this is also an instrument little-vulnerable to democratic control. You claim, the alternative instead lies in boosting internal demand through wage rises. So, what can be done to strengthen workers’ bargaining power? Looking at disputes like the labor law or recent strikes by nurses, how would you assess the Socialists’ record in this regard, and how far has the Left Bloc been able to exert leverage to support these actions?

    There was a recovery of wages and pensions, as many tax rises were eliminated, the minimum wage was increased as well as the majority of pensions. Other important measures were also taken which acted like an indirect wage rise: for instance, a social electricity price (with reduced bills for families on low incomes), much cheaper public transport tickets, free books for all students until the age of eighteen, and social protection for children. This was the result of the Left’s leverage over the government.

    Conversely, the conflict over the labor law has been one of the crucial differences between the government and the left parties over the last couple of months. As we speak, the most important rule within this law — the extension of an “experimental period” in workers’ contracts, covering their first six months of their employment — is being examined by the Constitutional Court.

    Looking at this Sunday’s election, what would be a good result for the Left Bloc — and what conditions would you place on supporting a Socialist government, if it doesn’t win a majority?

    The PS will be the largest party, but it probably won’t have a majority in Parliament. There is strong evidence that the PS will try to avoid any sort of negotiation with the Left. Indeed, its electoral campaign has been bitterly directed against the Left Bloc, indeed much more so than against the main right-wing party (the Social-Democrats, PSD). It is also notable that the PS campaign hasn’t been directed against the Communists. They will likely lose some ground, but at least the PS government can consider them a nonthreatening partner.

    For the Left Bloc, a good result would be to secure a larger popular and electoral influence than it achieved in 2015 and to prevent an absolute majority for the PS. That would provide the best scenario for fighting for a fresh rise in the minimum wage and in pensions, to propose concrete measures for a housing program and the national health system, a new wave of public investment in urban transport in order to reduce emissions, and the nationalization of the Post Office, for instance. It is, however, quite implausible that the PS would agree to negotiate these measures, and still less to apply them.

    #Portugal #politique #sicial-démocrates #gauche #élections #austérité #keynesianisme

  • António Costa: A Socialist Success Story in #Portugal - SPIEGEL ONLINE
    https://www.spiegel.de/international/europe/antonio-costa-a-socialist-success-story-in-portugal-a-1288837.html

    The Left Bloc, however, is now challenging Costa on his spending plan, with the party’s head saying that the prime minister’s lack of spending during his first term has weakened infrastructure from schools to the healthcare system. Portugal’s far left would also like to revoke labor market reforms, which allowed more flexible employment contracts. Since the beginning of the year, teachers, nurses and doctors have been striking for higher salaries and better working conditions.

    When fuel-tanker drivers went out on strike over the summer, the prime minister used the police and the military to supply the country’s gas stations. The opposition attacked the prime minister, accusing him of being an illegitimate strikebreaker. But millions of vacationers were grateful.

    #gauche #secteur_public

  • A Villejuif, les gauches rassemblées veulent « arrêter de faire les clowns »
    https://www.mediapart.fr/journal/france/290919/villejuif-les-gauches-rassemblees-veulent-arreter-de-faire-les-clowns

    Réunis ce week-end sous le patronage de Génération·s, à Villejuif, une dizaine de représentants de la gauche ont appelé au rassemblement en vue de la prochaine présidentielle. Fini l’incantation, place aux actes, ont-ils seriné. Sans toutefois entériner d’action commune.

    #GAUCHE_S_ #génération.s,_écologistes,_La_France_insoumise,_2022,_présidentielle

  • En campagne à Paris, les écolos peinent à sortir de l’ombre portée d’Anne Hidalgo
    https://www.mediapart.fr/journal/france/270919/en-campagne-paris-les-ecolos-peinent-sortir-de-l-ombre-portee-d-anne-hidal

    Galvanisés par leur score aux européennes, les écologistes, menés par David Belliard, affichent leur volonté de « conquérir » la capitale aux municipales. Mais occupés à défendre leur bilan aux côtés de la maire socialiste, ils peinent pour l’heure à s’imposer comme une alternative.

    #GAUCHE_S_ #municipales,_Yannick_Jadot,_Anne_Hidalgo,_Europe_Ecologie_Les_Verts,_paris,_david_belliard

  • Digitalkonferenz 2019 : DIE LINKE
    https://www.die-linke.de/mitmachen/digitalkonferenz-2019


    Pas la temps de dire grand chose à propos du contenu de la rencontre, mais je constate déjà que le parti Die Linke n’est pas prêt à reconnaître le charactère radical de la transformation actuelle de nos vies et du monde.

    Le processus désigné par le terme fallacieux « Digitalisierung » n’est que la mise à jour du concept de la guerre totale déclarée par le ministre de la pŕopagande nazie le 18 février 1943. Le dévouement total au service de la guerre que Goebbels exige du peuple allemand correspond à l’imposition par la terreur des mesures juridiques et technologiques visant à transformer tout service encore sous contrôle de la communeauté des citoyens en centre de profit au sein de l’éternel combat concurrentiel.

    Il est évident que les partis politiques ne savent pas répondre à ce développement qui n’a trouvé en Europe d’aversaire que le mouvement des gilets jaunes. Le mouvement populaire bien que dépourvu d’idéologie et stratǵie conséquente ne subit pas les limitations imposées par l’action institutionnelle des organisations classiques.

    La seule solution à ce problème qui me semble envisageable est la prise en mains des technologies « disruptives » par les mouvements sociaux tout en développant les actions communes avec les membres des partis politiques et d’autres organisations qui se rendent compte des limites imposées par le système politique.

    On verra si le parti de gauche est prêt à participer à de telles alliances.

    7. Dezember 2019, Jugendherberge Berlin-Ostkreuz, Marktstraße 9-12, 10317 Berlin

    (K)eine automatische Revolution
    Konferenz zu Digitalisierung und sozialer Gerechtigkeit

    Cyber, Cloud, KI oder ADM? – die Produkte der Digitalisierung haben viele Namen. Viele davon hat die Mehrheit der Gesellschaft vermutlich noch nie gehört – dabei bestimmen sie bereits viele Bereiche unseres Lebens. Das kann eine Erleichterung sein, wenn wir über ein Onlineportal den günstigsten Urlaub buchen oder über eine App beim nächstgelegenen Leihauto per Klick auf dem Smartphone die Wagentür öffnen. Es kann aber auch zur Tortur werden, wenn die Arbeit als Click-Worker keine sozialen Sicherheiten mehr bietet oder wir jegliche Kontrolle über unsere Daten an private Unternehmen wie Google oder Facebook verlieren. Der technische Fortschritt und die Folgen der Digitalisierung stellen uns alle vor neue Herausforderungen, manche davon können wir heute nur erahnen. Umso wichtiger, dass DIE LINKE Antworten parat hat wie wir auf diese Herausforderungen reagieren sollten, damit die Vorteile der Digitalisierung allen zu Gute kommen und nicht nur den Reichtum und die Kontrolle weniger stärkt. Deshalb wollen wir auf dieser Konferenz Lösungen der Linken und LINKEN zusammentragen und gemeinsam weiterentwickeln. Leiten werden uns dabei die Fragen: Wie können wir den technologischen Fortschritt demokratisch und sozial gestalten? Wie können wir neue Technologie so nutzen, dass sie der Mehrheit nützt? Wie können wir uns vor Missbrauch von Technologie durch andere schützen? Am Ende steht die Frage: wie können wir ein gutes Leben für alle schaffen? Eine Linke, die es schafft diese Fragen zu beantworten und Lösungen anzubieten, muss die Zukunft nicht fürchten – sie wird sie gestalten.

    Programm
    https://www.die-linke.de/mitmachen/digitalkonferenz-2019

    9.30 – 10.30 Uhr Begrüßung und Einführung in die Tagung
    10.30 – 12.30 Uhr Workshopphase I

    Programm

    9.30 – 10.30 Uhr Begrüßung und Einführung in die Tagung

    10.30 – 12.30 Uhr Workshopphase I
    Gute Arbeit und digitaler Kapitalismus – Teil I
    Leben, Lernen und Arbeiten in digitalen Dörfern
    Vernetzte und digitale Welt – Was braucht Bildung in der digitalisierten Gesellschaft? – Teil I
    Digitale Macht: Überwachen und Strafen im autoritären Staat
    Welchen Sozialstaat brauchen wir für den digitalen Wandel?
    Die Demokratie- und Eigentumsfrage stellen: sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft und Digitalisierung – Teil I
    Digitalisierung der Öffentlichkeit: (K)ein Potential für Demokratisierung? – Teil I

    12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

    14.00 – 16.30 Uhr Workshopphase II
    Gute Arbeit und digitaler Kapitalismus – Teil II
    LINKE Kommunalpolitik für die Smart City
    Vernetzte und digitale Welt – Was braucht Bildung in der digitalisierten Gesellschaft? – Teil II
    Digitale Gewalt gegen Frauen
    Digitalisierung im Gesundheits- und Pflegesystem
    Die Demokratie- und Eigentumsfrage stellen: sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft und Digitalisierung – Teil II
    Digitalisierung der Öffentlichkeit: (K)ein Potential für Demokratisierung? – Teil II

    16.30 – 17.00 Uhr Kaffeepause

    17.00 – 18.30 Uhr Podium
    Digitaler Klassenkampf? Die Zukunft des digitalen Kapitalismus und die Perspektive eines neuen Sozialismus

    18.30 – 19.30 Uhr Abendessen

    19.30 – 21.00 Uhr Abschlussrunde
    DIE LINKE und die Zukunft

    #Allemagne #Berlin #Die_Linke #gauche #politique #technologie #événement

  • Das Land verändern! Aber wie? Veranstaltung mit Sahra Wagenknecht & Kevin Kühnert - aufstehen
    https://aufstehen.de/das-land-veraendern-aber-wie-veranstaltung-mit-sahra-wagenknecht-kevin-kue

    Mittwoch, 25. September 2019 im Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Lichtenrader Damm 21, 12305 Berlin, Eingang Barnetstraße

    Beginn: 18:30 Uhr Der Eintritt ist frei. Wir empfehlen aufgrund der begrenzten Plätze aber ein rechtzeitiges Erscheinen - Einlass ab 17.30 Uhr

    Anfahrt: Bus X83, M83, M76, X76, Bus 172, Haltestelle „Lichtenrader Damm/Barnetstraße“ Begrenzte Parkplätze

    Nicht in Berlin? Schaut die Veranstaltung im Livestream an und diskutiert online mit auf:

    YouTube
    Facebook
    und den weiteren Aufstehen-Kanälen

    Los geht es am Mittwoch, den 25. September ab 18:30 Uhr.

    Ladet eure Freunde, Bekannten und Familie ein und schaut zusammen die Veranstaltung - auf einem internetfähigen Fernseher oder mit Beamer. Erstellt dafür eine Veranstaltung auf Facebook – und schickt den Link zur weiteren Verbreitung an die bundesweite Aufstehen-Seite. Schickt uns Fotos oder Videos von eurer Watch-Party an social-media@aufstehen.de

    Veranstaltung mit Sahra Wagenknecht (Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag), Kevin Kühnert (Vorsitzender der JUSOS/SPD und Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg), Prof. Mohsson Massarrat (Attac), Raoul Didier (stellv. Vorsitzender des DGB Tempelhof-Schöneberg) und Michael Prütz (Mitinitiator der Kampagne Deutsche Wohnen & Co. enteignen) diskutieren die Frage: Unser Land verändern! Aber wie?

    Im Fokus zwischen Sahra Wagenknecht und Kevin Kühnert sowie Mohssen Massarrat steht in einer ersten Runde die Fragestellung, wie und wohin sich unser Land entwickeln müsste, damit eine wirkliche politische Wende herbeigeführt werden kann (18:45 bis 19:45 Uhr).

    Der Dialog wird mit allen Podiumsteilnehmenden fortgesetzt zu der Fragestellung, welche Rolle in einem solchen gesellschaftlichen Veränderungsprozess außerparlamentarische zivilgesellschaftliche Bewegungen, Organisationen und lokale Initiativen im Bezirk und in den Ortsteilen spielen? (19:45 bis 21:00 Uhr).

    Eröffnet und moderiert wird die Diskussion von der Journalistin Laura Laabs von Aufstehen Berlin. Organisiert wird die Veranstaltung von der Aufstehen Bezirksgruppe Tempelhof-Schöneberg.

    Das Foyer des Gemeinschaftshauses wird in einen Platz der Begegnung und des Austausches umfunktioniert. Sowohl örtliche Initiativen und Vereine aus Lichtenrade als auch Aufstehen Tempelhof-Schöneberg, etliche Arbeitsgemeinschaften der Bewegung und auch andere Initiativen bauen ihre Infostände auf, um Besuchern neben dem offiziellen Diskussionsprogramm Möglichkeiten zu bieten, sich über ihre Angebote zu informieren, sich kennen zu lernen und auszutauschen.

    Gemeinsam für ein gerechtes und friedliches Land!

    „Es geht nicht fair zu. Nicht in unserem Land, nicht in Europa und auch nicht auf der großen Bühne der Weltpolitik. Profit triumphiert über Gemeinwohl, Gewalt über Völkerrecht, Geld über Demokratie, Verschleiß über umweltbewusstes Wirtschaften. Wo nur noch Werte zählen, die sich an der Börse handeln lassen, bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke. Dagegen stehen wir auf: für Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt, für Frieden und Abrüstung, für die Wahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen.“

    So heißt es im Gründungsaufruf der von Sahra Wagenknecht und anderen im September 2018 ins Leben gerufenen Sammlungsbewegung Aufstehen. Diese Sätze haben bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren.

    Vor einem Jahr, zum Start von Aufstehen, hatten sich Sahra Wagenknecht und Kevin Kühnert im Kino Babylon darüber unterhalten, ob Deutschland jenseits der Parteien eine neue linke Bewegung brauche, um den politischen Kurs in unserem Land zu ändern. Seither ist viel passiert. Aufstehen Berlin und die Bezirksgruppe in Tempelhof-Schöneberg haben aus ihrer kurzen bewegten Geschichte gelernt und sind dabei, sich neu zu sammeln und neu aufzustellen. Die historische Notwendigkeit einer auf soziale Fragen fokussierten politischen Bewegung ist keineswegs überflüssig geworden. Im Gegenteil, die real existierende neoliberale Politik der Bundesregierung, die letzten Wahlschlappen der etablierten Parteien und die erstarkende rechtspopulistische AFD fordern zum Handeln auf – beginnend auf der lokalen Ebene!

    #Berlin #politique #gauche #Die_Linke #Aufstehen

  • Le Français qui murmure à l’oreille de la gauche américaine | Les Echos
    https://www.lesechos.fr/monde/ameriques/le-francais-qui-murmure-a-loreille-de-la-gauche-americaine-1128186

    L’économiste Gabriel Zucman contribue aux programmes de Bernie Sanders et d’Elizabeth Warren, deux des candidats les plus populaires à la primaire démocrate. Grand partisan de l’impôt sur la fortune, il les a convaincus de sa nécessité pour réduire les inégalités aux Etats-Unis. Rencontre à Berkeley, avant la tenue d’un nouveau débat démocrate la semaine prochaine.

  • En #Colombie, des dissidents des #FARC se lancent dans une guerre hasardeuse
    https://lemediapresse.fr/international/en-colombie-des-dissidents-des-farc-se-lancent-dans-une-guerre-hasarde

    Des figures de l’ex-guérilla ont déserté le processus de paix, invoquant la violation des accords de paix par l’État et la nécessité de fédérer les luttes clandestines contre l’« oligarchie corrompue ». Ce nouveau groupe, minoritaire dans le paysage du conflit armé, peine à trouver ses alliés, mais est à la source de nouvelles tensions entre le gouvernement et le Venezuela voisin.

    #International #Amérique_du_Sud #Gauche #Guérilla #Lutte_armée

  • Mélenchon : seul (ou presque) contre tous
    https://www.mediapart.fr/journal/france/190919/melenchon-seul-ou-presque-contre-tous

    À gauche, beaucoup s’interrogent sur la légitimité du procès qui aura lieu, jeudi et vendredi à Bobigny, contre six cadres insoumis. Mais au lieu de rassembler largement, la stratégie de défense accusatoire choisie par le leader de La France insoumise a refroidi la plupart de ses soutiens.

    #GAUCHE_S_ #Jean-Luc_Mélenchon,_lawfare,_La_France_insoumise,_tribunal,_Bobigny,_Perquisitions,_procès

  • Au menu de la Fête de l’Huma : « Salade, tomates, union ! »
    https://www.mediapart.fr/journal/france/150919/au-menu-de-la-fete-de-l-huma-salade-tomates-union

    Le PCF, qui faisait sa rentrée politique à la Fête de l’Humanité ce week-end, a appelé au rassemblement de toute la gauche, dès le premier tour, aux prochaines municipales. Sa seule chance de conserver des villes, derniers bijoux de la famille communiste.

    #GAUCHE_S_ #La_France_insoumise,_champigny_sur_marne,_communistes,_fabien_roussel,_municipales,_Saint-Denis,_Fête_de_l’Humanité,_PCF

  • En Bolivie, le pouvoir d’Evo Morales s’enfonce toujours plus dans l’impasse de l’extractivisme minier
    https://www.bastamag.net/Bolivie-Amazonie-Evo-Morales-Industries-minieres-extractivisme-Terre-Mere-

    Le projet minier Casaya, dans le département de Chuquisaca, est un révélateur des contradictions entre le discours officiel du gouvernement bolivien et ses politiques réelles. Déclaré d’utilité publique, le secteur minier a souvent la priorité, au détriment de la protection de l’environnement et des communautés. Une analyse de ces contradictions par Frédéric Thomas, docteur en sciences politiques et chargé d’études au Centre tricontinental. « Nous sommes encore dans un État de droit ». Tels sont les (...) #Débattre

    / #Luttes_sociales, #Gauche_radicale, #Climat, Pollutions , #Droit_à_la_terre

    #Pollutions_

  • La France insoumise se disloque autour de l’islamophobie
    https://www.mediapart.fr/journal/france/290819/la-france-insoumise-se-disloque-autour-de-l-islamophobie

    Une phrase prononcée aux universités d’été du mouvement a ravivé les fractures internes sur la laïcité et le rapport à l’antiracisme. Des représentants des quartiers populaires, qui ont pourtant participé aux succès électoraux de la formation de Jean-Luc Mélenchon, prennent leurs distances.

    #GAUCHE_S_ #Jean-Luc_Mélenchon,_Eric_Coquerel,_comité_adama_traoré,_La_France_insoumise,_islamophobie,_Marseille,_Seine-Saint-Denis,_A_la_Une

  • Amy Vilela, une éducation politique aux Etats-Unis
    https://www.mediapart.fr/journal/international/260819/amy-vilela-une-education-politique-aux-etats-unis

    Amy Vilela, directrice financière à Las Vegas (Nevada), ne faisait guère attention à la politique. Puis en 2015, sa fille, Shalynne, est morte faute de couverture santé. Amy est désormais en première ligne de la campagne présidentielle de Bernie Sanders, héraut de l’assurance-santé universelle. Son parcours raconte la repolitisation d’une partie des États-Unis sous Trump.

    #Analyse #gauche,_assurance-santé,_Bernie_Sanders,_Amy_Vilela,_AOC,_Parti_démocrate,_Medicare_for_all,_sécurité_sociale,_Donald_Trump,_Etats-Unis

  • A La Rochelle, les socialistes veulent s’ancrer dans la social-écologie
    https://www.mediapart.fr/journal/france/250819/la-rochelle-les-socialistes-veulent-sancrer-dans-la-social-ecologie

    Premier rendez-vous du genre en quatre ans, l’université d’été du Parti socialiste a réaffirmé la transition politique engagée par la nouvelle direction. Non sans quelques grincements de dents et de lourdes interrogations sur la capacité du PS à rassembler les gauches.

    #GAUCHE_S_ #La_Rochelle,_Olivier_Faure,_Ecologie,_parti_socialiste,_PS,_université_d’été

  • Offener Brief an die Rosa Luxemburg Stiftung – Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
    https://www.netzwerk-cuba.de/2019/08/offener-brief-an-die-rosa-luxemburg-stiftung
    Les efforts de propagande contre le Venezuela font effet au sein de la fondation Rosa Luxemburg. Un groupe de soutien du parti Die Linke proteste contre les affirmations d’employés de a fondation.

    22. August 2019 - Am 30. Juli erschien im Neuen Deutschland ein Interview mit dem Titel „Venezuela schadet der Linken“ mit zwei venezolanischen Intellektuellen, dem Soziologen Edgardo Lander und dem Ökonomen und ehemaligen Minister für Grundstoffindustrie und Bergbau, Victor Alvarez. Beide gehören einer Permanenten Arbeitsgruppe des Rosa Luxemburg Regionalbüros in Quito an. Das Interview führte Karin Gabbert, Referatsleiterin Lateinamerika der Rosa Luxemburg Stiftung.

    In dem Gespräch werden von beiden Interviewten ungeheuerliche Angriffe auf das Foro von Sao Paulo, dem wichtigsten Zusammenschluss der lateinamerikanischen Linken und offiziellen Partner der Partei DIE LINKE geäußert, ohne dass die Referatsleiterin der Stiftung auch nur ansatzweise kritisch nachgefragt hätte, bzw. sie gibt mit den Fragestellungen bereits eine dubiose Richtung vor.

    Das beginnt mit der Eingangsfrage, in der formuliert wird, der Westen versuche, Präsident Maduro zu isolieren. Erstens geht es nicht um eine Person, sondern um eine Systemfrage – den „Chavismus“ und konkrete historische Umstände. Zweitens geht es dem Imperium USA und verbündeten Ländern nicht nur um Isolierung, sondern um Putsch und Umsturz. Ein weiteres Defizit besteht darin, dass die diversen Ursachen der heutigen Probleme in Venezuela nicht erwähnt werden, ja dass sogar die Bemühungen und Erfolge linker Politik unter Chávez nicht erwähnt werden. Zugespitzt ist dieses Leugnen zum Ausdruck gebracht, in dem der Ökonom behauptet, manche Linken würden die Lage leider „noch durch die Brille des Kalten Krieges“ betrachten.

    Schockierend ist zudem, dass das Regionalbüro der Stiftung, die den Namen der Revolutionärin Rosa Luxemburg trägt, solche Akademiker unterstützt und ihnen eine Stimme gibt, damit sie die rechtmäßige linke Regierung verunglimpfen können.

    Die Solidarität des Foro mit den von Putsch und US-Intervention bedrohten Linksregierungen von Nicaragua und Venezuela wird von Edgardo Lander als stalinistisch verunglimpft. Solche Anwürfe erwarten wir von bürgerlicher, reaktionär-antikommunistischer Seite, nicht jedoch von der Stiftung der Partei DIE.LINKE, einer Partei, die sich in ihrem Grundsatzprogramm „internationaler Solidarität“ verpflichtet sieht.

    Im Erfurter Programm heißt es dazu: „…Verschiedene Bewegungen suchen, wie in Lateinamerika, nach neuen Wegen für eine nichtkapitalistische Entwicklung und fordern nicht nur unsere Solidarität, sondern auch unsere Lernbereitschaft. In den Ländern des globalen Südens entwickeln sich neue Formen des Eigentums und der Kooperation, die wichtige Akzente gegen den Neoliberalismus setzen. DIE LINKE beobachtet mit großem Interesse das Modell der Alba-Staaten, die eine solidarische Zusammenarbeit vereinbart haben“.

    Victor Alvarez macht in dem Interview ausschließlich die Regierung Venezuelas für die „rasante Verarmung“ und für die dadurch ausgelöste Migration verantwortlich, ohne auch nur mit einem Wort die jahrelangen Wirtschaftssanktionen und Subversionen gegen das Land zu erwähnen. Entgegen aller Fakten wird behauptet, die jetzige Regierung sei keine linke Regierung, weil sie den Zugang zu Sport, Bildung, Gesundheit und Kultur behindere. Kein Wort über die Programme im Wohnungsbau, die von der Regierung organisierte Sicherstellung der Gesundheitsversorgung mitkubanischen Ärzten und der Grundversorgung mit Nahrungsmitteln durch das CLAP-System usw. usf.

    Völlig außer Acht gelassen werden die von den USA und Verbündeten seit 1999 in unterschiedlichen Formen gesteuerten und durchgeführten Einmischungen und Umsturzversuche gegen die linke Regierung, u.a. der Putschversuch 2002, die unzähligen Wirtschaftssanktionen, die Terrorakte gegen Venezuela mit Zerstörung der Stromversorgung und die verschärfte Blockade

    gegen das Bruderland Kuba. Also die gesamte Genese, die Hintergründe, die geostrategische Bedeutung der Lage, das Agieren des US-Imperiums mit alten und neuen Handlungsmustern werden nicht erwähnt: diese Gemengelage ist „Kalter Krieg“. Und dies auch so zu benennen, ist das Mindeste, was ein Intellektueller und eine linke Stiftung und eine linke Zeitung leisten müssten. Stattdessen werden Trumpsche Ideologeme wiederholt.

    In wessen Namen spricht Edgardo Lander, wenn er sagt, dass die venezolanische Linke schockiert sei von der neoliberalen Politik der Regierung, die bewirkt, dass Kinder vor Hunger sterben? Wer ist diese Linke, worin besteht die neoliberale Politik – hätte die Interviewerin in luxemburgischem Sinne fragen müssen.

    Im April letzten Jahres hat der Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen Alfred de Zayas nach einem Besuch in Venezuela das Wirtschaftsembargo seitens der USA und von EU-Staaten angeprangert: “Die Sanktionen töten“, klagte de Zayas bei einer Pressekonferenz der UN in Genf an. Sie seien „geopolitische Verbrechen“, die direkt zum Tod von Kindern durch Unterernährung führten. „In Venezuela sterben Kinder, weil sie wegen der Sanktionen und der Blockade nicht genügend Lebensmittel oder Medikamente bekommen.“ Daher fordert Alfred de Zayas, dass der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela als mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit untersuchen solle.

    Idriss Jazairy, UN-Sonderberichterstatter für negative Auswirkungen von Sanktionen, sagte, wirtschaftspolitische Strafmaßnahmen zur Erzwingung politischer Ziele im Fall von Iran, Kuba und Venezuela stünden im Widerspruch zu Menschenrechten und Normen der internationalen diplomatischen Beziehungen. „Der Aufbau von Druck für Regimewechsel durch wirtschaftliche Maßnahmen, die eine Verletzung grundlegender Menschenrechte und möglicherweise sogar den Hungertod von Menschen billigend in Kauf nehmen, war noch nie eine akzeptable Praxis in den internationalen Beziehungen“, betonte Jazairy. Politische Differenzen zwischen Regierungen dürften niemals dadurch gelöst werden, dass wirtschaftliche und humanitäre Katastrophen herbeigeführt werden, indem die einfachen Menschen in Geiselhaft genommen werden. „Es ist schwer nachzuvollziehen, wie Maßnahmen, die die Wirtschaft Venezuelas zerstören und verhindern, dass Venezolaner Geld nach Hause schicken, darauf abzielen könnten, dem venezolanischen Volk zu helfen“, sagte der UN-Experte unter Bezugnahme auf entsprechende Begründungen des US-Finanzministeriums. Jazairys Aussagen folgen Berechnungen des Washingtoner Centre for Economic and Policy Research, wonach seit 2017 rund 40.000 Menschen in Venezuela an den Folgen von US-Sanktionen gestorben sein könnten.

    – Kein Wort dazu im Interview.

    Internationale Unterstützung erhält die Regierung Venezuelas nicht nur von „Russland, China, Iran Türkei, Bolivien und Kuba“, wie Edgardo Lander vereinzelnd aufzählt, sondern von einer Gruppe von rund 60 Staaten bei den Vereinten Nationen in New York, die sich aktiv gegen die Anerkennung des Putschisten Guaidós als Präsidenten Venezuelas und damit aktiv für die Verteidigung der UN-Charta einsetzen. Neben den engen Verbündeten wie die Alba-Länder oder Russland haben u.a. auch die Karibikgemeinschaft Caricom und der Südafrikanische Staatenbund klare Solidarität mit Venezuela gezeigt. Die große Mehrheit der Staaten der UN-Vollversammlung hat ausschließlich die legitime Regierung von Nicolás Maduro anerkannt. Eine Woche vor dem Interview gab es in Caracas ein Treffen auf Außenministerebene der 120 Mitgliedsstaaten der Blockfreien Bewegung, auf dem die US-Sanktionen verurteilt wurden und sich alle Länder hinter die Maduro-Regierung stellten.

    – Kein Wort davon im Interview.

    Gerade heute in Zeiten des völkerrechtswidrigen Interventionismus des Westens (Interventionen in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen) und dessen massive Einmischung in weiteren Ländern (Ukraine, Syrien, Nicaragua, Venezuela) halten wir entgegen der Meinung von Edgardo Lander Kategorien wie „Imperialismus“ und „Antiimperialismus“ für alles andere als überholt. Wir stimmen mit Kubas Präsidenten Miguel Diaz–Canel überein, wenn er auf der Abschlussveranstaltung des Foro von Sao Paulo vor rund 750 Vertretern von mehr als 125 progressiven Organisationen und Parteien aus 70 Ländern fordert, die Verteidigung Venezuelas sei heute „die wichtigste Aufgabe im antiimperialistischen Kampf“. Ebenso wichtig sein Appell an die progressiven Kräfte Lateinamerikas, sich vor dem Hintergrund der Offensive des US-Imperialismus und der Oligarchie nicht auseinanderdividieren zu lassen.

    Wir erwarten von einer Parteistiftung der Linken, dass sie nicht dem antiimperialistischen und antikolonialen Kampf Kubas und der anderen Alba-Länder in den Rücken fällt, sondern vor Ort in Lateinamerika mit den im Foro von Sao Paulo organisierten Linkskräften den Dialog und die Zusammenarbeit bei der Verteidigung der Souveränität und Unabhängigkeit Lateinamerikas sucht und sich an der Kampagne und den damit verbundenen Aktionen gegen die Blockade Venezuelas und Kubas, gegen den Nica-Act der USA gegen Nicaragua und darüber hinaus für die Freilassung des inhaftierten brasilianischen Expräsidenten Lula da Silva beteiligt.

    Vor allem erwarten wir ebenso von der Stiftung in den Ländern, in denen sie tätig ist, dass sie den von der dortigen Bevölkerung eingeschlagenen progressiven Entwicklungsweg anerkennt und achtet, statt ihn zu torpedieren.

    Nicht Venezuela schadet der Linken, sondern eine derart einseitige, prinzipienlose und damit verzerrte Darstellung der Situation in Venezuela und der Linken in Lateinamerika wie sie von der Rosa-Luxemburg-Stiftung über das ND verbreitet wird.

    Berliner Bündnis „Hände weg von Venezuela“

    #Allemagen #Venezuela #gauche

  • Dans la ville rose, les Verts et les Rouges se mélangent
    https://www.mediapart.fr/journal/france/230819/dans-la-ville-rose-les-verts-et-les-rouges-se-melangent

    Lors de leurs universités d’été, organisées au même endroit et au même moment, les cadres d’Europe Écologie-Les Verts et de La France insoumise se sont rencontrés à plusieurs reprises. L’amorce d’un réchauffement de leurs relations ?

    #GAUCHE_S_ #rentrée_politique,_Europe_Ecologie_Les_Verts,_La_France_insoumise,_Toulouse,_David_Cormand,_Jean-Luc_Mélenchon,_Adrien_Quatennens,_Yannick_Jadot

  • Adrien Quatennens : « La France n’est pas une start-up que l’on “manage” »
    https://www.mediapart.fr/journal/france/220819/adrien-quatennens-la-france-n-est-pas-une-start-que-l-manage

    Le nouveau coordinateur de La France insoumise détaille à Mediapart les principaux chantiers qu’il veut conduire à la tête du mouvement. Les Insoumis, réunis à Toulouse du 22 au 25 août pour leur université d’été, devront aussi apprendre à vivre avec un Jean-Luc Mélenchon en retrait.

    #GAUCHE_S_ #Macron,_rentrée,_Perquisitions,_amfis,_La_France_insoumise,_Adrien_Quatennens,_Jean-Luc_Mélenchon

  • Iñigo Errejón : « Il est nécessaire que les forces de transformation et d’émancipation ne laissent pas l’idée de nation à la droite » (2/2)
    https://lemediapresse.fr/international/inigo-errejon-il-est-necessaire-que-les-forces-de-transformation-et-de

    Une rencontre avec Íñigo Errejón, cofondateur de #Podemos, aujourd’hui éloigné du parti-mouvement de la #Gauche espagnole sur la base de solides divergences théoriques. Dans cette seconde partie de notre entretien, mené le 29 juin 2019 : stratégies et division des gauches à #Madrid ; retour de l’extrême-droite avec Vox, « infanterie du bloc réactionnaire » ; possibilités d’un autre patriotisme.

    #Idées #International #Carmena #communisme #Errejon #Espagne #Etat #Gilets_Jaunes #Iglesias #Macron #Marxisme #peuple #populisme