• ‘We failed to reach Europe – now our families disown us’

      Most of the West African migrants who fail to reach Europe eventually return to their own countries, but it can be a bitter homecoming. In Sierra Leone, returnees are often rejected by relatives and friends. They’re seen as failures, and many stole from their families to pay for their journey.

      Some readers will find this story disturbing

      Fatmata breaks into sobs when she remembers the six months she spent in slavery as the “wife” of a Tuareg nomad who seized her in the Sahara desert.

      “They call him Ahmed. He was so huge and so wicked,” she says. “He said, ’You are a slave, you are black. You people are from hell.’ He told me when somebody has a slave, you can do whatever you want to do. Not only him. Sometimes he would tell his friend, ’You can have a taste of anything inside my house.’ They tortured me every day.”

      That was only the beginning of the horrors Fatmata, aged 28, from Freetown, Sierra Leone, experienced as she tried to cross West Africa to the Mediterranean. She eventually escaped from Ahmed, but was recaptured by traffickers who held her in their own private jail in Algeria.

      After she and other migrants broke out, Fatmata, deeply traumatised, decided to abandon her dreams of a new life in Europe - and go back to where she started. She applied to an intergovernmental agency, the International Organisation for Migration (IOM), which pays the fares for migrants who want to return home.

      Last December, she arrived back in Freetown, by bus from Mali - after nearly two years away. But there were no emotional reunions, no welcomes, no embraces. Nearly a year later, Fatmata hasn’t even seen her mother - or the daughter, now eight, she left behind.

      “I was so happy to come back,” she says. “But I wish I had not.”

      When she got back, she called her brother. But his reaction terrified her. “He told me, ’You should not even have come home. You should just die where you went, because you didn’t bring anything back home.’”

      After that, she says, “I didn’t have the heart to go and see my mother.”

      Fatmata
      Image caption Fatmata thought she’d be able to pay back the money she stole

      But her family didn’t reject her just because she was a failure. It was also because of how she funded her journey.

      She stole 25 million leones - about US $2,600 at today’s exchange rate, but then worth a lot more - from her aunt. It was money her aunt had given her to buy clothes, that could then be resold as part of her trading business. Her aunt regularly trusted her in that way.

      “I was only thinking how to get the money and go,” Fatmata says, though she adds that she’s not a selfish person. “If I had succeeded in going to Europe, I decided that I would triple the money, I would take good care of my aunt and my mum.”

      But Fatmata’s aunt’s business never recovered from the loss of the money. And - to make things even worse - the theft has caused a rift between the aunt and her sister, Fatmata’s mother, whom she falsely accuses of being in on Fatmata’s plan.

      “I’m in pain, serious pain!” her mother says, when I visit her. “The day I set eyes on Fatmata, she will end up in the police station - and I will die.”

      It’s a story that’s repeated in the families of many of the 3,000 or so Sierra Leoneans who have returned in the last two years after failing to reach Europe.

      At one time, relatives often raised the money to send someone, but there’s less willingness to do that now that stories of imprisonment and death along the route have multiplied. Now, many would-be migrants keep their plans secret, and take whatever money they can, sometimes even selling the title deeds to the family land.

      Jamilatu
      Image caption Jamilatu stole money which had been lent to her mother

      At the headquarters of the Advocacy Network Against Irregular Migration, a voluntary group that helps returned migrants rebuild their lives, all the returnees I meet have stolen from their families.

      Jamilatu, aged 21, who escaped with Fatmata from the traffickers’ prison in Algeria, took a plastic bag of cash worth $3,500 from her mother’s room when she was out of the house. The money didn’t even belong to her mother. It had all been lent to her by neighbours, as part of a microcredit scheme.

      After Jamilatu left, the furious creditors besieged her mother’s house, threatening to kill her if she didn’t return the money. She was forced to flee Freetown for Bo, three hours away in the south of the country, leaving her three other children behind with their father.

      “My mum doesn’t want to talk to me, because of the money,” Jamilatu says. “So since I came back, I haven’t seen her. And I want to see my mum - it’s over two years now that I’m not seeing her.”

      Jamilatu and her mother
      Image caption Jamilatu has been estranged from her mother for more than two years

      I visit her mother, Maryatu, at her new home in Bo, and after a long conversation she says she would like to see Jamilatu again, despite the suffering she’s caused.

      But when they meet, soon afterwards, it’s a short, awkward and almost silent reunion. They embrace stiffly. Then Jamilatu kneels in front of her, asking for forgiveness. Neither looks the other in the eye.

      Afterwards, Jamilatu goes straight back to Freetown.

      “I am the happiest woman on Earth today because I have seen my mum,” she says. But she doesn’t look happy. Her mother has told her they can’t live under the same roof again until Jamilatu has raised the money to repay the creditors.

      It’s hard to see how that will be possible. Jamilatu, like Fatmata, has no job. They both depend on support from Advocacy Network Against Irregular Migration. The group was founded by Sheku Bangura, himself a returned migrant, who lobbies the Sierra Leonean government to do more for returnees - currently there’s very little official support - and tries to give practical help himself. He finds accommodation for those who are homeless, intervenes with the police if returnees get into trouble, and organises basic psychological counselling.

      Sheku Bangura
      Image caption Sheku Bangura has personal experience of the challenges faced by returnees

      “I have had a lot of migrants who have mental problems,” he says. “These young people, they are on the streets, they don’t have place to sleep. It’s not really easy for them.”

      One of those helping out at the Advocacy Network is 31-year-old Alimamy, who set out across the Sahara three years ago, after stealing and selling an expensive water-packaging machine belonging to his uncle.

      One of his two travelling companions died of starvation in the desert. The second drowned trying to cross the Mediterranean in a dinghy. Alimamy ended up in a Libyan detention camp. He was only rescued in November 2017 when the IOM began organising flights from Tripoli to West Africa for those who wanted to go home.

      Emaciated and exhausted, he accepted the offer of a ticket, but he was terrified of the reception he would get. “I was thinking I should not come back to Sierra Leone, because I know my uncle has a very high temper,” he says.

      Alimamy
      Image caption Alimamy’s attempt to reach Europe ended in a Libyan migration detention centre

      Since returning, Alimamy has lived with friends. His elder brother, Sheik Umar, a former professional footballer, says: “We are hearing he is in Freetown, he is suffering. And yet he hasn’t got the guts to face any of us in the family.”

      Sheik Umar says he used to be close to his brother, but if he sees him now, he will ensure he is “arrested, prosecuted and convicted”.

      “If he dies in prison, I will not have any regrets, I am sure no family members will have regret, because of the shame he has put on all of us.”

      He says the water-packaging business Alimamy had been entrusted to run by his uncle could have generated enough money to support the whole family.

      “But he misused that opportunity and all of us are in this mess now… Wherever I go now, people taunt me. Our mother is sick, she has moved to a village. That (business) was the beginning of our hopes. But Alimamy has shattered all of that.”

      Alimamy himself is angry and frustrated. “I have come back home, no impact, just like I’m zero,” he says. “The place where I am living, it’s like a hell for me. The way people look at me, I don’t feel happy. They’re looking at me like I’m not human.”

      Sheik Umar
      Image caption Sheik Umar says his family has suffered as a result of Alimamy’s actions

      The IOM offers migrants who return voluntarily to their home countries in Africa “re-integration allowances” worth up to 1,500 euros (£1,270). The money comes from a 347m-euro fund financed mainly by the European Union. But the allowances aren’t paid in cash. If they were, most people would just use them to repay their relatives. So the IOM pays for goods or services that applicants can prove they need to set up a specific business.

      Alimamy got an allowance to buy a motorcycle to rent out to other drivers to use as a taxi. But after just four months, one of the drivers went off with it and never came back. Alimamy himself had become a victim of theft.

      As for Fatmata and Jamilatu, they never received an allowance because they returned from Mali at a time when some other Sierra Leoneans were abusing the system by catching a bus to Mali, pretending they’d returned from across the Sahara, and claiming the allowance. So everyone returning from Mali lost out, including Fatmata and Jamilatu.

      Awareness raising event organised by the Advocacy Network

      Now, all three returnees take part in “awareness-raising” events organised by the Advocacy Network. They go out on the streets with placards and loudspeakers to warn other young people of the dangers of illegal migration, and urge them to stay in “sweet Sierra Leone”.

      But for them, home is no longer sweet. All three are consumed by feelings of worthlessness.

      Fatmata says: “I have nothing to offer, I have nothing to show. I can’t even go and see my daughter, I only see the pictures, because I have nothing to give her when I get there, so I can’t.”

      Alimamy says the “stigmatisation” he suffers is forcing him to do the opposite of what he says on the streets. He wants to make another attempt to reach Europe.

      “Staying here is like a hell for me,” he says. I remind him of the horrors he experienced on his first attempt, being enslaved, imprisoned, and seeing friends die.

      “Well,” he says, “I have been through that, and I’m sure I could cope.”

      https://www.bbc.com/news/stories-50391297

      #return_migration #Sierra_Leone #Advocacy_Network_Against_Irregular_Migration #Sheku_Bangura #awareness-raising [sic] #stigmatisation #mental_health #trauma #IOM #re-integration_allowances

  • Wie Europa geflüchtete Kinder einsperrt

    Zehntausende werden an den EU-Grenzen festgehalten: in Gefängnissen, die nicht so heißen dürfen. Kinder einzusperren, verstößt gegen internationale Abkommen.

    Unweit der Landebahn des Flughafens Schönefeld endet die Bundesrepublik. Ein Gitterzaun umgibt das Haus, das zwar in Brandenburg steht, sich aber rechtlich außerhalb Deutschlands befindet. Zwei Sicherheitskräfte bewachen die Räume, in denen dicht an dicht einfache Betten stehen. Wenn Familien ohne gültige Papiere die Ankunftshalle erreichen und um Asyl bitten, bringen die Grenzer sie hierher und halten sie so lange fest, bis die Behörden über ihren Antrag entscheiden.

    Im vergangenen Jahr wurde laut Innenministerium neun Menschen die Einreise verweigert, darunter ein Kind, im Jahr 2018 waren es 13 Personen, darunter eine Mutter aus Armenien mit ihrer achtjährigen Tochter sowie ihrem zehnjährigen und ihrem zwölfjährigen Sohn, gibt die Zentrale Ausländerbehörde Brandenburg an. Mit Buntstiften haben sie Herzen und Blumen an die Wand eines Aufenthaltsraums gemalt. Die Zeichnungen blieben, die Familie wurde nach drei Wochen abgeschoben. Anwälte kritisieren diese Zustände als unzulässige Haft für Kinder.

    Neben Berlin-Schönefeld findet das sogenannte Flughafenverfahren in Düsseldorf, Hamburg, München und Frankfurt am Main statt. Auch dort müssen Menschen im Transitbereich bleiben, auch dort soll binnen zwei Tagen über ihren Asylantrag entschieden werden. Wird dem stattgegeben oder brauchen die Behörden mehr Zeit, dürfen die Menschen einreisen. Lehnen die Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) den Antrag hingegen als „offensichtlich unbegründet“ ab, können die Menschen klagen. So werden aus diesen zwei Tagen leicht Wochen oder Monate, erklärt der Hannoveraner Anwalt Peter Fahlbusch, der seit Langem Menschen betreut, die sich im Flughafenverfahren befinden.
    Abgeschottet von der Öffentlichkeit: das Flughafenverfahren

    Mitte der 90er Jahre entschied das Bundesverfassungsgericht, dass es sich bei dem Festhalten von Menschen im Transit nicht um Freiheitsentziehung im Sinne des Grundgesetzes handelt. Pro-Asyl-Sprecher Bernd Mesovic hält das für irreführend: „Der Gesetzgeber sagt, auf dem Luftweg können die Betroffenen jederzeit das Land verlassen. Wir meinen, das ist eine haftähnliche Situation, und die ist für Kinder sehr belastend.“ Rechtsanwalt Fahlbusch beschreibt die Situation ebenfalls als bedrückend: „Kinder im Frankfurter Transitbereich mussten erleben, wie ein Mitgefangener versuchte, sich im Innenhof zu erhängen.“

    Das Flughafenverfahren findet abgeschottet von der Öffentlichkeit statt. Mitarbeiter der Caritas und Diakonie, die Menschen am Frankfurter Drehkreuz betreuen, sagen zunächst ein Gespräch zu, verweigern es dann aber doch.

    „Das örtliche Amtsgericht meint, die Unterkunft ist jugendgerecht. Nichts davon ist jugendgerecht“, sagt Anwalt Fahlbusch. „Minderjährige dort einzusperren, ist der Wahnsinn.“ In den vergangenen zehn Jahren hat es mehr als 6000 solcher Verfahren in Deutschland gegeben, jedes vierte betraf ein Kind.

    Während das Flughafenverfahren im Transitbereich von Flughäfen durchgeführt wird und sowohl Asylantrag als auch Rückführung umfasst, findet die Abschiebehaft auf deutschem Staatsgebiet statt. Hier werden Menschen eingesperrt, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die in ihr Herkunftsland oder in den Staat, in dem sie zuerst Asyl beantragten, zurückgeführt werden.
    Viele Regierungen sammeln wenige Daten

    Fast überall in der EU wurden in den vergangenen Jahren mehrere Tausend Kinder in Haft oder haftähnlichen Zuständen festgehalten. Ob in Polen oder Portugal, in Ungarn oder Deutschland, in Italien oder Griechenland: Wenn Kinder allein oder in Begleitung Asyl brauchen und beantragen oder es ihnen nicht gewährt wird, dann sperren die Behörden sie ein oder halten sie in Lagern fest.

    Das Team von „Investigate Europe“ konnte in den vergangenen Monaten recherchieren, dass die Regierungen damit jedes Jahr vielfach die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen brechen, in denen es heißt: „Festnahme, Freiheitsentziehung oder Freiheitsstrafe darf bei einem Kind im Einklang mit dem Gesetz nur als letztes Mittel“ verwendet werden.

    Um einen Überblick über das Problem zu bekommen, beauftragte der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon einen Bericht, für den eine Arbeitsgruppe um den österreichischen Soziologen Manfred Nowak mehrere Jahre forschte. Das fertige, 789 Seiten umfassende Werk mit dem Titel „UN Global Study on Children Deprived of Liberty“ wurde vergangenes Jahr präsentiert. Die Studie basiert auf lückenhaftem Zahlenmaterial, denn viele Regierungen sammeln nur unzureichende oder gar keine Daten.
    „Ausreisesammelstelle“ am Flughafen Schönefeld.Foto: picture alliance/dpa

    Wie viele Kinder exakt betroffen sind, lässt sich daher nicht verlässlich sagen. Allein in Frankreich waren im Jahr 2017 laut mehreren Nichtregierungsorganisationen mehr als 2500 Flüchtlingskinder in Haft. In Deutschland haben zwischen 2009 und 2019 nach Angaben der Bundesregierung fast 400 Kinder in Abschiebehaft gesessen. Dabei käme natürlich keine europäische Regierung auf die Idee, Kinder unter 14 Jahren der eigenen Nationalität einzusperren.

    Migrationshaft für Kinder sei ein politisch sehr sensibles Thema, sagt Nowak, dessen Arbeitsgruppe feststellte, dass Migrationshaft „nie eine letzte Maßnahme und nie im besten Interesse der Kinder“ sein könne. Fast alle Experten stimmen ihm zu. Nowak fordert, dass jede Form der Migrationshaft für Kinder verboten werden müsse.

    Bei der Namenswahl für die De-facto-Gefängnisse wählen die Behörden Begriffe wie Transitzone, Familieneinheit oder Safe Zone. Als Reporter von „Investigate Europe“ Zugang bekommen wollten, wurden ihre Anfragen in vielen Ländern abgelehnt.
    Minderjährig oder nicht?

    Überall auf der Welt fliehen Menschen vor Bürgerkriegen oder Hunger, viele von ihnen nach Europa. Nicht immer ist klar, ob die Menschen, die kommen, wirklich minderjährig sind oder nicht. Dann müssen sie sich häufig einer Altersprüfung unterziehen. Zum Beispiel Jallow B. aus Gambia. Seit mehr als einem Monat sitzt er in Gießen in Abschiebehaft. Am Telefon klingt seine Stimme hoffnungsvoll. Im Jahr 2018 hatte B. alleine Italien erreicht. Dahin wollen ihn die deutschen Behörden nun zurückbringen. Doch ist das nur möglich, wenn er volljährig ist. „Ich bin im Jahr 2002 geboren, aber niemand glaubt mir“, sagt B. am Telefon. Laut seiner Anwältin setzte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach einer Inaugenscheinnahme B.s Geburtsdatum auf den 31. Dezember 2000 fest.

    Während sich das Alter des Gambiers nicht zweifelsfrei klären lässt, musste in einem anderen Fall kürzlich ein Jugendlicher aus der Abschiebehaft im nordrhein-westfälischen Büren entlassen werden. Er konnte nachweisen, dass er noch nicht 18 Jahre alt war.

    Im vergangenen Jahr nahmen Polizisten in Passau die 30-jährige hochschwangere Palästinenserin Samah C. fest. Die Behörden wollten sie, ihren Mann und ihren sechs Jahre alten Sohn nach Litauen abschieben, wo sie erstmals Asyl beantragt hatten. Um das zu verhindern, tauchte der Mann unter. Die Beamten trennten Samah C. und ihren Sohn Hahmudi, der in ein Kinderheim gebracht wurde. Auf Nachfrage teilte die Zentrale Ausländerbehörde Niederbayern damals mit: „Die Verantwortung für die vorübergehende Trennung von Eltern und Kind liegt ausschließlich bei den Eltern.“

    Nach zwei Wochen wurde die Mutter vorübergehend aus der Abschiebehaft entlassen. Mit ihrem Sohn und ihrem inzwischen fünf Monate alten Baby lebt sie in Passau. Doch zuletzt zitierte die „Passauer Neue Presse“ eine Beamtin der Zentralen Ausländerbehörde, die nahelegte, dass die Mutter und ihre Kinder bald abgeschoben werden sollen.
    Europa kritisiert die US-Einwanderungspolitik

    2018 dokumentierten US-Medien, wie entlang der mexikanischen Grenze Kinder unter der Anti-Einwanderungspolitik von Präsident Donald Trump litten. Der ließ die Minderjährigen von ihren Eltern trennen. Europäische Regierungen kritisierten die drastischen Zustände. „Wir haben nicht das gleiche Gesellschaftsmodell“, sagte ein Sprecher der französischen Regierung. „Wir teilen nicht die gleichen Werte.“ Auch der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert mahnte damals zur „Beachtung des Rechts“ und der „Beachtung der Würde jedes einzelnen Menschen“. Das müsste ebenso für die deutschen Behörden gelten. Doch auch hierzulande wird die Würde der Menschen nicht immer geachtet.

    Die Bundesregierung gibt an, dass im Jahr 2018 nur ein Minderjähriger in Abschiebehaft genommen wurde. Dabei handelte es sich um den 17-jährigen Afghanen K., den die Behörden als volljährig beurteilt hatten. Erst nachdem K.s Eltern Dokumente aus Afghanistan übermittelten, wurde er freigelassen. Im Jahr 2009 hatte die Bundesregierung noch 147 Fälle aufgelistet.

    2014 hatte der Europäische Gerichtshof die deutsche Haftpraxis verurteilt und die Bundesregierung aufgefordert, ihr System für die Abschiebung unerwünschter Migranten zu reformieren. Menschen in Abschiebehaft dürfen nicht länger gemeinsam mit Strafgefangenen untergebracht werden. Doch vor allem für minderjährige Geflüchtete gab es in Deutschland keine speziellen Hafteinrichtungen, deshalb „war ein Großteil der bisherigen Abschiebehaft Geschichte, vor allem für Minderjährige“, erklärt der Geschäftsführer des Hessischen Flüchtlingsrates, Timmo Scherenberg. In Hessen waren zuvor nach Bayern die zweitmeisten Jugendlichen festgehalten worden.
    Hinter Gittern und Stacheldraht. Geflüchtete Familien auf Lesbos.Foto: picture alliance/dpa

    Doch auch, wenn es sich nach offizieller Definition nicht um Haft handelt, kann das Kindeswohl bedroht sein. Im vergangenen Sommer stimmten im Bundestag die Abgeordneten dem Migrationspaket der Regierung zu. Seitdem können Familien bis zu sechs Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben. Die dürfen sie zwar tagsüber verlassen, doch meist befinden sich die Einrichtungen fern der Innenstädte mit ihrer Infrastruktur. Zudem leben Eltern und Kinder hier mit Menschen zusammen, deren Asylanträge abgelehnt wurden und die nun vor ihren Augen aus den Unterkünften abgeschoben werden.

    Ein solches Leben sei eine schlimme Belastung für Kinder, berichten Ärzte. „Wer nicht schon traumatisiert ist, wird hier traumatisiert“, sagt etwa die Psychiaterin Ute Merkel, die Menschen in der Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung betreut. Merkel behandelte unter anderem ein elfjähriges Mädchen aus Eritrea, das in Dresden aufgehört habe zu sprechen. Auf der Flucht durch die Wüste sei der kleine Bruder des Mädchens verdurstet. Sie habe begonnen zu schweigen, um sich zu schützen, sagt Merkel. „Das Mädchen hat ihre traumatisierte Mutter nicht mehr ausgehalten, die mit einer Kinderleiche durch die Wüste gelaufen ist.“

    Eine Kollegin Merkels berichtet von dem Fall eines 16-jährigen Tschetschenen, dessen Vater von Milizen erschossen worden sei. Als er in der Erstaufnahmeeinrichtung, die eine „gefängnisähnliche Situation“ darstelle, Sicherheitsmitarbeiter in Trainingsanzügen gesehen habe, sei der Junge wieder mit dem konfrontiert worden, was ihn traumatisiert hatte.

    „Was Kinder brauchen, sind Schutz und Eltern, die sie vor der bösen Welt schützen“, sagt Merkel. Doch in den Erstaufnahmeeinrichtungen neuen Typs, den sogenannten Ankerzentren, würden die Kinder erleben, dass dies nicht möglich sei. „Es gibt keine Privatsphäre, alle müssen gemeinsam essen und duschen. Die Zimmer können nicht abgeschlossen werden.“
    Ankerzentren können sich nicht durchsetzen

    Nahe der Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden befinden sich die Büros mehrerer Behörden, darunter das Bamf und die Zentrale Ausländerbehörde, gemeinsam bilden sie als Teil einer Testphase des Bundesinnenministeriums diese neue Form der Unterkunft, das Ankerzentrum. Auf die hatten sich CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag geeinigt. In Ankerzentren arbeiten mehrere Behörden zusammen, so sollen Menschen in den Unterkünften ankommen, und wenn ihr Asylantrag abgelehnt wird, umgehend abgeschoben werden. Neben Sachsen beteiligen sich auch Bayern und das Saarland an dem Test, nach dem, so hatte es das Bundesinnenministerium gehofft, bundesweit Ankerzentren eröffnet werden sollen.

    Doch Recherchen von „Investigate Europe“ zeigen, dass dieser Plan offenbar scheitert. Lediglich Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern planen ähnliche Zentren. Alle anderen Bundesländer wollen keine solchen Einrichtungen eröffnen – auch aus humanitären Gründen. Aus dem Thüringer Innenministerium heißt es: „Die Landesregierung hält es für inhuman und nicht zielführend, geflüchtete Menschen zentral an einem Ort unterzubringen.“ Die Bremer Senatorin für Integration teilt mit, dass Erwachsene ohne Kinder und Familien weiterhin getrennt werden sollen. „Wichtiger Beweggrund ist das Interesse an der Sicherung des Kindeswohls in der Jugendhilfe.“ Im Klartext: Diese Bundesländer finden die Pläne des Bundesinnenministeriums unmenschlich und falsch.

    Sachsens neue Landesregierung will nun die Unterbringung etwas menschlicher regeln. Im Koalitionsvertrag vereinbarten CDU, Grüne und SPD im Dezember, dass Familien nur noch drei Monate in den Unterkünften bleiben sollten. Doch Kinder- und Jugendpsychiaterin Merkel hält diesen Schritt nicht für ausreichend. „Es ist nicht ratsam, dort Kinder auch nur für drei Monate unterzubringen.“ Denn es bleibe dabei, die Grundbedürfnisse für eine gesunde Entwicklung seien nicht erfüllt.
    Experten: Die Lage an den EU-Außengrenzen ist furchtbar

    In Deutschland ist die Situation besorgniserregend, an den Außengrenzen der Europäischen Union ist sie noch schlimmer.

    Kurz vor Weihnachten in Marseille unweit des Hafens, der Frankreich mit der Welt verbindet, erzählt der 16-jährige Ahmad*, wie er aus Nordafrika hierherkam. „Meine Eltern starben vor sechs Jahren. Meine Tante misshandelte mich. Sie ließ mich nicht schlafen, nicht essen. Ich musste weg.“ Versteckt an Bord eines Containerschiffes reiste er nach Marseille. Doch statt in Sicherheit kam er ins Gefängnis. Das heißt hier Wartezone. Ahmad, so erzählt er es, habe dort mehr als zwei Wochen bleiben müssen. „Das kam mir vor wie 15 Jahre. Ich wusste nicht mehr, welcher Wochentag war.“ Das Gebäude habe er nicht verlassen können. „Die Polizei sprach nicht mit mir, keiner kümmerte sich um mich.“ Dann sei er freigekommen: „Wenn du das Gefängnis verlässt, fühlt sich das an, als ob du endlich Licht siehst.“
    Griechische Inseln mit großen Flüchtlingslagern.Grafik: Fabian Bartel

    Wenige Tage später, Anfang Januar, beging der 17-jährige Iraner Reza* ein trauriges Jubiläum: Seit einem Jahr darf er die Transitzone in Röszke nahe der Grenze zu Serbien nicht in Richtung Ungarn verlassen. Zäune samt Stacheldraht umziehen das Containerdorf, an dessen Ein- und Ausgang bewaffnete Sicherheitskräfte patrouillieren. Sie wachen auch darüber, dass niemand in das Lager kommt. Reporter von „Investigate Europe“ sprachen Reza am Telefon. Der junge Iraner floh mit seinem Onkel über Serbien hierher, um Asyl zu beantragen. Warum sie flohen, will Reza nicht sagen, aus Angst um seine restliche Familie, die noch im Iran lebt. Ungarische Beamte trennten ihn und seinen Onkel, dieser bekam einen Schutzstatus zugesprochen, Rezas Asylantrag wurde kürzlich ein zweites Mal abgelehnt. „Es ist schwer für mich hier“, sagt der Teenager am Telefon. „Jeden Morgen wache ich auf und sehe dasselbe.“

    Nachts liege er wach, nur am Morgen könne er etwas dösen. Die Wachleute hätten ihn in einen Bereich für unbegleitete Minderjährige gesperrt, seit Monaten sei er dort der einzige Insasse. Jeden Tag dürfe er für wenige Stunden zu den Familien gehen, die in dem Lager leben. „Aber wenn ich zurückkomme, habe ich nichts zu tun. Dann denke ich wieder nach, und zu viel nachzudenken ist wie eine Bombe im Kopf.“
    Provisorische Unterkunft im Camp Moria.Foto: REUTERS

    Die Nichtregierungsorganisation Helsinki Commission schätzt, dass sich in den beiden ungarischen Transitlagern an der serbischen Grenze derzeit zwischen 300 und 360 Menschen aufhalten. Genau weiß das kaum jemand. Zugang haben nur wenige. Darunter ungarische Parlamentsabgeordnete wie Bernadett Szél. Sie sagt: „Es ist sehr schlimm für die Kinder da drin.“ Manche seien krank und bräuchten medizinische Hilfe, die sie nicht bekämen. „Es ist wie in einem Gefängnis.“

    Für ihre Praxis in den Transitlagern hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die ungarische Regierung wiederholt verurteilt. Allein seit November 2018 entschieden die EGMR-Richter in 17 Fällen, die ungarische Regierung habe Menschen unrechtmäßig hungern lassen, nachdem diese gegen die Ablehnung ihrer Asylbescheide geklagt hatten. Gewinnen die Kläger ihren Prozess vor dem EGMR, erhalten sie wieder Lebensmittel. Wer nicht klagt, muss weiter hungern.

    Auch im 1000 Kilometer südlich gelegenen Flüchtlingslager Moria müssen Minderjährige leiden. Im Winter klingt hier, auf der griechischen Insel Lesbos, aus den dicht gedrängten Zelten das Husten kleiner Kinder. Sie schlafen meist auf Matten, die vom Boden nur mit Paletten erhöht sind. Auch hier umziehen zweieinhalb Meter hohe Zäune das Lager. An die hat jemand große Plakate gehängt, die wohl den tristen Lageralltag aufhellen sollen. Auf einem davon stolziert ein Löwe, der vorgibt: „Ich bin stark.“ Doch so fühlt sich hier kaum jemand mehr. Die Neurologin Jules Montague, die für Ärzte ohne Grenzen auf der Insel arbeitete, berichtet von Fällen, in denen Kinder wie in Dresden nicht mehr sprechen und ihre Augen kaum öffnen.
    Das Camp fasst 2840 Menschen ausgelegt. Momentan leben dort 19000

    Die Kinder dürfen die griechischen Inseln nicht verlassen. Dabei sind dort die Lager längst überfüllt. Das Camp Moria ist für 2840 Menschen ausgelegt. Doch den Jahreswechsel erlebten dort rund 19 000 Menschen, jeder Dritte ein Kind. Für deren Sicherheit kann kaum garantiert werden.
    Grafik: Fabian Bartel

    In der sogenannten Safe Zone des Lagers, in der unbegleitete Minderjährige leben, erstach im vergangenen August laut UNHCR ein 15-jähriger Afghane einen Gleichaltrigen. Einen Monat später, im September, überrollte ein Lkw einen fünfjährigen Afghanen, berichteten Reuters und der griechische Rundfunk. Und Ärzte ohne Grenzen meldete, dass im November ein neun Monate altes Baby aus der Republik Kongo an den Folgen einer Dehydrierung starb.

    Die Zustände an den EU-Außengrenzen haben offenbar System. Im Jahr 2015 waren mehr als 1,2 Millionen Asylanträge in Europa gestellt worden, mehr als doppelt so viele wie noch im Jahr 2014. Um zu verhindern, dass weiter viele Menschen nach Europa fliehen, unterzeichnete die EU im März 2016 einen Pakt mit der Türkei. Der half in den folgenden Jahren allerdings vor allem den Staaten im Zentrum Europas. Hatten im März 2016 in Deutschland 58 000 Menschen ihren Asylerstantrag gestellt, waren es drei Jahre später nur noch 11 000. Im selben Zeitraum verdoppelte sich in Griechenland die Zahl der Asylerstanträge auf 5300. Für die zentraleuropäischen Staaten ergibt sich so eine komfortable Lage: Wo weniger Menschen ankommen, können diese besser behandelt werden. Für die Staaten an der Außengrenze gilt dies nicht.
    Experte: Zustände in den Flüchtlingslagern dienen der Abschreckung

    Nun übt der Vordenker des Türkei-Deals, der Migrationsforscher Gerald Knaus, offen Kritik an dem Pakt. Er sagte „Investigate Europe“: „Was auch immer die Motivation der EU und Griechenlands ist, sie betreiben eine Politik, die unmenschlich und illegal ist und trotzdem niemanden abschreckt.“ Der migrationspolitische Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Erik Marquardt, sagt: „Wir stehen vor der Situation, dass die EU-Kommission und der Europarat von einer erfolgreichen Asylpolitik sprechen, wenn die Zahl der Menschen sinkt, die nach Europa fliehen. Dabei nimmt man dann Zustände wie auf den griechischen Inseln in Kauf, auf diese Weise will man bessere Statistiken erreichen.“

    So sei das Abkommen mit der Türkei längst nicht die einzige Maßnahme, um Flüchtlinge davon abzuhalten, nach Europa zu kommen, sagt Marquardt. „Die europäische Politik versucht, die Situation an den Außengrenzen so schlecht wie möglich zu gestalten, damit die Menschen lieber in Kriegsgebieten bleiben, als zu kommen.“ Alle Staaten Europas seien verantwortlich für die Situation an den Außengrenzen, weil sie diese finanzieren, sagt der frühere UN-Berichterstatter für Willkürliche Inhaftierung, Mads Andenæs und fügt hinzu: „In ein paar Jahren können Taten, die heute als politische Notwendigkeiten betrachtet werden, als willkürliche Haft und grobe Verletzung des Rechts und der Menschlichkeit beurteilt werden.“

    Dass Migrationshaft für Kinder unumgänglich sei, gibt EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos indirekt auch zu. So sagte er „Investigate Europe“ zwar, dass sich die EU-Mitgliedsstaaten um Haftalternativen kümmern sollten. Wo es diese aber noch nicht gebe, sei es notwendig, Kinder in Gewahrsam zu nehmen, „um die Verpflichtung zu erfüllen, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, eine Rückführung zu ermöglichen“.
    Geflüchtete Kinder auf Lesbos.Foto: Sebastian Wells/Ostkreuz

    An einem Herbsttag an der ungarisch-serbischen Grenze im Flüchtlingslager Röszke schlägt der zehnjährige Armin mit den Armen, als wolle er fliegen. Sein Vater, der iranische Regisseur Abouzar Soltani, filmt seinen Jungen dabei. Es wäre eine Szene voller Leichtigkeit, wäre da nicht der Stacheldraht, der hinter beiden in den Himmel ragt. „Ich wollte die Träume meines Sohnes wahr werden lassen“, sagt Soltani über die Aufnahmen später.

    Der Vater und sein zehnjähriger Sohn leben in dem eingezäunten Containerdorf, das sie nicht verlassen dürfen. Wie den 17-jährigen Iraner Reza hält die ungarische Regierung die beiden fest – und das inzwischen seit über einem Jahr. Kontaktleuten gelang es, Soltanis Aufnahmen aus dem Lager zu bringen. Sie zeigen auch, wie Armin im kargen Bett auf einer dünnen Matratze liegt, wie er Fische ans Fenster malt. Einfach wegfliegen, das ist für ihn nur ein Spiel.

    Für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen betreut die Psychologin Danae Papadopoulou Kinder, die in Moria leben. „Das Camp ist nicht sicher für Kinder und die Situation wird immer schlimmer“, sagt sie. Viele Kinder könnten das Leben im Lager zwischen den dicht gedrängten Zelten, die Kälte und die Hoffnungslosigkeit nicht mehr ertragen. „Wir hatten zuletzt einige Notfälle, in denen Kinder und Heranwachsende versucht haben, sich aus Schock und Panik zu töten.“

    * Die vollständigen Namen sind der Redaktion bekannt.

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/ich-wusste-nicht-mehr-welcher-wochentag-war-wie-europa-gefluechtete-kinder-einsperrt/25406306.html

    #migration #asylum #children #minors #detention #Europe #Germany #BAMF #Berlin #Schönfeld #Düsseldorf #Hamburg #München #Frankfurt #deportation #trauma #traumatization #retraumatization #mental_health

    #Flughafenverahren (= term for detention procedure at German airports)

    German terms for child/minor/family airport detention zone : #Transitzone #Familieneinheit #Safe_Zone [sic]

    @cdb_77 , y a-t-il un fil sur la détation des personnen mineures ?

    • Children Deprived of Liberty - The United Nations Global Study

      Children deprived of liberty remain an invisible and forgotten group in society notwithstanding the increasing evidence of these children being in fact victims of further human rights violations. Countless children are placed in inhuman conditions and in adult facilities – in clear violation of their human rights - where they are at high risk of violence, rape and sexual assault, including acts of torture and cruel, inhuman or degrading treatment or punishment.

      Children are being detained at a younger and younger age and held for longer periods of time. The personal cost to these children is immeasurable in terms of the destructive impact on their physical and mental development, and on their ability to lead healthy and constructive lives in society.

      The associated financial costs to governments can also have a negative impact on national budgets and can become a financial drain when their human rights obligations are not upheld with regard children deprived of liberty.

      To address this situation, in December 2014 the United Nations General Assembly (UNGA) adopted its Child Rights Resolution (A/RES/69/157), inviting the United Nations Secretary-General (SG) to commission an in-depth global study on children deprived of liberty (§ 52.d). On 25 October 2016, the Secretary General welcomed the appointment of Professor Manfred Nowak as Independent Expert to lead the Study. By Resolution 72/245, the UNGA invited the Independent Expert to submit a final report on the Study during its seventy-fourth session in September 2019.

      Based on the over-all mandate established by the UNGA Resolution, the following core objectives of the Global Study have been identified:

      Assess the magnitude of the phenomenon of children being deprived of liberty, including the number of children deprived of liberty (disaggregated by age, gender and nationality), as well as the reasons invoked, the root-causes, type and length of deprivation of liberty and places of detention;

      Document promising practices and capture the view and experiences of children to inform the recommendations that the Global Study will present;

      Promote a change in stigmatizing attitudes and behaviour towards children at risk of being, or who are, deprived of liberty;

      Provide recommendations for law, policy and practice to safeguard the human rights of the children concerned, and significantly reduce the number of children deprived of liberty through effective non-custodial alternatives, guided by the international human rights framework.

      –-> Full study here:
      https://www.ohchr.org/EN/HRBodies/CRC/StudyChildrenDeprivedLiberty/Pages/Index.aspx

    • How Europe detains minor migrants

      Under international and European law, migrant children should be given protection and humanitarian assistance. Detention must only be used as a last resort. But how do European governments really treat this most vulnerable group? Our new investigation shows that migrant children are detained en masse, with seemingly little regard for their well-being.

      https://www.youtube.com/watch?v=G_Tyey4aFEk&


      feature=youtu.be

  • La vie de désespoir des réfugiés relégués par l’Australie sur une île du Pacifique

    La femme du Somalien Khadar Hrisi a tenté plusieurs fois de se suicider. R, une Iranienne de 12 ans, a voulu s’immoler par le feu : à Nauru, minuscule caillou du Pacifique, des réfugiés relégués par l’Australie racontent à l’AFP une vie sans perspective, sans soins et sans espoir.

    Nauru, le plus petit pays insulaire du monde, vient d’accueillir le Forum des îles du Pacifique (Fip) mais a interdit aux journalistes l’accès aux camps de rétention où Canberra refoule les clandestins qui tentent de gagner l’Australie par la mer.

    L’AFP a toutefois réussi à y pénétrer et à rencontrer des réfugiés dont la quasi totalité ont souhaité l’anonymat pour des raisons de sécurité.

    A Nauru, près d’un millier de migrants dont une centaine d’enfants, sur 11.000 habitants, vivent dans huit camps financés par Canberra, certains depuis cinq ans, selon leurs récits.

    Dans le camp numéro 5, que l’on atteint au détour d’un chemin sous une chaleur écrasante, dans un paysage hérissé de pitons rocheux, le Somalien Hrisi veut témoigner à visage découvert.

    Il n’a plus peur, il n’a plus rien. Sa femme ne parle pas, son visage est inexpressif.

    M. Hrisi la laisse seule le moins possible, à cause de sa dépression. Elle a tenté plusieurs fois de se suicider ces derniers jours, raconte-t-il.

    « Quand je me suis réveillé, elle était en train de casser ça », dit-il en montrant des lames de rasoir jetables. « Elle allait les avaler avec de l’eau ».

    – Problèmes psychologiques -

    M. Hrisi affirme qu’ils sont allés plusieurs fois à l’hôpital de Nauru financé par l’Australie mais que celui-ci refuse de les prendre en charge. L’autre nuit, « ils ont appelé la police et nous ont mis dehors ».

    Le camp numéro 1 traite les malades, expliquent les réfugiés. Mais il n’accueille qu’une cinquantaine de personnes car l’endroit croule sous les demandes. Or beaucoup de migrants vont mal et souffrent de problèmes psychologiques liés à leur isolement sur l’île.

    Les évacuations sanitaires vers l’Australie sont rares selon eux.

    Les ONG ne cessent de dénoncer la politique d’immigration draconienne de l’Australie.

    Depuis 2013, Canberra, qui dément tout mauvais traitement, refoule systématiquement en mer tous les bateaux de clandestins, originaires pour beaucoup d’Afghanistan, du Sri Lanka et du Moyen-Orient.

    Ceux qui parviennent à passer par les mailles du filet sont envoyés dans des îles reculées du Pacifique. Même si leur demande d’asile est jugée légitime, ils ne seront jamais accueillis sur le sol australien.

    Canberra argue qu’il sauve ainsi des vies en dissuadant les migrants d’entreprendre un périlleux voyage. Les arrivées de bateaux, qui étaient quasiment quotidiennes, sont aujourd’hui rarissimes.

    Le Refugee Council of Australia et l’Asylum Seeker Resource Centre ont dénoncé récemment les ravages psychologiques de la détention indéfinie, en particulier chez les enfants.

    « Ceux qui ont vu ces souffrances disent que c’est pire que tout ce qu’ils ont vu, même dans les zones de guerre. Des enfants de sept et douze ans ont fait l’expérience de tentatives répétées de suicide, certains s’arrosent d’essence et deviennent catatoniques », écrivaient-ils.

    R, une Iranienne de 12 ans rencontrée par l’AFP, a tenté de s’immoler. Elle vit à Nauru depuis cinq ans avec ses deux parents de 42 ans et son frère de 13 ans.

    Les enfants passent leurs journées prostrés au lit. La mère a la peau couverte de plaques, elle dit souffrir et ne recevoir aucun traitement.

    – Essence et briquet -

    Le père a récemment surpris sa fille en train de s’asperger d’essence. « Elle a pris un briquet et elle a crié +Laisse-moi seule ! Laisse-moi seule ! Je veux me suicider ! Je veux mourir !+ ».

    Son fils sort lentement de son lit et confie d’une voix monocorde : « Je n’ai pas d’école, je n’ai pas de futur, je n’ai pas de vie ».

    Non loin de là, entre deux préfabriqués, une cuve est taguée du sigle « ABF » et d’une croix gammée. L’Australian Border Force est le service australien de contrôle des frontières, honni par les réfugiés.

    Ces derniers se déplacent librement sur l’île car la prison, ce sont ses 21 kilomètres carrés.

    Khadar reçoit un ami, un ancien gardien de buts professionnel camerounais qui raconte avoir secouru un voisin en train de se pendre. Son meilleur ami a été retrouvé mort, le nez et les yeux pleins de sang, sans qu’il sache la cause du décès.

    Pas de perspectives, et pas de soins. Au grand désespoir d’Ahmd Anmesharif, un Birman dont les yeux coulent en permanence. Il explique souffrir aussi du cœur et passe ses journées sur un fauteuil en mousse moisie, à regarder la route.

    Les défenseurs des droits dénoncent des conditions effroyables et font état d’accusations d’agressions sexuelles et d’abus physiques.

    Les autorités de l’île démentent. Les réfugiés « mènent leur vie normalement, comme les autres Nauruans (...) on est très heureux de vivre ensemble », assurait ainsi lors du Fip le président de Nauru, Baron Waqa.

    Mais les réfugiés soutiennent que leurs relations avec les Nauruans se détériorent.

    « Ils nous frappent toujours, ils nous lancent toujours des pierres », accuse l’adolescent iranien.

    – Economie sous perfusion -

    Un autre Iranien, un mécanicien qui a réussi à monter un petit commerce, crie sa colère. Il vient de se faire voler « la caisse, les motos, les outils ». « La police ne retrouve jamais rien quand ce sont les Nauruans qui volent les réfugiés », assène-t-il.

    Si les conditions sont vétustes dans les camps, où la plupart des logements sont des préfabriqués, beaucoup d’habitants de Nauru semblent vivre dans des conditions plus précaires encore.

    Bon nombre habitent des cabanes de tôle, les plages sont jonchées de détritus. Ils disent ne pas comprendre de quoi se plaignent les migrants.

    En attendant, les camps sont cruciaux pour l’économie de l’île, exsangue depuis l’épuisement des réserves de phosphate qui avait contribué à l’opulence du siècle dernier.

    Selon les chiffres australiens, les recettes publiques sont passées de 20 à 115 millions de dollars australiens (12 à 72 millions d’euros) entre 2010-2011 et 2015-2016, essentiellement grâce aux subventions australiennes liées aux camps.

    « Si on enlève les réfugiés, Nauru est morte : c’est pour ça que le président tient à ce que nous restions », juge le Camerounais.

    Mais tous les réfugiés rencontrés souhaitent partir, n’importe où pour certains.

    « Au XXIe siècle, les gens pensent en secondes, en instants. Le gouvernement australien a volé cinq ans de notre vie... qui s’en soucie ? », regrette le père de la petite Iranienne.


    https://actu.orange.fr/monde/la-vie-de-desespoir-des-refugies-relegues-par-l-australie-sur-une-ile-du-pacifique-CNT0000016r391/photos/un-refugie-du-sri-lanka-a-anibare-sur-l-ile-de-nauru-dans-le-pacifique-l
    #Nauru #externalisation #asile #migrations #réfugiés #Australie #photographie
    via @marty
    cc @reka

    • The #Nauru Experience: Zero-Tolerance Immigration and #Suicidal_Children

      A recent visit to Nauru revealed the effects of Australia’s offshore #detention_policy and its impact on #mental_health.

      The Krishnalingam family on the roof of an abandoned mansion in Ronave, Nauru. The family applied for resettlement in the #United_States after fleeing Sri Lanka and being certified as #refugees.

      CreditCreditMridula Amin

      TOPSIDE, Nauru — She was 3 years old when she arrived on Nauru, a child fleeing war in #Sri_Lanka. Now, Sajeenthana is 8.

      Her gaze is vacant. Sometimes she punches adults. And she talks about dying with ease.

      “Yesterday I cut my hand,” she said in an interview here on the remote Pacific island where she was sent by the Australian government after being caught at sea. She pointed to a scar on her arm.

      “One day I will kill myself,” she said. “Wait and see, when I find the knife. I don’t care about my body. ”

      Her father tried to calm her, but she twisted away. “It is the same as if I was in war, or here,” he said.

      Sajeenthana is one of more than 3,000 refugees and asylum seekers who have been sent to Australia’s offshore #detention_centers since 2013. No other Australian policy has been so widely condemned by the world’s human rights activists nor so strongly defended by the country’s leaders, who have long argued it saves lives by deterring smugglers and migrants.

      Now, though, the desperation has reached a new level — in part because of the United States.

      Sajeenthana and her father are among the dozens of refugees on Nauru who had been expecting to be moved as part of an Obama-era deal that President #Trump reluctantly agreed to honor, allowing resettlement for up to 1,250 refugees from Australia’s offshore camps.

      So far, according to American officials, about 430 refugees from the camps have been resettled in the United States — but at least 70 people were rejected over the past few months.

      That includes Sajeenthana and her father, Tamil refugees who fled violence at home after the Sri Lankan government crushed a Tamil insurgency.

      Sajeenthana, 8, with her father after describing her suicidal thoughts and attempts at self-harm in September.CreditMridula Amin and Lachie Hinton

      A State Department spokeswoman did not respond to questions about the #rejections, arguing the Nauru refugees are subject to the same vetting procedures as other refugees worldwide.

      Australia’s Department of Home Affairs said in a statement that Nauru has “appropriate mental health assessment and treatment in place.”

      But what’s clear, according to doctors and asylum seekers, is that the situation has been deteriorating for months. On Nauru, signs of suicidal children have been emerging since August. Dozens of organizations, including #Doctors_Without_Borders (which was ejected from Nauru on Oct. 5) have been sounding the alarm. And with the hope of American resettlement diminishing, the Australian government has been forced to relent: Last week officials said they would work toward moving all children off Nauru for treatment by Christmas.

      At least 92 children have been moved since August — Sajeenthana was evacuated soon after our interview — but as of Tuesday there were still 27 children on Nauru, hundreds of adults, and no long-term solution.

      The families sent to Australia for care are waiting to hear if they will be sent back to Nauru. Some parents, left behind as their children are being treated, fear they will never see each other again if they apply for American resettlement, while asylum seekers from countries banned by the United States — like Iran, Syria and Somalia — lack even that possibility.

      For all the asylum seekers who have called Nauru home, the psychological effects linger.
      ‘I Saw the Blood — It Was Everywhere’

      Nauru is a small island nation of about 11,000 people that takes 30 minutes by car to loop. A line of dilapidated mansions along the coast signal the island’s wealthy past; in the 1970s, it was a phosphate-rich nation with per capita income second only to Saudi Arabia.

      Now, those phosphate reserves are virtually exhausted, and the country relies heavily on Australian aid. It accounted for 25 percent of Nauru’s gross domestic product last year alone.

      Mathew Batsiua, a former Nauruan lawmaker who helped orchestrate the offshore arrangement, said it was meant to be a short-term deal. But the habit has been hard to break.

      “Our mainstay income is purely controlled by the foreign policy of another country,” he said.

      In Topside, an area of old cars and dusty brush, sits one of the two processing centers that house about 160 detainees. Hundreds of others live in community camps of modular housing. They were moved from shared tents in August, ahead of the Pacific Islands Forum, an intergovernmental meeting that Nauru hosted this year.

      Sukirtha Krishnalingam, 15, said the days are a boring loop as she and her family of five — certified refugees from Sri Lanka — wait to hear if the United States will accept them. She worries about her heart condition. And she has nightmares.

      “At night, she screams,” said her brother Mahinthan, 14.

      In the past year, talk of suicide on the island has become more common. Young men like Abdullah Khoder, a 24-year-old Lebanese refugee, says exhaustion and hopelessness have taken a toll. “I cut my hands with razors because I am tired,” he said.

      Even more alarming: Children now allude to suicide as if it were just another thunderstorm. Since 2014, 12 people have died after being detained in Australia’s offshore detention centers on Nauru and Manus Island, part of Papua New Guinea.

      Christina Sivalingam, a 10-year-old Tamil girl on Nauru spoke matter-of-factly in an interview about seeing the aftermath of one death — that of an Iranian man, Fariborz Karami, who killed himself in June.

      “We came off the school bus and I saw the blood — it was everywhere,” she said calmly. It took two days to clean up. She said her father also attempted suicide after treatment for his thyroid condition was delayed.

      Seeing some of her friends being settled in the United States while she waits on her third appeal for asylum has only made her lonelier. She said she doesn’t feel like eating anymore.

      “Why am I the only one here?” she said. “I want to go somewhere else and be happy.”

      Some observers, even on Nauru, wonder if the children are refusing to eat in a bid to leave. But medical professionals who have worked on the island said the rejections by the Americans have contributed to a rapid deterioration of people’s mental states.

      Dr. Beth O’Connor, a psychiatrist working with Doctors Without Borders, said that when she arrived last year, people clung to the hope of resettlement in the United States. In May, a batch of rejections plunged the camp into despair.

      Mr. Karami’s death further sapped morale.

      “People that just had a bit of spark in their eye still just went dull,” Dr. O’Connor said. “They felt more abandoned and left behind.”

      Many of the detainees no longer hope to settle in Australia. #New_Zealand has offered to take in 150 refugees annually from Nauru but Scott Morrison, the Australian prime minister, has said that he will only consider the proposal if a bill is passed banning those on Nauru from ever entering Australia. Opposition lawmakers say they are open to discussion.

      In the meantime, Nauru continues to draw scrutiny.
      ‘I’m Not Going Back to Nauru’

      For months, doctors say, many children on Nauru have been exhibiting symptoms of #resignation_syndrome — a mental condition in response to #trauma that involves extreme withdrawal from reality. They stopped eating, drinking and talking.

      “They’d look right through you when you tried to talk to them,” Dr. O’Connor said. “We watched their weights decline and we worried that one of them would die before they got out.”

      Lawyers with the National Justice Project, a nonprofit legal service, have been mobilizing. They have successfully argued for the #medical_evacuation of around 127 people from Nauru this year, including 44 children.

      In a quarter of the cases, the government has resisted these demands in court, said George Newhouse, the group’s principal lawyer.

      “We’ve never lost,” he said. “It is gut-wrenching to see children’s lives destroyed for political gain.”

      A broad coalition that includes doctors, clergy, lawyers and nonprofit organizations, working under the banner #kidsoffnauru, is now calling for all asylum seekers to be evacuated.

      Public opinion in Australia is turning: In one recent poll, about 80 percent of respondents supported the removal of families and children from Nauru.

      Australia’s conservative government, with an election looming, is starting to shift.

      “We’ve been going about this quietly,” Mr. Morrison said last week. “We haven’t been showboating.”

      But there are still questions about what happens next.

      Last month, Sajeenthana stopped eating. After she had spent 10 days on a saline drip in a Nauruan hospital, her father was told he had two hours to pack for Australia.

      Speaking by video from Brisbane last week (we are not using her full name because of her age and the severity of her condition), Sajeenthana beamed.

      “I feel better now that I am in Australia,” she said. “I’m not going back to Nauru.”

      But her father is less certain. The United States rejected his application for resettlement in September. There are security guards posted outside their Brisbane hotel room, he said, and though food arrives daily, they are not allowed to leave. He wonders if they have swapped one kind of limbo for another, or if they will be forced back to Nauru.

      Australia’s Home Affairs minister has said the Nauru children will not be allowed to stay.

      “Anyone who is brought here is still classified as a transitory person,” said Jana Favero, director of advocacy and campaigns at the Asylum Seeker Resource Center. “Life certainly isn’t completely rosy and cheery once they arrive in Australia.”

      On Monday, 25 more people, including eight children, left the island in six family units, she said.

      Those left behind on Nauru pass the days, worrying and waiting.

      Christina often dreams of what life would be like somewhere else, where being 10 does not mean being trapped.

      A single Iranian woman who asked not to be identified because she feared for her safety said that short of attempting suicide or changing nationality, there was no way off Nauru.

      She has been waiting two years for an answer to her application for resettlement in the United States — one that now seems hopeless given the Trump administration’s policies.

      Each night, often after the power goes out on Nauru, she and her sister talk about life and death, and whether to harm themselves to seek freedom.

      https://www.nytimes.com/2018/11/05/world/australia/nauru-island-asylum-refugees-children-suicide.html