• Wie das Land Berlin und Privatkonzerne wie Vattenfall um das Berliner Stromnetz kämpfen | Berliner Zeitung
    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/vattenfall-will-klagen-wie-land-und-privatkonzerne-um-das-berliner-

    L’entreprise multinationale Vattenfall engage des procédures juridiques vontre la tentative de la ville de Berlin de récupérer le contrôle de la production et distribution d’énergie electrique.

    Im Streit um das Gas- und das Stromnetz bleiben die Fronten zwischen den Unternehmen Gasag und Vattenfall sowie dem Land Berlin verhärtet. Seit Jahren klagen die beiden privaten Versorger gegen das Land, das die Netze wieder unter seine Kontrolle bringen will. Weitere Klagen drohen. Das Ziel des rot-rot-grünen Senats, diese strategisch wichtigen und gewinnträchtigen Institutionen noch in dieser Legislaturperiode zu rekommunalisieren, steht damit infrage.

    Während die Gasnetzvergabe derzeit bei den Gerichten liegt, gibt es wieder Streit um die Vergabe des Stromnetzes. In der vorvorigen Woche hat der Energiekonzern Vattenfall, der das Berliner Stromnetz seit 2001 betreibt, eine Klage gegen die Vergabe an das landeseigene Unternehmen Berlin Energie angekündigt. Im konkreten Konflikt zweifeln die Schweden an, dass die Konzession für den Stromnetzbetrieb wirklich unabhängig vergeben wurde.

    Die Vergabe erfolgt durch eine Agentur bei der Senatsfinanzverwaltung, die Empfehlungen an die Landesregierung abgibt. Die Finanzverwaltung hatte am 5. März mitgeteilt, dass der Landesbetrieb Berlin Energie das beste Angebot abgegeben habe. Eine Übernahme des Netzes schien noch dieses Jahr möglich.

    Vattenfall kritisierte, dass Entscheidungen über Netz in der Finanzverwaltung fielen

    Die Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin hat nun eine formelle Rüge gegen die Auswahlentscheidung der Agentur ausgesprochen. Es wird erwartet, dass das Unternehmen klagt. Der Sprecher von Stromnetz Berlin, Olaf Weidner, sagte, man wolle sich dazu nicht äußern. In einer Pressemitteilung wurde die Auswahlentscheidung „rechtswidrig“ genannt. Bei Berlin Energie hieß es, man kommentiere „rechtliche Auseinandersetzungen von Wettbewerbern nicht“.

    Einer der Kritikpunkte von Vattenfall war lange Zeit, dass die Entscheidungen über das Netz nicht unabhängig, sondern in der Finanzverwaltung fallen. So ging es zuletzt um eine „chinese wall“, von der man in der Finanzwelt spricht, wenn Abteilungen eines Unternehmens – oder einer Verwaltung – so sauber voneinander getrennt werden, dass Interessenkonflikte vermieden werden.

    Nach Einschätzung von Daniel Buchholz, Sprecher für Klima- und Umweltschutz der SPD-Fraktion und Vorarbeiter für einen Rückkauf der Netze, könne das Land Berlin inzwischen eine strikte Trennung nachweisen. Die Vergabeagentur arbeite komplett selbstständig.
    Für Daniel Buchholz (SPD) sei es nicht akzeptabel, dass Privatkonzerne von der Grundversorgung profitieren

    Am übergeordneten Ziel der Rekommunalisierung lässt Buchholz ohnehin keinen Zweifel aufkommen. Das Stromnetz sei ein „natürliches Monopol“, niemand werde ein zweites errichten. Und solche Monopole müssten immer kontrolliert und reguliert werden. In der Koalition hält man es für vernünftig, das Berliner Stromnetz – bis in die Neunzigerjahre in städtischer Hand, seit 2001 im Besitz von Vattenfall – wieder öffentlich zu betreiben.

    Michael Efler, Sprecher für Energie- und Klimapolitik der Linksfraktion, nennt die Modernisierung als zentrales Ziel. „Wir wollen das Netz fit machen für die Energiewende. Zu dieser Wende gehört auch, dass wir dezentrale Stromerzeuger ermutigen, Energie einzuspeisen.“ Wenn das Netz in Landeshand sei, könne man Gebühren für die Einspeisung niedrig halten. Daniel Buchholz von der SPD bringt die finanzielle Komponente ins Spiel. Es sei nicht akzeptabel, dass Privatkonzerne von dieser Grundversorgung profitieren.

    Tatsächlich ist das Durchleiten von Strom ein einträgliches Geschäft. So bezahlt die Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin zuletzt 146 Millionen Euro pro Jahr für die Konzession. Dennoch konnten am Jahresende noch etwa 100 Millionen an den Mutterkonzern abgeführt werden.
    CDU-Fraktionschef Burkard Dregger: „Wir haben an dem bisherigen Stromnetzbetrieb doch überhaupt nichts auszusetzen“

    Über den Wert dieses Netzes gibt es nur Schätzungen. Wolfgang Neldner, Geschäftsführer der landeseigenen Berlin Energie sagt, dass Vattenfall etwa 1,5 Milliarden Euro für das Netz verlangen könne.

    Lohnt sich ein Rückkauf für das Land Berlin überhaupt? Die Opposition hält das Festhalten an der Rückabwicklung für falsch. Der Senat solle die „kostspieligen juristischen Auseinandersetzungen endlich beenden und an den Verhandlungstisch zurückkehren“, schreiben der wirtschafts- und der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Gräff und Frank Henkel. Fraktionschef Burkard Dregger hat in einem Interview mit der Berliner Zeitung unlängst gesagt: „Wir haben an dem bisherigen Stromnetzbetrieb doch überhaupt nichts auszusetzen.“ Der Strompreis werde nicht niedriger, nur weil das Netz kommunal werde.

    #Berlin #Allemagne #politique


  • Fractures espagnoles (3/4) : Les droits des femmes au cœur de la campagne
    https://www.franceculture.fr/emissions/cultures-monde/fractures-espagnoles-34-les-femmes-au-coeur-de-la-campagne

    Dernier phénomène politique espagnol, le parti d’extrême droite Vox est déterminé à détricoter les législations protégeant les femmes. Pionnière dans les questions de genre et d’égalité des sexes, l’Espagne fait face à une résurgence du patriarcat traditionnel. Comment expliquer cette réminiscence ?

    Ces dernières années, les droits des femmes et le féminisme ont été des sujets hautement politiques en Espagne. Le parti Vox, nouvelle formation politique située à l’extrême droite de l’échiquier politique, a ouvert les hostilités il y a quelques semaines. Elle a déclaré son intention de revenir sur plusieurs acquis, à commencer par la loi contre les violences sexistes adoptée en 2004.
    L’Espagne, pionnière dans la lutte contre les violences conjugales

    L’#Espagne a été pionnière en matière de lutte contre les #violences_conjugales puisque dès 2004, la #justice s’est dotée de tribunaux spécifiques et peut déclencher des mesures de protection rapides et efficaces. Un acquis précieux sur lequel les mouvements féministes n’entendent pas reculer. « Ni un paso atras ! » Pas un pas en arrière, clament les militantes. Les #femmes, premières victimes de la crise économique, se mobilisent et les #mouvements_féministes sont particulièrement actifs et vigilants ces dernières années en Espagne.

    http://rf.proxycast.org/1562310329726148608/11701-24.04.2019-ITEMA_22044125-0.mp3

    #féminisme #extrême_droite #politique


  • « Le Clapas Gesticulant » : Premier Festival de conférences gesticulées du 26 au 28 avril à #Montpellier
    https://lemouvement.info/2019/04/24/le-clapas-gesticulant-premier-festival-de-conferences-gesticulees-du-2

    L’Université Populaire Gesticulante du Clapas organise un premier « festival de Conférences Gesticulées » à Montpellier du 26 au 28 avril 2019.

    Au programme, neuf conférences gesticulées ou spectacle militant, sur l’environnement, l’éducation, les droits sociaux ou encore la condition.

    L’Université Populaire Gesticulante du Clapas, créée en 2015 a pour vocation de promouvoir la conférence gesticulée, outil d’éducation populaire et réflexion critique sur des sujets de société, en diffusant et programmant des conférences et en organisant des formations à la création de conférences gesticulées.


  • MANN DES TAGES - Omar al-Baschir - Berliner Zeitung
    https://www.berliner-zeitung.de


    On ne trouve pas l’info dans la version sur le web du journal Berliner Zeitung . L’édition imprimée nous informe sur le cash que des enquêterus ont trové dans le domicile de l’ancien chef d’état.

    Est-ce que la repartition des sommes exprime l’appréciation des devises par une dicateur quelconque, est-ce qu’elle est le fruit des des pots de vin versés par des institutions et entreprises internationales ou est-ce que Omar el-Bechir a simplement profité de la surveillance plus ou moins développée dans les banques et ministères de son pays ?

    Omar al-Baschir (75), der abgesetzte Machthaber des Sudans, hat daheim große Mengen Bargeld gehortet. Ermittler fanden in seinem Privathaus

    6,7 Millionen Euro,
    350 000 US-Dollar und
    5 Millionen sudanesische Pfund (90 000 Euro).

    Es sei ein Verfahren wegen Korruption und Geldwäsche eröffnet worden, erklärte ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in Khartum. Die Proteste im Land für eine zivile Regierung gehen weiter.

    Omar el-Bechir — Manifestations de 2018-2019 et destitution — Wikipédia
    https://fr.wikipedia.org/wiki/Omar_el-Bechir#Poursuites_judiciaires_de_la_CPI

    Omar el-Bechir cède le 1er mars 2019 la présidence du parti Congrès national à Ahmed Haroun12.

    Le mois suivant, le 11 avril, après plus de trois mois de manifestations et six jours de rassemblements devant sa résidence, l’armée le destitue et procède à son arrestation. Quelques heures auparavant, sa démission est annoncée dans les médias13. L’armée arrête également plusieurs personnes dans les rangs du parti au pouvoir14. Celle-ci souhaite gouverner le pays pendant deux années. Au lendemain de sa destitution, la junte annonce qu’Omar el-Bechir ne sera pas extradé à la CPI mais jugé au Soudan15. Quelques jours plus tard, celle-ci déclare que la décision sur son éventuel transfert à la CPI sera tranchée par le prochain gouvernement élu16.

    Il est incarcéré le 16 avril 201917, de même que deux de ses frères18. Le 20 avril, une enquête pour blanchement d’argent est lancée à son égard19. Au 22 avril, quelques 100 millions de dollars sous forme de livres soudanaises, de dollars et d’euros20.

    #Soudan #politique #corruption


    • EDUCATION THAT LEADS TO LEGISLATION

      ‘Segregated By Design’ examines the forgotten history of how our federal, state and local governments unconstitutionally segregated every major metropolitan area in America through law and policy.

      Prejudice can be birthed from a lack of understanding the historically accurate details of the past. Without being aware of the unconstitutional residential policies the United States government enacted during the middle of the twentieth century, one might have a negative view today of neighborhoods where African Americans live or even of African Americans themselves.

      We can compensate for this unlawful segregation through a national political consensus that leads to legislation. And this will only happen if the majority of Americans understand how we got here. Like Jay-Z said in a recent New York Times interview, “you can’t have a solution until you start dealing with the problem: What you reveal, you heal.” This is the major challenge at hand: to educate fellow citizens of the unconstitutional inequality that we’ve woven and, on behalf of our government, accept responsibility to fix it.

      https://www.segregatedbydesign.com

    • The Color of Law

      This “powerful and disturbing history” exposes how American governments deliberately imposed racial segregation on metropolitan areas nationwide (New York Times Book Review).

      Widely heralded as a “masterful” (Washington Post) and “essential” (Slate) history of the modern American metropolis, Richard Rothstein’s The Color of Law offers “the most forceful argument ever published on how federal, state, and local governments gave rise to and reinforced neighborhood segregation” (William Julius Wilson). Exploding the myth of de facto segregation arising from private prejudice or the unintended consequences of economic forces, Rothstein describes how the American government systematically imposed residential segregation: with undisguised racial zoning; public housing that purposefully segregated previously mixed communities; subsidies for builders to create whites-only suburbs; tax exemptions for institutions that enforced segregation; and support for violent resistance to African Americans in white neighborhoods. A groundbreaking, “virtually indispensable” study that has already transformed our understanding of twentieth-century urban history (Chicago Daily Observer), The Color of Law forces us to face the obligation to remedy our unconstitutional past.


      https://books.wwnorton.com/books/detail.aspx?id=4294995609&LangType=1033
      #livre



  • #Correspondances diverses II
    https://collectiflieuxcommuns.fr/?869-correspondances-diverses-II

    Envoyé : 18/10/2014 De : T. À : Lieux Communs Objet : Proposition Bonjour à vous tous, J’ai découvert votre site il y a quelques temps, à la faveur d’une recherche sur Lefort et Castoriadis, et je dois vous dire que je suis à la fois impressionné et enchanté de savoir qu’un collectif tel que le vôtre existe (saviez-vous qu’il est fait mention de vous dans la biographie de Castoriadis qui vient de paraître ?) : jusqu’à ce jour je n’avais rencontré aucune formation #Politique à propos de laquelle il (...)

    Correspondances

    / Politique, #Islamogauchisme, #Lettre, #Gauchisme, #Insignifiance

    « http://www.article11.info/?Charlie-Hebdo-pas-raciste-Si-vous »
    « http://www.politique-autrement.org/IMG/pdf/Julliard_islamogauchisme.pdf »
    « http://contre-attaques.org/magazine/article/fantasmes-et »
    « http://www.telerama.fr/idees/comment-le-bobo-est-devenu-le-coupable-ideal,105236.php »
    « http://orientxxi.info/magazine/cette-etrange-obsession-francaise-pour-le-voile,1309,1309 »
    « http://www.mezetulle.fr »
    « http://www.huffingtonpost.fr »


  • #Notre-Dame : après les flammes, la reconstruction - France Culture
    https://www.franceculture.fr/dossiers/notre-dame-les-flammes-et-les-larmes

    Un énorme incendie a dévoré la cathédrale Notre-Dame de Paris, dans la soirée de lundi 15 avril. Après l’intervention de plus de 400 pompiers, les autorités ont annoncé que la structure était « sauvée et préservée dans sa globalité ». Mais les dégâts, encore à évaluer, sont considérables. Monument historique, monument symbolique, la cathédrale est un emblème de la France, qui a inspiré architectes, écrivains -et pas seulement Victor Hugo- et cinéastes. Ce désastre pose aussi la question de la gestion du #patrimoine et de l’ambition de la #politique_culturelle. Dossier .

    #architecture #art #histoire_de_l'art

    Quelques liens du dossier :
    Avant Notre-Dame, 4 destructions par les flammes de #chefs-d'oeuvre du patrimoine
    https://www.franceculture.fr/histoire/avant-notre-dame-4-destructions-par-les-flammes-de-chef-doeuvres-du-pa

    Notre-Dame : faut-il reconstruire la #cathédrale à l’identique ?
    https://www.franceculture.fr/emissions/la-question-du-jour/notre-dame-faut-il-reconstruire-la-cathedrale-a-lidentique

    La #science au secours de Notre-Dame
    https://www.franceculture.fr/emissions/la-methode-scientifique/la-methode-scientifique-emission-du-mardi-16-avril-2019

    Le patrimoine est-il le parent pauvre de la politique culturelle ?
    https://www.franceculture.fr/emissions/du-grain-a-moudre/du-grain-a-moudre-emission-du-mardi-16-avril-2019


  • Der griechische Traum: Turboschnell nach ganz oben | Telepolis
    https://www.heise.de/tp/features/Der-griechische-Traum-Turboschnell-nach-ganz-oben-4399265.html

    Der amerikanische Traum des Aufstiegs vom Tellerwäscher zum Millionär ist Gegenstand zahlreicher Romane und Geschichten. Kaum jemand kann sich aber vorstellen, dass eine solche Karriere im Turbomodus auch auf dem alten Kontinent, insbesondere im chronisch von der Pleite bedrohten Griechenland, möglich ist.

    Der vorliegende Fall hängt zwar eng mit der aktuellen Regierungspartei Syriza zusammen, ist aber nur ein Pars-pro-toto-Beispiel für das, was in der griechischen Politik möglich ist.

    Die Rede ist von Manolis Petsitis, der zeitgleich mit dem Aufstieg des Premierministers Alexis Tsipras vom mittellosen Kellner zum viel diskutierten Reichen wurde. Petsitis ist ein Schulfreund von Tsipras engstem Freund und Mitstreiter, dem Minister für Digitales, Nikos Pappas. Sein Fall wurde von der Opposition in Griechenland ans Tageslicht gebracht.
    ...
    2014 wurde Petsitis sehr oft in direkter Umgebung des damals aufstrebenden Oppositionsführers Alexis Tsipras fotografiert. Fotos von der zentralen Wahlkampfveranstaltung, die Syriza in Athen am 4. Januar 2015 abhielt, zeigen Petsitis in einer Sitzreihe direkt hinter Tsipras und neben einem der Personenschützer des damaligen Oppositionsführers.

    Später veröffentlichte Petsitis in sozialen Netzwerken Fotos, die ihn mitten im Amtssitz des Premierministers auf dem Rednerpult zeigen. Petsitis war auch zugegen, als Tsipras direkt nach der Amtsübernahme im Januar 2015 zum Schießstand von Kaisariani eilte, um dort die von Nazis erschossenen kommunistischen Widerstandskämpfer zu ehren. Es war ein Event, der vorher nicht angekündigt wurde.

    Ebenso in sozialen Netzwerken postete Petsitis eine Reihe von Fotos, die seinen plötzlichen Reichtum dokumentieren. Petsitis feierte zusammen mit den Superstars der griechischen Popmusik in teuren Nachtclubs. Der Reichtum spiegelte sich auch in den Steuererklärungen wieder. Im ersten Jahr der Regierung Tsipras lag Petsitis Jahreseinkommen bei 17.000 Euro; ab 2016 gehörte der frühere Kellner mit mehr als 200.000 Euro zu den Reichen.
    ...
    Schließlich forderte als Befreiungsschlag der Syriza-Parteisekretär und Parlamentarier Panos Skourletis am Wochenende die sofortige, lückenlose Aufklärung der Causa Petsitis. Skourletis gilt als autorisiertes Sprachrohr von Tsipras.

    Sollte der Premier seinen engsten Freund Nikos Pappas in Bedrängnis bringen oder gar fallen lassen, dann wird das Machtmodell von Syriza in seinen Grundfesten erschüttert. Denn Pappas gehört auch zu den Chefplanern der Parteistrategie. Er gilt neben dem Staatsminister Alekos Flabouraris als graue Eminenz hinter Tsipras. Es bleibt spannend. (Wassilis Aswestopoulos)

    #Grèce #corruption #politique #gauche



  • Kurt Nelhiebel - Zweierlei Maß
    https://www.kurt-nelhiebel.de/ns-prozesse/zweierlei-mass

    Auf der Schleimspur des Zeitgeistes
    (Conrad Taler)

    Wenn einer, der mit Mühe kaum
    geklettert ist auf einen Baum,
    schon meint, dass er ein Vogel wär,
    so irrt sich der.

    Wilhelm Busch

    Was bleibt von Joachim Gauck, der sich in seinem Amt als Bundespräsident gesonnt und mit seinem Selbstbildnis als Pastor kokettiert hat? „Irgendwie war ich nicht der Typ eines Pastors“, sagte er von sich. „Schließlich sah ich so schlecht nicht aus, war dem weiblichen Geschlecht zugetan.“. Selbstgefällig ließ er sich als Bürgerrechtler feiern, obwohl er „nicht zu den oppositionellen Gruppen in der DDR“ gehört hat, wie der grüne Europa-Abgeordnete Werner Schulz zu Protokoll gab. Laut Spiegel (47/2014) besaß Gauck zwei DDR-Pässe und durfte zwischen 1987 und 1989 elfmal in den Westen reisen, ein Privileg, von dem andere nur träumen konnten. Am 19. Oktober 1989 beteiligte er sich erstmals an einer Demonstration gegen das SED-Regime, einen Tag nach dem Rücktritt des SED-Generalsekretärs Erich Honecker.

    Über einen Listenplatz der Bürgerrechtler gelangte Gauck im März 1990 in das erste und einzige frei gewählte DDR-Parlament. Dort wandte sich deren Fraktion vehement gegen eine zu schnelle Vereinigung mit der Bundesrepublik. Joachim Gauck indes ging manches nicht schnell genug. Ein halbes Jahr später übernahm er das Amt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Am 17. April 1991 befasste sich das Zweite Deutsche Fernsehen in einer kritischen Dokumentation mit seiner Tätigkeit. Der Leiter der Sendung, Bodo Hauser, sagte zu Beginn: „Joachim Gauck hat über mehrere Stunden unkontrolliert seine eigene Akte eingesehen. Trotz seiner, schon vor dieser Sendung heute abgegebenen Erklärungen beantwortete er nicht die Frage, warum er alleine und unkontrolliert Einsicht nahm.“ Zehn Jahre hatte Gauck die Hand am Puls des Geschehens in der alsbald nach ihm benannten Behörde. Während dieser Zeit wurden 13.000 Akten als geheim eingestuft und an das Bundesinnenministerium abgegeben. Sie sind nie wieder aufgetaucht.

    Umgeben vom Nimbus eines Kämpfers gegen den Kommunismus machte Joachim Gauck nach seiner Tätigkeit in der Stasi-Unterlagenbehörde mit Vorträgen und Medienaktivitäten von sich reden. Am 28. März 2006 hielt er auf Einladung der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart einen Vortrag zu dem Thema „Welche Erinnerungen braucht Europa?“ und breitete dabei seine, wie er sagte, „gewandelte Sicht auf den Holocaust“ aus. Danach gehören der „Gulag, Auschwitz oder Hiroshima“ als Phänomene einer antihumanen gottlosen Zivilisation zusammen. Gauck berief sich dabei auf den polnisch-jüdischen Soziologen Zygmunt Bauman. „Folgen wir ihm“, setzte er hinzu, nicht ohne das Ungeheuerliche dieses Vergleichs durch die Forderung nach dem „Zulassen von Scham und Trauer“ zu vertuschen.

    2008 gehörte Gauck zu den Erstunterzeichnern der „Prager Erklärung zum Gewissen Europas und zum Kommunismus“, die eine Verurteilung der kommunistischen Verbrechen verlangte und sich unter anderem die Ausrufung eines gemeinsamen Gedenktages für die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus zum Ziel setzte. Für den Leiter des Jerusalemer Simon-Wiesenthal-Centers, Efraim Zuroff, war die Prager Erklärung „das Manifest einer Kampagne, die die Geschichte des Zweiten Weltkrieges und des Holocaust neu schreiben“ wolle. Unbeeindruckt von dem vernichtenden Urteil nominierten SPD und GRÜNE den an dieser Kampagne beteiligten Joachim Gauck 2012 als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten, und er wurde gewählt. In Frankreich hätte so einer keine Chance gehabt. Der rechtspopulistische Front National schloss seinen Gründer Jean-Marie Le Pen aus der Partei aus, weil er die Gaskammern der Nazis als „Detail der Geschichte des Zweiten Weltkriegs“ abgetan hat.

    Da hatte Gauck längst zu seinem Höhenflug als Wegbereiter des Militärischen in der deutschen Außenpolitik angesetzt „Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein“, verkündete er 2014 auf der Münchner Sicherheitskonferenz und mokierte sich über jene, „die Deutschlands historische Schuld benutzten, um dahinter Weltabgewandtheit oder Bequemlichkeit zu verstecken“. In Anspielung auf die Forderung Gaucks, im Kampf um die Menschenrechte auch zu den Waffen zu greifen, fragte die Süddeutsche Zeitung am 16. Juni 2014, warum die früher geübte Zurückhaltung abgelegt werde. „Weil das Trauma von Schuld und ‚Nie wieder Krieg’ ins Geschichtsbuch gehört? Gauck sagte es nicht, aber es klingt bei seinen Worten mit: dass irgendwann mal Schluss ist. Das ist der eigentliche Sprengstoff seiner Botschaft.“

    Die Israelis beruhigte Gauck am 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem Satz: „Wir werden nicht zulassen, dass das Wissen um die besondere historische Verantwortung Deutschlands verblasst.“ Auf seine kritische Haltung gegenüber der russischen Regierung an gesprochen, antwortete er am 2. Mai 2015: „Anders als manche Beobachter mutmaßen (habe ich) überhaupt kein Problem mit Russland und seinen Menschen.“ Nur – besucht hat er Russland als Bundespräsident nicht. 98 Auslandsreisen hat Gauck während seiner fünfjährigen Amtszeit unternommen. Sie führten ihn nach Äthiopien, Kolumbien, Peru und nach Südafrika, nicht aber nach Russland, in jenes Land, das wie kein anderes unter dem Vernichtungswillen deutscher Herrenmenschen gelitten hat

    Bremen, 11. Februar 2017, Vorabdruck aus: Ossietzky, 4 (2017).

    #Stasi #militarisme #Allemagne #politique


  • Volksentscheid Transparenzgesetz
    https://volksentscheid-transparenz.de

    1– Transparente Politik, transparente Verwaltung

    Das Transparenzgesetz verpflichtet Senat und Behörden, für die Öffentlichkeit wichtige Informationen offenzulegen. Dazu gehören unter anderem Senatsbeschlüsse, geheime Verträge mit Unternehmen, Gutachten z. B. zur Wasserqualität oder Entwicklung von Grundstückspreisen sowie Daten zu Aufträgen der öffentlichen Hand. Die Verwaltung muss diese Informationen zentral und kostenlos auf einer Online-Plattform zugänglich machen.

    2– Kontrolle und echte Mitbestimmung

    Eine aktive Veröffentlichung von Informationen hilft Bürger*innen, Journalist*innen und Initiativen, frühzeitig Einblick in das Handeln von Politik und Verwaltung zu erhalten. Nur wer zum Beispiel weiß, wo es an Kita-Plätzen fehlt, kann etwas dagegen tun. Transparenz wirkt gegen Steuerverschwendung und Korruption. Milliardenteure Desaster wie der BER-Flughafen und die Staatsoper zeigen, dass wir dringend mehr öffentliche Kontrolle brauchen!

    3– Transparenz für Unternehmen des Landes

    Das Land Berlin hält Beteiligungen an über 200 privaten Unternehmen, darunter die Flughäfen, Wohnungsunternehmen, Investmentfirmen und Krankenhäuser. Bisher gibt es keine öffentliche Kontrolle dieser Bereiche. Das ändern wir! Mit dem Transparenzgesetz müssen auch Unternehmen, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen, wichtige Informationen offenlegen.

    4– Lobbyismus unter die Lupe nehmen

    Wer schreibt an den Berliner Gesetzen mit? Mit dem Transparenzgesetz muss der Senat offenlegen, welche Organisationen und Lobbygruppen Einfluss auf Gesetze haben und mit welchen Interessenvertretungen sich der Senat trifft.

    5– Alle Infos online an einem Ort

    Wer Informationen der Berliner Behörden sucht, verliert sich schnell im Webseiten-Dschungel der einzelnen Verwaltungen. Unser Gesetz legt fest, dass alle wichtigen Informationen auf einer Transparenz-Plattform veröffentlicht werden müssen. Eine Plattform, eine Suche. So einfach kann es sein.

    6– Gebühren für Auskünfte abschaffen

    Wer derzeit von Behörden Informationen erfragt, muss nach dem Gesetz dafür Gebühren zahlen. Sogar E-Mails von Behörden sind kostenpflichtig. Wir schaffen Gebühren für Auskünfte ab. Informationen des Staates müssen für alle zugänglich sein – nicht nur für Personen mit einem dicken Geldbeutel!

    7– Ausnahmen werden zur Ausnahme

    Zurzeit wird jede dritte Anfrage an Behörden abgelehnt. Dabei berufen sich die Behörden oft zu Unrecht auf Ausnahmen wie Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen. Mit dem Transparenzgesetz wird das Recht der Bürger*innen auf Information gestärkt. Behörden müssen dann häufiger Informationen herausgeben.

    8– Förderung wirtschaftlicher Innovationen

    An welcher Kreuzung gibt es die meisten Unfälle? In welchem Bezirk werden CO2-Grenzwerte überschritten? Wo ist der Lärmpegel besonders hoch? Die Verwaltung erhebt solche Daten, legt sie aber nicht offen. Dabei könnten die Bürger*innen enorm von ihnen profitieren. Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen, Journalist*innen können die Daten auswerten und mit Apps und Plattformen die Gesellschaft informieren. So werden die mit Steuermitteln erzeugten Daten zu einem echten Gemeingut. Das volkswirtschaftliche Potenzial der offenen Daten liegt laut einschlägigen Studien alleine für Berlin bei 20 bis 50 Millionen Euro.

    9– Effiziente Verwaltung

    Wer profitiert am meisten von Transparenz? Die Behörden selbst. Das zeigen die Erfahrungen mit dem Transparenzgesetz in Hamburg. Wenn zentrale Informationen online einsehbar sind, sind sie auch für die Verwaltung einfacher zu finden. Das erleichtert behördeninterne Abläufe, erspart Abstimmungen und Mehrarbeit. Die Digitalisierung der Behörden wird vorangetrieben.
    Nur mit viel Unterstützung, können wir das Transparenzgesetz auf den Weg bringen! Wir freuen uns auf deine Unterstützung!

    Jetzt mitmachen!

    #Allemagne #politique #démocratie #participation


  • LITERATUR: So leicht zu verführen - DER SPIEGEL 22/2009
    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65490020.html

    Nach mehr als 60 Jahren ist jetzt ein Tagebuch entziffert und publiziert worden, das der Schriftsteller Hans Fallada 1944 heimlich in der Haft schrieb.
    Er ist abhängig vom Alkohol, seine literarische Karriere auf dem Nullpunkt, seine Ehe zerbrochen. Dann auch noch das: Ein Schuss aus seiner Pistole löst sich, als er mit seiner Ex-Frau streitet. 1944, es ist Krieg, die Mühlen der Nazi-Justiz drehen sich immer schneller. „Kleiner Mann - was nun?“: So heißt der Roman aus dem Jahr 1932, der ihn weltberühmt gemacht hat. Der Titel trifft auf den Verfasser zu, Literatur ist trostlose Wirklichkeit geworden.
    In Sträflingskleidung sitzt Hans Fallada gut drei Monate lang als „gemeingefährlicher Geisteskranker“ zur Beobachtung in der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz, in einem „Totenhaus“ (Fallada). Der Schuss war zwar ins Leere gegangen, niemand wurde verletzt, aber der Vorgang wurde aktenkundig.

    Nachts kann der Dichter - mit einem schizophrenen Mörder und einem kastrierten Sittlichkeitsverbrecher in einer Zelle - kaum schlafen. Rudolf Ditzen, damals 51, mit dem Künstlernamen Fallada nach dem sprechenden Pferdekopf aus Grimms Märchen, mehrfach vorbestraft, scheint nun wirklich am Ende.

    Aber er darf, unter strenger Aufsicht, in der Anstalt schreiben. Das tut er wie ein Besessener. Auf knapp zugeteiltem Papier entstehen Kurzgeschichten, der Roman „Der Trinker“ und noch etwas, das keiner seiner Bewacher sehen darf: Fallada rechnet insgeheim mit den Nazis ab.

    Zwischen den Zeilen lesen - meist ist das etwas für feinsinnige Interpreten. Für die Germanistin Jenny Williams und die Fallada-Expertin Sabine Lange aber war es knallharte und sehr konkrete Arbeit. Denn sie haben Hans Falladas „Gefängnistagebuch 1944“ entziffert, das raffiniert verschlüsselte und todesmutige Zeugnis eines Verzweifelten*.

    Der schwächliche Schreiberling ist ein geschickter Textverstecker. Große Teile seines Tagebuchs quetscht er zwischen die Zeilen des sogenannten „Trinker“-Manuskripts. Anfänge und Fortsetzungen - oft in Sütterlinschrift, oft verkehrt herum - sindnicht leicht zu finden, da sie sich teilweise in unverfänglichen Erzählungsniederschriften verstecken. So entsteht gestricheltes Buchstabengewürm, unentzifferbar für die Blicke der Nazi-Wärter.

    Auch die beiden Herausgeberinnen benötigten Jahre für die Arbeit des Entschlüsselns. Es herrschte zudem lange Unsicherheit darüber, wie mit einem vom Verfasser nichtautorisierten Text überhaupt umzugehen sei.
    Was daher erst jetzt, nach mehr als sechs Jahrzehnten, erstmals komplett zugänglich wird, ist ein typischer Fallada, eine Mischung aus Wutgeheul und Plauderton, aus Ernst und Leichtsinn, aus Kolportage und Faktenbericht, wie eine poetische Liveschaltung mitten in den Wahnsinn. Aber ein todsicheres Gefühl bestimmt den unter den Augen seiner Verfolger entstehenden Bericht: das einer unausweichlichen Katastrophe.
    Fallada (1893 bis 1947), der unpolitische Autor, legt erstmals ein politisches Bekenntnis ab. Mit der Strenge der Nachgeborenen urteilen die Dechiffriererinnen Williams und Lange: „Es ist aufschluss- und lehrreich, überzeugend aber nicht.“

    Hätte Fallada nach der Machtergreifung der Nazis überhaupt in Deutschland bleiben dürfen? Hat er die Möglichkeiten, in innerer Emigration dem Druck und der Kompromittierung durch das Dritte Reich zu widerstehen, überschätzt? Hat er nicht bemerken wollen, dass an allem, was unter den Nazis veröffentlicht wurde, der „Geruch von Blut und Schande“ klebt, wie es nach dem Zweiten Weltkrieg Thomas Mann formulierte?
    Was der gequälte Autor in der Zelle über seine jede Emigrationspläne verhindernde Heimatliebe zu Papier bringt, klingt manchmal nach nationaler Gartenlaube: „Denn ich liebe dieses Volk, das der Welt unvergängliche Klänge geschenkt hat und weiter schenken wird. Hier sind Lieder gesungen wie in keinem Lande der Welt, hier in Deutschland erklangen Töne, die man nicht wieder hören wird, wenn dieses Volk untergeht! So treu, so geduldig, so standhaft dieses Volk - und so leicht zu verführen! Weil es gläubig ist - jedem Scharlatan glaubt es.“

    Aber wegen der deutschen Töne und auch der „Bäume und der Bienen“ (Fallada) im Nazi-Reich zu bleiben - das wäre bloß lächerlich, wenn Falladas Gefängnistagebuch ein gefühlsduseliger Herzenserguss bliebe. Doch mit fortschreitender Lektüre verdunkelt sich das Bild: keine Bäume, keine Bienen und keine Komponisten mehr. Fallada erscheint als ein Zeitgenosse, dem sich erst allmählich die Augen öffnen für Verhängnis und Mitschuld.

    Große Töne bestimmen den Anfang der Aufzeichnungen, lustige Lokalrunden in Berlin, auf denen die Arrivierten über die gerade an die Macht gekommenen Nazis spotten - der Verleger Ernst Rowohlt voran, den Fallada seit den frühen zwanziger Jahren kennt und dem er in kameradschaftlicher Verbundenheit ein Denkmal setzt.

    Doch dann zieht Fallada mit Frau und Familie aufs Land und begegnet der brutalen Wirklichkeit. Seine Wirtsleute, eigentlich gescheiterte Existenzen, sind geldgierige Denunzianten, die den Schriftsteller der mordlüsternen SA ausliefern - kleine Leute, nun plötzlich groß und schrecklich.

    Fallada macht diese Erfahrung mit dem Bäume-Bienen-Beethoven-Volk mehr als einmal. Da gelingen ihm großartige Schilderungen vom flachen braunen deutschen Land, von der alles beherrschenden Stimmung aus Angst und Gier, von Rücksichtslosigkeit jenseits jeder Moral.

    Doch der eingesperrte Autor weiß, dass auch er selbst nicht bloß die verfolgte Unschuld vom Lande ist. Er hat sich mit dem Propagandaapparat eingelassen. Er hat sich nach langem Zögern bereit erklärt, die von ihm verfasste Filmvorlage für den „Eisernen Gustav“, die Fahrt eines Berliner Pferdedroschkenkutschers nach Paris, im Sinne der Nazis mit einem neuen Schluss zu versehen: Gustav, der störrische Modernisierungsverweigerer, kommt in ein politisch gewendetes Hakenkreuz-Berlin zurück.

    Dass aus dem Film nichts wurde, weil ihn der oberste NS-Mythenmeister Alfred Rosenberg verhinderte, erleichtert Fallada keineswegs, sondern führt im Tagebuch zu Hassausbrüchen gegen den gerade durch Frauenaffären geschwächten Goebbels.

    Fallada, wie immer in Geldnot, erklärt sich bereit, einen „nichtantisemitischen antisemitischen Roman“ im Auftrag des Propagandaministeriums zu liefern. Das Manuskript ging verloren. Fallada, der persönlich kein Antisemit war und nach der Machtergreifung eine Jüdin in seinem Hause wohnen ließ, benutzt in seinem Tagebuch Redewendungen, die erschauern lassen.

    So belustigt er sich über den Rowohlt-Lektor Paul Mayer: „Das gute Gewissen des Verlages, unser aller Freund und Berater, unbestechlich, getreu: nichts als ein kleiner degenerierter Jude von knapp 35 Kilo Gewicht und grotesk hässlich.“ Die Unentschuldbarkeit dieser Sprache wird Fallada erst 1945 bewusst, als er in einer eigenhändigen und früh abgebrochenen Klarschrift seiner Aufzeichnungen solche Passagen abmildert.

    Gleichzeitig entstehen Aperçus über den Schauspieler Emil Jannings, bei Fallada ein von Goebbels und der NS-Filmwirtschaft umhätscheltes, herrschsüchtiges Mimenkind, und auf den Karikaturisten e. o. plauen, den Schöpfer der beliebten Bildergeschichten von Vater und Sohn, den Denunziationen in den Selbstmord trieben. Auch was Fallada über das unglückliche Leben eines ehemals kommunistischen Musiklehrers schreibt, an dem sich die SS rächt, ist von rührender emotionaler Eindeutigkeit. Doch Erkenntnis mischt sich bei ihm immer mit Blindheit - ein sehr deutsches Phänomen.

    Am Ende geht der Tagebuchschreiber auf die Flucht. Er träumt sich in eine Idylle und phantasiert von einem Kellergewölbe, einem unterirdischen Palast, den er für sich und seine Familie unter seinem Haus gebaut hat - mit Blumen, schön eingerichteten Zimmern und künstlichen Aussichten auf deutsche Landschaften.

    Als der Krieg vorbei ist, entsteigt Fallada seinem erträumten Bunker. Die Menschen stammeln, wenn sie nach Hitler gefragt werden. Eine Frau stellt den aus ihrer unterirdischen Fluchtburg wieder Auferstandenen die Frage, die sich alle Deutschen hätten stellen müssen: „Wie konntet ihr das tun?“
    Fallada hat versucht, unter Lebensgefahr eine Antwort zu geben. Sie konnte nur unbefriedigend ausfallen.

    NIKOLAUS VON FESTENBERG

    #Allemagne #littérature #politique #nazis



  • Tendances et perspectives présentes (1974)
    https://collectiflieuxcommuns.fr/?57-tendances-et-perspectives-presentes

    Ce texte fait partie de la brochure n°9 « Crises économique, #Politique, sociale, anthropologique ». Il est possible de la télécharger dans la rubrique brochures. Introduction à la seconde édition anglaise de 1974 [renommée par nous. LC], écrite en anglais, du « Mouvement révolutionnaire sous le capitalisme moderne » pour Solidarity. Traduite de l’anglais par moi [CC]. Reprise dans « Capitalisme moderne et révolution, T2 », ed. 10/18, 1979, pp. 223 - 258 Repris aujourd’hui dans « Écrits politiques (...)

    #Crises_économique,_sociale,_politique

    / Castoriadis C., #Histoire, Politique, #Économie, #Paléo-marxismes, (...)

    #Castoriadis_C. #Livre


  • La souffrance individuelle (et collective) est-elle un critère politique ? – Chi-Chi Shi
    http://revueperiode.net/definir-ma-propre-oppression-le-neoliberalisme-et-la-revendication-de-

    De bien des manières, le défi radical que constituaient les politiques de l’identité a été désarmé et subsumé sous la valorisation néolibéraliste de la différence individuelle. Sans théorie explicative de l’identité, les identités apparaissent comme déjà constituées, des fac-similés cristallisés de la lutte sociale. Séparées de l’histoire matérielle de l’identité, les politiques de l’identité deviennent complices de la diversification du capitalisme.

    C’est ce que montre l’injonction à en finir avec le «  classisme  » en tant que discrimination contre les membres de la classe ouvrière, une tentative erronée de saisir la manière dont les rapports de domination fonctionnent au travers de la classe. Le «  classisme  » est un symptôme d’une société capitaliste fondée sur l’exploitation de classe. Se focaliser sur les effets culturels de l’identité mène à une analyse dématérialisée qui ne peut appréhender le système de classes comme étant nécessaire à l’exploitation du travail, plutôt qu’en termes d’identité dénigrée qui doit être libérée. Cela s’ancre dans la logique sociale et politique du néolibéralisme qui traite les forces marchandes du capitalisme comme étant inévitables et incontestables. La prévalence des glissements discursifs vers une explication de l’oppression en termes de préjugés et de stigmates, ce qu’illustre le langage du classisme, s’inscrit dans cette naturalisation. Cela dissocie l’oppression d’une analyse systémique utile reconnaissant la fonction systémique cruciale jouée par l’oppression. En conséquence, cela naturalise les systèmes d’oppression. Le classisme en est l’exemple le plus évident. Selon cette analyse, les pauvres et les membres de la classe ouvrière souffrent à cause de l’attitude des membres des classes moyennes et supérieures envers eux, et non parce qu’ils sont exploités par les modes de production capitalistes. Les inégalités de richesse et de revenus sont imputées aux préjugés : « le classisme est un traitement différencié en raison de la classe sociale ou de la classe sociale perçue. Le classisme est l’oppression systématique des groupes des classes subordonnées pour avantager et renforcer les groupes des classes dominantes. C’est l’assignation systématique des caractéristiques de valeur et de capacité basées sur la classe sociale41 ».

    L’organisation Class Action a son propre slogan : « bâtir des ponts pour réduire la fracture de classe », situant la discrimination de classe dans les relations interpersonnelles qui découlent des caractéristiques systémiques des préjugés. Au lieu d’abolir les rapports de classe, le classisme met l’accent sur l’atténuation des effets individuels des rapports de classe, comme « se sentir inférieur aux membres des classes supérieures ». Au lieu d’exiger le démantèlement du système de classes capitaliste, Class Action met l’accent sur la reconnaissance de la souffrance causée par les relations interpersonnelles comme solution à l’inégalité, aplanissant la fonction de la race, de la classe et du genre en les égalisant par le prisme de l’identité descriptive.

    Je ne remets pas en question le fait que la souffrance qui marque la vie des sujets opprimés doive jouer un rôle dans la résistance à l’oppression. Toutefois, la tendance au culturalisme dont font preuve les politiques de l’identité contemporaines mène à concevoir la résistance comme tournée vers l’intérieur, vers les symptômes de l’oppression et à un éloignement des causes systémiques. Ce repli sur soi s’incarne dans la popularité de la théorie du privilège. La théorie du privilège est un exemple de la manière dont les inégalités structurelles sont situées dans les positions individuelles des sujets. La conception qu’a Peggy McIntosh du privilège blanc se situe au fondement à la compréhension actuelle. Elle compile une liste de 50 bénéfices quotidiens du privilège blanc : « J’en suis venue à voir le privilège blanc comme un ensemble invisible d’atouts immérités que je peux encaisser chaque jour, mais desquels je demeure inconsciente42 ». Le concept de privilège personnel comme « avantage immérité (…) à cause de la discrimination » est devenu omniprésent dans le discours des politiques de l’identité43. L’expression « Check your privilege » est devenue un cri de ralliement politique, laissant entendre que la résistance doit débuter par la reconnaissance de la position personnelle de chacun au sein du système.

    #identité #politique_de_l'identité #théorie_du_privilège


  • Cette semaine, focus sur les pays voisins. 3è article : #Grèce. Quand la #crise grecque vient questionner la stratégie économique menée par l’#Europe : solidarité, ou austérité et humiliation ? Les pistes avancées par Yanis Varoufakis contribuent au débat sur l’#avenir économique et #politique du continent. https://sms.hypotheses.org/9772


  • The Democratic Electorate on Twitter Is Not the Actual Democratic Electorate - The New York Times
    https://www.nytimes.com/interactive/2019/04/08/upshot/democratic-electorate-twitter-real-life.html

    Une étude intéressante sur la différence entre l’expression des Democrates (tendance « progressiste ») et la réalité Démocrate.

    Mais l’article propose une version figée de la politique, négligeant les effets d’entraînement. En particulier, il est intéressant de voir l’exemple cité des progressistes qui n’ont pas pu accéder à l’élection en perdant les primaires... devant des candidat(e)s qui au final ont perdu l’élection présidentielle.

    Mais ce soit disant « réalisme » existe partout, qui plonge les pays vers le centre... alors même que cela n’offre aucune garantie de changement, voir même de résultat positif aux élections (yes, l’exemple turs du mois passé est un contrepoint intéressant... rien n’est jamais bianire en politique).

    Today’s Democratic Party is increasingly perceived as dominated by its “woke” left wing. But the views of Democrats on social media often bear little resemblance to those of the wider Democratic electorate.

    The outspoken group of Democratic-leaning voters on social media is outnumbered, roughly 2 to 1, by the more moderate, more diverse and less educated group of Democrats who typically don’t post political content online, according to data from the Hidden Tribes Project. This latter group has the numbers to decide the Democratic presidential nomination in favor of a relatively moderate establishment favorite, as it has often done in the past.

    #Politique_USA


  • ‘Siding with Big Pharma’ : Republicans warn CEOs not to cooperate with Democrats’ drug price probe – Alternet.org
    https://www.alternet.org/2019/04/siding-with-big-pharma-republicans-warn-ceos-not-to-cooperate-with-democra

    Jusqu’où iront les Républicains US en tordant les déclarations et en absolvant d’avance les Big Pharma. La bataille politique ne porte plus sur les projets, mais sur les détournements du langage. Ce ne sont plus les « petites phrases », mais les « extraits de phrases utilisés pour faire dire l’inverse ». Ce phénomène est grave. Il est un symptôme de la fin des Lumières... du mauvais côté (il y a des critiques à faire aux Lumières, mais pas celles portant sur le Tribunal de la raison et le développement d’une connaissance appuyées sur les faits).

    As Democrats on the House Oversight Committee attempt to investigate soaring drug prices in the U.S., Republicans are warning the CEOs of some of America’s largest pharmaceutical companies against cooperating with the probe.

    Reps. Jim Jordan (R-Ohio) and Mark Meadows (R-N.C.), leaders of the far-right House Freedom Caucus, sent letters (pdf) to a dozen drug company CEOs “warning that information they provide to the committee could be leaked to the public by Democratic chair Elijah Cummings in an effort to tank their stock prices,” Buzzfeed reported Monday.

    Cummings, a Democrat from Maryland, launched his investigation in January with a request for “information and communications on price increases, investments in research and development, and corporate strategies to preserve market share and pricing power” from pharmaceutical giants such as Pfizer, Novartis, Johnson & Johnson, and others.

    In their letters to the same pharmaceutical companies, Jordan and Meadows suggested that Cummings is attempting to obtain information that “would likely harm the competitiveness of your company if disclosed publicly.”

    “While we cannot speculate about Chairman Cummings’s motives, we believe the committee should not pursue an investigation to ‘impact… stock prices with regard to drugs’—especially when there is bipartisan interest in real oversight of rising prescription drug prices,” the Republicans wrote in their letters, dated April 5.

    As Buzzfeed notes, Jordan and Meadows’ claims rest on an out-of-context quote from Cummings:

    The [Republicans’] letter quotes Cummings as saying of his drug team: “If you follow the headlines, we have already seen the impact they have had… on stock prices with regard to drugs. I mean, it has been astronomical.” The letter omits the rest of the sentence: “saving the taxpayers money.”

    In the edited quote, Cummings seems to be bragging about an “astronomical” impact on drug company stocks. In the context of his statements before and after, he seems to be saying the “astronomical” impact is on taxpayer savings, which justify giving his committee more resources. A minute later he says: “Whatever you all give us, we will give it back in savings by rooting out fraud, waste, and abuse.”

    In a statement to Buzzfeed, Cummings said Jordan—the ranking member of the House Oversight Committee—”is on the absolute wrong side here.”

    “He would rather protect drug company ‘stock prices’ than the interests of the American people,” Cummings added.

    Economist and University of California, Berkeley professor Robert Reich expressed agreement with Cummings, tweeting of the two Republicans, “Once again, they’re siding with Big Pharma at the expense of the American people.”

    #Big_pharma #Politique_USA #Langage



  • Un livre pour que les petites filles noires apprennent à aimer leurs cheveux - Le Temps
    https://www.letemps.ch/societe/un-livre-petites-filles-noires-apprennent-aimer-leurs-cheveux

    Oui, le #cheveu a toujours été #politique. Les traits qui correspondent à ce qu’on identifie comme étant la #négritude ont été perçus comme des éléments pouvant justifier l’animalisation de la personne noire. Il est ancré dans certaines mentalités que les corps noirs ont une altérité animalière. On peut aussi mentionner la compagnie aérienne Air France, qui avait suspendu un de ses stewards à cause de ses tresses. Par définition, le cheveu a toujours été politique, puisque, en tant que sujet politique, on a essayé d’inférioriser les personnes noires par leur physique et leur couleur de peau, et d’en faire une justification pour les asservir.

    #invisibilisation #racisme #livre


  • Europäische Bürgerinitiative – Housing for All
    https://www.housingforall.eu/at/wohnen-mussleistbar-sein-fuer-alle

    Mit dieser Europäischen Bürgerinitiative sollen bessere rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Wohnen für alle Menschen in Europa zu ermöglichen.

    Wir fordern die EU zum Handeln auf, um Wohnen in Europa für alle zu ermöglichen. Dies umfasst:

    die Erleichterung des Zugangs für alle zu leistbarem und sozialem Wohnbau,
    keine Anwendung der Maastricht-Kriterien auf öffentliche Investitionen in leistbaren Wohnbau, besserer Zugang zu EU-Finanzmitteln für gemeinnützige und nachhaltige Wohnbauträger,
    soziale und wettbewerbsgerechte Regeln für Kurzzeitvermietungen sowie
    die statistische Erfassung des Wohnbedarfs in Europa.

    #logement #europe #politique


  • Philosophie, science sociale et démocratie - Christophe Pébarthe
    https://www.youtube.com/watch?v=LRzZo3d0xfo

    La France se caractérise encore aujourd’hui par la place accordée à la philosophie dans l’enseignement, celle-ci couronnant le parcours de l’élève en terminale. Cette place, mise à mal par les réformes en cours, tranche avec celle reconnue aux sciences qui étudient le monde social, en particulier la sociologie. L’enseignement des « sciences économiques et sociales » est en effet contesté dans son principe même depuis des décennies. Cette différence amène à interroger la philosophie comme garante du système actuel et non plus comme le lieu par excellence de la pensée critique.

    Précédemment :

    Démocratie et vérité
    https://seenthis.net/messages/751630

    Démocratie et libéralisme
    https://seenthis.net/messages/758673

    #démocratie #philosophie #sciences_sociales #sociologie #politique #Bordeaux #UPB #université_populaire


  • #Didier_Porte tire les cartes à Ismaël Esmelien
    https://la-bas.org/5511

    Que n’a-t-on lu et entendu sur Ismaël Emelien, ce petit prodige de 32 ans, conseiller spécial du président Macron et mélange, à lui tout seul, de Raspoutine, Kissinger et Talleyrand : depuis trois ans, les plumitifs de tous bords n’en peuvent plus de s’extasier sur le génie de ce magicien et stratège hors pair, dont la principale qualité vraiment établie est de ne jamais donner d’interview.Continuer la lecture…

    #Vidéo #Médias #Politique


  • Robert Reich: Here’s everything you need to know about the new economy – Alternet.org
    https://www.alternet.org/2019/04/robert-reich-heres-everything-you-need-to-know-about-the-new-economy

    The biggest economic story of our times isn’t about supply and demand. It’s about institutions and politics. It’s about power.

    The median annual earnings of full-time wage and salaried workers in 1979, in today’s dollars, was $43,680. The median earnings in 2018 was $45,708. If between 1979 and 2018, the American economy almost tripled in size, so where did the gains go? Most went to the top.

    Now this is broadly known, but there is less certainty about why.

    1. The Conventional View

    Conventional wisdom attributes the widening economic divide to globalization and technological change – the “inevitable” result of the invisible hand of the so-called “free market.”

    Simply put, as the American economy merged with the rest of the globe, American workers had to compete with foreign workers willing to toil for a fraction of American wages. And as technology advanced, American workers also had to compete with software and robots that were cheaper to employ than Americans.

    So, according to this conventional view, the only realistic way to raise the wages of most Americans is to give them more and better education and job training, so they can become more competitive. They can thereby overcome the so-called “skills gap” that keeps them from taking the jobs of the future – jobs and opportunities generated by new technologies.

    2. A Deeper View of the American Political Economy

    The conventional story isn’t completely wrong, and education and training are important. But the conventional view leaves out some of the largest and most important changes, and therefore overlooks the most important solutions.

    To understand what really happened, it’s critical to understand that there is no “free market” in nature. The term “free market” suggests outcomes are objectively fair and that any “intervention” in the free market is somehow “unnatural.” But in reality, markets cannot exist without people constructing them. Markets depend on rules, and rules come out of legislatures, executive agencies, and courts. The biggest political change over the last four decades is the overwhelming dominance of big money in politics – influencing what those rules are to be.

    3. The Decline of Countervailing Power

    Now, go back to the first three decades after World War II – a period that coupled the greatest economic expansion the world has ever seen with the creation of the largest middle class the world has ever witnessed. The great economic thinker John Kenneth Galbraith asked at the time: Why is capitalism working so well for so many?

    His answer was as surprising as it was obvious: American capitalism contained hidden pools of what he called “countervailing power” that offset the power of large corporations, Wall Street, and the wealthy: labor unions, state and local banks, farm cooperatives, and small retail chains, for example. All of these sources of countervailing power had been fostered by the New Deal. They balanced the American economic system.

    But since the late 1970s, these sources of countervailing power have been decimated, leading to an unbalanced system and producing widening economic inequality and stagnating wages. The result has become a vicious cycle in which big money – emanating from big corporations, Wall Street, and the wealthy – determine the rules of the economic game, and those rules generate more money at the top.

    Consider, for example, the ever-expanding tax cuts or loopholes for large corporations, the financial sector, and the wealthy. Contrast them with increases in payroll taxes for average workers.

    Or look at the bank and corporate bailouts but little or no help for homeowners caught in the downdraft of the Great Recession.

    Finally, look at the increasing barriers to labor unions, such as the proliferation of so-called “right-to-work” laws and the simultaneous erosion of antitrust and the emergence of large concentrations of corporate power.

    The public knows the game is rigged, which is why almost all the political energy is now anti-establishment. This is a big reason why Trump won the 2016 election. Authoritarian populists through history have used anger and directed it at racial and ethnic minorities and foreigners.

    It’s also a big reason why the only alternative to authoritarian populism is progressive populism – countervailing the moneyed interests with a democracy that reorganizes the market to benefit the many rather than a small group at the top.

    How do we build a new countervailing power and move toward a new progressive economics?

    4. Economics and Political Power

    The choice isn’t between a free market and government. The question is who has the power to organize the market, and for whom.

    Stagnant wages, job insecurity, widening inequality, and mounting wealth at the top are the result of political choices. The system is rigged and must be un-rigged.

    Conventional economics posits that the most important goals are efficiency and economic growth. But policies can be “efficient” by making the rich even wealthier as long as no one else is worse off – and that won’t remedy what’s happened. Economic growth is meaningless if the gains from growth keep going to the top and nothing trickles down.

    Stop assuming that all that’s needed is better education and job training. Sure, Americans need access to better schools and skills, but the basic problem isn’t simply a “skills gap.” It’s a market that’s organized to push more income and wealth toward the top, rather than distribute it broadly.

    Stop aiming to “redistribute” from richer to poorer after the market has distributed income. Instead, change the organization of the market so that a fair pre-distribution occurs inside it.

    Stop thinking that the goal is only to create more jobs. America’s real jobs crisis is a scarcity of good jobs.

    The American economy cannot generate widespread prosperity without a large and growing middle class whose spending fuels the economy.

    5. Building a Multi-racial, Multi-ethnic, Coalition of the Middle Class, Working Class, and Poor.

    Don’t let the moneyed interests divide and conquer along racial and gender lines. Racism and sexism are very real issues within our economic system, and they are often exploited to keep us from realizing the power we can have when we stand together. All are disempowered by the moneyed interests, and all have a stake in rebuilding countervailing power.

    6. Offering a Compelling Set of Ideas about What Should be Done with Countervailing Power.

    For example:

    — A guaranteed basic income so no one is impoverished,

    — A guaranteed job so everyone can get ahead,

    — A progressive wealth tax to pay for these and other basics,

    — Stronger unions so workers have more bargaining power,

    — New forms of corporate organization so workers have more voice,

    – A Green New Deal so workers can get better jobs while fighting climate change.

    — Reinvigorated antitrust so concentrations of economic power are broken up,

    — Election finance reforms to get big money out of politics and end the revolving door,

    — Voting reforms so votes cannot be suppressed.

    7. Building the leadership for this new countervailing power.

    You can help lead the way. You can be a leader of this movement. How?

    For one, you can run for office – in your community, say, city council or school board. Or run for state office. Or even national office.

    Don’t be intimidated by politics. We need good people to run. And don’t worry that you’ll be beholden to a handful of rich donors. These days, smaller donors are more active than ever.

    So, what’s the secret? Tell it like it is and be yourself. And then, as I’ve said, talk about economics in terms of political power and understand the 7 principles. Build countervailing power through a multi-racial, multi-ethnic coalition. And offer a compelling set of ideas about what can and should be done.

    But you don’t need to hold formal office to be a leader.

    You can be a leader by organizing and mobilizing people: Your co-workers – to form a union. Your friends and neighbors – to push for better roads and schools, and fairer local taxes. People at your church or synagogue or mosque – to demand better treatment of the poor, the elderly, children, immigrants. You can link your group up with other groups pursuing similar ends, and create a movement. That’s how we got the Civil Rights and Voting Rights Acts. How we got marriage equality. It’s how we get good people elected.

    The key to organizing and mobilizing is creating a leadership team, and then reaching out systematically to others, giving them tasks and responsibilities, starting small and gaining a few victories so people can feel their power, and then growing from there.

    You’ll need to be patient and steadfast. Keep people together and focused. And be careful not to burn out. Organizing and mobilizing is hard, but once organized and mobilized, there’s no end to what people can accomplish.

    You can also be a leader by uncovering critical information, fighting lies, spreading the truth. Core responsibilities of leadership are revealing the facts about widening inequalities of income, wealth, and political power – and uncovering their consequences.

    A century ago they were called “muckrakers.” More recently, investigative reporters. I’m talking about courageous journalists who speak truth to power.

    But this form of leadership isn’t limited to reporters. It includes whistleblowers, who alert the public to abuses of power. And here courage is also required because when you blow the whistle on the powerful, the powerful sometimes strike back.

    This form of leadership also includes researchers, who dig up new sources of data and analyze them in ways that enlighten and motivate.

    In other words, there isn’t just one path to leadership. Whether you seek formal authority by running and gaining public office, or you organize and mobilize people into being effective advocates, or you discover and spread the truth – you are creating and developing countervailing power to spread the gains of the economy and strengthen our democracy.

    These are worthy and noble objectives. They are worth your time. They can be worth a lifetime.

    #Robert_Reich #Politique_USA #Economie #Indignez_vous