• #Immigrant_Movement_International

    Tania Bruguera’s Immigrant Movement International, presented by Creative Time and the Queens Museum of Art, is a Long-Term art project1 in the form of an artist initiated socio-political movement. Bruguera will spend a year operating a flexible community space in the multinational and transnational neighborhood of Corona, Queens, which will serve as the movement’s headquarters.

    Engaging both local and international communities, as well as working with social service organizations, elected officials, and artists focused on immigration reform, Bruguera will examine growing concerns about the political representation and conditions facing immigrants. As migration becomes a more central element of contemporary existence, the status and identity of those who live outside their place of origin increasingly become defined not by sharing a common language, class, culture, or race, but instead by their condition as immigrants. By engaging the local community through public workshops, events, actions, and partnerships with immigrant and social service organizations, Immigrant Movement International will explore who is defined as an immigrant and the values they share, focusing on the larger question of what it means to be a citizen of the world. Bruguera will also delve into the implementation of art in society, examining what it means to create Useful Art2, and addressing the disparity of engagement between informed audiences and the general public, as well as the historical gap between the language used in what is considered avant-garde and the language of urgent politics.


    http://www.taniabruguera.com/cms/486-0-Immigrant+Movement+International.htm
    #migrations #frontières #cartographie #visualisation #projection #monde #Tania_Bruguera #art #art_et_politique
    #faire_monde

    ping @karine4 @isskein @cede @reka

    voir aussi l’oeuvre « Dignity has no nationality » de la même artiste :
    https://seenthis.net/messages/814368#message814372

    • #Partido_del_pueblo_migrante

      With a platform geared towards the political presence of citizens expelled from their places of origin and access to rights, the Migrant People Party (MPP) is a party of ideas that will break into the 2012 Mexican Elections. Parting from the phenomenon of migration, the party’s political axis is centered in taking steps towards the disappearance of borders, where dignity has no nationality.

      Our platform demands the creation of structures in civil society that:

      . Include migrants in equal conditions as real citizens.
      . Eliminates the differentiation amongst people based on their migratory status.
      . Recognizes that the global system, through migration, generates the characteristics of a trans-

      border modern slavery.
      . Creates and promotes living conditions in which migration is an option, not an imposition.
      . Identifies the inadequate treatment of Mexican institutions towards the Central American

      migrants, which is similar to the one suffered by Mexican immigrants in the United States.
      . Demands a political arena for both citizens and migrants from the receiving places.
      . Claims dignity in migrant treatment.

      . Calls for a public space that is a common property to all.

      In the public sphere, the party points to one of Mexico’s contemporary phenomenons: migration -a political issue displaced from the electoral campaigns of the main political parties of the country. The geographic border between Mexico and the United States allows for a massive migration of Mexicans to the North, while Mexico also experiences the reception and transit of groups coming primarily from Central America. In the Mexican territory, this dynamic generates a time-space related to displacement and associated to the violation of human rights, which further rips out the country’s social fabric. In many cases, Mexican authorities repeat the same unjust conditions experienced by Mexican immigrants in the United States, with the people (permanent or in transit) that reach the country. At the same time, the migrant population in Mexico constitutes a ghost population that lacks political agency.

      The party is an area where all migrants can employ a political presence through education, the active and deliberate use of the media, and a series of creative actions focused on issues that affect the different types of migrants. Presented by the Sala de Arte Público Siqueiros (SAPS), the MPP will hold a series of informal forums for the general public centered on Mexico’s complex migratory issues. During the months preceding the elections, the MPP will align with other groups that work on migration issues, artists and citizens. The MPP will communicate with the social and political spheres through the media. In April, the party will move to a venue in the center of the city. For those who choose to join the party, it is neutral, safe and accessible. Finally in May and June, the MPP will creatively intervene in the public space through a series of actions that will highlight the lack of attention to issues of migration in the electoral campaigns. In August and September, a publication will be edited to commemorate the project. It will be launched at the end of 2012.

      In Mexico City, the MPP (in collaboration with SAPS) is a project that parts from Immigrant Movement International in Queens, New York, initiated by artist Tania Bruguera and sponsored by The Queens Museum of Art and Creative Time. Its purpose is to redefine the citizen-migrant position and access the concept of “useful art,” -a notion that promotes the integration of art in search of sustainable long-term solutions to urgent social and political issues.

      http://www.taniabruguera.com/cms/586-0-Migrant+People+Party+MPP.htm

  • Réforme des #RETRAITES : les vrais chiffres
    https://www.mediapart.fr/journal/economie/040919/reforme-des-retraites-les-vrais-chiffres

    Un collectif citoyen a épluché les données publiques disponibles pour établir les conséquences de la future réforme, en comparant les situations de salariés qui partiront prochainement à la retraite avec ceux qui partiront 30 ans plus tard. Pour des carrières identiques, le niveau des pensions chutera de 15 à 23%. Pour conserver le même niveau, il faudra travailler trois ans de plus. À partir de ce jeudi 5 septembre, Édouard Philippe reçoit les syndicats et le patronat.

    #collectif,_taux_de_remplacement,_réforme,_retraités

  • Un virus capable de surveiller les iPhone de « populations entières » a été découvert
    https://www.lemonde.fr/pixels/article/2019/08/30/decouverte-d-un-virus-capable-de-surveiller-les-iphone-de-populations-entier

    Les chercheurs de Google, qui ont découvert ce virus très sophistiqué qui infectait les appareils depuis un simple site Web, laissent planer de nombreuses zones d’ombre en refusant de donner certains détails.

    Il suffisait de visiter, depuis son iPhone, un site Web infecté. En quelques secondes, tous les secrets qu’il renfermait étaient éventés, copiés par un virus informatique sans que l’on remarque rien. Messages, photos, localisation, pas grand-chose n’échappait à ce logiciel malveillant découvert par les chercheurs en sécurité informatique de Google. Ils en ont révélé l’existence jeudi 29 août, surprenant bon nombre d’experts en la matière.

    Leur découverte est en effet déroutante. D’abord, le virus met en œuvre 14 vulnérabilités dans le logiciel qui équipe téléphones mobiles et tablettes d’Apple, pourtant considéré comme bien sécurisé. Selon les chercheurs de Google, le virus a été actif pendant plus de deux ans, à partir de 2016, et fonctionnait jusqu’au 7 février, quand Apple a corrigé ces défauts après avoir été prévenu par les chercheurs. Le virus était parfaitement efficace, y compris sur les tout derniers modèles d’iPhone, équipés de la plus récente mouture d’iOS. S’il suffit aujourd’hui de mettre à jour son téléphone, il était à l’époque impossible de s’en protéger.
    […]
    Le chercheur se contente d’écrire que les pirates seraient « un groupe se donnant beaucoup de mal pour pirater les utilisateurs d’iPhone dans certaines communautés ». Plus loin, avec des mots choisis et sans qu’il soit certain qu’il fasse directement référence au virus qu’ils ont découvert, il explique que pour « être ciblé, il suffit peut-être d’être né dans une certaine région ou de faire partie d’un certain groupe ethnique ». Google a également gardé secrète l’adresse IP – l’équivalent de l’adresse postale – vers laquelle étaient redirigées les informations soustraites aux victimes, une information cruciale pour tenter de remonter à l’identité des responsables.

    Une seule chose est certaine à propos de ces derniers : ils disposent de gros moyens, laissant penser à l’implication d’un Etat

    • il explique que pour « être ciblé, il suffit peut-être d’être né dans une certaine région ou de faire partie d’un certain groupe ethnique »...
      Une seule chose est certaine à propos de ces derniers : ils disposent de gros moyens, laissant penser à l’implication d’un Etat

      Ca me fait pensé à ceci
      https://seenthis.net/messages/799362
      Ca serait interessant de savoir quels sont les site qui ont servis pour installer ces virus espions au sein d’individus de certains groupes ethniques dont on tait le nom.

    • Le billet, très technique, de l’équipe Project Zero de Google #Project_Zero_Team.

      A very deep dive into iOS Exploit chains found in the wild
      https://googleprojectzero.blogspot.com/2019/08/a-very-deep-dive-into-ios-exploit.html

      Dans l’introduction générale le rédacteur précise explicitement qu’il n’y avait pas de ciblage.

      There was no target discrimination; simply visiting the hacked site was enough for the exploit server to attack your device, and if it was successful, install a monitoring implant. We estimate that these sites receive thousands of visitors per week.

      Mais un peu plus bas, toujours dans l’introduction, fait cet avertissement général (c’est moi qui graisse) :

      Real users make risk decisions based on the public perception of the security of these devices. The reality remains that security protections will never eliminate the risk of attack if you’re being targeted. To be targeted might mean simply being born in a certain geographic region or being part of a certain ethnic group. All that users can do is be conscious of the fact that mass exploitation still exists and behave accordingly; treating their mobile devices as both integral to their modern lives, yet also as devices which when compromised, can upload their every action into a database to potentially be used against them.

      Et aussi que pour un #exploit trouvé d’autres restent à découvrir…

      Let’s also keep in mind that this was a failure case for the attacker: for this one campaign that we’ve seen, there are almost certainly others that are yet to be seen.

  • Is this the world map of the future?

    North America and Europe peripheral on China’s ’vertical world map’

    https://bigthink.com/strange-maps/future-world-map


    https://assets.rebelmouse.io/eyJhbGciOiJIUzI1NiIsInR5cCI6IkpXVCJ9.eyJpbWFnZSI6Imh0dHBzOi8vYXNzZXRzLnJibC5tcy8yMDU1Nzg1Ni85ODB4LmpwZyIsImV4cGlyZXNfYXQiOjE1Njc1OTE4NTR9.4_JJEoDogg88bjfk9MC4kRrlZoxfhzsVSNCdpTtbvwY/img.jpg

    Europe has dominated cartography for so long that its central place on the world map seems normal
    However, as the economic centre of gravity shifts east and the climate warms up, tomorrow’s map may be very different
    Focusing on both China and Arctic shipping lanes, this vertical representation could be the world map of the future

    #cartographie #visualisation #projection #centre_du_monde #contralité #périphérie #vision #visions_nationales

  • Project Maven: „Google wird einfach ersetzt“ | ZEIT ONLINE
    https://www.zeit.de/digital/internet/2018-06/maven-militaerprojekt-google-ausstieg-ruestungsexperte-paul-scharre/komplettansicht

    Nach Mitarbeiterprotesten ist Google aus dem US-Militärprojekt Maven ausgestiegen. Der Rüstungsexperte Paul Scharre sagt: An der Zukunft des Krieges ändert das nichts.

    Interview: Dirk Peitz, 5. Juni 2018

    Dass Google direkt für das US-Verteidigungsministerium arbeitet, ist erst seit einigen Wochen bekannt. Nachdem Tausende Mitarbeiter des Unternehmens dagegen protestierten, verkündete es nun, den bis 2019 laufenden Vertrag mit dem Pentagon nicht zu verlängern. Seit 2017 hatte Google künstliche Intelligenz (KI) für das sogenannte „Project Maven“ des Verteidigungsministeriums geliefert. Die Technologie soll das Videomaterial, das unbewaffnete US-Überwachungsdrohnen aufzeichnen, effizienter als bisher nach militärisch bedeutungsvollen Objekten absuchen. Das, so fürchten Kritiker, könne der Beginn einer neuen Art von Kriegsführung sein, in der Maschinen und nicht mehr Menschen entscheiden, wer und was ein militärisches Ziel sei – und es eigenständig bekämpfen könnten.

    Der US-Sicherheitsexperte Paul Scharre, Senior Fellow am Washingtoner Thinktank Center for a New American Security (CNAS), warnt indes davor, dass KI-Forscher allein Generälen die Frage überlassen, wie die Software militärtechnologisch eingesetzt werden soll. Scharre beschäftigt sich in seinem neuen, im April in den USA erschienen Buch „Army of None: Autonomous Weapons and the Future of War“ mit der Zukunft des Krieges.

    ZEIT ONLINE: Herr Scharre, was ist „Project Maven“ eigentlich – und wie wichtig ist es für das US-Verteidigungsministerium?

    Paul Scharre: Project Maven steht innerhalb des Ministeriums zunächst vor allem für eine Neuerung bei der Beschaffung. Bürokratische Hürden wurden dafür beseitigt, um nicht nur mit den üblichen Rüstungsunternehmen zusammenarbeiten zu können, sondern auch mit Tech-Firmen wie Google – und so möglichst rasch neue Technologien wie etwa künstliche Intelligenz und Cloud-Computing für das Militär nutzbar zu machen. Im Fall von Project Maven geht es speziell darum, auf dem Markt frei verfügbare KI-Tools für Bildanalysen einzusetzen, um den riesigen Mengen an Videomaterial Herr zu werden, die Drohnen dem US-Militär liefern. Das ist mittlerweile eine derart große Masse, dass die Analysten nicht mehr hinterherkommen. Also setzt man dafür nun KI ein, die dank Machine Learning immer besser dabei wird, Objekte zu erkennen und zu klassifizieren. Künstliche Intelligenz ist darin schon seit Jahren besser als Menschen.

    ZEIT ONLINE: Welche Rolle spielt Google bei dem Projekt?

    Scharre: Google stellt zunächst mal vor allem die eigene KI-Software TensorFlow bereit. Die ist frei erhältlich und eine Open-Source-Anwendung, im Prinzip kann sie jeder benutzen. Das US-Militär setzt sie keineswegs in Waffensystemen ein und schon gar nicht in vermeintlich autonomen. Doch die Tatsache allein, dass Google mit dem US-Militär zusammenarbeitet, hat zu den Protesten von Mitarbeitern geführt und letztlich dazu, dass die Firma ihren bestehenden Vertrag mit dem Verteidigungsministerium nicht verlängern wird.

    ZEIT ONLINE: Die Tech-Seite Gizmodo hat berichtet, dass mindestens zwei andere kommerzielle Unternehmen an Project Maven mitarbeiten, doch dort hat man von keinen Mitarbeiterprotesten gehört. Für die scheint das alte Google-Motto nicht zu gelten: „Don’t be evil.“

    Scharre: Ähnliches ließe sich über die Unternehmen sagen, die sich derzeit um einen großen Cloud-Computing-Auftrag des Pentagon bewerben, da sind einige Tech-Konzerne im Rennen. Google ist womöglich ein Spezialfall, bedingt durch die eigene Geschichte. Die Mutterfirma Alphabet hat etwa beim Kauf des KI-Unternehmens DeepMind versichert, deren Technologien keinen Militärs zur Verfügung zu stellen. DeepMind ist an Project Maven zwar nicht beteiligt, aber das alte Versprechen mag nun eine Rolle gespielt haben.

    ZEIT ONLINE: Ist es grundsätzlich so, dass eigentlich jede Form von KI eine klassische Dual-Use-Technologie ist, also potentiell militärisch genutzt werden kann?

    Scharre: Die Ironie besteht darin, dass KI für eine militärische Verwendung nicht mal groß adaptiert werden muss, sie lässt sich gleichsam einfach einbauen. Das muss den Ingenieuren bei Google auch klar sein. Im Fall von Maven bedeutet die freie Verfügbarkeit der Google-Software sogar, dass theoretisch auch Terroristen sie herunterladen könnten. Zugleich hat die Firma vor einigen Monaten erst ihr „Google AI China Center“ in Peking eröffnet, obwohl selbst die nichtmilitärischen KI-Pläne Chinas aus Sicht von Google doch eigentlich problematisch sein müssten, etwa im Hinblick auf den Einsatz von biometrischer Erkennung von Menschen. Mir scheint, dass das Unternehmen seine ethischen Standards situativ unterschiedlich auslegt.
    „Der Gedanke, das Pentagon stoppe seine KI-Bemühungen, ist albern“

    ZEIT ONLINE: Ist der Konflikt innerhalb der Google-Belegschaft womöglich auch ein Beispiel für eine Art prinzipiellem Kulturkampf zwischen Silicon Valley und Washington? Und spielt womöglich die Präsidentschaft Donald Trumps eine Rolle?

    Scharre: Ich glaube nicht, dass es um Trump geht. Ich bezweifle zwar, dass er im Silicon Valley sonderlich wohlgelitten ist, doch der Konflikt zwischen Washington und Silicon Valley ist grundsätzlicherer Natur. Man muss die Vorgänge bei Google in einem größeren Rahmen betrachten. In dem ist der Disput um Kryptographie und die Frage, ob Tech-Firmen US-Strafverfolgern einen unverschlüsselten Zugang zu Nutzerdaten schaffen müssen, ein weiteres Beispiel. Ich fürchte, dass nun die Causa Maven eher noch dazu beiträgt, dass ein konstruktiver Dialog zwischen beiden Seiten weiter erschwert wird, gerade über KI-Sicherheit. Dabei bräuchte es dringend ein Gespräch zwischen Forschern und Sicherheitsexperten darüber, welcher Einsatz dieser Technologie sinnvoll und vertretbar ist – und welcher nicht. Jeder Gedanke, das Pentagon könne nun, da Google sich zurückzieht, seine KI-Bemühungen stoppen, ist albern.

    ZEIT ONLINE: Bedeutet der Google-Ausstieg für das Projekt einen technologischen Rückschlag?

    Scharre: Es gibt genug andere Privatunternehmen, die bereit sind, mit dem US-Verteidigungsministerium zusammenzuarbeiten. Dadurch, dass das Pentagon erhebliches Geld in die Technologie steckt, schafft es Nachfrage und einen Markt, den womöglich auch neu zu gründende Start-ups besetzen könnten. Google wird schlicht durch andere Firmen ersetzt werden.

    ZEIT ONLINE: Project Maven ist erst im April vergangenen Jahres gestartet worden, doch die Technologie wird heute bereits bei Überwachungsdrohnen des US-Militärs genutzt, die im Nahen Osten und in Afrika im Einsatz sind. In welchen Zeiträumen rechnet das US-Verteidigungsministerium sonst?

    Scharre: Üblicherweise vergehen bei Pentagon-Projekten vergleichbarer Art sieben bis zwölf Jahre vom Beginn der Planung bis zur Einsatzfähigkeit. Mitunter dauert es sogar länger. Es ist also tatsächlich bemerkenswert, wie schnell Maven einsatzbereit war. Wesentlich dafür sind nicht so sehr etwaige technologische Fortschritte, die gemacht wurden, sondern die organisationsbezogenen Neuerungen des Verteidigungsministeriums. Die Probleme bei der Verarbeitung all der Daten, die Drohnen liefern, waren außerdem ein Hauptgrund dafür, dass das Pentagon seine Aktivitäten in dem Bereich in den vergangenen Jahren nicht noch viel weiter vorangetrieben hat. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Automation erlaubt es nun, Daten nicht nur effizienter zu analysieren, sondern die Sammelbemühungen auszubauen.

    ZEIT ONLINE: Was versprechen sich die Militärs davon?

    Scharre: Grundsätzlich ist es so: Je mehr Informationen man etwa im Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung über die aktuelle Situation auf dem Schlachtfeld besitzt, desto besser ist es. Ich persönlich bin insofern über die Proteste der Google-Mitarbeiter irritiert, als dass sich eigentlich niemand wünschen kann, dass das US-Militär im Kriegsfall potenziell im Dunkeln stochert. Das Ergebnis ist im Zweifel stets, dass mehr falsche Entscheidungen gefällt werden, mit mehr unerwünschten Wirkungen. Je genauer die Informationen sind, desto wahrscheinlicher wird es, dass die richtigen militärischen Ziele gefunden und bekämpft werden können.

    ZEIT ONLINE: Aber belegen nicht Recherchen zu US-Lufteinsätzen, wie sie etwa die New York Times über diejenigen im Irak veröffentlicht hat, dass es immer wieder zivile Opfer gibt, offenbar weil dem US-Militär oft Informationen vor Ort fehlen, vom Boden? Was nützt die beste KI-gestützte Aufklärung aus der Luft, wenn man am Ende nicht weiß, ob sich unten in einem Gebäude gegnerische Kämpfer verstecken oder nicht doch unschuldige Zivilisten?

    Scharre: Es gibt eine Vielzahl solcher Recherchen gerade zu Drohneneinsätzen, die lassen sich im Einzelnen aber häufig nicht überprüfen. Doch es stimmt natürlich, das Risiko ziviler Opfer besteht immer. Im Zusammenhang mit Project Maven ist das Hauptargument von Kritikern jedoch, dass das der Einstieg in autonom agierende Waffensysteme sei, und das stimmt schlicht nicht. Nach wie vor treffen Menschen die Entscheidung, ob ein Ziel bekämpft wird oder nicht. Wenn man die Technologie objektiv betrachtet, die bei Maven eingesetzt wird, dann verringert sich durch sie die Wahrscheinlichkeit von zivilen Opfern beträchtlich. Einfach weil der Informationsstand größer wird.

    ZEIT ONLINE: Die aktuelle US-Militärdoktrin sieht diesen sogenannten man in the loop noch vor, den Menschen als Letztentscheider über Angriff oder Nichtangriff. Doch wie lange wird das so bleiben, sollten andere Staaten diese Entscheidungen irgendwann einer künstlichen Intelligenz, also den Maschinen, überantworten?

    Scharre: Es stimmt, Pentagon-Offizielle betonen diesen US-Ansatz des Menschen als Entscheider heute noch. Aber ebenso geben sie zu, dass andere Staaten das womöglich anders handhaben könnten in Zukunft. Und dass das US-Verteidigungsministerium an dem Punkt seine Position überdenken wird, wenn andere Nationen autonome Waffensysteme tatsächlich bauen sollten.

    ZEIT ONLINE: Wann wird dieser Punkt erreicht sein?

    Scharre: Im Prinzip stehen heute bereits relativ simple autonome Waffensysteme zur Verfügung, die etwa Radaranlagen, Kriegsschiffe oder U-Boote angreifen könnten. In diesen Fällen sind die Ziele eindeutig als militärische zu identifizieren und befinden sich in einer überschaubaren Lage etwa auf dem oder im Meer. Ein erster entscheidender Einschnitt aber könnte sein, sobald Tarnkappen-Angriffsdrohnen zur Verfügung stehen werden. Eine Reihe von Nationen arbeitet bereits an experimentellen Vorstufen solcher Drohnen, neben den USA etwa Großbritannien, Frankreich, Israel, Russland und China. Man kann davon ausgehen, dass in zehn bis 15 Jahren tatsächlich solche Tarnkappen-Angriffsdrohnen einsatzbereit sein werden, und dann werden sich Militärs die Frage stellen müssen, was eigentlich geschehen soll, falls in einer Gefechtssituation die Kommunikation zu diesen Drohnen abbrechen sollte.

    ZEIT ONLINE: Wie könnte das aussehen?

    Scharre: Die Schlachtfelder der Zukunft werden dadurch gekennzeichnet sein, dass es die beteiligten Parteien auf die Kommunikationswege des jeweiligen Gegners absehen werden, um dessen vernetzte Waffensysteme untauglich zu machen. Wenn man sie nicht mehr fernsteuern kann, ist die nächste Frage: Inwiefern gewährt man den Maschinen in einem solchen Fall eine Entscheidungsbefugnis, eigenständig Ziele zu bekämpfen?

    ZEIT ONLINE: Wie beantworten die verschiedenen Staaten diese bislang noch hypothetische Frage?

    Scharre: Die USA ebenso wie ihre westlichen Verbündeten sind da sehr zurückhaltend. Aus Russland hört man bereits andere Töne, dort haben hochrangige Militärs bereits gesagt, dass sie autonom agierende robotische Einheiten planen, die eigenständig Operationen ausführen sollen. Diese rote Linie werden die heutigen NATO-Staaten mutmaßlich nicht als erste überschreiten. Doch wir steuern auf den Punkt zu, an dem man sich entscheiden muss.

    #Google #USA #armement #project_maven

  • Google reiterates exit from Project Maven — kind of - TechSpot
    https://www.techspot.com/news/79003-google-reiterates-exit-project-maven-kind.html

    Google’s controversial contract connected to Project Maven will expire in March 2019, and while Google has pledged to not renew it, an unnamed technology company will take up the work started by Google. Furthermore, Google will support the unnamed contractor with “basic” cloud services, rather than Google’s Cloud AI services. Google also appears to try and straddle the line between maintaining their early mantra of “don’t be evil” and pursuing lucrative defense contracts, like Microsoft and Amazon.

    Last year, when news broke that Google had been awarded a military contract to develop AI for Project Maven, it stirred up no shortage of controversy — some of which is still coming to light. This led to many employees questioning the ethical and moral implications of such work, spurring many to resign, and many more to protest. In the end, Google conceded to the demands of its employees and has grappled with something of an identity crisis since.

    Recently, in an email obtained by The Intercept, Google appeared to reiterate its commitment not to renew its contract with the Pentagon. The email was penned by Kent Walker, Google’s senior vice president for global affairs. “Last June, we announced we would not be renewing our image-recognition contract with the US Department of Defense connected with Project Maven,” Walker wrote.

    However, Walker added a caveat of sorts, in that an unnamed contractor will take up the work Google started and use “off-the-shelf Google Cloud Platform (basic compute service, rather than Cloud AI or other Cloud Services) to support some workloads.”

    It’s presently unclear what compensation Google will obtain, or what specific Project Maven workloads will be processed by Google’s Cloud services. The Intercept reached out for comment, but received no further clarification. Walker’s email also mentioned that the company was working closely with the Department of Defense to "make the transition in a way that is consistent with our AI Principles and contractual commitments.”

    Google’s Project Maven contract is set to expire next month, and while Google will not renew it, the company also won’t rule out future military work, as Walker notes in his email.

    We continue to explore work across the public sector, including the military, in a wide range of areas, such as cybersecurity, search and rescue, training and health care, in ways consistent with our AI Principles.

    #Google #USA #armement #intelligence_artificielle #project_maven

  • Perte d’#autonomie : pour l’#Insee, il faut créer 20% de places supplémentaires d’ici à 2030 et 50% à l’horizon 2050
    https://www.banquedesterritoires.fr/perte-dautonomie-pour-linsee-il-faut-creer-20-de-places-supplem

    L’Insee publie les résultats d’une étude sur les #projections en matière de perte d’autonomie. Son titre - « Quatre millions de seniors seraient en perte d’autonomie en 2050 » - donne le ton général de la publication.
    […] l’Insee estime que « si les tendances démographiques récentes et l’amélioration de l’état de #santé se poursuivaient, la France hors Mayotte compterait 4 millions de #seniors en perte d’autonomie en 2050, soit 16,4% des personnes âgées de 60 ans ou plus (contre 15,3% en 2015) ». En outre, « les personnes en perte d’autonomie sévère représenteraient alors 4,3% de la population des seniors (contre 3,7% en 2015) ».
    […] Seul bémol de cette étude très éclairante : ses chiffres ne coïncident pas vraiment avec ceux du rapport de Dominique Libault (voir notre article ci-dessous du 28 mars 2019), qui s’appuie sur les travaux de la #Drees. Dans son scénario médian, le rapport table en effet sur « seulement » 2,23 millions de personnes âgées à l’horizon 2050 (au sens de bénéficiaires de l’#APA, donc classées en GIR 1 à 4 avec une définition plus stricte de la perte d’autonomie).

  • Google Continues Investments in Military and Police AI Technology Through Venture Capital Arm
    https://theintercept.com/2019/07/23/google-ai-gradient-ventures

    Last year,Google faced internal revolt from many employees over its handling of Project Maven, a secretive contract between the company and the Department of Defense to use artificial intelligence to improve the military’s drone targeting capabilities. After a series of internal, worker-led protests and resignations following reporting by The Intercept and Gizmodo, the company said it would wind down the drone project and promised a more transparent approach to similar work in the future. (...)

    #USDepartmentOfDefense #Google #algorithme #militarisation #ProjectMaven #GradientVentures

  • Facebook urged to pause Libra crypto-currency project (https://www....
    https://diasp.eu/p/9233510

    Facebook urged to pause Libra crypto-currency project

    HN Discussion: https://news.ycombinator.com/item?id=20222267 Posted by headalgorithm (karma: 5935) Post stats: Points: 95 - Comments: 120 - 2019-06-19T11:01:15Z

    #HackerNews #crypto-currency #facebook #libra #pause #project #urged HackerNewsBot debug: Calculated post rank: 103 - Loop: 264 - Rank min: 100 - Author rank: 68

  • Google rejects plans to fight sexual harassment and boost diversity
    https://www.theguardian.com/technology/2019/jun/19/google-alphabet-shareholder-meeting-protest-sexual-harassment

    Board rejects all 13 shareholder proposals to address a range of issues even as workers protest outside event Alphabet, the parent company of Google, failed to pass several proposals to address sexual harassment, antitrust issues and diversity policies at its annual shareholder meeting, despite hundreds of employees protesting outside the event. The annual meeting comes as Alphabet faces growing pressure from shareholders and employees, including over its handling of sexual harassment (...)

    #Alphabet #Google #GoogleSearch #Dragonfly #écologie #militarisation #ProjectMaven #harcèlement

    https://i.guim.co.uk/img/media/b2bd39282041cf39cd9994f26f0f7178a319ab20/0_7_5568_3341/master/5568.jpg

  • Avec les objecteurs de conscience de la « tech »
    https://www.lemonde.fr/economie/article/2019/06/19/avec-les-objecteurs-de-conscience-de-la-tech_5478193_3234.html

    Après Amazon, c’est au tour de Google de voir son assemblée générale perturbée par des revendications éthiques portées par certains de ses salariés. Une rébellion qui a pris une ampleur nouvelle après l’élection de Donald Trump, fin 2016. Ingénieure chez Google, Irene Knapp devait s’exprimer, mercredi 19 juin, devant l’assemblée générale annuelle des actionnaires du géant technologique américain. Trois minutes pour défendre, face à un auditoire, l’une des trois résolutions déposées cette année par des (...)

    #travail #Amazon #Google #militarisation #Dragonfly #ProjectMaven #écologie

  • Prevented mortality from historical and projected nuclear power (20...
    https://diasp.eu/p/9127729

    Prevented mortality from historical and projected nuclear power (2013)

    HN Discussion: https://news.ycombinator.com/item?id=20042184 Posted by Melchizedek (karma: 804) Post stats: Points: 194 - Comments: 71 - 2019-05-29T16:26:50Z

    #HackerNews #2013 #and #from #historical #mortality #nuclear #power #prevented #projected HackerNewsBot debug: Calculated post rank: 153 - Loop: 173 - Rank min: 100 - Author rank: 40

  • *Mercator Mercator Misconceptions"

    ... Clever Map Shows the True Size of Countries”

    "Les cartes sont des outils extrêmement importants dans notre vie quotidienne, qu’il s’agisse de guider nos déplacements d’un point A à un point B ou de façonner notre perception globale de la géopolitique et de l’environnement.

    Pour beaucoup, la Terre telle qu’ils la connaissent est fortement influencée par la projection Mercator - un outil utilisé pour la navigation nautique qui est finalement devenue la carte la plus reconnue au monde..." Lire la suite https://www.visualcapitalist.com/mercator-map-true-size-of-countries

    #worldmap #Mercator #altérations

  • Wer soll hier ausgetauscht werden?

    Keine zehn Minuten bevor der Rechtsextremist Brenton Tarrant am frühen Nachmittag des 15. März 2019 Dutzende friedlich betende Muslim*innen im neuseeländischen Christchurch brutal ermordet, drückt er noch einmal rasch auf den Absende-Button seines Mailkontos. Was kurze Zeit später mehr als dreissig Empfänger*innen erreicht, darunter Premierministerin Jacinda Ardern, ist ein inzwischen berühmt gewordenes 74-Seiten-Pamphlet. Der markige Titel: The Great Replacement.

    In dem aus einer Art Frage-und-Antwortspiel sowie verschiedenen lose zusammenhängenden Einlassungen bestehenden Text skizziert der Täter kurz seine Beweggründe, bevor er sich in einer kruden Mischung aus nationalistischen Reinheitsfantasien und überschäumender Migrationsparanoia ergeht: „This is ethnic replacement. This is cultural replacement. This is racial replacement“ (p. 4) schreibt er etwa in einer Passage, die er um einen Wikipedia-Link zu den unterschiedlichen Geburtenraten verschiedener Staaten herum aufbaut. „Expecting immigrants to assimilate to a dying, decadent culture is laughable“ heisst es an anderer Stelle. Und während er auf der einen Seite Diversität als Gegnerin des Gleichheitsgrundsatzes verfemt („Diversity is anathema to equality“, p. 40), stellt er kurz darauf mahnend fest: „Your ancestors did not sweat, bleed and die in the name of an (…) egalitarian society“.

    Aus wissenschaftlicher Perspektive staunt man nicht schlecht über die Ungelenkheit dieser rassistisch unterlegten Generalabrechnung mit der Weltlage. Tarrants Argumentation hat nur wenig von der einnehmenden Geschmeidigkeit anderer rechter Volksverführer und sein dünnes Schriftlein lässt sich auch kaum mit den 1500-Seiten-Phantasmagorien eines Fjotolf Hansen vergleichen. Viele seiner Ausführungen sind widersprüchlich, der Stil assoziativ und die Holzhammersemantik kaum geeignet, der versuchten Rationalisierung seiner Tat Vorschub zu leisten. Statt mit Hansen drängt sich vielmehr der Vergleich mit Dylann Roof auf, jenem weissen Suprematisten, der 2015 ein blutiges Massaker in einer vorwiegend von Afroamerikaner*innen besuchten Kirche in Charleston verübte. Denn wie der Südstaatler Roof, der in Tarrants Manifest wohlwollend erwähnt wird, in der irrwitzigen Annahme tötete, damit eine Art Rassenkrieg auszulösen, mordete der Australier Tarrant, um auf den titelgebenden Great Replacement (Grossen Austausch) aufmerksam zu machen.

    Variationen einer Manie

    Gemeint ist damit eines der derzeit populärsten Reizthemen im fremdenfeindlichen Politikspektrum, das auf die Idee einer kontinuierlichen Zurückdrängung des eigenen Bevölkerungsanteils abstellt. Der Begriff selbst wurde massgeblich vom Franzosen Renaud Camus geprägt, einem Säulenheiligen der rechtsextremen Identitären Bewegung, der dabei wiederum auf zahlreiche Vorarbeiten (etwa die Eurabia-Theorie (https://www.letemps.ch/suisse/lintellectuelle-vaudoise-inspire-breivik) der Britin Gisèle Littmann) zurückgreifen konnte. Die Austausch-These selbst ist für sich genommen so einfach wie unbedarft: Durch Zuwanderung und abnehmende Fertilität komme es angeblich zu einem allmählichen Verschwinden der ethnischen und kulturellen Substanz westlicher Gesellschaften; Deutsche würden somit nach und nach durch Türk*innen ersetzt, Norweger*innen durch Iraker*innen, Belgier*innen durch Kongoles*innen und Camus’ sterbendes Frankreich gar mit Heerscharen junger, vitaler und gebärfreudiger Maghrebiner*innen neu bevölkert.

    Im Zeitalter der Globalisierung haben diese national angelegten Angstfantasien eine Verselbstständigung erfahren und sich in eine Art Formschablone für nativistisches und islamophobes Gedankengut weltweit verwandelt. Die Theorie vom Great Replacement steht dadurch immer mehr für ein ganzes Bündel an Weltdeutungen, die sich um einen festen konspirationistischen Kern (den beschrieben Austausch von uns mit denen) gruppieren und diesen verschiedentlich ausschmücken. So gilt das Ganze je nach Interpretation als natürliche Folge westlicher Dekadenz und politischer Ignoranz, als strategisches Machtmittel nationaler Regierungen (die Migrant*innen werden hier als besser kontrollierbar als die Mehrheitsbevölkerung dargestellt) oder als Plan einer gesichtslosen, globalen Elite zur endgültigen Vernichtung der europäischabendländischen Zivilisation und der weissen Rasse.

    Die Sprache des Terrors

    Brenton Tarrant hatte wohl einen eher globalen Blick auf das Weltgeschehen; zumindest schreibt er, dass für ihn vor allem die letzten französischen Präsidentschaftswahlen den Ausschlag zum Blutbad gegeben hatten. Der allzu deutliche Sieg von Emmanuel Macron über die Rechtspopulistin Marine Le Pen führte ihn wohl zu der Einsicht, dass es nun endgültig keine Hoffnung mehr auf eine „democratic solution“ (lies: rassistisch motivierte Kollektivvertreibungen) gebe – weder im alten Europa noch sonst irgendwo auf der Welt. Die einzige Alternative bestünde daher im Schaffen einer „atmosphere of fear and change in which drastic, powerful and revolutionary action can occur“. Was wie eine wahnwitzige Parodie auf dschihadistische Aufwiegelungsrhetorik klingt, zeigt in Wahrheit, wie tief sich die Idee eines weltpolitischen Kontinuums und eine dementsprechende Handlungslogik in die verschwörungstheoretische Selbstwahrnehmung des Rechtsextremismus gefressen hat: Ein durch Ereignisse in Frankreich und Schweden radikalisierter Australier richtet in der sympathischen Auswanderernation Neuseeland die wohl schlimmste Bluttat der Landesgeschichte an, nicht ohne zuvor zum Mord an der deutschen Bundeskanzlerin, dem türkischen Staatspräsidenten und den pakistanischstämmigen Bürgermeister Londons (die „high profile enemies“) aufzurufen. Einen perverseren Ausweis für die Globalisierung des Paranoiden hat man selten gesehen.

    Sowohl die Wissenschaft als auch die Politik sind in dieser Situation umso mehr dazu angehalten, Form und Umstände dieser Geisteshaltung angemessen zu adressieren und auch zu analysieren. Dazu gehört insbesondere der Schritt, konspirationistische Metanarrative wie das vom Great Replacement nicht nur als exzentrische Fantastereien, sondern als wirkungsmächtige gegen- und subkulturelle Diskursstrukturen anzuerkennen, die immer mehr in den neurechten Mainstream ausgreifen. In der Schweiz hat die mit verschiedenen SVP-Politikern verbandelte Schweizerzeit den Begriff etwa recht unverblümt verwendet: «Der grosse Austausch ist Realität» titelte sie im Dezember 2017 (https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/der_grosse_austausch_ist_realitaet-3252). Damit fasste sie zusammen, was zuvor in einer ganzen Reihe (https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_afrikanisierung_europas-3099) ähnlicher Artikel (https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_schweiz_wird_wegmigrationalisiert-3116) bereits recht deutlich angeklungen war: Dass es nämlich keine Frage mehr sei, „ob die Schweizer zur Minderheit im eigenen Land werden. Die Frage ist nur, wann es so weit sein wird? “ Diese Sprache lediglich als polemisches Grummeln einer konservativen Bürgerlichkeit zu betrachten, kann angesichts der Explosivität ihrer Folgerungen und der Radikalität des dahinterstehenden Weltbildes nicht länger eine legitime Option sein. Denn was hier anklingt, ist spätestens seit dem 15. März nichts anderes als die Sprache eines potentiell gewalttätigen und zunehmend globalisierten Extremismus von rechts. Mit dieser Sprache zu spielen, das Hassnarrativ vom Great Replacement oder verwandten Theorien politisch ausbeuten zu wollen, bedeutet letztlich nichts anderes, als fremdenfeindlichen Terrorismus ideologisch zu befeuern.

    https://blog.nccr-onthemove.ch/wer-soll-hier-ausgetauscht-werden
    #Grand_remplacement #paranoïa #remplacement_culturel #remplacement_ethnique

    • Les articles cités dans par Marco Bitschnau dans l’article ci-dessus (publiés dans Die Schweizerzeit, que je connaissais pas, mais qui a bien l’air d’être un truc conservateur-xénophobe proche de l’UDC) :

      Die Schweiz wird « weg-migrationalisiert »

      Das Bundesamt für Statistik veröffentlichte diese Woche einen neuen Bericht über die Bevölkerungsstruktur der Schweiz. Immer mehr Menschen verfügten demnach über einen «Migrationshintergrund» – ganze 36 Prozent seien es insgesamt. Bei den unter sechs-Jährigen beträgt dieser Anteil gar über 50 Prozent! Doch das ist nur die halbe Wahrheit. De facto leben hierzulande noch viel mehr Menschen mit direkten, ausländischen Wurzeln.

      Der grosse Bevölkerungs-Austausch ist Realität. Während die Zahl der «Bio-Schweizer» kontinuierlich abnimmt, nimmt die Zahl der Personen mit ausländischem Hintergrund stark zu: In der Schweiz leben heute über 2,5 Millionen Menschen, die über 15 Jahre alt sind einen Migrationshintergrund haben – was einer Zunahme von über 50 Prozent zwischen 2003 und 2015 entspricht. Der Bevölkerungsanteil über 15 Jahre ohne Migrationshintergrund ist im gleichen Zeitraum von 70 auf 63 Prozent gesunken.

      Keine Trend-Umkehr in Sicht

      Alle Prognosen kommen zum selben Schluss: Es wird in Zukunft keine Trend-Umkehr geben, sind doch in den letzten 20 Jahren stets mehr Personen in die Schweiz eingewandert als ausgewandert. Das zeigt sich insbesondere bei Kindern: Je jünger die Kinder sind, desto eher gehören sie einem Haushalt mit Migrationshintergrund an. 54 Prozent der Kinder unter sechs Jahren lebten im Jahr 2015 in einem Haushalt mit Migrationshintergrund.

      Aber auch bei anderen Altersgruppen ist dieser Anteil überdurchschnittlich hoch: Bei den 31- bis 40-Jährigen hat fast jeder Zweite einen Migrationshintergrund (49 Prozent). Bei den 32-, 37- und 38-Jährigen hat sogar die Mehrheit einen Migrationshintergrund. Zum Vergleich: Bei den 61- bis 70-Jährigen sind es gerade mal 23 Prozent.

      Was heisst «Migrationshintergrund»?

      Bei diesen Erhebungen interessiert einen natürlich umgehend die Frage: Was bedeutet eigentlich «mit Migrationshintergrund»? Im ersten Moment mag man schätzen, diese Bezeichnung umfasse alle Personen mit mindestens einem ausländischen Elternteil. Doch weit gefehlt! Würde dieses Kriterium gelten, müsste das Bundesamt für Statistik von weit mehr als 2,5 Millionen Menschen berichten.

      Als Personen mit Migrationshintergrund werden nämlich eingestuft:

      Personen ausländischer Staatsangehörigkeit
      eingebürgerte Schweizer (ausser: die Person und deren Eltern wurden in der Schweiz geboren)
      gebürtige Schweizer mit Eltern, die beide im Ausland geboren wurden.

      Keinen Migrationshintergrund hat man laut Bundesamt für Statistik, wenn man:

      als Schweizer zur Welt gekommen ist und mindestens ein Elternteil in der Schweiz geboren wurde

      Was die Statistik verschweigt

      Sie merken es sofort, oder? Diese Kriterien verschleiern das ganze Ausmass der «Ver-Ausländisierung» oder «Weg-Migrationalisierung» der Schweiz – ohne dies zu werten. Ein in der Schweiz geborener und eingebürgerter Kosovo-Albaner, dessen ebenfalls eingebürgerter, kosovarischstämmiger Vater in der Schweiz geboren ist, hat laut Bundesamt für Statistik beispielsweise keinen Migrationshintergrund!

      Heiratet der eingebürgerte Neu-Schweizer nun wiederum eine in ihrem Heimatland aufgewachsene Kosovo-Albanerin (die zu ihm in die Schweiz zieht) und kriegt mit ihr ein Kind, das sie in der Schweiz grossziehen – dann wird dieses Kind in keiner Bundes-Statistik als «mit Migrationshintergrund» ausgewiesen, obwohl offensichtlich ist, dass es einen ausländischen Hintergrund hat.

      Als «ohne Migrationshintergrund» gelten zum Beispiel auch die Kinder, die ein Schweizer mit seiner ausländischen Partnerin – sei sie aus Thailand, Senegal, der Dominikanischen Republik oder der Ukraine stammend – gezeugt hat. Obwohl man es den Kindern nur schon optisch ansieht, dass sie einen fremden (Teil-)Hintergrund haben, werden sie vom Bund als «Bio-Schweizer» ohne Migrationshintergrund ausgewiesen, schliesslich ist mindestens ein Elternteil Schweizer oder hier geboren. Wie absurd ist das denn?

      Es liegt auf der Hand: Der Bund weist einen viel zu niedrigen Migrations-Anteil aus. Ob das wohl Absicht ist?

      Schweizer bald die Minderheit?

      Der grösste Anteil der in der Schweiz lebenden Ausländer kommt im Übrigen – noch! – aus Europa, nämlich zu 85 Prozent, wobei die italienischen Staatsbürger mit über 300‘000 die grösste Gruppe sind. Bereits sieben Prozent haben eine Staatsbürgerschaft eines asiatischen Landes – fünf Prozent haben einen Pass eines afrikanischen Staats, bei denen all die «Sans-Papiers» oder jene tausende Asylbewerber, die nicht wissen wollen, woher sie kommen, allerdings nicht eingerechnet sind.

      Die Statistik zählt übrigens über 60‘000 Personen «mit nicht bestimmbarem Migrationsstatus». In den vergangenen 25 Jahren ist logischerweise auch die Zahl der Einbürgerungen sprunghaft angestiegen – nicht weniger als 775‘000 Ausländer sind eingebürgert worden. Das ist mehr als die Einwohnerzahl des drittbevölkerungsreichsten Schweizer Kantons, des Kantons Waadt.

      Werden keine politischen Massnahmen getroffen, um die unkontrollierte Masseneinwanderung umgehend zu stoppen, kann es als unumkehrbare mathematische Realität betrachtet werden, dass die ethnischen Schweizer in wenigen Jahrzehnten zur Minderheit im eigenen Land geworden sind – mit allen damit verbundenen Konsequenzen.

      https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_schweiz_wird_wegmigrationalisiert-3116
      #Suisse #racisme #racines #racines_étrangères #démographie
      Théories qui se fondent sur une analyse des #statistiques sur le nombre de résident en suisse ayant des racines étrangères... et la question qu’ils se posent... les suisses seront bientôt une #minorité sur leur propre sol ?

    • Et ce titre... l’#africanisation de l’#Europe...
      Accompagné de cette image :


      Die Afrikanisierung Europas

      Die ehernen Gesetze der Demographie

      Die Demographie, die Wissenschaft über die Entwicklung der Bevölkerung, befasst sich mit ehernen, unumstösslichen, auf Jahrzehnte hinaus berechenbaren Entwicklungen. Sie zeigt: Die Afrikanisierung Europas ist in vollem Gang.

      Die «Schweizerzeit» im Gespräch mit dem Bevölkerungswissenschafter Dudo Erny

      Dudo Erny wurde 1953 in Kroatien geboren – damals zum «Vielvölkergefängnis Jugoslawien» gehörend. Als er zwölf war, übersiedelte seine Familie in die Schweiz, nachdem der Vater bei Sulzer in Winterthur im Jahr zuvor eine Stelle hatte antreten können. Ende der Siebzigerjahre erhielt er das Schweizer Bürgerrecht, worauf er als Fünfundzwanzigjähriger ohne Verzug für die Artillerie-RS in Monte Ceneri ausgehoben wurde. Später wurde er in die Kompanie der Sprachspezialisten umgeteilt.

      Dudo Erny studierte an der Universität Zürich Geographie. Einige Jahre unterrichtete er an der Kantonsschule Zug. Danach trat er eine Stelle bei einer Bank an. Heute betätigt er sich – keiner Partei verbunden – 
als freier Publizist. Sein 2015 im Eigenverlag erschienenes Buch «Das Verschwinden der Europäer» fand erhebliche Aufmerksamkeit – insbesondere auch bei «Schweizerzeit»-Lesern.

      Tragische Fehldiagnose

      Es gibt – eröffnet Dudo Erny das Gespräch – Politiker und Wirtschaftsführer, welche den angeblichen Mangel an Fachkräften in Europa als Desaster bezeichnen. Sie hüten sich allerdings, die Wurzel des Desasters zu zeigen: Europa hat viel zu wenig Kinder, viel zu wenig Nachwuchs. Den Glauben, dies könne mittels «Bevölkerungs-Austausch», mittels Masseneinwanderung von Afrikanern nach Europa wettgemacht werden, bezeichnet Dudo Erny als tragische Fehldiagnose.

      Eine Bevölkerung könne als stabil bezeichnet werden, wenn jede Frau statistisch gesehen 2,1 Kindern das Leben schenkt. Afrikanische Frauen haben – je nach Land – zwischen 5,5 und 6,5 Kinder. Daraus resultiert die Bevölkerungsexplosion.

      Europa entwickelt sich in Richtung Null. Durchschnittlich gebärt die europäische Frau 1,4 Kinder. Damit, so Dudo Erny, sei die Afrikanisierung Europas vorgezeichnet. Sie werde sich von Jahr zu Jahr beschleunigen. Wer glaube, dieser Entwicklung mit dem Bau von Windrädern begegnen zu können, beweise nur seine Blindheit für die Realität. Der massive Schwund der Völker Europas bei gleichzeitiger Masseneinwanderung aus Afrika werde den Untergang Europas bewirken. Und den Zeitpunkt des Untergangs könne man heute bereits berechnen. Die Schweiz werde zu Eritrea, Deutschland zur Türkei, die Niederlande zu Marokko, Frankreich zu Algerien.

      Kolonisierung und Gegenkolonisierung

      «Es gibt Zeitgenossen, welche Europa noch immer die kolonialistische Vergangenheit gegenüber Afrika vorwerfen. Sie sehen nicht, dass die Gegenkolonisation, die Afrikanisierung Europas, längst stattfindet und sich von Jahr zu Jahr beschleunigt», stellt Erny fest.

      Natürlich: Die nach Europa drängenden Afrikaner bedienen sich nicht an den Rohstoffen Europas, wie das Europa gegenüber den Afrikanern als Schuld angerechnet wird. Die Gegenkolonisierung habe die Ausbeutung der Sozialwerke in allen europäischen Ländern zur Folge.
      Wer ohne Scheuklappen rechne, stelle sofort fest: Die Sozialwerke der europäischen Staaten, auch jene der Schweiz, werden die Masseneinwanderung von Afrikanern nicht überleben. «Der Kollaps kommt weit früher, als man sich das heute vorstellt.» Die Europäer stünden – 
so wandelt Dudo Erny US-Präsident Trumps Slogan ab – vor der Frage: Europa first oder Afrika first?

      Im Moment sei die zweite Variante voll im Gang. Sie werde das Verschwinden der Europäer bewirken. Dazu werde versucht, Publizisten und Politiker, die solche Tatsachen präsentieren, des Rassismus oder zumindest des Populismus, zu bezichtigen.

      Mathematisch berechenbar

      Doch das, was abläuft, ist gemäss Dudo Erny eine mathematisch einwandfrei berechenbare Entwicklung: «Mathematische Zahlen sind demographische Fakten. Wenn die Frauen wie erwähnt in europäischen Ländern heute im Durchschnitt 1,4 Kinder zur Welt bringen, während afrikanische Frauen zwischen 5,5 und 6,5 Kinder gebären, dann ist klar zu berechnen, wie lange die Ressourcen Afrikas die Bevölkerungsexplosion in Afrika noch tragen können und wie sich das Ausweichen der Afrikaner in das sich entleerende Europa auswirken wird.»

      Im Jahr 2009 zählte die Welt 6,8 Milliarden Einwohner. Heute, nur acht Jahre später, sind es 7,5 Milliarden. Die Menschheit verschliesst die Augen ob der Tatsache, wie stürmisch die Bevölkerungsentwicklung die Welt verändert.

      Beispiel China

      China hat bekanntlich eine Familienplanung in Form der Ein-Kind-Familie durchgesetzt. Diese Tatsache ist bekannt. Nicht bekannt ist, dass nach der von oben befohlenen Einführung dieser Politik fünfzig Jahre verstrichen sind, bis das Bevölkerungswachstum zum Stillstand kam.

      Es gibt Zeitgenossen, die China heute eine Überalterung aufgrund dieser (bekanntlich vor kurzem gelockerten) Ein-Kind-Politik voraussagen. Die Voraussage ist richtig. Übersehen wird aber: China wird genau die Überalterung erleben, die in Westeuropa längst Tatsache ist. Überalterung kommt automatisch – wenn der Nachwuchs ausbleibt. Wer China heute Überalterung voraussagt, klammert aus, dass die Alternative zur Ein-Kind-Politik wohl schwere Hungersnöte gewesen wären.

      Ohne Bevölkerungsplanung, ohne deutliche Korrektur der Vielkind-Politik in Afrika, wird auch Europa nicht überleben können: In Europa müssen mehr, in Afrika deutlich weniger Kinder geboren werden.

      Hungersnöte

      Die Welt sieht sich gegenwärtig mit einer Hungersnot in Somalia konfrontiert. Die Medien verschweigen dabei allerdings, welcher Geburtenentwicklung Somalia ausgesetzt ist: Die somalischen Frauen gebären derzeit durchschnittlich 5,9 Kinder. Das bedeutet: Die Bevölkerung Somalias verdoppelt sich innert rund zwanzig Jahren. In Niger gebären die Frauen im Durchschnitt 6,6 Kinder. Damit verdoppelt sich dort die Bevölkerung innert achtzehn Jahren. Berechnet für den ganzen Kontinent, verdoppelt sich die afrikanische Bevölkerung innert 33 Jahren. Das bringt viele Länder an den Rand des Abgrunds.

      Wer glaubt, unausweichliche ökologische Katastrophen verhindern zu können, indem er für den Bau von Windanlagen eintritt, betreibt Schaumschlägerei. Die wahre Gefahr geht von der Bevölkerungsexplosion aus. Europa begünstigt sie, indem viel zu viele europäische Frauen auf Kinder verzichten, was dazu führt, dass politische Entscheidungsträger fälschlicherweise auf Masseneinwanderung setzen. Sowohl die Bevölkerungsexplosion in Afrika als auch die Masseneinwanderung nach Europa können die betroffenen Länder nicht verkraften.

      Noch 83 Jahre

      Noch trennen uns 83 Jahre von der nächsten Jahrhundertwende. Afrika wird dann drei Milliarden Menschen mehr zählen als heute, insgesamt 4,2 Milliarden. Glaubt jemand, man könne Afrikaner im Ausmass von Milliarden «exportieren»? Für 4,2 Milliarden Menschen werden die Ressourcen Afrikas nie und nimmer reichen. Ob diese heute oder erst in zehn Jahren erschöpft sind, ist unwesentlich.

      Entwicklungshilfe als Ausweg?

      Die Industrieländer versuchen, mittels Entwicklungshilfe die Bevölkerungsexplosion zu korrigieren. Die Entwicklungshilfe hat freilich nichts bewirkt. Ihre Befürworter haben sich höchstens den Vorwurf eingetragen, Neo-Kolonialisten zu sein.

      Schon heute leiden eine Milliarde Menschen auf der Welt Hunger. Vor allem Afrikaner. Ihre Zahl wird täglich grösser. Den Wettlauf zu gewinnen, ist unmöglich. Die Uhr steht nicht auf fünf vor zwölf. Sie rückt – wie der deutsche Bevölkerungswissenschafter Herwig Birg gesagt hat – bereits gegen vier.

      Wohlgemerkt – dies ist eine zentrale Feststellung Dudo Ernys: Würden heute einschneidende Korrekturmassnahmen getroffen, so träte eine spürbare Wirkung in etwa fünfzig Jahren ein. Aber niemand nimmt heute Korrekturen vor. Wer für sich glaubt, gewisse Seuchen würden die Bevölkerungsentwicklung irgendwann schon korrigieren, täuscht sich. Es ist zwar mit Seuchen zu rechnen. Ihr Einfluss auf die Bevölkerungsentwicklung dürfte aber marginal sein.

      Der Bevölkerungsüberschuss pro Tag beträgt derzeit 220 000 Menschen. Betroffen sind vor allem Afrika und Asien. Fordert eine Seuche 20 000 Tote – was durchaus beklagenswert wäre –, dann würde damit ein Tages-Bevölkerungsüberschuss um einen Zehntel verkleinert. Gäbe es heute keine lokalen Seuchen und Epidemien, würde der tägliche Bevölkerungsüberschuss auf rund 250 000 Menschen steigen.

      Diese Zahlen illustrieren, dass Katastrophen zwar unausweichlich eintreffen werden, dass sie die Bevölkerungsentwicklung aber kaum beeinflussen.

      Die Zahl 220 000 pro Tag berechnet sich aus den derzeit registrierten 130 Millionen Geburten und 50 Millionen Todesfällen pro Jahr. Das ergibt einen Jahresüberschuss von 80 Millionen – pro Tag also von 
220 000. Was uns die Hilfsindustrie dazu vorspiegelt, ist Utopie. Wer Willkommenskultur zelebriert, ist ein Illu-sionist.

      Nigeria als «Spitzenreiter»

      Allein in Nigeria beträgt der monatliche Bevölkerungsüberschuss 400 000 Personen. Welches Land ist – so fragt Dudo Erny – weltweit in der Lage, einen derartigen Überschuss aufzunehmen? Aber der Überschuss ist Tatsache. Was hat ein Land zu erwarten, das einer solchen Bevölkerungsexplosion ausgesetzt ist?

      Verhängnisvoll ist, dass selbst Politiker keine Ahnung haben, was auf sie zukommt. Wer jemanden fragt, wieviele Einwohner Afrika heute zählt und wieviel es in fünfzig oder hundert Jahren sein werden, trifft meist auf Kopfschütteln. Niemand glaubt, sich mit den tatsächlichen Entwicklungen auseinandersetzen zu müssen.

      Zudem ist in Afrika klar: Jene Familie, die eines ihrer fünf Kinder nach Europa bringen kann, ist saniert. Die den Ankömmlingen hier gewährte Sozialhilfe ist das Verhängnis für Europa. Solange der Sozialhilfe-Mechanismus so läuft wie heute, wird die Masseneinwanderung nicht gestoppt werden können. Der Anreiz, der von Europa ausgeht, ist weit stärker als die Angst vor Schleppern, vor der Mittelmeer-Überquerung und andern Gefahren. Solange Europa die Illusion aufrecht erhält, die Ankömmlinge seien Schutzsuchende, solange wird Europa ausgebeutet.

      https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_afrikanisierung_europas-3099
      #colonisation #contre-colonisation

      Et la #peur de quelques pays en particulier : la #Chine, le #Nigeria... le Nigeria le plus peuplé des pays africains...
      L’#Afrique, qui selon les calculs qui sont présentés dans l’article comptera, dans 83 ans, 3 milliards d’habitants
      #explosion_démographique #démographie

      Et la question qui est posée... pourra l’#aide_au_développement nous venir en aide ?

    • Et ce magnifique #graphique que j’avais déjà vu dans ma boîte-aux-lettres pour les campagnes de l’#UDC quand j’étais en Suisse...


      #manipulation (des statistiques)
      Et le texte qui l’accompagne...

      « Der grosse Austausch » ist Realität

      Voranschreitende Islamisierung und Zuwanderung

      Während die Politiker in Bundesbern intensiv darüber streiten, ob auch nur die geringste Begrenzung der Zuwanderung möglich ist, ohne geradezu irrational überhöhtes «Völkerrecht» oder die «heiligen Bilateralen» zu verletzen, verändert sich die Bevölkerungsstruktur der Schweiz rasant – und unumkehrbar. Es ist keine Frage mehr, ob die Schweizer zur Minderheit im eigenen Land werden. Die Frage ist nur, wann es so weit sein wird?

      Zu Beginn dieses Kommentars sei angemerkt, dass sämtliche fortfolgend aufgeführten Zahlen mit statistischen Quellen untermauert sind – die zuweilen einen beträchtlichen Recherchier-Aufwand erforderten. Gerade das Bundesamt für Statistik macht es Interessierten – mittels offensichtlich festzustellenden Verschleierungstaktiken – nicht immer einfach, aussagekräftigen Zahlen zu finden.

      Während die Zahl der «Bio-Schweizer» seit Jahren kontinuierlich abnimmt, steigt die Zahl der Personen mit ausländischem Hintergrund stark an – auch im Jahr 2016, für das der Bund eigentlich einen Rückgang der Nettozuwanderung vermeldet hat. 2016 erreichte die Zahl der Einwohner «mit Migrationshintergrund» ab 15 Jahren mit 2,6 Millionen einen neuen Höchststand. Heute haben 37 Prozent der gut sieben Millionen Erwachsenen in der Schweiz ausländische Wurzeln. Der Bevölkerungsanteil der über 14-Jährigen ohne Migrationshintergrund ist zwischen 2003 und 2015 von 70 auf 63 Prozent gesunken.

      Effektiv dürften es noch weit mehr Personen mit ausländischen Wurzeln sein. Um «Personen mit Migrationshintergrund» zu definieren, werden nämlich nur folgende Kategorien berücksichtigt: Personen ausländischer Staatsangehörigkeit, eingebürgerte Schweizer (ausser: die Person und deren Eltern wurden in der Schweiz geboren) und gebürtige Schweizer mit Eltern, die beide im Ausland geboren wurden. Dazu stellt sich die Frage, ob dem Bund, Kantonen und Gemeinden auch wirklich bei allen Personen die vollständigen Informationen vorliegen – was bezweifelt werden kann.

      Je jünger, desto ausländischer

      Keinen Migrationshintergrund hat laut Bundesamt für Statistik, wer als Schweizer zur Welt gekommen ist und von dem mindestens ein Elternteil in der Schweiz geboren wurde. Ein in der Schweiz geborener und eingebürgerter Kosovo-Albaner, dessen ebenfalls eingebürgerter, kosovarischstämmiger Vater in der Schweiz geboren ist, hat laut Bundesamt für Statistik beispielsweise keinen Migrationshintergrund. Es liegt auf der Hand, dass der Bund hier einen viel zu niedrigen Migrations-Anteil ausweist.

      Augenfällig ist: Je jünger die Kinder sind, desto höher der Anteil mit Migrationshintergrund. So lebten 54 Prozent der Kinder unter sechs Jahren im Jahr 2015 in einem Haushalt mit Migrationshintergrund. Für das Jahr 2016 schlüsselte das Bundesamt für Statistik bei Personen unter 15 Jahren gar nicht mehr auf, ob ein Migrationshintergrund vorhanden ist. Es ist lediglich noch festzustellen, dass der Anteil an unter 15-Jährigen, die über keinen Schweizer Pass verfügen, fast 27 Prozent umfasst – ein wesentlich höherer Wert als bei den über 15-Jährigen.

      Versucht das Bundesamt für Statistik zu vertuschen, dass der Migrationsanteil bei jüngeren Menschen überdurchschnittlich hoch ist? Die «Schweizerzeit» geht der Sache auf den Grund – die Anfrage beim Bundesamt für Statistik ist hängig.

      Im Übrigen sind auch bei Jahrgängen mittleren Alters die Personen mit Migrationshintergrund in der Mehrheit: So bei den 33-, 36-, und 39-Jährigen.

      Massenhafte Einwanderung

      Da in den letzten 20 Jahren stets mehr Personen in die Schweiz eingewandert als ausgewandert sind, leben immer mehr Migranten in der Schweiz. Von 1996 bis 2016 betrug die Nettozuwanderung (Zuwanderung minus Auswanderung) 1,15 Millionen Personen – würde man die Ausgewanderten nicht abziehen, wären es über 2,5 Millionen. Die ständige ausländische Wohnbevölkerung (Personen ohne Schweizer Pass) hat in der gleichen Zeitperiode um über 33 Prozent zugenommen (von 1,36 auf 2,05 Millionen).

      Nicht zu vergessen sind die Einbürgerungen, deren Zahl in den vergangenen 25 Jahren sprunghaft angestiegen ist. Nicht weniger als 775‘000 Ausländer sind in dieser Zeit eingebürgert worden. Das ist mehr als die Einwohnerzahl des drittbevölkerungsreichsten Schweizer Kantons, des Kantons Waadt.

      Keine Trend-Umkehr in Sicht

      Die Demographie – die Wissenschaft über die Bevölkerungsentwicklung – beruht auf unumstösslichen, auf Jahrzehnte hinaus mathematisch berechenbaren Entwicklungen. Wer sich mit der wirtschaftlichen, politischen und demographischen Entwicklung der Welt befasst, kommt unweigerlich zum Schluss: Der Einwanderungs-Druck auf die wohlhabenden Industriestaaten Europas wird anhalten. Eine Trend-Umkehr ist nicht in Sicht.

      Bevölkerungswissenschaftler, zum Beispiel der «Schweizerzeit»-Lesern bekannte Publizist Dudo Erny, rechnen vor, dass afrikanische Frauen – je nach Land – zwischen 5,5 und 6,6 Kinder gebären. Eine Bevölkerung entwickelt sich stabil, wenn jede Frau statistisch gesehen 2,1 Kindern das Leben schenkt. Die daraus resultierende Bevölkerungsexplosion ist für die meisten afrikanischen Staaten nicht zu stemmen, was einer der Hauptgründe ist, dass laut einer repräsentativen Umfrage jeder dritte Afrikaner südlich der Sahara auswandern will.

      Afrikanisierung…

      Der renommierte Soziologe Gunnar Heinsohn prognostiziert: Im Jahr 2050 werden 950 Millionen Menschen aus Afrika und den arabischen Staaten auswandern wollen. Kein Wunder! Denn laut Dudo Erny gebären die Frauen in Niger im Durchschnitt 6,6 Kinder. Damit verdoppelt sich dort die Bevölkerung innert achtzehn Jahren. Berechnet für den ganzen Kontinent, verdoppelt sich die afrikanische Bevölkerung innert 33 Jahren. Europa dagegen entwickelt sich in Richtung Null. Durchschnittlich gebärt die europäische Frau 1,4 Kinder.

      Abgesehen von der demographischen Entwicklung wird die Masseneinwanderung von allerlei Think-Tanks, NGO’s, Schleppern aber auch von EU-Politikern begrüsst und aktiv forciert. Das Ansinnen, die sinkende einheimische Bevölkerung durch Migranten zu ersetzen – ja auszutauschen –, ist bei Eliten weit verbreitet. Dass die Zuwanderung aus afrikanischen und arabischen Ländern für die Schweiz und Europa bisher ein massives Verlustgeschäft war und ein Grossteil der Migranten direkt in der Sozialhilfe landete, weil diese offensichtlich nicht zu den von der Wirtschaft angeblich so verzweifelt gesuchten «Fachkräften» gehören, scheint man zu ignorieren. Oder steckt Absicht dahinter?

      …und Islamisierung Europas

      Die neuste Studie des renommierten Pew Research Centers – veröffentlicht Ende November 2017 – offenbarte, dass die Islamisierung Europas gar noch schneller voranschreitet als die sich abzeichnende Afrikanisierung. Erstmals werden fundierte Projektionen veröffentlicht, welche die massiven Zuwanderungs-Ströme seit der Flüchtlingskrise 2014 / 2015 berücksichtigen, im Rahmen derer alleine Deutschland gegen zwei Millionen Menschen – die meisten davon Muslime – aufgenommen hat.

      Heute leben 25,8 Millionen Muslime in den 28 EU-Staaten sowie in der Schweiz und in Norwegen (4,9 Prozent der Gesamtbevölkerung). Alleine seit 2010 hat die Zahl der Muslime in Europa um 6,3 Millionen zugenommen (plus 32 Prozent). Einwanderer, die aus wirtschaftlichen oder familiären Gründen ganz legal nach Europa gekommen sind (Stichwort: Familiennachzug), trugen am stärksten zu diesem Wachstum bei.

      Drei Szenarien

      Das Pew Research Center zieht drei verschiedene Szenarien in Betracht, wie sich die muslimische Bevölkerung in Europa bis ins Jahr 2050 prozentual zur Gesamtbevölkerung entwickeln könnte. Im ersten und wohl unrealistischsten Szenario gehen die Forscher davon aus, dass die Migration in den nächsten 33 Jahren komplett versiegen wird. Selbst dann aber stiege die Zahl der Muslime europaweit von 4,9 auf 7,4 Prozent der Bevölkerung an. Für die Schweiz wird beim Szenario «keine Migration» eine Zunahme von 6,1 auf 8,2 Prozent (660‘000 Muslime) prognostiziert – was einem Plus von 34 Prozent entspricht.

      Die Gründe (ausgeführt von «NZZ Online»): Mit 2,6 Kindern pro Frau bringen Musliminnen in Europa im Durchschnitt etwa ein Kind mehr zur Welt als Nichtmusliminnen. Zudem sind die Muslime in Europa vergleichsweise jung und haben darum noch viele Lebensjahre vor sich. Die Gesamtbevölkerung Europas ist überaltert und im Begriff zu schrumpfen.

      Schweiz: Doppelt so viele Muslime bis 2050?

      Das zweite Szenario geht von einer anhaltenden legalen Migration, aber von einem Ende der hohen Flüchtlingsströme der letzten Jahre aus. Dieses berechnet einen Anstieg der muslimischen Bevölkerung in der Schweiz auf 10,3 Prozent bis 2050 (1,14 Millionen Muslime). Das dritte Szenario rechnet einen konstant hohen Flüchtlingsstrom auf dem Niveau von 2014 bis 2016 hinzu – was im Vergleich zu heute europaweit eine Verdreifachung des muslimischen Bevölkerungsanteils zur Folge hätte. Auf die Schweiz bezogen bedeutet das eine Zunahme auf 12,9 Prozent – ein Plus von 111 Prozent auf 1,52 Millionen Muslime.

      Welches dieser Szenarien am ehesten zutrifft, ist ungewiss. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann allerdings ausgeschlossen werden, dass die Migration komplett nachlassen wird – und auch dann wird die muslimische Bevölkerung in der Schweiz und Europa massiv ansteigen. Es sei denn, die politischen Mehrheiten ändern sich… Im Übrigen wird für Deutschland – der Merkel’schen Willkommenskultur sei Dank – mitunter der grösste Zuwachs an Muslimen prognostiziert: Auf bis zu 20 Prozent der Gesamtbevölkerung.

      Islamisierung schon heute Realität

      Unabhängig davon ist die Ausbreitung des Islam – und mit ihm verbunden des mit unserem Rechtsstaat in vielerlei Hinsicht nicht kompatiblen politischen Islam – in der Schweiz schon heute Realität. Das äussert sich dann in Schweizer Primarschulen mit überproportionalem Ausländer- und Muslim-Anteil darin, dass die Schulweihnachten in «Jahresendfeiern» umgewandelt werden und auf Weihnachtskrippen und Weihnachtsbäume verzichtet wird.

      Die Ausbreitung des Islam zeigt sich aber auch in anderer Form. Wussten Sie zum Beispiel, geschätzte Leserinnen und Leser, dass der Name Mohammed in seinen verschiedenen Formen im Jahr 2016 schon auf Platz 51 der beliebtesten Knaben-Vornamen der Schweiz rangierte? In einigen englischen und französischen Städten belegt dieser Vorname, nebenbei bemerkt, bereits seit Jahren den ersten Platz.

      Und was macht Bundesbern? Von Massnahmen, welche einheimische Familien entlasten würden – auch um die Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung zu steigern –, keine Spur. Von Massnahmen gegen die Ausbreitung des radikalen Islam in der Schweiz – der sich unter anderem in der erzwungenen Gesichtsverhüllung bei Frauen äussert – ebenfalls keine Spur. Vor wenigen Tagen präsentierte der Bundesrat seine Haltung zur Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» – er lehnt die Initiative mit fadenscheinigen Begründungen ab.

      Schläft Bundesbern weiter?

      Zwar kündigte Bundesrätin Sommaruga Anfang Dezember einen Aktionsplan mit 26 Massnahmen «gegen Extremismus und Radikalisierung» an. Die zentralsten Fragen – wie die Einwanderung von radikalen Islamisten zu stoppen und deren sofortige Ausweisung einzuleiten ist – werden in diesem vor schönen Phrasen und hehren Absichten strotzenden Papier nicht einmal gestreift.

      Eines ist sicher: Leitet die Politik nicht sofort Massnahmen zur Begrenzung der Zuwanderung ein, verschärft sie die Einbürgerungs-Kriterien nicht und verschläft sie es weiterhin, klare Kante gegen den Islamismus zu zeigen, wird sich die Bevölkerung der Schweiz in zwanzig bis dreissig Jahren in Werten und Charakter grundlegend verändern. Ist das dann noch ein Land, das wir Eidgenossen unsere Heimat nennen können?

      #projections #islam #religion #projections_démographiques

      Donc, double tendance : africanisation et #islamisation du pays...

  • Google employees call for removal of rightwing thinktank leader from AI council
    https://www.theguardian.com/technology/2019/apr/01/google-kay-coles-james-removal-employees-letter

    Staffers criticized the appointment of Heritage Foundation president Kay Coles James in a letter published on Monday A group of Google employees have called for the removal of a rightwing thinktank leader from the company’s new artificial intelligence council, citing her anti-LGBT and anti-immigrant record. Employees published a letter on Monday criticizing the appointment of Kay Coles James, the president of the Heritage Foundation, to Google’s newly formed advisory council for “the (...)

    #Google #HeritageFoundation #GoogleSearch #algorithme #Dragonfly #drone #éthique #censure #migration #LGBT #ProjectMaven (...)

    ##travail
    https://i.guim.co.uk/img/media/0bbbd5584385eba24f16d9e96a94dd50c3327e9e/0_184_3874_2326/master/3874.jpg

  • Google Employees Call on Company to Kick Heritage Foundation Ghoul Off AI Ethics Board
    https://gizmodo.com/google-employees-call-on-company-to-kick-heritage-found-1833714236

    Google announced the formation of a global council on technology ethics last week to some deserved trepidation. Sure, the company had amassed some highly qualified individuals to fill seats on this board—but Google’s track record of following its own internal ethics codes is less than spotless. What provoked the most outrage, however, was the appointment of Kay Coles James to the Advanced Technology External Advisory Council, a former lackey in the George W. Bush administration and the (...)

    #Google #algorithme #Dragonfly #drone #éthique #discrimination #HeritageFoundation #LGBT (...)

    ##ProjectMaven

  • 6 #prioritization Techniques to Make You Stop Working on the Wrong Stuff
    https://hackernoon.com/6-prioritization-techniques-to-make-you-stop-working-on-the-wrong-stuff-

    6 Powerful Prioritization Techniques For Product ManagersKnowing how to prioritize ideas and features efficiently is one of the biggest challenges in modern product management.Even the most experienced product managers when planning their roadmaps may be worried about how to decide what to work on first. As an essential part of product strategy, prioritization is worth to be permanently studied and improved. In my recent post, I just shared some insights on how to manage product strategy, so now it’s time to elaborate on prioritization that helps to solve a lot of issues.Why is prioritization a challenge for product managers? Here’re some reasons:We often focus on smart features, instead of the features, which directly impact our goals.We often desperately dive into new features, instead of (...)

    #project-management #priorities #product-management #startup

  • #vr Project Development — How Project Managers Should Prepare
    https://hackernoon.com/vr-project-development-how-project-managers-should-prepare-2714a40c130b?

    VR Project Development — How Project Managers Should PrepareBy 2019, most people have probably seen or tried virtual reality experiences, otherwise known as VR. You may have tried a very basic version of VR with Google Cardboard where you could look around and see a 360-degree picture around you. Or you might have even tried a full-fledged VR with the HTC Vive or an Oculus Rift where you were not only able to look around but also to move and explore the new and unfamiliar space.Some people think that VR is just a passing fad, while others praise it to be the next big thing in computing. Despite all that, VR is a new type of medium for interaction with computers, and it’s been steadily breaking into the consumer and enterprise markets for the last 8 years. For example, Ford has used VR to (...)

    #product-management #virtual-reality #project-management #pm

  • Google Hedges on Promise to End Controversial Involvement in Military Drone Contract
    https://theintercept.com/2019/03/01/google-project-maven-contract

    Following months of protests from its employees, Google announced last summer that it would not renew its contract with the military on Project Maven, an initiative to use artificial intelligence to improve the targeting and surveillance capabilities of drones on the battlefield. In an email sent this week by Kent Walker, Google’s senior vice president for global affairs, the Silicon Valley giant appeared to hedge on its commitment to fully cut ties with the drone initiative. The email, (...)

    #Google #algorithme #drone #militarisation #reconnaissance #vidéo-surveillance #surveillance #aérien (...)

    ##ProjectMaven

  • Risks of #blockchain Projects- Why So Many Blockchain Projects Fail?
    https://hackernoon.com/risks-of-blockchain-projects-why-so-many-blockchain-projects-fail-569bbc

    Photo by Icons8 team on UnsplashBlockchain technology has successfully raised the bar in the past couple of years and has managed to gain attention amongst all the major industries. The increasing rate of ICO funding can be taken as a sign of acceptance of technology worldwide. According to CoinSchedule, the total amount raised by ICOs in the year 2018 was $21,483,484,047 which is way more than the rise in 2017 amounting to an equal of $6,576,372,746.However, despite the high curve of new evolving projects coming into existence, the overall blockchain domain is in jeopardy. A report by the China Academy of Information and Communications Technology (CAICT) states that almost 92% of blockchain projects have failed. This raises a huge discomfort knowing that the revolutionary technology (...)

    #blockchain-technology #project-based-learning #blockchain-startup #trending

  • Small is Beautiful — The Big Bang Launch Failure of #healthcare.gov
    https://hackernoon.com/small-is-beautiful-the-launch-failure-of-healthcare-gov-5e60f20eb967?sou

    Small is Beautiful — The Big Bang Launch Failure of Healthcare.govHealthcare.gov Error MessageThe 5th anniversary of the Healthcare.gov launch failure offers an opportunity to reflect upon computer system defects, human error, organization flaws, and the best principles and practices for solution delivery in the information technology industry. In this blog and my upcoming book, Bugs: A Short History of Computer System Failure, I will chronicle some important system failures in the past and discuss ideas for improving the future of system quality. As IT becomes increasingly woven into Life, the quality of hardware and software impacts our commerce, health, infrastructure, military, politics, science, security, and transportation. The Big Idea is that we have no choice but to get better at (...)

    #obamacare #project-management #software-development #healthcare-dot-gov

  • The GIST Board — A New Way to Do Planning and Execution
    https://hackernoon.com/the-gist-board-a-new-way-to-do-planning-and-execution-47ad3c0dd5d5?sourc

    The GIST Board — A New Way to Do Planning and ExecutionEver since I started writing about the GIST framework (Goals, Ideas, Steps, Tasks) and helping teams implement it, the question the comes up the most is “what tool should we use?” While I don’t think tools are are as important as we tend to think, in this post I’ll give you a few options, including a new tool that I think you should know about — the GIST Board.But first, what is GIST?GIST is a framework I created for product planning and execution, based on principles of Lean Startup, Growth Marketing, User-centered design, Behavioral Economics and more. It breaks planning into four parts — Goals, Ideas, Steps and Tasks. Simply put, goals define what we wish to achieve, ideas are hypothetical ways to achieve the goals, steps are mini-projects (...)

    #lean-startup #project-management #gist-planning #gist-board #product-management