• IOM Organizes First Humanitarian #Charter Flight from Algeria to Niger

    This week (15/10), the International Organization for Migration (IOM) organized its first flight for voluntary return from the southern Algerian city of #Tamanrasset to Niger’s capital, #Niamey, carrying 166 Nigerien nationals, in close collaboration with the Governments of Algeria and Niger.

    This is the first movement of its kind for vulnerable Nigerien migrants through IOM voluntary return activities facilitated by the governments of Algeria and Niger and in close cooperation with Air Algérie. This flight was organized to avoid a long tiring journey for migrants in transit by using a shorter way to go home.

    For the first flight, 18 per cent of the returnees, including women and children were selected for their vulnerabilities, including medical needs.

    “The successful return of over 160 vulnerable Nigerien migrants through this inaugural voluntary return flight ensures, safe and humane return of migrants who are in need of assistance to get to their country of origin,” said Paolo Caputo, IOM’s Chief of Mission in Algeria. “This movement is the result of the combined efforts of both IOM missions and the Governments of Algeria and Niger.”

    IOM staff in Algeria provided medical assistance to more than 10 migrants prior to their flight and ensured that all their health needs were addressed during their travel and upon arrival in Niger.

    IOM also provides technical support to the Government of Niger in registering the returned Nigeriens upon arrival in Niger and deliver basic humanitarian assistance before they travel to their communities of origin.

    Since 2016, IOM missions in Niger and Libya have assisted over 7,500 Nigerien migrants with their return from Libya through voluntary humanitarian return operations.

    Upon arrival, the groups of Nigerien migrants returning with IOM-organized flights from both Algeria and Libya receive assistance, such as food and pocket money, to cover their immediate needs, including in-country onward transportation.

    After the migrants have returned to their communities of origin, IOM offers different reintegration support depending on their needs, skills and aspirations. This can include medical assistance, psychosocial support, education, vocational training, setting up an income generating activity, or support for housing and other basic needs.

    “This movement today represents a big step in the right direction for the dignified return of migrants in the region,” said Barbara Rijks, IOM’s Chief of Mission in Niger. “We are grateful for the financial support of the Governments of the United Kingdom and Italy who have made this possible,” she added.


    https://www.iom.int/news/iom-organizes-first-humanitarian-charter-flight-algeria-niger
    #IOM #OIM #Algérie #Niger #renvois #expulsions #retour_volontaire #retours_volontaires #migrations #asile #réfugiés #réfugiés_nigérians #Nigeria #Italie #UK #Angleterre #externalisation #frontières #charters_humanitaires

    Ajouté à cette métaliste sur les refoulements d’Algérie au Niger
    https://seenthis.net/messages/748397
    Ici il s’agit plutôt de migrants abandonnés dans le désert, alors que l’OIM parle de « dignified return », mais je me demande jusqu’à quel point c’est vraiment différent...

    signalé par @pascaline

    ping @karine4 @_kg_ @isskein

  • IOM Organizes First Humanitarian #Charter Flight from Algeria to Niger

    This week (15/10), the International Organization for Migration (IOM) organized its first flight for voluntary return from the southern Algerian city of #Tamanrasset to Niger’s capital, #Niamey, carrying 166 Nigerien nationals, in close collaboration with the Governments of Algeria and Niger.

    This is the first movement of its kind for vulnerable Nigerien migrants through IOM voluntary return activities facilitated by the governments of Algeria and Niger and in close cooperation with Air Algérie. This flight was organized to avoid a long tiring journey for migrants in transit by using a shorter way to go home.

    For the first flight, 18 per cent of the returnees, including women and children were selected for their vulnerabilities, including medical needs.

    “The successful return of over 160 vulnerable Nigerien migrants through this inaugural voluntary return flight ensures, safe and humane return of migrants who are in need of assistance to get to their country of origin,” said Paolo Caputo, IOM’s Chief of Mission in Algeria. “This movement is the result of the combined efforts of both IOM missions and the Governments of Algeria and Niger.”

    IOM staff in Algeria provided medical assistance to more than 10 migrants prior to their flight and ensured that all their health needs were addressed during their travel and upon arrival in Niger.

    IOM also provides technical support to the Government of Niger in registering the returned Nigeriens upon arrival in Niger and deliver basic humanitarian assistance before they travel to their communities of origin.

    Since 2016, IOM missions in Niger and Libya have assisted over 7,500 Nigerien migrants with their return from Libya through voluntary humanitarian return operations.

    Upon arrival, the groups of Nigerien migrants returning with IOM-organized flights from both Algeria and Libya receive assistance, such as food and pocket money, to cover their immediate needs, including in-country onward transportation.

    After the migrants have returned to their communities of origin, IOM offers different reintegration support depending on their needs, skills and aspirations. This can include medical assistance, psychosocial support, education, vocational training, setting up an income generating activity, or support for housing and other basic needs.

    “This movement today represents a big step in the right direction for the dignified return of migrants in the region,” said Barbara Rijks, IOM’s Chief of Mission in Niger. “We are grateful for the financial support of the Governments of the United Kingdom and Italy who have made this possible,” she added.


    https://www.iom.int/news/iom-organizes-first-humanitarian-charter-flight-algeria-niger
    #IOM #OIM #Algérie #Niger #renvois #expulsions #retour_volontaire #retours_volontaires #migrations #asile #réfugiés #réfugiés_nigérians #Nigeria #Italie #UK #Angleterre #externalisation #frontières

    Ajouté à cette métaliste sur les refoulements d’Algérie au Niger
    https://seenthis.net/messages/748397
    Ici il s’agit plutôt de migrants abandonnés dans le désert, alors que l’OIM parle de « dignified return », mais je me demande jusqu’à quel point c’est vraiment différent...

    signalé par @pascaline

    ping @karine4 @_kg_ @isskein

  • IOM Organizes First Humanitarian #Charter Flight from Algeria to Niger

    This week (15/10), the International Organization for Migration (IOM) organized its first flight for voluntary return from the southern Algerian city of #Tamanrasset to Niger’s capital, #Niamey, carrying 166 Nigerien nationals, in close collaboration with the Governments of Algeria and Niger.

    This is the first movement of its kind for vulnerable Nigerien migrants through IOM voluntary return activities facilitated by the governments of Algeria and Niger and in close cooperation with Air Algérie. This flight was organized to avoid a long tiring journey for migrants in transit by using a shorter way to go home.

    For the first flight, 18 per cent of the returnees, including women and children were selected for their vulnerabilities, including medical needs.

    “The successful return of over 160 vulnerable Nigerien migrants through this inaugural voluntary return flight ensures, safe and humane return of migrants who are in need of assistance to get to their country of origin,” said Paolo Caputo, IOM’s Chief of Mission in Algeria. “This movement is the result of the combined efforts of both IOM missions and the Governments of Algeria and Niger.”

    IOM staff in Algeria provided medical assistance to more than 10 migrants prior to their flight and ensured that all their health needs were addressed during their travel and upon arrival in Niger.

    IOM also provides technical support to the Government of Niger in registering the returned Nigeriens upon arrival in Niger and deliver basic humanitarian assistance before they travel to their communities of origin.

    Since 2016, IOM missions in Niger and Libya have assisted over 7,500 Nigerien migrants with their return from Libya through voluntary humanitarian return operations.

    Upon arrival, the groups of Nigerien migrants returning with IOM-organized flights from both Algeria and Libya receive assistance, such as food and pocket money, to cover their immediate needs, including in-country onward transportation.

    After the migrants have returned to their communities of origin, IOM offers different reintegration support depending on their needs, skills and aspirations. This can include medical assistance, psychosocial support, education, vocational training, setting up an income generating activity, or support for housing and other basic needs.

    “This movement today represents a big step in the right direction for the dignified return of migrants in the region,” said Barbara Rijks, IOM’s Chief of Mission in Niger. “We are grateful for the financial support of the Governments of the United Kingdom and Italy who have made this possible,” she added.


    https://www.iom.int/news/iom-organizes-first-humanitarian-charter-flight-algeria-niger
    #IOM #OIM #Algérie #Niger #renvois #expulsions #retour_volontaire #retours_volontaires #migrations #asile #réfugiés #réfugiés_nigérians #Nigeria #Italie #UK #Angleterre #externalisation #frontières

    Ajouté à cette métaliste sur les refoulements d’Algérie au Niger
    https://seenthis.net/messages/748397
    Ici il s’agit plutôt de migrants abandonnés dans le désert, alors que l’OIM parle de « dignified return », mais je me demande jusqu’à quel point c’est vraiment différent...

    signalé par @pascaline

    ping @karine4 @_kg_ @isskein

  • Facebook paid just £28m tax after record £1.6bn revenues in UK
    https://www.theguardian.com/technology/2019/oct/11/facebook-paid-just-28m-on-record-16bn-earnings-in-the-uk

    Profits on social media app surged by more than 50% to £97m in latest tax year Facebook’s UK operations paid £28m in corporation tax last year despite achieving a record £1.6bn in British sales. The social media company’s latest UK accounts show that gross income from advertisers rose almost 30% last year to £1.65bn, and pretax profits surged by more than 50% from £63m to £97m. Steve Hatch, the Facebook vice-president for Northern Europe, said : “Businesses across the country use our platforms to (...)

    #Facebook #taxation #Netflix #bénéfices

    https://i.guim.co.uk/img/media/25d1d746261d23862bf732e3420b77b481afb4ac/0_200_3500_2100/master/3500.jpg

  • Taxi: Selbstbewusst und wandlungsfähig - ein Kommentar von Stephan Berndt, Taxiunternehmer in Berlin
    https://www.taxi-times.com/taxi-selbstbewusst-und-wandlungsfaehig

    13. Oktober 2019 - Taxi in Not? Nicht, wenn wir uns den Veränderungen stellen. Das Taxigewerbe muss sich nur auf die eigenen Stärken besinnen und neue Herausforderungen selbst als Chance nutzen.

    Wir erinnern uns, wie die Taxiunternehmer die letzte „Herausforderung“, die Einführung des so genannten Fiskaltaxameters , als Herausforderung angenommen haben. Zusammen mit den Herstellern von Taxametern und Taxi-Abrechnungssoftware wurde der bislang umständliche Lohnraub automatisiert und ins Taxameter vorverlagert. Keine per Hand gefälschten Abrechnungen mehr. Die Drohung mit Betriebsschließ ung und Entlassunatteg hatten die Fahrer schon lange verinnerlicht, und so werden ihnen jetzt täglich vollautomatisch mehrere Stunden unbezahlte Arbeit abgepresst.

    Ein Dankeschön ans Finanzministerium für die Unterstützung bei dieser Innovation !

    Korrekt arbeitende, Steuern und Abgaben zahlende Taxibetriebe mit ehrlich entlohntem Fahrpersonal, nahezu ungeschützt von den eigentlich zuständigen Behörden, werden durch diese Kriminellen immer mehr vom Markt oder an dessen Rand gedrängt.

    Wir verstehen die Klage des Kleinunternehmers, der im Grund nichts „Besseres“ ist als ein Lohnknecht von Banken, Fahrzeugherstellern und Mineralölkonzernen. Ihn stört die Trickserei der knallhart ausgebeuteten Fahrer bei den Mehrwagenbetrieben ...

    Deren Personal, das deutlich mehr „Lohn“ tatsächlich in der Tasche als offiziell auf dem Papier hat, erschleicht sich unter Vorlage der getürkten Abrechnungen zusätzlich staatliche Transferleistungen – ein großer Schaden für die Gemeinschaft und ein entscheidender Wettbewerbsvorteil des kriminellen Teils des Taxigewerbes.

    Die Beschreibung trifft es recht gut, nur verschweigt der Autor den Umstand, dass zumindest in Berlin seit Jahren wenigstens drei von vier Taxis nach diesem kriminellen Geschäftsmodell funktionieren.

    Es sind genau dieselben Betriebe, die das Versagen von Aufsichts- und Finanzbehörde schamlos und in immer absurderem Maße ausgenutzt haben und auch weiter ausnutzen.

    Recht infam ist die Behauptung, „das Personal“ würde sich Leistungen erschleichen, denn wir wissen alle, dass die Angestellten von ihren Bossen dazu gedrängt werden. Die Sozialleistung für Angestellte ist für ihre Chefs der Extraprofit, um den sie ihre Angestellten und die Gesellschaft betrügen. Pro Auto und Monat geht es dabei um viele hundert Euro. Bei armutsfester Entlohung würde dabei kein abhängig beschäftigter Fahrer mitmachen. Er hätte es nicht nötig und würde sich dem Risiko einer Strafverfolgung nie aussetzen. Die Unternehmer profitieren von Angst, Unkenntnis und Armut ihrer Angestellten.

    Interessant ist die Sichweise des Autors auf seine Konkurrenten mit dem Geschäftsmodell ALG II Lohnsubvention .

    Das jetzige Geschrei wegen Uber und anderen neuen Anbietern sollte diesen „Unternehmern“ im Halse stecken bleiben, denn ihr eigener Mangel an Weitblick hat das Gewerbe erst in diese Lage gebracht.

    Der Groll des Kleinunternehmers ist verständlich, denn er kann Umsatzeinbußen nicht ausgleichen, indem er einfach ein paar zusätzliche Autos auf die Straße stellt. Solange er selber am Steuer sitzt, zählt für ihn, was er selber in einer Stunde einnehmen kann. Wer 100 Fahrzeige hat, gleicht zehn Prozent Umsatzverlust einfach durch zehn neue Autos und Fahrer aus. Dank Nullzinspolitik läuft das wie geschmiert, ganz ohne eigenes Kapital.

    Weil er sich als echter Unternehmer sieht, anstelle zu begreifen, dass er mehr Arbeiter als Unternehmer ist, solange er keine Fahrer ausbeutet, sucht der Autor den Schuldigen nicht zuerst unter seinen „Unternehmerkollegen“ sondern bei den „Behörden“. Er schreibt sich die Last von der Seele:

    ... Frust über Behörden, die ... geltendes Recht nicht durchsetzen ... unnötige Fahrdienste im Rahmen der Experimentierklausel ... zulassen ... Versagen von Aufsichts- und Finanzbehörde ... Taxibetriebe mit ehrlich entlohntem Fahrpersonal, nahezu ungeschützt von Behörden ... Groll mehr den Behörden gilt, als denen, die deren Unfähigkeit ausnutzen

    Er will nicht sehen, dass er sich in einem Strudel befindet, der schon Tante-Emma-Läden und kleine Bäckereien in den Abgrund gezogen hat. Im Grunde jedoch weiß er, was los ist:

    Steht das Ende bevor? Übernehmen künftig Großkonzerne die Aufgabe der elfenbeinfarbenen Taxiflotten?

    Natürlich werden kleine und wenig schlagkräftige Unternehmen im Kapitalismus gnadenlos von den Großen verdrängt, und die Politik hilft dabei mit. Politiker wie Verkehrsminister Scheuer bilden sich ein, die Zukunft im großen Maßstab zu gestalten. Gesetze aus einer anderen Zeit interessieren nur, wenn sie durch Massenproteste verteidigt werden. Auf Taxiunternehmer wird nicht gehört. Der Autor hat seine eigene Erklärung dafür, wie es dazu kommt:

    haben diese Betriebe den Ruf des Taxigewerbes in den letzten Jahren geprägt und dafür gesorgt, dass sich Betreiber des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) lieber mit großen Konzernen oder smarten Start-ups an den Tisch setzen

    Das mag so sein, ist jedoch nur ein Teil der Geschichte. Es gibt mehrere Taxi-Unternehmerverbände in Berlin und keiner, auch nicht der des Autors, hat sich in den letzten 30 Jahren mit neuen, innovativen Konzepten hervorgetan. Es kann nicht allein an den Berufsverbrechern im Taxi-Chefsessel liegen, wenn Krankenkassen, BVG, Politik und Verwaltung nicht zuerst mit den Taxiunternehmen über neue Entwicklungen sprechen. Die „ehrlichen“ Taxiunternehmer sind mindestens so verantwortlich für ihre Ohnmacht wie die Betrüger. Die sind zumindest innovativ, wenn auch zum Schaden von Angestellten und Gesellschaft.

    Und was ist der Ausweg, wie geht es weiter mit dem ÖPNV-Taxi ?

    Neben dem Selbstbewusstsein, sich als ideale Ergänzung eines optimierten ÖPNV-Netzes mit eng getakteten Bussen und Bahnen anzubieten, sollte das Gewerbe auch sehen, dass sich die öffentliche Meinung hinsichtlich neuer Mobilitätsanbieter bereits massiv verändert hat.

    Ja und ?

    Der Wind hat sich gedreht

    Echt jetzt ?

    Einige Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen, die mit Teilen ihres Angebotes eindeutig als Konkurrenten zum Taxigewerbe gestartet waren, arbeiten mittlerweile mit ihm zusammen. ... „Door2door“, Software-Entwickler für Ride-Pooling-Dienste. ... wertschätzte Gründer und Geschäftsführer Dr. Tom Kirschbaum die „Marktkenntnisse“ der Branche, der er gerne „die Werkzeuge liefern“ möchte. ... beim „Hofer Landbus“, einem Ride-Pooling-Projekt des Landkreises Hof, ausnahmslos Taxis eingesetzt.

    So etwas gab es bereits. Wo ist hier die Wende? Aber jetzt ...

    bringt Deutschlands größter Autovermieter Sixt interessante, internationale neue Kundschaft mit dem Taxigewerbe zusammen.

    Wie schön, dass ein Großunternehmen Taxis als Hilfstruppen im Kampf gegen seine Konkurrenten einsetzt. Ändert das Grundsätzliches? Wohl kaum. Einen Trumpf hat unser Kleinunternehmer noch.

    Zunächst einmal ist es der gesetzliche Rahmen, der die Beförderung mit einem Taxi für die Kunden so verlässlich macht. Betriebs- und Beförderungspflicht des Taxis stellen ein Stück Daseinsvorsorge in der öffentlichen Personenbeförderung dar und garantieren die 24/7-Verfügbarkeit von Taxis für alle. Die Festlegung der Fahrpreise durch die öffentliche Hand, die Tarifpflicht und verbindliche Fahrpreise, die Qualifizierung des Fahrpersonals und die für eine Taxigenehmigung nachzuweisende fachliche Eignung der Betreiber stehen für Sicherheit und eine hohe Qualität der Dienstleistung.

    Na toll. Das ist alles sehr schön aber nicht neu. Und von „Qualifizierung des Fahrpersonals“ kann nicht die Rede sein. Die Taxibranche will immer billigere Fahrer und betreibt seit Jahrzehnten die stetige Dequalifizierung ihrer Angestellten. Seit Einführung der Auftragsvermittlung per Datenfunk werden Deutsch- und Stadtkenntnisse nicht mehr honoriert, und seit die Fahrerprüfung per multiple-choice Test am Bildschirm abgelegt wird, braucht kein Fahrer mehr schreiben zu können.

    Das Berufsbild vom erstklassig qualifizierten polyglotten Fahrer mit kulturellen und historischen Stadtkenntnisssen ist bisher rnur eine Forderung der DGB Gewerkschafter von ver.di .

    Innovationen werden den Stand des Taxigewerbes festigen

    Tolle Zwischenüberschrift, und dann folgt das Inklusionstaxi als Leuchtturm der Taxi-Innovation. War wohl nix mit wirklich neuen Ideen. Woher sollen die auch kommen in einer Branche, deren materielle Existenzberechtigung gerade in der Klimakatastrophe untergeht.

    Heute stehen der Taxibranche nur noch zwei Arten von Innovation offen. Entweder das Taxi fällt dem mörderischen Fortschritt neoliberaler Prägung zum Opfer oder es überlebt als Teil einer kleinen Gruppe hochqualifizierter und spezialisierter Dienstleister für individuelle Personenbeförderung.

    Der unterqualifizierte Taxifahrer wird aussterben wie das alte Diesel-Taxi. Über 8000 Taxis wird es in Berlin wie schon früher auch in Zukunft nicht mehr geben und die 3000 uberisierten Mietwagen Berlins sind schon im Konzept des US-Megakonzerns nur eine Übergangslösung bis zur Durchsetzung konzerneigener Roboterautos.

    Wie angesichts dieser Entwicklung gute Arbeitsplätze und attraktive Dienstleistungen aussehen können, sind die wichtigsten Fragen an die Taxibranche. Die heutigen Taxiunternehmer werden an ihrer Beantwortung scheitern, denn sie sind unfähig zu wirklicher Innovation, egal ob sie ein einziges oder hundert Autos betreiben.

    Die Taxibranche braucht eine Revolution, die Schluß macht mit zerstörerischer Ausbeutung und Konkurrenz. Taxi muß zugunsten des Gemeinwohls neu erfunden werden.

    #Taxi #Disruption #Innovation

  • Le #Conseil_constitutionnel acte la #gratuité de l’enseignement supérieur

    La plus haute juridiction a précisé que les #droits_d’inscription universitaires doivent rester « modiques ». Il avait été saisi par des associations étudiantes opposées à l’#augmentation des frais pour les #étudiants_étrangers.

    L’écho devrait parvenir bien au-delà de nos frontières. Vendredi 11 octobre, le Conseil constitutionnel a rendu publique une décision très attendue entérinant le #principe_de_gratuité à l’université. L’annonce risque de constituer un sérieux revers pour le gouvernement qui avait décidé en novembre 2018 d’augmenter les droits d’inscription universitaires pour les étudiants étrangers extracommunautaires. Cette réforme avait entraîné une large contestation chez les étudiants, les enseignants ou encore les présidents d’université.
    « Le Conseil constitutionnel déduit de façon inédite du treizième alinéa du préambule de la Constitution du 27 octobre 1946 que l’exigence constitutionnelle de gratuité s’applique à l’enseignement supérieur public », indique l’institution.
    En juillet, celle-ci avait été saisie d’une question prioritaire de constitutionnalité, à la suite du #recours de plusieurs organisations étudiantes – l’Union nationale des étudiantes en droits, gestion, AES, sciences économiques, politiques et sociales (Unedesep), l’association du Bureau national des élèves ingénieurs et la Fédération nationale des étudiants en psychologie. Une démarche à laquelle s’étaient associés d’autres syndicats étudiants et enseignants.
    Les associations avaient attaqué, devant le Conseil d’Etat, l’arrêté du 19 avril 2019, qui fixe les nouveaux droits d’inscription pour les étudiants étrangers extra-européens, à hauteur de 2 770 euros en licence (contre 180 euros pour les étudiants français et européens) et 3 770 euros en master (contre 243 euros). La juridiction administrative avait décidé de surseoir à statuer, le 24 juillet, jusqu’à ce que le Conseil constitutionnel tranche la question de #constitutionnalité soulevée.
    « La Nation garantit l’égal accès de l’enfant et de l’adulte à l’instruction »
    Le Préambule de la Constitution du 27 octobre 1946 du prévoit en effet que « la Nation garantit l’égal accès de l’enfant et de l’adulte à l’instruction » et que « l’organisation de l’enseignement public gratuit et laïque à tous les degrés est un devoir de l’Etat », défendaient les associations étudiantes. Mais il n’avait jamais été, jusqu’ici, précisé si l’enseignement supérieur était concerné par ce principe, au même titre que l’enseignement primaire et secondaire, ni de quelle manière. C’est chose faite. La plus haute juridiction précise, pour la première fois, comment cette obligation de gratuité s’applique dans un monde universitaire particulier, puisque y sont pratiqués des droits d’inscription. « Cette exigence ne fait pas obstacle, pour ce degré d’enseignement, à ce que des droits d’inscription modiques soient perçus, écrivent les juges constitutionnels. En tenant compte, le cas échéant, des capacités financières des étudiants. » Prochaine
    étape sur le terrain juridique : le Conseil d’Etat devra examiner de nouveau cet arrêté au regard de l’exigence de gratuité fixée par le Conseil constitutionnel.
    Ce dernier, en revanche, n’a pas jugé inconstitutionnelles les dispositions contestées de la loi de finances de 1951, qui prévoient que le pouvoir réglementaire fixe les montants annuels des droits perçus par les établissements publics d’enseignement supérieur et acquittés par les étudiants. « Il juge qu’il appartient aux ministres compétents de fixer sous le contrôle du juge les montants de ces droits. »

    Sept universités ont mis en place des droits « différenciés »
    La stratégie « #Bienvenue_en_France », dans laquelle figure cette augmentation des droits, a été annoncée par le gouvernement en novembre 2018, avec l’objectif de développer l’attractivité de la France, et d’atteindre 500 000 étudiants internationaux à l’horizon – contre 324 000 actuellement.
    Seules sept universités (sur environ 75 établissements) ont mis en place dès cette rentrée des droits « différenciés » pour les étudiants extracommunautaires. La majorité des établissements ont choisi d’utiliser la possibilité d’exonération ouverte par un décret de 2013. Chaque université peut dispenser de droits d’inscription 10 % de ses étudiants. Un dispositif utilisable, si les établissements le décidaient, en faveur des étudiants extracommunautaires.
    L’inquiétude demeure de savoir si ce quota permettra encore aux universités qui le souhaitent d’exonérer leurs étudiants étrangers, l’an prochain. Encore plus en 2021.

    https://www.lemonde.fr/education/article/2019/10/11/le-conseil-constitutionnel-acte-la-gratuite-de-l-enseignement-superieur_6015
    #enseignement_supérieur #justice #université #frais_universitaires #taxes_universitaires #frais_d'inscription

  • Tarte Tatin
    http://cuisine-libre.fr/tarte-tatin

    Fameuse tarte renversée aux pommes caramélisées au sucre et au beurre avant cuisson. Mettre le sucre en morceau et le beurre dans le moule à manqué. Poser celui-ci sur le feu pour faire fondre le sucre en caramel. Lorsque le caramel commence à brunir, enlever le moule du feu et poser le sur l’eau pour arrêter la cuisson. Peler les pommes, les épépiner et les couper en 6. Les disposer au fond du moule de telle sorte qu’elles se chevauchent tout en laissant un espace entre les pommes et le bord du moule.… #Pomme, #Tartes / #Sans_lactose, #Sans_viande, #Four

  • Les multinationales vont-elles enfin payer un impôt juste ?
    https://www.alternatives-economiques.fr/multinationales-enfin-payer-un-impot/00090636

    Le projet de réforme mondiale de la taxation des multinationales, chapeauté par l’OCDE, vient de faire un pas de plus en actant trois principes révolutionnaires. Reste à déterminer quelle sera leur application concrète. L’OCDE vient de présenter une nouvelle étape dans le processus diplomatique visant à définir de nouvelles règles du jeu en matière de taxation des multinationales. Ne boudons pas notre plaisir : on avance encore d’un pas dans la possibilité de remettre en cause les mécanismes (...)

    #Google #taxation #GAFAM

  • Fiscalité des multinationales : taxer enfin le numérique
    https://www.lemonde.fr/idees/article/2019/10/10/fiscalite-des-multinationales-taxer-enfin-le-numerique_6014946_3232.html

    L’OCDE a formulé, mercredi 9 octobre, une série de propositions pour taxer les grands groupes qui opèrent dans le monde entier et échappent actuellement à l’impôt grâce à des techniques d’optimisation. Il était temps ! Utopique il y a quelques mois encore, la réforme de la fiscalité des grands groupes s’accélère enfin avec une série de propositions formulées, mercredi 9 octobre, par l’Organisation de coopé­ration et de développement économiques (OCDE). Il était temps ! La façon de taxer les multinationales (...)

    #taxation #GAFAM

  • ’Überfressen am Übernahmehunger’: Wie New Yorker das Taxigewerbe in Chicago plünderten
    https://www.taxi-times.com/ueberfressen-am-uebernahmehunger-wie-new-yorker-das-taxigewerbe-in-chica

    8. Oktober 2019 von 8. Oktober 2019 - Bereits im Mai berichteten wir vom Preisverfall der New Yorker Taxikonzessionen, deren Ursache auch in gewerbeinternenen Spekulationen begründet war. Nun wird klar: Das Konzept wurde auch in anderen Regionen der USA angewandt, allen voran in Chicago.

    Im Herbst 2006 veranstaltete Chicago eine Auktion zum Verkauf von Taxikonzessionen (in USA als ‘Medallions’ bezeichnet). Hunderte von Angebote gingen ein, einschließlich einiger Angebote, die deutlich über dem Marktpreis lagen. Die Stadt sammelte Millionen von Dollar. Beamte erklärten damals den Verkauf zu einem Erfolg.

    Die Auktion hatte jedoch etwas Merkwürdiges: Keiner der Gewinner lebte in Chicago. Sie hatten ihren Wohnsitz hunderte Kilometer entfernt in New York, entdeckte New York Times Journalist Brian Rosenthal, der in den vergangenen Monaten bereits ausführlich über ähnliche Spekulation und Manipulation auf dem New Yorker ‘Medallionsmarkt’ berichtet hatte.

    Er entdeckte in Chicago ein ‘Feeding Frenzy’, frei übersetzt einen ‘zügellosen Übernahmehunger’, durch den im Laufe des nächsten Jahrzehnts die führenden Unternehmen des New Yorker Taxigewerbes – Flottenbesitzer, Makler und Finanziers – die Kontrolle über den Konzessionsmarkt in Chicago übernahmen und ihn regelrecht auspressten. Mit schon in New York verfeinerten Taktiken verdienten sie Millionen von Dollar, trugen aber letztendlich dazu bei, eine Branche in Trümmern und das Leben von Fahrern mit Migrationshintergrund am Rande des Ruins zu hinterlassen.

    Die New Yorker verwendeten in Chicago eine ähnliche Methode wie auch in mehreren anderen Städten in den USA: Sie erhöhten die Medaillonpreise, stellten Käufern Kredite mit hohem Risiko zur Verfügung und sammelten eifrig Zinsen und Gebühren – bis die ‘Medallionsblasen’ schließlich platzte und die Märkte zusammenbrachen. Die Preise für Medaillons waren bis dahin teilweise um das Siebenfache gestiegen: auf 700.000 Dollar (637.000 Euro) in Boston, 550.000 Dollar (500.726 Euro) in Philadelphia, 400.000 Dollar (364.165 Euro) in Miami und 250.000 Dollar (227.600 Euro) in San Francisco.

    Die ehrgeizigste Expansion richtete sich jedoch gegen Chicago, Heimat der zweitgrößten Taxi-Industrie des Landes, wie Rosenthals Recherche ergab. Die New Yorker kauften letztendlich fast die Hälfte der Medaillons der Stadt, wie offizielle Aufzeichnungen belegen. Einige gingen laut Dokumenten und Interviews besonders aggressiv vor. Zuerst kauften sie Medaillons zu Schnäppchenpreisen und stellten große Taxiflotten auf. Dann trieben sie die Medaillonpreise in die Höhe. Schließlich verkauften sie ihre Medaillons kurz vor dem Zusammenbruch an ihre Fahrer und an konkurrierende Flottenbetreiber.

    Die Invasion schuf außergewöhnlichen Wohlstand für eine kleine Anzahl von New Yorkern. Ein New Yorker Unternehmensnetzwerk beispielsweise kaufte Chicago-Medaillons im Wert von 30 Millionen Dollar (27,3 Millionen Euro) und verkaufte sie später für 185 Millionen Dollar (168,4 Millionen Euro). „Sie nutzten uns aus, um reich zu werden“, sagte Demetrios Manolitsis, 52, ein Chicagoer Taxifahrer aus Griechenland.

    Manolitsis, der 1992 mit dem Taxifahren begann und ein zusätzliches Medaillon als Investition besaß, sagte, die New Yorker in Chicago hätten ihn überzeugt, sich Geld zu leihen, um 15 weitere Medaillons auf dem Höhepunkt der Blase zu kaufen, als die Preise explodierten und der Vermögenswert unbesiegbar schien. Er ist jetzt unter einem Berg von Schulden begraben und kurz davor, alles zu verlieren. “Wir haben ihre Kredite aufgenommen und wurden ausgelöscht“, sagte Manolitsis.

    Der Durchschnittspreis eines Chicagoer Medaillons war zum Höhepunkt der Blase auf fast 400.000 Dollar (364.000 Euro) gestiegen. Ab 2013 waren die Preise dann gesunken. Sie wurden 2006 für weniger als 50.000 Dollar (45.500 Euro) verkauft. Als die New Yorker den Medaillonmarkt übernahmen und die Preise stiegen, schlossen sich Hunderte von Einheimischen dem Ansturm an. Mehr als 770 Einwohner von Illinois haben in diesem Zeitraum mindestens ein Medaillon gekauft. Viele waren eingewanderte Taxifahrer, die kein fließendes Englisch sprachen und Kredite unterzeichneten, die sie sich nicht leisten konnten, angezogen von dem Versprechen eines leichten Reichtums und einer sicheren Zukunft.

    Die Kollegen vom Taximagazin Chicago Dispatcher haben 2011 schon mahnend über den Preisanstieg der Medallions berichtet. Unter der heutigen Taxidepression in Chicago leidet auch die Taxi-Fachzeitschrift. Der Verleger Georg Lutfallah hat Anfang Oktober den Laden dichtgemacht. Foto: Wim Faber
    Seit dem Platzen der Blase haben mehr als 200 von ihnen Insolvenz angemeldet, ebenso wie viele andere, die Medaillons früher gekauft und ihre ursprünglichen Kredite refinanziert haben, während die Preise hoch waren.

    Heutzutage ist ein Chicagoer Taxi-Medaillon höchstens 30.000 Dollar (27.300 Euro) wert, und viele Eigentümer haben aufgegeben. Vierzig Prozent der Taxis sind derzeit nicht in Betrieb.

    Davon profitieren vor allem Uber und Lyft, denn anders als in New York, wo Vorschriften und die Dichte des Stadtkerns die gelben Taxis teilweise vor den Auswirkungen der Konkurrenz durch Uber & Co geschützt haben, wurde das Taxigewerbe in Chicago und anderen Städten von Uber und Lyft verwüstet. Aber Branchenveteranen sagten, die rücksichtslosen gewerbeinternen Spekulationspraktiken hätten unabhängig davon zu einer Krise geführt.

    „Im Nachhinein sollte es Alarmglocken auslösen“, sagte Michael Negron, politischer Berater des ehemaligen Bürgermeisters Rahm Emanuel, über die Einreise der New Yorker nach Chicago. „Externe Investoren kamen herein, um die Branche zu ‘verbessern’, und alle haben es irgendwie verpasst.“

    #Taxi #USA #Chicago #Kapitalismus #Spekulation #Taxikonzessionen

  • Briser les géants du numérique, la solution « ultime » selon Margrethe Vestager
    https://www.mediapart.fr/journal/economie/091019/briser-les-geants-du-numerique-la-solution-ultime-selon-margrethe-vestager

    Chargée à la fois de la concurrence et de la définition d’une politique numérique européenne, la commissaire danoise sortante a été auditionnée mardi par le Parlement européen. Elle veut « accélerer ». Mardi 8 octobre, c’était au tour des trois vice-président·e·s exécutif·ve·s désigné·e·s, Valdis Dombrovskis (letton, chargé de l’économie au service des personnes), Margrethe Vestager (danoise, pour « une Europe adaptée à l’ère numérique ») et Frans Timmermans (néerlandais, chargé du Green Deal européen), d’être (...)

    #Google #Amazon #Facebook #éthique #taxation #domination #BigData #bénéfices

    • Le seul truc que je ne pige pas, c’est que le titre de l’article ne cadre absolument pas avec le propos de l’interviewée, qui n’est qu’une néolibérale dont le discours suinte la loi du marché à tout va.

  • Taxi fahren teurer: Preiserhöhung nach vier Jahren - taz.de
    https://taz.de/Archiv-Suche/!5621204&s=Taxi&SuchRahmen=Print

    Taxifahrten in Berlin kosten künftig wegen einer ersten Preiserhöhung nach vier Jahren im Durchschnitt 10,7 Prozent mehr. Vor allem bei Strecken bis sieben Kilometer wird die Änderung spürbar sein: Hier steigt der Kilometerpreis im Normaltarif um 15 Prozent von 2,00 auf 2,30 Euro. Der Grundpreis bleibt bei 3,90 Euro. Der Senat beschloss die Anpassung am Dienstag, sie tritt Anfang Oktober in Kraft. Ab dem siebten Kilometer steigt der Tarif um 10 Prozent von 1,50 auf 1,65 Euro je Kilometer. Die Kurzstrecke fällt mit 6 Euro statt bisher 5 Euro um 20 Prozent höher aus. Erhöht wird auch das Geld für die Wartezeit um 10 Prozent auf 33 Euro pro Stunde. Mit der Erhöhung würden Kostensteigerungen berücksichtigt.

    #Taxi #Berlin

  • Le gouvernement veut instaurer une « liste noire » des plateformes non-coopératives
    https://www.nextinpact.com/news/108283-le-gouvernement-veut-instaurer-liste-noire-plateformes-non-cooper

    Afin de pousser les plateformes (Airbnb, eBay, Uber, Amazon...) à davantage de coopération, notamment avec l’administration fiscale, le gouvernement prévoit d’instaurer une « liste noire » des acteurs jugés « non-coopératifs ». Si Bercy dispose de longue date d’un « droit de communication » auprès des acteurs du numérique, le législateur a considérablement étoffé ces dernières années les obligations pesant sur les plateformes dites d’économie collaborative. Les sites de mise en relation (pour des échanges de (...)

    #Airbnb #eBay #Uber #taxation #surveillance #fisc #délation

  • Tarte Tatin
    https://cuisine-libre.fr/tarte-tatin

    Tarte aux pommes renversée dans laquelle les pommes sont caramélisées au sucre et au beurre avant cuisson. Mettre le sucre en morceau et le beurre dans le moule à manqué. Poser celui-ci sur le feu pour faire fondre le sucre en caramel. Lorsque le caramel commence à brunir, enlever le moule du feu et poser le sur l’eau pour arrêter la cuisson. Peler les pommes, les épépiner et les couper en 6. Les disposer au fond du moule de telle sorte qu’elles se chevauchent tout en laissant un espace entre les pommes… #Pomme, #Tartes / #Sans_lactose, #Sans_viande, #Four

  • Arbeit in Serie: Der Taxiunternehmer: „Viele von uns sind frustriert“ - taz.de
    https://taz.de/Arbeit-in-Serie-Der-Taxiunternehmer/!5626807

    Wenn man diesem Artikel glaubt, dann funktioniert die Gleichung noch: Drei Jahre Taxi fahren, dann mit dem Gesparten das erste Auto kaufen, und so weiter. Nur das schnelle Wachstum macht stutzig. Wie bitte generiert man mit dem ersten eigenen Taxi so viel Gewinn, dass in zwei Jahren weitere 19 Wagen dazukommen? Welche Bank gibt einem Taxiunternehmer einen Kredit für 19 Autos, egal welcher Marke? Und wie funktioniert das mit der Rückzahlung, wenn die meisten Unternehmen nicht einmal den Mindestlohn zahlen können geschweige denn Kreditzinsen?

    Vielleicht stimmt es ja, dass Umsonstkredite der Autoindustrie und Erspartes über die Aufbauphase helfen. Angesichts der aktuell möglichen Umsätze hat Unternehmer Deisel mit Sicherheit ein weiteres Pferd am Start, über das er im Interview nicht spricht.

    2. 10. 2019 von Lukas Waschbüsch - Mehmet Deisel hat sich als Taxifahrer selbstständig gemacht. Um konkurrenzfähig zu bleiben, entwickelt er mit Blick auf Uber eine Taxi-App.

    Der Arbeitsort

    Hinter dem Schreibtisch im Büro von Mehmet Deisel hängt ein gerahmtes Foto eines New Yorker Straßenzugs. Drei Spuren sind voll mit fahrenden Taxis, das Gelb ist im Bearbeitungsprogramm ordentlich aufgedreht worden. Vor dem Foto sitzt Deisel, Berliner Taxiunternehmer, einen Papierteller voll mit Schokobonbons vor sich. Im schmal geschnittenen Gäste-WC einen Raum weiter stapeln sich in der hinteren Ecke vier Winterreifen, eine schwarze Plastikplane verdeckt sie nur halb.

    Deisels Büro liegt in Neukölln. Bis vor zwei Jahren arbeitete er selbst noch als Taxifahrer, seit seiner Unternehmensgründung verbringt er mehr und mehr Zeit hinter dem Schreibtisch. „Ich bin auf den Straßen nicht mehr so aktiv, weil ich viel zu viel mit anderen Dingen beschäftigt bin. Wir sind gerade zum Beispiel dabei, eine eigene Taxi-App zu entwickeln und auf den Markt zu bringen“, sagt er. Mit dieser Taxi-App – „FairNow“ soll sie heißen – will Deisel das Taxi im Konkurrenzkampf mit privaten Fahrdienstleistern wie etwa Uber besser in Stellung bringen. Bei der Entwicklung arbeitet er mit fünf anderen Berliner Taxiunternehmern zusammen. Gemeinsam wollen sie dafür sorgen, das Taxi als Geschäftsmodell überlebensfähig zu halten.

    Der Mensch

    Wann die App genau auf den Markt kommt, weiß Deisel noch nicht. Ende August erschien dafür sein erstes YouTube-Video – es heißt „3 Mythen über Uber“ und kommt auf bisher knapp 5.000 Klicks. Deisel ist umtriebig, was den Kampf um die Zukunft seiner Branche angeht. Von den bevorstehenden Schwierigkeiten vor allem durch die neue Konkurrenz wusste der Berliner schon vor der Gründung seines Unternehmens. „Ich dachte mir damals einfach: Vielleicht muss ich in Zukunft nicht mehr fahren, sondern kann meinen ­Lebensinhalt auf andere Weise verdienen, nicht mehr im Taxi und auf der Straße“, erzählt er.

    Deisel geht regelmäßig ins Fitnessstudio, das sieht man ihm an. Er ist ein überdurchschnittlich breiter Mensch. Als Hobby würde er das Muskeltraining aber nicht bezeichnen. „Machen wir uns nichts vor: Fitness kann zwar Spaß machen, ist aber meistens eine Tortur, zu der man sich zwingen muss. Wenn Menschen da von einem Hobby sprechen, glaube ich ihnen das nur teilweise.“

    Wirklich Spaß macht ihm hingegen das Musizieren. Deisel spielte früher Schlagzeug. „Wenn ich da irgendwann die Gelegenheit finde, wieder einzusteigen, wäre das wirklich eine tolle Sache. Musik zu machen, das erfüllt mich.“
    Wie alles begann
    Taxi-Fahrende in Berlin

    Zahlen Ca. 7.500 traditionelle Taxen sind derzeit in Berlin unterwegs, die Zahl der FahrerInnen liegt bei rund 18.000. Die Einkommen sind mager, auch viele Selbstständige bleiben oft auf Mindestlohnniveau. Das Taxigewerbe genießt Privilegien wie Wartezonen, dafür müssen die ChauffeurInnen eine „Ortskundeprüfung“ ablegen. Die Tarife werden vom Senat festgelegt.

    Konkurrenz Mittlerweile drängen neue Dienstleister wie das US-Unternehmen Uber und die Daimler-BMW-Kooperation „Free Now“ auf den Markt. Sie verdienen vor allem an der appbasierten Vermittlung von „Mietwagen mit FahrerIn“. 2.000 bis 3.000 Menschen arbeiten hier. Wer für Uber & Co. fährt, muss keine Ortskunde nachweisen, darf aber – zumindest theoretisch – keine KundInnen spontan auf der Straße einsammeln. Taxi-Verbände kämpfen gegen die Aufweichung dieser Regeln und bezeichnen die günstigen Preise als Dumping. Ein weiterer Angriff auf das althergebrachte Geschäft ist das „Ridepooling“ von BerlKönig und Clevershuttle.

    „Ich bin gebürtiger Berliner, meine Eltern stammen aus der Türkei“, erzählt Deisel. Nach der Schule ließ er sich zum Kaufmann für IT-Hardware ausbilden, arbeitete danach im Vertrieb von Solarmodulen, unter anderem ein Jahr lang in Malaysia. Als die Branche finanziell in Schieflage geriet, kam er zurück nach Deutschland und stieg ins Taxi. „Seit 2014 fahre ich, 2017 habe ich mich als Taxiunternehmer selbstständig gemacht.“

    In der Neuköllner Lahnstraße baute er sich gemeinsam mit einem Kollegen ein Taxi-Unternehmen auf, mittlerweile besitzen die beiden 20 Autos und beschäftigen 35 Fahrer. „Ein Taxifahrer arbeitet in 12-Stunden-Schichten. Innerhalb der 12 Stunden muss er 8 Stunden ab­fahren, dazu kommt eine Stunde Pause. Im Idealfall ist ein Taxi doppelt besetzt, das ist bei uns nicht bei jedem Auto der Fall.“
    Die Arbeitszeit

    „Klar, manchmal arbeite ich immer noch mehr als 40 Stunden in der Woche, aber das hat sich mittlerweile eingependelt.“ Deisels Weg in die Selbstständigkeit vor zwei Jahren ging mit jeder Menge Arbeit einher. „Ich würde sagen, zu Anfangszeiten waren es locker 50 bis 60 Stunden pro Woche.“

    Deisel fuhr zunächst weiter selbst, um sein finanzielles Überleben zu sichern. Viel Zeit nahm auch sein Engagement innerhalb der Taxi-Branche in Anspruch. Schon damals war er Admin einer großen ­Facebook-Gruppe von Berliner Taxifahrern mit knapp 2.300 Mitgliedern. „Viele von uns sind sehr frustriert. Diesen Frust wollen wir bändigen. Dabei Erfolge aufweisen zu können ist etwas, das mich erfüllt. Das Taxigeschäft an sich erfüllt mich nicht, es führt nur dazu, dass ich mein Leben finanzieren kann.“
    Die Bezahlung

    Von den Einnahmen einer Taxifahrt bleiben Deisel als Unternehmer etwa fünf Prozent, nachdem er alle Kosten und Abgaben und das Gehalt des Fahrers abgezogen hat. Reich ist er damit bisher nicht geworden. „Ich konnte dieses Jahr keinen Urlaub machen, auch wegen des Geldes“, erzählt er. Das dürfte seinen Fahrern genauso gehen. „Wir beschränken uns auf den Mindestlohn. Mehr würde einfach nicht gehen. Die Fahrer haben das Glück, auch Trinkgelder zu bekommen.“ Trotzdem würde er gerne mehr bezahlen – und selbst natürlich auch gerne mehr verdienen.

    Deisel träumt von einer Eigentumswohnung. „Aber das ist definitiv nicht drin. Andererseits bin ich auch froh, dass ich nicht zusätzlich noch Burger braten oder Doppelschichten schieben muss, um meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. So schlimm ist es dann doch nicht. Ich würde sagen, ich bin irgendwo zwischen den Extremen.“
    Das Gewissen

    „Es gibt viele Probleme in unserer Gesellschaft, bedenkliche Entwicklungen. Wir haben teilweise einen Rechtsruck, teilweise auch einen islamistischen Ruck. Das merkt man auch in Taxis. Fahrer und Fahrgast müssen sich erst mal aneinander rantasten.“

    Deisel glaubt, dass die Kommunikation im Auto in den vergangenen Jahren schwieriger geworden ist, das Verhältnis zwischen Fahrer und Kunde unklarer. „Gefährliche Situationen zum Beispiel mit betrunkenen Gästen sind während der Fahrt immer präsent“, erzählt er. Genauso komme es vor, dass sich Kunden bei ihm über einen Fahrer beschwerten. Grundsätzlich sei das ­Verhältnis aber entspannt. „Eigentlich ist es so: Wie es in den Wald schallt, so schallt es auch wieder heraus“, sagt Deisel.

    Ganz und gar nicht entspannt ist Deisels Verhältnis zu Unternehmen wie Uber. Er regt sich über das mittlerweile gängige Modell des Surge Pricing unter Echtzeitbedingungen auf. „Es wird analysiert, wie dringend der Mensch gerade einen Fahrdienst braucht. Eine Fahrt an den Flughafen kostet dann schon mal 140 Euro, wenn der Bedarf groß genug ist. Selbst bei Terroranschlägen lässt Uber die Preise in die Höhe schießen. Dann müssen sich Menschen fragen, ob sie das Geld haben, aus der Gefahrenzone rauszukommen. Ansonsten müssen sie eben dort bleiben. Solche Sachen sollte man schon gewissenstechnisch einfach nicht unterstützen.“
    Die Wertschätzung

    Die Begegnung mit fremden Menschen ist für die Taxifahrer ­alltäglich. „Ich erinnere mich an gefährliche, lustige, schöne und traurige Situationen. Manchmal fühlt man sich aber auch einfach konstant unwohl in der Kabine“, erzählt Deisel.

    Manchmal wird der Taxi­fahrer sogar zur Vertrauensperson. „Eine sehr emotionale Begegnung hatte ich, als eine Dame im mittleren Alter eingestiegen ist und ein Gespräch zwischen uns entstand. Sie musste sich darauf vorbereiten zu sterben, hatte Krebs im Endstadium. Sie kam mir eigentlich zufrieden vor, aber als sie dann erzählte, dass sie sich schon von ihrer Familie verabschiedet hat, ging mir das schon sehr nahe.“
    Die Perspektive

    „In der Branche sieht aktuell vermutlich jeder diesen Punkt, möglicherweise aufgeben zu müssen“, sagt Deisel.

    Eigentlich ist der Unternehmer in Berlin fest verwurzelt. Doch die Veränderungen lassen ihn grübeln. „Ich sage mir: Mein Zuhause kann überall dort sein, wo ich mich wohl fühle. Ich bin da sehr flexibel. Hamburg finde ich als Alternative zum Beispiel gut. Man muss einfach seine ­Existenz tragen können. Wenn das gegeben ist, bin ich sehr flexibel. Wenn ich allerdings merke, dass es nicht läuft und ich woanders eine bessere Chance sehe, dann bin ich auch schnell weg.“

    Noch aber hat er allerdings in diese Richtung keine konkreten Pläne geschmiedet. „Ich verliere die Hoffnung nicht. Mal sehen, wie es mit unserer App läuft. Ich setze auch darauf, dass die Mietwagenbranche endlich stärker von der Politik reguliert wird und wir einen fairen Wettbewerb führen können.“
    Und zum Schluss: Was kaufen Sie sich für unverhoffte 100 Euro?

    „Ich würde ins B5-Center gehen und mir eine schöne Jeans und ein T-Shirt kaufen“, sagt Deisel, ohne lange zu zögern. „Markenklamotten gefallen mir einfach. Ich möchte so Sachen wie Dumping und Ausbeutung nicht unterstützen. Deshalb boykottiere ich verschiedene Unternehmen, Kik und Primark zum Beispiel oder im ­Lebensmittelbereich Nestlé. Klamotten kaufe ich dort, wo ich mir sicher sein kann, dass sie unter gerechten Bedingungen hergestellt wurden, oder dort, wo ich zumindest nichts von ungerechten Bedingungen weiß.“
    –---

    Die Serie (Teil 12)

    Mit unserer „Arbeit in Serie“ werfen wir alle zwei Wochen regelmäßig Schlaglichter auf die Berliner Arbeitswelt, auf spannende Tendenzen und bedenkliche Phänomene. MehrfachjobberInnen, moderne ArbeitssklavInnen, ArmutsrentnerInnen: Wir schauen dahin, wo es wirklich wehtut. Aber auch dahin, wo die Berliner Wirtschaft boomt: Immobilienbranche, Unterhaltungsindustrie, digitale Transformation. Wir stellen Fragen nach Wertschätzung und Perspektiven. Wir sprechen mit Menschen, die typisch sind für Entwicklungen und doch auch ihre ganz eigene Geschichte erzählen. Alle Folgen finden sich unter taz.de/arbeitinserie. (taz)

    #Berlin #Taxi #Gründung #Uber

  • Une action d’Extinction Rebellion est en cours à Paris, au centre commercial Italie 2
    https://reporterre.net/Une-action-d-Extinction-Rebellion-est-en-cours-a-Paris-au-centre-commerc

    Un millier d’activistes pour le climat et la justice sociale ont envahi ce samedi matin 5 octobre le centre commercial Italie 2, à Paris. Nos reporters sont sur place. Récit.

  • Un nouveau meurtre en Amazonie fait craindre le pire pour les tribus isolées
    https://www.nationalgeographic.fr/photographie/2019/10/un-nouveau-meurtre-en-amazonie-fait-craindre-le-pire-pour-les-tri

    Le récent assassinat d’un #militant affecté à la protection des peuples isolés dans l’extrême ouest du #Brésil a soulevé des craintes quant à la sécurité des peuples autochtones d’#Amazonie et de ceux qui les défendent.

    L’activiste en question, #Maxciel_Pareira_dos_Santos, a été abattu le 6 septembre dans la rue principale de #Tabatinga par un homme non identifié assis à l’arrière d’une moto. Cette ville se situe à la frontière de l’immense vallée du #Javari, un territoire #indigène et une zone protégée qui recense le plus grand nombre de #tribus_isolées et non contactées au monde.

    Santos travaillait depuis 12 ans pour la Fondation nationale de l’Indien, ou #FUNAI, au service d’un avant-poste stratégique établi au confluent de deux rivières qui s’enfoncent profondément dans cette réserve de 85 000 km² où vivent 5 000 indigènes selon les estimations. Ce poste et son maigre personnel constituent l’unique barrière entre la riche #biodiversité de la vallée du Javari et le potentiel déluge de #bûcherons et de #braconniers enhardis.

    #forêt #déforestation #peuples_autochtones

  • La lutte contre les sectes dissoute dans celle contre la radicalisation
    https://www.lemonde.fr/societe/article/2019/10/01/la-mission-antisectes-absorbee-dans-l-organisme-de-lutte-contre-la-radicalis

    Selon le ministère de l’intérieur, qui a confirmé, mardi 1er octobre, une information de France Inter, la Miviludes, jusqu’ici directement gérée par Matignon, va en effet être absorbée par la Place Beauvau, d’ici au début de 2020. Un rapprochement qui marque un changement d’époque, et le primat accordé à la lutte contre la radicalisation djihadiste plutôt qu’à l’emprise sectaire dans un contexte budgétaire serré.

    Une erreur, estiment les associations qui travaillent avec cet organisme. Charline Delporte, présidente du Centre national d’accompagnement familial face à l’emprise sectaire (Cafes), fustige un recentrage qui laisse de côté la pluralité de la Miviludes : « On avait le volet éducation, le volet judiciaire, le volet formation, et là on n’aura plus que le volet policier, ce n’est pas possible. »

    Donc tant que les #sectes mettent les gens sous emprise sans en faire des terroristes, tout va bien ?

  • KLM Has a Surprising Request for Passengers: Don’t Fly

    It sounds noble, but what’s the real motive?

    If your company is in business to make money (as pretty much all companies are), how likely are you to launch a huge marketing campaign begging people not to use your product? Probably not very likely. Unless you’re #KLM Royal Dutch Airlines, in which case you’ve already done it.

    That’s right. KLM, the Netherlands’ national airline, just launched a campaign called “#Fly_Responsibly” in which it makes a surprising request of its customers: Fly less. “Do you always have to meet face-to-face?” the promotional video asks. “Could you take the train instead?”

    Wait, what? An airline is asking its passengers not to fly? Yes. Because, as KLM explains in an accompanying statement, air travel accounts for 2 to 3 percent of manmade CO2 emissions worldwide and that number is growing, as more people in more countries are climbing out of poverty and hankering to see the world. The 100-year-old airline says it’s been doing its part. In an accompanying statement, KLM says it has been replacing its fleet with more fuel-efficient planes, using sustainable fuel, and has even created a sustainable fuel plant in the Netherlands. “We work hard to get things right, but all parties involved need to join forces to create a sustainable future.”

    Some critics say this amounts to nothing more than “greenwashing.” After all, the airline still offers special deals and its website invites people to “Book a flight with KLM and visit the most incredible destinations around the world.” And indeed, in the accompanying statement, the airline explains that it won’t stop promoting air travel—after all it wants to stay in business “for our customers and for our 33,000 employees.”
    No carbon tax, please.

    Interestingly, the airline also notes in its statement that it’s opposed to a national carbon tax in the Netherlands since, it claims, passengers would simply drive to Germany or Belgium and fly from there instead. Therefore, KLM says, a carbon tax on aviation should only be imposed if it can be imposed globally—which is pretty disingenuous, because of course that’ll never happen. It also claims that a tax that isn’t invested back into the aviation industry to make it more sustainable “won’t do anything to combat climate change.” This, again, is untrue because the main point of a carbon tax is to make polluting more expensive, which causes people and companies to do less of it.

    All this talk about a carbon tax can give you a big clue as to KLM’s true motivation here. A carbon tax or cap-and-trade law seems like a non-starter in the U.S.—even in the very blue state of Washington, one was roundly defeated last election. But in Europe, the idea is very much alive. France’s huge “yellow vest” demonstrations began as opposition to a planned carbon tax that working people felt they couldn’t afford. (It was withdrawn.) But in the Netherlands, a carbon tax which would increase the price of airline tickets among many other things is in the works. My guess is that KLM hopes that by getting out ahead on this issue, it can push the government toward letting companies take voluntary action rather than writing new laws.

    KLM also says that as part of its sustainability effort it’s sharing information about sustainability with other airlines, beginning in September with a webinar with its sustainable fuel supplier, SkyNRG. Which sounds good, but since SkyNRG is in the business of selling its fuel, the webinar may amount to a big sales pitch. Perhaps more useful, though, KLM says it’s exploring connections with trains. That’s a great idea, because for a lot of passengers, transferring to a train rather than a connecting flight to go a relatively short distance will be appealing, and environmentalists believe short airplane trips in particular can and should be replaced with other forms of transportation. KLM has also been inviting passengers to pay a small extra fee that the airline will use to offset their flight and make their travel carbon neutral. It will share that system with other airlines as well.

    KLM’s motivations may not be as pure as it claims but the fact remains that the airline is taking some positive steps toward reducing its own environmental impact. For that, we should all applaud. And then do what the airline suggested and fly a little bit less.

    https://www.inc.com/minda-zetlin/klm-fly-responsibly-sustainability-environment-carbon-tax.html
    #fly_shaming #vol #avions #transport_aérien #honte #honte_de_voler #greenwashing #green_washing #taxe_carbone

    –---------

    KLM Fly Responsibly
    https://www.youtube.com/watch?v=L4htp2xxhto&feature=youtu.be

    ping @reka

  • LUFTANGRIFF
    https://www.stern.de
    Der Stern, Ausgaben 2.10.2018, Seite 24 - Wir lernen, was uns krank macht. Eigentich ist das offensichtlich. Für Taxifahrer gibt es jedoch keine Berufskrankheiten. Offiziell. Ist halt kein amtlich anerkannter Beruf.

    Berufsfahrer, die ständig in Städten unterwegs sind, atmen ein Drittel mehr
    Rußpartikel ein als andere Verkehrsteilnehmer. Forscher des Londoner
    Kings College statteten 140 Taxi-, Kurier-, Lkw- und Krankenwagenfahrer
    sowie Müllwerker mit kleinen Partikel-Messgeräten aus. Nach vier Tagen in
    London hatten die Teilnehmer im Schnitt 4,1 Mikrogramm Ruß pro Kubik­
    meter Luft mitbekommen, Taxifahrer sogar 6,5 Mikrogramm. Einfachste Abhilfe:

    Wer Fenster hatte und sie schloss, halbierte die Staublast in seiner Luft.

    #Taxi #Lkw #Bus #Arbeit #Umweltverschmutzung #Luftverschmutzung #Arbeit #Arbeitsschutz

  • abgeordnetenwatch.de | Frage an Andreas Wagner bezüglich Verkehr und Infrastruktur - Bundestag
    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/andreas-wagner-2/question/2019-03-20/311847

    Frage von Heike Becker an Andreas Wagner bezüglich Verkehr und Infrastruktur

    # Verkehr und Infrastruktur 20. März. 2019 - 00:45

    Die Abschaffung der Rückkehrpflicht für Mietwagen ist im Gespräch. Dies klingt harmlos, hat aber verheerende Folgen. Dies wäre das Einfallstor für Uber, Lyft und Co. Die Anzahl der Pkw zur Beförderung in den Städten erhöht sich um das bis zu 7-fache, (New York: 14.000 Cabs, plus 80.000 Uber, plus 23.000 Lyft) da man Neuanmeldungen nicht beschränken kann. Durch einen Zulassungsstopp für 1 Jahr, versucht New York dem Problem Herr zu werden. Dagegen klagt Uber. Uber ist Anstoß für eine Änderung des Ordnungsrahmen des PBefG, fühlt sich an Gesetze nicht gebunden, schreibt Verluste in Milliardenhöhe, ist bekannt für seine weitreichende Lobbyarbeit, Preisdumping und sein disruptives Vorgehen am Markt weltweit. Im PBfG spielt der Begriff der „persönlichen Zuverlässigkeit“ eine besondere Rolle - ein Maßstab, der auch bei der Beurteilung neuer Anbieter beachtet werden muss. Hinzu kommt, das mit Freigabe des Marktes eine Kontrolle desselben, nicht mehr möglich wäre, da das Personal dazu fehlt, die Fahrtenaufzeichnung nicht vorhanden ist und die Wagen nicht kenntlich sind. Zwei Systeme, das Taxi mit seinen Auflagen, Vorschriften und Kosten, neben einem privaten Anbieter, der völlig frei von Pflichten ist. Das ist unlauterer Wettbewerb. Die Freigabe des Marktes, auf diese Art und Weise, würde das Taxigewerbe zerstören, das Steuerzahler und Arbeitgeber in Deutschland ist. Es geht um ca. 250.000 Arbeitsplätze. Uber zahlt in Deutschland keine Steuern und übernimmt keine Verantwortung. Alles das, was man sich für die Zukunft in der Mobilität wünscht, kann Taxi bereits. Es gibt unzählige Taxi-Apps (davon Taxi Deutschland, seit 2010 rund 2.600 Städte und Gemeinden), Bargeldlose Zahlung, Ride Pooling (mytaximatch), AST (Anruf-Sammel-Taxi) auf dem Land, etc. Mir ist es daher unerklärlich, warum man dieses Gewerbe nun vernichten will und den Markt an Uber verschenken. Wo liegt da der Vorteil? Daher möchte ich Sie fragen, wie stehen Sie zur Aufhebung der Rückkehrpflicht für Mietwagen?

    Zuständigkeitsbereiche: DIE LINKE. Andreas Wagner MdB
    https://andreaswagner.die-linke-bayern.de/parlamentarische-arbeit/zustaendigkeitsbereiche

    Parlamentarische Arbeit
    Zuständigkeitsbereiche
    Obmann der Fraktion DIE LINKE. im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur
    Sprecher der Fraktion DIE LINKE. für ÖPNV und Fahrradmobilität
    stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Gesundheit
    Mitglied im Eisenbahninfrastrukturbeirat bei der Bundesnetzagentur
    Schriftführer des Deutschen Bundestages
    Gründungsmitglied Parlamentskreis Fahrrad

    #Taxi #Mietwagen #Politik #Die_Linke

  • Taxi Driving Innovation – Ein spannender Tag zum nachschauen
    https://www.taxi-times.com/taxi-driving-innovation-ein-spannender-tag-zum-nachschauen

    Schauplatz der vom Bundesverband Taxi und Mietwagen e. V. in Kooperation mit der Telekom veranstalteten „Fernlicht-Veranstaltung Taxi Driving Innovation“ war die Berliner Academic-Lounge. Christian Meyer von der Telekom hatte zuvor im Taxi-Times-Kurzinterview das Motto der Veranstaltung definiert: In die Zukunft blicken und für einen Tag einmal die „Abers“ weglassen.

    In seinem einleitenden 15-minütigen Impulsvortrag forderte Meyer die rund 160 anwesenden Besucher der Veranstaltung – größtenteils Vertreter des bundesdeutschen Taxigewerbes – auf, im Hinblick auf die digitalen Änderungen mutig zu agieren und auf starke Partnerschaft zu setzen.

    Im Anschluss daran übernahm abermals ein Herr Meyer – diesmal der Journalist Gerald Meyer, der als Moderator durch den Kongress führte. Meyer leitete das erste der insgesamt vier Themenpanels ein: „Digitale Chancen – Neue Geschäftsmodelle durch Innovation“. Was darunter zu verstehen ist, erläuterte Dr. Tom Kirschbaum, Geschäftsführer von Door2Door in seiner rund zehnminütigen Rede.

    Vor allen Dingen im Bereich Ride-Pooling kommt es dabei auf eine enge Vernetzung des Taxigewerbes mit dem ÖPNV an. Kirschbaum nannte hier als politisches Beispiel die ganz frisch gestartete Kooperation zwischen zwei Gemeinden in Hof und einem dortigen Taxiunternehmen, die nun gemeinsam einen On-demand-Service betreiben, und die Kirschbaum im Kurz-Interview mit Taxi Times als vorbildhaft beschreibt.

    Digitale Chancen nutzen bedeutet auch, sich mit denjenigen Mobilitätsanbietern in eine Partnerschaft zu begeben, die mit dem Taxi arbeiten wollen, anstatt mit eigenen (Mietwagen-)flotten gegen das Taxi zu agieren. Sixt ist dafür seit Februar dieses Jahres ein Beispiel, und Konzernvorstand Alexander Sixt war persönlich anwesend und bekräftigte in seinem Statement, dass man in Deutschland gerne und ausschließlich mit dem Taxigewerbe zusammenarbeite.

    Gegenüber Taxi Times zog Sixt ein positives Fazit der ersten acht Monate der Zusammenarbeit, in denen man die Nutzung der Sixt-App um 300 Prozent steigern konnte und einen Umsatz von einer Million Euro pro Tag erreiche. Das Taxiprodukt sei der letzte große Baustein gewesen, um ein End-to-end-Produkt in den Markt zu bringen.

    Hermann Waldner, Vizepräsident des Bundesverband Taxi und Gründer von taxi.eu, sieht die Chance seiner Branche in genau solchen Partnerschaften und in einer Kapitalisierung des eigenen Produkts in Form einer Taxi AG.

    Im Anschluss an seine rund zehnminütige Rede stellte sich Waldner gemeinsam mit Kirschbaum und Sixt den Fragen des Moderators, bei denen es unter anderem auch um die Frage der Datennutzung ging, die man aus den App-Bestellungen gewinnt.

    Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann weiter mit dem Themenpanel „Zukunft auf die Straße bringen“, das Gregor Beiner, Geschäftsführer eines Münchner Taxibetriebs, mit einem Vortrag zu seiner Elektrotaxiflotte begann. Beiners Fazit: E-Mobilität ist machbar – und damit habe man auch die politische Unterstützung und werde als Partner für gemeinsame Projekte mit dem ÖPNV noch attraktiver.

    Dass gerade auch die ÖPNV-Betreiber im Bereich des Mobilitätswandels neue Wege gehen, machte Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe BVG, im Dialog mit Moderator Meyer deutlich. Sie referierte über das Berlkönig-Projekt, und wo man dabei auch das Taxigewerbe einbezieht und über den kompletten Mobiltätsmix Jelbi, bei dem auch die Taxiwahl integriert sein wird.

    Beiner und Nikutta nahmen daran anschließend an einer Diskussionsrunde teil, die von Michael Müller-Görnert, dem Verkehrspolitischen Sprecher des VCD, und von Herwig Kollar, Vorstand des Bundesverband Taxi und juristischer Vertreter von Taxi Deutschland in diversen Verfahren gegen Uber, komplettiert wurde. Müller-Görnert bestätigte die Sinnhaftigkeit von Elektromobilität anhand einer Studie, wonach Elektroautos im aktuellen deutschen Strommix über ihre Lebenszeit klimafreundlicher unterwegs sind als Benziner und Diesel. Kollar kritisierte, dass die aktuelle Diskussion um eine Änderung des Personenbeförderungsgesetzes PBefG zu sehr auf die technische Frage fokussiert sei. Dabei gehöre doch als ganz wesentliche Frage auch der Aspekt in die Überlegungen der Politik einbezogen, welche Auswirkungen die aktuellen Änderungspläne auf die Verkehrspolitik und das gesellschaftliche Gefüge insgesamt haben.

    Von dieser Debatte ging es nahtlos in den ländlichen Bereich über – und damit ins dritte Themenpanel „An jeder Milchkanne“. Hier stellte Heike Kopp als Leiterin des Nahverkehrsamts Rottweil den in ihrem Landkreis praktizierten Anrufbus vor, der von einem örtlichen Taxibetrieb durchgeführt wird. Kopp warb intensiv um die Beteiligung weiterer Taxipartner, denn diese verfügen bereits über das Personal und die Fahrzeuge und somit über die für solche Projekte nötige Infrastruktur.

    Auch dieses Panel wurde mit einer Diskussionsrunde beendet, die neben Frau Kopp noch Michael Ehret vom Verband des Württembergischen Verkehrsgewerbes komplettiert wurde sowie von Markus Pellmann-Janssen, Head of Sales bei IOKI, einem Anbieter von On-demand-Software. Die Angebote des ÖPNV müssen so attraktiv sein, dass die Politik auf Verbote verzichten könne, meint Pellmann-Janssen. Der Wandel der Bürger in ihrem Mobilitätsverhalten müsse freiwillig geschehen. Für Ehret sind Angebote wie der Anrufbus optimale Ergänzungen zum Individualverkehr.

    Ganz zum Schluss dieser Diskussionsrunde wurde noch einmal der rote Faden des ganzen Zukunftsforums aufgegriffen: „Mehr Mobilität bei weniger Verkehr“ könne nur durch das Teilen von Fahrten und Fahrzeugen erreicht werden. Dabei ist auch das Taxi eine Alternative.

    #Taxi #Politik #Business

  • Londoner Behörde verlängert Uber-Lizenz nur um zwei Monate
    https://www.taxi-times.com/londoner-behoerde-verlaengert-uber-lizenz-nur-um-zwei-monate
    Alles sehr schön, aber damit geht es keinen Zentimeter in Richtung einer Modernisierung des Taxigewerbes im Sinne von Verbesserung der Arbeits- und Einkommenbedingungen der aktiven Fahrerinnen und Fahrer. Das System Auto ist am Ende, und wenn es nicht gelingt, kommunale Umstiegsszenarien vor dem Ausstieg aus der individuelen Masse-Personenbeförderung zu entwickeln, dann werden Autobranche und Fahtenvermittler sich durchsetzen, früher oder später. Taxi sollte als kommunaler Service innovative Signale setzen.

    Es ist das zweite Mal in zwei Jahren, dass TfL den Antrag von Uber auf eine Vollbetriebslizenz abgelehnt hat. Im September 2017, am Ende seiner ersten fünfjährigen Zulassungsperiode, erklärte TfL, Uber sei kein “fit and proper” (taugliches) Unternehmen, und verwies auf Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Passagiere. Im Berufungsverfahren wurde Uber eine vorläufige Lizenz mit einer Laufzeit von 15 Monaten erteilt.

    Anscheinend haben diesmal die Proteste des Taxigewerbes – die noch vor einigen Tagen 3.000 Bittschriften bei Bürgemeister Sadiq Kahn ablieferten – und die vielen Klagen(laut Medienberichten mehr als 800) über Sicherheitsmängel bei der US-App einen Einfluss gehabt.

    Noch im Juli dieses Jahres wurde Uber mit einer Geldstrafe von 28.800 Pfund (31.680 Euro) belegt, weil zwei seiner Fahrer ohne Versicherung arbeiteten und keine ordnungsgemäßen Aufzeichnungen führten. Ein Sprecher des Londoner Bürgermeisters, Sadiq Khan, sagte, er unterstütze die Entscheidung von TfL. Er sagte: „Sadiq war sich völlig klar, dass es in London egal ist, wie mächtig und wie groß Sie sind, Sie müssen sich an die Regeln halten.“

    Steve McNamara der Licensed Taxi Drivers Association (LTDA) kommentierte: „Die Gewährung einer zweimonatigen befristeten Lizenz für Uber zeigt deutlich, dass die Firma ihre Bewährung nicht bestanden hat und nach wie vor eine große Bedrohung für die öffentliche Sicherheit darstellt.“

    #Uber #Taxi #London #disruption